International Ornithologists’ Union Information

aus Wikipedia, der freien EnzyklopÀdie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Ornithologists’ Union (IOU) ist die Nachfolgegesellschaft des International Ornithological Committee (IOC), das zwischen 1884 und 2010 bestanden hat. Sie ist ein internationales Gremium, das aus ĂŒber 200 Ornithologen besteht. Ziele der IOU sind die Erforschung der Anatomie, der Wanderungen, der Lebensweise sowie der Schutz der Vögel in ihrem natĂŒrlichen Lebensraum. Daneben beschĂ€ftigt sich die International Ornithologists’ Union mit der Zucht, der Domestizierung, der Taxonomie und der Nomenklatur von Vögeln.

Geschichte

1872 schlug die Schweiz eine Überwachungskommission fĂŒr den internationalen Vogelschutz vor. Dies fĂŒhrte zur Schaffung des International Ornithological Congress, auf dessen erster Tagung am 10. April 1884 in Wien das International Ornithological Committee gegrĂŒndet wurde. PrĂ€sident des ersten internationalen Ornithologischen Kongresses war der deutsche Naturforscher Gustav Radde. Nach unregelmĂ€ĂŸigen Kongressen zwischen 1891 und 1910 wurden zwischen 1926 und 1938 und ab 1950 alle vier Jahre internationale ornithologische Kongresse durchgefĂŒhrt, darunter 1891 in Budapest (PrĂ€sidenten: Victor Fatio & OttĂł Herman), 1900 in Paris (PrĂ€sident: Émile Oustalet), 1905 in London (PrĂ€sident: Richard Bowdler Sharpe), 1910 in Berlin (PrĂ€sident: Anton Reichenow), 1926 in Kopenhagen (PrĂ€sident: Ernst Hartert), 1930 in Amsterdam (PrĂ€sident: Einar Lönnberg), 1934 in Oxford (PrĂ€sident: Erwin Stresemann), 1938 in Rouen (PrĂ€sident: Alessandro Ghigi), 1950 in Uppsala (PrĂ€sident: Alexander Wetmore), 1954 in Basel (PrĂ€sident: Arthur Landsborough Thomson), 1958 in Helsinki (PrĂ€sident: Jacques Berlioz), 1962 in Ithaca, New York (PrĂ€sident: Ernst Mayr), 1966 in Oxford (PrĂ€sident: David Lack), 1970 in Den Haag (PrĂ€sidenten: Nikolaas Tinbergen & Finn Salomonsen), 1974 in Canberra (PrĂ€sident: Jean Dorst), 1978 in Berlin (PrĂ€sident: Donald Sankey Farner), 1982 in Moskau (PrĂ€sident: Lars von Haartman), 1986 in Ottawa (PrĂ€sident: Klaus Immelmann), 1990 in Christchurch (PrĂ€sident: Charles Sibley), 1994 in Wien (PrĂ€sident: Christopher Perrins, EhrenprĂ€sident: Karel Voous), 1998 in Durban (PrĂ€sident: Peter Berthold), 2002 in Peking (PrĂ€sident: Walter J. Bock), 2006 in Hamburg (PrĂ€sident: Jacques Blondel), 2010 in Campos do JordĂŁo (PrĂ€sident: John C. Wingfield, EhrenprĂ€sident: Soekarja Somadikarta), 2014 in Tokio (PrĂ€sident Franz Bairlein), 2018 in Vancouver (PrĂ€sidentin: Lucia Liu Severinghaus) und 2022 in Durban (PrĂ€sidentin: Dominique G. Homberger).

Auf dem Internationalen Ornithologischen Kongress in Campos do JordĂŁo wurde am 21. August 2010 die Umbenennung des International Ornithological Committee in International Ornithologists’ Union beschlossen und der deutsche Ornithologe Franz Bairlein zum PrĂ€sidenten gewĂ€hlt. [1]

Publikationen der IOU sind die Proceedings of the International Ornithological Congress, die Zeitschrift Ornis und die World Bird List, die vierteljĂ€hrlich eine aktualisierte Nomenklaturliste der englischen Trivialnamen veröffentlicht und Änderungen in der Taxonomie berĂŒcksichtigt.

Literatur

  • John Edward Carroll: International environmental diplomacy: the management and resolution of transfrontier environmental problems. CUP Archive 1990, S. 17, ISBN 978-052-139-564-9
  • Andrew J. Hoffman und Marc J. Ventresca: Organizations, policy and the natural environment: institutional and strategic perspectives. Stanford University Press 2002, S. 43, ISBN 978-080-474-196-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ↑ Professor Franz Bairlein zum WeltprĂ€sidenten der Ornithologen gewĂ€hlt. idw, 17. September 2010 (abgerufen am 31. Januar 2016)