Arides Klima Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Trockenklimate der Erde:
  • Wüstenklima
  •  Savannenklima
  •  Tundrenklima
  •  Eisklima
  • Klimate der Erde nach Humidität:
  •  humides Klima
  •  semiarides Klima
  • arides Klima,
    sowie hier auch Tundra- und Eisklima
  • Arides Klima (von lateinisch aridus: trocken, dürr), auch Wüstenklima, bezeichnet trockene Klimate, in denen die Summe der jährlichen Niederschläge (im 30-jährigen Mittel) geringer ist als die gesamte mögliche Verdunstung über unbelebte und Pflanzenoberflächen ( Evapotranspiration). Es ist das Gegenteil von humidem Klima. Extrem aride Gebiete sind meist Wüsten.

    Dabei wird unterschieden zwischen:

    • vollarides Klima: Niederschlag < Verdunstung gilt für zehn bis zwölf Monate im Jahr
    • semiarides Klima: Niederschlag < Verdunstung gilt für sechs bis neun Monate im Jahr.

    Ein typisches Kennzeichen für ein arides Gebiet ist seine Abflusslosigkeit. Flüsse verdunsten in ihrem Verlauf vollständig (Beispiel: Okavangodelta) oder enden in abflusslosen Seen oder Salzpfannen. Beispiele stellen der Urmiasee oder der Aralsee dar. Zwar liegen die meisten Trockengebiete im subtropischen Wüstengürtel, weil die Passatwinde nur bis zu den sogenannten Rossbreiten gelangen, doch gibt es aride Klimate ebenso in anderen Regionen, zum Beispiel in vielen Hochgebirgen oder den Polargebieten. Ein weiteres Kennzeichen ist der Niederschlag, mit weniger als 100 mm pro Jahr.

    Tropisch/subtropische und polare Aridität

    Je wärmer die Luft, desto mehr Feuchtigkeit kann sie halten, desto größer ist jedoch auch die Niederschlagsintensität (Beispiel: Tropischer Zenitalniederschlag) und die Luftfeuchtigkeit. Dies wiederum fördert grundsätzlich den Pflanzenwuchs und die Üppigkeit der Vegetation. In Richtung Polarregionen sind die bodennahen Luftmassen kälter und können demnach wesentlich weniger Wasser halten. Es regnet in der Regel öfter, jedoch mit deutlich geringerer Intensität. Die Üppigkeit der Vegetation ist hier stärker von thermischen Faktoren und dem jahreszeitlichen Wechsel abhängig. Demzufolge ist bei ariden Klimaverhältnissen zu bemerken, dass die Summe der Jahresniederschläge und der Landverdunstung polwärts sinkt: So setzt sich ein arides Subtropenklima mit einer Jahreswasserbilanz von −10 mm beispielsweise aus 100 mm Niederschlag und 110 mm Verdunstung zusammen, während sich ein arides Polarklima mit ebenfalls −10 mm aus 30 mm Niederschlag und 40 mm Verdunstung errechnet.

    Ökophysiologische Klimaklassifikation (nach Lauer, Rafiqpoor und Frankenberg)

    Die ökophysiologische Klimaklassifikation definiert die Humidität bzw. Aridität nach der Dauer der hygrischen Vegetationszeit in Monaten. Lauer und Frankenberg definieren folgende Klassen:

    • perarid: 0 Monate
    • arid: 1 bis 2 Monate
    • semiarid: 3 bis 4 Monate

    UNEP-Klimaklassifikation

    Die weltweite Verteilung der Trockengebiete 1961 bis 1990 nach UNEP-Klimaindex: 51 Millionen km2 (41 % der Landoberflächen), Lebensraum für mehr als 1/3 der Menschheit. Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts wird erwartet, dass die Fläche auf 58 Millionen km2 anwachsen wird. [1] [2] [3]

    Nach Empfehlung von UNEP ( United Nations Environment Programme) wird gegenwärtig die klimatische Trockenheit durch einen Ariditätsindex AI definiert, der durch die Bildung des Quotienten mit dem Wert des jährlichen Niederschlags zum Wert der jährlichen potenziellen Evapotranspiration erhalten wird. Für die Klimazonen der Trockengebiete ist dieser dimensionslose Index kleiner-gleich 0,65. [1] [2] [3]

    Definition der ariden Klimazonen
    Bezeichnung AI
    (UNEP-Ariditätsindex)
    hyperarid < 0,05
    arid 0,05 – 0,2
    semiarid 0,2 – 0,5
    subhumid 0,5 – 0,65

    Trockengebiete

    Versteinerte Bäume in einem Trockengebiet nahe Thiès im Senegal
    Gebiete mit extremer Trockenheit (Auswahl)
    Name (Lage) Ort mittlere jährliche
    Niederschlagshöhe
    mm
    Klimazone
    Atacama-Wüste (Chile   Chile)
    Quillagua 0,1 [4] hyperarid [3]
    Arica 0,5 [5]
    Iquique 0,6 [5]
    Antofagasta 1,7 [5]
    Calama 5,7 [5]
    Copiapo 12 [5]
    McMurdo Dry Valleys ( Antarktika) 3 bis 50 [6] hyperarid [6]
    Negev-Wüste (Israel   Israel) Eilat 22,5 [7] hyperarid [3]
    Rub al-Chali
    ( Arabische Halbinsel)
    Haima (Oman   Oman) 13,7 [8] hyperarid [3]
    (in den Sandgebieten) 40 bis 80 [9]
    Tarimbecken (China Volksrepublik   Volksrepublik China) (Mittelwert) 116,8 [10]
    Wüste Lop Nor 17,4 [11] hyperarid [3]
    Taklamakan-Wüste < 30 [11]
    Sahara ( Nordafrika) Luxor (Agypten   Ägypten) 2,65 [12] hyperarid [3]
    Sabha (Libyen   Libyen) 8,2 [13]
    Tamanrasset (Algerien   Algerien) 53,6 [14]
    Bechar (Algerien   Algerien) 87,6 [15] arid [3]
    Tozeur (Tunesien   Tunesien)
    ( Chott el Djerid)
    140 [16]
    Lake Eyre Becken (Australien   Australien) Eyresee 125 [17] arid [3]
    Badain-Jaran-Wüste (China Volksrepublik   Volksrepublik China)
    (Teil der sogenannten Wüste Gobi)
    35 bis 115 [18] hyperarid [3]
    Great Salt Lake Desert (Vereinigte Staaten   Vereinigte Staaten) Wendover (Utah)
    (Bonneville Salt Flats)
    121 [19] arid [3]
    Großer Salzsee ≈ 130 [20] semiarid [3]
    Mojave-Wüste (Vereinigte Staaten   Vereinigte Staaten) Death-Valley
    ( Kalifornien/ Nevada)
    60 [21] arid
    Wüste von Tabernas (Spanien   Spanien) Tabernas
    ( Provinz Almería)
    239 [22] semiarid

    Siehe auch

    Weblinks

    Commons: Arides Klima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. a b N. J. Middleton, D. S. G. Thomas: World Atlas of Desertification: United Nations Environmental Programme. Arnold, 1992.
    2. a b Fernando T. Maestre, Roberto Salguero-Gómez, José L. Quero: It is getting hotter in here: determining and projecting the impacts of global environmental change on drylands. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London B: Biological Sciences. 367.1606, 2012, S. 3062–3075. (online)
    3. a b c d e f g h i j k l S. Feng, Q. Fu: Expansion of global drylands under a warming climate. In: Atmos. Chem. Phys. 13, 2013, S. 10081–10094. doi:10.5194/acp-13-10081-2013. ( PDF; 7 MB)
    4. Nick Middleton: ’Dry as a bone’. In: Geographical Magazine. 72.4, 2000, S. 84–85.
    5. a b c d e Jonathan D. A. Clarke: Antiquity of aridity in the Chilean Atacama Desert. In: Geomorphology. 73.1, 2006, S. 101–114. (online)
    6. a b Andrew G. Fountain u. a.: Snow in the McMurdo Dry Valleys, Antarctica. In: International Journal of Climatology. 30.5, 2010, S. 633–642. ( PDF; 369 kB)
    7. World Meteorological Organization (WMO): Weather Information for Eilat. Mean total rainfall (1981–2010). (abgerufen am 18. August 2016)
    8. World Meteorological Organization (WMO): Weather Information for Heima. Mean total rainfall (2000–2007). (abgerufen am 18. August 2016)
    9. Mansour Almazroui u. a.: Recent climate change in the Arabian Peninsula: annual rainfall and temperature analysis of Saudi Arabia for 1978–2009. In: International Journal of Climatology. 32.6, 2012, S. 953–966. ( online HTML)
    10. Yaning Chen u. a.: Regional climate change and its effects on river runoff in the Tarim Basin, China. In: Hydrological Processes. 20.10, 2006, S. 2207–2216. ( PDF ( Memento vom 1. Mai 2016 im Internet Archive); 426 kB)
    11. a b Die Angabe stammt aus dem zugehörigen Wikipediaartikel. (Abgerufen am 29. April 2016)
    12. World Meteorological Organization (WMO): Weather Information for Luxor. Mean total rainfall (1971–2000). (abgerufen am 18. August 2016)
    13. World Meteorological Organization (WMO): Weather Information for Sebha. Mean total rainfall (1962–1990). (abgerufen am 18. August 2016)
    14. World Meteorological Organization (WMO): Weather Information for Tamanrasset. Mean total rainfall (1976–2005). (abgerufen am 18. August 2016)
    15. World Meteorological Organization (WMO): Weather Information for Bechar. Mean total rainfall (1976–2005). (abgerufen am 18. August 2016)
    16. Robert G. Bryant: Application of AVHRR to monitoring a climatically sensitive playa. Case study: Chott el Djerid, southern Tunisia. In: Earth Surface Processes and Landforms. 24.4, 1999, S. 283–302. ( PDF 1 MB)
    17. Anna Habeck-Fardy, Gerald C. Nanson: Environmental character and history of the Lake Eyre Basin, one seventh of the Australian continent. In: Earth-Science Reviews. 132, 2014, S. 39–66. ( PDF; 1,6 MB)
    18. Ning Ma u. a.: Observation of mega-dune evaporation after various rain events in the hinterland of Badain Jaran Desert, China. In: Chinese Science Bulletin. 59.2, 2014, S. 162–170. ( PDF @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.academia.edu ( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. 1 MB)
    19. Gregory C. Lines: Hydrology and surface morphology of the Bonneville Salt Flats and Pilot Valley playa, Utah. Vol. 2057. Dept. of the Interior, Geological Survey, 1979. ( online PDF 5 MB)
    20. Fawwaz T. Ulaby, Louis F. Dellwig, Thomas Schmugge: Satellite microwave observations of the Utah Great Salt Lake Desert. In: Radio Science. 10.11, 1975, S. 947–963. ( online PDF 5 MB)
    21. NOAA 1981–2010 US Climate Normals
    22. A. Solé Benet, Y. Cantón, R. Lázaro, J. Puigdefábregas (2009): Meteorización y erosión en el Sub-Desierto de Tabernas, Almería. Cuadernos de Investigación Geográfica 35 (1): 141–163.