Región de Atacama Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Atacama
Region III
Región de Atacama
Lage Arica y Parinacota Tarapacá Antofagasta Atacama Coquimbo Valparaíso Valparaíso Valparaíso Région Metropolitana Libertador General Bernardo O’Higgins Maule Ñuble Biobío Araucanía Los Ríos Lagos Aysén Magallanes y de la Antártica Chilena Peru Bolivien Paraguay Uruguay Argentinien Argentinien Falklandinseln
Lage
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Chile
Hauptstadt Copiapó
Fläche 75.176,2 km²
Einwohner 286.168 (Zensus 2017)
Dichte 3,8 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 CL-AT
Webauftritt www.goreatacama.cl
Politik
Regionalgouverneur Miguel Vargas Correa
Partei unabhängig
Chimeneas de Labrar
Chimeneas de Labrar
Koordinaten: 27° 18′  S, 70° 17′  W

Die Región de Atacama bildet die Region III innerhalb von Chile (Südamerika). Sie liegt im nördlichen Teil des Landes und besteht zu großen Teilen aus der Atacamawüste. Die Region ist relativ dünn besiedelt.

Geographie Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Die wichtigsten Städte sind:

Die Region III besitzt mehrere Nationalparks und andere Naturreservate:

In der Region liegen die höchsten Berge Chiles, der Ojos del Salado (6893 m), Cerro Tres Cruces (6753 m) und der Incahuasi (6621 m). Der höchste Punkt Chiles ist der erloschene Vulkan Ojos del Salado. Er liegt im Nationalpark Nevado Tres Cruces.

Die Region ist nach Westen über den Pass Paso Peña Negra mit der argentinischen Provinz La Rioja verbunden.

Geschichte Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Die Atacama ist trotz ihrer Wasserarmut schon früh besiedelt worden. Die Völker der Atacameños, der Aymara, der Chinchorros und der Diaguitas lebten um die spärlichen Oasen.

Danach wurde das Gebiet Teil des Inkareiches. Im Jahr 1536 erreichte Konquistador Diego de Almagro als Erster die Gegend um Copiapó. Nach dem Zerfall der Inka-Herrschaft kam die Wüste unter spanische Herrschaft. Die Unabhängigkeitsbestrebungen der südamerikanischen Staaten ließen die Atacama an Chile fallen.

1832 wurde in Chañarcillo (50 km südlich von Copiapó) eine große Silberlagerstätte entdeckt, wodurch Chile für Jahrzehnte zu einem der größten Silberproduzenten der Welt wurde. 1916 begann die Ausbeutung der Kupferlagerstätten bei Potrerillos.

Nach dem um die reichen Nitratvorkommen der Wüste geführten Salpeterkrieg (1879–1884), den Chile gegen Peru und Bolivien für sich entschied, konnte Chile sein Territorium auf Kosten Perus und Boliviens erheblich nach Norden erweitern. Bis dahin war die heutige Región de Atacama die nördlichste Provinz Chiles gewesen.

Provinzen Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Provinz Hauptstadt Kommunen Karte
Chañaral Chañaral 1 Chañaral
2 Diego de Almagro
Copiapó Copiapó 3 Caldera
4 Copiapó
5 Tierra Amarilla
Huasco Vallenar 6 Alto del Carmen
7 Freirina
8 Huasco
9 Vallenar

Infrastruktur Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Für den Luftverkehr ist die Region durch den Verkehrsflughafen Aeropuerto Desierto de Atacama in der Nähe von Caldera erreichbar.

Weblinks Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Commons: Región de Atacama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien