Tischtennis-Europameisterschaft Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Tischtennis-Europameisterschaft (TT-EM) für Erwachsene wird seit 2008 jährlich durchgeführt. Vorher fand sie alle 2 Jahre statt, und zwar (seit 2003) in den Jahren mit ungerader Jahreszahl. Im selben Jahr fand auch die Individualweltmeisterschaft statt. In den „geraden“ Jahren wird dagegen die Tischtennis-Mannschaftsweltmeisterschaft ausgetragen.

Eingeführt wurde die TT-EM 1958, Veranstalter ist die Europäische TT-Union ETTU. Bereits seit 1955 werden jährlich Europameisterschaften für Junioren durchgeführt. 1995 fand in Wien erstmals eine EM für Senioren (Aktive ab 40 Jahre) statt. [1]

2003 beschloss der ETTU-Kongress, bei zukünftigen EMs die Zahl der Mannschaften auf 16 zu begrenzen. Die Teams sollten sich über die Europaliga qualifizieren. [2] 2006 wurde festgelegt, dass die Veranstaltung jährlich im Herbst ausgetragen wird. Es entfallen die vorherigen Qualifikationen sowie die Mixedwettbewerbe, [3] welche seit 2009 in einer separaten Mixed-Europameisterschaft ausgetragen werden. [4] Ab 2012 sollten in geraden Jahren nur noch die Einzel- und Doppelwettbewerbe durchgeführt werden, die Mannschaftswettbewerbe entfallen. Da sich hierfür 2014 kein Ausrichter fand, gab es in diesem Jahr nur Teamwettbewerbe. [5] In ungeraden Jahren werden Einzel-, Doppel- und Mannschaftskonkurrenzen ausgespielt. [6]

Der Qualifikationsmodus wurde mehrfach geändert. 2009 wurde als Nachfolgeveranstaltung der Europaliga die European Nations League eingeführt. [7] Seit 2013 erfolgt die Europameisterschaftsqualifikation in einem Wettbewerb, wo innerhalb einer Woche an einem Ort die Nationalmannschaften gegeneinander antreten. Zunächst wird in zwei Sechsergruppen im Modus Jeder gegen Jeden gespielt. Die Erst- und Zweitplatzierten steigen bei der Europameisterschaft im Viertelfinale ein, die Plätze drei bis fünf starten im Achtelfinale. [8]

