MC Solaar Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MC Solaar

MC Solaar (* 5. März 1969 in Dakar, Senegal; bürgerlich Claude M'Barali) ist ein französischer Rapper.

Biografie

Als er sechs Monate alt war, emigrierten seine Eltern, die ursprünglich aus dem Tschad stammen, vom Senegal nach Frankreich in den Pariser Vorort Villeneuve-Saint-Georges. 1990 veröffentlichte er seine Debütsingle Bouge de La, die in Frankreich ein außergewöhnlicher Erfolg war und auf Anhieb Platin holte. 1991 erschien sein erstes Album Qui sème le vent, récolte le tempo, 1994 das Album Prose Combat samt den Titeln Nouveau Western (mit einem Sample aus Bonnie And Clyde von Serge Gainsbourg), La concubine de l’hémoglobine und Dévotion. Weltweite Aufmerksamkeit erhielt er durch seine Zusammenarbeit mit der Rapperin Missy Elliott im Lied "All N My Grill". Weitere Bekanntheit außerhalb Frankreichs verschaffte Mc Solaar seine Mitarbeit bei Gurus Jazzmatazz. Außerdem wurde sein Lied La Belle Et Le Bad Boy sowohl in der Fernsehserie Sex and the City als auch in True Blood benutzt.

MC Solaar war einer der ersten, die französischen Hip-Hop in weiteren Kreisen der Bevölkerung Frankreichs populär gemacht haben, da seine Texte ausgefeilter und weit weniger gewaltverherrlichend waren als bei anderen französischen Hip-Hop-Künstlern.

MC Solaar war Mitglied der Jury der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1998. Er ist zudem regelmäßiger Teilnehmer bei dem jährlichen Wohltätigkeitskonzert der Enfoirés.

Am 7. Dezember 2003 hat er seine Lebensgefährtin Chloé Bensemoun in Chantilly, nördlich von Paris, geheiratet.

Nach über zehn Jahren geht MC Solaar im Jahr 2018 wieder mit seinem neuen Album "Géopoétique" auf Tour im französischsprachigen Raum.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen [1] [2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR  FR BEW  BEW DE  DE CH  CH Template:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1994 Prose Combat FR
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
FR
BEW31
Gold
Gold

(17 Wo.)BEW
DE81
(4 Wo.)DE
CH12
Gold
Gold

(16 Wo.)CH
1997 Paradisiaque FR 1
Platin
Platin

(48 Wo.)FR
BEW6
Gold
Gold

(45 Wo.)BEW
DE96
(1 Wo.)DE
CH8
Gold
Gold

(14 Wo.)CH
1998 MC Solaar FR9
(10 Wo.)FR
BEW14
(10 Wo.)BEW
CH19
(10 Wo.)CH
Le Tour de la Question FR8
Doppelgold
×2
Doppelgold

(17 Wo.)FR
BEW19
(22 Wo.)BEW
Live-Doppelalbum
2001 Cinquième as FR2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(85 Wo.)FR
BEW2
Gold
Gold

(37 Wo.)BEW
DE98
(1 Wo.)DE
CH5
Gold
Gold

(37 Wo.)CH
2003 Mach 6 FR2
Platin
Platin

(36 Wo.)FR
BEW12
(22 Wo.)BEW
2007 Chapitre 7 FR5
Gold
Gold

(33 Wo.)FR
BEW6
(38 Wo.)BEW
2017 Géopoétique FR2
Platin
Platin

(60 Wo.)FR
BEW3
(64 Wo.)BEW
CH14
(8 Wo.)CH

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1991: Qui Sème le Vent Récolte le Tempo (CH: GoldGold, FR: PlatinPlatin)
  • 2010: Magnum 567

Singles

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen [1] [2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR  FR BEW  BEW CH  CH Template:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1991 Bouge de là
Qui sème le vent récolte le tempo
FR22
(14 Wo.)FR
Victime de la mode
Qui sème le vent récolte le tempo
FR32
(7 Wo.)FR
1992 Caroline
Qui sème le vent récolte le tempo
FR4
(29 Wo.)FR
BEW31
(8 Wo.)BEW
Charteinstieg in BEW erst 1999
Qui sème le vent récolte le tempo
Qui sème le vent récolte le tempo
FR39
(4 Wo.)FR
1993 Nouveau western
Prose Combat
FR4
(19 Wo.)FR
1994 Séquelles
Prose Combat
FR19
(14 Wo.)FR
Obsolète
Prose Combat
FR29
(18 Wo.)FR
1995 La concubine de l’hémoglobine
Prose Combat
FR42
(2 Wo.)FR
1997 Gangster moderne
Paradisiaque
FR31
(6 Wo.)FR
BEW25
(10 Wo.)BEW
Les temps changent
Paradisiaque
FR13
(19 Wo.)FR
BEW26
(12 Wo.)BEW
1998 Paradisiaque
Paradisiaque
FR41
(14 Wo.)FR
BEW28
(4 Wo.)BEW
Galaktika
Cinquième as
FR64
(8 Wo.)FR
2001 Solaar pleure
Cinquième as
FR4
Gold
Gold

(25 Wo.)FR
BEW2
Gold
Gold

(19 Wo.)BEW
CH22
(22 Wo.)CH
Hasta la vista
Cinquième as
FR 1
Gold
Gold

(27 Wo.)FR
BEW5
(17 Wo.)BEW
CH23
(14 Wo.)CH
RMI
Cinquième as
FR22
(13 Wo.)FR
2002 La la la, la
Cinquième as
FR39
(9 Wo.)FR
Inch’ Allah
Inch’ Allah EP
FR 1
Gold
Gold

(23 Wo.)FR
BEW16
(7 Wo.)BEW
CH13
(14 Wo.)CH
2004 Hijo de Africa
Mach 6
FR32
(11 Wo.)FR
Au pays de Gandhi
Mach 6
FR37
(17 Wo.)FR
2007 Clic clic
Chapitre 7
FR19
(22 Wo.)FR
2008 Le rabbi muffin
FR20
(28 Wo.)FR
BEW 1
(27 Wo.)BEW
2017 Sonotone
Géopoétique
FR46
Gold
Gold

(12 Wo.)FR
BEW46
(2 Wo.)BEW
2018 Eksassaute
Géopoétique
BEW40
(8 Wo.)BEW
Aiwa
Géopoétique
BEW33
(11 Wo.)BEW

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Gastbeiträge

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen [1] [2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR  FR BEW  BEW DE  DE CH  CH
1993 Le bien, le mal
FR33
(5 Wo.)FR
Guru feat. MC Solaar
1995 Listen
FR29
(10 Wo.)FR
Urban Species feat. MC Solaar
1999 All N My Grill
FR16
Gold
Gold

(27 Wo.)FR
BEW9
(17 Wo.)BEW
DE22
(12 Wo.)DE
CH23
(11 Wo.)CH
Missy Elliott feat. Nicole Wray & MC Solaar
2012 C’est bientôt la fin
FR137
(2 Wo.)FR
mit Grégoire, Jenifer, Goldman, Zazie, Alizée, Elsa, Lara, Le Forestier & Les Enfoirés

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weblinks

Commons: MC Solaar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c Chartquellen: FR BEW DE CH
  2. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: FR FR2 BE CH