Sony Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SONY)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sony Group Corporation

Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3435000009
Gründung 7. Mai 1946 [1]
Sitz Minato, Tokio, Japan Japan  Japan
Leitung Kenichiro Yoshida
( Präsident und CEO) [2]

Kazuo Hirai
( Chairman)

Mitarbeiterzahl 111.700 [1]
Umsatz 8,9994 Bio. Yen (GJ 2020/21) [3]
(69,5 Mrd. )
Branche Unterhaltungselektronik
Website www.sony.net
Stand: 31. März 2021

Unternehmenssitz in Tokio

Die Sony Group Corporation [4] ( jap. ソニー株式会社, Sonī Kabushiki-gaisha) ist nach Hitachi und Panasonic der drittgrößte japanische Elektronikkonzern, mit Sitz im Tokioter Bezirk Minato. Kerngeschäft ist die Playstation-Sparte, die Sensorsparte (CMOS-Sensoren), das Musik- und Filmgeschäft sowie die Unterhaltungselektronik. [5] [6]

Geschichte

Das Unternehmen wurde am 7. Mai 1946 von Akio Morita und Masaru Ibuka als Tōkyō Tsūshin Kōgyō K.K. (東京通信工業株式会社, dt. etwa: Tokioter Kommunikationsindustrie unternehmen), abgekürzt Totsuko, im damals fast vollständig zerstörten Tokio gegründet. [7]

Der Sitz des Unternehmens war zuerst das ausgebrannte Kaufhaus Shirokiya im Stadtteil Nihonbashi. Als die Räumlichkeiten nicht mehr zur Verfügung standen, wechselte es als Übergang nach Kichijōji und 1947 letztendlich nach Shinagawa.

Ein oft gehörter Gründungsmythos ist, dass Sonys erstes Produkt ein automatischer Reiskocher gewesen sei. [8] Tatsächlich hatte eine von Masaru Ibuka geleitete Vorgängerfirma Tokyo Tsushin Kenkyusho an einem Reiskocher gearbeitet; es gelang aber nicht, einen funktionstüchtigen Prototypen zu entwickeln, so dass die Arbeiten eingestellt wurden.

Der Schwerpunkt war von Anfang an das Entwickeln und Herstellen von Produkten der Unterhaltungselektronik. Der Durchbruch gelang mit dem Erwerb einer Lizenz zur Herstellung von Transistoren von den US-amerikanischen Bell Laboratories. Das Unternehmen brachte daraufhin sein erstes Transistorradio auf den Markt.

Mit Blick auf die geplante internationale Vermarktung seiner Produkte suchte das Unternehmen einen griffigen Markennamen, der zugleich das Logo darstellen und daher kurz sein sollte. Nach langen Überlegungen stieß man auf das lateinische Wort sonus (Klang). Es erinnerte an das damalige auch in Japan gebräuchliche englische Modewort Sonnyboy (gescheiter Junge) und an sunny (heiter). Allerdings bedeutet die japanische Aussprache von sonny so viel wie Geld verlieren. Letztendlich strich man ein N und gelangte zu Sony.

Sony war dabei das erste japanische Unternehmen, das sich einen Namen wählte, der in lateinischen Buchstaben geschrieben wurde (was angesichts des verlorenen Krieges gegen die USA zu großen öffentlichen Diskussionen führte).

Ab 1955 wurde der Name als Marke für Produkte genutzt; 1958 wurde die ganze Firma in Sony umbenannt.

Im Jahr 1975 stieg Sony in einem Joint-Venture zusammen mit der Union Carbide Company in die Batterie-Technik ein. [9]

Im August 1981 stellte Sony-Chef Akio Morita die erste filmlose Magnetkamera unter der Bezeichnung Mavica vor. [10]

Ein besonderer Schwerpunkt war die Miniaturisierung der Geräte. In den 1990er Jahren brachte Sony jährlich etwa 500 neue Produkte auf den Markt. [11]

Im Jahr 2007 verlegte das Unternehmen seinen Sitz nach Minato.

Im September 2012 unterstützte Sony Olympus nach einem Bilanzskandal mit etwa einer halben Milliarde Euro. Sony hatte damit einen Stimmrechtsanteil von 11,46 %. [12]

Anfang Februar 2014 kündigte Sony an, aufgrund der schwachen Umsatzzahlen seine PC-Sparte zusammen mit der Marke VAIO bis März 2014 an das Unternehmen Japan Industrial Partners zu verkaufen. Das Fernsehgeschäft soll in ein neues Unternehmen ausgegliedert werden. [13] Durch diesen Umbau sollten weltweit etwa 5000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Sony wollte sich so in Zukunft auf seine bisherigen umsatzstarken Marken Xperia (Smartphones und Tablets) und PlayStation (Spielkonsolen) konzentrieren. Durch den Verkauf des Geschäfts mit Personal Computern entstand die VAIO Corporation, an der Sony nur noch mit 5 % beteiligt ist.

2017 verkaufte Sony seine Akku-Sparte für 153 Mio. Euro an die japanische Firma Murata Seisakusho. [14] [15] In diesem Bereich hatte Sony (ab dem Jahr 2000) über 1.000 Patente angemeldet und gehörte an der Zahl dieser Patente gemessen zu den ersten zehn. [16]

Im September 2019 verkaufte Sony seinen Olympus-Rest-Anteil von 5 %. [17]

Infolge des Brexit verlagerte Sony seinen Europasitz von London nach Amsterdam. [18]

Produkte

Audio-Geräte

Sony Radio-Tuner ST5600 mit Verstärker TA1010 (ab 1970)
Sony-Weltempfänger ICF-SW77
MiniDisc-Spieler
Sony-Kassettendeck, CD-Player und Verstärker (etwa 1992)

In den 1950er Jahren entwickelte Sony als eines der ersten Unternehmen ein Radio mit Transistoren, das Sony TR-55 (1955). Morita kaufte damals in den USA für 1000  US-Dollar die Rechte.

Mit dem TPS-L2 entwickelte Sony 1979 den ersten Walkman – einen kleinen, tragbaren Kassettenspieler. An dem Begriff Walkman hält Sony bis heute das Markenrecht. Eine Ausnahme bildet Österreich, dort wurde Sony dieses Markenrecht im Juni 2002 vom Obersten Gerichtshof entzogen. 2004 räumte Sony ein, dass der Walkman die Erfindung des Deutschen Andreas Pavel war, der schon zwei Jahre vor den Japanern ein dem Walkman sehr ähnliches Gerät namens Stereobelt patentieren ließ. [19]

Im Jahr 1983 brachte Philips (in Zusammenarbeit mit Sony) die Compact Disc (CD) heraus; Sony produziert bis heute auch CD-Spieler. Die mobilen Abspielgeräte wurden zunächst in Anlehnung an den Walkman Discman genannt, seit 1999 werden sie als CD Walkman bezeichnet. [20]

Als digitaler Nachfolger der Musikkassette (MC) wurde von Sony in den 1990er Jahren die MiniDisc (MD) entwickelt. Vor allem im asiatischen Raum fand die MiniDisc große Verbreitung. In Deutschland setzte sie sich jedoch wegen teurer Lizenzgebühren und aufwendiger Kopierschutzmechanismen nicht durch. Aufgrund der geringen Größe der Geräte und der Robustheit der Medien waren die MD als mobiler Musikdatenträger zeitweise einigermaßen beliebt. Insbesondere Presse und Rundfunk schätzten sie sehr für Interviewzwecke aufgrund ihrer Fähigkeit, unkompliziert und qualitativ sehr hochwertig Ton damit aufzuzeichnen. Ansonsten waren es die Akkulaufzeiten der MD-Geräte, die das Format bis heute am Leben erhalten haben. Sie reichen bei den Topmodellen bis zu 135 Stunden.

Das von Sony und Philips 1998 entwickelte SACD-Format konnte sich am Markt nicht durchsetzen.

Zum 1. Oktober 2002 wurde der japanische Mitbewerber Aiwa zu 100 % von Sony übernommen. [21]

Video und Fernseher

Späterer Betamax-Videorekorder SL-HF100
Action-Camcorder mit Unterwassergehäuse
Sony HandyCam Pro CCD-V90E

1960 brachte Sony mit dem TV-8-301 den ersten tragbaren Transistorfernseher auf den Markt. [22]

Die von Sony entwickelten und im Oktober 1968 auf den Markt gebrachten Trinitron-Farbbildröhren [23] wurden auch im professionellen Bereich eingesetzt. [24] Sie wurden von LCD-, LED- und Plasma-Fernsehern vom Markt verdrängt.

