Wahlprüfungsgesetz (Bund) Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wahlprüfungsgesetz)
Basisdaten
Titel: Wahlprüfungsgesetz
Abkürzung: WahlPrG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Staatsorganisationsrecht, Wahlrecht
Fundstellennachweis: 111-2
Erlassen am: 12. März 1951
( BGBl. I S. 166)
Inkrafttreten am: 15. März 1951
Letzte Änderung durch: Art. 11 VO vom 19. Juni 2020
( BGBl. I S. 1328, 1329)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
27. Juni 2020
(Art. 361 VO vom 19. Juni 2020)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Wahlprüfungsgesetz (WahlPrG) weist dem Deutschen Bundestag die förmliche Entscheidung über die Gültigkeit von Bundestagswahlen zu ( § 1 Abs. 1 WahlPrG). Wird eine Wahl für ungültig erklärt, regelt das Gesetz deren parlamentarische Überprüfung sowie damit zusammenhängende Verfahrensfragen.

Siehe auch


Weblinks