TT-Europameisterschaften der Damen und Herren

Jahr, Ort, Land
Mannschaft Einzel Doppel Mixed
1958, Budapest, Ungarn
Damen England   England Éva Kóczián
(HUN)
Angelica Adelstein-Rozeanu (ROU) /
Ella Zeller-Constantinescu (ROU)
Zoltán Berczik (HUN) /
Gizella Lantos (HUN)
Herren Ungarn 1957   Ungarn Zoltán Berczik
(HUN)
Ladislav Štípek (CSK) /
Ludvík Vyhnanovský (CSK)
1960, Zagreb, Jugoslawien
Damen Ungarn 1957   Ungarn Éva Kóczián
(HUN)
Angelica Adelstein-Rozeanu (ROU) /
Maria Alexandru (ROU)
Gheorghe Cobirzan (ROU) /
Maria Alexandru (ROU)
Herren Ungarn 1957   Ungarn Zoltán Berczik
(HUN)
Zoltán Berczik (HUN) /
Ferenc Sidó (HUN)
1962, Berlin, BR Deutschland
Damen Deutschland Bundesrepublik   BR Deutschland Agnes Simon
(FRG)
Mary Shannon (ENG) /
Diane Rowe (ENG)
Hans Alsér (SWE) /
Inge Harst (FRG)
Herren Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Jugoslawien Hans Alser
(SWE)
Vojislav Marković (YUG) /
Janez Teran (YUG)
1964, Malmö, Schweden
Damen England   England Éva Földy
(HUN)
Mary Shannon (ENG) /
Diane Rowe (ENG)
Péter Rózsás (HUN) /
Sárolta Lukacs (HUN)
Herren Schweden   Schweden Kjell Johansson
(SWE)
Jaroslav Staněk (CSK) /
Vladimír Miko (CSK)
1966, London, England
Damen Ungarn 1957   Ungarn Maria Alexandru
(ROU)
Éva Kóczián (HUN) /
Erzsébet Jurik (HUN)
Vladimír Miko (CSK) /
Marta Luzova (CSK)
Herren Schweden   Schweden Kjell Johansson
(SWE)
Hans Alsér (SWE) /
Kjell Johansson (SWE)
1968, Lyon, Frankreich
Damen Deutschland Bundesrepublik   BR Deutschland Ilona Voštová
(CSK)
Marta Luzova (TCH) /
Jitka Karlíková (CSK)
Stanislaw Gomoskow (SUN) /
Soja Rudnowa (SUN)
Herren Schweden   Schweden Dragutin Šurbek
(JUG)
Antun Stipančić (YUG) /
Edvard Vecko (YUG)
1970, Moskau, UdSSR
Damen Sowjetunion 1955   Sowjetunion Soja Rudnowa
(SUN)
Soja Rudnowa (SUN) /
Swetlana Grinberg (SUN)
Stanislaw Gomoskow (SUN) /
Soja Rudnowa (SUN)
Herren Schweden   Schweden Hans Alser
(SWE)
Dragutin Šurbek (YUG) /
Antun Stipančić (YUG)
1972, Rotterdam, Niederlande
Damen Ungarn 1957   Ungarn Soja Rudnowa
(SUN)
Judit Magos (HUN) /
Henriette Lotaller (HUN)
Stanislaw Gomoskow (SUN) /
Soja Rudnowa (SUN)
Herren Schweden   Schweden Stellan Bengtsson
(SWE)
István Jónyer (HUN) /
Péter Rózsás (HUN)
1974, Novi Sad, Jugoslawien
Damen Sowjetunion 1955   Sowjetunion Judit Magos
(HUN)
Judit Magos (HUN) /
Henriette Lotaller (HUN)
Stanislaw Gomoskow (SUN) /
Soja Rudnowa (SUN)
Herren Schweden   Schweden Milan Orlowski
(CSK)
István Jónyer (HUN) /
Tibor Klampár (HUN)
1976, Prag, Tschechoslowakei
Damen Sowjetunion 1955   Sowjetunion Jill Hammersley
(ENG)
Jill Hammersley (ENG) /
Linda Howard (ENG)
Antun Stipančić (YUG) /
Eržebet Palatinuš (YUG)
Herren Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Jugoslawien Jacques Secrétin
(FRA)
Stellan Bengtsson (SWE) /
Kjell Johansson (SWE)
1978, Duisburg, BR Deutschland
Damen Ungarn 1957   Ungarn Judit Magos
(HUN)
Maria Alexandru (ROU) /
Liana Mihuț (ROU)
Wilfried Lieck (FRG) /
Wiebke Hendriksen (FRG)
Herren Ungarn 1957   Ungarn Gábor Gergely
(HUN)
Milan Orlowski (TCH) /
Gábor Gergely (HUN)
1980, Bern, Schweiz
Damen Sowjetunion   Sowjetunion Walentina Popowa
(SUN)
Walentina Popowa (SUN) /
Narine Antonyan (SUN)
Milan Orlowski (CSK) /
Ilona Uhlíková (CSK)
Herren Schweden   Schweden John Hilton
(ENG)
Jacques Secrétin (FRA) /
