Königreich Italien (1861–1946) Information

aus Wikipedia, der freien EnzyklopÀdie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Königreich Italien
Regno d’Italia
1861–1946
Flagge des Königreiches Italien Großes Wappen Italiens 1890–1929/44–46
Flagge Wappen
← Italien 1843–1870.png Navigation Flag of Italy.svg →
Flag of the Vatican City.svg →
War flag of the Italian Social Republic.svg →
Free Territory Trieste Flag.svg →
Flag of SFR Yugoslavia.svg →
State Flag of Greece (1863-1924 and 1935-1970).svg →
Wahlspruch FERT FERT FERT [1]
Verfassung Staatsgrundgesetz des Königreichs Italien
(Statuto Albertino)
Amtssprache Italienisch
Hauptstadt Turin (1861–1864)
Florenz (1864–1871)
Rom (1871–1946)
Staatsform Königreich
Regierungssystem Parlamentarische Monarchie (1861–1925 und 1943–1946)
monarchisch- faschistische Einparteiendiktatur (1925–1943)
Staatsoberhaupt König:
Viktor Emanuel II. (1861–1878)
Umberto I. (1878–1900)
Viktor Emanuel III. (1900–1946)
Umberto II. (1946)
Regierungschef MinisterprÀsident
siehe PrÀsident des Ministerrats
FlĂ€che 310.196 kmÂČ (1936)
Einwohner 42.994.000 (1936)
Bevölkerungsdichte 138,6 EW/kmÂČ (1936)
WĂ€hrung Italienische Lira
GrĂŒndung 17. MĂ€rz 1861
(Ausrufung Viktor Emanuels II. als König von Italien)
Auflösung 3. Juni 1946
(Volksabstimmung zur Staatsform)
Nationalhymne Marcia Reale
Zeitzone MEZ
Italian Colonial Empire (orthographic projection).svg

Gebiete und Kolonien des Königreiches Italien 1941:

Das Königreich Italien ( italienisch Regno d’Italia) war ein Staat in SĂŒdeuropa, welcher von 1861 bis 1946 auf dem Gebiet der heutigen Italienischen Republik und Teilen derer Nachbarstaaten bestand. WĂ€hrend dieses Zeitraums war Italien (formal auch wĂ€hrend der Zeit des Italienischen Faschismus von 1922 bis 1943) eine zentralistisch organisierte, am monarchischen Prinzip ausgerichtete konstitutionell- parlamentarische Monarchie.

Die GrĂŒndung des Königreichs 1861 erfolgte im Zuge der Risorgimentobewegungen, in deren Endphase mit der Proklamation des sardischen Königs Viktor Emanuel II. zum König von Italien am 17. MĂ€rz 1861 in Turin der erste moderne italienische Nationalstaat unter der Herrschaft des Hauses Savoyen entstanden war. 1866 erklĂ€rte er dem Kaisertum Österreich den Krieg und erwarb Venetien mit Friaul. 1871 folgte der Kirchenstaat mit Rom, womit die italienischen UnabhĂ€ngigkeitskriege endeten.

WĂ€hrend einer langen liberaleren politischen Phase stieg das Königreich Italien unter König Umberto I. 1878 zur Großmacht auf und beteiligte sich ab den 1880er Jahren am kolonialen Wettlauf um Afrika, wo es mehrere Kolonialkriege in Ostafrika und von 1911 bis 1912 um das spĂ€tere Italienisch-Libyen einen Krieg gegen das Osmanische Reich fĂŒhrte. 1882 wurde mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn die Allianz des Dreibundes geschlossen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte sich Italien von einem Agrarstaat, Ă€hnlich wie Frankreich und Österreich-Ungarn, zum bedeutendsten Industrieland des Mittelmeerraums gewandelt. Es kam unter Umbertos Nachfolger Viktor Emanuel III. ab 1900 in den großen industriellen Ballungszentren Oberitaliens zum Aufstieg der organisierten Arbeiterschaft und des BĂŒrgertums sowie von MassenverbĂ€nden und -parteien. Im SĂŒden hielt der wirtschaftliche Aufschwung dagegen nur langsam Einzug.

Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 erklĂ€rte Italien seine NeutralitĂ€t. Nach dem Londoner Vertrag von 1915, in dem umfassende territoriale ZugestĂ€ndnisse vereinbart wurden, folgte im gleichen Jahr der Kriegseintritt an der Seite der Entente. Nach der Schlacht von Vittorio Veneto 1918, die maßgeblich zur Auflösung des Habsburgerreiches beitrug, gehörte das Königreich zu den HauptsiegermĂ€chten und hatte im Völkerbundsrat einen stĂ€ndigen Sitz inne.

Das Ende des Weltkriegs löste 1919 eine schwere Staatskrise aus. In dieser ĂŒbernahm die Nationale Faschistische Partei unter Benito Mussolini mit dem Marsch auf Rom 1922 die Macht und höhlte die Demokratie bis 1926 schrittweise aus. Das faschistische Regime begann nach einer Zeit der Anlehnung an die westlichen Demokratien und der inneren Konsolidierung, die durch einen enormen Wirtschaftsaufschwung und die seit 1923 laufende Wiedereroberung Libyens geprĂ€gt war, eine aggressive Außenpolitik. Nach der Überwindung der Weltwirtschaftskrise von 1929 begann 1935 die italienische Eroberung Äthiopiens, die der Westen mit Wirtschaftssanktionen beantwortete. Italien war international isoliert.

Ab 1936 wandte sich Italien Nazideutschland zu. Dieses unterstĂŒtzte wiederum die angestrebte italienische Vormachtstellung im Mittelmeer und auf der Balkanhalbinsel. 1936 wurde das spĂ€tere BĂŒndnis der AchsenmĂ€chte begrĂŒndet und bis 1939 intervenierten beide Staaten zusammen im spanischen BĂŒrgerkrieg zugunsten der Putschisten unter Francisco Franco. Dieser Prozess ging mit einer zunehmenden Ideologisierung und Radikalisierung des Regimes einher. 1937 wurden die Italienischen Rassengesetze fĂŒr die Kolonien erlassen, welche hauptsĂ€chlich die einheimische Bevölkerung in den Kolonien entrechteten, und die Zwangs italianisierung der ethnischen Minderheiten verschĂ€rft. 1938 folgten die antisemitischen Rassengesetze.

Nach dem Anschluss Österreichs und dem MĂŒnchner Abkommen 1938 okkupierten italienische Truppen 1939 Albanien. Im Zweiten Weltkrieg bildete Italien ein wichtiges Mitglied der AchsenmĂ€chte. Nach anfĂ€nglichen Erfolgen fĂŒhrten die ab Sommer 1941 schnell aufeinanderfolgenden Niederlagen in Ostafrika, Nordafrika und der Sowjetunion zu einem RĂŒckhaltsverlust des faschistischen Regimes und der Monarchie in der Bevölkerung. Die alliierte Landung auf Sizilien 1943 bewirkte im Juli den Sturz der faschistischen Diktatur und im Waffenstillstand von Cassibile schied Italien aus dem AchsenbĂŒndnis aus. Am 13. Oktober 1943 erfolgte der erneute Kriegseintritt auf der Seite der Alliierten. Die Wehrmacht besetzte daraufhin den Norden des Landes und errichtete mit der Italienischen Sozialrepublik eine Marionettenregierung, welche unter der formalen FĂŒhrung des alten faschistischen Regimes bis zum FrĂŒhjahr 1945 bestand.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs musste die italienische Monarchie den Verlust ihres Kolonialreiches und der Besitzungen in Istrien und Dalmatien durch Jugoslawien hinnehmen und eine Wirtschaftskrise ĂŒberwinden, welche durch einen erheblichen RĂŒckgang der Industrieproduktion, Lebensmittelknappheit und der Zerstörung von weiten Teilen der Infrastruktur in Nord- und Mittelitalien ausgelöst worden war. Im Mai 1946 dankte Viktor Emanuel III. zugunsten seines Sohnes Umberto II. ab. Dieser regierte nur 40 Tage. Am 2. Juni 1946 wurde die Monarchie nach einem Referendum abgeschafft und die Italienische Republik ausgerufen, die 1947 alle AnsprĂŒche auf Istrien und die ehemaligen Kolonien aufgab, 1948 den italienischen Adel rechtlich abschaffte und die Savoyer ins Exil schickte.

Einigungsprozess (1848–1871)

Italienischer Einigungsprozess

Die GrĂŒndung des Königreichs Italien war das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen italienischer Nationalisten und Monarchisten, die gegenĂŒber dem Haus Savoyen loyal waren, ein vereinigtes Königreich auf der Apenninenhalbinsel zu errichten. [2]

Nach der Revolution von 1848/49 etablierten sich vorerst die RevolutionĂ€re Giuseppe Garibaldi und Giuseppe Mazzini als FĂŒhrer der italienischen Einigungsbewegung. [2] In der Welt war Garibaldi hauptsĂ€chlich wegen seiner extrem treuen AnhĂ€nger und seiner militĂ€rischen Leistungen in SĂŒdamerika bekannt. Er strebte die Vereinigung von SĂŒditalien zu einer konstitutionellen Republik an, stand aber damit im Gegensatz zur norditalienischen Monarchie des Hauses Savoyen im Königreich Sardinien, das nach dem Wiener Kongress der letzte bedeutende und militĂ€rmĂ€chtige italienische Staat gewesen war. [2] Die sardinische Regierung unter der FĂŒhrung von Graf Camillo Benso von Cavour hatte ebenfalls Ambitionen zur Verwirklichung eines vereinten italienischen Staates. Obwohl die Monarchie keinerlei politische, kulturelle oder geschichtliche Verbindung zu Rom hatte, wurde sie von Cavour trotzdem als die natĂŒrliche Hauptstadt von Italien angesehen.

GegenĂŒber Garibaldi hatte das Königreich Sardinien mit der Ausschaltung des Einflusses des Kaisertums Österreich im Zweiten Italienischen UnabhĂ€ngigkeitskrieg 1859 und der Annexion der Lombardei vom österreichischen Kronland Lombardo-Venetien einen wichtigen machtpolitischen Vorteil. Zudem hatte Cavour sein Land mit Allianzen mit Großbritannien und Frankreich, [3] die zur Verbesserung der Möglichkeiten der Einigung Italiens dienen sollten, [2] abgesichert. Im Krimkrieg von 1853 bis 1853 hatte Sardinien dies mit der Intervention eines eigenen 15.000 Mann [4] starken Expeditionskorps zugunsten von Frankreich und Großbritannien gegen das Russische Reich untermauert. [3] Zudem standen die meisten AufstĂ€ndischen und RevolutionĂ€re in den italienischen Teilstaaten wie dem Großherzogtum Toskana, im Herzogtum Modena und im Herzogtum Parma Sardinien loyal gegenĂŒber. [5] Um die außenpolitische Allianz zu stĂ€rken, trat 1860 Sardinien als Dank an Frankreich im Vertrag von Turin Savoyen und die Grafschaft Nizza ab, was aber in Cavours Regierung auf Widerstand stieß. [6]

Im FrĂŒhjahr 1860 erstarkte Garibaldis revolutionĂ€re Bewegung in SĂŒditalien. [7] Seinen FreischĂ€rlern („ Zug der Tausend“) gelang im Februar 1861 die vollstĂ€ndige Besetzung des Königreichs beider Sizilien, und sie zwangen Franz II. zur Flucht. Die sardische Regierung wollte daraufhin die Randregionen des Kirchenstaats besetzen, um den RevolutionĂ€ren zuvorzukommen. [8] Das Vorhaben fĂŒhrte zur Annexion einiger kleinerer Randgebiete. So blieben Rom und seine Umgebung weiterhin unter der Kontrolle von Papst Pius IX. Trotz des RĂŒckschlags und der ideologischen Unterschiede zwischen dem sardinischen Königshaus und Garibaldi lenkte letzterer ein und trat von seinem FĂŒhrungsanspruch zurĂŒck. [9] Sardinien besetzte daraufhin Umbrien und die Marken, und SĂŒditalien trat dem Norden bei. Das sardinische Parlament proklamierte anschließend am 18. Februar 1861 die GrĂŒndung des Königreichs Italien (offiziell am 17. MĂ€rz 1861 öffentlich verkĂŒndet). Am 17. MĂ€rz 1861 wurde König Viktor Emanuel II. von Sardinien-Piemont aus dem Haus Savoyen im ersten gesamtitalienischen italienischen Parlament zum König von Italien ausgerufen. [10]

Nach der Vereinigung Italiens kam es zu erneuten Spannungen zwischen Monarchisten und Republikanern. Im April 1861 forderte Garibaldi in der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments Cavour zum RĂŒcktritt auf. Grund dafĂŒr war Cavours kompromissloses Vorgehen gegen republikanische GuerillakĂ€mpfer im Brigantenkrieg im SĂŒden. Als am 6. Juni 1861 Cavour starb, bildeten sich unter seinen Nachfolgern in der anschließenden politischen InstabilitĂ€t mehrere politische Lager. Garibaldi und die Republikaner wurden mit ihren Forderungen dabei immer revolutionĂ€rer. Die Verhaftung Garibaldis nach einem Gefecht zwischen königlich italienischen Truppen und seinen AnhĂ€ngern am 29. August 1862 am Aspromonte [11] war Anlass einer weltweiten Kontroverse.

Im Jahre 1866 bot der preußische MinisterprĂ€sident Otto von Bismarck König Viktor Emmanuel II. ein BĂŒndnis mit dem Königreich Preußen ( Preußisch-Italienischer Allianzvertrag) an. Italien nahm es an und erklĂ€rte am 20. Juni 1866 dem Kaisertum Österreich im Dritten Italienischen UnabhĂ€ngigkeitskrieg den Krieg. Der neuen Königlich italienischen Armee und Marine erging es jedoch schlecht in diesem unkoordinierten Parallelkrieg zu Preußen. Die Versuche zur Eroberung Venetiens und Friauls scheiterten. Da Preußen aber seinen Krieg gegen Österreich gewann, konnte Italien die beiden Gebiete besetzen und am 25. Juli 1866 annektieren. Das Haupthindernis fĂŒr die italienische Einheit blieb aber Rom.

Graf Camillo Benso von Cavour, erster PrÀsident des Ministerrates (MinisterprÀsident) des Königreichs Italien

Im Juli 1870 brach zwischen Preußen und Frankreich der Deutsch-Französische Krieg aus. Um die große und schlagkrĂ€ftige Preußische Armee in Schach zu halten, ließ der französische Kaiser Napoleon III. die französischen Truppen in Rom abziehen. Viktor Emanuel II. ließ daraufhin ab dem 11. September 1870 Rom angreifen. Am 20. September 1870 wurde Rom und der Rest des Kirchenstaates eingenommen (sog. „Breccia di Porta Pia“). Das Unternehmen stieß, bis auf die Truppen der pĂ€pstlichen Schweizergarde, kaum auf Widerstand. Mit der Proklamation Roms zur Hauptstadt vom 26. Januar 1871 und dem feierlichen Einzug des Königs endete die italienische Einigung. Danach verlegte die Regierung ihren Sitz von Florenz in die neue Hauptstadt.

Obwohl die Einigung des Königreichs Italien unter den Italienern bis 1871 auf breiten Zuspruch gestoßen und durch Referenden in den einzelnen Regionen legitimiert war, waren die Bedingungen zum Aufbau des neuen Staates schlecht. Die wirtschaftliche Lage war katastrophal. Es gab keine Industrie oder Transportmöglichkeiten, und im SĂŒden herrschte extreme Armut („Mezzogiorno“). Wegen der hohen Analphabetenrate und der Regel, dass das Wahlrecht an eine bestimmte Einkommensgrenze gekoppelt war, hatten im Jahre 1861 nur 2 % der Gesamtbevölkerung das Recht zu wĂ€hlen. Bei den ersten Parlamentswahlen im Januar 1861 konnten von 26 Millionen Menschen lediglich 419.938 Personen wĂ€hlen gehen. Am Ende wurden die gĂŒltigen Stimmen auf 170.567 Personen reduziert, von denen rund 70.000 Angestellte des Staates, 85 FĂŒrsten, Herzöge und Markgrafen, 28 Offiziere, 78 RechtsanwĂ€lte, Ärzte und Ingenieure waren.

Der neue Staat ĂŒbernahm die sardinisch-piemontesische Verfassung von 1848, die eine konstitutionell-parlamentarische Monarchie festschrieb. Italien erhielt eine sehr zentralistische Verwaltung [12] und wurde Ă€hnlich wie Frankreich in Provinzen gegliedert.

Nach der Eroberung von Rom im Jahre 1870 standen die Beziehungen zwischen dem Königreich Italien und dem Vatikan fĂŒr die nĂ€chsten 60 Jahre auf einem Tiefpunkt. Die PĂ€pste bezeichneten sich selbst als „Gefangene im Vatikan“. Die katholische Kirche protestierte hĂ€ufig gegen Aktionen und Schritte der weltlichen und teilweise antiklerikal beeinflussten verschiedenen italienischen Regierungen und verweigerte jegliche Zusammenarbeit mit Abgesandten des Königs oder dem italienischen Staat. Erst 1929 konnte die sogenannte „ Römische Frage“ mit der Unterzeichnung der LateranvertrĂ€ge gelöst werden.

Struktur des Staates

Das Königreich Italien ĂŒbernahm in vielen Bereichen die staatlichen Strukturen des VorgĂ€ngerstaates Königreich Sardinien, welche schrittweise auf das ganze Land ĂŒbertragen wurden. Erst ab den spĂ€ten 1870er Jahren kam es zu einer vorsichtigen Abkehr von diesen Strukturen, welche (wie beispielsweise durch die Beibehalten der Verfassung von 1848) im Kern aber bis zum Ende der Monarchie 1946 bestehen blieben.

Eine große Herausforderung fĂŒr die MinisterprĂ€sidenten des neuen Staates war die Integration der politischen und administrativen Systeme der sieben verschiedenen VorgĂ€ngerstaaten in eine einheitliche Politik und die Schaffung eines zentralistischen Einheitsstaates nach französischem Vorbild. Die VorgĂ€ngerstaaten waren stolz auf ihre eigenen historischen Muster und es herrschte ein ausgeprĂ€gter Regionalismus. Die sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen VorgĂ€ngerstrukturen konnten nur schwer angepasst werden. MinisterprĂ€sident Cavour begann bereits vor 1861 mit der Planung einer Vereinheitlichung des Staatswesens, starb aber bevor diese voll entwickelt wurde. Am einfachsten erwies sich die Harmonisierung der Verwaltungsgliederung der italienischen Regionen. Sie folgten praktisch alle dem napoleonischen Verwaltungsmuster des ersten französischen Kaiserreiches. Die zweite Herausforderung bestand darin, ein stabiles und lebhaftes parlamentarisches System zu entwickeln. Cavour und die meisten Liberalen bewunderten das britische System einer parlamentarischen Monarchie und ĂŒbertrugen es auf die italienische Tagespolitik. Die Harmonisierung der Königlichen Armee und Marine war viel komplizierter, vor allem weil die Systeme der Rekrutierung von Soldaten und die Auswahl und Förderung der Offiziere unter den Staaten sehr unterschiedlich waren. Diese Desorganisation fĂŒhrt auch zur Niederlage der italienischen Marine und Armee im Krieg von 1866. Das sardinische MilitĂ€rsystem konnte daher erst ĂŒber mehrere Jahrzehnte langsam auf die italienischen Regionen ĂŒbertragen und die ehemaligen VorgĂ€ngerarmeen in die neue Königliche Armee integriert werden. Auch im Bildungssystem und im Bereich des Rechtes gab nur wenige verbindende Elemente.

Territorium

Das Königreich Italien zur Zeit seiner grĂ¶ĂŸten Ausdehnung in Europa, 1943

Das Königreich Italien umfasste das ganze Territorium des heutigen Italien und Teile seiner direkten und indirekten Nachbarstaaten Frankreich, Griechenland, Albanien, Montenegro, Kroatien, Slowenien, Tunesien und Libyen. Das Land hatte im Verlauf seiner Geschichte auch durch seine europĂ€ischen Kolonialgebiete mehrere wechselnde NachbarlĂ€nder: Frankreich im Westen und Nordwesten (1861–1946), die Schweiz im Norden (1861–1946), Österreich-Ungarn im Nordosten (1861–1918), Österreich im Norden (1918–1938 und 1945–1946) das Deutsche Reich im Norden (1938–1945), Jugoslawien im Osten (1918–1941 und 1945–1946), Kroatien, Serbien und Montenegro im Osten (1941–1945), Griechenland im SĂŒdosten (1939–1945), Bulgarien im SĂŒdosten (1941–1945), Französisch-Tunesien im SĂŒdwesten (1939–1942 und de jure 1943–1946), Ägypten (1939–1943 und de jure 1943–1946) und Französisch-Algerien (1939–1943).

Die territoriale Entwicklung des Königreichs schritt bis 1870 wĂ€hrend der italienischen UnabhĂ€ngigkeitskriege und des Risorgimento fort. Danach folgte eine lange Friedenszeit mit nur kleinen Gebietserwerbungen in Europa (1912 Annexion der Dodekanes-Inseln, am 30. Oktober 1914 Besetzung der albanischen Insel Sazan). WĂ€hrend dieser Periode war der italienische Staat nicht im Besitz der italienisch-besiedelten Gebiete Triest und Trentino- SĂŒdtirol, welche heute beide zu Italien gehören. Im Irredentismus wurden von Nationalisten weitere Gebiete gefordert, um die Vereinigung aller Italiener innerhalb Italiens abzuschließen. So wurde noch der Anschluss von Istrien, Korsika, Nizza, Savoyen, Monaco, der schweizerischen Kantone Tessin, Wallis, GraubĂŒnden und Genf, Dalmatien, Malta, San Marino, Montenegro und Albanien gefordert, was zu Konflikten mit den Nachbarstaaten, vor allem mit Frankreich, Österreich-Ungarn und Serbien (siehe auch Großserbien), fĂŒhrte.

Im Londoner Vertrag von 1915 wurden Italien von Frankreich, Großbritannien und dem Russischen Kaiserreich das Trentino, Tirol bis zum Brenner, Triest, Görz und Gradisca d’Isonzo, Istrien und Norddalmatien (ohne Fiume) und Albanien versprochen. Nach dem Ersten Weltkrieg konnte sich Italien 1919 aus dem Territorium der zusammengebrochenen Habsburgermonarchie das Trentino und SĂŒdtirol sichern, dazu kamen das KĂŒstenland mit Teilen des Herzogtums Krain und einige dalmatische Inseln mit der der Stadt Zara. Die AnsprĂŒche auf Norddalmatien und die meisten dalmatinischen Inseln, welche Italien ebenfalls versprochen worden waren, musste das Königreich im Friedensvertrag von Versailles 1919 auf Druck von US-PrĂ€sident Woodrow Wilson, welcher das Selbstbestimmungsrecht der Völker propagierte und auf einem Kompromiss Italiens mit dem neuen Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen bestand, aufgeben. WĂ€hrend der Zeit des Faschismus begann eine erneute Phase der territorialen Expansion mit dem Ziel der Errichtung eines Großitaliens (Italia Imperiale). 1924 wurde mit dem Vertrag von Rom Fiume, 1939 nach der Riconquista della Libia Nordlibyen und Albanien annektiert und zum integralen Bestandteil der italienischen Nation erklĂ€rt. [13] Im Zuge des Zweiten Weltkrieges folgten Teile SĂŒdostfrankreichs (siehe Westfeldzug), 1941 der Großteil Sloweniens (zusammengefasst in Provinz Laibach (italienisch Provincia di Lubiana)) und Dalmatiens (zusammengefasst im Gouvernorat Dalmatien (italienisch Governatorato di Dalmazia)) und die griechischen Ionischen Inseln (italienisch Isole Ionie) und 1942 Tunesien (mit Libyen zur vierten KĂŒste (italienisch Quarta Sponda) zusammengefasst). Nach dem Zweiten Weltkrieg musste das Königreich Italien alle diese Gebiete zurĂŒckgeben und wurde de jure in den Grenzen von 1938 wiederhergestellt, wobei sich Teile von dessen Territorium unter der teilweisen oder vollstĂ€ndigen Kontrolle Griechenlands, Jugoslawiens, Frankreichs und Großbritanniens befanden.

Das Königreich Italien besaß auch mehrere außereuropĂ€ische Kolonien, Protektorate, Marionettenstaaten und militĂ€risch besetzte Gebiete wie Italienisch-Eritrea (ab 1882 schrittweise besetzt, 1890 zur Kolonie zusammengefasst) Italienisch-Somaliland (ab 1888 schrittweise besetzt, zunĂ€chst bestand eine indirekte Herrschaft), Italienisch-Libyen (1911 vom Osmanischen Reich erworben und 1934 nach der Wiedereroberung Libyens vereinigt), Antalya und Umgebung (von 1919 bis 1923 besetzt), Äthiopien ( besetzt von 1936 bis 1941 und Teil von Italienisch-Ostafrika), Albanien (von 1917 bis 1920 und seit 1925 de facto italienisches Protektorat (siehe Königreich Albanien), 1939 besetzt), Britisch-Somaliland (von 1940 bis 1941 besetzt und an Italienisch-Ostafrika angegliedert), der Hellenische Staat (von 1941 bis 1943 besetzt, de facto Protektorat (siehe Geschichte Griechenlands), der UnabhĂ€ngige Staat Kroatien (italienisch Stato Indipendente di Croazia) (italienisches Protektorat von 1941 bis 1943, zusammen mit Hitlerdeutschland besetzt), Kosovo (Teil Italienisch-Albaniens ab 1941), der UnabhĂ€ngige Staat Montenegro (italienisch Stato Indipendente del Montenegro) von 1941 bis 1943 besetzt, Protektorat) und eine kleine 46 Hektar große Konzession in der chinesischen Stadt Tianjin.

Die Italienische Republik musste auf der Pariser Friedenskonferenz 1946 und im anschließenden Friedensvertrag vom 10. Februar 1947 auf alle Kolonien und Protektorate verzichten, abgesehen von Italienisch-Somaliland, welches sich als UN-Treuhandgebiet bis 1960 unter italienischer Kontrolle befand und dann im Staat Somalia aufging.

Politisches System

Das Königreich Italien war der Theorie nach eine konstitutionelle Monarchie. Die Exekutivmacht gehörte dem Monarchen und er alleine ernannte und entließ alle Minister und sie waren theoretisch ihm alleine verantwortlich. In der Praxis war jedoch keine italienische Regierung ohne UnterstĂŒtzung des Parlaments im Amt. De facto war das Königreich Italien spĂ€testens ab 1876/78 eine parlamentarische Monarchie nach britischem Muster.

Das Wahlrecht, zunĂ€chst beschrĂ€nkt auf ausgewĂ€hlte BĂŒrger, wurde allmĂ€hlich erweitert. Im Jahre 1911 fĂŒhrte die Regierung von Giovanni Giolitti das allgemeine Wahlrecht fĂŒr mĂ€nnliche BĂŒrger ein. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sahen viele Beobachter in Italien im Vergleich zu anderen LĂ€ndern eine moderne und weitgehend stabile parlamentarische Demokratie.

Zwischen 1925 und 1943 war Italien quasi de jure eine faschistische Diktatur, da die Verfassung offiziell ohne VerÀnderung durch die Faschisten in Kraft blieb, jedoch wurden in der faschistischen Zeit von 1922 bis 1943 viele Gesetze erlassen, die verfassungsdurchbrechenden Charakter hatten.

Verfassung

Die Verfassung des Königreichs, offiziell Staatsgrundgesetz des Königreichs Italien (italienisch Legge organica del Regno d'Italia), beruhte auf dem Fundamentalstatut vom 4. MĂ€rz 1848, der vom König Karl Albert dem Königreich Sardinien verliehenen Konstitution. Die Regierungsform war hiernach die reprĂ€sentativ-monarchische. Die individuelle Freiheit war garantiert; die Wohnung war unverletzlich; die Presse war frei; das Recht der Versammlung wurde anerkannt. Jeder BĂŒrger hatte das Recht der Petition an das Parlament.

WĂ€hrend der spĂ€ten 1800er und frĂŒhen 1900er Jahre wurde die Verfassung einige Male geĂ€ndert und deren Interpretation liberalisiert, so dass der König sich kaum in die Tagespolitik einmischte und alle Regierungen die UnterstĂŒtzung des Parlaments benötigten. Der Monarch galt aber weiterhin als „Garant der StabilitĂ€t und KontinuitĂ€t“ und ihm blieb noch eine starke Position in der Außen- und MilitĂ€rpolitik sowie in Krisenzeiten. Die Verfassung blieb auch wĂ€hrend der faschistischen Herrschaft formal in Kraft und wurde erst im Jahr 1948 durch die heutige Verfassung der Italienischen Republik abgelöst.

Monarchen

Königliche und Kaiserliche Standarte

Der König von Italien war Inhaber der Staatsgewalt, er konnte das Recht der Gesetzgebung aber nur im Verein mit dem Nationalparlament ausĂŒben. Der Thron vererbte sich nach dem Salischen Gesetz im Mannesstamm des königlichen Hauses von Savoyen. Der König bekannte sich mit seinem Haus zur römisch-katholischen Kirche. Er wurde mit dem vollendeten 18. Lebensjahr großjĂ€hrig und legte bei seinem Regierungsantritt in Gegenwart beider Kammern einen Eid auf die Verfassung ab. Sein Titel war nach dem Gesetz vom 17. MĂ€rz 1861: „ Von Gottes Gnaden und durch den Willen der Nation König von Italien und König von Albanien (nur von 1939–1943) und Kaiser von Äthiopien (nur von 1936–1943)“. Er verlieh die fĂŒnf Ritterorden Savoyens und ĂŒbte verfassungsmĂ€ĂŸig die Hoheitsrechte aus. Er fĂŒhrte den Befehl ĂŒber die Land-, See- und Luftmacht; er erklĂ€rte Kriege, schloss Friedens-, Allianz-, Handels- und sonstige VertrĂ€ge, von denen nur jene, welche eine Belastung der Finanzen oder eine VerĂ€nderung des Gebiets in sich schlossen, zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung der Kammern bedurften. Der König ernannte zu allen StaatsĂ€mtern, sanktionierte und verkĂŒndete die Gesetze, welche sowie die Regierungsakte von den verantwortlichen Ministern gegengezeichnet sein mussten, und erließ die zur AusfĂŒhrung der Gesetze notwendigen Dekrete und Reglements. Die Justiz wurde in seinem Namen gehandhabt, ihm allein kam die Begnadigung und Strafmilderung zu.

# Bild Name
(Lebensdaten)
Herrschaft Wappen
Beginn Ende
1 Ritratto di S.M. Vittorio Emanuele II.jpg Viktor Emanuel II. (Vater des Vaterlandes)
(1820–1878)
17. MĂ€rz 1861 9. Januar 1878 1861–1870   1870–1878
2 Ritratto di Umberto I.jpg Umberto I. (der Gute)
(1844–1900)
9. Januar 1878 29. Juli 1900 1878–1890   1890–1900
3 Vittorio Emanuele III (c. 1924-1934).jpg Viktor Emanuel III. (der Soldatenkönig)
(1869–1947)
29. Juli 1900 9. Mai 1946 1900–1929   1929–1944
4 Umberto II Italia.jpg Umberto II. (der Maikönig)
(1904–1983)
9. Mai 1946 12. Juni 1946 1946

Regierung und Ministerien

Die vollziehende Gewalt wurde vom König durch die verantwortlichen Minister ausgeĂŒbt, welche im Ministerrat (inoffiziell gebrĂ€uchlich Königlich Italienische Regierung (ital. Gouverno italiano reale)) zusammentraten. Neben diesem bestand ein Staatsrat, welcher konsultative Befugnisse besaß und ĂŒber Kompetenzkonflikte zwischen Administrativbehörden und Gerichten sowie ĂŒber Streitigkeiten zwischen dem Staat und seinen GlĂ€ubigern entschied. Er bestand aus einem PrĂ€sidenten, drei SektionsprĂ€sidenten, 24 StaatsrĂ€ten und dem Dienstpersonal und wurde auf Vorschlag des Ministerrats vom König ernannt. Die oberste Staatsverwaltung war unter folgende Ministerien, mit dem Sitz in Rom, verteilt:

Kriegsbedingt entstand wÀhrend des Ersten und Zweiten Weltkriegs eine Reihe weiterer kurzlebiger Ministerien.

Eine selbststĂ€ndige Stellung besaß der Rechnungshof des Königreichs.

Parlament

Die Volksvertretung des Königreichs Italien bestand aus zwei Kammern, dem Senat und der Deputiertenkammer. Der Senat bestand aus den königlichen Prinzen und aus Mitgliedern, welche vom König auf Lebenszeit aus gewissen Kategorien von StaatsbĂŒrgern (Inhabern bestimmter Ämter und WĂŒrden, um das Vaterland verdienten MĂ€nnern und Personen, welche jĂ€hrlich 3000 Lire direkte Steuern zahlten) im Alter von mindestens 40 Jahren ernannt wurden. Die zweite Kammer war die Deputiertenkammer und hatte 508 Mitglieder, welche in 135 Wahlkreisen (in jedem Kreis 2–5 Abgeordnete) im Weg des Listenskrutiniums auf die Dauer von fĂŒnf Jahren direkt gewĂ€hlt wurden. WĂ€hler waren alle Italiener, welche die bĂŒrgerlichen und politischen Rechte genossen, das 21. Lebensjahr vollendet hatten, lesen und schreiben konnten und 20 Lire direkte Steuern zahlten oder vermöge bestimmter persönlicher Stellung oder Qualifikation wahlberechtigt waren. Das Frauenwahlrecht wurde erst 1946 eingefĂŒhrt. [14] WĂ€hlbar als Deputierte waren alle WĂ€hler, welche das 30. Lebensjahr zurĂŒckgelegt haben. Nicht wĂ€hlbar waren Seelsorgegeistliche, Staatsbeamte (mit Ausnahme der Minister, GeneralsekretĂ€re, höheren Offiziere, Hochschulprofessoren, aber auch diese nur in der Zahl von höchstens 40), Sindaci, Provinzialdeputierte und Personen, die von subventionierten Gesellschaften Gehalt oder VergĂŒtung bezogen. Der König rief die Kammern jedes Jahr zusammen; die Sitzungen waren öffentlich. Das PrĂ€sidium des Senats wurde vom König berufen, das der Deputiertenkammer von dieser gewĂ€hlt. Die letztere besaß das Recht der Ministeranklage, in welchem Fall der Senat als Gerichtshof fungierte. Die Provinzen besaßen eine Selbstverwaltung, deren AusĂŒbung dem von den GemeindewĂ€hlern auf fĂŒnf Jahre gewĂ€hlten Provinzialrat und der von diesem berufenen Provinzialdeputation ĂŒbertragen war. Die Gemeindeorgane waren der auf fĂŒnf Jahre gewĂ€hlte Gemeinderat, die aus der Mitte des Gemeinderats gewĂ€hlte Munizipalgiunta und der Sindaco, der Chef der Gemeindeverwaltung.

Nach einem kurzen multinominalen Experimentieren unter MinisterprĂ€sident Agostino Depretis im bei den Wahlen im Jahre 1882 [15] wurden nach dem Ersten Weltkrieg große, regionale und multisensorische Wahlkreise eingefĂŒhrt. Die Sozialisten erlangten in den Wahlen von 1919 und 1921 die Mehrheit, konnten jedoch nicht die Regierung stellen. Im November 1923 ersetzte Mussolini dieses System mit dem Acerbo-Gesetz, einer Wahlreform, die der stimmenstĂ€rksten Partei, sofern sie mindestens 25 % der Stimmen erhielt, zwei Drittel der Parlamentssitze zuschlug.

Politische Parteien

Wahlplakat des Partito Socialista Italiano fĂŒr die Parlamentswahl 1897

Von der StaatsgrĂŒndung bis in die 1890er Jahre wurde Italien von den beiden wichtigsten Gruppierungen der historischen Rechten (ital. Destra storica ) und Linken (ital. Sinistra storica) dominiert. Diese bildeten keine eigentlichen politischen Parteien, sondern eher Sammelbewegungen fĂŒr eine Gruppe prominenter Politiker mit Ă€hnlichen politischen Vorstellungen. Diese beiden Fraktionen galten als die beiden Pole der beginnenden liberalen Ära. Links des Spektrums befanden sich die Republikaner (ital. Estrema Sinistra Storica), die bis 1892 die extreme parlamentarische Linke vertraten und sich erst 1895 in einer echten Partei organisierten.

Mit der GrĂŒndung der Sozialistischen Partei (ital. Partito Socialista) 1892 erlebte das Königreich Italien von 1890 an bis 1946 eine bemerkenswerte, an politischen und demokratischen Praktiken reiche Erfahrung.

Die politische Landschaft wurde um die Jahrhundertwende durch drei politischen Gruppen der Liberalen, der Republikaner und Sozialisten, welche sich immer als direkte Erben der Strömungen des Risorgimento verstanden, dominiert. Jede Gruppierung fĂŒhlte sich mit einer bestimmten Persönlichkeit des Risorgimento verbunden: die Liberalen mit Cavour, die Republikaner mit Mazzini und die Sozialisten mit Garibaldi.

Die italienischen Sozialistische traten von Anfang an als eine Massenpartei auf und öffneten sich der breiten Öffentlichkeit. Dem folgten nach 1900 die Katholiken, zuerst mit der Democrazia Cristiana Italiana von Romolo Murri, dann mit dem Partito Popolare Italiano von Luigi Sturzo. Sowohl die Sozialisten als auch die Christdemokraten erzielten bis zur Errichtung der faschistischen Diktatur beachtliche Wahlerfolge und waren entscheidend fĂŒr den Verlust der StĂ€rke und AutoritĂ€t der beiden alten Sammelbewegungen der liberalen herrschenden Klasse, die ihren Anliegen mit der GrĂŒndung keiner neuen Partei kein Gewicht mehr verleihen konnten.

Im Dezember 1914 grĂŒndete Benito Mussolini zusammen mit Alceste de Ambris die Bewegung Fascio d'azione rivoluzionaria, welche sich fĂŒr den Kriegseintritt Italiens einsetzte. Nach dem Erreichen dieses Ziels löste sich diese 1915 wieder auf. 1919 folgten die KampfbĂŒnde Fasci Italiani di combattimento, aus denen wiederum 1921 die Nationale Faschistische Partei hervorging. Im gleichen Jahr entstand aus der Spaltung der Sozialisten die Kommunistische Partei Italiens (ital. Partito Comunista Italiano). Zum Zeitpunkt ihrer GrĂŒndung war die PCI nicht anders als andere europĂ€ische kommunistische Parteien. Sie war vom WĂ€hleranteil und Mitgliederzahl viel kleiner als die Sozialisten oder Sozialdemokraten. Diese neu auftretenden extremen Strömungen ergĂ€nzten die bisherige Parteienlandschaft und besiegelten die Bedeutungslosigkeit der alten liberalen Parteien. Die drei neuen Bewegungen, die katholische, die faschistischen und kommunistische, entstanden in der kurzen Zeit zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und den Beginn der Ära des italienischen Faschismus und können als zweite Generation der italienischen Parteien gesehen werden. Die damalige gĂ€ngige Bezeichnung fĂŒr diese drei großen Massenparteien leitete sich von deren Parteifarben ab und lautete Weiße fĂŒr die Christdemokraten, Schwarze fĂŒr die Faschisten und die Roten fĂŒr die Sozialisten und Kommunisten.

Mit der Auflösung des Partito Nazionale Fascista infolge des Sturzes Mussolinis 1943 erreichten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nur die Christdemokraten und Kommunisten bei den Parlamentswahlen vom 2. Juni 1946 die Bedeutung der Vorkriegszeit. Die Kommunisten profitierten dabei besonders von ihrer SchlĂŒsselrolle im Widerstand gegen das deutsche Besatzungsregime in Norditalien von 1943 bis 1945. Auch nach dem Ende der Monarchie blieben die Democrazia Cristiana bis 1994 die dominierende Kraft in Italien.

Staatssymbole

Das erste Staatswappen des Königreichs wurde von Sardinien-Piemont ĂŒbernommen. Es umfasste in der Mitte das Wappen des Hauses Savoyen und vier italienische Flaggen, welche aus dem Jahre 1848 stammen. Am 4. Mai 1870 wurden per königlichem Dekret zwei Löwen in Gold, welche nun das Wappenschild trugen, ein gekrönter Ritterhelm, der um seinen Kragen den MilitĂ€rorden von Savoyen, den Orden der Krone von Italien, den Ritterorden der hl. Mauritius und Lazarus und den Annunziaten-Orden trug, eingefĂŒgt. Der Wahlspruch FERT wurde gestrichen. Die Löwen fĂŒhrten Lanzen, die die Nationalflagge hielten. Von dem Helm fiel ein königlicher Mantel, welcher die Nation schĂŒtzen sollte. Oberhalb des Wappens befand sich der Stern Italiens (Italienisch Stella d’Italia).

Das neu beschlossene Staatswappen vom 1. Januar 1890 beseitigte den Pelzmantel und die Lanzen und die Krone auf dem Helm wurde durch die Eiserne Krone der Langobarden ersetzt. Die ganze Gruppe stand unter einem Baldachin, gekrönt mit der italienischen Königskrone, ĂŒber der das Banner Italiens war. Den Fahnenstock trug ein goldener gekrönter Adler.

Am 11. April 1929 wurden die beiden Savoyen-Löwen durch Mussolini durch LiktorenbĂŒndel ersetzt. Erst nach seiner Entlassung wurde 1944 das alte Wappen von 1890 wieder restauriert.

Die Landesfarben der Monarchie waren GrĂŒn, Weiß, Rot in senkrechter Streifung. In ihrer Mitte befand sich das Savoyer Wappen. Diese Flagge wurde zum ersten Mal 1848 als Kriegsflagge der Armee des Königreichs Sardinien-Piemont verwendet. Am 15. April 1861 wurde diese Flagge zur Flagge des neuen Staates erklĂ€rt. Diese bildete die erste italienische Nationalflagge und war insgesamt 85 Jahre bis zur GrĂŒndung der Republik 1946 die Flagge Italiens.

Im Jahr 1926 versuchte die faschistische Regierung die Nationalflagge neu zu entwerfen, indem sie ein LiktorenbĂŒndel einfĂŒgen wollte. Allerdings stieß dieser Versuch auf eine starke Opposition, vor allem von Seiten von der alten Eliten und der Armee. Als Kompromiss wurde die schwarze Flagge der Faschisten im Inland offiziell neben der Staatsflagge gehisst, eine grĂ¶ĂŸere Bedeutung kam dieser aber nicht zu.

Verwaltungsorganisation

Das Königreich Italien ĂŒbernahm das sogenannte Rattazzi-Gesetz (auch Savoyer Landesgesetz genannt), welches vom damaligen sardischen Innenminister Urbano Rattazzi am 23. Oktober 1859 erlassen wurde und an die Verwaltungsgliederung Frankreichs angelehnt war. Es schrieb die Organisation des Territoriums in Provinzen, Bezirke, Kreise und Gemeinden vor. Die Vertreter der Gebietskörperschaften sollten auf eine bestimmte Zeit vom Volk gewĂ€hlt werden. Die ersten Wahlen dazu fanden – noch vor der GrĂŒndung des Staates – am 15. Januar 1860 statt. 1929 wurden die Wahlen auf kommunaler Ebene abgeschafft und erst im April 1944 wieder eingefĂŒhrt.

Das Königreich Italien gliederte sich verwaltungsmĂ€ĂŸig in Provinzen, Kreise (circondari), Bezirke (mandamenti, diese bloß fĂŒr die Rechtspflege) und Gemeinden. Jeder Provinz stand ein PrĂ€fekt vor. Derselbe vertrat die vollziehende Gewalt und hatte zu seiner UnterstĂŒtzung den PrĂ€fekturrat an der Seite, welcher aus einer Anzahl von RĂ€ten, SekretĂ€ren und subalternen Beamten bestand. In jedem Kreis war eine UnterprĂ€fektur errichtet, deren Vorstand, der UnterprĂ€fekt, unter Leitung des PrĂ€fekten die VerwaltungsgeschĂ€fte des Kreises besorgte. Es gab bis 1914 in ganz Italien 69 PrĂ€fekturen, 137 UnterprĂ€fekturen und 78 Distriktskommissariate. Unter den PrĂ€fekten und UnterprĂ€fekten (Distriktskommissaren) fungierten die Gemeindevorsteher (Sindaci, s. oben) als Regierungsbeamte. Die Sicherheitspolizei wurde von den PrĂ€fekten, UnterprĂ€fekten (oder Distriktskommissaren) mit beigegebenen Inspektoren und Delegaten, in zwölf großen StĂ€dten von QuĂ€storen (mit Inspektoren) geleitet. In jeder Provinz bestanden ein SanitĂ€tsrat, ein Schulrat, eine Postdirektion, eine Finanzintendanz und ein Bauamt; fĂŒr grĂ¶ĂŸere Gebiete waren 9 Telegraphendirektionen, 34 Forstdepartements und 8 BergĂ€mter eingesetzt. Was die Überwachung der Provinzen und Gemeinden durch den Staat betraf, so haben die PrĂ€fekten die Protokolle und BeschlĂŒsse der Gemeinde- und ProvinzialrĂ€te zu prĂŒfen gehabt, auch lag der Provinzialvertretung die Oberaufsicht ĂŒber das Budget der Gemeinden u. dgl. ob. Gegen Entscheidungen beider war Rekurs möglich. Der König konnte die Gemeinde- und ProvinzialrĂ€te auflösen, in dringenden FĂ€llen sogar der höchste Provinzialbeamte. Binnen drei Monaten nach der Auflösung musste jedoch eine Neuwahl angeordnet werden. Bei Auflösung des Provinzialrats trat der PrĂ€fekt und der PrĂ€fekturrat ein, bei Auflösung des Gemeinderats ein königlicher Kommissar.

Im Gegensatz zur heutigen italienischen Republik, welche teilweise föderale Strukturen umfasst, war das Königreich Italien ein sehr zentralistischer Staat. Es gab keine autonomen oder selbstĂ€ndigen Regionen. Die heutigen italienischen Regionen existierten nur als Zusammenfassung der Provinzen zu statistischen Zwecken und zur Wirtschaftsplanung. Dies fĂŒhrte immer wieder zu AufstĂ€nden und Revolten, wie der Brigatenkrieg in SĂŒditalien (1861–1868) oder die Bewegung der Fasci siciliani (1891–1894).

Das erste Autonomiestatut erhielt die Insel Sizilien durch das königliche Dekret 15. vom 15. Mai 1946 von Umberto II.

MilitÀr

Kriegsflagge der Armee

Der König von Italien war Oberbefehlshaber der Königlich Italienischen Armee von 1861 bis 1940 und 1943 bis 1946. Der Monarch besaß im MilitĂ€rwesen weitreichende Kompetenzen. Eine parlamentarische Kontrolle erfolgte nur durch die Bewilligung der finanziellen Mittel. Der König hatte das Recht, die PrĂ€senzstĂ€rke festzulegen, die Garnisonen zu bestimmen, Festungen anzulegen und fĂŒr einheitliche Organisation und Formation, Bewaffnung und Kommando sowie Ausbildung der Mannschaften und Qualifikation der Offiziere zu sorgen.

Der höchste militÀrische Rang in der Königlich Italienischen Armee war Erster Marschall des Reiches (ital. Primo maresciallo dell'Impero), welchen nur König Viktor Emanuel III. (1938), Benito Mussolini (1938) und Pietro Badoglio (1943, de facto) trugen.

Die Königlich Italienische Armee gliederte sich in die drei TeilstreitkrÀfte:

Demographie und Gesellschaft

Die italienische Gesellschaft war nach der Vereinigung und ĂŒber die liberalen Periode hinweg stark in klassische, sprachliche, regionale und soziale Linien geteilt. Gemeinsame kulturelle Merkmale in Italien zu dieser Zeit waren sozial konservativer Natur, darunter ein starker Glaube an die Familie als Institution und patriarchalische Werte. Aristokraten und mittelgroße Familien waren zu dieser Zeit in Italien sehr weit verbreitet. Die Ehre wurde stark betont. Nach der Vereinigung hatte sich Anzahl der Adeligen auf rund 7400 Adelsfamilien vergrĂ¶ĂŸert, wobei sich der Adel in den königstreuen „Weißen“ (italienisch NobiltĂ  bianca) und den immer unbedeutender werdenden papsttreuen „Schwarzen Adel“ (italienisch nobiltĂ  nera) teilte. Viele wohlhabende Gutsbesitzer (vor allem im SĂŒden) hielten eine feudalartige Kontrolle ĂŒber „ihre“ Bauern.

Bevölkerungsentwicklung des Königreichs Italien (1861–1946): [16]

Jahr 1861 1870 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1946
Einwohner in Millionen 22,182 25,766 28,437 30,947 32,475 34,565 37,837 40,703 43,787 45,380
Dialekte und Sprachen in Italien und Umgebung nach Clemente Merlo (Lingue e dialetti d'Italia, Milano 1937, S. 4)
  •  toskanisch
  •  sĂŒditalienisch
  •  norditalienisch
  •  korsisch
  •  sardisch
  •  gaskognisch
  •  Frankoprovenzalisch
  •  katalanisch
  •  rĂ€toromanisch
  •  rumĂ€nisch
  •  deutsch
  •  slawische Sprachen
  •  albanisch
  •  Griko
  • Massenauswanderung aus Italien nach Regionen, 1876 bis 1915

    Die Wirtschaft SĂŒditaliens litt nach der italienischen Vereinigung sehr. Der Prozess der Industrialisierung fand dort nur zögerlich statt und erst zur Wende zum 20. Jahrhundert kam es zu einem leichten Wirtschaftsaufschwung. Die schlechte wirtschaftliche Lage des SĂŒdens begĂŒnstigte Armut und organisiertes Verbrechen. Die italienischen Regierungen glaubten dem mit Repression begegnen zu können. Die schlechten sozialen VerhĂ€ltnisse fĂŒhrten zum Aufstieg der Briganten, welche in den 1860er Jahren im SĂŒden gegen die Zentralregierung in Rom einen fast ein Jahrzehnt andauernden Guerillakrieg fĂŒhrten. Dieser und das rĂŒcksichtslose Vorgehen der Armee zerstörte einen Großteil der vorhandenen Infrastruktur im SĂŒden. Dies löste eine massive italienische Auswanderung, die zu einer weltweiten italienischen Diaspora fĂŒhrte (vor allem in den Vereinigten Staaten und SĂŒdamerika), aus. [17] Viele SĂŒditaliener ließen sich aber auch in den nördlichen IndustriestĂ€dten, wie Genua, Mailand und Turin, nieder. Auch politisch stand der SĂŒden oft im Widerspruch zum Norden, wie etwa beim Referendum zur Staatsform 1946, wo die Mehrheit der Bevölkerung im SĂŒden fĂŒr den Erhalt der Monarchie stimmte.

    Nach dem Ende der liberalen Ära verfolgten die Faschisten ab 1922 das Konzept eines totalitĂ€ren Einheitsstaats, welcher alle Gesellschaftsschichten einbinden sollte. Italien wurde eine Einparteiendiktatur. Mussolini und das faschistische Regime orientierten die italienische Kultur und Gesellschaft am alten Rom und an einigen futuristischen Aspekten von einigen Intellektuellen und KĂŒnstlern. Unter dem Faschismus beruhte die Definition der italienischen Staatsangehörigkeit auf einer militaristischen Einstellung und einem idealisierten „ neue Menschen“-Ideal. Persönlicher Individualismus hatte sich dem Staat und der Gemeinschaft unterzuordnen. 1932 legten die Faschisten ihre Ideologie in der La dottrina del fascismo vor: Merkmale waren ein extremer Nationalismus, eine durch Krieg angestrebte Weltmachtstellung fĂŒr Italien, die Betonung des „Willens zur Macht“ ( Friedrich Nietzsche), des autoritĂ€ren FĂŒhrerprinzips ( Vilfredo Pareto), der „direkten Aktion“ als „schöpferischem Gestaltungsprinzip“ ( Georges Sorel) und einer Verschmelzung von Staat und alleinregierender Partei. Die verordnete Einheitsorganisation von Arbeitern und Unternehmern in Kooperationen sollten Klassenkampf unterbinden. Um neben der Macht auch die Hegemonie im Sinne Antonio Gramscis zu gewinnen, ĂŒbernahm der Staat auch die Sportbewegung. Hiermit sollten Körperkult, Verherrlichung von Kraft, MĂ€nnlichkeit und die Demonstration der italienischen Überlegenheit in körperbezogenen AktivitĂ€ten wie Sport, der Fußball-Weltmeisterschaft und bei den Olympischen Spielen gefördert werden. Das Comitato Olimpico Nazionale Italiano wurde verstaatlicht und der Spitzensport mit Staatsamateuren international leistungsfĂ€hig gemacht. Die Frauen wurden zur Mutterschaft angehalten und ihnen ein Teilnehmen an öffentlichen Angelegenheiten untersagt.

    Anfangs war der italienische Faschismus nicht antisemitisch ausgerichtet. Wiederholt distanzierte sich Mussolini öffentlichen vom Rassismus und Antisemitismus der Nationalsozialisten. Erst ab 1936 gab es infolge des BĂŒndnisses Mussolinis mit dem Deutschen Reich antisemitische Agitationen, die dann 1938 auch in den Erlass der antisemitischen Rassegesetze mĂŒndeten.

    Die faschistische „Neue Ordnung“ Italiens unterschied sich durch ihren Etatismus deutlich vom NS-Regime, indem Mussolinis starker Staat die alten Eliten einband. Jedoch scheiterten mehrere Versuche, die alten Eliten sowie Offiziere in die Partei zu integrieren. Der Zulauf kam vor allem aus der Beamtenschaft. Die militĂ€rische FĂŒhrung blieb wiederum stark monarchistisch und traditionalistisch geprĂ€gt. Eine Dominanz ĂŒber alle gesellschaftlichen Bereiche wie die NSDAP in Deutschland oder die KPdSU in der Sowjetunion erreichte die faschistische Partei Italiens daher nie. Auch in den BemĂŒhungen um die Schaffung einer neuen Kultur erwiesen sich die BemĂŒhungen des faschistischen Italien als nicht so erfolgreich im Vergleich zu den anderen Einparteienstaaten wie Nazi-Deutschland oder der Sowjetunion.

    Mussolinis Propaganda stilisierte ihn zum „Retter der Nation“. Das faschistische Regime versuchte seine Person allgegenwĂ€rtig in der italienischen Gesellschaft zu machen. Ein großer Teil der AttraktivitĂ€t des Faschismus in Italien beruhte auf dem Personenkult um Mussolini und seine PopularitĂ€t. Mussolinis leidenschaftliche Beredsamkeit bei Großen Kundgebungen und Paraden diente Adolf Hitler als Vorbild. Die Faschisten verbreiteten ihre Propaganda ĂŒber die Wochenschau, Rundfunk und ein paar Spielfilme. Im Jahr 1926 wurde ein Gesetz erlassen, welches in Kinos das Zeigen von Propagandaschauen vor jedem Spielfilm verpflichtend machte. Die faschistische Propaganda glorifizierte den Krieg und förderte dessen Romantisierung in der Kunst. Allerdings unterlagen die KĂŒnstler, Schriftsteller und Verleger keiner strengen Kontrolle. Sie wurden nur zensiert, wenn sie sich eklatant gegen den Staat gestellt hatten.

    Im Jahre 1860 hatte Italien keine etablierte Landessprache. Der toskanische Dialekt, auf dem die moderne italienische Standardsprache beruht, wurde nur um Florenz gesprochen, wÀhrend in den anderen Landesteilen regionale Sprachen oder Dialekte dominierten. Nur zwei Prozent der Bevölkerung beherrschten die italienische Schriftsprache. [18] Auch König Viktor Emmanuel II. sprach fast nur piemontesisch und französisch. Das Analphabetentum war hoch: 1871 waren 61,9 Prozent der italienischen MÀnner und 75,7 Prozent der Frauen Analphabeten. Diese Analphabetenrate war im gleichen Zeitraum weit höher als die der westeuropÀischen LÀnder. Aufgrund der Vielfalt der regionalen Dialekte war anfangs keine nationale Volkspresse möglich.

    Italien hatte nach der Vereinigung nur wenige öffentliche Schulen. Die italienischen Regierungen in der liberalen Zeit versuchten, die Alphabetisierung zu verbessern, indem sie staatlich finanzierte Schulen grĂŒndeten, wo nur die offizielle italienische Sprache unterrichtet wurde.

    Die faschistische Regierung unterstĂŒtzte eine strenge Bildungspolitik in Italien mit dem Ziel, das Analphabetentum endgĂŒltig zu beseitigen und die LoyalitĂ€t der Bevölkerung zum Staat zu stĂ€rken. Der erste Kultusminister der faschistischen Regierung von 1922 bis 1924, Giovanni Gentile, richtete die Bildungspolitik auf Indoktrination der SchĂŒler auf den Faschismus aus. Die Faschisten erzogen die Jugend zum Gehorsam und Respekt gegenĂŒber der AutoritĂ€t. 1929 ĂŒbernahm die faschistische Regierung die Kontrolle ĂŒber die Zulassung aller LehrbĂŒcher und zwang alle Lehrer an Gymnasien, einen Treueid auf den Faschismus zu leisten. Im Jahr 1933 wurden alle Hochschullehrer verpflichtet, der Nationalen Faschistischen Partei beizutreten. In den 1930er bis 1940er Jahren hatte das italienische Bildungssystem seinen Schwerpunkt zunehmend im Fach Geschichte, mit welcher man Italien als eine wichtige Kraft der Zivilisation darzustellen versuchte. Intellektuelle Talente wurden im faschistischen Italien in der 1926 gegrĂŒndeten Accademia d’Italia belohnt und gefördert.

    Der Lebensstandard der Italiener verbesserte sich zwar nach der Vereinigung kontinuierlich, blieb aber – vor allem im SĂŒden – unter dem westeuropĂ€ischen Durchschnitt. In SĂŒditalien kam es zum Ausbruch verschiedener Krankheiten wie Malaria und zu einigen Epidemien. Die Sterberate lag 1871 bei 30 Personen pro 1000 Einwohner, konnte aber bis in die 1890er Jahre auf 24,2 pro 1000 reduziert werden. Die Sterblichkeitsrate der Kinder war auch sehr hoch. 1871 starben 22,7 Prozent aller in diesem Jahr geborenen Kinder, wĂ€hrend die Zahl der Kinder, die vor ihrem fĂŒnften Geburtstag starben, bei 50 Prozent lag. Der Anteil der Kinder, die im ersten Jahr nach der Geburt starben, sank im Zeitraum von 1891 bis 1900 auf durchschnittlich 17,6 Prozent. Eine effektive Sozialpolitik fehlte in Italien aber wĂ€hrend der liberalen Ära. Erst wurde 1912 eine staatliche Sozialversicherung eingefĂŒhrt. 1919 entstand eine Arbeitslosenversicherung. [19] Die italienische Sozialpolitik erreichte im faschistischen Italien große Erfolge. Im April 1925 wurde die Opera Nazionale Dopolavoro (OND) gegrĂŒndet. Die OND war die grĂ¶ĂŸte staatliche Freizeitorganisation fĂŒr Erwachsene. Die Organisation war so beliebt, dass es in den 1930er Jahren in allen italienischen StĂ€dten ein Clubhaus von ihr gab. Die OND war verantwortlich fĂŒr den Aufbau von 11.000 SportplĂ€tzen, 6.400 Bibliotheken, 800 Kinos, 1200 Theatern und mehr als 2.000 Orchestern. Die Mitgliedschaft war freiwillig und unpolitisch. Der enorme Erfolg der Organisation fĂŒhrte in Deutschland im November 1933 zur GrĂŒndung der Organisation Kraft durch Freude, welche deren Modell ĂŒbernahm.

    Eine andere Organisation war die 1926 gegrĂŒndete Jugendorganisation Opera Nazionale Balilla (ONB), welche jungen Menschen gĂŒnstig Zugang zu Clubs, Tanzveranstaltungen, Sportanlagen, Radios, Konzerten, Theatern, Zirkussen und Wanderungen ermöglichte bzw. diese fĂŒr die Jugend organisierte.

    Am 20. September 1870 besetzte die Königlich Italienische Armee den Kirchenstaat und die Stadt Rom. Im darauffolgenden Jahr wurde die Hauptstadt von Florenz nach Rom verlegt. FĂŒr die nĂ€chsten 59 Jahre nach 1870 verweigerte die Katholische Kirche die Anerkennung der LegitimitĂ€t der italienischen Königsherrschaft in Rom und mit der Bulle Non expedit verbot der Papst 1874 den italienischen Katholiken die Teilnahme an Wahlen des neuen Staates. Dieses wurde von den katholischen Laien immer weniger befolgt, weshalb es 1909 gelockert und schließlich 1919 aufgehoben wurde, als sich nach dem Ersten Weltkrieg Staat und Kirche wieder annĂ€herten. Es entstand die Partito Popolare Italiano als katholische Partei, die sofort zu einer der bedeutendsten politischen KrĂ€fte des Landes wurde und als VorlĂ€ufer der Christdemokratie gelten kann.

    Die liberalen Regierungen folgten in der Regel einer Politik der Begrenzung der Rolle der katholischen Kirche und ihrer Geistlichkeit. Es wurde massenhaft Land der Kirche beschlagnahmt, Prozessionen und katholische Festlichkeiten wurden teilweise verboten und bedurften ansonsten der staatlichen Zustimmung, die oft verweigert wurde. Die fĂŒhrenden Politiker des Königreiches waren sĂ€kular und antiklerikal orientiert, viele waren Positivisten oder Mitglieder des Bundes der Freimaurer. Andere Religionsgemeinschaften wie Protestanten oder Juden wurden den Katholiken rechtlich gleichgestellt; wie in anderen europĂ€ischen LĂ€ndern kamen neue religiöse Bewegungen und areligiöse Bewegungen wie Sozialismus und Anarchismus auf. Allerdings blieb der Katholizismus die Religion der ĂŒbergroßen Mehrheit der Italiener. Die Beziehungen mit der katholischen Kirche verbesserten sich deutlich wĂ€hrend Mussolinis Regime. Mussolini, einst Gegner der katholischen Kirche, ging nach 1922 ein BĂŒndnis mit der katholischen Partito Popolare Italiano ein. 1929 schlossen Mussolini und Papst Pius XI. eine Vereinbarung, welche die Pattsituation beendete. Dieser Prozess der Versöhnung hatte bereits unter der Regierung von Vittorio Emanuele Orlando im Ersten Weltkrieg begonnen.

    Mussolini und die fĂŒhrenden Faschisten waren keine glĂ€ubigen Christen, aber sie erkannten die Möglichkeit bessere Beziehungen mit der einflussreichen Kirche aufzubauen und diese propagandistisch als VerbĂŒndete im Kampf gegen Liberalismus und Kommunismus zu inszenieren. Die LateranvertrĂ€ge von 1929 erkannten den Papst als Herrscher des Kleinstaates Vatikanstadt innerhalb Roms an und machte den Vatikan zu einem wichtigeren Knotenpunkt der Weltdiplomatie. Eine landesweite Volksabstimmung bestĂ€tigte im MĂ€rz 1929 die LateranvertrĂ€ge. Fast 9 Millionen Italiener oder 90 Prozent der registrierten WĂ€hler stimmten mit Ja und nur 136.000 mit Nein. Die VertrĂ€ge sind bis heute in Kraft.

    Das Konkordat von 1929 erklĂ€rte den Katholizismus zur Staatsreligion, verpflichte den italienischen Staat zur Übernahme der Zahlung der GehĂ€lter der Priester und Bischöfe, zur Anerkennung von kirchlich geschlossenen Ehen und zur WiedereinfĂŒhrung des Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen verpflichtete. Wiederum schworen die Bischöfe Treue dem italienischen Staat, dem bei ihrer Auswahl ein Vetorecht eingerĂ€umt wurde. Eine dritte Vereinbarung fĂŒhrte zur Zahlung von 1,75 Milliarden Lira (ca. 100 Millionen US-Dollar) fĂŒr die AnfĂ€lle von Kircheneigentum seit 1860. Die Kirche wurde zwar nicht offiziell verpflichtet das faschistische Regime zu unterstĂŒtzen, unterstĂŒtzte aber vor allem die aggressive Außenpolitik, wie die UnterstĂŒtzung fĂŒr die Putschisten von Francisco Franco im Spanischen BĂŒrgerkrieg und die Eroberung Äthiopiens. Konflikte bestanden aber weiter, insbesondere um das Jugendnetzwerk der Katholischen Aktion, das Mussolini mit der faschistischen Jugendgruppe verschmelzen wollte. Im Jahre 1931 gab Papst Pius XI. die Enzyklika Non abbiamo bisogno („Wir haben keinen Bedarf“) heraus, in welchem die Kirche die jahrzehntelange Verfolgung der Kirche durch den italienischen Staat und die „heidnische Anbetung des Staates“ unter den Faschisten kritisierte.

    Wirtschaft

    Goldene italienische Lira mit dem Konterfei von König Viktor Emanuel III. (1931)
    Industrialisierungsgrad der italienischen Provinzen 1871 gemĂ€ĂŸ Banca d’Italia (Durchschnitt 1.0).
  • ĂŒber 1.4
  • zwischen 1.1 und 1.4
  • zwischen 0.9 und 1.1
  • unter 0.9
  • In der gesamten Periode von 1861 bis 1940 erlebte Italien, trotz mehrerer Wirtschaftskrisen und dem Ersten Weltkrieg, einen betrĂ€chtlichen Wirtschaftsaufschwung. Im Gegensatz zu den meisten modernen Nationen, wo dieser industrielle Aufschwung auf Großkonzerne zurĂŒckzufĂŒhren war, war das industrielle Wachstum in Italien auf meist kleine bis mittlere Familienunternehmen zurĂŒckzufĂŒhren.

    Die politische Vereinigung brachte nicht automatisch die wirtschaftliche Integration, denn Italien stand 1861 vor ernsthaften ökonomischen Problemen und die verschiedenen Wirtschaftssysteme und unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung der VorgĂ€ngerstaaten fĂŒhrte zu scharfen GegensĂ€tzen auf politischer, sozialer und regionaler Ebene. In der liberalen Periode gelang es Italien in mehreren Schritten stark zu industrialisieren, obwohl das Land nach dem Russischen Reich und dem Kaiserreich Japan das rĂŒckstĂ€ndigste Land unter den GroßmĂ€chten war und sehr abhĂ€ngig vom Außenhandel und den internationalen Preisen fĂŒr Kohle und Getreide abhĂ€ngig blieb.

    Nach der Vereinigung hatte Italien eine ĂŒberwiegend landwirtschaftlich geprĂ€gte Gesellschaft, da 60 Prozent der Erwerbsbevölkerung in der Landwirtschaft arbeiteten. Fortschritte in der Technologie erhöhten nach einer Phase der Krise in den 1880er Jahren die Exportchancen fĂŒr italienische landwirtschaftliche Erzeugnisse. Durch die Industrialisierung sank der Anteil der ErwerbstĂ€tigen im landwirtschaftlichen Sektor auf unter 50 % um die Jahrhundertwende. Allerdings profitierten von diesen Entwicklungen nicht alle, da vor allem die sĂŒdliche Landwirtschaft unter heißen Sommern und dem ariden Klima litt, wĂ€hrend die Anwesenheit von Malaria im Norden die Bewirtschaftung von tiefliegenden Gebieten an der italienischen AdriakĂŒste verhinderte.

    Die ĂŒberwĂ€ltigende Aufmerksamkeit fĂŒr die Außen- und MilitĂ€rpolitik in den ersten Jahren des Staates fĂŒhrte zur VernachlĂ€ssigung der italienischen Landwirtschaft, die sich seit 1873 im Niedergang befand. Sowohl radikale als auch konservative KrĂ€fte im italienischen Parlament forderten, dass die Regierung Möglichkeiten zur Verbesserung der Lage der Landwirtschaft in Italien prĂŒfen sollte. Die 1877 eingeleitete Untersuchung dauerte acht Jahre und zeigte, dass sich die Landwirtschaft aufgrund der mangelnden Mechanisierung und Modernisierung nicht verbesserte und dass die Grundbesitzer nichts zur Entwicklung ihrer LĂ€ndereien beitrĂŒgen. Zudem waren die meisten Arbeiter auf den landwirtschaftlichen FlĂ€chen keine Bauern, sondern unerfahrene kurzfristige Arbeiter (braccianti), die bestenfalls fĂŒr ein Jahr beschĂ€ftigt waren. Bauern ohne stĂ€ndiges Einkommen wurden gezwungen, von dĂŒrftigen Nahrungsmitteln zu leben. Krankheit verbreiteten sich rasch und es kam zu einer großen Cholera-Epidemie, die mindestens 55.000 Menschen tötete. Die meisten italienischen Regierung konnten sich aufgrund der starken Stellung der Großgrundbesitzer in Politik und Wirtschaft nicht mit der prekĂ€ren Situation effektiv auseinandersetzen. Diesen Umstand konnte 1910 eine erneute Untersuchungskommission im SĂŒden bestĂ€tigen.

    Um 1890 kam es auch in der italienischen Weinbauindustrie – dem fast einzigen erfolgreichen Sektor in der Landwirtschaft – zu einer Krise. Italien litt unter der Überproduktion von Trauben. In den 1870er und 1880er Jahren litt der Weinbau in Frankreich an einer von Insekten verursachten Missernte. Italien stieg infolgedessen zum grĂ¶ĂŸten Exporteur von Wein in Europa auf. Nach der Erholung Frankreichs im Jahre 1888 brachen die italienischen Weinexporte ein und es kam zu einer noch grĂ¶ĂŸeren Arbeitslosigkeit und zu zahlreichen Konkursen italienischer Weinbauern.

    Ab den 1870er Jahren investierte Italien stark in die Entwicklung von Eisenbahnen und es kam von 1870 bis 1890 zu mehr als einer Verdoppelung des bestehenden Streckennetzes.

    WĂ€hrend des faschistischen Diktatur wurden enorme Summen in neue technologischen Errungenschaften investiert, insbesondere in MilitĂ€rtechnik. Es wurden aber auch große Geldsummen fĂŒr Prestigeprojekte wie den Bau des neuen italienischen Ozeandampfers SS Rex, der im Jahr 1933 einen transatlantischen Seereiserekord von vier Tagen hinlegte, sowie die Entwicklung des Wasserflugzeugs Macchi-Castoldi M.C.72, das 1933 das weltweit schnellste Wasserflugzeug war. Im Jahr 1933 absolvierte Italo Balbo in einem Wasserflugzeug einen Flug ĂŒber den Atlantik zur Weltausstellung nach Chicago. Der Flug symbolisierte die Macht der faschistischen FĂŒhrung und den industriellen und technologischen Fortschritt des Staats, welcher er unter den Faschisten gemacht hatte.

    Bruttoinlandsprodukt des Königreichs Italien nach Angus Maddison (1861–1946): [20] [21]

    Jahr 1861 1870 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1945
    Bruttoinlandsprodukt in Mrd. US-Dollar (1990) 37.995 41.814 46.690 52.863 60.114 85.285 96.757 119.014 155.424 114.422

    Il Mezzogiorno in SĂŒditalien

    Das Pro-Kopf-Einkommen Nord- und SĂŒditaliens seit 1861 im Vergleich

    SĂŒditalien blieb wĂ€hrend der gesamten Zeit des Königreichs Italien mehr oder weniger eine wirtschaftliche und politische Problemzone. Es kam immer wieder zu AufstĂ€nden und Revolten, die Wirtschaft blieb im Vergleich zum Norden eher rĂŒckstĂ€ndig und die Bevölkerung litt unter einer hohen Analphabetenrate und dem organisierten Verbrechen. Die meisten Einwohner SĂŒditaliens waren Bauern oder Landarbeiter. Die VolkszĂ€hlung von 1881 stellte fest, dass im SĂŒden ĂŒber 1 Million Tagelöhner chronisch unterbeschĂ€ftigt waren und sehr wahrscheinlich saisonale Emigranten werden sollten, um sich wirtschaftlich zu sichern. Die sĂŒdlichen Bauern sowie die kleinen Grundbesitzer standen oft mit ihnen in Konflikt.

    Die Vereinigung Italiens fĂŒhrte zu einer wachsenden wirtschaftlichen Kluft zwischen den nördlichen Provinzen und der sĂŒdlichen HĂ€lfte Italiens. In den ersten Jahrzehnten des neuen Königreichs fĂŒhrte das Ausbleiben einer effektiven Landreform, schwere Steuern und andere ökonomische Maßnahmen, die dem SĂŒden auferlegt wurden, zusammen mit der Beseitigung von protektionistischen Tarifen fĂŒr landwirtschaftliche GĂŒter, die zur Förderung der nördlichen Industrie auferlegt wurden, zu einem enormen ProduktionsrĂŒckgang von sĂŒditalienischen landwirtschaftlichen GĂŒtern. Viele Landwirte, kleine Unternehmer und Landbesitzer emigrierten, besonders von 1892 bis 1921 gab es eine starke Auswanderungswelle. Dieser Umstand beschĂ€ftigte ab den 1870er Jahren zahlreiche Intellektuelle, Gelehrte und Politiker, welche die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen SĂŒditaliens (Il Mezzogiorno) untersuchen wollten. Diese Gruppe (Meridionalismo) gewann unter Giovanni Giolitti ab 1900 zunehmend an Einfluss.

    Der Anstieg der Briganten und der Mafia fĂŒhrte zu weit verbreiteter Gewalt, Korruption und IllegalitĂ€t. MinisterprĂ€sident Giolitti gab einmal zu, dass es Orte gĂ€be, wo das Gesetz ĂŒberhaupt nicht funktionieren wĂŒrde. Nach dem Aufstieg von Benito Mussolini versuchte der „EisenprĂ€fekt“ Cesare Mori, die bereits mĂ€chtigen kriminellen Organisationen im SĂŒden mit einem gewissen Erfolg zu bekĂ€mpfen. Als jedoch Verbindungen zwischen der Mafia und den Faschisten bekannt wurden, wurde Mori abgesetzt und die faschistische Propaganda erklĂ€rte die sogenannte „Schlacht gegen die Mafia“ fĂŒr beendet und gewonnen.

    Unter den Faschisten kam es auch zu einem grĂ¶ĂŸeren wirtschaftlichen Aufschwung im SĂŒden. Ökonomisch war die faschistische Politik auf die Schaffung eines italienischen Weltreichs ausgerichtet und gewichtete dabei die strategisch bedeutsamen sĂŒditalienischen HĂ€fen, welche Ausgangspunkt fĂŒr die koloniale Expansion Italiens werden sollten, höher als die vorherigen Regierungen der liberalen Ära. Besonders in Neapel kam es zu einem wirtschaftlichen und demographischen Boom, was aber vor allem auf das persönliche Interesse von König Viktor Emmanuel III., der dort geboren wurde, zurĂŒckzufĂŒhren war.

    Anfangsjahre

    Der neue italienische Nationalstaat stand in seinen Anfangsjahren vor großen innen- und außenpolitischen Problemen. Daher begann der Aufbau des Staatswesens nur langsam und zögerlich. Diese Anfangsjahre von 1861 bis 1876 wurden von meist kurzzeitigen Regierungen der konservativ-monarchistischen Partei historische Rechte („ Destra Storica“) bestimmt. Diese gewann die meisten Wahlen von 1861 bis 1874 und stellte neun der insgesamt elf Regierungen bis 1876. Ihre Mitglieder waren meist Großgrundbesitzer und Industrielle sowie MilitĂ€rs ( Bettino Ricasoli, Quintino Sella, Marco Minghetti, Silvio Spaventa, Giovanni Lanza, Alfonso La Marmora, Emilio Visconti-Venosta) aus dem Norden Italiens.

    Im Inneren des Königreichs verschĂ€rfte sich durch die staatlich vorangetriebene SĂ€kularisation ab 1867/68 der Konflikt mit der katholischen Kirche, der Krieg mit den Briganten im SĂŒden erreichte 1864/65 seinen Höhepunkt, der Zentralismus, welcher jahrhundertealte Regionalismen und sprachliche Unterscheide rĂŒcksichtslos unterdrĂŒckte, fĂŒhrte zu separatistischen Tendenzen im SĂŒden und es kam in der Landwirtschaft zu einer starken Krise. Außenpolitisch war die neue Nation zunĂ€chst isoliert. Lediglich mit dem zweiten Französischen Kaiserreich pflegte der jungen Nationalstaat gute Beziehungen. Bei Großbritannien hatte sich Italien durch die Abtretung von Nizza und Savoyen an Frankreich diskreditiert.

    MilitĂ€rische Postkarte des "reggimento lancieri di Montebello" um an den Kampf gegen die Briganten zu erinnern (um 1861–1863)

    Dennoch gelang es den Nachfolgern von Cavour die Lage zu beruhigen. Der Brigantenkrieg („brigantaggio“) ĂŒberschattete allerdings den Aufbau immer wieder. Er wurde von mehreren tausenden AufstĂ€ndischen, die in Banden organisiert waren und von der Mehrheit der Bevölkerung in den Berglandschaften SĂŒditaliens unterstĂŒtzt wurden, getragen. [3] Sie wurden anfangs auch vom Kirchenstaat unterstĂŒtzt und zerstörten und plĂŒnderten die neuen staatliche Einrichtungen. Auch gelang es ihnen erfolgreich ganze Armeebataillone und Polizeiaufgebote zu attackieren. [22] Die Ursachen waren die fehlende Verbesserung der VerhĂ€ltnisse im SĂŒden (im ehemaligen Königreich beider Sizilien), wo es keine Reformierung der Landesverwaltung gab und zu einer Erhöhung der Steuern kam.

    Marco Minghetti

    Der rund 100.000 Mann [22] zĂ€hlenden Königlichen italienischen Armee gelang es vorerst nicht, die GuerillakĂ€mpfer auszuschalten. Auf dem Höhepunkt des Krieges beherrschten diese einige wichtige StĂ€dte und ganze Regionen des SĂŒdens. [22] Der Staat ging daher mit Ă€ußerster HĂ€rte vor. Es kam zur VerhĂ€ngung des Ausnahme- und Kriegsrechts, zu standrechtlichen Erschießungen, Zerstörungen von Dörfern und tödlichen Kollektivverhaftungen mit insgesamt 130.000 Toten. [23] Am 15. August 1863 verhĂ€ngte die Regierung von Marco Minghetti das sogenannte Pica-Gesetz, welches die Aussetzung der verfassungsrechtlichen Rechte in den Provinzen, die von RĂ€uberei betroffen waren, vorsah. Der Krieg dauerte von 1861 bis 1865 und 1866 bis 1870.

    1865 kam es unter MinisterprĂ€sident Alfonso La Marmora zur Vereinheitlichung des Zivil- und Wirtschaftsrechts sowie der Strafprozessordnung. Zu einer Strafrechtsvereinheitlichung kam es erst 1889. [23] Außenpolitisch garantierten Italien und Frankreich mit dem Septemberabkommen vom 15. September 1864 die Unversehrtheit des restlichen Kirchenstaats. Der Vertrag sah dafĂŒr einen Abzug der französischen Truppen aus Rom innerhalb von zwei Jahren vor. Italien verpflichtete sich im Gegenzug den Kirchenstaat in Krisenzeiten zu unterstĂŒtzen, die Einrichtung eines Korps von Freiwilligen zu ermöglichen und einen Anteil an den pĂ€pstlichen Staatsschulden zu ĂŒbernehmen. Ein vorerst geheimes Zusatzprotokoll regelte den Wechsel der Hauptstadt Italiens innerhalb von sechs Monaten. Zuerst sollte die Hauptstadt von Turin nach Neapel verlegt werden. SpĂ€ter wurde Florenz, trotz Protesten von König Viktor Emanuel II. und blutig niedergeschlagenen Demonstrationen in Turin, ausgewĂ€hlt. Das VerhĂ€ltnis von König und Papst blieb aber gespannt. Auch weil der italienische Staat im Mai 1874 sĂ€mtliche geistliche Orden verbot und deren Eigentum konfiszierte. [24]

    1865 folgte ein Vertrag mit dem Deutschen Zollverein und am 6. April 1866 ein geheimes BĂŒndnis mit Preußen, [23] was Italien aus der Isolation fĂŒhrte. Die Monarchie blieb aber bis 1871 faktisch abhĂ€ngig von Frankreich. [25]

    Der neue Staat stand auch vor einer schwierigen finanziellen Situation. [25] Die Finanzierung des Risorgimento hatte die Finanzen des sardischen Staates (Schaffung einer modernen Armee durch Cavour und Alberto La Marmora) ausgereizt, dazu kamen die Kosten der militĂ€rischen Unternehmungen in Italien und der sardischen Teilnahme am Krimkrieg. Trotz der Steuerbelastung von 82 Millionen Lire im Jahr 1850 auf 145 Mio. im Jahr 1858, hatte die sardische Regierung nicht ĂŒber ausreichende Mittel verfĂŒgt. Die öffentliche Verschuldung wuchs von 420 Mio. Lire im Jahr 1850 auf 725 Mio. im Jahr 1858. 1866 war das Haushaltsdefizit auf 721 Mio. Lira rapide gestiegen. Um den Konkurs zu verhindern, wurden nach dem Deutschen Krieg 1866 die KonvertibilitĂ€t der Noten in Gold ausgesetzt und durch den „Corso forzoso“ ein staatlich festgeschriebener Kurs der Lira eingefĂŒhrt. Ab 1868 kam es zu massiven Steuererhöhungen und zum Verkauf einiger staatlicher Monopole, was zu heftigen Sozialprotesten fĂŒhrte. [24] Die Entscheidung zur EinfĂŒhrung der allgemeinen Wehrpflicht 1872 verschlimmerte die Situation jedoch erheblich.

    Um die maroden Staatsfinanzen zu sanieren berief König Viktor Emanuel II. am 10. Juli 1873 Minghetti erneut zum MinisterprĂ€sidenten. Dieser betrieb in seiner zweiten Amtszeit eine strenge Bilanzpolitik, die 1876 zum Ausgleich des Haushaltes fĂŒhrte. Er wollte auch den Staat als „SchlĂŒsselgarnitur“ in der Grundlegung wirtschaftlichen Modernisierung fungieren lassen. Er setzte dabei vor allem auf den Eisenbahnbau, der bis 1879 auf etwa 8.000 Streckenkilometer angewachsen war. Jedoch konnten, wegen zu weniger Investitionen in die Bildung und weil private oder auslĂ€ndische Investitionen in die noch junge Industrie weitgehend unterblieben, die staatlichen Ausgaben nicht kompensiert werden und es kam zu Steuererhöhungen im Konsumbereich und zur Herabsetzung der Reallöhne in staatlichen Betrieben. Italien war schließlich zeitweise das Land mit den höchsten Verbrauchssteuern und niedrigsten Löhnen in Mittel- und Westeuropa. Gleichzeitig löste der sich verstĂ€rkende Import von auslĂ€ndischen Agrarprodukten eine Krise in der Landwirtschaft aus. Es kam zur Landflucht in die GroßstĂ€dte und die Auswanderungen nach Übersee nahmen zu. [26] Rom wurde daher nach seiner Proklamation zur Hauptstadt großflĂ€chig umgestaltet. [24]

    Liberale Ära (1876–1922)

    Die Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand. Ein von Giuseppe Mengoni von 1865 bis 1877 konstruiertes Bauwerk, benannt nach König Viktor Emanuel II.

    Nach dem Tod von König Viktor Emanuel II. 1878 entwickelte sich Italien unter seinen Nachfolgern Umberto I. und Viktor Emanuel III. zu einer de facto parlamentarischen Monarchie nach britischem Vorbild. Die nÀchsten vier Jahrzehnte des neuen Nationalstaates waren geprÀgt durch eine lange liberale Periode.

    Diese war (innenpolitisch und außenpolitisch) geprĂ€gt durch das Wirken einzelner Personen; die Parteien konnten durch das extreme Zensuswahlrecht keine politisierende und nationbildende Kraft entfalten. Es gab drei Phasen: Von 1876 bis 1887 begann der Linksliberale Agostino Depretis die Reformierung des Staatswesens [17] und ebnete damit den Aufstieg Italiens zur sechsten europĂ€ischen Großmacht. Sein Nachfolger Francesco Crispi versuchte, den Staat zu stĂ€rken. Er betrieb bis zu seinem Sturz 1896 eine aggressive und militaristische Außenpolitik, die auf die Eroberung von Ostafrika und auf eine italienische Vorherrschaft im Mittelmeerraum ausgerichtet war. [17] Ab 1900 dominierte Giovanni Giolitti das politische Geschehen weitgehend und leitete eine langsame Demokratisierung des Klassensystems ein.

    Die Anfangsjahre der liberalen Ära waren geprĂ€gt durch die Wirtschaftskrise in den 1880er Jahren (die SĂŒditalien wirtschaftlich ruinierte), Arbeitslosigkeit und eine sich verstĂ€rkende Auswanderungswelle. [17] Diese Probleme belasteten das VerhĂ€ltnis zwischen Staat und Gesellschaft sehr und fĂŒhrten zur Herausbildung zweiter großer Oppositionsgruppen: der sozialistisch-anarchistischen und der katholischen. Dabei gelang es den Sozialisten und Republikanern bereits in den 1880er Jahren schrittweise ins Parlament zu kommen, wĂ€hrend sich die Katholiken in nichtpolitischen Organisationen organisierten. [27] Papst Pius IX. hatte 1874 in der Bulle Non expedit den italienischen Katholiken verboten, an demokratischen Wahlen teilzunehmen. Pius X., 1903 ins Amt gekommen, lockerte die Regel erstmals bei der Parlamentswahl 1904.

    Der Beginn des italienischen Imperialismus ab 1887, mit welchem die verschiedenen italienischen Regierungen die Auswanderung in die eigenen Kolonien (Sozial imperialismus) umlenken wollten, ging Hand in Hand mit der gleichzeitig vorangetriebenen Hochindustrialisierung in Norditalie. Ab etwa 1900 zĂ€hlte Italien zu den weltweit fĂŒhrenden Industrienationen. Der um die Jahrhundertwende erstarkende Nationalismus und Irredentismus belastete die Beziehungen zu den BĂŒndnispartnern im Dreibund zunehmend. 1911 eroberte Italien das osmanische Libyen. [27]

    Nach dem Ersten Weltkrieg folgte eine jahrelange tiefe Krise. Mussolinis Marsch auf Rom Ende Oktober 1922 beendete die liberale Ära. [27]

    Die Linke an der Macht

    Am 18. MĂ€rz 1876 stĂŒrzte die Opposition in einer Abstimmung im Parlament die Regierung Minghetti. Grund war das Bestreben gewesen, die im Jahre 1865 an private Unternehmen verkauften italienischen Eisenbahnen wieder zu verstaatlichen. [28]

    Der König fĂŒrchtete eine Minderheitsregierung und beauftragte den linksliberalen OppositionsfĂŒhrer Agostino Depretis am 25. MĂ€rz 1876 mit der Regierungsbildung. Depretis war der unbestrittene FĂŒhrer der Partei der historischen Linken („ Sinistra Storica“) und hatte viel politische Erfahrung. [15] Es war auch das erste Mal im neuen Königreich Italien, dass eine Regierung nur von linken MĂ€nnern geleitet wurde.

    Die zur Regierung gekommene Partei war allerdings zerstritten. [29] Die ideologische Matrix der Gruppierung war progressiv-liberal, wurde aber auch von den Ideen Giuseppe Mazzinis und Garibaldis beeinflusst. Depretis bildete daher eine Regierung, die, neben der UnterstĂŒtzung der Linken, auch auf die UnterstĂŒtzung eines Teils der Rechten bauen konnte, die zum Sturz der Regierung Minghetti beigetragen hatten. In seinen Regierungsjahren suchte Depretis immer breite Zustimmung bei einzelnen Problemen mit Teilen der Opposition, was zum PhĂ€nomen des „ Trasformismo“ (Transformation) fĂŒhrte. Despotische und korrupte Handlungen, die sich in autoritĂ€ren Maßnahmen, wie dem Verbot von öffentlichen Versammlungen und der Verbannung von als „gefĂ€hrlich“ eingestuften Individuen auf abgelegene Strafinseln in ganz Italien spiegelten, prĂ€gten jedoch ebenfalls die Regierungszeit von Depretis.

    Die Wahlen vom November 1876 bestÀtigten Depretis' Stabilisierungs- und Entspannungspolitik und waren ein Erfolg: von den Listen der Linken wurden 414 Abgeordnete, von den Rechten nur 94 gewÀhlt.

    Aufstieg zur Großmacht und neue Außenpolitik

    Die Herrscher des Dreibundes Umberto I., Wilhelm II. und Franz Joseph I.

    In der Außenpolitik setzte Depretis in seiner ersten Regierung vorsichtig eine AnnĂ€herung an das neue Deutsche Reich durch, um der aktuellen französisch Politik der Wiederherstellung der Macht der Kirche und des Ultramontanismus unter StaatsprĂ€sident Patrice de Mac-Mahon entgegenzuwirken. Diese francophobe Haltung vertiefte sich im Mai 1877, als in Paris die Regierung von Albert de Broglie gebildet wurde, welche klerikale Positionen begĂŒnstigte. Die politische Krise in Frankreich und die Unsicherheit auf dem Balkan wegen des Russisch-TĂŒrkischen Krieges veranlassten ihn, den PrĂ€sidenten der Abgeordnetenkammer ( Camera dei deputati) Francesco Crispi auf eine Erkundungsmission nach London, Berlin, Paris und Wien zu schicken, um fĂŒr Italien neue VerbĂŒndete zu gewinnen. Die Mission zeigte keinen Erfolg und auch ein neues deutsch-italienisches BĂŒndnis gegen Österreich-Ungarn scheiterte am Widerstand des deutschen Kanzlers Bismarck.

    Die langsame innenpolitische Stabilisierung Italiens, der kleine wirtschaftliche Aufschwung und der Ausbau der Königlich italienischen Armee zu einer schlagkrĂ€ftigen Streitkraft ermöglichten Italien bald den Aufstieg zu einer der europĂ€ischen GroßmĂ€chte. Diese Aufwertung wurde auf dem Berliner Kongress vom 13. Juni 1878 bis 13. Juli 1878 bestĂ€tigt. Dennoch blieb Italien isoliert und konnte weder das osmanische Albanien, Tunesien oder Libyen erwerben. [30] Stattdessen musste das Königreich die Österreich-Ungarn zugesprochene Verwaltung ĂŒber das besetzte Bosnien und Herzegowina, die neue britische Herrschaft ĂŒber Zypern und Garantien fĂŒr Frankreich bezĂŒglich Tunesien hinnehmen. Ein gescheitertes Attentat des Anarchisten Giovanni Passannante auf Umberto I. in Neapel bot die Gelegenheit, die erste Cairoli-Regierung unter dem Vorwurf der SchwĂ€che am 19. Dezember 1878 zu Fall zu bringen.

    Österreich-Ungarn, das Königreich Italien und das Deutsche Reich im Jahr 1899

    Depretis kehrte am 19. Dezember 1878 in sein Amt zurĂŒck und ĂŒbernahm wegen der noch empfindlichen internationalen Position von Italien auch das Ministerium fĂŒr auswĂ€rtige Angelegenheiten. Er verfolgte, trotz sich durch die sich langsamen Verfestigung der BĂŒndnisse in Europa ( Dreikaiserabkommen, Dreikaiserbund, Zweibund) ergebenden relativ gĂŒnstigen Lage Italiens, keine klare Strategie in den Beziehungen mit dem Ausland. Allerdings war es wegen der meist kurzen Amtszeiten schwierig, eine dauerhafte außenpolitische Richtung einzuschlagen.

    Die außenpolitische Lage Italiens verschlechterte sich allerdings, als Frankreich sich im Jahr 1881 Tunesiens bemĂ€chtigte, an dem Italien auch interessiert war. Der sogenannte Schlag von Tunis („schiaffo di Tunisi“) war der letzte Akt einer Reihe von außenpolitischen FehlschlĂ€gen der zweiten Regierung Cairoli (seit dem 14. Juli 1879 im Amt), durch deren offenen Irredentismus die Beziehungen zum Habsburgerreich abkĂŒhlten und die Beziehungen zu Frankreich durch die Konkurrenz der beiden MĂ€chte um Tunesien angespannt waren. Trotz Zusagen des französischen Premierministers Jules Ferry, sich Tunesien nicht einzuverleiben, marschierten am 1. Mai Jahre 1881 französische Truppen in Tunesien ein und machten im Bardo-Vertrag Tunesien am 12. Mai zum französischen Protektorat. Die Regierung Cairoli, von der öffentlichen Kritik und Empörung in Italien ĂŒberwĂ€ltigt, trat am 29. Mai zurĂŒck. [15] Der König beauftragte Quintino Sella die neue Regierung zu bilden, griff aber nach erfolglosen Versuchen auf Depretis zurĂŒck. Dieser legte in seiner vierten Amtszeit die PrioritĂ€t auf die Außenpolitik und legte nun eine strenge und konsequente Richtung ein. In der Tat beschloss er nach dem Streit auf dem Berliner Kongress und dem Schlag von Tunis, die Frage der Allianzen zu lösen. In dieser Hinsicht war König Umberto I. zu einer VerstĂ€ndigung mit Österreich-Ungarn und Deutschland geneigt, die die Monarchie in einer konservativen Art und Weise stĂ€rken sollten. [30] Im Oktober 1881 gingen der Monarch und er nach Wien, wo es zu ersten AnnĂ€herungsversuchen kam.

    Die AnnĂ€herung an die spĂ€teren MittelmĂ€chte war aber wegen der frĂŒheren Kriege mit Österreich in weiten Teilen der Bevölkerung unbeliebt. Auch Depretis neigte, entgegen den Erwartungen des Königs, zu einer Allianz mit Paris. Er glaubte, die Folgen der Besetzung von Tunesien wĂ€ren fĂŒr Italien nicht bedrohlich und argumentierte mit den um 1880 lebenden 400.000 italienischen Einwanderern in Frankreich. Der Außenminister, den Depretis gewĂ€hlt hatte, Pasquale Stanislao Mancini war jedoch zugunsten eines BĂŒndnisses mit dem wirtschaftlich und militĂ€risch erstarkenden Deutschland. Bismarck traute Depretis Regierung allerdings nicht, weil sie nahe an den Ideen des neuen revisionistischen französischen Premierministers LĂ©on Gambetta lag. Stattdessen ĂŒberzeugte er zuerst im Inneren der Monarchie Anfang 1882 von der NĂŒtzlichkeit einer Allianz, sofern sie nicht einen Krieg mit Frankreich bedeutet hĂ€tte. Am 20. Mai 1882 wurde in Wien der Vertrag zum Dreibund unterzeichnet, der die Isolierung Italiens brach und eine Einbindung des Landes in das europĂ€ische MĂ€chtegleichgewicht ermöglichte. [30] Das BĂŒndnis bestimmte fĂŒr die nĂ€chsten 20 Jahre die italienische Außenpolitik und schĂŒtzte Österreich-Ungarn vorerst vor italienischen GebietsansprĂŒchen.

    Ein paar Monate spĂ€ter kam es allerdings zu einer ersten Krise innerhalb des BĂŒndnisses. Auslöser war die Hinrichtung des Italieners Guglielmo Oberdan am 20. Dezember 1882 in Triest, welcher eines Attentates auf Kaiser und König Franz Joseph I. beschuldigt wurde. In Italien löste die Hinrichtung Proteste aus und der Dreibund verlor weiter an Beliebtheit.

    Depretis Regierung musste mit einer Welle von anti-österreichischen GefĂŒhlen im Volk, die in gewalttĂ€tige Demonstrationen und Angriffen auf österreichische BĂŒros und Konsulate in Rom mĂŒndeten, fertig werden und verhielt sich neutral. Doch trotz aller BemĂŒhungen der Regierung auf Versöhnung, grub der Tod von Oberdan eine starke Kluft zwischen Italien und Österreich auf. So blieben die Beziehungen zum österreichischen VerbĂŒndeten weiterhin schwierig. Auch weil Österreich-Ungarn von Deutschland bevorzugt wurde und die beiden MĂ€chte Italien nicht als gleichberechtigten Partner anerkannten.

    Innenpolitische Reformen

    Agostino Depretis

    Die langjĂ€hrige Regierungszeit von Depretis ermöglichte zahlreiche Reformen. [15] Am 15. Juli 1877 wurde vom Innenminister Michele Coppino ein Gesetz vorgelegt, welches eine zweijĂ€hrige kostenlose obligatorische und sĂ€kulare Grundbildung und einen freiwilligen sechs bis neun Jahre dauernden Schulbesuch fĂŒr Kinder festlegte. [15] Der obligatorische Religionsunterricht endete dafĂŒr, was den heftigen Antiklerikalismus der Linken demonstrierte. [15] Die Reform fĂŒhrte jedoch wegen der hohen Kosten zu Kritik. Im Dezember 1877 drohte Depretis von seinem radikaleren innenparteiischen Rivalen Cairoli gestĂŒrzt zu werden. König Viktor Emanuel II. stellte sich aber hinter Depertis Programm und behielt ihn im Amt. Es war der letzte wichtige politische Akt des Monarchen, der am 9. Januar des nĂ€chsten Jahres starb. Die neue zweite Regierung, in der Crispi, der fĂŒr mehr Reformen bereit war, Innenminister wurde, setzte die Abschaffung des Ministeriums fĂŒr Landwirtschaft durch. Förderte Industrie und Handel und grĂŒndete das Finanzministerium, um eine bessere Kontrolle ĂŒber die Staatsausgaben zu gewinnen. Solche Entscheidungen und Dekrete wurden allerdings ohne die eigentlich benötigte Beteiligung des Parlaments getroffen. Die Abmilderung der verhassten Steuer auf Mehl am 24. Juni 1879 wurde hingegen durch den Senat genehmigt. Nach den Wahlen vom 16. Mai 1880, bei denen seine Partei von 414 auf 218 Sitze schmolz, war Depretis jedoch in allen Fragen von der UnterstĂŒtzung des Parlamentes abhĂ€ngig und setze als Innenminister und MinisterprĂ€sident in Personalunion seine Reformpolitik fort. Im Januar 1882 erweiterte er das Wahlrecht. [15] So hatten alle MĂ€nner, die mindestens 21 Jahre alt waren, die zwei Jahre der Grundschule besucht hatten oder die eine jĂ€hrliche Steuer von mehr als 19,80 Lire aufbringen konnten, das Recht, zur Wahl zu gehen. Nach diesem Gesetz wuchs der Anteil der Wahlberechtigten von 2,2 % der Bevölkerung im Jahr 1879, 621.896, auf 2.049.461, oder 6,9 %. Das heißt mehr als ein Viertel der damaligen erwachsenen mĂ€nnlichen Bevölkerung.

    Mit dem Ansatz des ersten grĂ¶ĂŸeren Wahlen, die vom 29. Oktober bis 5. November 1882 abgehalten wurden, kam es mit dem Aufstieg der extremen Linken („ Estrema sinistra“) zu einer Beschleunigung des Zerfalls der traditionellen politischen Parteien. Auf solche UmwĂ€lzungen reagierten die beiden alten politischen Parteien mit einer Abnahme der ideologischen Konflikte und eine Überwindung ihrer Differenzen. Als Folge setzte sich das Konzept des trasformismo durch, in dem es Depretis verstand, Teile der gemĂ€ĂŸigten Opposition an sich zu binden und durch ein neuartiges, moderat reformistisch auftretenden, zentristischen politischen Lagers, die progressive VorstĂ¶ĂŸe der Radikalen und Republikaner im Parlament kontrollieren zu können.

    Innerhalb der Linken hatte dieses Konzept starke Spannungen provoziert. Als im Mai 1883 Depretis zu stĂŒrzen drohte, beschloss der FĂŒhrer der Rechten Minghetti, Depretis besonders zu unterstĂŒtzen, um die extremen FlĂŒgel des Parlaments zu bremsen und so das Aufkommen der VolkssouverĂ€nitĂ€t, in Furcht vor Anarchie und Despotie, zu verlangsamen. Dennoch neigte sich ab 1885 Depretis Amtszeit dem Ende zu. Die Wahlen vom Mai 1886 brachten Depretis nur einen kleinen Stimmengewinn ein und mehrere Abgeordnete der Rechten verweigerten ihm nach dem Tod von Marco Minghetti im Dezember 1886 die UnterstĂŒtzung. Dazu folgte die Agrarkrise, die 1884 zur Abschaffung der Mahlsteuer fĂŒhrte. [15]

    Wirtschaftliche Modernisierungen

    Wirtschaftlich verfolgte Depretis eine protektionistische Politik, forcierte die Industrialisierung Italiens und die Modernisierung der Königlich italienischen Armee und Marine. 1878 ließ er im Zolltarif die Einfuhr von Rohstoffen gegenĂŒber Fertigprodukten erleichtern und 1883 den Zwangskurs fĂŒr die Lira abschaffen. [15] [31] Die protektionistische Maßnahmen sollten als Vorbereitung fĂŒr die Anpassung an das Klima des internationalen Wettbewerbs dienen und brachten eine Erhöhung der Industrialisierung im Norden, vor allem in der Textil- und Stahlindustrie. Die Jahre von Depretis Regierungen waren auch von einem deutlichen Anstieg des Straßen- und Schienennetzes, welches am Ende der 1880er ein Streckennetz von 12.000 km umfasste, pegrĂ€gt. 1882 wurde der Gotthardtunnel mit der Schweiz eröffnet.

    Die Landwirtschaft geriet im gleichen Zeitraum durch das bemerkenswert starke Wachstum der amerikanischen Getreideproduktion in eine schwere Krise. Italiens Jahresproduktion von Mais und Weizen ging von 1880 bis 1890 um ein FĂŒnftel zurĂŒck und die Preise sanken um ein Drittel. DafĂŒr kam es zu einer deutlichen Zunahme der Einfuhren von Getreide. Als Folge brach die Landwirtschaft im SĂŒden zusammen. Die Krise fĂŒhrte zu einer Auswanderungswelle, die zur Emigration von 3,6 Millionen Italienern bis zum Ende des Ersten Weltkriegs fĂŒhrte. Dennoch stĂŒtzte er sich auf die konservativen sĂŒdlichen Grundbesitzer und deren anachronistische Latifundienwirtschaft. [31] ModernisierungsvorschlĂ€ge, wie sie von der 1877 eingesetzten Parlamentskommission unter Stefano Jacini 1884 vorgelegt wurden, wurden nicht befolgt. Stattdessen wurden die VergrĂ¶ĂŸerung des Heeres, der Marine und die Schaffung einer Schwerindustrie vorangetrieben. DafĂŒr wurden von meist privaten Unternehmen zahlreiche Großbetriebe im Norden gegrĂŒndet. Wegen der rĂŒckstĂ€ndigen Ausgangslage und des Mangels an Rohstoffen und Kapital war ein schneller Aufschwung nur mit staatlicher Hilfe möglich, und darĂŒber kam es sogleich zu einer engen Allianz von politischer Macht und dem organisierten Kapitalismus. Bereits die Verschmelzung der Schifffahrtsgesellschaft Rubattino mit der Florio-Gesellschaft zur Navigazione generale Italiana 1882 war mit staatlichen Subventionen unterstĂŒtzt worden. Eine Ă€hnliche Zuwendung vom Staat erfuhren die großen Eisenbahngesellschaften. 1884 grĂŒndete der Unternehmer Vincenzo Stefano Breda die Stahlwerke in Terni. Der Konzern konnte die Kontrolle ĂŒber die Großwerften in Genua und Livorno gewinnen und blieb bis zum Ersten Weltkrieg Hauptlieferant der italienischen Kriegsmarine. Die Eisenproduktion stieg von 95.000 Tonnen (1881) auf 176.000 (1888), die Stahlproduktion im gleichen Zeitraum von 3.600 auf 158.000 Tonnen. [32] Ein Bauboom in den GroßstĂ€dten begleiteten diesen Aufschwung. Die Profite kamen allerdings nur einer kleinen Gesellschaftsschicht zugute und ohne eine effektive Sozialpolitik wurden die Klassenunterschiede nur verschĂ€rft. Der verstĂ€rkt protektionistische Zolltarif vom Juli 1887 löste einen zehnjĂ€hrigen Zoll- und Handelskrieg mit Frankreich aus. Die Krise der Landwirtschaft, welche große MĂ€rkte verlor und von da an teure einheimische Maschinen zur Produktion kaufen musste, löste einen verstĂ€rkten Eingriff des Staates ins Wirtschaftsleben aus und fĂŒhrte zu weiterer Staatsverschuldung. [33]

    AnfÀnge der Kolonialpolitik

    In den zwei Jahrzehnten nach der Vereinigung begann Italien mit einer eigenen Kolonialpolitik. ZunĂ€chst richtete sich diese auf die noch wenigen freien asiatischen Territorien, vor allem Thailand, Burma, das Sultanat von Aceh, die Inseln Andamanen und Nikobaren. 1880 wollte die italienische Regierung in Sabah, dem malaysischen Teil der Insel Borneo, eine Strafkolonie errichten, entschied aber, dem ebenfalls interessierten Großbritannien freie Hand zu lassen, das die Kolonie Federated Malay States errichtete.

    Schlacht bei Dogali (GemÀlde von Michele Cammarano)

    Die UrsprĂŒnge der italienischen Kolonialpolitik lagen bereits im Jahr 1861. Cavour versuchte noch kurz vor seinem Tod, um mit den MĂ€chten Frankreich und Großbritannien mithalten zu können, eine kleine Kolonie zu schaffen, zunĂ€chst an der KĂŒste Nigerias und auf der portugiesischen Insel PrĂ­ncipe im Golf von Guinea. 1869 wurde der Forscher Emilio Cerruti vom italienischen Außenministerium nach Neuguinea entsandt, um Beziehungen mit der lokalen Bevölkerung zu etablieren. Der Forscher kam mit guten Ergebnissen fĂŒr die Schaffung einer Handelskolonie und/oder Strafkolonie nach Italien zurĂŒck und legte der Regierung in Florenz EntwĂŒrfe von VertrĂ€gen vor, die von den Sultanen der Aru-Inseln und Kei-Inseln unterzeichnet wurden. Cerruti nahm sogar einige Gebiete an der NordkĂŒste und im Westen von Neuguinea im Namen von Italien in Besitz. Im Jahr 1883 bat Italien daher die britische Regierung von William Ewart Gladstone auf diplomatischem Wege, eine italienische Kolonie in Neuguinea zu akzeptieren. Die britische Weigerung und der Widerstand der Niederlande zwangen Italien, die Kolonisation im Pazifischen Ozean und in Asien aufzugeben.

    1884 wurde General Cesare Ricotti-Magnani mit der Aufstellung eines Expeditionskorps fĂŒr eine mögliche Besetzung des tĂŒrkischen Libyens im Falle einer französischen Aktion in Marokko beauftragt. Aber Italiens Aufmerksamkeit konzentrierte sich weiter nach SĂŒden. Am 5. Februar 1885 Oktober besetzten seine Truppen das eritreische Massaua. Bereits 1882 hatte die italienische Regierung von der Rubattino-Reederei Assab erworben, das die erste Kolonie Italiens wurde. Von 1885 bis 1890 setzte sich Italien in Ostafrika fest. 1885 wurde die gesamte KĂŒste zwischen Massawa und Assab erobert und einige sudanesische Randgebiete besetzt. Im Mittelmeer begnĂŒgte man sich mit dem Status quo und schloss darĂŒber am 12. Februar mit der Mittelmeerentente ein Abkommen mit Großbritannien. [34] Am 24. MĂ€rz 1887 trat Österreich-Ungarn und am 4. Mai Spanien bei.

    1886 erklĂ€rte Italien dem Kaiserreich Abessinien den Krieg. Der sogenannte Eritreakrieg (Guerra d'Eritrea) begann mit einigen italienischen Siegen. Doch aus Unerfahrenheit und OberflĂ€chlichkeit erlitten die italienischen Truppen in der Entscheidungsschlacht von Dogali vom 25. Januar bis zum 26. Januar 1887 eine entscheidende Niederlage. Diese und die hohen Kriegskosten fĂŒhrten zur Kritik von großen Teilen des Parlaments und bedeuteten das Ende der Ära von Depretis. Am 4. April 1887 bildete er noch seine achte und letzte Regierung.

    Crispi und die „Politik des nationalen Prestiges“

    Francesco Crispi

    Nach dem Tod von Depretis am 29. Juli 1887 ernannte König Umberto I. Francesco Crispi zuerst zum Außenminister und am 7. August zum MinisterprĂ€sidenten. Der König sympathisierte mit seinen Positionen fĂŒr die UnterstĂŒtzung des Dreibundes und fĂŒr seine Überzeugung, eine starke Armee zu begrĂŒnden.

    Crispi bestimmte von 1887 bis 1896 die italienische Innen- und Außenpolitik maßgeblich. Er bewunderte Bismarck und stand fĂŒr eine autoritĂ€re Innenpolitik und eine imperialistische „große“ Außenpolitik, welche die inneren Probleme Italiens auffangen sollte und das Land international „gewichtiger“ sowie aktiver machen wĂŒrde. Seine Amtszeit („Ära Crispi“) war aber auch durch die regelmĂ€ĂŸige Überschreitung der verfassungsrechtlichen Kompetenzen des Regierungschefs geprĂ€gt (sog. „demokratische Diktatur“) und verschĂ€rfte die inneren GegensĂ€tze der Nation, was zu schweren ArbeitskĂ€mpfen fĂŒhrte. [35]

    VerstÀrkung des Militarismus

    In seinem neuen Kabinett war Crispi sowohl auch Innen- und Außenminister. Mit dieser Konzentration der KrĂ€fte traf er am 30. September 1887 zum Antrittsbesuch bei Bismarck in Friedrichsruh ein. Der Kanzler und MinisterprĂ€sident sprachen sich dabei fĂŒr die Erhaltung des internationalen KrĂ€ftegleichgewichts und eine AnnĂ€herung an das Osmanische Reich aus. Auch wurde fĂŒr den Dreibund eine separate deutsch-italienische MilitĂ€rkonvention beschlossen, welche im Kriegsfall aktiviert werden sollte und Deutschland Italien bei einer möglichen Festsetzung in Nordafrika UnterstĂŒtzung zusicherte, wĂ€hrend Italien dem Deutschen Reich bei einem Krieg gegen Frankreich helfen wĂŒrde. In Ostafrika unterstĂŒtzte der Kanzler die Politik Crispis, die auf eine Beendigung des Eritreakrieges mit Äthiopien gerichtet war und schlug vor Großbritannien als Vermittler einzuschalten.

    Die Reise hatte einen erheblichen politischen Wert: Italiens Position unter den GroßmĂ€chten war gestĂ€rkt, fĂŒhrte jedoch zu großer Irritation beim Russischen Reich und Frankreich. In Italien dagegen zeigte sich König Umberto I. ĂŒber die Aussicht eines militĂ€rischen Plans mit Deutschland begeistert.

    Eine französische Karikatur zur angeblichen SchwĂ€che des Dreibundes. Der deutsche und österreichisch-ungarische VerbĂŒndete mĂŒssen dem schwĂ€chelnden Italien zu Hilfe kommen

    Nach dem Treffen in Friedrichsruh bat Bismarck die britische Regierung, Druck auf Äthiopiens Kaiser Yohannes IV. auszuĂŒben und diesen zu einem Frieden mit Italien zu bewegen. Der britische Premierminister Salisbury erreichte einige ZugestĂ€ndnisse von Äthiopien, und Crispi war im FrĂŒhjahr 1888 in der Lage, zu verkĂŒnden, dass seine Politik in Afrika auf eine Sicherung des Friedens gerichtet war. Dies ermöglichte die Konsolidierung der KrĂ€fte der Königlich italienischen Armee, die nun zu einem Großteil in Europa bleiben konnte, und eine umfassende Modernisierung, die mit dem Ausbau der Schwerindustrie und der massiven Erweiterung des italienischen Straßen- und Eisenbahnnetzes erreicht werden sollte.

    Am 12. Dezember 1887 unterzeichneten Italien, Großbritannien und Österreich-Ungarn, auf Anregung von Bismarck, ein zweites Mittelmeerabkommen, in dem sich Crispi und der österreichisch-ungarische Außenminister Gustav KĂĄlnoky verpflichteten, auch den Status quo in Osteuropa und auf dem Balkan zu erhalten und Österreich-Ungarn fĂŒr jede VerĂ€nderung auf dem Balkan Italien Kompensationen zusicherte. [36]

    Der in Italien erstarkende Nationalismus, den Crispi aufheizte [36] und fĂŒr seine irredentistischen Ideen gegenĂŒber Frankreich benutze, die auf eine RĂŒckgewinnung Nizzas sowie Savoyens und eine Erweiterung des italienischen Staatsgebietes bis zur Rhone, Korsika und auf Tunesien abzielten, fĂŒhrte zu starken Verstimmungen mit Frankreich. Bismarck forderte aber von Italien als Bedingungen des deutsch-italienischen MilitĂ€rabkommens vom 28. Januar 1888 die Aufrechterhaltung des Friedens in Europa. Crispi sicherte dem Deutschen Reich dennoch im Konfliktfall mit Frankreich die Entsendung eines 200.000 Menschen starken Expeditionskorps an den Rhein zur UnterstĂŒtzung der deutschen Armee zu.

    Frankreich begann sich auf das Schlimmste vorzubereiten und verstĂ€rke seine AktivitĂ€t im Mittelmeer. Crispi, der die Grenzen der italienischen Flotte in Bezug auf die französische kannte, versuchte Österreich-Ungarn erfolgreich zur politischen UnterstĂŒtzung zu bewegen. DafĂŒr konnte Crispi das Königreich RumĂ€nien zur formalen Anerkennung der ungarischen SouverĂ€nitĂ€t ĂŒber SiebenbĂŒrgen bewegen. Der Konflikt mit Frankreich fĂŒhrte schließlich beide LĂ€nder 1888–1890 an die Schwelle eines Krieges. [37] Als der Ausbruch dennoch immer wieder verhindert werden konnte, begann Crispi in diesem Zeitraum die Erhöhung der italienischen MilitĂ€rausgaben voranzutreiben, um die Armee und Flotte auf einen möglichen PrĂ€ventivkrieg vorzubereiten. Der Besuch des neuen deutschen Kaisers Wilhelm II. in Rom 1888, der von großer symbolischer Bedeutung fĂŒr die internationale Anerkennung als italienische Hauptstadt war, hatte ihn dabei in seinem Unterfangen bestĂ€rkt. Im Dezember des gleichen Jahres legte er im Parlament einen Gesetzentwurf, der die MilitĂ€rausgaben auf ein Drittel der staatlichen Ausgaben erhöhen sollte, vor. Crispi verwies dabei auf den Ausnahmecharakter der Situation in Europa und die Tatsache, dass alle Nationen rĂŒsteten. Das Gesetz wurde verabschiedet, fĂŒhrte aber zu wachsenden sozialen Spannungen im Land. Schließlich musste er den unpopulĂ€ren Finanzminister Agostino Magliani zum RĂŒcktritt zwingen und ersetzte ihn durch Costantino Perazzi, der im Februar 1889 Steuererhöhungen ankĂŒndigte. Vertreter der Rechten und der extremen Linken schlossen sich zusammen, um den neuen Maßnahmen und dem Premierminister entgegenzutreten, der am 28. Februar auch seinen neuen Finanzminister entlassen musste. Crispi beschloss eine umfassende Regierungsumbildung vorzunehmen und konnte auf den RĂŒckhalt des Königs, der sein Vertrauen in die nĂ€chste Regierung erneuerte, der Schwerindustrie und der irredistischen Bewegung setzen. Auch im Parlament konnte der MinisterprĂ€sident auf eine breitere Basis setzen und seinen aggressiven außenpolitischen und militaristischen Kurs fortsetzen.

    Nach der kleinen Regierungskrise begleitete Crispi im Mai 1889 König Umberto I. auf seinem Staatsbesuch bei Wilhelm II. in Berlin. Bei einem Treffen mit Bismarck und dem Chef des Generalstabes Alfred von Waldersee, gestand dieser Crispi, dass das deutsche Heer nicht fĂŒr einen Krieg gegen Frankreich vorbereitet sei. Crispi beschloss daraufhin seine aggressive Außenpolitik gegenĂŒber Frankreich zu beenden und sich wieder auf Afrika zu konzentrieren.

    Reformierung der Verwaltungs- und Sozialpolitik

    Crispi und seine Minister bei einer Audienz beim König im Quirinalspalast 1888. Neben Crispi der damalige Finanzminister Agostino Magliani; hinter ihm Kriegsminister Ettore BertolÚ Viale

    Auch in Inneren Italiens gelangen Crispi beachtliche Erfolge. [37] Am 9. Dezember 1887 wurde in der Abgeordnetenkammer und zwei Monate spĂ€ter im Senat sein Gesetz zur „Neuordnung der zentralen Verwaltung des Staates“ angenommen. Es stĂ€rkte die Rolle des Regierungschefs und schrieb die endgĂŒltige Rolle der Exekutive gegenĂŒber dem Parlament fest. Gleichzeitig gab es ihr das Recht ĂŒber die Anzahl und die Funktionen der Ministerien zu entscheiden. Allerdings musste sie dafĂŒr immer die Zustimmung des Königs einholen. Ein anderer Punkt regelte die Einsetzung von parlamentarischen UnterstaatssekretĂ€ren in jedem Ministerium, welche den politischen Charakter der Regierung verstĂ€rken sollten. [37] Bereits am 4. September 1887 war ein Sekretariat fĂŒr den MinisterprĂ€sidenten eingerichtet worden, welches seine GesetzesentwĂŒrfe und Statuten ĂŒberprĂŒfen sollte, bevor sie dem Parlament vorgelegt werden sollten, und ihn stĂ€ndig ĂŒber den Zustand der Nation informierte. 1888 kam es zur Liberalisierung des Strafgesetzbuches, welches die Todesstrafe abschaffte und formell das Streikrecht legalisierte. [35] Der nach dem Justizminister Giuseppe Zanardelli benannte „Zanardelli-Code“ beruhte auf dem piemontesischen Strafrecht von 1859, milderte aber dessen Klassencharakter und setzte dafĂŒr die Strafen fĂŒr Eigentumsdelikte herab. [35] Eine andere liberale Reform im gleichen Jahr war die Erweiterung des Wahlrechts auf kommunaler und provinzieller Ebene. Es wurde im Juli 1888 verabschiedet und verdoppelte fast die Anzahl der lokalen WĂ€hler. Auch ermögliche es Gemeinden mit ĂŒber 10.000 Einwohnern und in allen LandeshauptstĂ€dten, sowie denen von Landkreisen und Bezirken, ihre BĂŒrgermeister selbst zu wĂ€hlen und fĂŒhrte Verwaltungsgerichte ein. [37] Diese Erweiterung der regionalen Befugnisse war jedoch mit einer StĂ€rkung der Befugnisse des Staates auf ĂŒberregionaler Ebene und der Leiter der VerwaltungsprovinzrĂ€te verbunden. Diese Reform wurde vom Senat im Dezember 1888 genehmigt und trat im Februar Jahre 1889 in Kraft.

    Um die sozialen VerhĂ€ltnisse des Großteils der Bevölkerung zu verbessern, erließ Crispi 1888 ein Gesetz, mit dem eine staatliche Gesundheits- und Hygienepolitik begann. [35] Unter dem Grundsatz, dass der Staat die Verantwortung fĂŒr die Gesundheit der BĂŒrger trage, richtete er im Innenministerium eine Direktion fĂŒr die öffentliche Gesundheit ein, an der auch Ärzte an der Entscheidungsfindung beteiligt waren. Auch wurden fĂŒr alle Gesellschaftsgeschichten Ă€rztliche Besuche beziehungsweise Kontrollen verpflichtend. Vorausgegangen war dem der Ausbruch einer Choleraepidemie zwischen 1884 und 1885 in SĂŒditalien, der zwischen 18.000 und 55.000 Menschen zum Opfer gefallen sind.

    Im MĂ€rz 1889 erließ Crispi ein Gesetz zum Schutz der BĂŒrger gegen staatliche Rechtsverletzungen. Es regelte die Schaffung eines neuen Postens im Ministerrat, der Streitigkeiten zwischen betroffenen BĂŒrgern und der BĂŒrokratie schlichten oder lösen sollte.

    Um den Staat endgĂŒltig auf eine sichere Grundlage stellen zu können, wurden von Crispi ab 1891 noch der Staatshaushalt und das Bildungssystem reformiert. Beim Bilanzausgleich konnten aber nur Steuererhöhungen angegangen werden. Wegen der ab 1890 beginnenden Bankenkrise wurde zeitweise der corso forzoso eingefĂŒhrt und die Kompetenzen der 1893 gegrĂŒndeten Staatsbank Banca d’Italia erweitert, es kam zu einer Reorganisation des Kreditwesens und der EinfĂŒhrung der Banca mista nach dem Vorbild der deutschen Universalbanken. [38] Im Schulwesen setzte Unterrichtsminister Paolo Boselli auf dessen Vereinheitlichung und eine stĂ€rkere Einbeziehung technischer Bildung in den Unterricht.

    Zunahme der inneren Spannungen

    Crispis autoritĂ€re Politik fĂŒhrte zu einer VerstĂ€rkung der inneren Konflikte in Italien. Ein Skandal um die Banca Romana brachte die Korruption der fĂŒhrenden Schichten an den Tag und diskreditiere diese in den Augen der italienischen Bevölkerung. Der sich radikalisierende Antiklerikalismus Crispis fĂŒhrte zur gesetzlichen VerdrĂ€ngung der katholischen Kirche auf dem Gebiet der sozialen FĂŒrsorge und der Enteignung ihre letzten Stiftungen, sicherte aber das staatliche Monopol auf diesem Gebiet. [35] Auf den Aufwind der organisierten Arbeiterschaft und sich zuspitzende ArbeitskĂ€mpfe reagierte er mit Ausnahmegesetzen und verstĂ€rkten Repressionsmaßnahmen. [35]

    Der Jurist Filippo Turati forcierte nach dem Vorbild der deutschen Sozialdemokratie 1892 den Zusammenschluss diverser sozialistischer Strömungen zur einheitlichen Partei Partito Socialista Italiano

    1889 kam es zu einer ersten großen Repressionswelle. Dabei wurden vor allem Aktivisten der seit 1896 verbotenen und nun im Untergrund tĂ€tigen italienischen Arbeiterpartei ( Partito Operaio Italiano) verhaftet. [35] 1890 verpflichtete Crispi alle Gemeinden, sich um ihre lokalen Armen und WohltĂ€tigkeitsorganisationen zu kĂŒmmern und finanzielle Spenden nur mit der Genehmigung der Landesregierung anzunehmen und schaltete den Einfluss der Kirche vollstĂ€ndig aus. Papst Leo XIII. verurteilte diese Politik im Dezember 1899 als antireligiös und bestĂ€rke die frommen italienischen Katholiken in ihrer Abwehrhaltung gegenĂŒber dem italienischen Staat. [35] Die Wahlen vom 23. November 1890 waren jedoch ein außerordentlicher Erfolg fĂŒr Crispis Politik. Von 508 Abgeordneten gehörten 405 seinem politischen Lager an. Aber schon im Januar 1891 verschlechterte sich die Situation wegen des hohen Haushaltsdefizites. Am 31. Januar wurde Crispi schließlich zum RĂŒcktritt gezwungen.

    Der Fall von Crispi brachte zwei kurzzeitige Regierungen an die Macht. Die erste rechtsgerichtete Regierung von Antonio Starabba di RudinĂŹ [36] war instabil und konnte 1891 lediglich die VerlĂ€ngerung des Dreibundes durchsetzen. Im Mai 1892 wurde diese gestĂŒtzt und am 15. Mai Giovanni Giolitti neuer MinisterprĂ€sident. Die erste Regierung Giolitti [36] konnte sich jedoch auf eine nur schlanke Mehrheit verlassen und wurde im Dezember 1892 in den Banca Romana-Skandal verwickelt. Giolitti wurde die Erwerbung von unrechtmĂ€ĂŸig erworbenen Gewinnen vorgeworfen. Auch der König war kompromittiert und eine RĂŒckkehr Crispis schien unausweichlich. Nachdem eine gerichtliche Untersuchung der Banca Romana diesen entlastete und sich im Oktober 1893 die Finanzkrise gefĂ€hrlich zuspitze, berief Umberto I. ihn am 25. November wieder ins Amt. Giolitti hatte bereits einen Tag zuvor seinen RĂŒcktritt erklĂ€rt.

    Am 15. Dezember stellte Crispi seine neue Regierung vor. Er leitete dabei auch das Innenministerium. Dabei war er vor allem mit dem Aufstieg der im September 1893 gegrĂŒndeten italienischen sozialistischen Partei ( Partito Socialista Italiano (PIS)), welche den Kampf gegen den bĂŒrgerlichen Nationalstaat aufnahm, dem in Italien weit verbreiteten Anarchismus und der sich organisierenden katholischen Opposition konfrontiert. Auch die Kampfbereitschaft der Arbeiter, die besonders schwere Auswirkungen fĂŒr die Insel Sizilien hatte, zwangen ihn sich in seiner zweiten Amtszeit vorrangig mit der Innenpolitik auseinanderzusetzen.

    Die Aufstandsbewegung der „ Fasci siciliani“, welcher Arbeiter aus Landwirtschaft und Bergbau aus ganz Sizilien angehörten, zwang Crispi als Premierminister die staatliche Ordnung auf der Insel wiederherzustellen. Dieser erklĂ€rte am 2. Januar 1894 den Belagerungszustand auf der Insel. [35] Eine 40.000 Soldaten starke Armee wurde unter dem Befehl von General Roberto Morra di Lavriano entsandt. Sie grĂŒndete MilitĂ€rgerichte, verbot öffentliche Versammlungen, konfiszierte Waffen, fĂŒhrte eine Pressezensur ein, verĂŒbte Massaker an sympathisierenden Bauern, Studenten und Lehrern und verweigerte allen verdĂ€chtigen StaatsbĂŒrgern die Einreise auf die Insel.

    Anfangs erhielten Crispis Maßnahmen erhebliche UnterstĂŒtzung im Parlament. Im Februar begann die parlamentarische UnterstĂŒtzung zu schwinden, und Crispi versuchte das Vorgehen mit der Berufung auf die Verteidigung der nationalen Einheit zu legitimieren; als bekannt wurde, dass die Randalierer offen separatistische Absichten zeigten, konnte er sich durchsetzen und die Bewegung wurde noch im selben Jahr aufgelöst und deren FĂŒhrer verhaftet.

    Die BekĂ€mpfung der AufstĂ€ndischen belastete den Staatshaushalt sehr. Im Februar 1894 stellte Finanzminister Sidney Sonnino ein Defizit von 155 Millionen Lire fest. Die öffentlichen Ausgaben wurden aber nur um fast 27 Millionen Lire gekĂŒrzt, weil Crispi keine Einsparungen in der MilitĂ€rpolitik machen wollte. Dann forderten er und Sonnino Steuererhöhungen, wollten aber sowohl die Wohlhabenden mit einer Einkommens- und Grundsteuer, aber auch die Ärmeren mit einer Erhöhung der Salzsteuer belasten. Die VorschlĂ€ge des MinisterprĂ€sidenten und Finanzministers stießen auf eine harte parlamentarische Opposition. Die Blockadepolitik zwang am 4. Juli Sonnino zur Aufgabe seines Ministerpostens. Am 5. Juni folgte Crispi und kĂŒndigte den RĂŒcktritt der gesamten Regierung an.

    Der König gab den Auftrag zur Regierungsbildung am 14. Juni an Crispi zurĂŒck. Dieser machte Paolo Boselli anstelle von Sonnino zum neuen Finanzminister und kĂŒndigte an, die EinfĂŒhrung einer Steuer auf Land aufzugeben. Seine verbesserte politische Position und ein gescheitertes Attentat des jungen Anarchisten Paolo Lega, welcher am 16. Juni 1894 in Rom aus kĂŒrzester Entfernung eine Kugel auf Crispi abfeuerte, ermöglichten es dem MinisterprĂ€sidenten seine Finanzpolitik schnell durchs Parlament durchzubringen. Dies begĂŒnstigte auch die Verabschiedung des Gesetzes ĂŒber die Steuer von 20 % auf Zinsen auf Staatsanleihen, die wichtigste Bestimmung des Gesetzes des Finanzministers Sonnino. Unter seinem Nachfolger Boselli kam es noch zu Zollerhöhungen und einer Erhöhung der Steuern auf elektrischen Strom, Zucker, Baumwolle und Stadtgas. Es fĂŒhrte Italien langsam aus der Krise und bereitete den Weg fĂŒr eine umfassende wirtschaftliche Erholung vor, machte die Regierung aber zunehmend unpopulĂ€r.

    Mit der Lösung der finanziellen Probleme widmete sich Crispi der BekÀmpfung der stÀrker werdenden Opposition. Am 10. und 11. Juli 1894 wurden zwei Gesetze verabschiedet, welche unter anderem die Verhaftung von Menschen ermöglichten, die sich gegen die soziale Ordnung richteten, und die Arbeit der extremen Linken einschrÀnkten. So wurden aus dem WÀhlerverzeichnis der Wahlen von 1895 fast 800.000 Stimmen der Linken gelöscht.

    1894 legte Giovanni Giolitti dem Parlament ein paar Dokumente vor, um Crispi zu diskreditieren. Es handelte sich aber um die Papiere eines bei der Banca Romana aufgenommenen Darlehens von Crispi und seiner Frau. Die Dokumente wurden von einer parlamentarischen Untersuchungskommission untersucht und deren entlastendes Ergebnis am 15. Dezember veröffentlicht. Im Parlament kam es daraufhin zu Unruhen und Crispi legte dem König ein Dekret zur Auflösung des Parlaments vor. Giolitti musste daraufhin nach Berlin flĂŒchten, weil seine parlamentarische ImmunitĂ€t abgelaufen war und er lief Gefahr wegen einer Klage Crispis verhaftet zu werden. Am 13. Januar 1895 wurde das Parlament aufgelöst.

    Einstieg in den ĂŒberseeischen Imperialismus

    Um Italiens Position unter den GroßmĂ€chten des spĂ€ten 19. Jahrhunderts zu untermauern, erreichte der italienische Kolonialismus unter Crispi eine neue Dynamik. Obwohl Italien eher noch schwach an militĂ€rischen und wirtschaftlichen Ressourcen im Vergleich zu Großbritannien, Frankreich oder dem Deutschen Reich war, gelang es Crispi, die bisherigen italienischen Besitzungen zu konsolidieren und auszudehnen. Es erwies sich aber als schwierig, wegen der großen inneren WiderstĂ€nde, der hohen militĂ€rischen Kosten und dem geringen wirtschaftlichen Wert der EinflusssphĂ€ren, eine effektive Kolonialpolitik zu betreiben.

    Italien wurde bei seinen kolonialen Unternehmungen von Großbritannien, welches den französischen Einfluss in Afrika eindĂ€mmen wollte, und vom Dreibund unterstĂŒtzt. Dies verschaffte Crispi den nötigen außenpolitischen RĂŒckhalt, um im Inneren die UnterstĂŒtzung der italienischen Nationalisten zu gewinnen, welche teilweise die Errichtung eines neuen Römischen Reichs anstrebten. Auch wegen der alteingesessenen großen italienischen Gemeinschaften in Alexandria, Kairo und Tunis oder der Entsendung von Missionaren in unbesiedelte Gebiete, die fĂŒr eine mögliche italienische Kolonialisierung „vorbereitet“ werden sollten, fĂŒhlte sich die italienische Regierung mit dem König in ihrem Unterfangen bestĂ€rkt.

    Italienische Besitzungen und Einflusszonen auf ihrem Höhepunkt in Ostafrika (1896)

    Crispi wandte seine Aufmerksamkeit auf Ostafrika, [38] wo das Kaiserreich Abessinien unter Johannes IV. von den Mahdisten aus dem Sudan bedroht wurde. Johannes IV. weigerte sich, den seit 1885 dauernden Eritreakrieg mit Italien zu beenden und wurde im MĂ€rz 1889 von Mahdisten getötet. Bereits am Ende des Jahres 1888 beauftragte Crispi den Kriegsminister Ettore BertolĂš Viale in die Offensive zu gehen und Asmara zu besetzen. Der Besetzung kam aber der Vertrag von Uccialli vom 2. Mai 1889 zuvor, welchen König Umberto I. mit dem neuen Ă€thiopischen Kaiser Menelik II. schloss. Im Vertrag trat Abessinien die Hoheitsrechte ĂŒber die Stadt und einen großen Teil der eritreischen Hochebene ab und akzeptierte vorerst auch die Errichtung eines italienischen Protektorats ĂŒber Äthiopien, [38] im Austausch fĂŒr die Fortsetzung der italienischen Entwicklungs- und MilitĂ€rhilfe zur Stabilisierung von Meneliks Reich.

    Crispi hielt es nicht fĂŒr notwendig, den Vertrag dem Parlament vorzulegen, da Italien immer noch im Krieg war und der König konstitutionell frei handeln konnte. Einige Abgeordnete der extremen Linken und der Rechten stellten die Kolonialpolitik aber in Frage und drohten diese um die Jahrzehntwende noch zu stoppen. Crispi setzte aber auf die sich rasch ausbreitende Begeisterung fĂŒr die Expansion in Afrika in Italien und konnte prominente Gegner des Kolonialismus wie Giovanni Giolitti zur Änderung ihrer Haltung bewegen. Asmara wurde schließlich im August 1889 erobert und die erste große italienische Kolonie Eritrea wurde offiziell im Jahr 1890 gegrĂŒndet. Der Besitz der HĂ€fen von Massawa und Assab verschloss Äthiopien den Zugang zum Roten Meer und machte das Land faktisch wirtschaftlich abhĂ€ngig von Italien. Der Handel zwischen den beiden MĂ€chten wurde durch niedrige Zölle gefördert. Italien exportierte Fertigprodukte nach Äthiopien und importierte dafĂŒr Kaffee, Bienenwachs und TierhĂ€ute.

    Italienische (Kolonial)truppen in Afrika (GemÀlde von Quinto Cenni)

    1888 begann auch die italienische Landnahme in Somalia. Italien gewann durch Vereinbarungen des italienischen Konsuls in Aden mit mehreren Sultanen Protektorate ĂŒber die Sultanate Hobyo und Majerteen. 1892 pachtete die private italienische Handelsgesellschaft Filonardi vom Sultanat Sansibar die HĂ€fen der Region Banaadir (einschließlich Mogadischu und Baraawe). Es diente dem Königreich Italien als Ausgangspunkt fĂŒr Expeditionen in die MĂŒndung des Juba und die Errichtung eines Protektorats ĂŒber die Stadt Lugh. Im gleichen Jahr zwang die italienische Regierung Sansibar, Merka und Warsheikh an Italien zu verpachten und spĂ€ter zu verkaufen. Die 1887 erworbene Stadt Kismaayo wurde an die Briten verkauft und an Britisch-Ostafrika angeschlossen.

    Im Sommer 1894 versuchten die Mahdisten in Eritrea einzudringen, wurden aber in Agordat gestoppt. Der regionale MilitĂ€rkommandeur General Oreste Baratieri verlegte seine Truppen an die sudanesische Grenze und befahl am 16. Juli 1894 einen Angriff auf das sudanesische Kassala, das nach kurzen Kampf genommen wurde. Die Stadt sollte als Sprungbrett fĂŒr eine Kampagne gegen das Mahdireich dienen und den italienischen Einflussbereich ausdehnen. Die die Italiener unterstĂŒtzenden Briten lehnten aber die italienische Hilfe ab aus Angst, dass Italien sich den ganzen Sudan einverleiben wĂŒrde. Die italienische Garnison in Kassala wurde im Dezember 1897 abgezogen und die Stadt dem neuen anglo-Ă€gyptischen Sudan zurĂŒckgegeben. Der Mahdi-Aufstand wurde schließlich mit der Schlacht von Omdurman am 2. September 1898 beendet.

    Crispi richtete die italienischen Kolonialbestrebungen nach der erfolgreichen Intervention im Sudan wieder auf Äthiopien. General Baratieri stieß im Dezember 1894 auf Ă€thiopisches Gebiet vor und eroberte bis zum Januar 1895 die Ă€thiopische Region Tigray. [38] Im MĂ€rz okkupierte Barattieri auch Adigrat und bewegte sich auf Adua zu. An dieser Stelle ließ Crispi wegen der hohen MilitĂ€rkosten von ĂŒber neun Millionen Lire den italienischen Vormarsch aussetzen.

    Die Wahlen vom 26. Mai 1895 brachten Crispi einen letzten hohen Sieg ein. [38] Mitte 1895 war Crispi aber mit ernst zu nehmenden Schwierigkeiten in der Kolonialpolitik konfrontiert: Frankreich und das Russische Reich lieferten erhebliche Mengen moderner Waffen an Menelik, und Deutschland und Großbritannien hatten nicht die Absicht, Italien militĂ€risch zu helfen. Der RĂŒckzug von Bismarck aus dem politischen Leben 1890 hatte seit vielen Jahren die internationale Position von Crispi geschwĂ€cht, und im Herbst 1895 wurde klar, dass die Äthiopier eine grĂ¶ĂŸere Offensive gegen die Italiener vorbereiteten. Abessinien kĂŒndigte im gleichen Jahr den Vertrag von Uccialli und weigerte sich weiterhin, der italienischen Außenpolitik zu folgen. Crispi verwendete dies als Grund, ganz Äthiopien zu unterwerfen. Der nun ĂŒberschĂ€umende italienische Militarismus und Nationalismus gab ihm RĂŒckenwind gegen die sich zurĂŒckhaltende Opposition.

    Die Truppen der Vereinigten acht Staaten auf einer japanischen Zeichnung (Italien ist ganz links abgebildet)

    Im Dezember 1895, als ein italienischer Vorposten auf dem Berg Amba Alagi vom Ă€thiopischen Heer angegriffen wurde, ersetze Crispi Baratieri durch Antonio Baldissera und bereitete die Entsendung von weiteren 25.000 Soldaten ins Krisengebiet vor. Dies erhöhte die Kriegskosten um weitere 20 Millionen Lire und zwang die Italiener vorerst zur Defensive. Als aber am 7. Januar 1896 ein weiterer italienischer Vorposten in Mek'elē von der Armee Äthiopiens eingekesselt und eingenommen wurde, setzte die Königlich Italienische Armee die Offensive fort.

    Am 8. Februar beauftragte Crispi Baratieri mit der Planung eines Entscheidungsschlags gegen Äthiopien und gab ihm das Kommando ĂŒber weitere 10.000 nach Eritrea geschickte Soldaten. Dieser schlug zuerst die Eröffnung einer zweiten Front vor, beschloss am 28. Februar, Meneliks KrĂ€fte bei Adua anzugreifen. Die Schlacht von Adua am 1. MĂ€rz 1896 endete mit einer schweren italienischen Niederlage. [38] Die kleine italienische Armee war dabei von der zahlenmĂ€ĂŸig weit ĂŒberlegenen Ă€thiopischen Armee ĂŒberwĂ€ltigt worden und Italien wurde zum RĂŒckzug nach Eritrea gezwungen. Die gescheiterte Ă€thiopische Kampagne war eine internationale Blamage fĂŒr Italien, da es von einem Entwicklungsland entscheidend geschlagen worden war.

    Als die Nachricht der Niederlage in Italien ankam, brachen schwere Unruhen, vor allem in der Lombardei, aus. Am 4. MĂ€rz 1896 trat Crispi vor sein Kabinett und erklĂ€rte seinen RĂŒcktritt. Am nĂ€chsten Tag wurde dieser öffentlich und von Umberto I. angenommen. [39]

    Eine – vorerst letzte – koloniale Erwerbung gelang Italien 1900 in China. Nachdem im MĂ€rz/April 1899 eine Besetzung der chinesischen Provinz Zhejiang unter dem diplomatischen Druck anderer GroßmĂ€chte gescheitert war, beteiligte sich Italien vom 2. November 1899 bis zum 7. September 1901 als Teil der Vereinigten acht Staaten-Allianz an der Niederschlagung des Boxeraufstandes. Am 7. September 1901 erhielt es dafĂŒr von der regierenden Qing-Dynastie eine Konzession in Tianjin. Am 7. Juni 1902 wurde diese von einem italienischen Konsul offiziell in Besitz genommen.

    Politik um die Jahrhundertwende

    Das Ende der Ära Crispi milderte die innen- und außenpolitischen Spannungen. Sein von Umberto I. am 10. MĂ€rz 1896 berufener Nachfolger Antonio Starabba di RudinĂŹ von der historischen Rechten beendete auf Druck der sozialistischen Partei im Frieden von Addis Abeba (25. Oktober 1896) den ersten Italienisch-Äthiopischen Krieg und erkannte notgedrungen die SouverĂ€nitĂ€t Äthiopiens an. [40] Er erließ eine Generalamnestie fĂŒr alle Gefangenen der Fasci siciliani-Bewegung und gab AnstĂ¶ĂŸe fĂŒr eine Humanisierung der Arbeitswelt. Unter ihm begann auch der Prozess der Integration der Unterschichten in den Staat. Dadurch wurde der Grundstein fĂŒr eine effektive Sozialpolitik und Sozialgesetzgebung gelegt, die mit der Entstehung einer Alters- und ErwerbsunfĂ€higkeitsversicherung, sowie der Verpflichtung der Krankenversicherung fĂŒr Industriearbeiter begann.

    In der Außen- und Kolonialpolitik begannen Starabba di RudinĂŹ und sein Außenminister Emilio Visconti-Venosta einen Prozess der Entspannung mit Frankreich, das nach dem Sturz Crispis wieder um Italien warb. [40] Die zunehmende Entfremdung zwischen Großbritannien und dem wilhelminischen Deutschen Reich wollte die italienische Regierung nicht mittragen. Davor warnten auch gesellschaftliche Kontraste: nur die Konservativen um Umberto I. hielten zum Dreibund, [40] wĂ€hrend die liberaleren, irredentisitschen und ultranationalistischen Gesellschaftsgruppen unter seinem Sohn Kronprinz Viktor Emanuel eher pro-französisch oder britisch eingestellt waren. 1896 schloss Italien daher einen Handelsvertrag mit Tunesien, in dem es, entgegen den Interessen der dortigen italienischen Siedler, das französische Protektorat anerkannte. [40] 1898 folgten ein Handelsvertrag mit Frankreich und, trotz heftiger WiderstĂ€nde der italienischen Kolonialbewegung, die RĂŒckgabe der Stadt Kassala an das britisch besetzte Khedivat Ägypten, was die Beziehungen mit Großbritannien verbesserte.

    Die finanziellen Schwierigkeiten Italiens nach dem Äthiopienkrieg hatten den einheitlichen Staat in eine Krise noch nie da gewesenen Ausmaßes gestĂŒrzt; diese gefĂ€hrdete sogar die Monarchie. Um diese zu beenden versuchte Starabba di RudinĂŹ eine Dezentralisierung des Staates zu erreichen. Seine Politik wurde aber von der Kammermehrheit verworfen, [40] woraufhin Anfang 1897 das Parlament aufgelöst wurde. Durch die Wahlen im MĂ€rz 1897 geriet allerdings die sozialistische und linksextreme Opposition in Aufwind. Auch die KrĂ€fte, die Crispi unterstĂŒtzt hatten, wurden dadurch gestĂ€rkt und wollten eine Fortsetzung seiner autoritĂ€ren Politik. Sidney Sonnino plĂ€dierte sogar fĂŒr die RĂŒckkehr zur konstitutionellen Monarchie nach deutschem und österreichisch-ungarischem Vorbild. [40]

    Die innenpolitische Situation verschlechterte sich im Sommer 1898 noch. Im Mai brachen heftige Unruhen im SĂŒden und den Industriezentren des Nordens aus. In Mailand, Neapel, Florenz und Livorno wurde der Belagerungszustand ausgerufen. In Mailand erreichte die Krise ihren Höhepunkt. [41] Es kam zur Proklamation eines Generalstreiks, der in einen offenen Aufstand (moti di Milano) ĂŒberging. Starabba di RudinĂŹ ließ diesen am 7. bis 8. Mai von Armeeeinheiten unter dem Kommando von Fiorenzo Bava Beccaris niederschlagen. Etwa 100 Personen wurden beim Bava-Beccaris-Massaker getötet. [41] Danach wurden dort sĂ€mtliche regionale Gewerkschaften und sozialistischen Organisationen aufgelöst und Hunderte wurden verhaftet. Das Massaker in Mailand entzog Starabba di RudinĂŹ die parlamentarische UnterstĂŒtzung. Dieser bat König Umberto I. Neuwahlen auszurufen und erklĂ€rte am 29. Juni seinen RĂŒcktritt. Der König weigerte sich den RĂŒcktritt vorerst anzunehmen, beauftragte aber im Juni 1898 General Luigi Pelloux, eine neue Regierung zu bilden. [41]

    Der sehr konservative Pelloux sah seine einzigen Aufgaben in der Wiederherstellung des Normalzustandes und der Verteidigung der staatlichen Institutionen. Pelloux wollte ein Ende der parlamentarischen Demokratie und die Etablierung eines reaktionĂ€ren Regimes, welches entschlossen gegen die sozialistische Opposition vorgehen sollte. Um dies umzusetzen, wurde von ihm als Innenminister 1899 eine Reihe von Gesetzen verabschiedet, welche die Arbeit der Opposition wieder einschrĂ€nkten und die Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit sowie Streiks (letzteres nur im öffentlichen Dienst) beschrĂ€nkten beziehungsweise verboten. Angesichts dieser reaktionĂ€ren Wende bildete sich eine breite Opposition heraus (von der sozialistischen bis zur bĂŒrgerlichen liberalen um Giuseppe Zanardelli und Giolitti), die eine demokratische und reformistische politische Öffnung bevorzugte.

    Als Pelloux versuchte ein Gesetz, durch welcher er Gesetze ohne Parlamentszustimmung hĂ€tte erlassen können, dem Parlament vorzulegen, kippte das Italienische Verfassungsgericht dies und erklĂ€rte die Praxis fĂŒr rechtswidrig. Auch die bis dahin loyale große MailĂ€nder Industrie, welche dies als einen zu gefĂ€hrlichen reaktionĂ€ren Versuch betrachtete, leistete Widerstand. Schließlich trat Pelloux im Mai 1899 vorzeitig zurĂŒck, nahm aber dann lediglich eine Kabinettsumbildung vor. Im Juni 1900 fanden Neuwahlen statt, die Sozialisten, Radikale und Republikaner stĂ€rkten. Pelloux trat am 24. Juni zurĂŒck. [41]

    Viktor Emanuel III. bei der Ablegung des Verfassungseides im Parlament (1900)

    König Umberto I. gab den Auftrag der Regierungsbildung an den alten Senator Giuseppe Saracco. Am 29. Juli 1900 wurde der Monarch bei einem Besuch in der Stadt Monza vom Anarchisten Gaetano Bresci ermordet, welcher die Tat als Rache fĂŒr das Massaker in Mailand verstand. [42] Umberto I. folgte sein Sohn als Viktor Emanuel III., der am 11. August den Eid auf die Verfassung vor den beiden Kammern des italienischen Parlaments ableistete.

    Der junge König und Saracco bemĂŒhten sich um die Normalisierung des politischen Lebens. Saracco gelang im Dezember 1900 die vollstĂ€ndige Normalisierung der Beziehungen zu Frankreich. Mit der französischen Regierung unter Pierre Waldeck-Rousseau verstĂ€ndigte sich der MinisterprĂ€sident ĂŒber die AnsprĂŒche auf Marokko und Libyen, dessen Grenzen als italienische Kolonie erstmals skizziert wurden. Innenpolitisch scheiterte er aber kurz drauf an einem Generalstreik in Genua im Dezember 1900 und trat am 15. Februar 1901 zurĂŒck.

    Viktor Emanuel III., der eher zu den liberaleren Ansichten seines Großvaters als zu den konservativen seines Vaters neigte, ernannte den linksliberalen und reformwilligen Giuseppe Zanardelli, der als Innenminister Giolitti wĂ€hlte. Wegen seines relativ schlechten Gesundheitszustands ĂŒberließ Zanardelli die Tagespolitik weitgehend Giolitti, der sich bald als eigentlicher Kopf des Kabinetts herausstellte. [42] Die Regierung Zanardelli/Giolitti setzte den abgebrochenen Prozess der langsamen Integration der Arbeiterschaft in den Staat fort und leitete außenpolitisch eine Kehrtwende ein. Zwar wurde im Juni 1902 der Dreibund verlĂ€ngert, hatte aber fĂŒr Italien seit der Jahrhundertwende stark an Bedeutung verloren. Stattdessen wurde eine AnnĂ€herung an die liberaleren Staaten Frankreich und Großbritannien eingeleitet. Im Juni 1902 schlossen Italien und Frankreich ein Geheimabkommen, in dem sich beide Staaten wohlwollende NeutralitĂ€t im Kriegsfall zwischen den beiden BĂŒndnissen (Dreibund und Französisch-Russische Allianz) zusagten, ab.

    Ära Giolitti und die Belle Époque

    Giovanni Giolitti

    Am 3. November 1903 kehrte Giovanni Giolitti von der Partei der historischen Linken an die Spitze der Regierung zurĂŒck. Er bot, trotz der reaktionĂ€ren Welle des Jahrhunderts und der heftigen Sozialproteste der 1890er Jahre, den Sozialisten als erster MinisterprĂ€sident eine Regierungsbeteiligung an. [43] Obwohl die ParteifĂŒhrung der Sozialisten um Filippo Turati und der Großteil der Parlamentsmitglieder zustimmten, setzte sich die „maximalistische“ revolutionĂ€re Richtung der innerparteilichen Opposition durch. Dennoch kannte Giolitti die Partei als Sprecherin der Arbeiter an. [44]

    Giolitti war von 1903 bis 1905, erneut von 1906 bis 1909 und von 1911 bis 1914 MinisterprĂ€sident. In die Intervalle fielen die kurzlebigen Regierungen von Alessandro Fortis (1905/06), Luigi Luzzatti (1910/11) und Sidney Sonnino (1906, 1910/11). [45] Giolitti stĂŒtzte seine Regierung auf Unternehmer und Arbeiter im Norden, wo er ein Interessenausgleich zwischen diesen Gruppen erreichen wollte, und im SĂŒden auf agrarische Abgeordnete, welche er durch die Sicherung ihrer Privilegien und Interessen hinter sich bringen konnte. [46] Seine Regierungszeit wird als „Ära Giolitti“ (ital. etĂ  giolittiana) bezeichnet und war nach der von Benito Mussolini die lĂ€ngste in der italienischen Geschichte.

    WĂ€hrend Giolittis Regierungszeit kam es zu einer kulturellen BlĂŒtezeit in Italien. Seine Wirtschafts- und Sozialprogramme und die relative politische StabilitĂ€t fĂŒhrten zu einem wirtschaftlichen Boom, welcher bis zum Ersten Weltkrieg anhielt. Das durchschnittliche Jahreseinkommen pro Einwohner stieg von 324 Lire (1891–1896) auf 523 Lire (1911–1916). Der Mangel an Kohle konnte durch die elektrische Energie aus den Wasserkraftwerken an der Adda und im Kanton Tessin ausgeglichen werden. In Norditalien entstanden die großen industriellen Ballungszentren um Mailand ( Textilindustrie), Genua (Hafen), Turin ( Automobilindustrie), Florenz und Venedig (Hafen). Aber auch in Rom und Neapel kam es zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. 1906 wurde der Simplontunnel eröffnet. Die italienische Eisenbahn hatte 1914 rund 17 000 km Eisenbahnen. Durch den Ausbau der Lebensmittelindustrie mit modernen Mitteln gelang es Italien, das sĂŒditalienische Getreide wieder marktfĂ€hig zu machen und zu den weltweiten Spitzenreitern im Getreideexport aufzusteigen.

    Gleichzeitig verstĂ€rkte sich die Auswanderung von 165.000 Auswanderungswilligen im Jahr 1880 auf 540.000 im Jahr 1901 und auf 872.000 im Jahr 1913. Über 80 % dieser Menschen waren MĂ€nner. Zuerst gab es eine temporĂ€re Auswanderung in die europĂ€ischen Nachbarstaaten wie in die Schweiz, das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn und Frankreich. Diese Auswanderer waren meist Bergarbeiter oder Tagelöhner. Jedes Jahr schickten sie ihr Geld an ihre Familien nach Hause und kamen dann wieder. Es gab aber auch eine dauerhafte Auswanderung nach Tunesien, ins östliche Algerien, Libyen, Ägypten, in den Nordosten der Vereinigten Staaten und nach Kalifornien, nach Mexiko, Brasilien und Argentinien. Zwischen 1906 und 1910 ließen sich rund zwei Millionen Italiener in den Vereinigten Staaten nieder. Diese Auswanderung half zwar den Bevölkerungsdruck zu mildern, fĂŒhrte aber zu einem starken Bevölkerungsverlust. Diesem versuchte Giolitti mit einer erneuten kolonialen Expansion zu begegnen. 1911 ordnete er die Besetzung des osmanischen Libyens an. WĂ€hrend sich die italienischen Sozialisten der Kolonialpolitik widersetzen, unterstĂŒtzen Intellektuelle und Schriftsteller wie Gabriele D’Annunzio und Giovanni Papini, die Futuristen um Filippo Tommaso Marinetti und die Nationalisten Enrico Corradini und Giuseppe Prezzolini diese. Alle diese KĂŒnstler und Intellektuellen waren von einem starken Nationalismus geprĂ€gt [47] und propagierten den Kampf der „jungen proletarischen und auserwĂ€hlten italienischen Nation“ gegen die „alten demokratischen plutokratischen Nationen“. Der Krieg wurde als Reinigungsbad fĂŒr die dekadent gewordene Menschheit gepriesen. 1909 forderte Marinetti in seinem Futuristischen Manifest einen radikalen Bruch mit kulturellen Traditionen. Danach kam es zu einer Ausbreitung des Rationalismus. 1910 konstituierte sich nach einem Kongress aller nationalistischer Gruppen, Bewegungen und Parteien die Associazione Nazionalista Italiana, welche fĂŒr eine koloniale aber auch eine Expansion Italiens in Europa eintrat, womit soziale Probleme schneller gelöst werden sollten. [48]

    „Versuchter“ Ausgleich mit der Opposition

    Die Giolitti-Regierung wollte durch eine integrierende Sozialpolitik der kleinen Schritte, durch welche die Arbeiter davon ĂŒberzeugt werden sollten, dass auch unter einer liberalen Monarchie die Vertretung ihrer Interessen und sozialer Fortschritt gesichert wĂ€ren, die Opposition an sich binden. [44] In diesem Zusammenhang wurden erste Arbeitsnormen zum Schutz der arbeitenden Bevölkerung ergriffen (insbesondere fĂŒr Kinder und Frauen). Die Alters-, InvaliditĂ€ts- und Unfallversicherung (wurde auf alle Arbeiter der Industrie ausgeweitet) wurden ausgeweitet. Die PrĂ€fekten zeigten grĂ¶ĂŸere Toleranz gegenĂŒber Streiks, sofern sie nicht die öffentliche Ordnung bedrohten, und es wurden katholische und sozialistische Genossenschaften und Gewerkschaften zugelassen. Diese Offenheit gegenĂŒber den Sozialisten entwickelte sich zu einem wichtigen Markenzeichen der „Ära Giolitti“. Giolitti war auch davon ĂŒberzeugt, dass nur durch eine Erhöhung der Arbeiterlöhne sich die Lebensbedingungen langfristig verbessern wĂŒrden.

    FĂŒr den Erfolg eines Ausgleichs mit den Sozialisten benötigte es zwei Bedingungen: Erstens wollte Giolitti, dass die Sozialisten auf ihr revolutionĂ€res Programm verzichteten. Als zweite Bedingung forderte er die Anerkennung der Privilegien des Adels, der sich allerdings auch an den Reformen beteiligen sollte. [44] Die innere Spaltung der sozialistischen Partei, aufgeteilt in ein maximalistisches revolutionĂ€res und ein reformistisches Lager um Turati, erschwerte es Giolitti allerdings sein Programm durchzusetzen. Seine Regierung war meistens abhĂ€ngig von der Richtung, welche bei den Sozialisten vorherrschte. Giolitti gelang es aber zeitweise die extremistischen KrĂ€fte der Linken und Sozialisten zu isolieren und Turatis Lager an sich zu binden, ohne dass dieses der Regierung angehörte. Bereits 1901 hatten sich die Sozialisten bereit erklĂ€rt, von Fall zu Fall mit der Regierung zu stimmen. Allerdings scheiterten 1903 und 1911 seine Versuche, die Sozialisten an seiner Regierung zu beteiligen. [43]

    Auch um die katholische Opposition, die in den Wahlen von 1904 Fortschritte gemacht hatte, begann Giolitti zu werben. [43] Er hielt aber eine umfassende VerstĂ€ndigung mit den Katholiken fĂŒr unmöglich, vor allem wegen des kulturellen Antimodernismus von Papst Pius X. [49] Der MinisterprĂ€sident sah aber in den meisten Katholiken loyale BĂŒrger des Staates und bot ihnen und dem Papst Mitbestimmung in der italienischen Politik an. Schließlich milderte der Papst 1912/13 das non Expedit und es entstanden erste politische katholische Vereine und Parteien. [49] Giolitti erklĂ€rte aber trotz seiner Ausgleichsversuche an der sĂ€kularen Kirchenpolitik, welche seit 1870 von den italienischen Regierungen praktiziert wurde, festzuhalten, dazu gehörten die Trennung von Staat und Kirche und die Religionsfreiheit.

    Hochphase der Industrialisierung

    Automobilfabrik in Turin (1898)
    Postkarte von Fiat (1905)

    Die innenpolitische Entspannung wurde durch eine positive wirtschaftliche Entwicklung erleichtert. [43] Ab 1895/96 setzte in Italien die Industrielle Revolution ein, welche bis 1912/13 dauerte und unter Giolitti ihren Höhepunkt erreichte. 1897 entstanden die Stahlwerke in Piombino, 1898 die in Elba und 1899 grĂŒndete Giovanni Agnelli die Fiat-Werke. 1902 baute der Konzern ILVA mit staatlicher Hilfe das erste Stahlwerk im SĂŒden Italiens, nĂ€mlich in Bagnoli bei Neapel. Die RĂŒckstĂ€ndigkeit des SĂŒdens blieb weiterhin ein zentrales Problem des Staates. LösungsvorschlĂ€ge zur sogenannten SĂŒdfrage, wie sie von Francesco Saverio Nitti, Gaetano Salvemini und Sidney Sonnino machten, wurden zwar angegangen, doch die Regierung beschrĂ€nkte sich auf besondere Problemzonen, wie Neapel. [43] 1911 waren 55,4 % der italienischen Bevölkerung in der Landwirtschaft und 26,9 % in der Industrie tĂ€tig. [46]

    Im Finanzsektor beschĂ€ftigte sich Giolitti hauptsĂ€chlich mit der Erhöhung der Renten und der Sanierung des Staatshaushaltes. Beides wurde mit großer Vorsicht durchgefĂŒhrt. Die Regierung sicherte sich dabei die UnterstĂŒtzung der Großunternehmen und Banken. Die Kritik, die das Projekt vor allem erhielt, kam von den Konservativen, wobei die Öffentlichkeit es mehrheitlich begrĂŒĂŸte und es als großen symbolischen Wert fĂŒr eine echte und dauerhafte Konsolidierung der öffentlichen Finanzen erachtete. Der Staatshaushalt, welcher ab 1900 jĂ€hrlich Einnahmen von rund 50 Millionen Lire hatte, sollte durch die Verstaatlichung der Eisenbahnen zusĂ€tzlich gestĂ€rkt werden. Mittlerweile war ein Großteil der öffentlichen Meinung dafĂŒr. Zu Beginn des Jahres 1905 gab es zahlreiche Arbeiterunruhen unter den Eisenbahnarbeitern. Kurz darauf legte Giolitti im MĂ€rz 1905 krankheitsbedingt sein Amt als Premierminister nieder. Er schlug dabei dem König seinen Parteifreund Alessandro Fortis als Nachfolger vor. Am 28. MĂ€rz ernannte Viktor Emanuel III. Fortis zum neuen MinisterprĂ€sidenten, der damit zum ersten jĂŒdischen Regierungschef weltweit wurde. Mit dem Gesetz 137 vom 22. April 1905 sanktionierte er die Verstaatlichung der Eisenbahn durch ein öffentliches Einstellungsverfahren unter der Kontrolle des Rechnungshofes und der Aufsicht der Ministerien fĂŒr öffentliche Arbeiten und Finanzen. Gleichzeitig wurde der Telefonbetrieb verstaatlicht. [50] Die Regierung Fortis blieb noch im Amt bis Anfang 1906. Ihr folgte vom 8. Februar bis 29. Mai eine kurzzeitige Regierung unter Sidney Sonnino, welcher ebenfalls jĂŒdischen Glaubens war. Schließlich trat Giolitti seine dritte Amtszeit an. In dieser beschĂ€ftigte er sich vor allem mit der wirtschaftlichen Lage SĂŒditaliens, wo es zum Teil aufgrund demographischer und wirtschaftlicher Faktoren oder Naturkatastrophen, wie der Ausbruch des Vesuvs 1906 und das Erdbeben und Tsunami in Messina, Reggio Calabria und Palmi 1908, zu einer massiven Verschlechterung der Lage kam, dabei ganze Dörfer entvölkert wurden und jahrhundertealte regionale Kulturen verschwanden. [50] Trotzdem kam es danach zu einem leichten Wirtschaftsaufschwung im SĂŒden. Die Regierung, die zunĂ€chst die Migration bĂŒrokratisch und finanziell behindert hatte, um die Preise auf dem Arbeitsmarkt nicht erhöhen zu mĂŒssen, gab nun ihre Zustimmung zur Förderung der Auswanderung von Hunderttausenden von Italienern aus dem SĂŒden. Die Furcht vor dem zunehmenden sozialen Druck und möglichen Auswirkungen auf die nun verlĂ€ssliche GeldwertstabilitĂ€t waren maßgebliche Faktoren.

    1906 senkte die Regierung den nationalen Zinssteuersatz von 5 % auf 3,75 %. Dieser Schritt entlastete die geforderten Finanzen des Staates, reduzierte die Panik unter den GlĂ€ubigern des Staates und begĂŒnstigte das Wachstum der Schwerindustrie. Der danach folgende HaushaltsĂŒberschuss ermöglichte die Finanzierung von grĂ¶ĂŸeren staatlichen BeschĂ€ftigungsprogrammen, wie die Fertigstellung des Simplontunnels 1906, welche die Arbeitslosigkeit massiv verringerten. Auch die italienische Lira, welche durch Gold abgewickelt war, wurde international aufgewertet und konnte zeitweise einen höheren Geldwert als das britische Pfund Sterling erlangen.

    Neben der nunmehr abgeschlossenen Verstaatlichung der Eisenbahnen wurde die geplante Verstaatlichung der Versicherungen in Angriff genommen und der seit 1887 dauernde Handelskrieg mit Frankreich beendet. Giolitti unterbrach dabei die pro-deutsche Außenpolitik von Crispi und ermöglichte damit die Ausfuhr von Obst, GemĂŒse und Wein nach Frankreich. Er kurbelte auch den Anbau von ZuckerrĂŒben und deren Verarbeitung an der Po-Ebene an und ermutigte die Schwerindustrie auch im SĂŒden Fuß zu fassen. Letzteres zeigte jedoch kaum Erfolg. 1908 wurden einige Gesetze, welche die Arbeitszeiten fĂŒr Frauen und Kinder bis 12 Jahren auf 12 Stunden beschrĂ€nkten, mit der UnterstĂŒtzung der sozialistischen Abgeordneten erlassen. [50] Es folgten spezielle Gesetze fĂŒr die benachteiligten Regionen des SĂŒdens. Ihre Umsetzung scheiterte aber meistens am Widerstand der Großgrundbesitzer. Dennoch kam es zu einer deutlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Kleinbauern.

    EinfĂŒhrung des allgemeinen MĂ€nnerwahlrechts

    In den Wahlen von 1909 erhielt Giolitti eine stabile Regierungsmehrheit. Dennoch wurde nicht Giolitti zum Regierungschef, sondern der konservativere Sidney Sonnino zum MinisterprĂ€sidenten ernannt. Sonninos Regierung scheiterte aber nach nur drei Monaten und wurde durch ein Kabinett unter der FĂŒhrung Luigi Luzzattis, welcher eher zu Giolittis liberalen Positionen als zu denen seines VorgĂ€ngers neigte, abgelöst. WĂ€hrenddessen verschĂ€rfte sich die politische Debatte ĂŒber die Ausdehnung des Wahlrechts auf weitere Teile der Bevölkerung. Die Sozialisten, Radikalen und Republikaner forderten seit langem die EinfĂŒhrung des allgemeinen MĂ€nnerwahlrechts. Die Regierung Luzzatti entwickelte dafĂŒr einen moderaten Vorschlag, welcher unter gewissen Bedingungen (bestimmtes Alter, LesefĂ€higkeit, SchreibfĂ€higkeit und jĂ€hrliches Zahlen von Steuern) einem schrittweisen Ausbau der WĂ€hlerbasis, aber ohne das Erreichen des vollen gleichen Wahlrechts fĂŒr MĂ€nner, ermöglichen sollte. Giolitti wandte sich zusammen mit der Opposition gegen diesen Vorschlag und erklĂ€rte seine Zustimmung fĂŒr die EinfĂŒhrung des allgemeinen Wahlrechts fĂŒr MĂ€nner. Diese Absicht sollte den Sturz des Ministers provozieren, eine neue politische Wende einlĂ€uten und schließlich eine parlamentarische Zusammenarbeit mit den Sozialisten bewirken.

    Durch das Wahlgesetz von 1912 kam es schließlich unter Giolitti zur EinfĂŒhrung des allgemeinen Wahlrechts. Dieses galt fĂŒr alle MĂ€nner, welche Ă€lter als 30 Jahre waren und MilitĂ€rdienst geleistet haben. Das neue Wahlrecht ließ die wahlberechtigte Bevölkerung von 3,3 Mio. auf 8,6 Mio. (damals rund 24 % der Gesamtbevölkerung) ansteigen und destabilisierte vorerst, entgegen den Kalkulationen Giolittis, das gesamte politische Umfeld. [50] Die alten erfahrenen Kleinparteien hatten Probleme die neuen WĂ€hler zu integrieren und wurden zunehmend von den neuen unerfahrenen aber populĂ€ren Massenparteien (unter anderem spĂ€ter die Nationale Faschistische Partei) verdrĂ€ngt. Giolitti war aber davon ĂŒberzeugt, dass Italien sich wirtschaftlich und sozial nicht entwickeln konnte, ohne dass die Zahl derer, welche an der Politik mitwirken sollten, nicht erweitert werden wĂŒrde. [45] Die Sozialisten Claudio Treves und Turati und Sonnino schlugen spĂ€ter auch noch vor, das Wahlrecht auf die Frauen auszuweiten. Vorerst sollte dies aber nur besitzende Frauen auf kommunaler Ebene betreffen. Giolitti lehnte aber ab, mit der BegrĂŒndung, dass eine zu breite WĂ€hlerbasis ein „Sprung in die Dunkelheit“ wĂ€re. Provisorisch kam es dann zur Ausarbeitung eines Gesetzes, welches Frauen bei Kommunalwahlen das Wahlrecht zusprach. Dessen Umsetzung wurde aber angesichts des Italienisch-TĂŒrkischen Kriegs und des Sturzes der Regierung auf unbestimmte Zeit vertragt.

    Giolittis Schritt stĂ€rkte in diesen Jahren vor allem die Linke. Aus der Sorge heraus, eine linke MachtĂŒbernahme zu verhindern, vereinbarte der Premierminister mit den Katholiken den Pakt Gentiloni, eine Vereinbarung, in welchem die katholischen Parteien und Organisationen Giolitti diskret die UnterstĂŒtzung gegen die Sozialisten zusagten. Im Gegenzug verpflichtete er sich, gegen eine Aufhebung des traditionellen Scheidungsrechts, was von Zanardelli vorgeschlagen wurde, vorzugehen, den Katholiken die gleichen Rechte wie seinen Regierungspartnern zuzusichern und deren verbliebene Glaubensschulen zu verteidigen. [49]

    Die vierte und letzte Regierung Giolitti innerhalb der Ära Giolitti wurde am 30. MĂ€rz 1911 mit Zustimmung der Katholiken gebildet und blieb bis zum 21. MĂ€rz 1914 im Amt. Auch wĂ€hrend dieses Kabinetts versuchte Giolitti wieder, die Sozialisten in seine Regierungspolitik einzubinden, diesmal aber mit mehr Erfolg. Er glich teilweise sein Programm dem der Sozialisten an. Es umfasste mehr politische und gesellschaftliche Freiheiten fĂŒr die Bevölkerung und die Verstaatlichung der Lebensversicherung. Dieses markierte einen zentralen Angriff des Staates in die Privatwirtschaft. 1912 wurde eine staatliche Sozialversicherung eingefĂŒhrt.

    Der Premierminister setzte auch durch, dass die Parlamentarier eine finanzielle EntschĂ€digung fĂŒr ihre TĂ€tigkeit erhalten sollten. [50] Bis dahin war das nur ein Ehrenamt, und die Abgeordneten durften keiner Nebenarbeit nachgehen. Die Ă€rmeren Abgeordneten waren so kaum in der Lage, ihr Mandat wahrzunehmen. Durch die Reform waren nun auch sie in der Lage, von einem Parlamentsmandat zu leben.

    Der Krieg in Libyen

    Übersicht der Schlachten und Operationen im Mittelmeer (1911/12)
    Italienische Artillerie des 149 mm Modells 1877 vor Tripolis (1911)
    Italienische Luftschiffe bombardieren osmanische Positionen in Libyen (1911)

    Außenpolitisch agierte Giolitti zunĂ€chst vorsichtig, was ihm insbesondere von rechten und nationalistischen Kreisen Kritik einbrachte. [50] Bereits nach der österreichisch-ungarischen Annexion Bosniens und der Herzegowina 1908 forderten sie von ihm das osmanische Albanien besetzen zu lassen. Er und sein Außenminister Tommaso Tittoni konzentrierten sich aber auf Libyen und suchten die AnnĂ€herung an Frankreich, das Russische Reich und Großbritannien. 1906 unterstĂŒtzte Italien auf der Algeciras-Konferenz Frankreichs Bestrebungen, Marokko zu annektieren. 1909 wurde mit Russland ein Geheimabkommen geschlossen. [51]

    Nachdem Frankreich im April 1911 Marokko militĂ€risch besetzt hatte, begann Italien mit der Planung einer militĂ€rischen Operationen gegen das osmanische Libyen. GedrĂ€ngt durch eine im Sommer 1911 aufkommende Welle des Chauvinismus und Nationalismus, welche vor allem das BĂŒrgertum und die Industrie trugen, [51] ließ Giolitti noch wĂ€hrend der Sommerpause des Parlaments das Osmanische Reich angreifen. Am 29. September 1911 unterzeichnete König Viktor Emanuel III. die KriegserklĂ€rung und befahl der Königlich Italienischen Armee die Eroberung der osmanischen Provinzen Tripolitanien, Kyrenaika und Fessan in Nordafrika.

    Als Kriegsgrund fĂŒhrte Italien die schlechte Behandlung der italienischen BĂŒrger in Tripolis an. [51] Am 27. September 1911 hatte es ein Ultimatum an das Osmanische Reich gestellt, in welchem dieses innerhalb einer Frist von 48 Stunden Libyen an Italien abtreten sollte. [51] Die anderen GroßmĂ€chte Frankreich und Großbritannien sagten Italien ihre UnterstĂŒtzung zu. Der Krieg begann schließlich am 29. September 1911 und endete am 18. Oktober 1912. In diesem setzte Italien seine modernsten Waffen ein, unter anderem Luftschiffe, welche erstmals in der Geschichte fĂŒr militĂ€rische Zwecke genutzt wurden, FlĂ€chenbombardements, der Abwurf von Fliegerbomben, AufklĂ€rungsflĂŒge und seine moderne Schiffsflotte und Artillerie. Der Krieg bildete dadurch ein Modell fĂŒr den Ersten Weltkrieg.

    Zu Beginn des Krieges versenkte im Adriatischen Meer die italienische Flotte eine Reihe von osmanischen Kriegsschiffen und eröffnete am 30. September von See aus das Feuer auf Tripolis. Die schlecht bewaffneten Osmanen konnten dem Angriff der zahlenmĂ€ĂŸig ĂŒberlegenen Angreifer nicht standhalten. Die Stadt wurde am 5. Oktober durch italienische Truppen eingenommen, wĂ€hrend sich die verblieben osmanischen Soldaten ins Landesinnere zurĂŒckzogen. Auch eine tĂŒrkische Offensive gegen die Italiener im Oktober 1911 scheiterte. VerstĂ€rkung blieb aus, da Großbritannien den osmanischen Truppen den Durchmarsch durch Ägypten verweigerte. AnfĂ€nglich leistete die einheimische Bevölkerung der osmanischen Armee keine UnterstĂŒtzung. Jedoch konnten Enver Pascha und Mustafa Kemal AtatĂŒrk Teile der arabischen Bevölkerung gegen die christlichen Besatzer mobilisieren. Die Italiener verschanzten sich entlang der KĂŒste und konnten aufgrund der Gegenwehr nur langsam ins Landesinnere eindringen. 1912 standen den 100.000 Italienern 25.000 Osmanische Soldaten gegenĂŒber. Italien setzte daraufhin seine ĂŒberlegene Flotte ein und eroberte 1912 die Dodekanes. Die Osmanischen Festungen in Beirut und auf den Dardanellen wurden unter Beschuss genommen und im Jemen massiv die dortigen AufstĂ€ndischen gegen die Osmanen unterstĂŒtzt.

    Bei den Friedensverhandlungen am 18. Oktober 1912 in Lausanne musste das Osmanische Reich im Frieden von Ouchy Tripolis, die Provinzen Tripolitanien, Kyrenaika und Fessan abtreten. Italien fasste diese spĂ€ter zu seiner Kolonie Italienisch-Nordafrika zusammen. Als EntschĂ€digung fĂŒr die Osmanen sollte Italien ursprĂŒnglich die besetzten Dodekanes wieder an das Osmanische Reich abtreten, Italien hielt sich jedoch nicht daran und mit dem Vertrag von Lausanne von 1923 wurde die Inselgruppe Italien auch völkerrechtlich zugesprochen. [51] Im Krieg kamen insgesamt 20.000 Soldaten ums Leben, davon etwa 1.500 italienische und 18.500 osmanische Soldaten und arabische KĂ€mpfer. Durch den Krieg wurde das Osmanische Reich weiter geschwĂ€cht, wodurch der neuentstandene Balkanbund in seinem Vorhaben, die Osmanen aus den restlich verbliebenen Gebieten vom Balkan zu vertreiben, bestĂ€rkt wurde.

    Der sogenannte Libyenkrieg (ital. Guerra di Libia) sollte die Integrationspolitik Giolittis stĂ€rken, verfehlte jedoch dieses Ziel. Stattdessen mussten fast eine halbe Million MĂ€nner zu den Waffen gerufen werden und die Kriegskosten ĂŒberstiegen die Kalkulationen der Regierung. Er schuf auch ein Klima der militanten Mobilisierung, welche einen italienischen Radikalnationalismus, dessen AnhĂ€nger die Eroberung von Dalmatien und Griechenland anstrebten, hervorbrachte. Der Konflikt destabilisierte auch das ohnehin fragile politische Gleichgewicht: die Sozialistische Partei spaltete sich und der radikale FlĂŒgel um den Journalisten Benito Mussolini setzte sich durch. Die Zusammenarbeit zwischen den Reformisten und Giolitti wurde abrupt beendet.

    Die Wahlen vom 26. Oktober 1913 ließen Giolittis Regierungsmehrheit von 370 auf 307 Sitze sinken. Die wieder oppositionellen Sozialisten verdoppelten ihre Mandate und erreichten 52 Sitze. Auch die Rechten erhielten ein hervorragendes Ergebnis und vergrĂ¶ĂŸerten ihr Mandat von 51 auf 73 Sitze.

    Giolittis verkleinerte Regierungsmehrheit bestand ĂŒberwiegend aus rechtsliberalen Ministern, welche mit den Nationalisten paktierten. So isolierte sich der MinisterprĂ€sident zunehmend. Ein letzter Erfolg gelang ihm am 4. MĂ€rz 1914, als ihm das Parlament die entsprechenden finanziellen Mittel bewilligte, um die wirtschaftliche Entwicklung der neuen Kolonie in Nordafrika fördern zu können. GeschwĂ€cht trat Giolitti am 21. MĂ€rz 1914 zurĂŒck und schlug dem König Antonio Salandra als seinen Nachfolger vor. [52]

    Erster Weltkrieg

    Die Teilnahme Italiens im Ersten Weltkrieg (auch „Vierter UnabhĂ€ngigkeitskrieg“ genannt) [53] begann am 24. Mai 1915, etwa zehn Monate nach Beginn des Konflikts, in dem das Land große politische und wirtschaftliche VerĂ€nderungen erlebte. Es kam zum Ende von Giolittis Reform- und Integrationspolitik und zur Etablierung einer imperialistischen und expansionistischen Außen- und einer nationalistisch geprĂ€gten und nur auf die Kriegswirtschaft ausgerichteten Innenpolitik. [54] Die innenpolitischen Probleme Italiens traten vorerst in den Hintergrund und 1917 schlossen sich die rechten und linken KriegsbefĂŒrworter im Parlament zu einem einheitlichen Block zusammen (Fascio parlamentare di difesa), welcher mit zwei Dritteln der Abgeordneten die Mehrheit in beiden Kammern hatte. WĂ€hrend des Krieges hatte Italien drei Regierungen. Antonio Salandra fĂŒhrte 1915 das Land in den Krieg und musste, nachdem Erfolge ausgeblieben waren, am 18. Juni 1916 zurĂŒcktreten. Ihm folgte Paolo Boselli, welcher aber nur kurzzeitig bis zum 29. Oktober 1917 amtierte und Vittorio Emanuele Orlando, welcher sein Amt am 30. Oktober 1917 antrat und ĂŒber den Krieg hinaus bis zu seinem RĂŒcktritt am 23. Juni 1919 Regierungschef blieb.

    Das Königreich Italien blieb beim Beginn der Kampfhandlungen als einzige europĂ€ische Großmacht neutral und begann parallel dazu Verhandlungen um Gebietskompensationen mit den beiden verfeindeten Seiten der Triple Entente und den MittelmĂ€chten. WĂ€hrend dieser langen Zeit der Verhandlungen spielte die Öffentlichkeit eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung, ob und auf welcher Seite in den Krieg eingetreten werden sollte. Die Massen teilten sich in die Interventionisten (ital. interventisti) und Neutralisten (ital. neutralisti). Zum Abschluss der Verhandlungen verließ das Königreich Italien den Dreibund und erklĂ€rte Österreich-Ungarn am 23. Mai 1915 den Krieg. Der Krieg wurde in den Ostalpen, von der schweizerischen Grenze bis ins heutige Slowenien zu den KĂŒsten der Adria, gefĂŒhrt. Parallel dazu beteiligte sich Italien an den Kampfhandlungen auf dem Balkan, im Nahen Osten und Nordafrika und in Ostafrika. Der Krieg forderte von Italien noch nie da gewesene Anstrengungen; riesige Menschenmassen wurden im Inland wie auch an der Front mobilisiert, wo sich Soldaten an das harte Leben in den SchĂŒtzengrĂ€ben, an materielle Deprivation und die stĂ€ndige Bedrohung durch Tod anpassen mussten. Die KĂ€mpfe haben den Betroffenen enorme kollektive psychologische Konsequenzen auferlegt und ermöglichten kaum eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

    Nach einer langen Reihe von nicht schlĂŒssigen Schlachten kam es im Oktober/November 1917 zu einem unerwarteten Sieg der österreichisch-ungarischen und deutschen Truppen in der Schlacht von Caporetto, welcher die Italiener bis zu den Ufern des Flusses Piave drĂ€ngte, wo sich der italienische Widerstand dann konsolidierte. Die entscheidende Gegenoffensive in Vittorio Veneto fĂŒhrte zum Waffenstillstand von Villa Giusti am 3. November 1918 und zum Ende der Feindseligkeiten.

    Das Ende des Krieges löste mit der Unterzeichnung der endgĂŒltigen FriedensvertrĂ€ge, bei welchen Italien auf wichtige Gebiete verzichten musste – es erhielt weder Dalmatien noch Albanien und ging auch bei den ehemaligen deutschen Kolonien, welche Frankreich und Großbritannien nur unter sich aufteilten, leer aus –, in der Bevölkerung Unruhen und eine große Unzufriedenheit ĂŒber die neue Friedensordnung aus.

    Vorspiel zum Krieg, internationales Dilemma

    Antonio Salandra

    Am 21. MĂ€rz 1914 wurde Antonio Salandra zum neuen MinisterprĂ€sidenten ernannt. Er hatte bereits unter den VorgĂ€ngerregierungen mehrere Ministerposten bekleidet und gehörte dem rechten FlĂŒgel der 1913 gegrĂŒndeten Partei Liberale Union (ital. Unione Liberale) an. Aufgrund seiner außenpolitischen Unerfahrenheit behielt er Giolittis Außenminister Antonino PaternĂČ-Castello, einen Vertrauten König Viktor Emanuels III. und erfahrenen Außenpolitiker, im Amt. [54] Die Salandra-Regierung hatte in ihren ersten Monaten mit einer stark wachsenden revolutionĂ€ren Linken zu kĂ€mpfen. Salandra ĂŒbernahm daher auch das Innenministerium. In der Emilia-Romagna kam es im Juni 1914 mit der „ Roten Woche“ (ital. Settimana rossa) zu einem Aufstand der Bauern und Arbeitern, welcher an die heftigen Unruhen von 1898 erinnerte. [54] Salandra reagierte mit HĂ€rte und versuchte zugleich Giolittis Ausgleichskurs gegenĂŒber den Sozialisten und Katholiken aufrechtzuerhalten. Salandras Position wurde mit der Niederlage der Sozialisten bei den Kommunalwahlen im Juni und Juli 1914 gestĂ€rkt.

    Im Vorfeld des Ersten Weltkriegs stand das Königreich Italien vor einer Reihe von kurzfristigen und langfristigen Problemen bei der Wahl seiner BĂŒndnispartner und seiner territorialen Ziele. [55] Italiens jĂŒngste Erfolg im Libyenkrieg löste erneut Spannungen mit seinen Dreibundpartnern des Deutschen Reichs und Österreich-Ungarns aus, weil beide LĂ€nder engere Beziehungen zum Osmanischen Reich gesucht hatten. Aber auch Italiens Beziehungen zu Frankreich und Großbritannien waren, trotz der inoffiziellen UnterstĂŒtzung im Libyenkrieg, weiterhin belastet. In Frankreich fĂŒhlte man sich wegen Italiens UnterstĂŒtzung Preußens im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 immer noch „verraten“ und die Beziehungen blieben wegen der RivalitĂ€t der beiden LĂ€nder im Mittelmeerraum angespannt. Die britisch-italienischen Beziehungen waren ebenfalls beeintrĂ€chtigt, weil Italien von Großbritannien die Anerkennung seiner Großmachtstellung und seiner Interessen in Nord- und Ostafrika forderte. Gleichzeitig verschĂ€rfte sich der Konflikt zwischen Italien und dem Königreich Griechenland, als Italien die griechisch-besiedelten Dodekanes-Inseln annektierte. Italienische Nationalisten forderten noch die Einverleibung weiterer griechischer Inseln wie die von Kreta oder der Ionischen Inseln, wo eine kleine italienische Minderheit lebte. Von 1898 bis 1913 bestand der Kretische Staat als italienisch-britisch-französisch-russisches Protektorat, wobei Italien als Anrainerstaat eine politische und wirtschaftliche Monopolstellung unter den vier MĂ€chten einnahm. Italien und Griechenland standen auch in offener Konkurrenz ĂŒber den Wunsch, das noch junge FĂŒrstentum Albanien, dessen UnabhĂ€ngigkeit und Einheit Italien auf der Londoner Botschafterkonferenz (1912–1913) garantiert hatte, militĂ€risch zu besetzen. König Viktor Emmanuel III. selbst war beunruhigt ĂŒber mögliche koloniale Abenteuer und forcierte stattdessen die Annexion der italienisch-besiedelten Gebiete von Österreich-Ungarn (sog. „Vollendung des Risorgimento“). [55]

    Nach dem Attentat von Sarajevo am 28. Juli 1914 erklĂ€rte Außenminister Antonino PaternĂČ-Castello am 8. Juli, geschĂŒtzt auf die Artikel 1, 3, 4 und 7, dass fĂŒr Italien bei einem österreichisch-ungarischen Angriff auf Serbien keine BĂŒndnisverpflichtungen bestehen. [55]

    Der Dreibund war zuletzt am 5. Dezember 1912 erneuert worden, mit dem Zusatz eines speziellen Protokolls ĂŒber den Balkan. In diesem Zusammenhang hatte Österreich-Ungarn bereits 1913 eine militĂ€rische Operation gegen das Königreich Serbien vorbereitet, welche jedoch von Italiens Opposition abgelehnt wurde und das VerhĂ€ltnis zu beiden Monarchien weiter verschlechterte. Auch wĂ€hrend der Julikrise unterließ es die österreichisch-ungarische Diplomatie Italien ausreichend ĂŒber ihr Vorgehen zu informieren. [55] Erst am 22. Juli 1914 kam es zu einem Treffen des österreichisch-ungarischen Botschafters Kajetan MĂ©rey mit PaternĂČ-Castello im Außenministerium in Rom. Am 24. Juli prĂ€sentierte der deutsche Hans von Flotow MinisterprĂ€sident Antonio Salandra und PaternĂČ-Castello das österreichisch-ungarische Ultimatum an Serbien. Auch hier hatte die Regierung in Wien Rom nicht informiert, um die vorhersehbare negative Reaktionen zu vermeiden, und in dem BemĂŒhen, jede Form von formellem Protest oder eine Weitergabe an Serbien zu verhindern. [55] Serbien lehnte das Dokument ab und am 28. Juli folgte mit der KriegserklĂ€rung Österreich-Ungarns der Beginn des Ersten Weltkriegs. Italien hielt sich vorerst zurĂŒck und proklamierte noch nicht seine NeutralitĂ€t.

    Am 3. Juli 1914 legte der Generalstabschefs der Königlich Italienischen Armee General Alberto Pollio seinen Bericht zur Lage der Armee vor. In diesem forderte er personell eine Aufstockung, um mit den anderen GroßmĂ€chten mitzuhalten. Er nannte die vielen technischen MĂ€ngel, die die StreitkrĂ€fte plagten, unter anderem die schlechte Ausbildung der Truppen und die mangelnde Vorbereitung auf den Krieg. Der Bericht von General Pollio wurde dem Kriegsminister Domenico Grandi vorgelegt, welcher ein 400 Millionen Lire Budget fĂŒr die Armee forderte. Sein Nachfolger Vittorio Italico Zupelli und General Carlo Porro, welcher die Nachfolge von Pollio ĂŒbernehmen sollte, machten diese Finanzierung zu einer notwendigen Voraussetzung fĂŒr einen Kriegseintritt. Das Angebot Salandras von 190 Millionen gingen ihnen nicht weit genug. Nur General Graf Luigi Cadorna zeigte sich kompromissbereit und wurde zum neuen Generalstabschef ernannt. Luigi Cadorna warb beim Ausbruch der Feindseligkeiten fĂŒr die VerkĂŒndigung der NeutralitĂ€t und sah in ihr eine Chance zur Reorganisation und Modernisierung der Armee. Im September 1914 versicherte Cardona der Regierung, dass er im FrĂŒhjahr 1915 eine Streitkraft von vier Armeen mit 14 Korps, 35 Infanterie- und vier Kavalleriedivisionen aufstellen könnte.

    Die Vorbereitung eines MilitĂ€rschlags gegen Österreich-Ungarn, welche bereits sein VorgĂ€nger begonnen hatte, konsolidierte Cadorna und passte sie den Standards der damaligen Zeit an. Seine am 21. August 1914 der Regierung vorgelegte „Zusammenfassung ĂŒber eine mögliche Offensive in Richtung der österreichisch-ungarischen Monarchie wĂ€hrend der gegenwĂ€rtigen europĂ€ischen Feuersbrunst“ (ital. Memoria riassuntiva circa un eventuale azione offensiva verso la Monarchia austro-ungarica durante l'attuale conflagrazione europea) sah die sofortige Mobilmachung, die volle und schnelle Nutzung aller Eisenbahnen, eine Offensive in Richtung der offenen Grenze nach Görz und Triest, aber eine defensive Taktik im Trentino vor. Studien, die seit August 1914 in der Frage der Mobilisierung der Armee gemacht wurden, prognostizierten, dass die Verschiebung der Armee zur Grenze mindestens einen Monat dauern wĂŒrde und so auffĂ€llig wĂ€re, dass der Gegner nicht ĂŒberrascht wĂ€re und Gegenmaßnahmen einleiten könnte. Diese Tatsache fĂŒhrte zur Annahme eines neuen Mobilisierungssystems, das als rote Mobilisierung (ital. mobilitazione rossa) definiert wurde. Diese sah vor, jede Person einzeln zu den Waffen zu rufen und nicht die Öffentlichkeit.

    Um die Schlagkraft der Armee aufzuwerten wurde die Produktion von Waffen massiv gesteigert. Es wurden neue grĂ¶ĂŸere ArtilleriegeschĂŒtze, wie die 75/27 Mod. 1911-Kanone, welche der französischen Canon de 75 mm modĂšle 1897 Ă€hnelte, entwickelt, die Produktion des italienischen Modells der deutschen 15-cm-schweren Feldhaubitze 13 angekurbelt und ein Lichtmesstrupp aufgestellt. Das Eisenbahnnetz wurde fĂŒr die hohe MobilitĂ€t noch einmal massiv ausgebaut, was einen Bewegungskrieg möglich machen sollte. Es gelang schließlich in den 10 Monaten der italienischen NeutralitĂ€t (siehe unten) viele Defizite innerhalb der Armee zu beseitigen und ihre Kampfkraft betrĂ€chtlich zu erhöhen. Im Juli 1915 hatte die Königliche Armee 31.000 Offiziere, 1.250.000 Soldaten und 216.000 Zivilisten, welche im Dienst der Armee standen, mobilisiert. Inzwischen war die Kampfkraft der österreichisch-ungarischen Truppen durch die verlustreichen KĂ€mpfe an der Ostfront als auch auf dem Balkan niedriger geworden.

    Italienische NeutralitÀt

    Karikatur zur italienischen NeutralitÀt im Tauziehen zwischen der Entente und den MittelmÀchten (1914)

    Die offizielle und endgĂŒltige Entscheidung zur italienischen NeutralitĂ€t wurde am 2. August 1914 vom Ministerrat beschlossen. MinisterprĂ€sident Antonio Salandra erklĂ€rte: Italien sei mit allen am Krieg beteiligten MĂ€chten im Friedenszustand und die Königlich italienische Regierung, die Behörden und BĂŒrger sind verpflichtet, die NeutralitĂ€t gemĂ€ĂŸ den geltenden Gesetzen und nach den GrundsĂ€tzen des Völkerrechts einzuhalten.

    Die NeutralitĂ€t wurde zunĂ€chst einstimmig erhalten, aber der Stillstand der deutschen Offensive an der Marne im September 1914 fĂŒhrte zu einer Diskussion ĂŒber die angebliche deutsche Unbesiegbarkeit. Interventionistische Bewegungen begannen sich im Herbst 1914 zu bilden und allmĂ€hlich an Einfluss zu gewinnen. Bereits im August 1914 hatte Außenminister PaternĂČ-Castello den Kriegseintritt gefordert. [55] Sie erachteten die geopolitische Lage als gĂŒnstig und forderten einen Kriegseintritt auf der Seite der Triple Entente. Eine Intervention an der Seite der Entente forderten die Nationalisten, Teile der Republikaner und der radikalen Linken, die reformistischen Sozialisten, Anarchosyndikalisten und allmĂ€hlich auch die konservativen und liberalen Rechten, welche lange zum Dreibund hielten. Gegen den Kriegseintritt sprachen sich vor allem die linksgerichteten Liberalen um ihren AnfĂŒhrer Giovanni Giolitti, viele katholische GlĂ€ubige und die Sozialisten aus. Die Mehrheit der Bevölkerung und Parteien lehnten den Krieg ab. [56] Die liberalen BefĂŒrworter einer Intervention wurden stark von den Idealen der Demokratie beeinflusst und propagierten den Kampf gegen die autokratischen Monarchien und die Befreiung vom Trento und Triest. Die Nationalisten sprachen von neuen Besitzungen in Dalmatien, die Herrschaft ĂŒber die Adria, ein Protektorat ĂŒber Albanien und koloniale Kompensationen in Afrika. Alle Gruppen wiesen auf einen möglichen Verlust der italienischen Großmachtstellung hin, wenn es ein passiver Zuschauer bleiben wĂŒrde. Auch sollte der Krieg alle italienischen Niederlagen der Vergangenheit von der Schlacht bei Custozza und Seeschlacht von Lissa 1866 gegen Österreich bis Adua gegen Äthiopien 1896 rĂ€chen und dessen Einigung mit der Annexion von unerlösten Territorien abschließen. Die Neutralisten argumentierten damit, dass Italien noch eine „junge und zerbrechlich Nation“ wĂ€re und die Staatsfinanzen durch den Krieg in Libyen zerrĂŒttet wĂ€ren und ein Kriegseintritt unvorhersehbare Risiken mit sich bringen wĂŒrde. Trotz ihrer Mehrheit verloren die Neutralisten schrittweise an Einfluss im Parlament und in der Regierung. Am 20. Mai 1915 stimmte beispielsweise die Mehrheit der Sozialisten entgegen der ParteifĂŒhrung, eine von vier großen Gruppen, welche die NeutralitĂ€t erhalten wollten, fĂŒr die Kriegskredite der Regierung. Grund dafĂŒr war der in den letzten 10 Monaten von August 1914 bis Mai 1915 erfolgte Umschwung in der öffentlichen Meinung. Die Interventionisten dominierten die Medien, welche die Massen mobilisieren konnten. Die Neutralisten hatten auf ihrer Seite zwar die staatlichen Organe und politischen Institutionen, welche aber passiv blieben. Die Interventionisten organisierten sogenannte journalistische Debatten, wo die Presse mĂŒndlich fĂŒr einen Kriegseintritt warb und dabei ganze Theater, Hallen und KonferenzrĂ€ume mit Menschenmassen fĂŒllen konnte. Es kam auch zur GrĂŒndung von zahlreichen neuen Zeitungen und Magazinen, welche fĂŒr den Kriegseintritt warben. Den Neutralisten fehlte eine solche Organisation. Es gelang den Sozialisten, Katholiken und Giolitti nicht gemeinsame Projekte und Treffpunkte zu organisieren, wĂ€hrend die interventionistische Bewerbung als einheitlicher Block agierte. [56]

    Ein ebenfalls entscheidender Faktor fĂŒr den Sieg der Interventionisten war die innere Unentschlossenheit der beiden stĂ€rksten Neutra-Strömungen, den Sozialisten und den Liberalen. Die ersteren agierten am vehementesten gegen den Krieg, aber im Inneren der Partei gab es eine Art „ Diaspora“, deren Mitglieder heimlich die Interventionisten unterstĂŒtzten. Charakteristisch in dieser Hinsicht war die AktivitĂ€t des österreichisch-ungarischen sozialistischen Abgeordneten Cesare Battisti, welcher 1914 nach Italien floh und in ganz Italien fĂŒr einen Kriegseintritt warb, um das Trento an Italien anzuschließen und argumentierte, dass der Sozialismus die nationalen Wurzeln und IdentitĂ€t nicht ignorieren könne. Ein weiteres Beispiel war Benito Mussolini, welcher 1914 fĂŒr den Krieg warb und daraufhin aus der Sozialistischen Partei ausgeschlossen wurde, aber auf die UnterstĂŒtzung des MailĂ€nder FlĂŒgels der Partei zĂ€hlen konnte. Am 10. November 1914 erklĂ€rte Mussolini ded alten Anti- Patriotismus-Kurs der Sozialisten fĂŒr tot und fĂŒnf Tage spĂ€ter erschien die erste Ausgabe seiner neuen Zeitung Il Popolo d’Italia (Volk Italiens), wo er mehrmals fĂŒr einen Kriegseintritt warb. [56] Diese Positionen trugen zu einem wesentlichen Richtungswechsel der Sozialisten bei, auch wenn einige Mitglieder andere Ziele verfolgten und viele den Krieg als einzige Möglichkeit sahen, die italienische Politik und die Politik in Europa grundlegend zu verĂ€ndern. Dieser „demokratische bzw. revolutionĂ€re Interventionismus“ hatte auch das Ziel, eine sozialen Revolution auszulösen. So schrieb der Syndikalist Filippo Corridoni am 5. Dezember 1914, dass mit dem Krieg eine soziale Revolution vorbereitet wĂŒrde und die letzten Reste der feudalen Herrschaft damit beseitigt werden.

    Den starken öffentlichen Druck auf das Parlament und die innere Zerstrittenheit der Neutralisten nutzte MinisterprĂ€sident Salandra. Dieser verfolgte zunĂ€chst eine Innen- und Außenpolitik, welche an die von Giolitti angelehnt war. Er stĂŒtzte seine Regierung auf eine breite Mehrheit und ernannte Politiker aus fast allen Lagern zu Ministern. Den einzigen Minister, welchen er aber von Giolitti ĂŒbernahm, war Außenminister PaternĂČ-Castello. Aber parallel dazu hatte Salandra den Ehrgeiz, den linken FlĂŒgel der Liberalen Union um Giolitti an sich zu binden und diesen als Konkurrenten zunĂ€chst zu isolieren und auszuschalten. Diese versuchte und letztendlich erfolgreiche Verschiebung der Gleichgewichte zeigte sich mit der Ernennung von Sidney Sonnino zum Außenminister, welcher dem linken FlĂŒgel der Konservativen angehörte und im November 1914 dem verstorbenen PaternĂČ-Castello nachfolgte. Sonnino plĂ€dierte nur fĂŒr die NeutralitĂ€t im Gegenzug fĂŒr territoriale Kompensationen, wie er sie von Österreich-Ungarn erwartete. Sonnino nahm schließlich eine Reihe von geheimen Verhandlungen mit der Entente auf, welche Italien große territoriale ZugestĂ€ndnisse machte. [57] Am 26. April 1915 wurden die Verhandlungen mit der Entente abgeschlossen und der Geheimvertrag von London unterzeichnet, mit welchem sich Italien verpflichtete, in den Krieg innerhalb eines Monats einzutreten. Am 3. Mai 1915 wurde der Dreibund von Italien aufgekĂŒndigt. [58]

    WĂ€hrend sich die Politik in den Monaten der NeutralitĂ€t mit den Berechnungen der StĂ€rken und Chancen eines Eintritts des Landes in den Krieg beschĂ€ftigte, spielten zunehmend die Intellektuellen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung des Kriegseintritts. Viele idealisierten die Situation und strebten fĂŒr Italien neue territoriale Gewinne und politische Hegemonie im Mittelmeerraum an. Die Intellektuellen unterschieden sich dabei in „Reformer“ und „RevolutionĂ€re“ (letztere Bedeutung bedeutete, die „Revolution der VĂ€ter“ fortzufĂŒhren). Die Reformer forderten den Zusammenbruch der alten Monarchien und den Zusammenschluss der „freien Völker Europas“. Sprecher dieser Gruppe war Gaetano Salvemini, ein Kritiker Giolittis, welcher den Krieg als einzige Möglichkeit sah, die alten anachronistischen Monarchien Deutschland und Österreich-Ungarn zu besiegen. Der Idealist Benedetto Croce pries schriftlich ĂŒber seine Kulturzeitschrift La Critica das liberale System Italiens und forderte wegen der Werte des Fortschritts und der Freiheit einen Kriegseintritt gegen die MittelmĂ€chte. Renato Serra und Giovanni Gentile hingegen priesen in La Critica die Ästhetik von Blut und Gewalt. Der spĂ€tere faschistische Ideologe Alfredo Rocco verkĂŒndete den proletarischen Nationalismus, welcher den Krieg nicht nur eine Außenpolitik der territorialen Expansion nutzen sollte, sondern auch in einer strategischen Perspektive eine Neuzusammensetzung der gesellschaftlichen Schichten zu einem breiten gesellschaftlichen und politischen Block ermöglichen sollte. Diese Idee wurde von vielen Ă€hnlich denkenden nationalistischen Intellektuellen wie Enrico Corradini, Francis Coppola, Luigi Federzoni, Maffeo Pantaleoni und Gabriele D’Annunzio aufgegriffen und ĂŒbernommen. [56]

    „Strahlender Mai“ und der Kriegseintritt 1915

    Achille Beltrame: Gabriele D’Annunzio spricht 1915 gegen den „Giolittismus“

    Die KĂŒndigung des Dreibundes löste im Mai 1915 in Italien ein unerwartet starkes Echo aus. Diese Tage wurden als Strahlender Mai (ital. maggio radioso) bezeichnet. Es kam im ganzen Land zu Demonstrationen und Streiks fĂŒr oder gegen den Krieg. Die starke öffentliche Mobilisierung fĂŒhrte zu StraßenkĂ€mpfen und zu bĂŒrgerkriegsĂ€hnlichen ZustĂ€nden. [59]

    Einen Tag nach der KĂŒndigung des Dreibundes kam es am 5. Mai 1915 in Genua zu einer großen Demonstration anlĂ€sslich des 65. Jahrestages des Zugs der Tausend von Garibaldi. Etwa 20.000 Menschen nahmen an dieser Demonstration teil. Als Redner trat Gabriele D’Annunzio auf. Er predigte die Heiligkeit der italienischen Nation, idealisierte das Heldentum und forderte erneut einen Kriegseintritt Italiens.

    Die Rede und die Demonstration lösten eine Regierungskrise aus. Am 9. Mai reiste Giolitti nach Rom und setzte sich, gestĂŒtzt durch eine gemeinsame Zusage der deutschen und österreichisch-ungarischen fĂŒr weitere Gebietsabtretungen, in der Abgeordnetenkammer erneut fĂŒr die NeutralitĂ€t ein. [58] Damit widersprach er der Salandra-Regierung und dem König. Giolitti und seine AnhĂ€nger bereiteten ein Misstrauensvotum gegen die Regierung vor. Dieses scheiterte jedoch an den Sozialisten. Um aber eine erneute MachtĂŒbernahme Giolittis zu verhindern, organisierten die Interventionisten im ganzen Land, mit Hilfe der großen Zeitungen und Intellektuellen, vor allem D'Annunzio, Demonstrationen und Proteste fĂŒr den Krieg. Mit diesem gesteigerten Druck der Straße wurde faktisch das Parlament entmachtet und seiner reprĂ€sentativen Funktion beraubt. [57] Die Regierung und Salandra traten schließlich aufgrund dieser Spannungen am 13. Mai zurĂŒck. Viktor Emanuel III. nahm Salandras RĂŒcktritt nicht an und bekrĂ€ftigte stattdessen seine UnterstĂŒtzung fĂŒr ihren Kurs.

    Die italienische Abgeordnetenkammer beschließt den Kriegseintritt (Bild aus einer Zeitung, 20. Mai 1915)

    Am 20. Mai 1915 stellte das Parlament der Regierung Vollmachten im Hinblick auf den Krieg aus. [59] Bis dahin hatte keine italienische Regierung so viel Macht gehabt. Daraufhin kam es zu Demonstrationen fĂŒr die NeutralitĂ€t in der Toskana und der Emilia-Romagna, welche aber in gewalttĂ€tigen Auseinandersetzungen endeten, und in Turin, wo die Neutralisten einen Generalstreik gegen den Krieg organisierten. Meistens waren aber die interventionistischen Demonstrationen zahlreicher und gleichmĂ€ĂŸiger ĂŒber die gesamte Halbinsel verteilt, auch SĂŒditalien, wo die Bevölkerung bis dahin weitgehend passiv geblieben war. Im Mai kam es in den StĂ€dten Parma, Padua, Venedig, Genua, Mailand, Catania, Palermo und Rom [58] zu Demonstrationen von mehreren tausend Menschen fĂŒr den Krieg. Das Zentrum der Demonstrationen war Rom, wo die Lage besonders angespannt war.

    Anordnung zur Generalmobilmachung (23. Mai 1915)

    GedrĂ€ngt durch die starke interventionistische Agitation von Mussolini und D'Annunzio und den nationalistischen Kampagnen und Demonstrationen, aus Angst vor einem Konflikt zwischen der Krone und dem Parlament und die Konsequenzen fĂŒr die auslĂ€ndischen Beziehungen gaben die Neutralisten im Parlament nach. [58] Giolliti reiste aus Rom ab und am 20. Mai ratifizierte das Parlament den Beschluss der Intervention und stellte die nötigen finanziellen Mittel zur VerfĂŒgung. Es folgte die landesweite Generalmobilmachung. Am 23. Mai wurde Österreich-Ungarn die KriegserklĂ€rung ĂŒberreicht. [59] Am 24. Mai trat Italien offiziell in den Großen Krieg ein. Am 21. August 1915 erklĂ€rte es dem Osmanischen Reich und am 19. Oktober dem Zarentum Bulgarien den Krieg. Seine diplomatischen Beziehungen zu Deutschland hielt Italien zunĂ€chst aufrecht, mit dem die Regierung Salandra hoffte nicht ganz brechen zu mĂŒssen.

    Die Durchsetzung des Kriegseintritts bildete einen Verstoß gegen die Regeln des parlamentarischen Systems, wie es seit 1878 geherrscht hatte. Obwohl der König in der Verfassung viel Macht in der Außen- und MilitĂ€rpolitik besaß, hatten bis zu diesem Zeitpunkt im Rahmen der demokratischen parlamentarischen Tradition alleine die Regierungen mit Zustimmung des Parlamentes Kriege erklĂ€rt. Dieser Fall trat erneut 1922 ein, als Viktor Emanuel III. ohne parlamentarische UnterstĂŒtzung Benito Mussolini zum MinisterprĂ€sidenten ernannte.

    Italiens Kriegsanstrengungen

    Generalissimo Luigi Cadorna, von 1914 bis 1917 Generalstabschef, im GesprÀch mit britischen Offizieren

    Zu Beginn seiner militĂ€rischen Kampagne gegen Österreich-Ungarn sah sich Italien zunĂ€chst im Vorteil: Österreich-Ungarns Armee hatte einen Zweifrontenkrieg gegen Serbien und Russland zu fĂŒhren und die Königlich Italienische Armee war numerisch dem Gegner weit ĂŒberlegen. [53] Allerdings wurde dieser Vorteil nicht voll genutzt, weil der italienische MilitĂ€rkommandant Luigi Cadorna auf einen gefĂ€hrlichen Frontalangriff gegen Österreich-Ungarn bestand, um ĂŒber die slowenische Hochebene zu marschieren und Ljubljana zu besetzen, [60] von wo man leicht die österreichisch-ungarische Reichshauptstadt Wien hĂ€tte besetzen können. Erst nachdem elf Offensiven mit enormen Verlusten an Leben und Material gescheitert waren, [53] brach die italienische Kampagne, Wien einzunehmen, zusammen. FĂŒr die italienischen Truppen war auch die geographische Lage eine Schwierigkeit, denn die Grenze zu Österreich-Ungarn verlief in gebirgigem GelĂ€nde. Die Grenze war 650 km lang und erstreckte sich von der schweizerischen Grenze ĂŒber das Stilfser Joch bis zur Adria. [60]

    Die Kampfhandlungen zwischen Italien und Österreich-Ungarn begannen mit den ersten SchĂŒssen auf die feindlichen Positionen der Gemeinde Cervignano del Friuli am 24. Mai 1915, welche noch am gleichen Tag von italienischen Truppen eingenommen wurde. Am selben Tag bombardierte die österreichisch-ungarische Flotte in einem Überraschungsangriff die StĂ€dte Manfredonia und Ancona. In den Seeschlachten zwischen der Königlich Italienischen Armee und der österreichisch-ungarischen Marine in der Adria blieb Italien zunĂ€chst defensiv. In den meisten Gefechten erwiesen sich Italiens Kriegsschiffe aufgrund von mangelnder Organisation und Koordinierung der österreichisch-ungarischen Flotte unterlegen oder es entstand eine Pattsituation. [60] Die französische Marine und die britische Royal Navy entsendeten die BĂŒndnispartner der Entente nicht in die Adria. Ihre jeweiligen Regierungen betrachteten die Adria aufgrund der Konzentration der österreichisch-ungarischen Flotte als viel zu gefĂ€hrlich.

    In den ersten Monaten des Krieges startete Italien folgende Offensiven:

    In diesen ersten vier Schlachten hatte die italienische Armee 60.000 Todesopfer und mehr als 150.000 Verwundete, was etwa einem Viertel der damals mobilisierten KrĂ€fte entsprach, zu beklagen. Im Mai 1915 umfassten die italienischen Truppen 400.000 Mann und waren den Österreichern und Deutschen um das Vierfache ĂŒberlegen. Doch die österreichische Verteidigung blieb, trotz Unterbesetzung, stark und konnte alle vier italienischen Offensiven halten. [60] Die KĂ€mpfe mit der österreichisch-ungarischen Armee entlang der Voralpen entwickelten sich bald nach dem Kriegseintritt zu einem Grabenkrieg mit nur wenig Fortschritt. Es wurde in ĂŒber 3000 Metern Höhe gekĂ€mpft. Die italienische Armee litt an einem starken Munitionsmangel, dessentwegen es meistens zum Abbruch der Offensiven kam. Im ersten Jahr des Krieges fĂŒhrten diese schlechten Bedingungen auf dem Schlachtfeld und ein Ausbruch von Cholera zu einer großen Zahl von Toten auf italienischer Seite. Trotz dieser ernsten Probleme verbot Cadorna aus PrestigegrĂŒnden einen TruppenrĂŒckzug.

    In seinen afrikanischen Kolonien war die Lage fĂŒr Italien kritisch. Italienisch-Somaliland in Ostafrika war nicht befriedet und wurde vom Aufstand des somalischen Scheichs Mohammed Abdullah Hassan bedroht. Im nordafrikanischen Libyen war die italienische MilitĂ€rprĂ€senz auf einige getrennte StĂ€dte und Punkte an der KĂŒste beschrĂ€nkt. In den Provinzen Tripolitanien und Fessan ging die italienische Armee zunĂ€chst in die Offensive. Im August 1914, noch wĂ€hrend der NeutralitĂ€t, stießen die italienischen StreitkrĂ€fte bis nach Ghat tief ins libysche Hinterland vor. Dieser Vorstoß wurde im April 1915 beendet. Im August 1915 waren die Italiener von den einheimischen StammesfĂŒhrern der SanĆ«sÄ«ya wieder zurĂŒck an die libysche KĂŒste zurĂŒckgedrĂ€ngt worden. Diese Situation hielt bis 1922/23 an. Erst danach wurde die Eroberung von ganz Libyen wieder aufgenommen.

    Die Moral unter den italienischen Soldaten war seit Beginn des Krieges schlecht. Sie waren gezwungen ein langweiliges Leben zu fĂŒhren, so war es Ihnen verboten Theater oder Bars zu besuchen, auch wĂ€hrend ihres Urlaubs. Vor einer Schlacht wurde ihnen aber das Trinken von Alkohol gestattet, um Spannung vor der Schlacht zu reduzieren. Um die Moral aufrechtzuerhalten, ließ die italienische MilitĂ€rfĂŒhrung Propaganda-VortrĂ€ge ĂŒber die Bedeutung des Krieges fĂŒr Italien und die versprochenen umfassenden Gebietsgewinne halten. Einige dieser VortrĂ€ge wurden auch durch die populĂ€ren nationalistischen KriegsbefĂŒrworter wie Gabriele D’Annunzio gehalten. D’Annunzio selbst kĂ€mpfte wĂ€hrend des Krieges in Reihen der Marine und der LuftstreitkrĂ€fte und unternahm eine Reihe von propagandistisch aufgewerteten Unternehmungen darunter der Flug ĂŒber Wien am Ende des Krieges. Benito Mussolini wurde von Seiten der Regierung das Halten von VortrĂ€gen untersagt, wahrscheinlich wegen seiner revolutionĂ€ren sozialistischen Vergangenheit.

    Italienische Besatzungstruppen im albanischen Vlora (ca. 1916)

    Die italienische Regierung sah sich im Herbst 1915 mit der zunehmend passiven Haltung der serbischen Armee konfrontiert. Das Königreich Serbien hatte seit mehreren Monaten keine ernsthafte Offensive gegen Österreich-Ungarn gestartet. Salandra machte die serbischen MilitĂ€rs dafĂŒr verantwortlich, dass die Österreicher ihre Armeen gegen Italien aufbringen wĂŒrden. Cadorna warf Serbien vor, geheim mit Österreich ĂŒber einen serbischen Kriegseintritt zu verhandeln, und adressierte diese an Außenminister Sidney Sonnino, der behauptete, dass Serbien ein „unzuverlĂ€ssiger VerbĂŒndeter“ sei. Die Beziehungen zwischen den beiden BĂŒndnispartnern kĂŒhlten so stark ab, dass die Entente-Mitglieder von ihrer Idee absahen, eine vereinigte Balkanfront gegen Österreich-Ungarn zu bilden. In den Verhandlungen ĂŒber Territorien stand Sonnino Serbien zwar Bosnien und die Herzegowina zu, weigerte sich aber ĂŒber das zwischen serbischen und italienischen Nationalisten umstrittne Dalmatien zu verhandeln. Als Serbien im Oktober 1915 von den MittelmĂ€chten in einem Feldzug ĂŒberrannt und besetzt wurde, schlug Cadorna die Entsendung von 60.000 Mann nach Thessaloniki zur UnterstĂŒtzung der Serben vor, welche in der Stadt nun ihr Hauptquartier im Exil hatten. Die Serben befĂŒrchteten aber eine italienische Festsetzung im FĂŒrstentum Albanien, welches ebenfalls von Serbien beansprucht wurde, und lehnten den Vorschlag ab. Italienische Truppen spielten aber eine wichtige Rolle bei der Verteidigung von diesem gegen Österreich-Ungarn. Ab 1916 kĂ€mpfte die italienische 35. Division auf der Salonikifront als Teil der alliierten Armee des Orients. Das italienische XVI. Korps (eine von der Armee des Orients unabhĂ€ngige Einheit) nahm an Aktionen gegen österreichisch-ungarische StreitkrĂ€fte in Albanien teil. 1917 wurde ein italienisches Protektorat ĂŒber Albanien errichtet und erst 1920 zogen die italienischen Truppen ab.

    Im Jahr 1916 verschlechterte sich die Situation fĂŒr Italien dramatisch. Die Pattserie zog sich fĂŒr das ganze Jahr 1916 hin. Österreich-Ungarn gelang es im Mai in seiner SĂŒdtiroloffensive, die von Italien eroberten Randgebiete des Trentino wieder zurĂŒckzuerobern. [60] Am 11. MĂ€rz 1916 startete Cadorna die FĂŒnfte Isonzoschlacht. Dieser Versuch war auch fruchtlos. Im Juni gelang es einer österreichisch-ungarischen Strafexpedition, die Hochebene von Asiago zu besetzen. Die italienische Armee schaffte es jedoch, die Offensive aufzuhalten und den Feind zum RĂŒckzug in die Landschaft Carso zu drĂ€ngen. Am 4. August begann die sechste Schlacht des Isonzo, welche fĂŒnf Tage nach ihrem Beginn zur italienischen Eroberung der Grafschaft Görz fĂŒhrte, [60] auf Kosten von 20.000 Toten und 50.000 Verwundeten. Das Jahr endete mit drei neuen Offensiven:

    Der Preis waren weitere 37.000 Tote und 88.000 Verwundete auf der Seite der Italiener, ohne dass eine bemerkenswerte Eroberung gelungen wĂ€re. Ende 1916 stieß die italienische Armee fĂŒr einige Kilometer in den Trentino vor, wĂ€hrend die Lage an der Isonzo-Front wĂ€hrend des ganzen Winters 1916/17 stabil blieb.

    Italienisches Propagandaplakat, welches 1918 ĂŒber Wien abgeworfen wurde

    Die italienische MilitĂ€rfĂŒhrung sah sich mit dem Kriegsjahr 1916 auch mit einem zunehmenden Mangel an Kriegsschiffen konfrontiert, deren Bestand sich durch erhöhte Angriffe von U-Booten verkleinerte, und hatte mit stetig steigenden Frachtkosten fĂŒr importierte Lebensmittel, Rohstoffe und militĂ€rische AusrĂŒstungen zu kĂ€mpfen. Um diese Kosten zu finanzieren, kam es zu Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen in anderen Bereichen durch die Regierung. Nach kleineren Erfolgen der österreichisch-ungarischen und deutschen Truppen in norditalienischem Gebiet verfolgte Generalstabschef Cadorna schließlich ab November 1916 einen defensiveren Ansatz. Im Jahr 1917 boten Frankreich, Großbritannien und die in den Krieg eingetretenen Vereinigten Staaten Italien TruppenverbĂ€nde zur UnterstĂŒtzung an, um eine neue Offensive gegen die MittelmĂ€chte zu organisieren. Die italienische Regierung unter MinisterprĂ€sident Paolo Boselli, welcher Salandra im Juni 1916 nachgefolgt war, lehnte aber ab, da sie darin einen Verlust der italienischen Großmachtstellung sah. Stattdessen entsendete Italien zur Sicherung seiner Interessen in den Nahen Osten kleinere Truppenkontingente zur UnterstĂŒtzung der Briten im Kampf gegen die Osmanen an die PalĂ€stinafront. Italien wurde schließlich am Sykes-Picot-Abkommen zur Aufteilung des Osmanischen Reiches beteiligt. [61] Außenminister Sonnino propagierte unterdessen den Isolationismus als tapfere Alternative. [53] Diese Strategie verfolge Italien auch bezĂŒglich des Kriegseintritts des Königreichs Griechenland 1917, welcher Italien und die anderen Alliierten im Kampf gegen Bulgarien, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich hĂ€tte entlasten können. Diesen wollte Italien verhindern, um freie Hand bei der Besetzung Albaniens zu haben, welches Griechenland ebenfalls beanspruchte. In Griechenland setzte sich aber die venezianische Richtung unter dem Premierminister Eleftherios Venizelos durch, welche keine AnsprĂŒche auf Albanien stellte.

    Der Krieg wendete sich fĂŒr Italien nach dem Zusammenbruch des Russischen Reiches mit der Februarrevolution 1917. Im Oktober folgte mit der Oktoberrevolution die MachtĂŒbernahme der kommunistischen Bolschewiki unter Wladimir Iljitsch Lenin. Die neue russische Regierung stellte die Kampfhandlungen an der Ostfront ein und schloss 1918 den Friedensvertrag von Brest-Litowsk. Die sich dadurch ergebende Marginalisierung der Ostfront ermöglichte den Abzug der österreichisch-ungarischen und deutschen Truppen und erlaubte die Verlegung von neuen TruppenverbĂ€nden auf die Front gegen Italien. [61] Der interne Dissens gegen den Krieg wuchs zunehmend mit den sich verschlechternden wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen aufgrund der Belastung des Krieges. Viele Pazifisten und internationalistische Sozialisten befĂŒrworteten ab 1917 Friedensverhandlungen mit den Arbeitern im Deutschen Reich und Österreich-Ungarn und eine kommunistische Revolution. In Turin kam es im August 1917 zu Protesten. In Mailand kam es im Mai 1917 zu einem von kommunistischen RevolutionĂ€ren organisierten Aufstand, welchen die italienische Armee mit Panzern und Maschinengewehren bis zum 23. Mai 1917 niederschlagen musste. [61]

    Am 12. Mai 1917 startete Italien die zehnte Schlacht des Isonzo. Ziel der italienischen Offensive war wieder der Durchbruch nach Triest. Die Schlacht am Monte Ortigara (10.–25. Juni) bildete aber den Versuch von Cadorna, auch einige neue Territorien im Trentino zu erobern. GelĂ€ndegewinne blieben aber aus und Italien gelang nur kurzzeitig die Eroberung des Dorfes DoberdĂČ del Lago. Am 18. August 1917 begann die wichtigste italienische Offensive, die elfte Schlacht des Isonzo. Die Königlich Italienische Armee hatte die bisher grĂ¶ĂŸte Streitmacht aufgestellt und erzielte einige wichtige Fortschritte, wie der Eroberung des heute slowenischen BanjĆĄice-Plateaus sĂŒdöstlich von Tolmino. Die Offensive musste aber aufgrund von VersorgungsengpĂ€ssen abgebrochen werden. [61] Der Angriff wurde am 12. September 1917 vollstĂ€ndig aufgegeben. Stattdessen gingen die zuvor noch bedrĂ€ngten Österreicher und Deutschen in die Offensive ĂŒber. Am 24. Oktober 1917 brachen die Truppen der MittelmĂ€chte durch die italienischen Linien im oberen Isonzo bei Caporetto durch und stießen bis an die Piave vor. Die 2. italienische Armee wurde faktisch aufgerieben. Obwohl die italienischen Armeekommandanten ĂŒber einen wahrscheinlichen Feindangriff informiert waren, hatten diese ihn unterschĂ€tzt und erkannten nicht die Gefahr, die durch die von den Deutschen entwickelte Infiltrationstaktik verursacht wurde. Die Niederlage von Caporetto fĂŒhrte zum Zerfall der ganzen italienischen Front am Isonzo. Insgesamt hatte Italien 700.000 Tote, Verwundete und Gefangene zu beklagen. Cadorna, der versucht hatte, die Ursachen der Katastrophen auf eine niedrige Kampfmoral und Feigheit der Truppen zurĂŒckzufĂŒhren, wurde als Generalstabschef abgesetzt und am 8. November 1917 durch Armando Diaz ersetzt. [62] MinisterprĂ€sident Paolo Boselli trat am 29. Oktober 1917 zurĂŒck und wurde am 30. Oktober von seinem Innenminister Vittorio Emanuele Orlando abgelöst. [62] Orlando verließ den bisherigen isolationistischen Ansatz des Krieges und trat fĂŒr eine verstĂ€rkte Koordinierung mit den Alliierten ein. Frankreich, Großbritannien und die Vereinigten Staaten entsandten daraufhin Truppen zur UnterstĂŒtzung Italiens. Im November gelang es Italien in der Ersten Piaveschlacht einen weiteren deutsch-österreichischen Vorstoß abzuwehren.

    Angehörige der Arditi-Bataillone (1918). Bis zum FrĂŒhjahr 1918 verlor Italien 650.000 Soldaten

    Ab FrĂŒhjahr 1918 wurden einige italienische Divisionen zur UnterstĂŒtzung der Entente an der Westfront abkommandiert. Ihr wichtigstes Engagement an dieser Front war ihre Rolle in der Zweiten Schlacht der Marne.

    Der erneuten Offensive der MittelmĂ€chte wĂ€hrend der Zweiten Schlacht am Piave im Juni 1918 konnten die Italiener widerstehen. Das Scheitern der Offensive markierte einen Wendepunkt an der italienischen Front. Die MittelmĂ€chte erwiesen sich schließlich als unfĂ€hig, die Kriegsanstrengungen an der Italienfront weiter zu tragen, wĂ€hrend die multiethnischen Einheiten Österreich-Ungarns am Rande der Rebellion waren. Die Italiener haben ihre geplante Gegenoffensive von 1919 fĂŒr den Oktober 1918 angesetzt, um von der österreichisch-ungarischen Krise zu profitieren. Der italienische Angriff, unterstĂŒtzt von einem kleinen Kontingent von französischen, britischen, tschechoslowakischen und US-amerikanischen Truppen, begann am 24. Oktober in Vittorio Veneto. [63] Die KĂ€mpfe dauerten vier Tage lang, aber dann gelang es den Italienern, die Piave zu ĂŒberqueren und einen BrĂŒckenkopf zu bilden. Am 29. Oktober beantragte das sich in der Auflösung befindende Österreich-Ungarn einen Waffenstillstand. Der Waffenstillstand wurde am 3. November in der Villa Giusti bei Padua unterzeichnet. [64]

    Innere Entwicklung

    Eine Frau verabschiedet einen Soldaten

    Nach dem Eintritt Italiens in den Konflikt gewĂ€hrte das Parlament der Regierung Vollmachten, die die Regierung von der Kontrolle des italienischen Rechnungshofes und des Parlaments de facto unabhĂ€ngig machten. Es kam zu einer wachsenden Autonomie der BĂŒrokratie und zur EinfĂŒhrung einer strengen Zensur der Presse und regelmĂ€ĂŸigen Polizeikontrollen. Die einzige Institution, die Autonomie von der Regierung genoss, war die militĂ€rische Organisation, wo Cadorna unbegrenzte Vollmachten erhielt. Im Hinblick auf die Kriegsanstrengungen wurden neue Ministerien und Organe, wie das Staatssekretariat fĂŒr Bewaffnung und Munition (ab 1917 eigenes Ministerium), [65] die Ministerien fĂŒr See- und Schienenverkehr, Einkauf und Verbrauch, UnterstĂŒtzung und Kriegsrenten und eine Reihe von Sekretariaten mit der Beteiligung des industriellen Sektors, geschaffen. Diese neuen Strukturen erwiesen sich aber wegen ihrer ĂŒberlappenden ZustĂ€ndigkeiten als ineffektiv und es kam zu RivalitĂ€ten unter den Ministerien. Weder der Regierung von Salandra noch von Boselli gelang es, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Erst unter der Regierung Orlando kam es zu einer Rationalisierung und einer klaren Verteilung der ZustĂ€ndigkeitsbereiche. [65] Die Anzahl der Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung erhörte sich aber weiterhin. Zwischen 1915 und 1921 stieg die Anzahl der BeschĂ€ftigten im öffentlichen Sektor von 339.000 auf 519.000, einschließlich Eisenbahnarbeiter, Polizei und Finanzpolizei. Das Industrieministerium unter Giannetto Cavasola bildete sieben (spĂ€ter 11) RegionalausschĂŒsse, um die Waffen- und Munitionsproduktion zu koordinieren. MilitĂ€rs, Beamte und Industrielle gingen dabei eine verstĂ€rkte Zusammenarbeit ein. Obwohl bereits die italienische Marine seit langem mit der Privatwirtschaft zusammenarbeitete, [65] konnte beim Heer und der jungen Luftwaffe, die beide geringere Materialanforderungen hatten, nicht auf die Privatwirtschaft zurĂŒckgegriffen werden. Erst mit dem Kriegsausbruch kam es zu einer Wende. Die neugeschaffenen AusschĂŒsse besorgten den Firmen die benötigten Materialien und Rohstoffe in Italien und dem Ausland, halfen beim Abschluss von VertrĂ€gen und koordinierten die Arbeitsverwaltung (ZeitplĂ€ne, Löhne, Sicherheit, berufliche Ausbildung, UnterstĂŒtzung und soziale Sicherheit). Die Anzahl der beteiligten Industrieanlagen stieg von 125 Betrieben mit 115.000 Arbeitern im Jahr auf 1976 Betriebe mit mehr als 900.000 Arbeitern im Jahr 1918, welche vor allem in der Lombardei, Piemont, Ligurien und in der Gegend um Neapel ansĂ€ssig waren und sowohl große als auch kleine Fabriken, die alle Arten von Waffen an die Armee und Marine lieferten, umfassten.

    Postkarte von der Front (1918)

    Der erhöhte Verbrauch an Ressourcen fĂŒhrte zur Erschöpfung der Ressourcenreserven, [53] die von Italien in den Jahren des Friedens angespart worden war, so dass die Kriegsanstrengungen nur auf Kosten des Lebensstandards der Zivilbevölkerung fortgesetzt werden konnten. Die Lage der Bevölkerung verschlechterte sich in der zweiten HĂ€lfte des Jahres 1916, fast zeitgleich in alle am Konflikt beteiligten LĂ€ndern, deutlich. Mit wachsender Kriegsdauer wirkten sich die fehlenden Nahrungsmittelimporte und die fehlenden landwirtschaftlichen ArbeitskrĂ€fte negativ auf die Versorgungslage der Bevölkerung aus. Die Folge waren betrĂ€chtliche Preissteigerungen und VersorgungsmĂ€ngel. Nur unzureichend gelang es, dem durch Bewirtschaftungsmaßnahmen Herr zu werden. Die Brot rationen der Soldaten wurden bis Sommer 1916 tĂ€glich von 750 auf 600 Gramm reduziert, wĂ€hrend es den BĂŒrgern jetzt unmöglich war, Sachen wie Kaffee, Kakao, Zucker, oder Getreide zu besorgen. Um den spezifischen Treibstoffverbrauch zu reduzieren, wurden an bestimmten Tagen bestimmte Lebensmittel nicht verkauft. Fleisch war beispielsweise am Donnerstag und Freitag, SĂŒĂŸigkeiten an drei aufeinanderfolgenden Tagen in der Woche nicht erhĂ€ltlich. Um den Verbrauch von Papier zu reduzieren, mussten Zeitungen ihre Inhalte auf vier bis zwei Seiten reduzieren. Bedrohlich und mit Folgen wirkte sich aber die Reduktion der Kohleimporte aus, welche immer mehr eine finanzielle Belastung darstellten. Betrugen die Importe dieses Kraftstoffes in der unmittelbaren rund eine Million Tonnen pro Monat, sanken diese auf 720.000 Tonnen in der zweiten HĂ€lfte des Jahres 1916 und blieben auf nur noch 420.000 Tonnen im gesamten Jahr 1917. Das Ministerium fĂŒr Industrie und Transport traf mit Großbritannien eine Übereinstimmung, welche einen maximalen Preis von 29 bis 30 Schilling pro Tonne Kohle festlegte, wĂ€hrend die Frachtraten auf 59 Schilling und 6 Pence pro Tonne festgelegt wurden. Dieser Höchstpreis von Frachtraten war auf den Mangel an Schiffen und die hohen Sicherheitskosten zum Schutz der Schiffe vor feindlichen Angriffen zurĂŒckzufĂŒhren. Als im Februar 1917 die MittelmĂ€chte den uneingeschrĂ€nkten U-Boot-Krieg entfesselten, kamen zu den Frachtkosten noch VersicherungsprĂ€mien zur Deckung der dadurch entstehenden Risiken. Viele Schiffe konnten diese hohen Kosten nicht tragen und blieben in ihren HĂ€fen. Die Schwierigkeiten, den Mangel an Kohle zu beheben beziehungsweise auszugleichen, stellten die Bevölkerung und Industrie vor große Herausforderungen. Die italienische Regierung suchte nach Alternativen. Es kam schließlich zur Abholzung von ganzen Bergen, die Gaszufuhr in die StĂ€dte wurde reduziert und viele ZĂŒge wurden gestrichen, da etwa 25.000 Schienenfahrzeuge benötigt wurden, um Kohle aus Frankreich nach Italien zu transportieren.

    Propagandaplakat des Technologieunternehmens Ansaldo (1918)

    Zwischen 1916 und 1917 fĂŒhrten diese UmstĂ€nde zu vielen Unruhen gegen den Krieg. In Turin fĂŒhrten Proteste vom 21. bis 25. August 1917 gegen den Mangel an Brot zu 37 Toten. In der Umgebung und in anderen Provinzen fĂŒhrten die Ereignisse zu Hunderten von anderen Demonstrationen, unter aktiver Beteiligung der Frauen. Zwischen Januar und MĂ€rz 1916 demonstrierten Frauen gegen den Krieg in Florenz. Die Generaldirektion fĂŒr öffentliche Sicherheit schĂ€tzte, dass es in den viereinhalb Monaten vom 1. Dezember 1916 bis 15. April 1917 zu etwa 500 Demonstrationen kam, die von Zehntausenden von Frauen besucht wurden. Die Proteste wurden meistens von Frauen vom Land in den StĂ€dten organisiert. Die bĂ€uerlichen Gesellschaftsschichten umfassten Landwirte, PĂ€chter und eine große Anzahl von Mitarbeitern und machten insgesamt rund zehn Millionen Menschen aus, deren wirtschaftliche Bedingungen und rechtlicher Status sehr unterschiedlich waren. Die VerĂ€nderungen aufgrund des Konflikts fĂŒhrten zwar zu einem ArbeitskrĂ€ftemangel aber zu steigenden Realeinkommen, so dass sich die wirtschaftliche Kluft zwischen Grundbesitzern und Bauern verkleinerte. Aber die große Sorge der italienischen Bauern war die Abwesenheit der Millionen von MĂ€nnern, welche jetzt meistens in der Armee dienten. Die Regierung zwang stattdessen die ĂŒbrigen Mitglieder der Familien zu arbeiten, um den FachkrĂ€ftemangel auszugleichen. Dieser betraf auch zunehmend die Industrie, welche in ihren Fabriken mehrere Millionen Menschen beschĂ€ftigte. Aus diesem Grund griff man auf mehrheitlich junge Menschen ab 15 Jahren, welche noch nicht im wehrfĂ€higen Alter waren, und Frauen zurĂŒck. Die Arbeit in den Fabriken musste unter schweren Disziplinarmaßnahmen und teilweise sogar unter militĂ€rischem Drill geleistet werden, wĂ€hrend in den anderen LĂ€ndern die Fabrikdisziplin der Vorkriegszeit ohne Militarisierung beibehalten wurde. Obwohl auch hier die Löhne stiegen, kam es mit der zunehmenden Inflation zur Entwertung des Geldes. Die Regierung druckte Papiergeld, um den Kosten des Krieges Herr zu werden. Die Kriegsjahre bedeuteten dennoch trotz ArbeitskrĂ€ftemangel fĂŒr die italienische Industrie Wohlstand und eine erhöhte Produktion. [65]

    Vom Krieg profitierte am meisten die RĂŒstungsindustrie. Im Jahr 1914 produzierten die italienischen Stahlwerke nur 900.000 Tonnen pro Jahr im Vergleich zu den 17,6 Millionen Tonnen im Deutschen Reich oder den 7,8 Millionen in Großbritannien. Dieser Mangel ermöglichte es zunĂ€chst nicht, die hohen Anforderungen an Waffen und Munition durch die Armee zu bewĂ€ltigen. Nur durch verstĂ€rkte Importe von Rohstoffen und Ressourcen gelang es den Mangel auszugleichen und technisch auf das Niveau der anderen GroßmĂ€chte zu kommen. Die Leistungen der italienischen Industrie erwiesen sich als umfangreich. Der Schiff- und Flugzeugbau florierte und Italien war bald in der Lage, jĂ€hrlich mehr als 16.000 Pistolen, 37.000 Maschinengewehre, 3,2 Millionen Gewehre und 70 Millionen Artilleriegranaten zu produzieren. Beim Konzern Ansaldo gingen die Kapitalerhöhungen von umgerechnet 30 Millionen britischen Pfund im Jahr 1916 auf 500 Millionen im Jahr 1918, wĂ€hrend die Anzahl der Arbeiter von 6.000 (1916) auf 56.000 (1919) stieg. Ebenso gelang dem Stahlkonzern Ilva eine Steigerung der Produktion auf rund 2,1 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Der Autohersteller Fiat monopolisierte seine Stellung beim Bau von MilitĂ€rfahrzeugen, baute aber auch Flugzeuge, Maschinengewehre und Schiffsmotoren und wuchs von 4.000 auf 40.500 Mitarbeiter. Letzterer Betrieb hatte aber nicht nur militĂ€rische AuftrĂ€ge, so dass es ihm auch gelang, sein industrielles Wachstum in der Nachkriegszeit fortzusetzen, wĂ€hrend Ansaldo und Ilva ohne militĂ€rische AuftrĂ€ge schnell zusammenbrachen. Der Krieg reprĂ€sentierte eine große Chance fĂŒr die gute Entwicklung der italienischen Industrie.

    Arbeitende Frauen in einem Postamt in der Lombardei wÀhrend des Krieges

    Der Erste Weltkrieg fĂŒhrte in Italien zu einer langsamen und ungewöhnlichen Art der Emanzipation der Frauen. Bereits vor dem Krieg Ă€ußerten sich einige prominente Frauen zum Kriegseintritt: die Anarchistin Maria Rygier hielt patriotische Reden, die Republikanerin Margherita Sarfatti unterstĂŒtze Mussolini und die Sozialistin Anna Kuliscioff den neutralen Kurs ihres LebensgefĂ€hrten Filippo Turati. Viele Adelige dienten als Rote-Kreuz-Schwestern und engagierten sich bei der Pflege der Soldaten und Armen. Der Beitrag der Frauen zu den Kriegsanstrengungen wuchs wĂ€hrend des Krieges kontinuierlich: zwischen 180.000 und 200.000 Frauen waren 1917 in der Kriegsindustrie beschĂ€ftigt, wĂ€hrend Hunderttausende noch in anderen Branchen tĂ€tig waren, unter anderem als Buchhalterinnen, Stenotypistinnen und Archivarinnen. Der Eintritt der Frauen in das Berufsleben hatte zunĂ€chst einige Bedenken erregt. Der sich verstĂ€rkende Mangel an MĂ€nnern fĂŒhrte aber zu einem Umdenken. Die Löhne der Frauen waren aber im Vergleich zu denen der MĂ€nner sehr niedrig.

    Der Krieg weckte das Interesse der Regierung an den Medien, welche als Waffe fĂŒr Propaganda instrumentalisiert werden sollten. Die massive und erfolgreiche Medienkampagne zwischen 1914 und 1915 zu Gunsten des Eintritts in den Krieg hatte den italienischen Regierungen imponiert. WĂ€hrend des Krieges verstĂ€rkten zur Mobilisierung der Bevölkerung der interventionistische FlĂŒgel der Wirtschaft, GeschĂ€fts- und Finanzwelt, die Schwerindustrie und die großen Banken ihre Investitionen in die Presse. Die Interventionen der Regierung in die Propaganda blieben zunĂ€chst sporadisch. Erst mit der Boselli-Regierung wurden zwei Minister ohne Portfolio mit der Umsetzung einer Propagandakampagne beauftragt: der liberale Senator Vittorio Scialoja sollte im Ausland fĂŒr Italiens territoriale Ziele und fĂŒr wirtschaftliche UnterstĂŒtzung des Landes werben. Der interventionistische Republikaner Ubaldo Comandini bekam im Juli 1917 die Verantwortung fĂŒr die interne Propaganda ĂŒbertragen und wirkte im Februar 1918 bei der GrĂŒndung der Generalkommission fĂŒr öffentlichen Dienst und die Interne Propaganda mit.

    Um die staatlichen MĂ€ngel im Propagandabereich zu kompensieren unterstĂŒtzen zahlreiche private Vereinigungen den Staat. Im Sommer 1917 wurden die Vereinigten Gesellschaften gegrĂŒndet. Sie umfassten zahlreiche Vereinigungen mit 80 ProvinzsekretĂ€ren und 4500 Kommissaren und sollten patriotische Propaganda unter die Zivilbevölkerung bringen.

    Ein nĂŒtzliches Element fĂŒr die Regierung, um die öffentliche Meinung zu steuern, war die Zensur der Zeitungen. Die Kriegsberichterstatter waren gezwungen, teilweise verfĂ€lschte Artikel zu schreiben und zu veröffentlichen. Dieses stets optimistische Bild des Krieges sollte innere Unruhen und Panik unter der Bevölkerung verhindern.

    Kriegsende und italienische Gebietsgewinne

    Die Großen Vier: Vittorio Emanuele Orlando (2. von links) bei den Verhandlungen in Versailles mit David Lloyd George, Georges Clemenceau und Woodrow Wilson (von links)
    Italien im Vertrag von London versprochene Gebiete (hellgrĂŒn) und Serbien von der Entente versprochene Gebiete (dunkelgrĂŒn)
    Laut dem Sykes-Picot-Abkommen wurden die Regionen, die Italien zugeteilt werden sollten, im Vertrag von SĂšvres nicht festgelegt. Stattdessen wurde in Übereinstimmung mit Wilsons Prinzipien beschlossen, dass die TĂŒrkei unabhĂ€ngig bleiben sollte.

    WĂ€hrend des Krieges stieg die Königlich Italienische Armee von einer GrĂ¶ĂŸe von 500.000 MĂ€nnern im Jahr 1914 auf 5 Millionen Menschen im Jahr 1918. Bis zum Ende des Krieges hatte Italien 700.000 Soldaten verloren und es hatte ein Haushaltsdefizit von zwölf Milliarden Lire. Das staatliche Defizit war so groß, dass nur 30 % der Ausgaben durch Einnahmen bestritten werden konnten. Die Lira sank bis 1921 auf ein FĂŒnftel ihres Wertes von 1913. Die Regierung reagierte mit massiven Steuererhöhungen. Die Eisen- und Stahlindustrie hatte mit Überproduktion zu kĂ€mpfen. [66]

    Mit der Unterzeichnung des Waffenstillstands von Villa Giusti bei Padua vom 3./4. November 1918 erhielt Italien vom zerfallenen Österreich-Ungarn freie Hand. Der italienische Delegationsleiter General Pietro Badoglio erzwang von den Vertretern Österreichs und Ungarns die RĂ€umung Tirols bis an den Brenner, die Auslieferung der kompletten Kriegsflotte und den italienischen Truppen Bewegungsfreiheit im besiegten Land zu geben. Es ergaben sich 350.000 österreichisch-ungarische Soldaten und italienische Truppen stießen bis Innsbruck vor und besetzen Wien, von wo sie erst 1924 abzogen.

    Kurz nach dem Waffenstillstand marschierten italienische Soldaten in SĂŒdtirol, im Trentino und Richtung Istrien nach Görz (7. November), Triest (3. November), Koper (4 November), Poreč (5. November), Rovinj (5. November), Pula (5. November) und Zadar und Ć ibenik (4. November), welches zur Hauptstadt der neuen italienischen MilitĂ€rverwaltung in Dalmatien wurde, ein und besetzten die Vororte von Ljubljana, wurden aber in der Stadt von serbischen Truppen gestoppt. Am 5. November landeten italienische Truppen auf der dalmatinischen Insel Lissa.

    Als der Krieg im November 1918 mit dem Waffenstillstand von CompiĂšgne zu Ende ging, verhandelte der italienische MinisterprĂ€sident Vittorio Emanuele Orlando mit dem britischen Premierminister David Lloyd George, dem Premierminister von Frankreich Georges Clemenceau und dem PrĂ€sidenten der Vereinigten Staaten Woodrow Wilson auf der Pariser Friedenskonferenz von 1919 ĂŒber die neuen Grenzen Europas und Italiens. Italien gehörte dabei als eine der HauptsiegermĂ€chte dem Rat der Vier, welcher maßgeblichen Anteil an der Gestaltung der neuen Friedensordnung in Europa hatte, an. An der Friedenskonferenz bestanden die Vertreter von Italien Orlando und sein Außenminister Sidney Sonnino auf die volle Einhaltung des Vertrages von London und darĂŒber hinaus die Annexion der Stadt Rijeka, wo 62 % der Bevölkerung Italiener waren. [66]

    Die italienische Regierung zeigte sich erbost ĂŒber das 14-Punkte-Programm von Wilson, welches das volle Selbstbestimmungsrecht der Völker forderte, aber den Gegensatz zum Londoner Vertrag bildete. In der italienischen Abgeordnetenkammer verurteilten die Nationalisten die vierzehn Punkte, wĂ€hrend die Sozialisten diese verteidigten und den Vertrag von London als einen Angriff auf die Rechte der Slawen, Griechen und Albaner sahen.

    US-PrĂ€sident Wilson, der das Londoner Abkommen nicht unterzeichnet hatte, rĂ€umte Italien zwar im Punkt 9 die Berichtigung seiner Grenzen nach den genau erkennbaren Abgrenzungen der Volksangehörigkeit ein, forderte aber fĂŒr Serbien im Punkt 11 einen sicheren und freien Zugang zum Meer. [66] Hierbei ging es vor allem um Dalmatien und die Hafenstadt Rijeka. Italien lehnte den Vorschlag zur Schaffung eines Staates Rijeka mit Freihafen ab.

    Im Januar 1919 verließ Orlando Paris und kehrte erst am 7. Mai zurĂŒck. Dieser Protest hatte nicht den gewĂŒnschten Effekt. Er schwĂ€chte Italiens Position unter den vier HauptsiegermĂ€chten und isolierte das Land. Am 21. Juni trat Orlando zurĂŒck. Zu seinem Nachfolger wurde am 23. Juni Francesco Saverio Nitti vom Partito Radicale Italiano ernannt. Neuer Außenminister wurde Tommaso Tittoni. Am 10. September 1919 unterzeichnete Nitti den Vertrag von Saint-Germain, [66] welcher die neue italienisch-österreichische Grenze definierte, aber nicht die im Osten. Die Alliierten forderten stattdessen von Italien und dem neugegrĂŒndeten Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, ihre Grenze gemeinsam und allein zu definieren. Unmittelbar darauf besetzten am 12. September einige nationalistische FreischĂ€rler und frĂŒhere italienische Soldaten, gefĂŒhrt von Gabriele D’Annunzio, militĂ€risch die Stadt Rijeka, um ihre Angliederung an Italien zu fordern. Seine PopularitĂ€t unter den Nationalisten brachte ihm den Titel „Il Duce“ (der FĂŒhrer) ein, und er benutzte schwarz gekleidete paramilitĂ€rische VerbĂ€nde. Die FĂŒhrung des Titels Duce und die schwarzen Uniformen wurden spĂ€ter zum Synonym fĂŒr die faschistische Bewegung von Benito Mussolini. Die von D’Annunzio ausgerufene Italienische Regentschaft am Quarnero blieb ohne internationale Anerkennung. Die jugoslawisch-italienischen Verhandlungen ĂŒber diese und Istrien und Dalmatien begannen im Mai 1920. [67] Um die seit dem Ersten Weltkrieg angespannten Beziehungen zu normalisieren, ordnete der neue Außenminister Carlo Sforza, welcher mit Jugoslawien eine Aussöhnung erreichen wollte, die Evakuierung der italienischen Besatzungstruppen in Albanien an, wo es in Vlora zu einem Aufstand gekommen war. Im Juli 1920 stimmte Sforza der Schaffung eines unabhĂ€ngigen Staates von Rijeka zu, forderte dafĂŒr aber Istrien und Dalmatien. Letzteres war ein zentraler Bestandteil der italienischen Außenpolitik in den ersten Nachkriegsjahren. Auf der anderen Seite hatte die FĂŒhrung der Königlich Italienischen Armee nur wenig Sympathie fĂŒr eine Annexion Dalmatiens, welches im Krieg schwer zu verteidigen wĂ€re und isoliert vom italienischen Mutterland lag. Dieser innere Widerstand und der der Vereinigten Staaten machten eine Annexion Dalmatiens faktisch unmöglich. Im Grenzvertrag von Rapallo im Dezember 1920 einigten sich Italien und der SHS-Staat auf einen Kompromiss: Italien erhielt ganz Istrien, einige dalmatische vorgelagerte Inseln und die Stadt Zadar, wĂ€hrend Jugoslawien das 1915 eigentlich Italien zugesprochene Norddalmatien erhielt. Rijeka wurde zum Freistaat Fiume.

    Auf koloniale Kompensationen, welche man Italien gemacht hatte, musste das Land nach zunĂ€chst erfolgreichen BemĂŒhungen verzichten. [67] WĂ€hrend der Ausarbeitung des Vertrags von Versailles forderte die italienische Diplomatie die Annexion der bisher deutschen Kolonie Kamerun, Togos, des französischen Tschad, Portugiesisch-Angolas, Belgisch-Kongos, Georgiens und von Teilen des Osmanischen Reiches. Die anderen SiegermĂ€chte weigerten sich, auf Italiens AnsprĂŒche einzugehen. Kamerun wurde Frankreich zugeschlagen. Vom Tschad erhielt Italien spĂ€ter lediglich den Aouzou-Streifen. In Angola beschrĂ€nkte sich Italien letztendlich auf die Forderung nach landwirtschaftlichen ZugestĂ€ndnissen an die italienischen Emigranten von Seiten Portugals. Die Einrichtung von der von den 11 wichtigsten italienischen Banken getragenen „ Kolonialgesellschaft fĂŒr Westafrika“ sollte diesen Forderungen Nachdruck verleihen. Allerdings stieß dieses Projekt auf eine starke Opposition von Seiten Großbritanniens, Frankreichs und Portugals.

    FĂŒr Georgien stellte im Jahr 1919 König Viktor Emanuel III. mit der UnterstĂŒtzung von Lloyd George ein italienisches Kontingent von 85.000 Mann unter General Giuseppe Pennella auf, welches die UnabhĂ€ngigkeit des Landes unter italienischem Protektorat und die italienischen Interessen im Russischen BĂŒrgerkrieg sichern sollte. Der genaue Termin zum Einmarsch wurde aber nicht festgelegt, und die Regierung Nitti beschloss, um die neuen Beziehungen zwischen Italien und der sich im Entstehen befindenden Sowjetunion nicht zu gefĂ€hrden, das Unternehmen abzublasen. Erst Mussolini griff mit dem Deutsch-Sowjetischen Krieg im Jahr 1941 die Idee eines italienischen Protektorates ĂŒber Georgien wieder auf.

    Nach dem Waffenstillstand von Moudros vom 30. Oktober 1918 und der Besetzung von Istanbul entsendete im MĂ€rz 1919 die italienische Regierung ein Expeditionskorps nach Antalya und besetzte von dort aus die tĂŒrkischen Landschaften des Mittelmeers und der ÄgĂ€is. Diese Machtdemonstration fĂŒhrte zu heftigem Widerstand von Seiten der griechischen Regierung. Am 15. Mai landeten griechische Truppen in Izmir und besetzten die Umgebung der Stadt, um den italienischen Vormarsch Richtung Norden nach Istanbul aufzuhalten. Der Streit um die tĂŒrkischen Gebiete konnte erst in einem Geheimabkommen, welches am 29. Juli 1919 von Tittoni und dem griechischen Premierminister Eleftherios Venizelos unterzeichnet wurde, beigelegt werden. Italien sollte sich aus Antalya und Griechenland sich aus SĂŒdalbanien, welches Italien zuerkannt wurde, zurĂŒckziehen. Diese Vereinbarung wurde jedoch durch den nĂ€chsten italienischen Außenminister Carlo Sforza im Juni 1920 aufgekĂŒndigt. Mit dem mit dem Osmanischen Reich geschlossenen Vertrag von SĂšvres (10. August 1920) wurden Antalya und seine Umgebung als italienische Einflusszone anerkannt. Im Griechisch-TĂŒrkischen Krieg (1919–1922) wurden die tĂŒrkischen Patrioten unter Mustafa Kemal AtatĂŒrk militĂ€risch von Italien unterstĂŒtzt, welches von Antalya aus die Truppen bewaffnete und trainierte. Italien zog sich im April bis Herbst 1922 nach dem Sieg der TĂŒrken aus seiner Einflusszone zurĂŒck. Mit dem Vertrag von Lausanne 1923 wurde die italienische Besetzung annulliert, dafĂŒr der italienische Besitz des Dodekanes und Libyens völkerrechtlich anerkannt. [67]

    Nationalistische Versammlung in Rijeka, um den Anschluss an Italien zu fordern (1920)

    Als Folge der FriedensvertrĂ€ge von 1918 bis 1923 annektierte Italien Gebiete, die nicht nur ethnisch gemischt waren, sondern teilweise ausschließlich slowenisch, deutsch, kroatisch oder griechisch besiedelt waren. Im ehemaligen österreichischen KĂŒstenland waren rund ein Drittel der Bevölkerung Slowenen, was einem Viertel der damaligen slowenischen Gesamtbevölkerung entsprach. Die slawische und die deutsche Bevölkerung waren spĂ€ter wĂ€hrend des italienischen Faschismus einer rĂŒcksichtslosen Italianisierungspolitik unterworfen. Nach dem Vertrag von Rapallo lebten ĂŒber eine halbe Million Slawen innerhalb Italiens, wĂ€hrend nur ein paar Tausend Italiener im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen lebten. [67]

    Faschistisches Regime und Zweiter Weltkrieg

    Benito Mussolini

    1921 grĂŒndete Mussolini die Nationale Faschistische Partei (Partito Nazionale Fascista, PNF). Am 1./2. Oktober 1922 machten einige hundert Faschisten den Marsch auf Bozen; im Oktober 1922 organisierte die PNF einen Sternenmarsch auf Rom mit etwa 26.000 faschistischen AnhĂ€ngern. Er wurde als Marsch auf Rom (Marcia su Roma) bekannt. Dieser endete am 28. Oktober vor den Toren Roms und Mussolini reiste in einem Schlafwagen aus Mailand nach. Daraufhin ernannte König Viktor Emanuel III. Mussolini zum MinisterprĂ€sidenten und die Faschisten zogen mit einem Siegesmarsch in Rom ein.

    Bereits ein halbes Jahr spĂ€ter wurde durch das neue Wahlgesetz Legge Acerbo vom Juli 1923 der Einfluss der Opposition erheblich eingeschrĂ€nkt (siehe auch Politisches System Italiens). Anschließend begann Mussolini mit dem Aufbau der faschistischen Diktatur und 1926 wurden endgĂŒltig alle Oppositionsparteien verboten. Zu den Wahlen von 1928 durften nur noch Kandidaten antreten, die vom PNF zugelassen waren und mit der GrĂŒndung des „ Faschistischen Großrates“ (Gran Consiglio del Fascismo) wurde ein Gremium geschaffen, welches Partei- und Staatsfunktionen vereinte. Damit war die Umwandlung Italiens zur faschistischen Diktatur abgeschlossen. Anschließend folgte eine rigorose Italianisierungspolitik, der vor allem ethnische Minderheiten wie Franko-Provenzalen, Slowenen, Kroaten, Ungarn und SĂŒdtiroler zum Opfer fielen.

    Das Ende von Mussolinis Herrschaft und der Fortgang des Krieges

    Lage der Italienischen Sozialrepublik

    Am 25. Juli 1943, kurz nach der Landung der Alliierten in Sizilien, setzte der Faschistische Großrat Mussolini mit einfacher Mehrheit aus EnttĂ€uschung ĂŒber die Niederlagen im Zweiten Weltkrieg ab und Mussolini wurde in Haft genommen. König Viktor Emanuel III. ĂŒbernahm den Oberbefehl ĂŒber die StreitkrĂ€fte und beauftragte Marschall Pietro Badoglio, eine MilitĂ€rregierung zu bilden. Dieser löste die National-Faschistische Partei auf und unterzeichnete am 8. September 1943 den Waffenstillstand von Cassibile mit den Alliierten.

    Die deutsche Seite war auf einen Frontenwechsel Italiens vorbereitet und löste den „ Fall Achse“ aus. Im von den Deutschen besetzten Mittel- und Norditalien, der Italienischen Sozialrepublik, dauerte der Krieg noch eineinhalb Jahre an. Am 29. April 1945 kapitulierte die Heeresgruppe C der Wehrmacht bedingungslos (zum 2. Mai). Damit endete der Zweite Weltkrieg fĂŒr das Königreich Italien. [68]

    Kriegsende und Ende der Monarchie

    Karte der Ergebnisse des Referendums ĂŒber die Staatsform von 1946

    König Viktor Emanuel III. dankte am 9. Mai 1946 zugunsten seines Sohnes Umberto II. ab. Er war durch sein Tun und Lassen seit Oktober 1922 diskreditiert (z. B. Ernennung Mussolinis zum MinisterprĂ€sidenten und Unterzeichnung der italienischen Rassengesetze).

    Am 2. und 3. Juni 1946 fand gleichzeitig mit der Wahl zur verfassunggebenden Versammlung eine Volksabstimmung ĂŒber die kĂŒnftige Staatsform statt; dabei stimmten 54,3 Prozent der Abstimmenden fĂŒr die Republik. Daraufhin mussten die Mitglieder des Hauses Savoyen am 18. Juni Italien verlassen; die republikanische Verfassung trat am 1. Januar 1948 in Kraft. Umberto II. ging ins Exil nach Portugal, wo er sich bis zu seinem Tod am 18. MĂ€rz 1983 als legitimer König von Italien betrachtete. Die italienische Verfassung verbot ihm und seinen mĂ€nnlichen Nachkommen eine RĂŒckkehr nach Italien; dieses Verbot wurde 2002 durch VerfassungsĂ€nderung aufgehoben. Seit 1948 kĂ€mpften einige kleine konservative Parteien fĂŒr die WiedereinfĂŒhrung der Monarchie in Italien. 2007 kehrte Umbertos Sohn Viktor Emanuel von Savoyen mit seiner Familie nach Italien zurĂŒck; er kĂŒndigte eine Schadenersatzklage gegen die Republik wegen angeblich erlittenenen Unrechts im Exil an, [69] wovon sich die ĂŒbrigen Mitglieder des Hauses Savoyen distanzierten. [70] Im Gegenzug kĂŒndigte die Italienische Republik eine Schadenersatzklage wegen der Verwicklung des Hauses in der Zeit des Faschismus an.

    Siehe auch

    Einzelnachweise

    1. ↑ Nach einer Interpretation: Foedere Et Religione Tenemur lat. „Wir sind durch Vertrag und Religion gebunden“
    2. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 274.
    3. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 310.
    4. ↑ Gernert et al. (2016), S. 316.
    5. ↑ Gernert et al. (2016), S. 322.
    6. ↑ Gernert et al. (2016), S. 324.
    7. ↑ Gernert et al. (2016), S. 325.
    8. ↑ Gernert et al. (2016), S. 328.
    9. ↑ Gernert et al. (2016), S. 329.
    10. ↑ Gernert et al. (2016), S. 332.
    11. ↑ Gernert et al. (2016), S. 334.
    12. ↑ Gernert et al. (2016), S. 330.
    13. ↑ Aram Mattioli: Die vergessenen Kolonialverbrechen des faschistischen Italien in Libyen 1923–1933. In: Fritz-Bauer-Institut (Hrsg.): Völkermord und Kriegsverbrechen in der ersten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-593-37282-7, S. 209
    14. ↑ Deutscher Bundestag: EinfĂŒhrungsdaten des Frauenwahlrechts in 20 europĂ€ischen LĂ€ndern, abgerufen am 9. August 2018
    15. ↑ a b c d e f g h i Gernert et al. (2016), S. 348.
    16. ↑ Bevölkerungsentwicklung Italiens seit 1700 auf populstat.info
    17. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 345.
    18. ↑ Maria Lieber: VarietĂ€tenlinguistik des Italienischen, S. 7 ( Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive) (TU Dresden, WS 2009/2010).
    19. ↑ Georg Wannagat: Lehrbuch des Sozialversicherungsrechts. Bd. 1, Mohr, TĂŒbingen 1965, S. 83.
    20. ↑ Angus Maddison: Contours of the World Economy I-2030AD, Oxford University Press, 2007, ISBN 978-0-19-922720-4
    21. ↑ Angus Maddison: Historical Statistics of World Economy 1-2003 AD.
    22. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 335.
    23. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 336.
    24. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 337.
    25. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 338.
    26. ↑ Gernert et al. (2016), S. 341.
    27. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 346.
    28. ↑ Gernert et al. (2016), S. 342.
    29. ↑ Gernert et al. (2016), S. 347.
    30. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 349.
    31. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 351.
    32. ↑ Gernert et al. (2016), S. 352.
    33. ↑ Gernert et al. (2016), S. 353.
    34. ↑ Gernert et al. (2016), S. 350.
    35. ↑ a b c d e f g h i Gernert et al. (2016), S. 356.
    36. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 354.
    37. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 355.
    38. ↑ a b c d e f Gernert et al. (2016), S. 357.
    39. ↑ Gernert et al. (2016), S. 358.
    40. ↑ a b c d e f Gernert et al. (2016), S. 361.
    41. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 362.
    42. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 363.
    43. ↑ a b c d e Gernert et al. (2016), S. 365.
    44. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 364.
    45. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 366.
    46. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 367.
    47. ↑ Gernert et al. (2016), S. 371.
    48. ↑ Gernert et al. (2016), S. 372.
    49. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 368.
    50. ↑ a b c d e f Gernert et al. (2016), S. 369.
    51. ↑ a b c d e Gernert et al. (2016), S. 370.
    52. ↑ Gernert et al. (2016), S. 373.
    53. ↑ a b c d e Gernert et al. (2016), S. 381.
    54. ↑ a b c Gernert et al. (2016), S. 375.
    55. ↑ a b c d e f Gernert et al. (2016), S. 376.
    56. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 377.
    57. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 378.
    58. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 379.
    59. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 380.
    60. ↑ a b c d e f Gernert et al. (2016), S. 382.
    61. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 384.
    62. ↑ a b Gernert et al. (2016), S. 385.
    63. ↑ Gernert et al. (2016), S. 387.
    64. ↑ Gernert et al. (2016), S. 388.
    65. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 383.
    66. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 396.
    67. ↑ a b c d Gernert et al. (2016), S. 398.
    68. ↑ Am 2. Mai 1945 wurde bekannt, dass in Caserta bereits am 29. April die Heeresgruppe C, deren Kommandeur zugleich der Oberbefehlshaber SĂŒdwest war, vor den Alliierten unter dem britischen Feldmarschall Harold Alexander, dem Oberbefehlshaber der alliierten StreitkrĂ€fte im Mittelmeerraum, kapituliert hatte. Die Kapitulation wurde im Auftrag des Generaloberst Heinrich von Vietinghoff und des Höchsten SS- und PolizeifĂŒhrers in Italien, SS-ObergruppenfĂŒhrer und General der Waffen-SS Karl Wolff von zwei Beauftragten (Oberstleutnant Hans Lothar von Schweinitz und SS-SturmbannfĂŒhrer Eugen Wenner) unterzeichnet. Quelle: bundesarchiv.de ( Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive)
    69. ↑ Stellungnahme von Emanuel Philibert von Savoyen, 21. November 2007 ( Memento vom 13. MĂ€rz 2012 im Internet Archive) (italienisch; PDF; 104 kB).
    70. ↑ Offener Brief von Maria Gabriella von Savoyen und Maria Beatrice von Savoyen, 24. November 2007 @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.realcasadisavoia.it ( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (italienisch).

    Literatur

    • Anne Bruch: Italien auf dem Weg zum Nationalstaat. Giuseppe Ferraris Vorstellungen einer föderal-demokratischen Ordnung. (BeitrĂ€ge zur deutschen und italienischen Geschichte, Band 33). KrĂ€mer, Hamburg 2005, ISBN 3-89622-077-2.
    • Martin Clark: Modern Italy, 1871 to the Present. 3. Auflage, Longman, Harlow 2008, ISBN 1-4058-2352-6.
    • Rudolf Lill: Geschichte Italiens in der Neuzeit. 4. Auflage, WBG, Darmstadt 1988, ISBN 3-534-80014-1.
    • Christopher Seton-Watson: Italy from Liberalism to Fascism. 1870 to 1925. Methuen, London 1981, ISBN 0-416-18940-7 (Nachdr. d. Ausg. Methuen, London 1967).
    • Angelica Gernert, Thomas Frenz, Rudolf Lill, Michael Groblewski, Wolfgang Altgeld: Geschichte Italiens. Reclams LĂ€ndergeschichten. 3. Auflage, Reclam, 2016, ISBN 978-3-15-961073-3.

    Weblinks

    Commons: Königreich Italien (1861–1946) â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien