AstraZeneca Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AstraZeneca PLC

Logo
Rechtsform PLC
ISIN GB0009895292
Gründung 6. April 1999
Sitz Cambridge, Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich  Vereinigtes Königreich (Hauptsitz)
Södertälje, Schweden Schweden  Schweden
Leitung Pascal Soriot
Marc Dunoyer
Leif Johansson [1]
Mitarbeiterzahl 70.600 (2019) [2]
Umsatz 26,6 Mrd. USD (2020) [3]
Website www.astrazeneca.com

AstraZeneca ist ein internationaler Pharmakonzern, der 1999 aus der schwedischen Astra AB und der britischen Zeneca PLC entstand. Zeneca ging 1993 aus der Pharmasparte des britischen Chemieunternehmens Imperial Chemical Industries hervor. Der Hauptsitz ist in Cambridge, die Entwicklungs- und Forschungsabteilung sitzt im schwedischen Södertälje südlich von Stockholm. AstraZeneca war 2019 mit 26,6 Milliarden US-Dollar Umsatz [3] und 70.600 Beschäftigten [2] einer der größten Arzneimittelhersteller weltweit.

Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde AstraZeneca mit seinem Impfstoff AZD1222 als einer der derzeit führenden Hersteller eines COVID-19-Impfstoffs.

Produkte

Wesentliche Produkte sind:

Standorte in Deutschland

In Deutschland unterhält AstraZeneca einen Standort in Wedel bei Hamburg mit etwa 900 Mitarbeitern im Innen- und Außendienst. Aufgrund veränderter wirtschaftlicher und gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen erfolgte 2012 ein Abbau von rund 400 Stellen. [4] Im September 2019 kündigte AstraZeneca zudem an, den Produktionsstandort Wedel Ende 2021 zu schließen. [5] Als Grund für die Schließung gab AstraZeneca Rückgänge bei Tablettenverpackungen nach Produktverkäufen und eine zunehmende Konzentration auf Spezialpräparate mit kleineren Volumen an.

AstraZeneca unterhielt einen Standort in Plankstadt in Baden-Württemberg mit rund 430 Mitarbeitern. Am 26. April 2007 wurde bekanntgegeben, dass der Standort Plankstadt bis 2009 verkauft oder geschlossen werden soll. [6] Der Standort wurde an die International Chemical Investors Group verkauft und firmiert seit dem 1. Februar 2008 unter dem Namen Corden Pharma. [7]

Firmenbeteiligungen

Am 2. Dezember 1999 wurde bekanntgegeben, dass die Agrarbereiche von Novartis und AstraZeneca ausgegliedert und zum weltgrößten Agrarkonzern Syngenta mit Firmensitz in Basel fusioniert werden. Im Dezember 2013 gab AstraZeneca die Übernahme der Diabetes-Sparte von Bristol-Myers Squibb zum Preis von 2,7 Milliarden US-Dollar nebst Meilensteinzahlungen in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar bekannt. [8] Nachdem im Laufe des Jahres 2014 ein Übernahmeversuch des Unternehmens durch den US-Pharmakonzern Pfizer abgelehnt worden war [9], expandierte AstraZeneca im Juli 2014 mit der Übernahme der Atemwegssparte des spanischen Wettbewerbers Almirall für 1,22 Milliarden US-Dollar inklusive Meilensteinzahlungen [10] sowie im November 2014 mit der Übernahme der Münchener Definiens AG selbst. [11] Im Februar 2015 gab das Unternehmen schließlich bekannt, auch die Rechte an den von Almirall gekauften Atemwegsprodukten in den USA und Kanada von Actavis zum Preis von 700 Millionen US-Dollar inklusive Meilensteinzahlungen zu übernehmen. [12] Im August 2016 kündigte Pfizer den Kauf großer Teile des Antibiotika-Geschäfts von AstraZeneca an. [13] Am 12. Dezember 2020 wurde bekannt, dass AstraZeneca für 39 Milliarden Dollar Alexion Pharmaceuticals übernehmen wird. [14]

Reaktion auf die COVID-19-Pandemie

Im März 2020 gab das Unternehmen bekannt, persönliche Schutzausrüstung, einschließlich 9 Millionen Gesichtsmasken zu spenden, um verschiedene internationale Gesundheitsorganisationen bei der Eindämmung der COVID-19-Pandemie zu unterstützen. [15]

Im April berichtete der CEO Pascal Soriot, dass das Unternehmen mit GlaxoSmithKline und der Universität Cambridge zusammenarbeite, um ein neues Labor aufzubauen, das 30.000 COVID-19-Tests pro Tag durchführen könne. [16]

Das Unternehmen kündigte außerdem Pläne für eine klinische Studie an, um den potenziellen Einsatz seines Krebsmedikaments Calquence bei der Behandlung von COVID-19 zu prüfen. [17]

Im April 2020 schloss AstraZeneca einen Vertrag mit der Oxford University ab, mit dem die Firma Exklusivrechte an dem in Entwicklung befindlichen Impfstoff Vaxzevria (zuvor AZD1222) bekam. [18] Die Phase-3-Studien wurden im August gestartet und am 23. November 2020 gaben die Oxford University und AstraZeneca bekannt, dass der Coronavirus-Impfstoff erfolgreich getestet worden sei.

Im Januar 2021 hat Indien den von AstraZeneca und der Universität Oxford entwickelten Impfstoff COVID-19 zugelassen und damit den Weg für eine große Impfkampagne im zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt geebnet. Es wurde bekannt gegeben, dass der AstraZeneca/Oxford-Impfstoff vor Ort vom Serum Institute of India (SII) unter dem Markennamen COVISHIELD hergestellt werden soll. [19] Am 29. Januar 2021 erhielt der Impfstoff eine bedingte Marktzulassung in der EU [20], am 15. Februar folgte eine Notfallzulassung der WHO für das COVAX-Programm. [21]

Kritik

AstraZeneca Forschungszentrum in Göteborg

Omeprazol

Astra war der Hersteller, Entwickler und Patentinhaber des Protonenpumpenhemmers Omeprazol, und bevor der Patentschutz für Omeprazol auslief, entwickelte es das racemische Omeprazol weiter und brachte in Enantiomeren-reine Esomeprazol mit dem Handelsnamen Nexium auf den Markt und bewarb es intensiv, um seine Kunden auf das neue Mittel mit Patentschutz überzuleiten („Evergreening“), [22] was zu Klagen führte. [23] [24]

Corona-Impstoff

Zum Thema Kritik und Probleme mit dem Impfstoff selbst siehe auch Hauptartikel Impfstoff AZD1222.

Verträge über Corona-Impstoff mit der EU

Im Januar 2021 kündigte AstraZeneca an, weniger Corona-Impfstoff auszuliefern als vereinbart, die Europäische Union drohte mit möglichen rechtlichen Schritten. [25] [26] Mitte Februar 2021 wurden im Zuge von Recherchen des US-Fernsehsenders CNN Details des Vertrags der Impfstoff-Bestellung Großbritanniens bei AstraZeneca bekannt. [27] Demnach erfolgte die Ratifizierung der Bestellung Großbritanniens einen Tag nach der Bestellung der EU. Auch der britische Vertrag enthalte allerdings – analog zum Vertrag der EU mit AstraZeneca – zahlreiche Regelungen auf Basis von bestmöglichen Anstrengungen.

Die EU-Kommission ließ verlauten, sie habe eine vertragliche Vereinbarung mit AstraZeneca geschlossen, die nicht nur einen genauen Lieferplan mit den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten zum Gegenstand hat, sondern auch vorgebe, dass das Unternehmen seit Oktober den Impfstoff „auf Halde“ vorproduzieren musste. [28] [29] Dafür seien dem Unternehmen bereits vorab 336 Mio. Euro zum Ausbau der Produktionskapazitäten zur Verfügung gestellt worden. [30] Die Kommission verlangte indes, dass AstraZeneca nachweist, was mit den vorproduzierten Impfstoffdosen für die EU geschehen sei, ob es überhaupt eine entsprechende Vorproduktion, wie vereinbart, gab und ob die Dosen möglicherweise an andere Länder zu einem höheren Preis verkauft wurden. Zur Kontrolle der Produktion und Exporte wird einerseits Einsicht in die Produktionsunterlagen von AstraZeneca verlangt, die der Kommission vertraglich zugesichert wurde [31], andererseits ein EU-Transparenzregister eingeführt, um die produzierten und aus der EU exportierten Impfstoffmengen genauer zu überwachen. [32]

Phase III

Bereits im Dezember des Jahres 2020 war Kritik an AstraZenecas Impfstoff-Studie der Phase III lautgeworden, nachdem aufgrund eines Fehlers in der Produktion nur die Hälfte der Dosis abgefüllt wurde. Während die Wirksamkeit bei zwei Mal voller Dosis bei 62 Prozent liegt, soll die Wirksamkeit bei einer halben und einer anschließenden vollen Dosis 90 Prozent betragen. [33] [34] Das Unternehmen gab die unterschiedlichen Dosierungen zunächst nicht an und mischte die Erkenntnisse von Impfungen mit weniger Wirkstoff bei der Ermittlung von Zwischenergebnissen mit solchen aus einer späteren Verimpfung mit der korrekten Menge. [35]

Ausfuhr von Corona-Impstoff

Im März 2021 berichtete zunächst die italienische Zeitung La Stampa, dass AstraZeneca in Italien 29 Millionen Dosen Corona-Impfstoff für den Export nach Großbritannien lagere. Die Firma widersprach dieser Darstellung und gab an, dass 16 Millionen Dosen für die EU vorgesehen seien und 13 Millionen für das Impfprogramm COVAX. Zudem handele es sich nicht um eine Lagerung, sondern um Ware, die noch freigegeben werden müsse. [36] [37] [38]

AstraZeneca erklärte Ende August 2020 im Vertrag gegenüber der EU-Kommission und den EU-Mitgliedsstaaten, dass es in Bezug auf die „Initial Europe Doses“ keine Verpflichtungen gegenüber Dritten gebe, die in Konflikt mit der Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber der EU stehen würden:

„13.1. AstraZeneca represents, warrants and covenants to the Commission and the Participating Member States that: [...] (e) it is not under any obligation, contractual or otherwise, to any Person or third party in repect of the Initial Europe Doses or that conflicts with or is inconsistent iny any material respect with the terms of this Agreement or would impede the complete fulfillment of its obligation under this Agreement;“ [39]

Dagegen erklärte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock im März 2021, dass AstraZeneca Vertragsverpflichtungen eingegangen ist, die dem Vereinigten Königreich Priorität gegenüber der EU einräumen: „Unser Vertrag übertrumpft deren. Das nennt sich Vertragsrecht und ist eindeutig.“ [40] Nach der Bestellung von AstraZeneca bestellte die EU-Kommission im November 2020 auch bei Pfizer und Biontech und orderte dort im irrigen Vertrauen auf die zugesagten Lieferungen von AstraZeneca statt der angebotenen 500 Mio. Impfdosen nur 200 Mio. Impfdosen. [41]

Der Vertrag mit dem Vereinigten Königreich, der einen Tag nach dem mit der EU geschlossen wurde, ist jedoch gleichartig zu dem mit der EU und auch dieser enthielt die Formulierung der „Best Reasonable Efforts“. [42]

Weblinks

Commons: AstraZeneca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Our leadership team – The Board. AstraZeneca, abgerufen am 3. August 2016 (englisch).
  2. a b https://www.astrazeneca.com/investor-relations/annual-reports/annual-report-2019.html Mitarbeiter
  3. a b FY 2020 results, AstraZeneca Präsentation vom 11. Februar 2021, abgerufen 16. Februar 2021
  4. AstraZeneca stellt sich im deutschen Markt neu auf. AstraZeneca, 4. Dezember 2012, archiviert vom Original am 26. August 2014; abgerufen am 13. März 2013.
  5. Astra-Zeneca schließt Produktion in Wedel Ende 2021. Axel Springer SE, 19. September 2019, abgerufen am 17. März 2020.
  6. Pressemitteilung des Unternehmens ( Memento vom 19. Mai 2007 im Internet Archive).
  7. Corden Pharma GmbH heißt die Zukunft für das AstraZeneca Werk in Plankstadt, ic-investors.com, 1. Februar 2008.
  8. AstraZeneca: Diabetes-Deal mit BMS abgeschlossen. Ärzte-Zeitung, 5. Februar 2014, abgerufen am 6. Mai 2015.
  9. AstraZeneca bleibt eigenständig: Pfizer schluckt die bittere Pille. n-tv, 26. Mai 2014, abgerufen am 6. Mai 2015.
  10. AstraZeneca kauft Atemwegsmedikamentengeschäft von Almirall. Finanztreff, 30. Juli 2014, archiviert vom Original am 9. Februar 2015; abgerufen am 6. Mai 2015.
  11. Actavis to Divest Respiratory Business to AstraZeneca. Zacks Investment Research, 6. Mai 2015, abgerufen am 6. Mai 2015 (englisch).
  12. Pfizer übernimmt AZ-Antibiotika. Abgerufen am 24. August 2016.
  13. AstraZeneca to Buy Alexion for $39 Billion in Rare-Disease Push. In: bloomberg.com. 12. Dezember 2020, abgerufen am 12. Dezember 2020 (englisch).
  14. Coronavirus: AstraZeneca donates nine million face masks and steps up Covid-19 drugs research. In: Cambridge Independent. 29. März 2020, abgerufen am 3. Februar 2021 (englisch).
  15. Reuters Staff: UK coronavirus testing capacity boosted by new AstraZeneca, GSK lab. In: Reuters. 8. April 2020 ( reuters.com [abgerufen am 4. Februar 2021]).
  16. AstraZeneca to test one of its cancer medicines for Covid-19 patients. In: itv. 14. April 2020, abgerufen am 4. Februar 2021 (englisch).
  17. Jay Hancock: They Pledged to Donate Rights to Their COVID Vaccine, Then Sold Them to Pharma. In: Kaiser Health News. 25. August 2020, abgerufen am 4. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  18. Krishna N. Das: India's drugs experts approve AstraZeneca, local COVID vaccines. In: Reuters. 3. Januar 2021 ( reuters.com [abgerufen am 4. Februar 2021]).
  19. Europäische Kommission erteilt dritte Zulassung für sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19. Europäische Kommission, 29. Januar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021.
  20. WHO erteilt AstraZeneca-Impfstoff eine Notfallzulassung. In: ZEIT online. 15. Februar 2021, abgerufen am 16. Februar 2021.
  21. AstraZeneca's PPI (Evergreening). In: thepharmamarketer.com. Abgerufen am 6. April 2021.
  22. AstraZeneca Nexium Marketing. In: www.hbsslaw.com. Abgerufen am 6. April 2021.
  23. AstraZeneca to Pay $7.9 Million to Resolve Kickback Allegations. In: justice.gov. 11. Februar 2015, abgerufen am 6. April 2021.
  24. https://www.tagesschau.de/ausland/eu-astrazeneca-101.html
  25. https://www.n-tv.de/politik/Von-der-Leyen-zaehlt-Astrazeneca-an-article22315174.html
  26. Angela Dewan: AstraZeneca’s vaccine contract with the UK is based on ‚best efforts‘, just like its deal with a frustrated EU, www.cnn.com vom 25. Februar 2021
  27. Leon Müller: Astrazeneca, BioNTech: Impfstreit vor Eskalation, weitere Verzögerungen drohen. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  28. Streit mit Pharmakonzern: EU stellt Astra-Zeneca wegen Lieferproblemen beim Corona-Impfstoff zur Rede. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  29. Impfstreit zwischen der EU und Astra-Zeneca eskaliert FAZ vom 27. Januar 2021
  30. Impfstoff-Lieferengpass: EU will Antworten von Astrazeneca. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  31. tagesschau.de: EU-Ärger über AstraZeneca: Wirkt der Druck? Abgerufen am 27. Januar 2021.
  32. Corona-Impfstoff AZD1222 wissenschaftlich bewertet. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  33. Impfstoffe gegen Coronavirus – aktueller Entwicklungsstand | vfa. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  34. Daten zu Corona-Vakzine von AstraZeneca auf dem Prüfstand. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  35. https://www.zeit.de/news/2021-03/24/astrazeneca-soll-riesige-mengen-impfstoff-in-italien-lagern
  36. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/30-millionen-corona-impfdosen-von-astrazeneca-in-italien-gelagert-17260825.html
  37. https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/astrazeneca-hortet-offenbar-fast-30-millionen-impfdosen-in-italien-a-7e947875-9b3f-4b74-b00a-ba27ec1c234c
  38. AZ_FIRMATO_REPORT.pdf, www.rai.it, abgerufen am 26. März 2021.
  39. Großbritannien zu AstraZeneca: "Unser Vertrag übertrumpft deren" www.tagesschau.de, 25. März 2021
  40. The Planning Disaster: Germany and Europe Could Fall Short on Vaccine Supplies. www.spiegel.de/international, 18. Dezember 2020
  41. AstraZeneca's vaccine contract with the UK is based on 'best efforts,' just like its deal with a frustrated EU. In: cnn.com. 18. Februar 2021, abgerufen am 5. April 2021.