Besiedlung Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Besiedlung (oder Besiedelung) ist ein Prozess des ortsbezogenen Niederlassens von Lebewesen mit anschließender Vermehrung. Auch das Ergebnis dieses Vorgangs wird als Besiedlung bezeichnet. [1]

Menschen

Bei Menschen geschieht die Besiedelung eines Ortes oder einer Region mehr oder weniger planmäßig. Sie dient dem Zweck des Wohnens oder des dauernden Aufenthaltes. Die erste Phase wird als Ansiedlung bezeichnet. Dagegen umfasst Besiedelung auch das weitere Anwachsen der Bevölkerung in einer Siedlung oder einer neu besiedelten Region.

Im Gegensatz dazu bezeichnet Absiedlung die planmäßige und ortsbezogene teilweise oder komplette Aufgabe von Siedlungsgebieten beispielsweise in geplanten Bergbaugebieten oder Manövergeländen. Ist der Vorgang dagegen unplanmäßig, spricht man von Wüstfallen.

Bei der Berechnung der Besiedlungsdichte eines Gebiets wird berücksichtigt, dass manche Flächen nicht besiedelt werden können, zum Beispiel Gewässer, Naturschutzgebiete und militärische Sperrgebiete.

Mikroorganismen

In der Mikrobiologie wird unter einer Besiedlung die Anhaftung und Vermehrung von Mikroorganismen bezeichnet. Mikroorganismen können sowohl unbelebte Gegenstände besiedeln (zum Beispiel Lebensmittel) als auch die inneren und äußeren Körperoberflächen des Menschen und anderer Lebewesen. Als Standortflora (oder Kolonisationsflora, residente Keime oder Kommensale) lösen sie normalerweise keine Infektion oder Erkrankung des besiedelten Organismus aus. Siedeln sich hingegen pathogene Keime (Krankheitserreger) an, spricht man von einer Infizierung. [2]

Andere Lebewesen

Auch andere Lebewesen besiedeln Orte und Lebensräume, beispielsweise:

Die Besiedlung von Leichen durch Insekten ist Forschungsgegenstand der forensischen Entomologie.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Besiedlung und Besiedelung bei duden.de: „das Besiedeln“ bzw. „das Besiedeltwerden“ (Vorgang), „das Besiedeltsein“ (Zustand).
  2. Michael Rolle und Anton Mayr: Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. Enke-Verlag, 8. Auflage 2006. ISBN 978 3 830410607, S. 12, Kap. 1.3: Von der Infizierung bis zur Seuche.
  3. Brigitta Erschbamer; Conradin A. Burga: Pflanzen besiedeln neue Lebensräume: Primärsukzession auf Gletschervorfeldern, 1. November 2020.
  4. Ameisen als Schädlinge im Haus IVA-Magazin, 19. November 2019. Zitat: „… auch ältere Fachwerkhäuser werden gerne von ihnen besiedelt.“
  5. Möglichkeiten und Grenzen des Fischbestandsmanagements in Kleingewässern, in: Naturschutz und Landschaftsplanung, Ausgabe 4/2017. Zitat: „Gewässer können […] vor einer unerwünschten Besiedlung durch Fische geschützt werden.“
  6. Herforder Jäger fürchten Besiedlung durch Schwarzwild Deutsche Jagdzeitung, 5. November 2007.
  7. Stefani Martens: Zwischenbericht zur Feinkartierung Feldhamstervorkommen im Untersuchungszeitraum. Projekt Urbicher Kreuz Erfurt. Mai 2015 (PDF). Zitate: mehrmals „Besiedlung durch Feldhamster“, mehrmals „Besiedlung durch Mäuse“.

Weblinks

Wiktionary: Besiedelung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen