Liste islamistischer Anschläge in Frankreich Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste islamistischer Anschläge in Frankreich sind die bekanntesten Ereignisse des Islamistischen Terrorismus in Frankreich aufgeführt, die unter den seit 1984 andauernden terroristischen Attacken in Frankreich verstanden werden und die seit dem Anschlag auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 neu entfacht sind. Infolge dieser Attacken wurde in Frankreich der Ausnahmezustand insgesamt sechsmal verlängert und dann gesetzlich fixiert. [1]

Chronik

1980er

  • Am 8. Februar 1984 tötete ein Attentäter der Hisbollah- Miliz den iranischen General Gholam Ali Oveissi und seinen Bruder im Zentrum von Paris, zudem wurde ihr Fahrer verwundet. Es war der erste islamistisch motivierte Anschlag in Frankreich. [2]

1990er

  • Am 24. Dezember 1994 entführte die Groupe Islamique Armé den Air-France Flug 8969. Vier Entführer und drei Zivilisten starben, außerdem wurden 25 Menschen verletzt, darunter neun Gendarmen der Spezialeinheit GIGN. Ziel der Entführer war es, das Flugzeug über Paris abstürzen zu lassen.
  • Am 25. Juli 1995 explodierte ein mit Nägeln gefüllter Sprengsatz am Bahnhof Saint-Michel – Notre-Dame, der sieben Menschen tötete und weitere 150 verletzte. [3] Es war Teil einer Anschlagsserie, zu der sich die GIA bekannte.
  • Am 3. Dezember 1996 explodierte ein Gaskanister gefüllt mit Nägeln in einem Zug in Paris. Dabei starben 3 Menschen und 85 weitere wurden verletzt. Es wird vermutet, dass das Attentat ebenfalls von der GIA durchgeführt wurde, die bereits im Jahr zuvor mehrere Anschläge in Paris verübte. [4]

2010er

2012

  • Zwischen dem 11. und dem 19. März 2012 erschoss der Attentäter Mohamed Merah [5] in Toulouse und Montauban sieben Menschen und verletzte fünf weitere. Der erste Anschlag richtete sich gegen Soldaten und hatte drei Todesopfer zur Folge, durch den zweiten Anschlag auf eine jüdische Schule starben vier Menschen, darunter drei Kinder. [6]

2014

  • Am 20. Dezember 2014 stürmte ein mit einem Messer bewaffneter Angreifer eine Polizeistation in Joue-les-Tours und verletzte 3 Polizisten. [7]

2015

  • Am 7. Januar 2015 stürmten zwei Männer das Gebäude der Zeitschrift Charlie Hebdo und töteten zwölf Menschen; die Attentäter bekannten sich zu Al-Qaida im Jemen. Bei den Tätern Saïd Kouachi und Chérif Kouachi handelte es sich um zwei Brüder im Alter von 32 bzw. 34 Jahren. Sie waren in Paris geboren und französische Staatsbürger. Saïd und Chérif Kouachi wurden zwei Tage später bei der Erstürmung einer Druckerei in Dammartin-en-Goële, in der sie sich auf der Flucht verschanzt hatten, von der Polizei erschossen.
  • Am Morgen des 8. Januar 2015 erschoss der 32-jährige Franzose malischer Herkunft Amedy Coulibaly in Montrouge bei Paris die 26-jährige Stadtpolizistin Clarissa Jean-Philippe und verletzte einen Stadtangestellten schwer. Bereits am Abend des Vortags hatte Coulibaly in Fontenay-aux-Roses einen Jogger niedergeschossen. Er wurde nach diesen beiden Taten nicht sofort identifiziert.
  • Einen Tag später, am 9. Januar 2015, verschanzte sich Coulibaly im koscheren Supermarkt Hyper Cacher im Pariser Osten, tötete vier Menschen und nahm weitere als Geiseln. Coulibaly, der angab, für die Organisation Islamischer Staat zu handeln und sich mit den Kouachi-Brüdern abgesprochen zu haben, wurde bei der Erstürmung des Supermarktes getötet. [8]
  • Am 3. Februar 2015 griff in Nizza ein Mann mit einem Messer Soldaten vor einer jüdischen Einrichtung an. Bei dem Angriff wurden drei Soldaten verletzt. Der Attentäter Moussa C., ein Anhänger der Organisation Islamischer Staat, war 35 Jahre alt, stammte aus Mantes-la-Jolie im Großraum Paris und war wenige Tage vor der Tat aus der Türkei ausgewiesen worden. Gegenüber Ermittlern erklärte er, Juden sowie französische Soldaten und Polizisten und generell Frankreich zu hassen. Im Dezember 2019 wurde C. zu einer 30-jährigen Haftstrafe mit einer Mindestverbüßungsdauer von 20 Jahren festgesetzt; während der Verhandlung hatte er keine Reue gezeigt. [9]
  • Am 19. April 2015 scheiterte ein Attentat in Villejuif, bei dem ein Algerier mehrere Kirchen angreifen wollte. Eine Frau starb dabei, als er ihr Auto entwenden wollte. [10]
  • Am 26. Juni 2015 griff der Islamist Yassin Salhi die Produktionsanlagen in Saint-Quentin-Fallavier von Air Products & Chemicals an. Bei dem Anschlag starb eine Person und zwei weitere wurden verletzt. [11]
  • Am 21. August 2015 stürmte der Attentäter Ayoub El Khazzani mit einer Kalaschnikow und mehreren Stichwaffen bewaffnet einen Thalys-Zug. Er wurde aber von Passagieren überwältigt. [12]
  • Am 13. November 2015 kam es zu einer Anschlagsserie in Paris, bei der 130 Menschen getötet und weitere 352 verletzt wurden. Es war der bisher verheerendste Anschlag in Frankreich. Unmittelbar nach den Anschlägen startete die französische Luftwaffe zum ersten Mal Angriffe in Syrien. Zudem verlegte die französische Regierung den Flugzeugträger Charles de Gaulle an die syrische Küste. [13] [14]

2016

  • Am 1. Januar 2016 rammte ein Franzose tunesischer Abstammung in Valence mit seinem Wagen einen Zivilisten und einen Wachmann, beide wurden verletzt. Der Attentäter wurde anschließend von Soldaten erschossen, als er auf sie zukam. [15]
  • Am 7. Januar 2016 attackierte ein Angreifer in einer Polizeistation in Paris Polizisten mit einer Machete. Ein Polizist wurde verletzt und der Angreifer erschossen. [16]
  • Am 11. Januar 2016 versuchte ein 15-jähriger türkischer Junge in Marseille einen jüdischen Lehrer zu enthaupten. [17]
  • Am 27. Mai 2016 wurde in Saint-Julien-du-Puy ein Soldat durch Messerstiche und Faustschläge lebensgefährlich verletzt. Das französische Militär gab an, dass der Soldat durch zwei Männer angegriffen wurde, die vorher die französischen Luftschläge in Syrien kritisiert hatten.
  • Während der Fußball-Europameisterschaft 2016 kam es am 13. Juni 2016 zu einem Terroranschlag in Magnanville, bei dem zwei Polizisten erstochen wurden. [18]
  • Am 14. Juli 2016 fuhr der Attentäter Mohamed Lahouaiej Bouhlel mit einem Lkw in eine Menschenmenge an der Promenade des Anglais in Nizza und tötete 85 Menschen und verletzte 434 weitere. [19]
  • Am 26. Juli 2016 wurde beim Anschlag in Saint-Étienne-du-Rouvray der Priester Jacques Hamel durch zwei Attentäter, die sich zum IS bekannten, während der Messe ermordet.
  • Am 19. August 2016 wurde in Straßburg ein jüdischer Mann mit einem Messer verletzt. Der Angreifer soll Allahu Akbar gerufen haben. [20]
  • Am 4. September 2016 verletzte Bilal Taghi zwei Wärter in einem Gefängnis in Osny. [21]

2017

  • Am 3. Februar 2017 griff in Paris ein mit einer Machete bewaffneter Angreifer mehrere Soldaten am Carrousel du Louvre an. Ein Soldat sowie der Angreifer wurden verletzt. [22]
  • Am 18. März 2017 kam es zu einer Attacke am Flughafen Paris-Orly, bei dem ein Angreifer versuchte, das Sturmgewehr einer Soldatin zu entreißen; bei dem Versuch wurde die Soldatin verletzt und der Angreifer getötet. [23]
  • Am 20. April 2017 griff ein Islamist auf den Champs-Élysées in Paris einen Polizeibus mit einer Kalaschnikow an und tötete einen Polizisten. Bei der anschließenden Schießerei mit der Polizei starb der Attentäter, außerdem wurden zwei Polizisten und eine deutsche Touristin verletzt. [24]
  • Am 6. Juni 2017 attackierte und verletzte ein 40-jähriger Algerier vor der Kathedrale Notre-Dame de Paris einen Polizisten mit einem Hammer. Der Angreifer wurde von einem anderen Polizisten angeschossen und konnte dadurch gestoppt werden. [25]
  • Am 1. Oktober 2017 tötete ein Mann zwei Zivilisten vor dem Bahnhof Marseille-Saint-Charles in Marseille, ehe er von Soldaten getötet wurde. [26]

2018

  • Am 23. März 2018 tötete in Carcassonne und Trèbes ein 26 Jahre alter, in Marokko geborener Franzose bei einem Attentat mit Geiselnahme vier Menschen und verletzte mindestens zwölf weitere. Einer der Getöteten war Arnaud Beltrame, ein hochrangiger Polizist, der sich gegen eine Geisel hatte austauschen lassen. Der Täter wurde von der Polizei erschossen, nachdem er auf Beltrame geschossen hatte und daraufhin der Supermarkt, in dem sich der Täter verschanzt hatte, erstürmt wurde. Während der Geiselnahme hatte der Täter sich als Angehöriger der Organisation Islamischer Staat bezeichnet, die später auch die Tat für sich in Anspruch nahm. Er war den Sicherheitsbehörden als Islamist bekannt; jedoch hatten sie keine Hinweise auf die Vorbereitung eines Anschlags.
  • Am 12. Mai 2018 erstach ein Attentäter in Paris nahe der Oper eine Person und verletzte vier weitere, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Der 21-jährige, tschetschenischstämmige Mann war als Kind mit seinen Eltern nach Frankreich gekommen und seit 2010 französischer Staatsbürger.
  • Am 11. Dezember 2018 schoss ein 29 Jahre alter Mann auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg mit einer Kurzwaffe auf Passanten und stach mit einem Messer auf weitere ein. Bei dem Anschlag wurden fünf Personen getötet und zwölf zum Teil schwer verletzt. Nach einer zweitägigen Flucht wurde der Attentäter von Polizisten erschossen. Er war in Straßburg geboren und hatte marokkanische Wurzeln.

2019

2020er

2020

  • Am 3. Januar 2020 erstach in Villejuif im Großraum Paris ein 22-jähriger schizophrener Islam-Konvertit unter Allahu-Akbar-Rufen einen Passanten und verletzte zwei weitere. Er kam beim folgenden Polizeizugriff ums Leben.
  • Am 4. April 2020 erstach in Romans-sur-Isère ein Sudanese zwei Personen und verletzte fünf weitere. Der zur Tatzeit 33-jährige Mann hatte 2017 in Frankreich Flüchtlingsstatus erhalten. [28] Das Ermittlungsverfahren führen die Antiterrorismusbehörden; als mögliche Motive wurden sowohl islamistische Radikalisierung als auch psychische Probleme genannt (Stand Oktober 2020). [29]
  • Am 27. April 2020 fuhr im Großraum Paris ein 29-Jähriger mit einem Auto absichtlich Polizisten an, die gerade eine Straßenkontrolle durchführten. Zwei wurden schwer verletzt, einer leicht. Der Täter wurde festgenommen. Er führte ein Messer mit sich und ein Schreiben, in dem er sich zum Islamischen Staat bekannte und äußerte, er wolle sich in den Kampf stürzen, um die Scharia weltweit durchzusetzen.
  • Am 25. September 2020 wurden in Paris beim Messerangriff in Paris 2020 in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Redaktionsräume der Satirezeitschrift Charlie Hebdo zwei Angehörige einer Medienproduktionsfirma mit einem Hackmesser verletzt. Der Täter war ein 25-jähriger Pakistaner. Er lebte seit 2018 unter falscher Identität in Frankreich, wo er sich als Minderjähriger ausgegeben hatte. Den Sicherheitsbehörden war er unbekannt. Nach eigenen Angaben glaubte er, die Redaktion von Charlie Hebdo befinde sich immer noch an demselben Ort wie zum Zeitpunkt des Anschlags auf die Redaktion 2015, und hatte die Opfer für Redaktionsangehörige gehalten. Als Auslöser für seine Tat gab er die erneute Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch die Satirezeitschrift zum Beginn des Prozessbeginns gegen mutmaßliche Komplizen der Attentäter vom 7. Januar 2015 an, bezüglich der er Videos aus Pakistan gesehen hatte. [30] [31]
  • Bei einem Anschlag am 16. Oktober 2020 wurde der Lehrer Samuel Paty in dem Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine auf offener Straße enthauptet, weil er anlässlich des Unterrichtsthemas Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Der Täter, ein 18-jähriger Tschetschene, der seit seiner Kindheit in Frankreich lebte, wurde von Polizisten erschossen. Er war den Behörden nicht als Gefährder bekannt.
  • Bei einem Anschlag in Nizza am 29. Oktober 2020 wurden zwischen 8:30 und 9 Uhr morgens drei Kirchgänger in der Kathedrale der Stadt von einem 21-jährigen Tunesier mit einem Messer ermordet. Der Täter war unmittelbar vor der Tat über Italien illegal nach Frankreich eingereist.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ann-Dorit Boy: Frankreich: Der Ausnahmezustand wird Gesetz. In: Neue Zürcher Zeitung. 1. November 2017, abgerufen am 23. November 2017.
  2. UPI: Two Iranian exiles are assassinated in Paris. In: Lodi News-Sentinel. 8. Februar 1984, abgerufen am 25. April 2017 ( Google News Archivsuche).
  3. Alan Riding: French Court Sentences 2 for Role in 1995 Bombings That Killed 8. In: The New York Times. 1. November 2002, abgerufen am 21. April 2017.
  4. Craig R. Whitney: 2 Die as Terrorist Bomb Rips Train at a Paris Station. In: The New York Times. 4. Dezember 1996, abgerufen am 25. April 2017.
  5. Obituary: Toulouse gunman Mohamed Merah. In: BBC News. 22. März 2012, abgerufen am 21. April 2017.
  6. Anschlag auf Schule in Toulouse: Mordserie schockiert Frankreich. In: Spiegel Online. Abgerufen am 21. April 2017.
  7. French police shoot dead knifeman who was shouting Islamic slogans. In: The Daily Telegraph. Abgerufen am 24. April 2017.
