BBC World News Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BBC World)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Piktogramm der Infobox
BBC World News
Senderlogo
Fernsehsender ( öffentlich-rechtlich)
Programmtyp Spartenprogramm (Information)
Empfang terrestrisch, Kabel, Satellit, Satellitenradio, IPTV, Internet-TV
Bildauflösung 1080i HDTV
Sendestart 11. März 1991
Eigentümer British Broadcasting Corporation
Liste von Fernsehsendern
Website
Eine weitere Variante des aktuellen Senderlogos

BBC World News (HD) ist ein englischsprachiger Fernsehsender der BBC. Er sendet ein 24-Stunden-Programm mit internationalen Nachrichten und Dokumentationen.

Sendebeginn war am 11. März 1991 als BBC World Service Television, ab 26. Oktober 1995 als BBC World zusammen mit dem englischen Fernsehsender BBC Prime. Seit dem 21. April 2008 firmiert der Sender unter dem Namen BBC World News.

BBC World News wird digital über Satellit ( DVB-S) verbreitet und ist in Deutschland und Österreich teilweise auch im Kabel analog oder im Rahmen von Programmbouquets zu empfangen. In Berlin wurde das Programm zwischen 1995 und März 2007 auch terrestrisch verbreitet (bis 2003 analog und bis zum 5. März 2007 via DVB-T). Seit 12. Mai 2010 ist das Programm in Leipzig terrestrisch via DVB-T zu empfangen.

Der europäische HD-Ableger des Programms wurde am 1. April 2015 auf den Astra-Satelliten aufgeschaltet und seit 30. Juni 2015 in das Kabelfernsehnetz von Unitymedia unverschlüsselt eingespeist. [1] Anfang 2020 hat man die HD-Verbreitung auf Wunsch der BBC wieder eingestellt und hat dafür den SD Sender aufgeschaltet.

Der Auslandssender wird von der BBC eigenwirtschaftlich betrieben und soll nicht aus Rundfunkgebühren finanziert werden, sondern sich aus Werbeerlösen tragen, da die britische TV licence nur für ausschließlich in Großbritannien empfangbare Sender genutzt werden darf. BBC World News kann wiederum selbst in Großbritannien empfangen werden, wenn die Satellitenschüssel auf den europäischen Astra-Satelliten ausgerichtet wird.

Nachdem der Sender bisher aus dem BBC Television Centre in London gesendet hatte, wird seit dem 14. Januar 2013 im Broadcasting House (ebenfalls in London) produziert, das unter anderem einen großen Newsroom sowie mehrere Fernseh- und Hörfunkstudios beherbergt. [2]

Über Nacht (zwischen 01:00 und 4:30 GMT) wird die erste halbe Stunde zusammen mit dem britischen Nachrichtensender BBC News produziert, sodass auf beiden Kanälen das Gleiche gesendet wird (aus studiotechnischen Gründen werden diese BBC News seit April 2008 immer von BBC World News produziert). In der restlichen halben Stunde werden jeweils unterschiedliche Programme gesendet.

Ab 2020 kam es zwischen der VR China und Großbritannien zum Streit, weil das Vereinigte Königreich die Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone und früheren britischen Kronkolonie Hongkong unterstütztem Kritik am Umgang mit Angehörigen der Minderheit der Uiguren übte und Sicherheitsbedenken gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei hat. [3] Das britische Office of Communications entzog dem chinesischen Sender CGTN am 4. Februar 2021 die Rundfunklizenz wegen Staatspropaganda. Eine Woche später entzog die chinesische Medienaufsicht die Sendelizenz von BBC World News für die VR China. [4] Zur Begründung hieß es, BBC World News habe "gesetzeswidriger Inhalte" ausgestrahlt und gegen Richtlinien für die Berichterstattung in China verstoßen, wonach die Inhalte den "nationalen Interessen" Chinas nicht schaden dürften. Die englischsprachigen BBC World News war in den meisten TV-Angeboten in der VR China nicht enthalten, aber in einigen Hotels und Residenzen verfügbar. [3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. SES and Isotropic Systems Enter New Phase of Customer Edge Terminal Antenna Development to Unleash O3b mPOWER, ses.com
  2. The World's Newsroom: An introduction, bbc.co.uk
  3. a b tagesschau.de: China verbietet britischen TV-Sender BBC World News. Abgerufen am 11. Februar 2021.
  4. Keine Sendelizenz mehr – China sperrt TV-Sender BBC World News. Schweizer Radio und Fernsehen, 11. Februar 2021, abgerufen am 11. Februar 2021.