Bahnstrecke Bratislava‚ÄďŇĹilina Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Bratislava hlavn√° stanica‚ÄďBudat√≠n
Bahnhof Leopoldov, 2006.
Bahnhof Leopoldov, 2006.
Strecke der Bahnstrecke Bratislava‚ÄďŇĹilina
Kursbuchstrecke (ZSSK):120
Streckenl√§nge:203 km
Spurweite:1435 mm ( Normalspur)
Stromsystem:P√ļchov‚ÄďŇĹilina: 3 kV  =
Stromsystem:Bratislava‚ÄďP√ļchov: 25 kV, 50 Hz  ~
H√∂chstgeschwindigkeit:160 km/h
von Wien
54,364 Bratislava hlavn√° stanica
nach Bratislava-PetrŇĺalka
nach ҆t√ļrovo
54,792
0,450
Kilometerwechsel
Bratislava hl.st.‚ÄďBratislava-PetrŇĺalka
3,930 Neutrassierung 1964
4,188 Bratislava-Vinohrady
Bratislava v√Ĺchod‚ÄďBratislava-PetrŇĺalka
5,020 Bratislava-Vinohrady
von Odb. Mońćiar und von Bratislava-PetrŇĺalka
5,700
5,732
Odb. Vinohrady
nach Bratislava-Vajnory
Bratislava-Vajnory‚ÄďOdb. Vinohrady
nach Bratislava v√Ĺchod
von Bratislava-Vajnory
7,435 Bratislava- Rańća
13,519 Sv√§t√Ĺ Jur (ehem. Bf)
13,660 Beginn ETCS L1
14,045 V√Ĺh. Sv√§t√Ĺ Jur
16,610 Pezinok z√°stavka
19,057 Pezinok
22,100
22,350
Neutrassierung 2005
22,167 AH Vinosady
23,500 Hl. Mal√© TŇēnie
23,508 Mal√© TŇēnie
26,050
25,833
҆enkvice
29,850 Hl. ҆arfia
31,714 AH VŇēŇ°ok
33,700 Hl. VŇēŇ°ok
34,042 B√°hoŇą (ehem. mit Ldst)
34,700 Bratislavsk√Ĺ kraj / Trnavsk√Ĺ kraj
37,350 Cífer
41,743 AH Dolina
41,945 Hl. Dolina
von K√ļty
45,700 Trnava n√°kladn√° stanica
45,960 Trnava (bis 1989)
46,290 Trnava (seit 1989)
nach SereńŹ
51,075 AH Prílohy
55,011 Brestovany (ehem. Bf)
55,300 V√Ĺh. Brestovany
57,700 Buńćany
59,532 AH Richt√°rske
59,682 Hl. Richt√°rske
von Galanta
63,527 Leopoldov
nach LuŇĺianky
66,997 AH Madunice
67,635 Madunice
67,885 Hl. Madunice
Industriebahn vom Kernkraftwerk Bohunice
71,018 Veńĺk√© Kostońĺany
73,365 Drahovce zast√°vka
75,470 Drahovce (mit Ldst)
75,720 Hl. Drahovce
76,299 AH Drahovce
77,685 Hl. ҆iŇ°kov√°
von Vrbové
81,384 PieŇ°Ň•any
85,820 Hl. Valech
87,700 Trnavsk√Ĺ kraj / Trenńćiansky kraj
87,825 Horn√° Streda
88,075 Hl. Horn√° Streda
88,308 V√Ĺh. Horn√° Streda
91,437 Brunovce (ehem. Bf)
93,060 V√Ĺh. Potvorice
93,680 PovaŇĺany
95,508 Hl. Z√°mlańćie
97,609 Nov√© Mesto nad V√°hom v√Ĺh.ńć.48/49
nach Nov√© Mesto nad V√°hom v√Ĺh.ńć. 53/54
von Veselí nad Moravou
99,075 Nové Mesto nad Váhom
102,200 Hl. B√ļdy
102,300 Neutrassierung 2012
102,485 Tunnel Tureck√Ĺ vrch (1775 m)
104,260
104,700
105,513 Trenńćianske Bohuslavice
109,010 Hl. Skala
109,596 AH Melńćice
110,601 Melńćice
113,290 Hl. Nivy
113,549 Vyh. Nivy
116,242 Ende ETCS L1
116,593 Hl. Sihoҕ
116,930 Kostoln√°-Z√°rieńćie
117,538 AH Z√°rieńćie
119,095 Hl. Nov√Ĺ Svet
121,256 Trenńć√≠n-Zlatovce
Neutrassierung 2017
V√°h
von Chynorany
123,477 Trenńć√≠n
127,163 Trenńć√≠n-Opatov√°
127,422 AH Opatov√°
129,914 Beginn ETCS L1
130,747 Trenńćianska Tepl√° Anschluss an
Schmalspurbahn nach Trenńćianske Teplice
nach Vl√°rsk√Ĺ prŇĮsmyk
136,002 Dubnica nad V√°hom
142,402 Ilava
144,544 KoŇ°eca
147,830 Ladce
151,552 BeluŇ°a (bis 2014)
151,617 BeluŇ°a (seit 2014)
152,450 AH BeluŇ°a
153,900
154,700
Neutrassierung 2012
154,962 Doln√© Końćkovce
155,152 Doln√© Końćkovce
156,600
155,900
von Horn√≠ Lideńć
157,532 P√ļchov
158,518
158,581
Kilometersprung
158,614 Systemtrennstelle 25 kV ~ / 3 kV =
159,500
159,200
Neutrassierung 1958 bzw. 2020
159,402 Ende ETCS L1
Nosick√Ĺ kan√°l
160,770 Nosice
161,174 Nosice
161,000 AH Nosice
V√°h
161,423 Tunnel Diel (1082 m)
162,506
163,200 Milochov (geplant)
165,100 Milochov
165,498 V√Ĺh. Milochov (2019‚Äď2020)
165,500 Milochov
V√°h
164,043
167,004
Kilometersprung
                   
Neutrassierung (im Bau)
                   
167,158 AH Milochov
                   
168,000 Tunnel Milochov (1861 m)
                   
168,940 AH Dubovec
                   
169,400
167,032
Kilometersprung
168,477 PovaŇĺsk√° Bystrica
172,667 AH Manín
172,962 PovaŇĺsk√° Tepl√° (ehem. Bf)
176,054
178,136
Kilometersprung
178,288 V√Ĺh. Plevn√≠k-Drienov√©
179,226 Plevník-Drienové
180,200 Trenńćiansky kraj / ŇĹilinsk√Ĺ kraj
181,684 AH RaŇ°ov
183,620 Predmier
185,232 Bytńća
Neutrassierung 2016
Neutrassierung 2006
188,996 AH KoteŇ°ov√°
189,181 KoteŇ°ov√°

Neutrassierung
193,073 Doln√Ĺ Hrińćov
195,042 Horn√Ĺ Hrińćov
196,669 AH Príkrik
197,400 Hl. Príkrik
201,480
0,059
ŇĹilina zriańŹovacia stanica
202,065 Budatín; nach Bohumín
von Rajec
1,057 ŇĹilina
nach KoŇ°ice

Quellen: [1] [2]

Die Bahnstrecke Bratislava‚ÄďŇĹilina ist eine Hauptbahn in der Slowakei. Sie verl√§uft von Bratislava durch das Tal des Flusses V√°h (Waag) nach ŇĹilina. Die Strecke ist Teil des Paneurop√§ischen Eisenbahnkorridors V.

Geschichte Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Der Abschnitt zwischen dem damaligen Pressburg (heute: Bratislava) und Sv√§t√Ĺ Jur wurde bereits im Jahr 1840 als Teil der Tyrnauer Pferdeeisenbahn er√∂ffnet. Sie war die erste Eisenbahnstrecke im K√∂nigreich Ungarn. Im Jahre 1846 wurde sie bis nach Trnava verl√§ngert.

Die Pferdebahn wurde im Jahr 1871 durch die neu gegr√ľndete V√°gv√∂lgyi vas√ļt (Waagtalbahn) aufgekauft. Die V√°gv√∂lgyi vas√ļt erhielt 1872 die Konzession zum Umbau der Linie in eine normalspurige Lokomotiveisenbahn sowie zur Verl√§ngerung bis Sillein (ŇĹilina). [3] Aus finanziellen Gr√ľnden konnte bis 1878 allerdings nur die Strecke bis Trentschin fertiggestellt werden.

Eröffnungsdaten [4]

  • 1. Mai 1873: Pre√üburg‚ÄďTyrnau (Bratislava‚ÄďTrnava)
  • 2. Juni 1876: Tyrnau‚ÄďWaag Neustadtl (Trnava‚ÄďNov√© Mesto nad V√°hom)
  • 1. Mai 1878: Waag Neustadtl‚ÄďTrentschin (Nov√© Mesto nad V√°hom‚ÄďTrenńć√≠n)

Im Jahr 1878 wurde die Waagtalbahn verstaatlicht. Eigent√ľmer der Strecke waren nun die Ungarischen Staatsbahnen (M√ĀV), die ab 6. Juni 1879 den Betrieb f√ľhrten. Die M√ĀV gab die Strecke jedoch im Tausch gegen die Strecke Bruck an der Leitha‚Äď√öjszŇĎny an die √∂sterreichisch-ungarische Staatseisenbahngesellschaft (StEG) ab, die gleichzeitig auch die Konzession f√ľr die Fortf√ľhrung bis Sillein erhielt. Die StEG f√ľhrte den Betrieb ab 1. Januar 1883.

Der Streckenabschnitt von Trentschin (heute: Bahnhof Zlatovce) nach Sillein ging am 1. November 1883 in Betrieb.

Seit 1904 ist der Streckenabschnitt ŇĹilina‚Äď Leopoldov zweigleisig, die gesamte Strecke seit dem Jahr 1941.

Heute ist die Strecke Teil der slowakischen Hauptverkehrsachse zwischen Bratislava und KoŇ°ice. Aktuell wird der Streckenabschnitt von Rańća nach Trnava im Rahmen eines Projekts der Europ√§ischen Union f√ľr Streckengeschwindigkeiten bis 160 km/h ausgebaut. Weitere Projekte besch√§ftigen sich mit der Modernisierung des Fahrwegs sowie der Bahnh√∂fe entlang des Streckenabschnitts von Bratislava bis nach Nov√© Mesto nad V√°hom. [5]

Ab 2015 soll die Strecke zwischen P√ļchov und ŇĹilina f√ľr 160 km/h ausgebaut werden, was unter anderem die Errichtung zweier Tunnel notwendig macht.

Die Systemtrennstelle zwischen den Fahrdrahtspannungen von 3 kV = (von ŇĹilina) und 25 kV, 50 Hz (von Bratislava) liegt auf der freien Strecke zwischen Doln√© Końćkovce und P√ļchov.

Literatur Bearbeiten Quelltext bearbeiten

  • Josef Gonda u. a.: Das Eisenbahnwesen in Ungarn seit 1867. In: Hermann Strach (Hrsg.): Geschichte der Eisenbahnen der Oesterreichisch-Ungarischen Monarchie. Band 3. Karl Prochaska, Wien / Teschen / Leipzig 1898, S. 355‚Äď562 ( archive.org).

Weblinks Bearbeiten Quelltext bearbeiten

Commons: Bahnstrecke Bratislava‚ÄďŇĹilina ‚Äď Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten Quelltext bearbeiten

  1. ‚ÜĎ ŇĹSR: InfoMapa - SK. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  2. ‚ÜĎ 109 Bratislava hlavn√° stanica - Budat√≠n (-ŇĹilina). In: Atlas Drah. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  3. ‚ÜĎ Gonda: 1898, S. 403
  4. ‚ÜĎ Gonda: 1898, S. 404
  5. ‚ÜĎ zsr.sk ( Memento vom 14. Dezember 2007 im Internet Archive)