Cass – Legend of a Hooligan Information

aus Wikipedia, der freien EnzyklopÀdie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelCass – Legend of a Hooligan
OriginaltitelCass
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
LĂ€nge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Jon S. Baird
Drehbuch Jon S. Baird
Produktion Stefan Haller
Musik Matteo Scumaci
Kamera Christopher Ross
Schnitt David Moyes
Besetzung

Cass – Legend of a Hooligan ( engl. fĂŒr Cass – Legende eines Hooligans) ist die Verfilmung des Lebens von Cass Pennant, dem ehemaligen AnfĂŒhrer der bedeutenden Hooligangruppierung Inter City Firm.

Handlung

Cass, ein schwarzes jamaikanisches Waisenkind, wĂ€chst bei alten weißen Adoptiveltern im Londoner Stadtteil Slade Green ( London Borough of Bexley) der 50er Jahre, in einer Zeit lange vor „political correctness“, auf. Jeden Tag wird er wegen seiner Herkunft und Hautfarbe von seinen MitschĂŒlern verprĂŒgelt und von seinen Lehrern diskriminiert. Eines Tages – er ist bereits ein junger Mann – explodiert Cass' Wut und er beschließt, nie wieder das Opfer zu sein. Als Fan von West Ham United schließt er sich der berĂŒchtigten Inter City Firm, einer Hooligan-Gruppe im Umfeld des Vereins, an. Mit Gewalt und Hass verschafft er sich den Respekt, der ihm so lange verwehrt blieb, im Kampf fĂŒhlt er sich gut, das macht ihn stark und mĂ€chtig. Er steigt schnell zum AnfĂŒhrer der Hooligan-Bande auf – ein großer, starker, schwarzer Mann als FĂŒhrer einer weißen Gang! Damit wird er auch zum bevorzugten Ziel der Polizei, bis eines Tages die Gewalt eskaliert. Unter der Regierung Thatcher beginnt der Staat hart gegen Hooligans vorzugehen. Nach einer organisierten Attacke auf AnhĂ€nger von Newcastle United, wird Cass zu vier Jahren Haft verurteilt. Er beginnt im GefĂ€ngnis HM Prison Wormwood Scrubs seine Biographie zu schreiben. In den 1990er Jahren arbeitet er wĂ€hrend der Extasy-Welle als TĂŒrsteher bei einer Disco, die seinem ehemaligen Hooligangenossen Ray gehört. Alte Feinde schießen ihn eines Tages nieder. Nach einem Krankenhausaufenthalt hat er die Gelegenheit zur Rache, verzichtet aber darauf. Er beginnt ein bĂŒrgerliches Leben.

Kritik

MovieMaze.de urteilt: „[
] am Ende ein ganz solider, aber leider nur oberflĂ€chlich und tempoarm geratener Einblick in die Psyche einer bedeutenden Hooligan-Persönlichkeit. Gut gemeint, aber nicht wirklich ĂŒberzeugend.“ [1]

Die Stadionwelt-fans.de hingegen ist fasziniert: „Cass ist vielmehr als nur ein Fußballfilm, denn er zeigt neben der Entwicklung der englischen Hooliganszene, brutalen SchlĂ€gereien auch die Feinheiten des menschlichen Charakters und seiner vielen Entfaltungsmöglichkeiten. Es geht auch um die Bedeutung und Auswirkung einer Gruppenzugehörigkeit und der eigenen Dynamik, die dies hervorrufen kann. Es geht darum, wie Gewalt Gegengewalt erzeugt, wie die Politik auf diese Bewegungen reagierte, wie wichtig ein intaktes Elternhaus ist, kurzum, wie wichtig es ist, ein Mensch zu bleiben. All diese Themen werden in diesem Film besonders beleuchtet – und darum kann man auch mit Fug und Recht behaupten, dass der Film zu einem Meilenstein des Gesellschaftsdramas gehört.“ [2]

Weiteres

Pennant selbst hat eine Cameorolle: Als "Biggs", einer der TĂŒrsteher.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ↑ http://www.moviemaze.de/filme/3497/cass.html
  2. ↑ [1] @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.stadionwelt-fans.de ( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prĂŒfe den Link gemĂ€ĂŸ Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.