Romani Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Romani
Romanes

Gesprochen in

zahlreichen Ländern
Sprecher fast 6 Millionen weltweit

davon 4,6 Millionen in Europa

Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheiten-/
Regionalsprache in
Finnland Finnland  Finnland
Schweden Schweden  Schweden
Norwegen Norwegen  Norwegen
Deutschland Deutschland  Deutschland
Osterreich Österreich  Österreich
Slowenien Slowenien  Slowenien
Ungarn Ungarn  Ungarn
Rumänien Rumänien  Rumänien
Kosovo Kosovo  Kosovo
Nordmazedonien Nordmazedonien  Nordmazedonien
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

rom

ISO 639-3

rom (Romany) ( Makrosprache)

Enthaltene Einzelsprachen:

  • Nördliche Dialekte
  • Nordöstliche Dialekte
  • Nördliche Zentrale Dialekte
  • Südliche Zentrale Dialekte
  • Vlach-Dialekte
  • Südbalkan I-Dialekte
  • Südbalkan II-Dialekte

Das Romani (im deutschsprachigen Raum auch Romanes) ist eine zur indoarischen Unterfamilie der indogermanischen Familie gehörende, in unterschiedlichen Dialekten vorkommende Sprache, [1] die mit dem indischen Sanskrit verwandt ist. Da der Begriff Zigeuner „besonders im öffentlichen Sprachgebrauch überwiegend als diskriminierend gilt,“ gilt das auch für die Zusammensetzung Zigeunersprache, [2] die früher oft als Bezeichnung für das Romani bzw. Romanes verwendet wurde.

In mehreren europäischen Staaten sind diese Dialekte offiziell anerkannte Minderheitensprachen, darunter in Deutschland und Österreich (hier das Romanes der Burgenlandroma, das als UNESCO-Kulturerbe ausgewiesen ist).

Das Wort „Romani“

Romani kommt von romani čhib, [3] „Roma-Sprache“. Es ist die international übliche Sprachbezeichnung. Im deutschsprachigen Raum gebräuchlich ist daneben die Bezeichnung Romanes, die vom Adverb abgeleitet ist Cane tu romanes? – „Sprichst du Romani?“ – (Zanes romanes? – „Verstehst du Romanes?“) [4]. Im Deutschen sagt man: „auf Romani“ (oder „auf Romanes“) für „in einer der Sprachen der Roma“. Ein eigenes Adjektiv, um die Zugehörigkeit zu diesen Sprachen oder zu den Roma auszudrücken, ist im Deutschen zigeunerisch [5] [6]. Das in diesem Sinne manchmal gebrauchte, aus romanes abgeleitete Adjektiv „romanesisch“ ist eine Verlegenheitsbildung geblieben, während das in der älteren Sprachwissenschaft etablierte Adjektiv „zigeunersprachlich“ als stigmatisierend und unpräzise, aber in fachsprachlichen, historischen Zusammenhängen, in denen eine klare Identifikation mit diesen Sprachen nicht möglich ist, in Ermangelung einer etablierten Alternativbezeichnung zuweilen noch als tolerabel gilt. [7]

Dem Wortstamm nach besteht kein Zusammenhang zwischen Romani einerseits und Romanisch oder Rumänisch andererseits. Romanisch und Rumänisch kommen beide von dem vulgärlateinischen Wort romanicus, das im Frühen Mittelalter als Bezeichnung derjenigen Sprachen entstand, die sich aus dem gesprochenen Latein der Römer entwickelten und zu denen neben dem Französischen, Italienischen und anderen „romanischen“ Sprachen auch das Rumänische gehört. Demgegenüber ist Romani abgeleitet aus der Selbstbezeichnung Řom („Mann“ oder „Ehemann“ für einen Angehörigen der Roma), die indischen Ursprungs ist, entstanden möglicherweise aus Ḍom (auch Ḍum oder Ḍōmba), dem Namen einer Kaste von Wanderarbeitern, die sich typischerweise als Musiker, Gaukler, Korbmacher, Metallhandwerker oder in ähnlichen innerhalb des indischen Kastensystems als niedrig eingestuften Gewerben betätigten.

Ursprünge, Sprachen und Dialekte

Verbreitung der Romani-Sprachen

Romani ist eine in verschiedene Varietäten gegliederte Sprache, die zum indoiranischen Zweig der indoeuropäischen Sprachfamilie zählt, und direkter Nachfolger eines Dialekts, der eng verwandt, wenn auch nicht unbedingt identisch mit der volkssprachlichen Grundlage des Sanskrit gewesen sein muss. Die Sprachen weisen Gemeinsamkeiten sowohl mit zentralindischen wie auch mit nordwestindischen Sprachen auf. Der sprachliche Befund legt nahe, dass Romani zunächst an einer frühen Entwicklung der zentralindischen Sprachen teilhatte und sich dann über einen längeren Zeitraum der Entwicklung der nordwestindischen Sprachen wie Sindhi anschloss. Man nimmt deshalb an, dass die Sprecher des damaligen Romani aus Zentralindien kamen und ihre Siedlungsgebiete seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. nach Nordwestindien verlegten. Über den Zeitpunkt der weiteren Migration nach Westen besteht keine Einigkeit, man kann ihn jedoch zwischen dem 5. und 10. Jahrhundert ansetzen und muss innerhalb dieser Zeit wahrscheinlich auch von mehreren Migrationsbewegungen ausgehen.

Die Romani-Dialekte haben sich somit seit mehr als 800 Jahren unabhängig von anderen indischen Sprachen entwickelt, davon seit mindestens 700 Jahren in Europa. Romani unterlag nach der Ankunft seiner Sprecher in Europa in Wortschatz und Syntax besonders dem Einfluss der Balkansprachen, insbesondere des Mittelgriechischen der byzantinischen Periode.

Ältere Klassifizierungen nahmen an, dass Romani sich noch vor der Ankunft in Europa in drei Hauptvarianten geteilt habe: in das im 13. Jahrhundert nach Europa gekommene Romani, das Domari im Nahen Osten und Nordafrika sowie das Lomavren in Armenien. Heute nimmt die Forschung demgegenüber an, dass Romani und Lomavren lediglich entfernt miteinander verwandt sind und dass Domari eine selbstständige Sprache ist, die schon im 7. Jahrhundert aus Indien nach Westasien gelangte.

Eine übliche Kategorisierung, die lange Bestand hatte, war die Einteilung in Vlax (vom Wort Walachen abgeleitet) und non-Vlax-Dialekte. Vlax waren demnach diejenigen Roma, die viele Jahrhunderte auf dem Territorium Rumäniens (Walachei) in Sklaverei lebten. Das Hauptunterscheidungsmerkmal zwischen beiden Gruppen war der Grad der Beeinflussung des Wortschatzes durch das Rumänische. Vlax sprechende Gruppen stellten die größte Anzahl Sprecher. Bernard Gilliath-Smith nahm diese Unterscheidung als Erster vor und prägte den Begriff Vlax 1915 in dem Buch The Report on the Gypsy tribes of North East Bulgaria (deutsch: „Bericht über die Zigeunerstämme in Nordost-Bulgarien“).

In den vergangenen Jahrzehnten haben einige Wissenschaftler auf der Basis der historischen Entwicklung und Isoglossen eine linguistische Kategorisierung der Romani-Dialekte vorgenommen. Ein Großteil dieser Arbeit wurde vom Bochumer Linguisten Norbert Boretzky durchgeführt, der Pionierarbeit in der systematischen Darstellung von strukturellen Merkmalen von Romani-Dialekten auf geografischen Karten geleistet hat. Diese Arbeit kulminierte in einem Atlas der Romani-Dialekte, mit Birgit Igla als Co-Autorin, der 2005 erschienen ist und zahlreiche Isoglossen kartiert. An der University of Manchester wurden vergleichbare Arbeiten durch den Linguisten und früheren Aktivisten für Romani-Rechte Yaron Matras und seine Kollegen durchgeführt. Gemeinsam mit Viktor Elšík (jetzt Karls-Universität Prag) baute Matras die Romani Morpho-Syntax Datenbank auf, welche die derzeit größte Zusammenstellung von Daten über Dialekte des Romani darstellt. Auf Teile dieser Datenbank kann online über die Webseite des Manchester Romani Project zugegriffen werden. Matras (2002, 2005) sprach sich für eine Theorie der geografischen Klassifikation der Romani-Dialekte aus, die auf der räumlichen Verteilung von Innovationen basiert. Gemäß dieser Theorie wurde das Alt-Romani (englisch: „Early Romani“) (wie es im Byzantinischen Reich gesprochen wurde) durch Bevölkerungswanderungen von Rom im 14.–15. Jh. in die westlichen und andere Teile Europas mitgebracht. Diese Gruppen ließen sich in verschiedenen europäischen Regionen während des 16. und 17. Jh. nieder und erwarben Sprachkompetenz in einer Vielfalt von Kontaktsprachen. Dann setzten Veränderungen ein, die sich in wellenähnlichen Mustern verteilten und so die Unterschiede der Einzelsprachen, die man heute feststellen kann, bewirkten. Matras zufolge gab es zwei Hauptzentren für Innovationen: Einige Veränderungen tauchten in Westeuropa (Deutschland und Umgebung) auf und verbreiteten sich ostwärts; weitere Veränderungen traten im Gebiet der Walachen (Vlax) auf und verbreiteten sich Richtung Westen und Süden. Darüber hinaus bildeten sich viele regionale und lokale Isoglossen und schufen eine komplexe Sprachgrenzenwelle (Englisch: „complex wave of language boundaries“). Matras verweist auf die Prothese des j- in aro > jaro ‚Ei‘ und ov > jov ‚er‘ als typisches Beispiel für die West-(nach-)Ost-Diffusion und auf die Anfügung des prothetischen a- in bijav > abijav als einer typischen Ost-(nach-)West-Verbreitung. Seine Folgerung ist, dass die Unterschiede sich in situ bildeten und nicht als Ergebnis verschiedener Wanderungswellen.

Grobeinteilung nach Boretzky, genauere Klassifikation nach oben genannter Studie von Matras (KS = Haupt- Kontaktsprache):

Das Vaterunser auf ungarischem Romani (Beás, links) in der Paternosterkirche von Jerusalem


Von diesen Sprachen zu unterscheiden sind die sogenannten Para-Romani-Sprachen wie das englische Anglo-Romani, das skandinavische Romani rakripa, das spanische Caló oder das baskische Erromintxela, bei denen außer dem Wortschatz auch die Syntax und Morphologie bereits von einer der Kontaktsprachen dominiert werden und die darum als Variante der Kontaktsprache einzustufen sind.

Wortschatz

Der Wortschatz dieser Sprachen ist von der Migration ihrer Sprecher geprägt. Geht man von dem Wörterbuch Romani-Deutsch-Englisch für den südosteuropäischen Raum von Norbert Boretzky und Birgit Igla (1994) aus, dann haben sich nur noch rund 700 Lexeme indischen Ursprungs erhalten, ferner aus der Anfangszeit der Migration rund 70 aus dem Persischen – dort noch weitgehend ohne arabischen Einfluss –, 40 aus dem Armenischen und 230 aus dem Mittelgriechischen der byzantinischen Periode, dessen Lehngut noch vor der Turkisierung angeeignet wurde und damit einen Anhaltspunkt für die Datierung der weiteren Migrationsbewegung nach Westen bietet. Auch der Einfluss der europäischen Kontaktsprachen übersteigt in allen Romani-Dialekten jeweils den Anteil des ursprünglich indischen Wortgutes.

Dieser Einfluss betrifft auch den Kernbestand des Wortschatzes, so u. a. die Zahlwörter. Der Zahlwortschatz umfasst einerseits indische Erbwörter (jek = 1, dui = 2, trin = 3, schtar = 4, pansch = 5, schob = 6, desch = 10, deschdejek = 10+1, deschdedui = 10+2 usw., bisch = 20, schel = 100), andererseits Entlehnungen aus dem Griechischen (efta = 7, ochto = 8, enja = 9, trianda = 30, saranda = 40, penda = 50), Türkischen (doxan = 90) und Ungarischen (seria, izero = 1000). Hinzu kommen aber bei einigen Zahlwörtern alternative Entlehnungen aus anderen Sprachen, so aus dem Schwedischen (enslo statt jek = 1), Lettischen (letteri statt schtar = 4), Estnischen (kuus statt schob = 6, seize statt efta = 7), Rumänischen (mija = 1000), Tschechischen (tisitsos = 1000) oder Deutschen (tausento = 1000).

Diese Sprachen haben ihrerseits auch ihre Kontaktsprachen beeinflusst, so in Deutschland besonders den Wortschatz des Rotwelschen.

Romanes-Experten erkennen einige wenige Wörter, die ins Umgangsdeutsche übergegangen sind: Zaster „Geld“ von saster „Eisen, Metall“, Kaschemme „heruntergekommene oder übel beleumundete Gastwirtschaft“ von kačima (wertfrei) „Gastwirtschaft“, Bock im Sinne von „Lust, etwas zu tun“ von bokh „Hunger“, Schund „wertloses, verachtenswertes Zeug“ von skånt oder skunt „Kot, Dreck, Schmutz“ in der Bedeutung „abdecken“, Kaff von gab „Dorf“. Nur teilweise wurden sie mit diesem Herkunftsverweis in das bekannte Etymologische Wörterbuch der deutschen Sprache von Kluge aufgenommen, z. T. dort – anders als im Duden – ohne Verweis auf romanesische Sprachformen mit abweichenden etymologischen Erklärungen versehen. [8]

Grammatik

Generell hat die Grammatik dieser Sprachen folgende Merkmale:

Forschungsgeschichte

Über die Herkunft der Roma und ihrer Sprachen bestanden in Europa zunächst mehr oder minder phantastische Vorstellungen, die diese mit Juden, Ägyptern und anderen „exotischen“ Völkern in Zusammenhang brachten (siehe dazu Zigeuner). Eine unvoreingenommene wissenschaftliche Beschäftigung setzte erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein, als der Sprachwissenschaftler Johann Christoph Christian Rüdiger (1751–1822) mit seiner Schrift Von der Sprache und Herkunft der Zigeuner aus Indien (1782) [10] den Nachweis der Abstammung von Sanskrit und damit der Herkunft aus Indien führte, bald darauf gefolgt von dem Königsberger Philosophen Christian Jakob Kraus, der sein sprachliches Material durch systematische Befragung von Roma im Königsberger Gefängnis zusammenstellte. Kraus hat seine Erkenntnisse zwar nicht im Zusammenhang publiziert, mit seiner Materialsammlung aber eine Grundlage geschaffen, auf die in der Folge auch noch andere Gelehrte und insbesondere dann August Friedrich Pott in seiner grundlegenden Darstellung Die Zigeuner in Europa und Asien (Halle 1844–1845) zurückgreifen konnte. Die Erforschung der einzelnen Sprachen wurde initiiert durch den Slawisten Franc Miklošič, dessen Aufsätze zu diesem Thema seit 1872 erschienen. Grundlegend für die Einordnung dieser Sprachen in die interne Entwicklungsgeschichte der indischen Sprachen wurde Ralph L. Turner, dessen Aufsatz The Position of Romani in Indo-Aryan 1926 erschien.

Standardisierung und Literatursprache

Es handelte sich bis in die jüngere Zeit um überwiegend nur gesprochene und mündlich überlieferte Sprachen, aus denen seit dem 16. Jahrhundert Sprachproben meist nur von Sprechern anderer Sprachen aufgezeichnet wurden. Versuche, Romani als Schriftsprache zu standardisieren, begannen erst im 20. Jahrhundert. Federführend ist dabei heute die Sprachkommission der Internationalen Romani Union (Romano Internacionalno Jekhetani Union), die seit den 1980er Jahren eine standardisierte Orthographie auf der Basis der lateinischen Schrift und eine sprachlich standardisierte Schriftsprache auf der Basis des Vlax-Romani propagiert. Solange es jedoch keine erfolgreich standardisierten Sprachen gibt, müssen diese Sprachen weiterhin als Abstandsprachen angesehen werden.

Die Sprachen werden mit mehreren Alphabeten geschrieben: lateinisch, kyrillisch, bisweilen auch griechisch [11] und in Devanagari.

Obwohl die Roma bedeutende literarische Werke und autobiographische Zeugnisse in anderen Sprachen hervorgebracht haben, wurde der Gebrauch dieser Sprachen als Literatursprachen lange Zeit durch die soziale und kulturelle Stigmatisierung dieser Sprachen verhindert. Eine der Ersten, die sich schreibend zu ihrer Herkunft und Sprache bekannten, war die in Serbien lebende Schriftstellerin Gina Ranjičić (1831–1890). In jüngerer Zeit haben Autoren wie Slobodan Berberski (1919–1989), Rajko Đurić, Leksa Manus, Nedjo Osman und Sejdo Jasarov der Romani-Literatur zunehmend Geltung verschafft. Begünstigt durch die Emigration eine dieser Sprachen schreibenden Autoren aus Südosteuropa, insbesondere aus dem früheren Jugoslawien, ist auch in Deutschland eine rege Kulturszene entstanden, in der mindestens eine dieser Sprachen als Literatur- und Bühnensprache gepflegt wird. Institutionell wird die Entwicklung der Romani-Literatur gefördert durch die 2002 in Finnland gegründete International Romani Writers’ Association.

Siehe auch

Literatur

  • Norbert Boretzky, Birgit Igla: Kommentierter Dialektatlas des Romani. 2 Bände. Harrassowitz, Wiesbaden 2004, ISBN 3-447-05073-X.
  • Norbert Boretzky: Die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den südbalkanischen Romani-Dialekten. Lang, Frankfurt am Main [u. a.] 1999, ISBN 3-631-35070-8.
  • Norbert Boretzky, Birgit Igla: Wörterbuch Romani – Deutsch – Englisch für den südosteuropäischen Raum. Harrassowitz, Wiesbaden 1994, ISBN 3-447-03459-9.
  • Rajko Đurić: Die Literatur der Sinti und Roma. Edition Parabolis, Berlin 2002, ISBN 3-88402-307-1.
  • Dieter W. Halwachs: Burgenland-Romani. LINCOM Europa, München 2002, ISBN 3-89586-020-4.
  • Daniel Holzinger: Das Rómanes. Grammatik und Diskursanalyse der Sprache der Sinte. Institut für Sprachwissenschaften der Universität, Innsbruck 1993, ISBN 3-85124-166-5 (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Sonderheft 85)
  • Colin P. Masica: The Indo-Aryan Languages. Cambridge University Press, Cambridge [u. a.] 1991, ISBN 0-521-23420-4 (Cambridge language surveys).
  • Yaron Matras: Untersuchungen zu Grammatik und Diskurs des Romanes: Dialekt der Kelderaša/Lovara, Wiesbaden 1995
  • Yaron Matras: Romani. A Linguistic Introduction. Cambridge University Press, Cambridge 2002, ISBN 0-521-63165-3.
  • Siegmund A. Wolf: Großes Wörterbuch der Zigeunersprache. Wortschatz deutscher u. a. europäischer Zigeunerdialekte = (Romani tšiw). 2. durchgesehene Auflage, korrigierter Nachdruck der Ausgabe Mannheim, Bibliograph. Inst., 1960. Buske-Verlag, Hamburg 1987, ISBN 3-87118-777-1 (unveränderter Nachdruck, ebenda 1993)

Weblinks

Wiktionary: Romani – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Romanes – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Online-Wörterbücher:

Einzelnachweise

  1. www.dwds.de: Romani.
  2. Zigeunersprache. In: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Abgerufen am 10. Juni 2021.
  3. z. B. Birgit Igla: Das Romani von Ajia Varvara: Deskriptive und historisch-vergleichende Darstellung eines Zigeunerdialektes. Balkanologische Veröffentlichungen Bd. 29. Wiesbaden 1996, S. 3
    • Martin Block: Die materielle Kultur der rumänischen Zigeuner. Versuch einer monographischen Darstellung. Bearbeitet und herausgegeben von Joachim S. Hohmann. Studien zur Tsiganologie und Folkloristik Bd. 3. 1991, S. 30, übersetzt als „Verstehst du Zigeunerisch?“
    • Martin Block: Die Zigeuner. Ihr Leben und ihre Seele. Dargestellt auf Grund eigener Reisen und Forschungen. Herausgegeben von Joachim S. Hohmann. Mit einem Vorwort von Klaus Bochmann. Studien zur Tsiganologie und Folkloristik Bd. 20. 1997, S. 52, übersetzt als „Verstehst du zigeunerisch?“
  4. z. B. Heidi Stern: Wörterbuch zum jiddischen Lehnwortschatz in den deutschen Dialekten. Tübingen 2000, S. 8
  5. dwds.de: zigeunerisch
  6. Hans-Jörg Roth: Jenisches Wörterbuch. Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2001, S. 53
  7. Vgl.: Siegmund A. Wolf, Großes Wörterbuch der Zigeunersprache, Hamburg 1993; Yaron Matras, The Romani element in German secret languages. Jenisch and Rotwelsch, in: ders. (Hrsg.), The Romani element in non-standard speech, Wiesbaden 1998, S. 193–230; Friedrich Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 23., erweiterte Auflage, bearbeitet von Elmar Seebold, Verlag Walter de Gruyter, Berlin/New York 1999.
  8. Romlex: Syntactic Roles. Abgerufen am 8. Oktober 2011.
  9. in: Neuester Zuwachs der teutschen, fremden und allgemeinen Sprachkunde in eigenen Aufsätzen, Bücheranzeigen und Nachrichten. 1. Stück, Leipzig 1782, S. 37ff.
  10. Μάρτυρες του Ιεχωβά—Επίσημος Ιστότοπος. Abgerufen am 28. April 2021.