SC Rasta Vechta Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SC RASTA Vechta)
SC Rasta Vechta
Logo von Rasta Vechta
Gegründet 26. Juni 1979
Halle Rasta-Dome
(3140 Plätze)
Homepage www.rasta-vechta.de
Vorsitzender Stefan Niemeyer
Sportdirektor Gerrit Kersten-Thiele
Trainer Ty Harrelson
Liga Bundesliga 1. Herren
Farben Orange-Weiß
Heim
Auswärts

Der SC Rasta Vechta (Eigenschreibweise bisweilen auch in Versalien als RASTA Vechta) ist ein deutscher Basketballverein aus dem niedersächsischen Vechta, dessen 1. Herrenmannschaft 2023/24 in der Basketball-Bundesliga spielt.

Geschichte Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Der Verein wurde am 26. Juni 1979 gegründet und entstand aus einer Basketball-AG des Gymnasiums Antonianum. [1] Ehemalige Schüler und Teilnehmer der AG wollten auch nach ihrer Schulzeit weiterhin die Möglichkeit haben, Basketball zu spielen.
Nach erfolglosen Anfragen bei mehreren Vereinen der Region, ob man dort eine Basketballabteilung einrichten könne, entschied man sich, selbst einen Basketballverein zu gründen. Dies geschah mit Hilfe von Bernie Leemhuis vom Jugendzentrum Gulfhaus. [2]
Der ungewöhnliche Name „Rasta“ ist als Hommage an die Reggae-Musik zu verstehen, insbesondere an das Lied Rastaman Vibration von Bob Marley, welches bei der Namensfindung im Radio lief.

Nachdem sich der Verein sportlich und in der Mitgliederzahl stetig weiterentwickelt hatte, stieg er in der Saison 2004/05 als Meister der 2. Regionalliga Nord/West in die 1. Regionalliga Nord auf. Bester Korbschütze der Aufstiegsmannschaft war der Litauer Gintaras Grigisas. [3] In der folgenden Spielzeit 2005/06 stieg die zuvor mit dem US-amerikanischen Neuzugang Erik Rhinehart verstärkte Mannschaft, [4] der im Saisonverlauf mit Michael Pawelczak [5] und Pete Krumsieg [6] zeitweise zwei weitere US-Amerikaner hinzugefügt wurden, als Tabellenletzter der 1. Regionalliga Nord wieder ab.

Im Jahr 2007 wurde mit dem NBV-Pokalsieg der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte gefeiert. In der Folgesaison 2007/08 erreichte man mit der abermaligen Meisterschaft in der 2. Regionalliga den Wiederaufstieg in die 1. Regionalliga. Neben Grigisas und Thomas Kaspereit, die bereits am Regionalliga-Aufstieg 2005 mitgewirkt hatten, gehörte auch der US-Amerikaner Marlone Jackson zu den Leistungsträgern der Mannschaft, [7] die 2008 die Rückkehr in die 1. Regionalliga schaffte. Dieses Mal konnte sich die von Malte Scheper trainierte Mannschaft dort allerdings behaupten und schaffte es in der Saison 2008/09 in der Abschlusstabelle auf den dritten Platz.

ProB-Spielzeiten und ProA-Aufstieg Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Aufgrund des Verzichts der Köln 99ers auf ihren Basketball-Bundesliga-Startplatz konnten die Eisbären Bremerhaven und der USC Freiburg 2009 jeweils um eine Liga nach oben in die ProA beziehungsweise Basketball-Bundesliga aufrücken. Den freigewordenen Platz in der ProB nahm daraufhin der SC Rasta Vechta ein. In der ProB-Saison 2009/10 konnte man den direkten Abstieg mit 11:19-Siegen auf dem 14. Platz verhindern, nachdem zu Beginn der Saison Trainer Malte Scheper seinen Posten an Patrick Elzie abgetreten hatte. [8] [9]

Nachdem die ProB zur Saison 2010/11 in Nord- und Süd-Staffeln aufgeteilt wurde, konnte man sich mit 16:6-Siegen den dritten Platz hinter den Hertener Löwen und somit die Playoff-Teilnahme sichern. [10] In der ersten Runde konnte man sich mit 2:1 gegen die Weißenhorn Youngstars durchsetzen, ehe man im Viertelfinale am späteren Aufsteiger BG Leitershofen/Stadtbergen scheiterte. [11]

Man verstärkte sich unter anderem mit Dirk Mädrich und Flavio Stückemann für die ProB-Saison 2011/12 und konnte sich erneut den dritten Platz mit 17:7-Siegen hinter den Hertener Löwen sichern. [12] Nachdem man sich zunächst gegen die White Wings Hanau mit 2:0 durchsetzte und auch anschließend mit 2:1-Siegen die Giants Nördlingen aus den Playoffs ausscheiden ließ [13], traf man im Halbfinale auf den UBC Hannover mit Point Guard Richie Williams und musste zu einem dritten Halbfinalspiel beim Serienstand von 1:1 nach Hannover reisen. Trainer Elzie fiel jedoch durch Krankheit aus, sodass Co-Trainer Thomas Fischer die Mannschaftsleitung übernehmen musste. Jacob Doerksen brachte den UBC wenige Sekunden vor Ende des vierten Viertels mit 57:54 in Führung, sodass die Hannoveraner wie der sichere Sieger aussahen, ehe Andrew Rudowitz per Dreier in letzter Sekunde das Spiel mit 57:57 ausglich und damit eine Verlängerung erzwang, welche Vechta mit 12:3 gewann und somit das sportliche Teilnahmerecht für die ProA erlangte. [14] Der Einzug ins Finale, in welchem Vechta den Gotha Rockets unterlegen war, bedeutete den sportlichen Aufstieg in die ProA, in der der SC Rasta in der darauffolgenden Saison spielte.

Erste ProA-Saison und Bundesliga-Aufstieg Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Mit einem Etat von rund 500.000 Euro ging man in die Saison 2012/13. Zur Teilnahme wurde der schnelle Bau der neuen Heimspielstätte, des Rasta-Domes, notwendig, welcher im Oktober 2012 mit dem ersten Heimspiel gegen die BG Karlsruhe eröffnet wurde. Die Aufstiegsmannschaft aus der ProB blieb weitgehend zusammen, Neuzugänge kamen vor allem aus der ProB (insbesondere das Duo des ProB-Halbfinalgegners UBC Hannover, Richie Williams und Jacob Doerksen).

Nach drei verlorenen Spielen zu Saisonbeginn ging es stetig bergauf. Unter anderem vollbrachte man eine Serie von zehn Siegen, sodass Rasta am Ende der Hauptrunde überraschend an der Tabellenspitze stand.

In der ersten Playoffrunde konnte man sich gegen den Hauptrundenachten Ehingen mit 3:0-Siegen durchsetzen und traf in der nächsten Runde auf die BG Karlsruhe.
Weder die Karlsruher noch die Vechtaer konnten eines der ersten vier Spiele der Serie zuhause gewinnen, sodass es zu einem entscheidenden fünften Spiel in Vechta kam. Dieses konnte der SC Rasta mit 86:74 für sich entscheiden, wodurch der sportliche Aufstieg in die Basketball-Bundesliga zur Saison 2013/2014 geschafft wurde. [15]
Im sportlich eher bedeutungslosen Finale gegen Düsseldorf konnte man sich mit 2:0-Siegen den ProA-Meistertitel sichern.

Bundesliga-Saison 2013/14 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Für die Lizenzerteilung war die Erweiterung der zu diesem Zeitpunkt ein Jahr alten Heimspielhalle (Rasta-Dome) von 2000 auf 3140 Plätzen erforderlich. Da es zusätzlich für jeden Bundesligisten verpflichtend war, je eine Mannschaft in der JBBL und NBBL antreten zu lassen, wurde am 2. April 2013 die Basket-Akademie Rasta Vechta gegründet. Die Jugendspieler kamen aus unterschiedlichen Vereinen der Umgebung. [16] Der Mannschaftshaushalt im ersten Bundesliga-Jahr betrug 1,4 Millionen Euro und lag damit teils erheblich unter jenen der Konkurrenten. [17]

Der erste Sieg der Vereinsgeschichte in der ersten Liga gelang unmittelbar am ersten Spieltag der Saison 2013/14 am 3. Oktober 2013 mit einem 87:84 über die TBB Trier.
Dirk Mädrich wurde während der Saison als erster Spieler in der Geschichte von Rasta Vechta zum All-Star eingeladen. Für die Auswahl der einheimischen Spieler wurde er von Coach Thorsten Leibenath für das Allstar-Spiel 2013/14 nominiert.

Der Rest der Saison verlief jedoch sportlich enttäuschend. Man konnte von insgesamt 34 Spielen nur sechs gewinnen und stieg daraufhin nach einem Jahr erste Liga ab. Insbesondere die Rückrunde verlief enttäuschend, als in 17 Spielen nur ein Sieg gelang. [17] Bereits zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde stand der Abstieg nach einer Heimniederlage gegen die Skyliners Frankfurt fest. [18] Die Rasta-Anhängerschaft hatte gleichwohl in der Bundesliga Eindruck hinterlassen, etwa durch eine Auswärtsfahrt nach Berlin, wo 1200 Vechtaer Zuschauer ihre Mannschaft beim Spiel gegen Alba Berlin lautstark unterstützten. Alle 17 Heimspiele Rastas waren in der Bundesliga-Saison 2013/14 ausverkauft, der Aufsteiger war in der Liga als Farbtupfer und Sympathieträger wahrgenommen worden. [17]

Mit Ende der Spielzeit 2013/14 gab Trainer Patrick Elzie seinen Rückzug vom Trainerposten bekannt und übernahm damit die Verantwortung für den sportlichen Abstieg. Sein Nachfolger wurde der ehemalige deutsche Nationalspieler Stephen Arigbabu. Dieser erhielt zunächst einen Vertrag bis 2015. Elzie wurde aber weiterhin in den Verein eingebunden, um die bestehenden Strukturen im Nachwuchsbereich weiter auszubauen. [19]