Eine weitere Entwicklung war das Videoaufnahmesystem Betamax, das in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre auf den Markt kam. Betamax verlor den Formatkrieg gegen das konkurrierende VHS-System ( JVC), obwohl es bessere Messwerte erzielte. [25] Sony verkauft Camcorder und Action-Camcorder für den Unterhaltungsmarkt und professionelle Videokameras. [26] Erst 1988 bot auch Sony VHS-Videorekorder an, deren Technik von Hitachi stammte. [27] Im November 2015 kündigte Sony die Einstellung des Verkaufs der Betamax-Videokassetten zum März 2016 an. [28]

Sony vermarktete ab 1997 Fernseher einige Jahre lang auch unter dem Markennamen WEGA. Bis 2003 wurden weltweit über 40 Millionen dieser Fernsehgeräte verkauft. [29] Seit 2005 werden vorrangig LCD- Flachbildfernseher mit der Fernsehnorm HDTV und Projektoren, die Produkteigenentwicklungen sind, unter der Bezeichnung BRAVIA vertrieben. Die nach den Normen HDCAM, XDCAM sowie SRX-4K arbeitenden Projektoren, welche die kinotypischen Bildwiederholrate von 24 Bildern pro Sekunde verarbeiten können, werden unter der Bezeichnung Cinealta vermarktet. 2008 stellte Sony auf der Internationalen Funkausstellung Berlin (IFA) die 200-Hertz-Technologie vor.

Seit 2017 verkauft Sony OLED-Fernseher. Im Januar 2017 wurde der A1E mit einem X1 Extreme Prozessor vorgestellt. [30] Der AF8 [30] mit 4K folgte 2018. Auf der IFA 2018 wurde der AF9 [31] vorgestellt. 2019 folgte das Modell AG9 mit einem gegenüber dem AF9 verbesserten Acoustic Surface Audio, das nun auch Dolby Atmos unterstützt. [32]

Auf der CES 2019 stellte Sony erstmals einen 8K-Fernseher vor (ZG9). [33]

Musik und Film

Zusätzlich zur Unterhaltungselektronik machte sich Sony in den letzten Jahren einen Namen im Film- und Musikgeschäft. Für zwei Milliarden britische Pfund kaufte Sony 1988 das Tonträgerunternehmen CBS Records und alle damit verbundenen Rechte, woraus Sony Music Entertainment (SME) entstand, eine Tochter der Sony Corporation of America (SCA). Dieser Unternehmenszweig fusionierte 2004 mit dem Tonträgerunternehmen Bertelsmann Music Group (BMG), einer Tochter des Bertelsmann-Konzerns. Beide agierten unter dem Namen Sony BMG Music Entertainment, bis BMG sich aus dem Musikgeschäft zurückzog.

Sony erwarb 1989 von The Coca-Cola Company deren Unterhaltungsholdings, darunter das Filmstudio Columbia Pictures. Seither besitzt Sony ein erfolgreiches Hollywood-Studio, das seit 1991 den Kern der SCA-Tochter Sony Pictures Entertainment (SPE) bildet.

Sony Cyber-shot Digitalkameras

Ein aus vier Investmentgesellschaften unter der Führung von Sony und dem Kabelnetzkonzern Comcast bestehendes Konsortium kaufte 2005 außerdem das Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer und dessen Tochterunternehmen United Artists.

Digitale Kameras und Bildsensoren

Sony Alpha A77 mit Zeiss-Objektiv

Im August 1981 hatte Sony-Chef Akio Morita die erste filmlose (aber noch analoge) Magnetkamera unter der Bezeichnung Mavica vorgestellt. Bei den Olympischen Spielen in Los Angeles 1984 konnten Sony und Canon bei Bildübertragungsversuchen mit Zeitungsverlagen ordentliche Ergebnisse vorweisen. [10] Seit den 1990er Jahren stellt Sony Digitalkameras in größerer Zahl her. Fast zeitgleich erschienen die Serien Digital Mavica [34] und Cyber-shot. [35] 2002 stellte Sony die Digital-Mavica-Reihe ein. Weiterhin produziert Sony digitale Camcorder unter der Marke Handycam. Schon in den 1980er-Jahren hatte Sony mit der Mavica-Reihe einige Kameras mit elektronischer Aufzeichnung auf den Markt gebracht, die jedoch keine Digitalkameras waren, sondern analoge Still-Video-Kameras.

