Hoher Islamischer Rat der Republik Tunesien Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hohe Islamische Rat der Republik Tunesien ( französisch Conseil supérieur islamique de la République tunisienne; Abk. kurz CSI; arabisch المجلس الإسلامي الأعلى, DMG al-Maǧlis al-islāmī al-aʿlā) ist die höchste religiöse konsultative Instanz im Staat, dessen Religion gemäß Artikel 1 seiner Verfassung der Islam ist. [1] Sein Sitz ist in der tunesischen Hauptstadt Tunis. Er wurde 1989 unter Zine el-Abidine Ben Ali gegründet. Nach den Angaben der tunesischen Regierung ist er insbesondere dafür zuständig, alle ihm von der Regierung vorgelegten Angelegenheiten zu prüfen und die sich auf die Anwendung von Artikel 1 der Verfassung und auf soziale und religiöse ( Fiqh) Fragen beziehen. [2]

Präsident des Rates war [3] Rachid Sabbagh, der auch das Amt des tunesischen Verteidigungsministers ausübte. Ein späterer Präsident war Abdallah Loussaïef. [4] Einer Einschätzung von Mohamed Talbi zufolge dient der Rat „nur noch für den ‚Usage extérieur‘, als Vitrine gewissermassen“. [5] Die Anrufung des Rates erfolgte in Fragen von Lehrinhalten der theologischen Zitouna-Universität sowie zu Fragen des Religionsunterrichts an den Schulen und in der Imam-Ausbildung. [6] Der Politiker Ali Chebbi, von 1992 bis 1999 Minister für Religiöse Angelegenheiten [7], war einer seiner früheren Vorsitzenden. Zu den Unterzeichnern der Botschaft aus Amman (Amman Message) beispielsweise zählen neben Ali Chebbi auch die Ratsmitglieder Shaykh Mohieddine Gadi und Shaykh Al-Tayyib Salama, beides Mitglieder [8] der International Islamic Fiqh Academy.

Siehe auch

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Verfassung der Republik Tunesien – kas.de
  2. tunisie.gov.tn: Le conseil supérieur islamique
  3. kas.de: Tunesien (Dirk Axtmann) („seit dem 20. Juli 2011“)
  4. espacemanager.com: La lettre qui a précipité le limogeage du président du Conseil islamique (4. Juli 2015) – vgl. themwl.org ( Memento des Originals vom 22. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/themwl.org: Le S.G. de la Ligue du monde islamique reçoit l’ex-président du Conseil supérieur islamique tunisien
  5. archiv.onlinereports.ch: "Tunesien ist ein Gulag für den Geist" (Interview mit Mohamed Talbi) 22. Oktober 2003
  6. kas.de: Tunesien (Dirk Axtmann)
  7. siehe auch Liste staatlicher Organisationen, die islamische religiöse Stiftungen verwalten
  8. ammanmessage.com: List of the Signatories at the International Islamic Fiqh Academy Seventeenth Session

Literatur

  • Sigrid Faath (Hrsg.): Staatliche Religionspolitik in Nordafrika/Nahost: Ein Instrument für modernisierende Reformen? Hamburg, September 2007 ( Online; “Religionspolitische Institutionen in Tunesien”)
  • Sigrid Faath (Hrsg.): Islamische Akteure in Nordafrika. Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin 2012 Online

Weblinks

Hoher Islamischer Rat der Republik Tunesien (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Hoher Islamischer Rat der Republik Tunesien; Conseil supérieur islamique de la République tunisienne; Conseil Supérieur Islamique; The Higher Islamic Council; The Higher Islamic Council of the Republic of Tunisia; Oberster Islamischer Rat; Höherer Islamischer Rat