Patrick Birocheau (FRA)
1982, Budapest, Ungarn
Damen Ungarn 1957   Ungarn Bettine Vriesekoop
(NLD)
Fliura Bulatowa (SUN) /
Inna Kowalenko (SUN)
Andrzej Grubba (POL) /
Bettine Vriesekoop (NLD)
Herren Ungarn 1957   Ungarn Mikael Appelgren
(SWE)
Dragutin Šurbek (YUG) /
Zoran Kalinić (YUG)
1984, Moskau, UdSSR
Damen Sowjetunion   Sowjetunion Walentina Popowa
(SUN)
Narine Antonyan (SUN) /
Walentina Popowa (SUN)
Jacques Secrétin (FRA) /
Walentina Popowa (SUN)
Herren Frankreich   Frankreich Ulf Bengtsson
(SWE)
Zoran Kalinić (YUG) /
Dragutin Šurbek (YUG)
1986, Prag, Tschechoslowakei
Damen Ungarn 1957   Ungarn Csilla Bátorfi
(HUN)
Fliura Bulatowa (SUN) /
Elena Kovtun (SUN)
Jindřich Panský (CSK) /
Marie Hrachová (CSK)
Herren Schweden   Schweden Jörgen Persson
(SWE)
Erik Lindh (SWE) /
Jan-Ove Waldner (SWE)
1988, Paris, Frankreich
Damen Sowjetunion   Sowjetunion Fliura Bulatowa
(SUN)
Csilla Bátorfi (HUN) /
Edit Urbán (HUN)
Ilija Lupulesku (YUG) /
Jasna Fazlić (YUG)
Herren Schweden   Schweden Mikael Appelgren
(SWE)
Mikael Appelgren (SWE) /
Jan-Ove Waldner (SWE)
1990, Göteborg, Schweden
Damen Ungarn   Ungarn Daniela Gergeltschewa
(BGR)
Csilla Bátorfi (HUN) /
Gabriella Wirth (HUN)
Jean-Philippe Gatien (FRA) /
Wang Xiaoming (FRA)
Herren Schweden   Schweden Mikael Appelgren
(SWE)
Ilija Lupulesku (YUG) /
Zoran Primorac (YUG)
1992, Stuttgart, Deutschland
Damen Rumänien   Rumänien Bettine Vriesekoop
(NLD)
Jasna Fazlić (YUG) /
Gordana Perkučin (YUG)
Kalinikos Kreanga (GRC) /
Otilia Bădescu (ROU)
Herren Schweden   Schweden Jörg Roßkopf
(DEU)
Jörgen Persson (SWE) /
Erik Lindh (SWE)
1994, Birmingham, England
Damen Russland Russland Marie Svensson
(SWE)
Csilla Bátorfi (HUN) /
Krisztina Tóth (HUN)
Zoran Primorac (HRV) /
Csilla Bátorfi (HUN)
Herren Frankreich   Frankreich Jean-Michel Saive
(BEL)
Kalinikos Kreanga (GRC) /
Zoran Kalinić (IFP)
1996, Bratislava, Slowakei
Damen Deutschland   Deutschland Nicole Struse
(DEU)
Nicole Struse (DEU) /
Elke Schall (DEU)
Wladimir Samsonow (BLR) /
Krisztina Tóth (HUN)
Herren Schweden   Schweden Jan-Ove Waldner
(SWE)
Jan-Ove Waldner (SWE) /
Jörgen Persson (SWE)
1998, Eindhoven, Niederlande
Damen Deutschland   Deutschland Ni Xialian
(LUX)
Nicole Struse (DEU) /
Elke Schall (DEU)
Ilija Lupulesku (YUG) /
Otilia Bădescu (YUG)
Herren Frankreich   Frankreich Wladimir Samsonow
(BLR)
Wladimir Samsonow (BLR) /
Jörg Rosskopf (DEU)
2000, Bremen, Deutschland
Damen Ungarn   Ungarn Qianhong Gotsch
(DEU)
Csilla Bátorfi (HUN) /
Krisztina Tóth (HUN)
Aleksandar Karakašević (YUG) /
Rūta Budiene (LTU)
Herren Schweden   Schweden Peter Karlsson
(SWE)
Patrick Chila (FRA) /
Jean-Philippe Gatien (FRA)
2002, Zagreb, Kroatien
Damen Rumänien   Rumänien Ni Xialian
(LUX)
Tamara Boroš (HRV) /
Mihaela Steff (ROU)
Lucjan Błaszczyk (POL) /
Ni Xialian (LUX)
Herren Schweden   Schweden Timo Boll
(DEU)
Timo Boll (DEU) /
Zoltan Fejer-Konnerth (DEU)
2003, Courmayeur, Italien
Damen Italien   Italien Otilia Bădescu
(ROU)
Tamara Boroš (HRV) /
Mihaela Steff (ROU)
Werner Schlager (AUT) /
Krisztina Tóth (HUN)
Herren Belarus   Belarus Wladimir Samsonow
(BLR)
Chen Weixing (AUT) /
Evgueni Chtchetinine (BLR)
2005, Aarhus, Dänemark
Damen Rumänien   Rumänien Liu Jia
(AUT)
Tamara Boroš (HRV) /
Mihaela Steff (ROU)
Aleksandar Karakašević (SRB) /