Seit 1996 der erste Sony-Camcorder mit einem Zeiss-Objektiv vorgestellt wurde, besteht zwischen beiden Unternehmen eine Partnerschaft. [36] Bis 2009 wurden über 100 Millionen Systeme verkauft. [37]

2005 Sony stellte mit der Cybershot R1 eine digitale Bridgekamera mit 10,2-Megapixelsensor in APS-C-Größe vor, die als Alternative zu einer SLR-Kamera betrachtet werden kann. [38]

Neben der Herstellung eigener Kameras ist Sony auch Zulieferer für viele weitere Unternehmen. Kehrseite dieser Dominanz [39] sind zum Beispiel die Rückrufe von Digitalkameras mit Sony-Sensoren (2005: Canon, Fujifilm, Konica Minolta, Nikon, Ricoh, Olympus).

Im Januar 2006 übernahm Sony das Kamerageschäft von Konica Minolta. [40] Im Juni desselben Jahres erschien die weitgehend auf Konica-Minolta-Technik beruhende erste Sony-Spiegelreflex-Kamera Sony Alpha A100. [41] 2013 brachte Sony als erster Anbieter die spiegellose Kamera A7 mit Sensor im Kleinbildformat auf den Markt. 2015 erzielte die Sony Alpha 7 II sehr gute Testergebnisse. [42] Zur Photokina 2018 zogen Canon mit der EOS R und Nikon mit der Z 7 und Z 6 nach. [43] 2019 hat Sony einen weltweiten Marktanteil von 20,2 Prozent, liegt damit vor Nikon; [44] in Japan war Sony Ende 2019 nach Zuwächsen in allen Kamerabereichen Marktführer. [45]

Von 2012 bis 2019 hielt Sony Anteile von Olympus (zu Beginn 11,46 Prozent Stimmrechtsanteil). [12] [17]

Die Sony Corporation ist mit einer Beteiligung von 14,88 Prozent der größte Aktionär des japanischen Kameraobjektiv-Herstellers Tamron. [46]

PlayStation

Eines der erfolgreichsten Produkte von Sony sind die PlayStation-Spielkonsolen, die über die Tochtergesellschaft Sony Interactive Entertainment (bis 2016: Sony Computer Entertainment Inc.) produziert und entwickelt werden. Die erste PlayStation kam 1994 in Japan auf den Markt. Die Entwicklung der PlayStation ging ursprünglich aus einer Kooperation mit Nintendo hervor, die zum Ziel hatte, ein CD-Laufwerk für das SNES herzustellen. Nach einem Zerwürfnis mit Nintendo wurde die PlayStation zum eigenständigen Sony-Produkt. Nach vielen Erfolgen mit der PlayStation 2 als bislang weltweit meistverkaufte Spielkonsole hatte Sony Ende 2006 mit starken Verlusten im Konsolenbereich zu kämpfen, da Sony die PlayStation 3 nach dem Release unter den Produktionskosten verkauft hat. Nachdem Sony die 40-GB-Version auf den Markt brachte und sowohl den Preis als auch die Produktionskosten durch neue Bauteile in der Hardware gesenkt hatte, wurden nun schwarze Zahlen geschrieben. [47] Der Erfolg setzte sich mit der im November 2013 erschienenen PlayStation 4 fort. Mit der PlayStation 5 kündigte Sony für den 19. November 2020 in Europa eine neue Konsole der PlayStation-Reihe an.

Mobiltelefone

Sony Xperia XZ
Sony CMOS-Sensoren Exmor
Sony Tablet S (links) und Sony Tablet P (rechts)

Sony begann die Entwicklung seiner Mobiltelefone Mitte der 1990er Jahre in Stuttgart in Zusammenarbeit mit Siemens. Zu Beginn der Zusammenarbeit lieferte Sony lediglich die Akkus, Siemens produzierte die Mobiltelefone für Sony.

Im Jahr 1998 beendete Sony die Zusammenarbeit mit Siemens und baute ein eigenes Entwicklungszentrum mit dem Namen DTCE (Digital Telecommunication Europe) in Dornach bei München auf. [48] Die Mobiltelefone wurden im Sony-Werk im elsässischen Ribeauvillé produziert. [49]

Im August 2001 wurde mit dem schwedischen Telekommunikationskonzern Ericsson ein Abkommen zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens namens Sony Ericsson unterzeichnet. Das Unternehmen nahm seine Aktivität am 1. Oktober 2001 auf. [50] Wegen finanzieller Schwierigkeiten im Zuge des Joint-Venture wurde die Entwicklung der Mobiltelefone für den CDMA Standard sowie die Standorte in Dornach und in North Carolina zum Ende 2003 aufgegeben. Am Standort Dornach wurden die Forschung und Entwicklung eingestellt und etwa 300 Angestellte entlassen. [51]

Im Jahr 2004 verließ Sony Ericsson den Standort Dornach. [52] Sony Ericsson gehörte Sony und Ericsson zu gleichen Teilen, der schwedische Partner zog sich mit Jahreswechsel 2011/2012 jedoch aus dem Joint Venture zurück.

Im Jahr 2011 stellte Sony ebenfalls die beiden eigenen Tablets „Sony Tablet P“ und „Sony Tablet S“ vor.

Am 29. Februar 2012 wurde zum Abschluss der Integrierung in die Sony-Infrastruktur der Name des nun 100%igen Tochterunternehmens von „Sony Ericsson Mobile Communications AB“ in „Sony Mobile Communications AB“ geändert. Seitdem werden jegliche Smartphones unter dem Sony-Logo vertrieben, der Unternehmensstandort befindet sich in Lund (Schweden). Als Besonderheit der Übernahme gilt, dass von den Smartphones Xperia S sowie Xperia ion sowohl Modelle mit dem alten Sony Ericsson-Branding als auch solche mit dem Sony-Logo existieren.

Auf der Internationalen Funkausstellung Berlin 2012 hatte Sony den Nachfolger des Sony Tablet S angekündigt und erklärt, dass die Sony-Tablets zukünftig unter dem Dach der Sony Mobile Communications vertrieben werden. Das Sony Xperia Tablet S ist erstmals mit einem Xperia-Branding versehen.

Andere Produkte

Sony HF-Kassette

Sony versuchte immer wieder, eigene Standards zu etablieren, um dadurch die eigene Marktposition auszubauen. Zu nennen sind unter anderem der Memory Stick (ein Flash-Speicher für Digitalkameras) sowie die in den Sony-Digitalkameras verwendeten Akkus, die über spezielle Mikrocontroller verfügten und so den Austausch oder Nachbau anfangs erfolgreich verhinderten.

Optische Speichermedien ( CD, DVD, BD) werden von Sony DADC hergestellt. Weltweit betreibt DADC rund ein Dutzend Produktionswerke und ein Dutzend weiterer Distributionsstandorte. Hauptsitz für die internationalen Aktivitäten (ohne USA) von Sony DADC ist das Werk in Anif in Österreich, das auch die Region Europa betreut; US-Stammsitz ist das 1983 in Terre Haute eröffnete Werk. Neben Drittkunden betreut Sony DADC insbesondere auch die Produkte der konzerneigenen Schwesterunternehmen SME, SPE und SCE.

Der Sony Reader, ein E-Book-Lesegerät, ist das Nachfolgegerät des in Japan verbreiteten LIBRIé.

Mit seinen Akkus ist Sony auch Zulieferer für viele weitere Unternehmen. Kehrseite dieser Dominanz sind auch in diesem Bereich beispielsweise die Rückrufe von Notebook-Akkus (2006: Dell, Apple, Toshiba, IBM, Lenovo).

Weitere Produkte sind der künstliche Roboter-Hund Aibo und der humanoide Roboter Qrio, die Vaio-PCs (beispielsweise Laufwerke von Hitachi) sowie die auf Palm OS basierenden Clié- PDAs, wobei diese bereits eingestellt wurden. Am 6. Februar 2014 gab Sony bekannt, vorübergehend keine neuen Modelle mehr von Vaio auf den Markt zu bringen. [53]

Konzeptfahrzeug 2020

Im Rahmen der Consumer Electronics Show in Las Vegas präsentierte das Unternehmen im Januar 2020 das batterieelektrisch angetriebene Konzeptfahrzeug Vision-S. Dieses veranschaulicht, wie die Informationen verschiedener Sensoren aufeinander abgestimmt sind, sodass ein weiterer Schritt in Richtung Autonomes Fahren gelingen soll. Das Fahrzeug basiert auf einer eigens entwickelten Plattform, an der unter anderem Magna Steyr, Bosch, Continental und ZF Friedrichshafen beteiligt waren. Den Antrieb übernehmen zwei Elektromotoren mit jeweils 200 kW (272 PS). Auf 100 km/h soll das Fahrzeug in 4,8 Sekunden beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit 240 km/h an. Ob die Limousine in Serie produziert werden wird, ließ Sony offen. [54]

Aktionäre

(Stand: 31. März 2021) [55]

Name Number of

Shares Held (in thousands)

Percentage of

Shares Held

1 Citibank as Depositary Bank for Depositary Receipt Holders (Note 1) 114,472 9,4 %
2 The Master Trust Bank of Japan, Ltd. (Trust Account) (Note 2) 100,101 8,2 %
3 Japan Trustee Services Bank, Ltd. (Trust Account) (Note 2) 74,820 6,1 %
4 JPMorgan Chase Bank 385632 (Note 3) 38,750 3,2 %
5 Japan Trustee Services Bank, Ltd. (Trust Account 7) (Note 2) 29,074 2,4 %
6 Japan Trustee Services Bank, Ltd. (Trust Account 5) (Note 2) 25,749 2,1 %
7 JPMorgan Chase Bank 385151 (Note 3) 23,502 1,9 %
8 Ssbtc Client Omnibus Account (Note 3) 23,086 1,9 %
9 State Street Bank West Client - Treaty 505234 (Note 2) 21,566 1,8 %
10 GIC Private Limited - C 17,995 1,5 %

Weltweite Präsenz

In den Ausstellungsräumen im Tokioter Sony Building in der Nähe von Ginza kann man die Produktpalette von Sony kennenlernen und teilweise auch ausprobieren.

In Deutschland ist Sony mit einem Forschungszentrum in Stuttgart-Wangen (ehemals Sony-Wega in Fellbach) sowie mit einer Vertriebs- und Marketingzentrale vertreten, die von Juli 2006 bis Mitte 2007 von Köln nach Berlin verlagert wurde.

Des Weiteren befindet sich die Europazentrale des Konzerns in Weybridge (Großbritannien).

Hacker-Angriffe 2011

2011 kam es zu einer ganzen Welle von Hacker-Angriffen auf das Unternehmen und seine Tochterfirmen. Mehrfach wurden Millionen Kundendaten von den Servern kopiert und teilweise veröffentlicht. Das Unternehmen musste zeitweise einige seiner Angebote ganz abschalten, unter anderem das PlayStation Network (PSN). Medienberichten zufolge waren von der Datenpanne mehrere Millionen Kunden von Sonys Onlinediensten Qriocity, PlayStation Network und Online Entertainment betroffen, von denen Benutzername, Postanschrift und E-Mail-Adresse, teilweise Bankkontodaten in mehreren Angriffen kopiert und gespeichert wurden. Im Nachhinein richtete Sony eine Hotline für Betroffene ein und gab kostenpflichtige Download-Angebote für Sonys Spielekonsolen PlayStation 3 und PlayStation Portable als Entschädigung kostenlos zum Download frei. Nach den Angriffen bekannte sich Anonymous in ihrem News- Blog zu den Attacken auf Sony. [56] [57] [58] [59]

Siehe auch

Literatur

  • Lutz Hachmeister, Günther Rager (Hrsg.): Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2000. Beck, München 2000, ISBN 3-406-42158-X, S. 102–112. (Beck’sche Reihe 1358)
  • Lutz Hachmeister, Günther Rager (Hrsg.): Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2005. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52832-5, S. 88–94. (Beck’sche Reihe 1658)
  • James Monaco, Hans-Michael Bock: Film verstehen. Das Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe zu Film und Neuen Medien. Überarbeitete Neuausgabe. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 2011, ISBN 978-3-499-62667-8, S. 225–226.
  • Akio Morita: Made in Japan. Eine Weltkarriere ( Autobiografie). Hestia, Bayreuth 1986, ISBN 3-7770-0325-5.
  • John Nathan: Sony: The Private Life. Houghton Mifflin, New York 1999, ISBN 978-0-618-12694-1.
  • „Sony ohne Fernseher wird es nicht geben.“ Der designierte Sony-Chef Hirai erklärt, wie er sich die Zukunft des Konzerns vorstellt – und was seine Handys besser können als andere. In: Welt am Sonntag, 11. März 2012, S. 37. (Interview: Thomas Heuzeroth) Online.

Weblinks

Commons: Sony – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Corporate Website. In: www.sony.net. Abgerufen am 10. Juli 2020 (englisch).
  2. https://www.sony.net/SonyInfo/CorporateInfo/executive/
  3. Geschäftsbericht 2020/21. In: www.sony.net. Abgerufen am 28. April 2021 (englisch).
  4. KYODO NEWS: Sony undergoes 1st name change in 6 decades to Sony Group. Abgerufen am 27. April 2021.
  5. Sony Group Portal - Products & Services. Abgerufen am 27. April 2021.
  6. Sony schließt Werk in Frankreich. In: ad hoc news. trading-house.net AG, 5. Dezember 2008, archiviert vom Original am 27. März 2010; abgerufen am 28. November 2015.
  7. Sony Global – Corporate History. Abgerufen am 29. August 2019.
  8. Benjamin Schischka: Sony – vom Reiskocher zum Roboterhund. 29. Dezember 2017, abgerufen am 29. August 2019 (deutsch).
  9. reuters.com vom 27. November 2012, Exclusive: Banks offer to help Sony offload battery unit - sources (englisch), abgerufen am 7. Oktober 2020.
  10. a b spiegel.de, 25. März 1985, Drei bleiben, abgerufen am 14. November 2020.
  11. IfM (Institut für Medien- und Kommunikationspolitik) – Sony Entertainment. Abgerufen am 29. August 2019.
  12. a b spiegel.de vom 28. September 2012, Sony investiert halbe Milliarde in Olympus, abgerufen am 22. November 2020.
  13. heise online: Sony in der Krise: PC-Sparte wird verkauft. Abgerufen am 29. August 2019.
  14. Markt & Technik vom 16. November 2016, Sony verkauft Lithium-Ionen-Geschäft an Murata, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  15. asia.nikkei.com vom 1. September 2017, Murata to pour $450m into Sony battery ops after purchase (englisch), abgerufen am 6. Oktober 2020.
  16. EPA-IEA-Studie vom 22. September 2020: Innovationsschub in der Batterietechnik spielt Schlüsselrolle für die Energiewende, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  17. a b wallstreet-online.de vom 9. September 2019, Sony gibt Olympus-Anteil frei, abgerufen am 22. November 2020.
  18. Sabrina Manthey: Deal oder No Deal: Firmen wandern aus Großbritannien ab. t-online.de, 27. Januar 2019, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  19. Sony legt Walkman-Patentstreit mit deutschem Erfinder bei. Heise online, 28. Mai 2004, abgerufen am 23. November 2020.
  20. Sony Celebrates Walkman 20th Anniversary. Sony Press Release, 1. Juli 1999, abgerufen am 23. November 2020. (englisch)
  21. Der japanische Elektronikriese will mit einer harten Sanierung an alte Erfolge anknüpfen: Die Sony-Geschichte: Aufstieg und Fall eines Wunderkindes. Handelsblatt, 21. September 2005, abgerufen am 29. August 2019.
  22. Sony, Product & Technology Milestones 1960, abgerufen am 7. September 2021.
  23. soundandvision.com vom 8. Juli 2012, Sony Trinitron Television (englisch), abgerufen am 7. September 2021.
  24. Sony-Katalog professioneller Trinitron-Monitore (PVM-L1-Serie) 2003, (PDF, 188 kB), abgerufen am 7. Juni 2020.
  25. Betamax versus VHS abgerufen am 20. Februar 2010.
  26. sony.de, abgerufen am 12. September 2020.
  27. HifiVision März 1988, Seite 20, Normale Verhältnisse
  28. Ruhe in Frieden, Betamax-Videokassette. 10. November 2015, abgerufen am 10. November 2015.
  29. Sony Celebrates The 5th Anniversary Of The WEGA TV. In: www.widescreenreview.com. 11. November 2003. Abgerufen am 5. September 2021.
  30. a b Brillanter Sony AF8: Wenn jeder TV-Abend zum Heimkino-Event wird. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  31. Der Sony AF9 im Test - OLED Fernseher mit Android 8. In: Techgarage. 8. Februar 2019, abgerufen am 11. Juni 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  32. digitalfernsehen.de vom 4. Januar 2020, Sony KD-55AG9 – Top OLED-TV im Test, abgerufen am 7. Juni 2020.
  33. Erster Sony 8K Fernseher ZG9 kommt im Juni in die Schweiz. In: Techgarage. 21. Mai 2019, abgerufen am 11. Juni 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  34. Sony Introduces New Digital Mavica Camera Line with 1.3 Million Pixel Resolution Unit. (Memento vom 29. Juni 2015 im Internet Archive), abgerufen am 28. Juni 2015.
  35. About Sony Group > Digital Camera (History). Sony, abgerufen am 6. Mai 2013 (englischsprachig).
  36. photoscala.de vom 1. August 2015, Zeiss und Sony – eine interessante Partnerschaft, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  37. photoscala.de vom 15. April 2009, Zeiss und Sony arbeiten weiter zusammen, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  38. Meilensteine der Digitalfotografie. fotomagazin.de, 1. März 2006, abgerufen am 27. November 2020. (Archivlink)
  39. Germany Trande & Invest vom 17. Februar 2020, Nachfrage nach Digitalkameras schrumpft weiter, Abschnitt Spiegelreflexkameras noch mit größtem Marktanteil, abgerufen am 22. November 2020.
  40. objektive.net, Sony Objektive, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  41. computerwoche.de, 7. Juni 2009, Erste digitale Spiegelreflex von Sony, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  42. test.de vom 19. März 2015, Kamera mit nahezu perfektem Bild, abgerufen am 20. November 2020.
  43. wiwo.de vom 26. September 2018, Fotografie funktioniert jetzt spiegellos, abgerufen am 20. November 2020.
  44. photografix-magazin.de 15. August 2020, Marktanteile 2019: Canon weltweit die Nr. 1, Sony überholt Nikon, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  45. Sony Kleinbildkameras übernehmen Marktführerschaft in Japan. Photoscala.de, 3. Dezember 2019, abgerufen am 23. November 2020.
  46. Homepage Tamron Global | Investor Relations | Stock and Bond Information | Shareholder Information, abgerufen am 2. April 2021.
  47. PS3News – PS3 fährt bis jetzt über 3 Milliarden US-Dollar Verlust ein ( Memento vom 30. Juni 2008 im Internet Archive)
  48. Sony im Alleingang. In: Der Spiegel 35/1998
  49. Sony Mobile im Portrait auf androidmag.de
  50. Sony Ericsson Mobile Communications established today. In: CisionWire News Releases. 1. Oktober 2001, abgerufen am 28. November 2015 (englisch).
  51. heise online: Sony Ericsson schließt Abteilungen in München und North Carolina [Update]. Abgerufen am 29. August 2019.
  52. Sony Ericsson verlässt Dornach. 12. August 2004, abgerufen am 29. August 2019.
  53. Produktion von Sony VAIO Notebooks und Computern eingestellt | Sony DE. In: www.sony.de. Abgerufen am 5. September 2016.
  54. Thomas Harloff: Konzeptstudie Vision-S: Sony stellt sein erstes Auto vor. In: auto-motor-und-sport.de. 7. Januar 2020, abgerufen am 8. Januar 2020.
  55. Sony Global – Stock Information. Abgerufen am 29. April 2021 (englisch).
  56. ZEIT ONLINE: Datenraub: Hacker führen Sony noch einmal vor. In: Die Zeit. 3. Juni 2011, ISSN  0044-2070 ( zeit.de [abgerufen am 29. August 2019]).
  57. PlayStation Network Hacker stahlen Millionen Sony-Kundendaten. In: derStandard.at. Abgerufen am 29. August 2019 (österreichisches Deutsch).
  58. Anonymus' Newsblog: Bekennung zu Angriffen auf Sony ( Memento vom 26. Februar 2014 im Internet Archive), abgerufen am 28. November 2015 (englisch).
  59. Traurige Ostern für PS3-Spieler. 26. April 2011, abgerufen am 29. August 2019.