Neuaufbau in der 2. Bundesliga ProA ab 2014 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Stephen Arigbabu verfolgte nun als neuer Headcoach das Ziel, die Mannschaft defensiver aufzustellen, und krempelte dafür den Kader komplett um. Nur drei der Vorjahresakteure blieben unter Vertrag ( Max Weber, Axel Jarchow und Oliver Mackeldanz), während Stützen wie Richard „Richie“ Williams ( Skyliners Frankfurt), Brandon Bowman ( Medi Bayreuth) und Dirk Mädrich ( Telekom Baskets Bonn) den Verein in Richtung Basketball-Bundesliga verließen. Die Mannschaft blieb jedoch unter Arigbabu unter den Erwartungen und konnte nicht um die Spitzenplätze der ProA mitspielen. Nach einer 72:85-Niederlage gegen die Kirchheim Knights rutschte der SC Rasta Vechta aus den Play-off-Plätzen. Als Folge wurde Arigbabu am 26. Januar 2015 von seinen Aufgaben entbunden. Nachfolger wurde Arigbabus Vorgänger Pat Elzie. [20] Einige Tage vor der Entlassung Arigbabus wurde die Rückkehr von Point Guard Richard „Richie“ Williams bekanntgegeben, der nach einigen erfolglosen Monaten in Frankfurt nach Vechta zurückkehrte. [21]
Die Euphorie nach der Rückkehr von Elzie und Williams konnte allerdings nicht genutzt werden, sodass die Saison auf dem zehnten Platz beendet wurde.

Zur Saison 2015/16 wurden mit Andreas Wagner (Headcoach) ein erfahrener Trainer verpflichtet, der Spanier Pedro Calles kam aus Quakenbrück nach Vechta und wurde Wagners Assistent. [22] [23] Wagner und Calles stellten bis Mitte August und damit rechtzeitig zum Beginn der Saisonvorbereitung das neue Team zusammen, wobei unter anderem mit Christian Standhardinger ( Mitteldeutscher BC) und Derrick Allen ( Basketball Löwen Braunschweig) zwei BBL-Spieler verpflichtet wurden, aus Würzburg wechselten Jeremy Dunbar und Carlos Medlock zum Vechtaer Zweitligisten. [24] [25] [26] Nach einer Saison mit einer Siegesserie von 25 Spielen gelang der Wiederaufstieg in die BBL als Vizemeister der ProA.

Bundesliga-Saison 2016/17 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Am 7. Februar 2017 wurde Cheftrainer Wagner beurlaubt. [27] Zuvor hatte es 14 Niederlagen in Folge gegeben, die Niedersachsen standen zum Zeitpunkt der Trennung mit einem Sieg und 19 Niederlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz der Bundesliga (Phoenix Hagen war wegen des Lizenzentzugs auf den letzten Platz gesetzt worden). Als neuer Trainer wurde Douglas Spradley verpflichtet. [28] Mit einer 57:101-Heimniederlage gegen den FC Bayern München am Ostersonntag 2017 stand Rastas Abstieg aus der Bundesliga fest. [29]

Wieder in der 2. Bundesliga ProA und direkter Wiederaufstieg Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Die Punktrunde der Saison 2017/18 schloss Rasta mit 27 Siegen und drei Niederlagen als Tabellenführer der 2. Bundesliga ProA ab. [30] Ende April 2018 zog Vechta ins ProA-Finale ein und sicherte sich damit das Aufstiegsrecht in die Bundesliga. [31] Im Finale gegen Crailsheim sicherte sich Rasta den ProA-Titel. [32] Bereits Mitte April 2018 hatte der Verein vermeldet, dass es mit Trainer Spradley nicht zu einer Einigung gekommen sei und am Ende der Saison 2017/18 die Trennung erfolge. „Aber in den Gesprächen ist deutlich geworden, dass es unterschiedliche Vorstellungen von der zukünftigen Arbeit gibt und es einfach nicht mehr passen würde“, wurde Spradley seitens des Vereins zitiert. [33] Der Nachfolger wurde in den eigenen Reihen gefunden: Rasta beförderte den damals 34-jährigen bisherigen Assistenztrainer, den Spanier Pedro Calles, zum Cheftrainer. [34]

2018/19: Ein Aufsteiger sorgt für Aufsehen Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Unter Calles sorgten die Niedersachsen als Aufsteiger in der Bundesliga-Saison 2018/19 für Furore und belegten Mitte Januar 2019 den dritten Tabellenrang. [35] Die Mannschaft, die als Abstiegskandidat eingestuft worden war, wurde als „Hecht im Karpfenteich“ bezeichnet. [36] Calles, der bei der Mannschaftszusammenstellung nach dem Leitspruch „Charakter schlägt Talent“ vorging und als Vater des Rasta-Erfolgs galt, [37] wurde im Mai 2019 als bester Trainer der Bundesliga-Spielzeit ausgezeichnet. [38] Im Laufe der Saison war mit Philipp Herkenhoff schon im November 2018 ein Spieler Vechtas in die deutsche Nationalmannschaft berufen worden [39] und hatte Anfang Dezember 2018 seinen Einstand in der DBB-Auswahl gegeben. [40] Vechta zog als Tabellenvierter in die Bundesliga-Meisterrunde ein. [41] Dort wurde Bamberg ausgeschaltet, im Halbfinale gegen den FC Bayern München stand die Rasta-Truppe dann auf verlorenem Posten und schied mit 0:3-Siegen aus. [42] Bei der Wahl zum besten Spieler der Saison 2018/19 landete Vechtas T. J. Bray auf dem zweiten Platz. [43]

2019/20: Erste Teilnahme am Europapokal Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ging der SC Rasta in einem europäischen Vereinswettbewerb ins Rennen, erster Gegner in der Basketball Champions League war im Oktober 2019 der polnische Vertreter Anwil Włocławek. [44] Die Partie wurde mit 89:76 gewonnen. [45] Als die Saison 2019/20 wegen des Coronavirus SARS-CoV-2 unterbrochen wurde, stand Rasta mit zwölf Siegen und neun Niederlagen auf dem sechsten Tabellenrang der Bundesliga. [46] In der Champions League wies die Mannschaft eine Bilanz von sechs Siegen und acht Niederlagen auf. [45] Beim Saisonschlussturnier zur Ermittlung des deutschen Meisters blieb man in der Gruppenphase ohne Sieg, [47] im Spiel um den neunten Platz wurde Crailsheim geschlagen. [48] Kurz darauf nutzte Trainer Calles eine Vertragsklausel, um zum Bundesliga-Konkurrenten Hamburg Towers zu wechseln. [49]

2020/21 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Als neuer Trainer kam Thomas Päch. [50] Ende März 2021 wurde Päch freigestellt, Assistenztrainer Derrick Allen bekam das Amt übertragen. [51] Von den vorangegangenen zehn Bundesliga-Spielen unter Päch hatte Vechta neun verloren, die Mannschaft stand zu diesem Zeitpunkt mit insgesamt vier Siegen und 21 Niederlagen auf dem vorletzten Tabellenrang. [52] Ende April 2021 stand der Bundesliga-Abstieg des SC Rasta nach einer 81:82-Niederlage gegen Alba Berlin fest. [53]

2021/22 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Im Oktober 2021 wurde neben Stefan Niemeyer dessen Sohn Lukas Middendorf zusätzlicher Geschäftsführer des Betreibers der Profimannschaft, Rasta Vechta Sport-Marketing GmbH. [54] Im selben Monat musste Trainer Allen nach einem Saisonauftakt mit fünf Niederlagen in Folge gehen. [55] Der Serbe Vladimir Lučić wurde im November 2021 als neuer Trainer eingestellt. [56] Im Februar 2022 gab der SC Rasta die Verpflichtung des vormaligen Spielervermittlers Gerrit Kersten-Thiele für das neugeschaffene Amt des Sportdirektors (Dienstbeginn 1. März 2022) bekannt. [57] Nach dem Erreichen des Klassenerhalts wurde die Zusammenarbeit mit Trainer Lučić nicht fortgesetzt. [58] Vechtas zweite Mannschaft wurde im April 2022 unter Trainer Hendrik Gruhn Meister der 1. Regionalliga Nord und schaffte dadurch den Aufstieg in die 2. Bundesliga ProB. [59]

2022/23 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Mit Ty Harrelson wurde Anfang Juni 2022 ein neuer Trainer verpflichtet, dessen Mitarbeiterstab mit Miguel Zapata, Marius Graf und Domenik Theodorou besetzt wurde. [60] Harrelson führte den SC Rasta in der Hauptrunde an die Spitze, [61] am 34. und letzten Spieltag stand man mit 27 Siegen und sieben Niederlagen auf dem ersten Tabellenplatz. [62] Ende Mai 2023 errang die Mannschaft durch das Erreichen der ProA-Finalrunde wie bereits 2013, 2016 und 2018 den Bundesliga-Aufstieg. [63] Anschließend gewann des SC Rasta auch den Zweitligameistertitel. [64] Sämtliche 22 Heimspiele wurden im Laufe der Saison gewonnen. [65] Bester Korbschütze der Vechtaer Meistermannschaft war Joel-Sadu Aminu (16,4 Punkte je Begegnung), [66] der von der 2. Bundesliga als bester Spieler der Meisterrunde 2023 ausgezeichnet wurde. [67]

Die zweite Herrenmannschaft zog im Mai 2023 in die ProB-Endspiele ein, errang damit das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA. [68] Anfang Juni 2023 wurde der Rasta-Reserve der Zweitligastartplatz für die Saison 2023/24 erteilt. [69] Beide Rasta-Mannschaften trugen sich im Anschluss an die Saison 2022/23 auf Einladung der Verwaltung ins Goldene Buch der Stadt Vechta ein. [70]

2023/24 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Mit Wesley Iwundu kam ein Neuzugang mit NBA-Erfahrung, er wurde als Königstransfer eingestuft, zu den leistungsstärksten Rasta-Spielern gehörte in der Saisonanfangsphase auch der junge Johann Grünloh. [71] Im Oktober 2023 war die Mannschaft als Bundesligarückkehrer Tabellenführer. [72] Nach sieben Spieltagen stand Rasta auf dem vierten Tabellenplatz. Im November 2023 gelang mit einem 96:58-Sieg über Crailsheim ein Ausrufezeichen und zugleich der 29. Heimsieg in Folge. [73] Ende desselben Monats riss die Siegesserie im 30. Heimspiel, als Vechta 81:85 dem FC Bayern München unterlag. [74]

Saisonbilanzen Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Saison Liga Hauptrunde Play-offs
2009/10 ProB 14. Platz -
2010/11 ProB Nord 3. Platz Viertelfinale
2011/12 ProB Nord 3. Platz Finale (Vizemeister)
2012/13 ProA 1. Platz Finale (Meister)
2013/14 BBL 18. Platz -
2014/15 ProA 10. Platz -
2015/16 ProA 1. Platz Finale (Vizemeister)
2016/17 BBL 17. Platz -
2017/18 ProA 1. Platz Meister
2018/19 BBL 4. Platz Halbfinale
2019/2020 BBL 6. Platz 9. Platz Finalturnier [75]
2020/21 BBL 18. Platz
2021/22 ProA 12. Platz
2022/23 ProA 1. Platz Meister

Erfolge (Auswahl) Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Trainer Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Amtszeit Trainer
2000–2001 Deutschland Matthias Weber [77]
2001–2003 Deutschland Thorsten Döding
2003–04/2004 Deutschland Michael Canisius
04/2004–11/2005 Deutschland Kai Deitermann
11/2005–11/2009 Deutschland Malte Scheper
11/2009–2014 Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenDeutschland Pat Elzie
2014–01/2015 Deutschland Stephen Arigbabu
01/2015–05/2015 Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenDeutschland Pat Elzie
05/2015–02/2017 Deutschland Andreas Wagner
02/2017–2018 Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenDeutschland Douglas Spradley
2018–2020 Spanien Spanien Pedro Calles
2020–03/2021 Deutschland Thomas Päch
03/2021–10/2021 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Derrick Allen
10/2021–11/2021 Deutschland Marius Graf (übergangsweise)
11/2021–04/2022 Serbien Vladimir Lučić
seit 06/2022 Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenAustralien Australien Ty Harrelson

Mannschaft in der Saison 2023/24 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Kader des SC Rasta Vechta in der Saison 2023/2024
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards ( PG, SG)
1 Deutschland Joshua Bonga 13.01.2005 1,90 m Žalgiris Kaunas II
3 Deutschland Kaya Bayram 23.02.2004 1,88 m Alba Berlin
5 Deutschland Noah Jänen 14.02.2004 1,99 m
7 Deutschland Jack Kayil 27.01.2006 1,90 m Alba Berlin II
12 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tommy Kuhse 05.01.1998 1,87 m MHP Riesen Ludwigsburg
21 Deutschland Joel-Sadu Aminu 23.04.1997 1,92 m Brose Bamberg
31 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten/Deutschland Spencer Reaves 23.12.1995 1,89 m Bamberg Baskets
Forwards ( SF, PF)
6 Deutschland Luc van Slooten 17.04.2002 2,06 m Basketball Löwen Braunschweig
9 Deutschland Joschka Ferner 05.01.1996 2,02 m Medipolis SC Jena
11 Deutschland Linus Trettin 16.05.2005 2,02 m Iserlohn Kangaroos
15 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ryan Schwieger 18.05.1999 1,98 m Loyola Ramblers
20 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Xeyrius Williams 26.05.1997 2,03 m Maccabi Aschdod
25 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Wes Iwundu 20.12.1994 1,99 m Stockton Kings
30 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Chavares Flanigan 10.04.1996 1,98 m Paderborn Baskets
Center ( C)
8 Deutschland Nat-Sidi Diallo 03.02.2000 2,04 m BBC Bayreuth
17 Deutschland Johann Grünloh 14.08.2005 2,10 m
34 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten/Nigeria Richmond Aririguzoh 09.09.1998 2,06 m Kangoeroes Basket Mechelen
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten/Australien Australien Ty Harrelson Cheftrainer
Spanien Spanien Miguel Zapata Co-Trainer
Deutschland Marius Graf Co-Trainer
Deutschland Domenik Theodorou Athletik-Trainer
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 17.08.2023

|}

Wechsel zur Saison 2023/2024 Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Zugänge
Abgänge

Bekannte ehemalige Spieler Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Saisonbestmarken Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Saison Spiele Punkte Rebounds Assists Blocks Steals
2011/2012 34 Flavio Stückemann 475 AJ Rudowitz 221 AJ Rudowitz 119 Matt Reid 27 AJ Rudowitz 45 Matt Reid
14,4 AJ Rudowitz 10,8 Marcus Smallwood 3,8 Marvin Boadu 0,8 AJ Rudowitz 1,4 Matt Reid
2012/2013 40 Flavio Stückemann 591 Richie Williams 233 Dirk Mädrich 256 Richie Williams 34 Dirk Mädrich 94 Richie Williams
15,6 Richie Williams 6,5 Dirk Mädrich 6,7 Richie Williams 2,0 Christian Fischer 2,5 Richie Williams
2013/2014 33 Richie Williams 477 Richie Williams 157 Richie Williams 142 Richie Williams 20 Isaac Butts 61 Richie Williams
14,4 Richie Williams 6,1 Brandon Bowman 5,4 Will Conroy 0,6 Isaac Butts 1,8 Richie Williams
2014/2015 30 Kevin Smit 442 Chase Griffin 148 Vincent Bailey 91 Derek Wright 18 Donald Lawson 41 Derek Wright
15,2 Chase Griffin 6,4 Ahmad Smith 4,6 Ahmad Smith 0,7 Donald Lawson 1,8 Derek Wright
2015/2016 38 C. Standhardinger 593 C. Standhardinger 301 C. Standhardinger 234 Carlos Medlock 34 Donald Lawson 56 C. Standhardinger
15,6 C. Standhardinger 7,9 C. Standhardinger 6,2 Carlos Medlock 0,9 Donald Lawson 2,1 Devin Gibson

Spielstätte Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Passend zur Spielzeit 2012/13 wurde die neue Spielstätte, der Rasta-Dome, nach einem Jahr Bauzeit eröffnet. Die Premierensaison in der ProA absolvierte Rasta als Hauptrundenerster und es gelang auch, in der Aufstiegsrunde den Meistertitel zu erringen. [78] Das hatte wiederum zur Folge, dass die weniger als ein Jahr alte Spielstätte bereits ausgebaut werden musste, um den Anforderungen der Basketball-Bundesliga (BBL) zu genügen. Der neue Rasta-Dome wurde pünktlich zur BBL Saison 2013/14 im Oktober 2013 fertiggestellt und bietet 3140 Zuschauern Platz. Die 17 Heimspiele der Saison 2013/14 besuchten insgesamt 53.380 Zuschauer (3140 pro Spiel/ 100 % Auslastung).

Neben dem Rasta-Dome ist für 1,2 bis 1,4 Millionen Euro eine Trainingshalle entstanden. [79]

Zur Saison 2015/16 wurde der V.I.P.-Bereich ausgebaut und mit einer eigenen Küche ausgestattet. [80] Das Finale der Saison 2015/2016 war das 71. ausverkaufte Spiel in Folge. [81]

Wirtschaftszahlen Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Rasta Vechta hatte in der Saison 2013/14 einen Etat von etwa 1,6 Millionen Euro, der größtenteils vom Hauptsponsor Miavit, einem Tierfutterhersteller, stammt. [82] Damit lag Rasta Vechta im unteren Mittelfeld der Liga. [79] [83] In der Aufstiegssaison 2015/2016 betrug der Etat 2,3 Millionen Euro. Für die zweite Saison in der Basketball-Bundesliga wurde der Etat auf 2,7 Millionen Euro angehoben. [84]

Maskottchen und Fans Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Seit der Saison 2013/14 besitzt Rasta Vechta ein Maskottchen namens Bob, abgeleitet vom Reggae-Sänger Bob Marley. Die Cheerleader des SC Rasta Vechta heißen entsprechend Die Marleys.

Fanclub des SC Rasta Vechta, insbesondere der 1. Herrenmannschaft, ist der Klettverschluss. Er wurde 2004 gegründet mit der Intention, die Mannschaft bei Heim- und Auswärtsspielen zu unterstützen. [85] Der Fanshop im Rasta-Dome, das sogenannte „Fan-Eck“, wird vom Klettverschluss betreut.

Des Weiteren gibt es seit der Saison 2013/14 Zusammenfassungen der Spiele und andere Videos zum Verein bei RASTA TV auf YouTube zu sehen. [86]

Weblinks Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Commons: SC Rasta Vechta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten Quelltext bearbeiten

  1. Tim Maurer: Von der Schul-AG zum Basketball-Bundesligisten. In: T-Online. 9. Oktober 2013, abgerufen am 10. November 2013.
  2. Die Entstehungsgeschichte des SC RASTA Vechta e.V. ( Memento des Originals vom 10. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rasta-vechta.de; Entstehungsgeschichte des SC Rasta Vechta auf der Vereinswebseite; abgerufen am 8. August 2014.
  3. Beste Werfer (Saison: 2004/2005) - 2.Regionalliga Herren West (Senioren). In: basketball-bund.net. Abgerufen am 8. November 2021.
  4. Beste Werfer (Saison: 2005/06) - 1.Regionalliga Herren (Senioren). In: basketball-bund.net. Abgerufen am 8. November 2021.
  5. Michael Pawelczak Player Profile. In: eurobasket.com. Abgerufen am 8. November 2021 (englisch).
  6. Pete Krumsieg. In: eurobasket.com. Abgerufen am 8. November 2021.
  7. Beste Werfer (Saison: 2007/2008) - 2.Regionalliga Herren West (Senioren). In: basketball-bund.net. Abgerufen am 8. November 2021.
  8. Malte Scheper übergibt an Patrick Elzie, Mitteilung auf der Internetseite von Rasta Vechta; abgerufen am 6. August 2014.
  9. Abschlusstabelle 2009/10; Tabelle 2009/10 in Archiven des DBB; abgerufen am 6. August 2014.
  10. Abschlusstabelle 2010/11 ProB Nord; Hauptrundenendtabelle ProB Nord 10/11 im Archiv des DBB; abgerufen am 6. August 2014.
  11. Ergebnisse der ProB-Playoffs; ProB-Playoffs 2010/11 Ergebnisse im DBB-Archiv; abgerufen am 6. August 2014.
  12. Abschlusstabelle ProB Nord 2011/12; Hauptrundenendtabelle ProB Nord 11/12 im DBB-Archiv;abgerufen am 6. August 2014.
  13. Rasta ringt Giants nieder, Mitteilung auf Internetseite von Rasta Vechta; abgerufen am 6. August 2014.
  14. Rasta macht's, Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 6. August 2014.
  15. Vechtas schönes Gesicht strahlte; Pressemitteilung auf der Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 6. August 2014.
  16. Basket-Akademie RASTA Vechta ( Memento des Originals vom 19. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.rasta-vechta.de; Mitteilung auf der Internetseite von RASTA Vechta; abgerufen am 3. Mai 2014.
  17. a b c Jörg Rößner: Beliebter Absteiger: So eroberte Rasta Vechta Basketball-Deutschland. 2. Mai 2014 ( welt.de [abgerufen am 11. Mai 2019]).
  18. Rastas letzter Akt, Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 6. August 2014.
  19. Trainerwechsel: Elzie macht Weg für Arigbabu frei, Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 6. August 2014.
  20. Trainerwechsel: Pat Elzie übernimmt für Stephen Arigbabu!, Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 29. Januar 2015.
  21. Williams-Rückkehr: RASTAs Aufstiegsheld ist zurück in Vechta!, Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 29. Januar 2015.
  22. "Neuer Trainer: Andreas Wagner vom FC Bayern zu RASTA Vechta", Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 20. August 2015.
  23. "Wunschkandidaten: Griffin bleibt & Pedro Calles kommt" @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.rasta-vechta.de ( Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Mai 2019. Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 20. August 2015.
  24. "Christian Standhardinger: Ein BBL ALLSTAR für RASTA", Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 20. August 2015.
  25. "Beko BBL-Topscorer: Derrick Allen spielt für RASTA", Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 20. August 2015.
  26. "Kader komplett: Carlos Medlock und Darius Theus kommen", Pressemitteilung auf Internetseite von SC Rasta Vechta; abgerufen am 20. August 2015.
  27. RASTA Vechta beurlaubt Andreas Wagner. ( rasta-vechta.de [abgerufen am 7. Februar 2017]).
  28. Doug Spradley ist RASTAs neuer Cheftrainer. ( rasta-vechta.de [abgerufen am 8. Februar 2017]).
  29. RASTAs ABSTIEG DURCH BAYERNs ÜBERMACHT BESIEGELT. ( rasta-vechta.de [abgerufen am 17. April 2017]).
  30. https://www.rasta-vechta.de/home/einzelansicht/rekordsieg-rasta-als-spitzenreiter-in-playoffs/
  31. Hauke Richters: Rasta Vechta macht Aufstieg perfekt! In: nwzonline.de. 29. April 2018, abgerufen am 26. Februar 2024.
  32. https://www.zweite-basketball-bundesliga.de/rasta-vechta-ist-proa-meister-1718-neuer-aussenauftritt-der-2-liga-ab-juli-2018/
  33. https://www.rasta-vechta.de/home/einzelansicht/neue-saison-rasta-und-spradley-gehen-getrennte-wege/
  34. https://www.rasta-vechta.de/home/einzelansicht/spanish-eyes-pedro-calles-ist-rastas-head-coach/
  35. Den Serienmeister geschlagen und überholt: Vechta schlägt Bamberg 85:67 und rückt vor auf den dritten Platz. In: Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  36. Stefan Koch: Basketball-Trainer Calles: Der junge Senkrechtstarter der Bundesliga. ISSN  0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 11. Mai 2019]).
  37. NDR: Pedro Calles: Vechtas junger Vater des Erfolgs. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  38. Senkrechtstarter Pedro Calles wird als Trainer des Jahres ausgezeichnet. In: Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  39. NATIONALMANNSCHAFT: PHILIPP HERKENHOFF IST DABEI! Abgerufen am 10. Mai 2019.
  40. 2:49 gegen Estland: Basketballer Herkenhoff gibt Debüt im Nationaltrikot. In: noz.de. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  41. Nordwest-Zeitung: Coach Calles Ist „trainer Des Jahres“ Vechta: Rasta-Coach. 11. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.
  42. 80:95 IN SPIEL 3: RASTAs MÄRCHEN ENDET IN MÜNCHEN. In: SC Rasta Vechta. Abgerufen am 9. Juni 2019.
  43. ZWEITER IM MVP-RENNEN: T. J. Bray ÜBERZEUGT EXPERTEN. Abgerufen am 9. Juni 2019.
  44. Nordwest-Zeitung: Vechta In Der Champions League: Rasta startet in Abenteuer Europapokal. 15. Oktober 2019, abgerufen am 6. Januar 2020.
  45. a b Rasta Vechta: Partien und Ergebnisse. In: championsleague.basketball. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  46. Tabelle Gesamt. In: Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 21. Juni 2020.
  47. Final-Turnier 2020. In: Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 21. Juni 2020.
  48. RASTA beendet die Saison auf Rang neun: Sieben Vechtaer punkten beim 95:66 über Crailsheim zweistellig. Abgerufen am 21. Juni 2020.
  49. PEDRO CALLES WIRD NEUER CHEFTRAINER. In: Hamburg Towers. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 26. Juni 2020; abgerufen am 26. Juni 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburgtowers.de
  50. https://www.rasta-vechta.de/home/einzelansicht/erfolgreiche-suche-thomas-paech-neuer-rasta-trainer/
  51. WECHSEL: DERRICK ALLEN ÜBERNIMMT FÜR PÄCH! In: SC Rasta Vechta. Abgerufen am 29. März 2021.
  52. Gesamttabelle, Hauptrunde 2020/2021. In: Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 29. März 2021.
  53. 81:82-Heimniederlage gegen Berlin: RASTA Vechta verliert zum dritten Mal in Folge und steht als erster Absteiger fest. In: BBL GmbH. 30. April 2021, abgerufen am 30. April 2021.
  54. Klub: Wechsel in Rasta Vechtas Geschäftsführung. In: SC Rasta Vechta. 15. Oktober 2021, abgerufen am 8. November 2021.
  55. https://www.rasta-vechta.de/home/einzelansicht/derrick-allen-nicht-mehr-head-coach-von-rasta-vechta/
  56. Vladimir Lucic soll Rasta auf Kurs bringen. In: om-online.de. 9. November 2021, abgerufen am 10. November 2021.
  57. Gerrit Kersten-Thiele neuer Sportdirektor bei Rasta Vechta. In: om-online.de. 16. Februar 2022, abgerufen am 22. Februar 2022.
  58. SAISON 2022/23: MIT NEUEM HEAD COACH IN NEUE SAISON! In: SC Rasta Vechta. 15. April 2022, abgerufen am 25. April 2022.
  59. MEISTER & AUFSTEIGER: FARMTEAM GEWINNT OVERTIME-THRILLER! In: SC Rasta Vechta. Abgerufen am 25. April 2022.
  60. Neuer Head Coach: Ty Harrelson übernimmt Rasta ! In: SC Rasta Vechta. 1. Juni 2022, abgerufen am 1. Juni 2022.
  61. Rasta Vechta: Vier Optionen für die erste Playoff-Hürde. In: OM-Online. 25. April 2023, abgerufen am 30. April 2023.
  62. Tabelle ProA. In: 2. Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 30. April 2023.
  63. Rasta Vechta steigt in die Basketball-Bundesliga auf. In: Boyens Medien GmbH & Co. KG. 26. Mai 2023, abgerufen am 27. Mai 2023.
  64. Basketballer von Rasta Vechta feiern Zweitliga-Meisterschaft. In: Norddeutscher Rundfunk. 4. Juni 2023, abgerufen am 4. Juni 2023.
  65. 73:66 - Rasta Vechta gewinnt die ProA-Meisterschaft. In: om-online.de. 4. Juni 2023, abgerufen am 5. Juni 2023.
  66. Rasta Vechta - ProA - 2022/2023. In: 2. Basketball-Bundesliga. Abgerufen am 5. Juni 2023.
  67. Tobias Fischer: Ehrungen erneut nach Tübingen: Danny Jansson ist Trainer, Zac Seljaas Spieler der Saison 2022/2023. In: Tigers Tübingen. 9. Juni 2023, abgerufen am 10. Juni 2023.
  68. Rasta II rauscht ins ProB-Finale! In: SC Rasta Vechta. 21. Mai 2023, abgerufen am 22. Mai 2023.
  69. Lizenzierung 2023/2024, Ligeneinteilung ProB. In: 2. Basketball-Bundesliga. 1. Juni 2023, abgerufen am 1. Juni 2023.
  70. Doppelte Ehre: Profis & Talente im goldenen Buch! In: SC Rasta Vechta. 6. Juni 2023, abgerufen am 10. Juni 2023.
  71. Darum ist Rasta Vechta die große Basketball-Überraschung. In: Sport-Bild. 20. Oktober 2023, abgerufen am 14. November 2023.
  72. Comeback nach 17 Punkten Rückstand: Alba Berlin bezwingt Tabellenführer Rasta Vechta. In: Der Tagesspiegel. ISSN  1865-2263 ( tagesspiegel.de [abgerufen am 14. November 2023]).
  73. 96:58 – Rasta Vechta fegt Crailsheim aus der Festung. In: OM-Online. 11. November 2023, abgerufen am 14. November 2023.
  74. Serie gerissen: Bayern verhindert durch einen 85:81-Erfolg Vechtas 30. Heimsieg in Folge. In: Basketball-Bundesliga. 26. November 2023, abgerufen am 1. Februar 2024.
  75. https://www.easycredit-bbl.de/de/saison/tabelle/final-turnier-2020/
  76. Rasta II verliert Finale – aber der Stolz überwiegt. In: om-online.de. 4. Juni 2023, abgerufen am 4. Juni 2023.
  77. https://www.basketball-bund.de/news/matthias-weber-3x3-disziplinchef-194364
  78. ProA: Dem Aufstieg folgt das Meisterstück ( Memento des Originals vom 10. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.diejungeliga.de; Artikel auf diejungeliga.de vom 6. Mai 2013
  79. a b Jonas Schützeneder: BBL-Aufsteiger Rasta Vechta : Mit der Lässigkeit von Bob Marley; Artikel auf spox.com vom 1. November 2013.
  80. Auf sehr gutem Weg: RASTA freut sich über viel Unterstützung; Pressemitteilung von Rasta vom 5. Juni 2015
  81. 92:77-Sieg im 2. Finale: RASTA verpasst Wunder nur knapp. In: www.rasta-vechta.de. Abgerufen am 2. Juni 2016.
  82. Thomas Klemm: Unsere Mannschaft des Jahres: Rasta-Zamba im Oldenburger Land; Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 15. Dezember 2013; auf faz.net am 16. Dezember 2013.
    Eberhard Spaeth: Mit Bob Marley in die Bundesliga ( Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.anne-haug.de; Nordbayerischer Kurier, 30. April / 1. Mai 2013; S. 37 (pdf; 163 kB).
  83. Michael Brake: Basketball-Bundesligist Rasta Vechta: Der Reggaeclub aus dem Güllegürtel; Artikel auf taz.de vom 3. Oktober 2013.
  84. Rasta Vechta zurück in der Bundesliga - Etat wird erhöht; Artikel auf derwesten.de vom 26. April 2016
  85. der Klettverschluss – wie alles anfing …; Beitrag auf der Internetseite von RASTA Vechta; abgerufen am 3. Mai 2014.
  86. RASTA Vechta. In: YouTube. Abgerufen am 2. Juni 2016.