Rūta Paškauskienė (LTU)
Herren Danemark   Dänemark Wladimir Samsonow
(BLR)
Werner Schlager (AUT) /
Karl Jindrak (AUT)
2007, Belgrad, Serbien
Damen Ungarn   Ungarn Li Jiao
(NLD)
Wiktoryja Paulowitsch (BLR) /
Svetlana Ganina (RUS)
Aleksandar Karakašević (SRB) /
Rūta Paškauskienė (LTU)
Herren Deutschland   Deutschland Timo Boll
(DEU)
Timo Boll (DEU) /
Christian Süß (DEU)
2008, Sankt Petersburg, Russland
Damen Niederlande   Niederlande Rūta Paškauskienė
(LTU)
Krisztina Tóth (HUN) /
Georgina Póta (HUN)
Herren Deutschland   Deutschland Timo Boll
(DEU)
Timo Boll (DEU) /
Christian Süß (DEU)
2009, Stuttgart, Deutschland Subotica, Serbien
Damen Niederlande   Niederlande Wu Jiaduo
(DEU)
Elizabeta Samara (ROU) /
Daniela Dodean (ROU)
Aleksandar Karakašević (SRB) /
Rūta Paškauskienė (LTU)
Herren Deutschland   Deutschland Michael Maze
(DNK)
Timo Boll (DEU) /
Christian Süß (DEU)
2010, Ostrava, Tschechische Republik Subotica, Serbien
Damen Niederlande   Niederlande Wiktoryja Paulowitsch
(BLR)
Rūta Paškauskienė (LTU) /
Oksana Fadejewa (RUS)
Bora Vang (TUR) /
He Sirin (TUR)
Herren Deutschland   Deutschland Timo Boll
(DEU)
Timo Boll (DEU) /
Christian Süß (DEU)
2011, Danzig, Polen Istanbul, Türkei
Damen Niederlande   Niederlande Li Jiao
(NLD)
Rūta Paškauskienė (LTU) /
Oksana Fadejewa (RUS)
Andrei Filimon /
Elizabeta Samara (ROU)
Herren Deutschland   Deutschland Timo Boll
(DEU)
Marcos Freitas (POR) /
Andrej Gaćina (HRV)
2012, Herning, Dänemark Buzău, Rumänien
Damen - Wiktoryja Paulowitsch
(BLR)
Daniela Dodean /
Elizabeta Samara (ROU)
Andrei Filimon /
Elizabeta Samara (ROU)
Herren - Timo Boll
(DEU)
Robert Gardos /
Daniel Habesohn (AUT)
2013, Schwechat, Österreich Buzău, Rumänien
Damen Deutschland   Deutschland Li Fen (SWE) Petrissa Solja
Sabine Winter (DEU)
Antonín Gavlas /
Renáta Štrbíková (CZE)
Herren Deutschland   Deutschland Dimitrij Ovtcharov
(DEU)
Tan Ruiwu (HRV) /
Wang Zeng Yi (POL)
2014, Lissabon, Portugal
Damen Deutschland   Deutschland
Herren Portugal   Portugal
2015, Russland Russland Jekaterinburg
Damen Deutschland   Deutschland Rumänien Elizabeta Samara Turkei Melek Hu /
Spanien Spanien Shen Yanfei
Herren Osterreich   Österreich Deutschland Dimitrij Ovtcharov Osterreich Österreich Stefan Fegerl /
Portugal João Monteiro
2016, Ungarn Budapest
Damen Turkei Melek Hu Deutschland Kristin Silbereisen /
Deutschland Sabine Winter
Portugal João Monteiro /
Rumänien Daniela Dodean
Herren Frankreich Frankreich Emmanuel Lebesson Deutschland Patrick Franziska /
Danemark Jonathan Groth
2017, Luxemburg Luxemburg
Damen Rumänien   Rumänien
Herren Deutschland   Deutschland
2018, Spanien Spanien Alicante
Damen Polen Li Qian Deutschland Nina Mittelham /
Deutschland Kristin Lang
Deutschland Ruwen Filus /
Deutschland Han Ying
Herren Deutschland Timo Boll Osterreich Österreich Daniel Habesohn /
Osterreich Österreich Robert Gardos
2019, Frankreich Frankreich Nantes
Damen Rumänien   Rumänien
Herren Deutschland   Deutschland
2020, Polen Warschau
Damen Deutschland Petrissa Solja Deutschland Petrissa Solja /
Deutschland Shan Xiaona
Deutschland Dang Qiu /
Deutschland Nina Mittelham
Herren Deutschland Timo Boll Russland Russland Lew Kazman /
Russland Russland Maxim Grebnew
2021, Rumänien Cluj-Napoca
Damen Deutschland   Deutschland
Herren Deutschland   Deutschland

Von 2009 bis 2013 wurden die Europameisterschaften im Mixed als separater Wettbewerb durchgeführt. [4] 2015 fand kein Mixed-Wettbewerb statt, seit 2016 ist er wieder normaler Bestandteil der Europameisterschaften.

TT-Europameisterschaften der Junioren

Diese Meisterschaften wurden 1955 vom DTTB ins Leben gerufen. Im Vordergrund stand das Motiv, dass sich Jugendliche aus Europa kennenlernen sollten. Man nannte die Veranstaltung Europa-Treffen der Jugend. Wegen der Akzeptanz wurde das Turnier jährlich in verschiedenen Ländern wiederholt. [9] Zunächst wurden die Turniere unter der Verantwortung des Weltverbandes ITTF durchgeführt, ab 1964 übernahm der europäische Verband ETTU die Durchführung. [10]

Im Februar 2017 wurde erstmals eine Europameisterschaft für die Altersklasse U21 ausgetragen. [11]

Jahr Ort Team Jungen Team Mädchen Jungen Einzel Mädchen Einzel
1955 Deutschland BR   Ruit auf den Fildern Deutschland BR   BR Deutschland - Deutschland BR   Wolf Berger Ungarn Livia Mossoczy
1956 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Opatija Ungarn   Ungarn Rumänien   Rumänien Ungarn Robert Varadi Rumänien   Maria Golopenta
1957 Deutschland BR   Donaueschingen - Schweden   Hans Alser Deutschland BR   Heide Dauphin
1958 Schweden   Falkenberg Rumänien   Rumänien Rumänien   Rumänien Rumänien   Gheorghe Cobirzan Rumänien   Maria Golopenta
1959 Rumänien   Constanța Ungarn   Ungarn Rumänien   Rumänien Rumänien   Radu Negulescu Rumänien Mariana Barasch
1960 nicht ausgetragen - - -
1961 Deutschland Demokratische Republik 1949   Bad Blankenburg Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Sowjetunion 1955   Sowjetunion Tschechoslowakei   Viliam Polakovič Tschechoslowakei   Soja Rudnowa
1962 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Bled Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Jugoslawien Sowjetunion 1955   Sowjetunion Rumänien   Dorin Giurgiucă Sowjetunion 1955 Laima Balaishite
1963 Deutschland BR   Duisburg [12] - - -
1964 nicht ausgetragen - - -
1965 Tschechoslowakei   Prag Sowjetunion 1955   Sowjetunion Schweden   Schweden Sowjetunion 1955 Gegam Vardanjan Schweden Schweden Eva Johansson
1966 Ungarn   Szombathely Sowjetunion 1955   Sowjetunion Sowjetunion 1955   Sowjetunion Sowjetunion 1955   Stanislaw Gomoskow Ungarn Eva Poor
1967 Danemark   Vejle Sowjetunion 1955   Sowjetunion Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Sowjetunion 1955 Uldis Eglitis Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Mirjana Resler
1968 Sowjetunion 1955   Leningrad Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Sowjetunion 1955 Jiri Turai Rumänien Carmen Crișan
1969 Osterreich   Obertraun Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Sowjetunion 1955   Sowjetunion Tschechoslowakei   Milan Orlowski Rumänien Carmen Crișan
1970 England   Teesside Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Schweden   Stellan Bengtsson Tschechoslowakei   Ilona Voštová
1971 Belgien   Ostende Sowjetunion 1955   Sowjetunion Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Sowjetunion 1955   Anatoli Strokatow Tschechoslowakei   Ilona Voštová
1972 Danemark   Vejle Frankreich   Frankreich Sowjetunion 1955   Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Miran Savnik Rumänien Lidia Ille (lt. DTS)
Sowjetunion 1955   Tatjana Ferdmann (lt. ETTU-Webseite)
1973 Griechenland   Piräus Schweden   Schweden Sowjetunion 1955   Sowjetunion Schweden Schweden Ulf Thorsell Tschechoslowakei Hana Riedlova
1974 Deutschland BR   Göppingen Schweden   Schweden Sowjetunion 1955   Sowjetunion Sowjetunion 1955 Bagrat Burnazian Sowjetunion 1955   Elmira Antonyan
1975 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Zagreb Sowjetunion 1955   Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Jugoslawien Sowjetunion 1955 Bagrat Burnazian Sowjetunion 1955   Tatjana Ferdmann
1976 Osterreich   Mödling Sowjetunion 1955   Sowjetunion Sowjetunion 1955   Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Zoran Kalinić Sowjetunion 1955 Tatjana Romachina
1977 Frankreich   Vichy Sowjetunion 1955   Sowjetunion Ungarn   Ungarn Polen   Leszek Kucharski Niederlande   Bettine Vriesekoop
1978 Spanien   Barcelona Sowjetunion 1955   Sowjetunion Sowjetunion 1955   Sowjetunion Tschechoslowakei   Jindřich Panský Rumänien Éva Ferenczi
1979 Italien   Rom Schweden   Schweden Sowjetunion 1955   Sowjetunion Tschechoslowakei Jiri Ezr Niederlande   Bettine Vriesekoop
1980 Polen   Posen Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Sowjetunion   Sowjetunion Schweden Schweden Niklas Persson Tschechoslowakei   Marie Hrachová
1981 Tschechoslowakei   Topoľčany Schweden   Schweden Sowjetunion   Sowjetunion Schweden   Jan-Ove Waldner Sowjetunion   Fliura Bulatowa
1982 Osterreich   Hollabrunn Schweden   Schweden Sowjetunion   Sowjetunion Schweden   Jan-Ove Waldner Sowjetunion Jolanta Daniliavichute
1983 Schweden   Malmö Sowjetunion   Sowjetunion Sowjetunion   Sowjetunion Schweden   Jan-Ove Waldner Rumänien   Olga Nemes
1984 Osterreich   Linz Sowjetunion   Sowjetunion Ungarn   Ungarn Sowjetunion   Andrei Masunow Sowjetunion   Olena Kowtun
1985 Niederlande   Den Haag Schweden   Schweden Tschechoslowakei   Tschechoslowakei England   Carl Prean Rumänien   Olga Nemes
1986 Belgien   Louvain-la-Neuve Schweden   Schweden Tschechoslowakei   Tschechoslowakei Schweden   Thomas von Scheele Ungarn   Csilla Bátorfi
1987 Griechenland   Athen Sowjetunion   Sowjetunion Rumänien   Rumänien Rumänien Daniel Cioca Sowjetunion   Irina Palina
1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Novi Sad Sowjetunion   Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Jugoslawien Tschechoslowakei   Petr Korbel Rumänien   Otilia Bădescu
1989 Luxemburg   Luxemburg Sowjetunion   Sowjetunion Ungarn   Ungarn Sowjetunion Dmitrij Gusev Ungarn   Gabriella Wirth
1990 Osterreich   Hollabrunn Sowjetunion   Sowjetunion Sowjetunion   Sowjetunion Deutschland BR   Torben Wosik Ungarn Veronika Wirth
1991 Spanien   Granada Schweden   Schweden Ungarn   Ungarn Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik   Slobodan Grujić Ungarn   Krisztina Tóth
1992 Tschechoslowakei   Topoľčany Vereintes Team   Vereintes Team Vereintes Team   Vereintes Team Vereintes Team   Wladimir Samsonow Rumänien Georgeta Cojocaru
1993 Slowenien   Ljubljana Russland Russland Ungarn   Ungarn Vereintes Team   Wladimir Samsonow Slowakei   Zuzana Poliačková
1994 Frankreich   Paris Danemark   Dänemark Rumänien   Rumänien Osterreich   Kostadin Lengerov Russland Svetlana Ganina
1995 Niederlande   Den Haag Deutschland   Deutschland Russland Russland Russland Alexei Smirnow Kroatien   Tamara Boroš
1996 Tschechien   Frýdek-Místek Deutschland   Deutschland Russland Russland Schweden   Magnus Molin Rumänien Michaela Encea
1997 Tschechien   Topoľčany Deutschland   Deutschland Italien   Italien Deutschland   Timo Boll Slowakei   Eva Ódorová
1998 Italien   Norcia Deutschland   Deutschland Russland Russland Deutschland   Timo Boll Osterreich   Liu Jia
1999 Tschechien   Frýdek-Místek Polen   Polen Kroatien   Kroatien Danemark   Michael Maze Osterreich   Liu Jia
2000 Tschechien   Bratislava Polen   Polen Deutschland   Deutschland Rumänien   Constantin Cioti Kroatien   Cornelia Vaida
2001 Italien   Terni Frankreich   Frankreich Ungarn   Ungarn Polen Daniel Gorak Deutschland   Laura Stumper
2002 Russland Moskau Deutschland   Deutschland Tschechien   Tschechien Deutschland   Christian Süß Ungarn   Georgina Póta
2003 Serbien und Montenegro   Novi Sad Schweden   Schweden Deutschland   Deutschland Deutschland   Christian Süß Tschechien Iveta Vacenovská
2004 Ungarn   Budapest Deutschland   Deutschland Spanien   Spanien Ungarn János Jakab Spanien Spanien Galia Dvorak
2005 Tschechien   Prag Frankreich   Frankreich Spanien   Spanien Deutschland   Dimitrij Ovtcharov Rumänien   Daniela Dodean
2006 Bosnien und Herzegowina   Sarajewo Deutschland   Deutschland Rumänien   Rumänien Portugal   Marcos Freitas Rumänien   Daniela Dodean
2007 Slowakei   Bratislava England   England Russland Russland Russland Russland Mikhail Paykov Rumänien   Elizabeta Samara
2008 Italien   Terni Frankreich   Frankreich Ukraine Ukraine England   Paul Drinkhall Ukraine Marharyta Pessozka
2009 Tschechien   Prag Frankreich   Frankreich Rumänien   Rumänien Frankreich Frankreich Quentin Robinot Ukraine Marharyta Pessozka
2010 Turkei   Istanbul Frankreich   Frankreich Rumänien   Rumänien Deutschland   Patrick Franziska Niederlande Niederlande Brigitte Eerland
2011 Russland Kasan Frankreich   Frankreich Russland Russland Frankreich Frankreich Tristan Flore Rumänien Bernadette Szőcs
2012 Osterreich   Schwechat Frankreich   Frankreich Rumänien   Rumänien Frankreich Frankreich Tristan Flore Rumänien Bernadette Szőcs
2013 Tschechien   Ostrava Italien   Italien Rumänien   Rumänien Frankreich Frankreich Enzo Angles Deutschland   Nina Mittelham
2014 Italien   Riva del Garda Frankreich   Frankreich Frankreich   Frankreich Frankreich Frankreich Alexandre Cassin Deutschland   Chantal Mantz
2015 Tschechien   Bratislava Frankreich   Frankreich Frankreich   Frankreich Schweden   Anton Källberg Rumänien   Adina Diaconu
2016 Kroatien   Zagreb Italien   Italien Russland Russland Frankreich Frankreich Alexandre Cassin Rumänien   Adina Diaconu
2017 Portugal   Guimarães Deutschland   Deutschland Russland Russland Griechenland   Ioannis Sgouropoulos Aserbaidschan   Jing Ning
2018 Rumänien   Cluj-Napoca Frankreich   Frankreich Aserbaidschan   Aserbaidschan Griechenland   Ioannis Sgouropoulos Aserbaidschan   Jing Ning
2019 Tschechien   Ostrava Russland Russland Deutschland   Deutschland Schweden   Truls Möregårdh Polen   Anna Węgrzyn
2021 Kroatien   Varaždin Polen   Polen Rumänien   Rumänien

U21-Europameisterschaft

Jahr Ort Herren Einzel Damen Einzel Herren Doppel Damen Doppel
2017 Sotschi Tomislav Pucar (CRO) Chantal Mantz (GER) Anders Lind/Alexander Valuch (DEN/SVK) Chantal Mantz/ Wan Yuan (GER)

Politik

  • 1962 protestierten die Ostblockstaaten gegen den Austragungsort West-Berlin. Nachdem der europäische Tischtennisverband ETTU auf West-Berlin bestand, boykottierten die Staaten Ungarn, Tschechoslowakei, Rumänien und Sowjetunion die Veranstaltung. Jugoslawien nahm an der EM teil. [13]
  • 1964 änderten die schwedischen Organisatoren die Aufschrift des Schildes der Einmarschveranstaltung auf "West-Deutschland" (statt Bundesrepublik Deutschland). Daraufhin drohte die BRD-Mannschaft mit der vorzeitigen Abreise, was die Schweden mit einer angemessenen Entschuldigung verhinderten. [14]

Philatelie

Im Laufe der Zeit erschienen verschiedene Briefmarken mit Tischtennisbezug:

  • 1958 gab Ungarn anlässlich der 1. Europameisterschaft eine Sportserie heraus, der Satz bestand aus 7 Werten ( Michel-Katalog Nr. 1542–1548). Die Marken mit Wert von 20 Filler und 30 Filler hatten Tischtennismotive. Es gab sie gezähnt mit einer Satzauflage von 60.000 Stück und geschnitten mit einer Auflage von 20.000. [15] In Budapest wurde ein Sonderstempel zu dieser Europameisterschaft verwendet.
  • 1976 erschien in der CSSR eine Sondermarke mit Tischtennismotiv (Michel-Nr. 2311). [15]
  • 1982 gab Ungarn eine Sondermarke im Wert von 2 Forint heraus (Michel-Katalog Nr. 2547), und zwar eine gezähnte Ausführung mit einer Auflage von fast 4 Millionen Stück und eine ungezähnte Ausführung mit einer Auflage von 7600 Stück. [16]
  • 1984 gab es eine Sonderganzsache der UdSSR zur Europameisterschaft in Moskau.
  • Am 23. März 2007 wurde von der serbischen Post ein Postwertzeichen (Michel-Nr. 185), gedruckt in Kleinbogen zu 9 Postwertzeichen, und 1 Briefmarkenblock (Michel-Nr. Block 1) zur Ausgabe gebracht. Dazu gab es einen Ersttagssonderstempel in Belgrad.
  • Am 23. September 2011 wurde von der polnischen Post eine Sonderganzsache (Postkarte) zu den Europameisterschaften 2011 in Gdańsk / Polen zur Ausgabe gebracht. Das eingedruckte Postwertzeichen (Wertstempel) zeigt das Motiv Tischtennis.
  • Zu den Junioren- und Jugend-Europameisterschaften gab es bisher folgende Postwertzeichen-Ausgaben:
    • 18. Juli 1968 UdSSR (Michel-Nr. 3513),
    • 30. Juni 1992 CSSR (Michel-Nr. 3121),
    • 5. Juli 2006 Bosnien und Herzegowina (Michel-Nr. 454) gedruckt in Kleinbogen zu 10 Marken.

Literatur

Jugend-EMs

  • 1956 in Opatija: Zeitschrift DTS, 1956/14, Seite 3
  • 1963 in Duisburg: Zeitschrift DTS, 1963/15, Seite 2
  • 1965 in Prag: Zeitschrift DTS, 1965/14, Seite 2–4
  • 1975 in Zagreb: Zeitschrift DTS, 1975/16, Seite 5–22
  • 1976 in Mödling: Zeitschrift DTS, 1976/15, Seite 5–8
  • 1979 in Rom: Zeitschrift DTS, 1979/15, Seite 5–10, 1979/16, Seite 5–10, 1979/17, Seite 5–12, 1979/18, Seite 20–24
  • 1981 in Topoľčany: Zeitschrift DTS, 1981/16, Seite 3–11 + 1981/17 Seite 3–8
  • 1982 in Hollabrunn: Zeitschrift DTS, 1982/15, Seite 5–12 + 33–36
  • 1984 in Linz: Zeitschrift DTS, 1984/8 Seite 5–16
  • 1985 in Den Haag: Zeitschrift DTS, 1985/8, Seite 5–16 + DTS 1985/9 Seite 37
  • 1986 in Louvain-de-Neuve: Zeitschrift DTS, 1986/8, Seite 28–40
  • 1987 in Athen: Zeitschrift DTS, 1987/8 Seite 4–13
  • 1988 in Novi Sad: Zeitschrift DTS, 1988/9 Seite 4–14
  • 1989 in Luxemburg: Zeitschrift DTS, 1989/8 Seite 4–13
  • 1990 in Hollabrunn: Zeitschrift DTS, 1990/8 Seite 32–33 und Seite 38–43
  • 1991 in Granada: Zeitschrift DTS, 1991/8 Seite 50–53 + 1991/9 Seite 38–43
  • 1992 in Topolcany: Zeitschrift DTS, 1992/8 Seite 46–53 + 1992/9 Seite 30
  • 1993 in Ljubljana: Zeitschrift DTS, 1993/8 Seite 22–23 + 47–53
  • 1994 in Paris: Zeitschrift DTS, 1994/8 Seite 39–42 + 46–47
  • 1995 in Den Haag: Zeitschrift DTS, 1995/8 Seite 50 + 1995/9 Seite 4–7
  • 1996 in Frydek-Mistek: Zeitschrift DTS, 1996/8 Seite 22–23 + Seite 54–56
  • 1997 in Topoľčany: Zeitschrift DTS, 1997/8 Seite 32–37
  • 1998 in Norcia: Zeitschrift DTS, 1998/8 Seite 34–35 + 38–43
  • 1999 in Frýdek-Místek: Zeitschrift DTS, 1999/8 Seite 34–40
  • 2000 in Bratislava: Zeitschrift DTS, 2000/8 Seite 12–21
  • 2001 in Terni: Zeitschrift DTS, 2001/8 Seite 42 + 44–51
  • 2002 in Moskau: Zeitschrift DTS, 2002/8 Seite 12–18 + 46–47
  • 2003 in Novi Sad: Zeitschrift DTS, 2003/8 Seite 24–25 + 32–36
  • 2004 in Budapest: Zeitschrift tischtennis, 2004/8 Seite 44–50 + 52–53
  • 2005 in Prag: Zeitschrift tischtennis, 2005/8 Seite 12–21
  • 2006 in Sarajewo: Zeitschrift tischtennis, 2006/8 Seite 8–24
  • 2007 in Bratislava: Zeitschrift tischtennis, 2007/8 Seite 32–44
  • 2008 in Terni: Zeitschrift tischtennis, 2008/8 Seite 24–30 + Seite 44–45
  • 2010 in Istanbul: Zeitschrift tischtennis, 2010/8 Seite 24–27 + 32–39
  • 2011 in Kasan: Zeitschrift tischtennis, 2011/8 Seite 18–20 + 22–28
  • 2012 in Schwechat: Zeitschrift tischtennis, 2012/8 Seite 35–43

EMs der Erwachsenen

  • Jupp Schlaf: Chronik der Europameisterschaften 1958–1978, Zeitschrift DTS 1978/5 Seite 56–60
  • Winfried Stöckmann: EM-Geschichten, Zeitschrift DTS 1991/9 Seite 34–36, 1991/10 Seite 26–27, 1991/11 Seite 28, 1991/12 Seite 32–33, 1992/1 Seite 42–43, 1992/2 Seite 22–24, 1992/3 Seite 18,21,22
  • ETTU: European Championships – Stand November 2010 ( Memento vom 23. November 2010 im Internet Archive). Abgerufen am 14. Juni 2012. (engl.)

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1995/7 Seite 34
  2. Zeitschrift DTS, 2003/4 Seite 21
  3. Zeitschrift tischtennis, 2006/5 Seite 42
  4. a b European Mixed Doubles Championships archive ( Memento vom 9. Oktober 2014 im Internet Archive) (abgerufen am 9. August 2012)
  5. Tischtennis-EM 2014 als Team-Turnier in Portugal Frankfurter Rundschau online, abgerufen am 17. Oktober 2014.
  6. Beschluss des ETTU-Kongresses 2010 während der WM in Moskau ( Memento des Originals vom 3. Juni 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  7. Zeitschrift tischtennis, 2009/3 Seite 18
  8. Zeitschrift tischtennis, 2012/8 Seite 6
  9. Zeitschrift DTS, 1963/10 Ausgabe West Seite 12
  10. Zeitschrift DTS, 1966/16 Ausgabe Süd-West Seite 2
  11. Zeitschrift tischtennis, 2017/2 Seite 17–18 + Seite 21
  12. Der Weltverband ITTF kannte dieses Turnier nicht als offiziell an, da ostdeutsche Sportler nicht einreisen durften. – Zeitschrift DTS, 1966/16 Ausgabe Süd-West Seite 2
  13. Zeitschrift DTS, 1978/5 Seite 10
  14. Zeitschrift DTS, 1978/5 Seite 58
  15. a b Zeitschrift DTS 1980/14 Seite 40f
  16. Zeitschrift DTS 1982/16 Seite 14

Weblinks

Commons: Table Tennis European Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien