DFB-Pokal 1985/86 Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

DFB-Pokalsieger 1986 wurde der FC Bayern München, der im Pokalfinale am 3. Mai 1986 mit 5:2 gegen den VfB Stuttgart gewann. Am 26. April 1986 war der FC Bayern bereits Deutscher Meister geworden und konnte nun im Olympiastadion Berlin das erneute Double erzielen.

Titelverteidiger Bayer 05 Uerdingen schied bereits in der 2. Hauptrunde nach Wiederholungsspiel gegen den Oberligisten SV Eintracht Trier aus.

Da die Bayern in der folgenden Saison am Europapokal der Landesmeister teilnahmen, wo sie das Finale erreichten, nahm der unterlegene Finalist aus Stuttgart am Europapokal der Pokalsieger teil, schied aber in der 2. Runde gegen den sowjetischen Pokal-Sieger Torpedo Moskau aus.

Teilnehmenden Mannschaften Bearbeiten Quelltext bearbeiten

  • Für die 1. Hauptrunde waren folgende Mannschaften qualifiziert.
Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 1984/85
2. Bundesliga
die 18 Vereine der Saison 1984/85
Amateure
Nord
Berlin
Westfalen
Nordrhein
Amateure
Hessen
Südwest
Baden-Württemberg
Bayern
   FC Bayern München
   Werder Bremen
   1. FC Köln
   Borussia Mönchengladbach
   Hamburger SV
   SV Waldhof Mannheim
   Bayer 05 Uerdingen (TV)
   FC Schalke 04
   VfL Bochum
   VfB Stuttgart
   1. FC Kaiserslautern
   Eintracht Frankfurt
   Bayer 04 Leverkusen
   Borussia Dortmund
   Fortuna Düsseldorf
   1. FC Nürnberg
   Hannover 96
   1. FC Saarbrücken
   Arminia Bielefeld
   Karlsruher SC
   Eintracht Braunschweig
   KSV Hessen Kassel
   Alemannia Aachen
   SG Union Solingen
   Blau-Weiß 90 Berlin
Logo des SC Freiburg    SC Freiburg
   Stuttgarter Kickers
   SG Wattenscheid 09
   SC Fortuna Köln
   Rot-Weiß Oberhausen
   MSV Duisburg
   Hertha BSC
   SV Darmstadt 98
   FC 08 Homburg
   VfL Osnabrück
   Tennis Borussia Berlin
  • Nord:
   FC St. Pauli
   FC Altona 93
   Göttingen 05
   Itzehoer SV
   Bremer SV
   VfR Langelsheim
  • Westfalen:
   DSC Wanne-Eickel
   Tus Paderborn-Neuhaus
   1. FC Achternberg
  • Nordrhein:
   Wuppertaler SV
   1. FC Köln (A)
   VfL Erp
  • Hessen:
   Kickers Offenbach
   VfR Bürstadt
   SC Neukirchen
   FC Erbach
  • Südwest:
   Eintracht Trier
   Eisbachtaler Sportfreunde
   SC Birkenfeld
   Borussia Neunkirchen
  • Baden-Württemberg:
   SSV Ulm 1846
   SV Sandhausen
   FC Wangen 05
   FV 07 Ebingen
   SV Weil
  • Bayern:
   TSV 1860 München
   SpVgg Plattling
   SpVgg Ansbach 09

1. Hauptrunde Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Sa 24.08.1985, 15:00 Uhr SpVgg Plattling 2:0 Itzehoer SV
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern 3:1 Eintracht Frankfurt
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr VfL Bochum 3:2 Hamburger SV
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr VfB Stuttgart 6:3 Eintracht Braunschweig
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Hannover 96 3:1 SC Freiburg
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr SV Weil 0:7 Werder Bremen
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr SpVgg Ansbach 09 0:3 SV Waldhof Mannheim
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr VfR Bürstadt 1:3 Bayer 05 Uerdingen
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr TSV 1860 München 2:4 1. FC Köln
So 24.08.1985, 15:30 Uhr Kickers Offenbach 1:3 FC Bayern München
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr FC Altona 93 2:3 n. V. Fortuna Düsseldorf
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Eisbachtaler Sportfreunde 1:2 FC Schalke 04
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Göttingen 05 1:6 1. FC Saarbrücken
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr SC Neukirchen 2:9 Borussia Dortmund
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr FV 07 Ebingen 2:7 1. FC Nürnberg
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Blau-Weiß 90 Berlin 3:0 SC Fortuna Köln
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Alemannia Aachen 1:0 Tennis Borussia Berlin
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Eintracht Trier 3:0 Karlsruher SC
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr 1. FC Achternberg 0:2 VfL Osnabrück
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Wuppertaler SV 2:3 KSV Hessen Kassel
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Borussia Neunkirchen 3:2 Rot-Weiß Oberhausen
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr Bremer SV 1:3 MSV Duisburg
Sa 24.08.1985, 15:30 Uhr SV Sandhausen 1:0 SG Union Solingen
Sa 24.08.1985, 16:00 Uhr FC Wangen 05 2:1 SV Darmstadt 98
Sa 24.08.1985, 16:00 Uhr Tus Paderborn-Neuhaus 5:3 1. FC Köln (A)
Sa 24.08.1985, 16:00 Uhr VfL Erp 1:2 SSV Ulm 1846
Sa 24.08.1985, 16:00 Uhr VfR Langelsheim 2:5 DSC Wanne-Eickel
So 25.08.1985, 15:00 Uhr Hertha BSC 2:5 Bayer 04 Leverkusen
So 25.08.1985, 15:00 Uhr SG Wattenscheid 09 2:5 Borussia Mönchengladbach
So 25.08.1985, 15:00 Uhr FC St. Pauli 2:0 n. V. Arminia Bielefeld
So 25.08.1985, 15:00 Uhr FC Erbach 2:1 SC Birkenfeld
So 25.08.1985, 18:00 Uhr Stuttgarter Kickers 3:3 n. V. FC 08 Homburg

Wiederholungsspiel Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Mi 11.09.1985, 17:30 Uhr FC 08 Homburg / Saar 4:1 Stuttgarter Kickers

2. Hauptrunde Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Do 17.10.1985, 20:00 Uhr SV Waldhof Mannheim 4:1 VfL Osnabrück
Fr 18.10.1985, 20:00 Uhr Alemannia Aachen 4:3 n. V. MSV Duisburg
Sa 19.10.1985, 14:30 Uhr SpVgg Plattling 0:2 Bayer 04 Leverkusen
Sa 19.10.1985, 15:00 Uhr Tus Paderborn-Neuhaus 2:4 Borussia Dortmund
Sa 19.10.1985, 15:00 Uhr Eintracht Trier 0:0 n. V. Bayer 05 Uerdingen
Sa 19.10.1985, 15:00 Uhr Borussia Neunkirchen 1:3 FC 08 Homburg
Sa 19.10.1985, 15:00 Uhr FC Erbach 0:1 Blau-Weiß 90 Berlin
Sa 19.10.1985, 15:00 Uhr SV Sandhausen 4:1 FC Wangen 05
Sa 19.10.1985, 15:00 Uhr SSV Ulm 1846 5:2 FC St. Pauli
Sa 19.10.1985, 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern 4:1 n. V. 1. FC Köln
Sa 19.10.1985, 15:30 Uhr FC Schalke 04 3:1 Borussia Mönchengladbach
Sa 19.10.1985, 15:30 Uhr 1. FC Nürnberg 0:1 VfB Stuttgart
Sa 19.10.1985, 15:30 Uhr Fortuna Düsseldorf 1:1 n. V. VfL Bochum
Sa 19.10.1985, 15:30 Uhr Hannover 96 2:1 KSV Hessen Kassel
So 19.10.1985, 20:00 Uhr 1. FC Saarbrücken 1:3 FC Bayern München
So 20.10.1985, 15:00 Uhr DSC Wanne-Eickel 0:4 Werder Bremen

Wiederholungsspiele Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Di 29.10.1985, 20:00 Uhr Bayer 05 Uerdingen 0:3 SV Eintracht Trier
Mi 30.10.1985, 20:00 Uhr VfL Bochum 2:2 n. V.
(3:1 i. E.)
Fortuna Düsseldorf

Achtelfinale Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Di 12.11.1985, 19:30 Uhr SV Waldhof Mannheim 5:1 Hannover 96
Mi 13.11.1985, 20:00 Uhr VfB Stuttgart 2:0 Werder Bremen
Mi 13.11.1985, 20:00 Uhr Alemannia Aachen 1:2 n. V. FC Schalke 04
Mi 13.11.1985, 20:00 Uhr VfL Bochum 1:1 n. V. FC Bayern München
Sa 16.11.1985, 14:00 Uhr FC 08 Homburg 1:3 n. V. Borussia Dortmund
Sa 16.11.1985, 14:00 Uhr Eintracht Trier 1:3 n. V. Bayer 04 Leverkusen
Mi 20.11.1985, 14:00 Uhr SV Sandhausen 3:2 Blau-Weiß 90 Berlin
Sa 21.12.1985, 13:45 Uhr SSV Ulm 1846 3:4 n. V. 1. FC Kaiserslautern

Erwähnenswertes: Bayern Münchens Spieler Sören Lerby absolvierte am 13. November 1985 gegen Bochum sein zweites Spiel am selben Tag. Er hatte vorher bereits am WM-Qualifikationsspiel Irland gegen Dänemark in Dublin teilgenommen. [1]

Wiederholungsspiel Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Mi 18.12.1985, 19:30 Uhr FC Bayern München 2:0 VfL Bochum

Viertelfinale Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Do 19.12.1985, 19:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen 0:1 SV Waldhof Mannheim
Sa 21.12.1985, 13:45 Uhr SV Sandhausen 1:3 Borussia Dortmund
Sa 21.12.1985, 15:30 Uhr VfB Stuttgart 6:2 FC Schalke 04
Mi 22.01.1986, 20:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 0:3 FC Bayern München

Halbfinale Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Datum Ergebnis
Di 25.03.1986, 20:00 Uhr SV Waldhof Mannheim 0:2 FC Bayern München
Mi 26.03.1986, 20:00 Uhr VfB Stuttgart 4:1 Borussia Dortmund

Finale Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Paarung FC Bayern München FC Bayern München VfB Stuttgart VfB Stuttgart
Ergebnis 5:2 (2:0)
Datum Samstag, 3. Mai 1986 um 18:00 Uhr
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 76.000
Schiedsrichter Dieter Pauly ( Rheydt)
Tore 1:0 Roland Wohlfarth (33.)
2:0 Roland Wohlfarth (42.)
3:0 Michael Rummenigge (64.)
4:0 Michael Rummenigge (72.)
4:1 Guido Buchwald (76.)
5:1 Roland Wohlfarth (78.)
5:2 Jürgen Klinsmann (85.)
FC Bayern München Jean-Marie PfaffKlaus Augenthaler (C) ein weißes C in blauem KreisNorbert Nachtweih, Norbert Eder, Hans PflüglerLothar Matthäus, Søren Lerby, Michael Rummenigge (84. Holger Willmer) – Roland Wohlfarth (84. Frank Hartmann), Dieter Hoeneß, Reinhold Mathy
Cheftrainer: Udo Lattek
VfB Stuttgart Armin JägerRainer ZietschGünther Schäfer, Karlheinz Förster (C) ein weißes C in blauem Kreis, Michael Nushöhr (46. Michael Spies) – Guido Buchwald, Andreas Müller, Ásgeir Sigurvinsson, Karl Allgöwer (46. Jürgen Hartmann) – Jürgen Klinsmann, Predrag Pašić
Cheftrainer: Willi Entenmann
Gelbe Karten Gelbe Karten Klaus Augenthaler, Søren Lerby, Roland Wohlfarth – Günther Schäfer, Jürgen Klinsmann
Besonderheiten verschossener Elfmeter Armin Jäger hält Foulelfmeter von Lothar Matthäus (55.)

Einzelnachweise Bearbeiten Quelltext bearbeiten

  1. Archivierte Kopie ( Memento des Originals vom 27. Januar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.11freunde.de