Wasserstraße Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europäische Wasserstraßen
Auch Fahrrinnen werden manchmal als Wasserstraßen bezeichnet (hier das deutsche Forschungsschiff Polarstern)

Als Wasserstraßen werden im Verkehrswesen die schiffbaren Binnengewässer und die Seewege auf dem Meer zusammengefasst.

Allgemeines

Wasserstraßen bilden die wichtigste Verkehrsinfrastruktur im Wasserverkehr und sind die Transport- und Verkehrswege für den Schiffsverkehr. [1] Sie dienen sowohl dem Personentransport ( Passagierschifffahrt) als auch dem Gütertransport ( Frachtschifffahrt). Zudem findet auf ihnen Wassersport statt. Zusammen mit dem Straßen- und Schienennetz sowie den Luftstraßen bilden Wasserstraßen das gesamte Verkehrsnetz eines Landes. Auch die Kanäle in Venedig (wie die Hauptwasserstraße Canal Grande) sind Wasserstraßen, die hier als Ersatz für echte Straßen dienen.

Arten

Generell wird unterschieden zwischen Binnengewässern (Binnenwasserstraßen) und Meeren: [2]

Meerengen sind schmale Wasserstraßen zwischen zwei Landmassen. [3] Durch Flussmündungen sind die Binnenwasserstraßen mit dem Meer verbunden, Kanäle können wiederum Meere miteinander verbinden ( Panamakanal).

Kombinierter Verkehr

Typische Umschlagplätze für den kombinierten Verkehr sind Binnen- und Seehäfen. Hier können Passagiere und/oder Frachtgut vom Schiff auf den Straßen- oder Schienenverkehr umgeschlagen werden. Meist dient der Schiffverkehr als Hauptlauf, während die anderen Verkehrsträger als Vor- oder Nachlauf fungieren.

Eigentum und Verwaltung in Deutschland

Landeswasserstraße (in Zehdenick)

Die verkehrlich bedeutenden Wasserstraßen in Deutschland stehen überwiegend als Bundeswasserstraßen im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und unter der Verwaltung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV), einer zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur gehörenden Verwaltung. Die Verwaltung einer Bundeswasserstraße kann auch an ein Bundesland delegiert werden (sog. „Delegationsstrecken“, beispielsweise die Elbe oberhalb Tinsdal bis Oortkaten, das Hamburger Hafengebiet, an die Freie und Hansestadt Hamburg) und umgekehrt. Weitere Wasserstraßen unterliegen als Landeswasserstraßen der Verwaltung der Bundesländer.

Hinsichtlich der wegerechtlichen Stellung (Bau und Unterhaltung) unterscheidet man beim Bund zwischen Seewasserstraßen und Binnenwasserstraßen. Nach dem geltenden Schifffahrtsrecht wird in Seeschifffahrtsstraßen und Binnenschifffahrtsstraßen unterschieden. Auf Seeschifffahrtsstraßen gilt die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung bzw. die internationale Schifffahrtsordnung Emsmündung, auf Binnenschifffahrtsstraßen die Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung bzw. für grenzüberschreitende Wasserstraßen entsprechende international vereinbarte Regelungen (Rhein-, Donau-, Moselschifffahrtspolizeiverordnung).

Das Binnenwasserstraßennetz des Bundes beträgt derzeit etwa 7.290 km (sowie 23.000 km² Seewasserstraßenflächen) – etwa 6.550 km sind davon Binnenschifffahrtsstraßen, etwa 690 km Seeschifffahrtsstraßen und etwa 50 km Delegationsstrecken. [4]

Funktion

Die Hauptfunktion von Wasserstraßen ist der Güter- und Personentransport als Verkehrsfunktion. Daneben stehen die Funktionen des Wasserabflusses, der Trinkwasserversorgung, der Be- und Entwässerung, der Energieversorgung (durch Wasserkraftwerke und in Kühlfunktion für gängige Wärmekraftwerke) sowie die Freizeitfunktion und der Erholung und schließlich der Fischerei als Sicherung der Nahrungsgrundlage. Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Wasserstraßen ist daher groß.

Bundeswasserstraßen (Auswahl)

Die längsten Flüsse Deutschlands (über 200 km) sind: [4]

Die Moselkanalisierung fand zwischen 1958 und 1964 statt. Der Neckar wurde im Wesentlichen von 1921 bis 1968 zur Großschifffahrtsstrasse ausgebaut.

Die längsten Kanäle Deutschlands (über 100 km) sind: [4]

Klassifizierung

Binnenwasserstraßen werden aufgrund einer Mitte der 1970er Jahre erlassenen europäischen Konvention in sieben Klassen eingeordnet, die mit den römischen Zahlen von „I“ (nur kleine Schiffe) bis „VII“ (größte Klasse) gekennzeichnet sind.

Wasserstraßen in Österreich

Wasserstraßen in Österreich sind:

  • Donau im gesamten Verlauf einschließlich Wiener Donaukanal (außer bestimmte Altarme sowie die Neue Donau) – etwa 300 km, wobei der Fluss sowohl im Westen als auch im Osten ein Stück mit der Grenze zu Deutschland (linksufrig auf 20 km) bzw. zur Slowakei (rechts 8 km) zusammenfällt.
  • Traun bis km 1,80 (Einfahrt in den Schwerlasthafen der VOEST)
  • Enns bis km 2,70 ( Ennshafen)
  • March bis km 6,00.

Wasserstraßen in Europa

In ihrem Weißbuch über Binnenschifffahrt listet die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) folgende Wasserstraßen in Europa auf: [5]

  • E01 bis E05 Binnenwasserstraßen Benelux
  • E10 Nordsee – Mittelmeer
  • E13 Ems
  • E14 Weser
  • E20 Nordsee – Donau
  • E30 Ostsee – Donau
  • E40 Ostsee – Schwarzes Meer
  • E41 Memel
  • E50 Ostsee – Kaspisee
  • E60 Weißes Meer – Ostsee – Nordsee – Atlantik – Straße von Gibraltar
  • E70 Nordsee – Binnenwasserstraßen – Ostsee
  • E71 Teltowkanal – Oder
  • E80 Ärmelkanal – Schwarzes Meer
  • E81 Waag
  • E90 Straße von Gibraltar – Mittelmeer – Schwarzes Meer – Kaspisee
  • E91 Adria – Norditalien.

Kleine Stichstrecken sind hier nicht dargestellt. Diese erkennt man an einem Bindestrich, z. B. E60-01.

Wasserstraßennetz

Das Wasserstraßennetz ist ein Netzwerk von Wasserstraßen. Flüsse stellen einerseits Verbindung zur See und damit zu den Seewegen her und sind andererseits miteinander durch Flussmündungen verbunden (etwa der Main mit dem Rhein). Kanäle verlaufen insbesondere dort, wo Flüsse fehlen, aber ein Wassertransport erforderlich ist ( Mittellandkanal). Kanäle verbinden Flüsse ( Main-Donau-Kanal) oder Seen ( Nord-Ostsee-Kanal) miteinander.

Aus dem vorhandenen Wasserstraßennetz innerhalb eines Staates kann die Netzdichte errechnet werden, die sich aus der Länge der Wasserstraßen im Verhältnis zur Staatsfläche ergibt.

Staat Netzlänge
(km)
Staatsfläche
(km²)
Netzdichte
(km/km²)
Belgien Belgien  Belgien 30.528 1.500 20,3
Deutschland Deutschland  Deutschland 7.467 357.092 20,9
Frankreich Frankreich  Frankreich 8.500 543.965 15,6
China Volksrepublik Volksrepublik China  Volksrepublik China 123.964 9.597.995 12,9
Niederlande Niederlande  Niederlande 5.046 41.528 12,2
Osterreich Österreich  Österreich 358 83.871 4,3
Russland Russland  Russland 102.000 17.075.400 5,9
Schweiz Schweiz  Schweiz 1.292 41.285 7,9
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 41.009 9.525.067 4,3

Die von der Europäischen Verkehrsministerkonferenz (CEMT) erarbeitete „Wasserstraßenklassifikation“ beinhaltet strukturierte Informationen über den Zusammenhang zwischen den Abmessungen auf Wasserstraßen und der Größe der Binnenschiffe. [6] Lediglich fünf EU-Mitgliedstaaten verfügen über ein zusammenhängendes Wasserstraßennetz. [7]

Siehe auch

Allgemein
Deutschland

Weblinks

Wiktionary: Wasserstraße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Verlag Dr. Th. Gabler (Hrsg.), Gabler Wirtschafts-Lexikon, Band 6, 1984, Sp. 2159 f.
  2. Verlag Dr. Th. Gabler (Hrsg.), Gabler Wirtschafts-Lexikon, Band 6, 1984, Sp. 2159
  3. Weldon Owen Pty Ltd. (Hrsg.), Der große illustrierte Atlas Erde & Weltraum, 2006, S. 123
  4. a b c Längen der Hauptschifffahrtswege der Binnenwasserstraßen des Bundes, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  5. UNECE: White Paper on the Progress, Accomplishment and Future of Sustainable Inland Water Transport 2020, Figure III
  6. Peter Klaus/Winfried Krieger (Hrsg.), Gabler Lexikon Logistik, 2004, S. 74
  7. Peter Klaus/Winfried Krieger (Hrsg.), Gabler Lexikon Logistik, 2004, S. 323