Cholerzyn-Senke Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Piekary von Tyniec
Kalkfelsen bei Pierkary

Die Cholerzyn-Senke (polnisch Obniżenie Cholerzyńskie) in Polen ist ein in West-Ost-Richtung langgezogenes Tal im westlichen Teil des Krakauer Tors im Nördlichen Karpatenvorland.

Geografie Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Die Cholerzyn-Senke reicht im Süden bis an die Weichsel. Südlich schließt sich der Skawina-Graben und die Krakauer Landbrücke an. Im Norden liegt der Krakau-Tschenstochauer Jura und das Kielcer Hochland.

Die Cholerzyn-Senke ist dicht besiedelt und kaum bewaldet. Es treten zahlreiche Feuchtwiesen, Seen und Karsformationen auf. Die Region wird vornehmlich landwirtschaftlich genutzt.

Literatur Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Prof. Jerzy Kondracki. Geografia fizyczna Polski. Państwowe Wydawnictwo Naukowe. Warszawa. 1988. ISBN 83-01-02323-6

Siehe auch Bearbeiten Quelltext bearbeiten