  8. Geiselnahme in Paris: Wenig Aufmerksamkeit für die jüdischen Opfer. In: Spiegel Online. 1. Oktober 2015, abgerufen am 21. April 2017.
  9. Attentat de Nice : Moussa Coulibaly condamné à 30 ans de réclusion. In: lepoint.fr. 12. Dezember 2019, abgerufen am 31. Oktober 2020 (französisch).
  10. Peter Allen: This alleged Islamist killer shot himself accidentally as terror cops swooped. In: Daily Mirror. 23. April 2015, abgerufen am 24. April 2017.
  11. France attack suspect admits killing, police make link to Syria. In: Reuters. 28. Juni 2015, abgerufen am 21. April 2017.
  12. France train shooting: Hollande thanks 'heroes' who foiled gunman. In: BBC News. 22. August 2015, abgerufen am 21. April 2017.
  13. Terror in Frankreich: IS bekennt sich zu Anschlägen von Paris. In: Spiegel online. 14. November 2015, abgerufen am 21. April 2017.
  14. Kampf gegen den Terror: Kampfjets starten von „Charles de Gaulle“ zu Anti-IS-Einsätzen. In: Spiegel Online. 23. November 2015, abgerufen am 21. April 2017.
  15. Man who drove car at French troops had jihadi propaganda in computer: prosecutor. In: Reuters. 2. Januar 2017, abgerufen am 24. April 2017.
  16. Aurelien Breeden, Anna Polonyi: Man With Fake Explosives Killed in Paris on Charlie Hebdo Anniversary. In: The New York Times. 7. Januar 2016, abgerufen am 24. April 2017.
  17. Mark Lilla: France: Is There a Way Out? In: The New York Review of Books. 10. März 2016, abgerufen am 24. April 2017.
  18. Albrecht Meier: Attentäter filmte live am Tatort. In: Der Tagesspiegel. 14. Juni 2016, abgerufen am 21. April 2017.
  19. Anschlag in Nizza: Zahl der Todesopfer auf 86 gestiegen. In: Spiegel Online, Hamburg Germany. 19. August 2016, abgerufen am 21. April 2017.
  20. Lizzie Dearden: Jewish man stabbed in France by attacker shouting ‘Allahu Akbar’. In: The Independent. 19. August 2016, abgerufen am 24. April 2017.
  21. Julien Muller: Prison d'Osny : un détenu radicalisé agresse et blesse deux surveillants. In: leparisien.fr. 24. April 2017, abgerufen am 24. April 2017.
  22. Louvre attack: Suspect 'confirms' he is Egyptian Abdullah Hamamy. In: BBC News. 7. Februar 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  23. Orly airport: Man killed after seizing soldier's gun. In: BBC News. 18. März 2017, abgerufen am 22. April 2017.
  24. Tödliche Attacke auf Polizisten: IS reklamiert Angriff in Paris für sich. In: n-tv. 21. April 2017, abgerufen am 21. April 2017.
  25. Chefermittler: Hammer-Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag. In: Münchner Merkur. 10. Juni 2017. Abgerufen am 10. Juni 2017.
  26. Marseille: IS reklamiert tödlichen Angriff für sich. In: Spiegel Online. 2. Oktober 2017. Abgerufen am 3. Oktober 2017.
  27. Neue Ermittlungsergebnisse: Angreifer von Paris war Anhänger eines radikalen Islam, WeltN24, 5. Oktober 2019.
  28. Attaque au couteau à Romans-sur-Isère : ce que l'on sait de l'assaillant et des possibles raisons de son geste. In: francebleu.fr. 4. April 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020 (französisch).
  29. Thomas Zimmermann: Attaque au couteau de Romans-sur-Isère : les juges antiterroristes à Valence. In: ledauphine.com. 9. Oktober 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020 (französisch).
  30. Attaque à Paris : l'auteur présumé inculpé pour « tentatives d'assassinat » terroristes. In: lepoint.fr. 30. September 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020 (französisch).
  31. Messer-Attacke in Paris: Innenminister spricht von „islamistischem Terrorakt“ – sieben Verdächtige verhaftet. In: fr.de. 25. September 2020, abgerufen am 17. Oktober 2020.