1565 Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1565
Pedro Menéndez de Avilés
Pedro Menéndez de Avilés – spanischer Gouverneur Floridas – gründet die Stadt St. Augustine.
Die Dekkan-Sultanate Ahmednagar, Bidar, Bijapur und Golkonda sowie das hinduistische Reich von Vijayanagar im frühen 16. Jahrhundert
Die Dekkan-Sultanate
besiegen das Vijayanagar-Reich
in der Schlacht von Talikota
vernichtend.
Matteo Perez d'Aleccio: Belagerung von Malta – die Osmanische Flotte erreicht Malta
Die mehrmonatige Belagerung von Malta
endet mit dem Abzug des osmanischen Heeres.
1565 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1013/14 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1557/58
Buddhistische Zeitrechnung 2108/09 (südlicher Buddhismus); 2107/08 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 71. (72.) Zyklus

Jahr des Holz-Büffels 乙丑 ( am Beginn des Jahres Holz-Ratte 甲子)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 927/928 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3898/99 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 943/944
Islamischer Kalender 972/973 (Jahreswechsel 28./29. Juli)
Jüdischer Kalender 5325/5326 (26./27. August)
Koptischer Kalender 1281/82
Malayalam-Kalender 740/741
Seleukidische Ära Babylon: 1875/76 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1876/77 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1621/22 (Jahreswechsel April)

Ereignisse

Politik und Weltgeschehen

Belagerung von Malta

Die Eroberung von St. Elmo,
Matteo Perez d'Aleccio
  • 24. Mai: Die Belagerung des Fort St. Elmo beginnt.
  • 2. Juni: Turgut Reis erscheint vor Malta und unterstützt die Belagerer.
  • 23. Juni: Das Fort St. Elmo wird erobert.
  • 15. Juli: Die Osmanen gehen zum Sturm auf die Festung St. Michael auf Senglea über.
  • 21. August: Die Belagerer unternehmen einen vergeblichen Sturmangriff auf Birgu und Senglea.
  • 8. September: Die türkische Belagerung endet. Der Abzug der gesamten osmanischen Flotte dauert bis zum 12. September.

Weitere Ereignisse in Europa

  • Februar: Die Schlacht von Affane ist eine der letzten privaten Schlachten in Irland. Sie wird in der Provinz Munster in der Grafschaft Waterford zwischen den Truppen der Fitzgeralds ( Earl of Desmond) und der Butlers ( Earl of Ormonde) ausgetragen. Die Schlacht endet mit einer Niederlage der Truppen von Desmond. Vor allem die Tatsache, dass beide Seiten ihre privaten Banner während der Schlacht präsentieren, ist ein Affront gegen die englische Krone. Daraufhin beordert Elisabeth I. die Anführer beider Lordschaften nach London. Während Thomas Butler (3. Earl of Ormonde) als Verwandter der Königin begnadigt wird, werden Gerald Fitzgerald und seine Brüder John und James verhaftet und im Tower of London eingesperrt. Das darauf folgende Machtvakuum in Munster führt 1569 schließlich zur ersten Desmond-Rebellion.
Maria Stuart und ihr Gemahl Lord Darnley

Amerika

Karte von Amerika 1565
  • 1. März: Der Portugiese Estácio de Sá gründet in Brasilien die Stadt São Sebastião do Rio de Janeiro und bekämpft von hier aus die französische Kolonie France Antarctique.
  • Juni: Der französische Seefahrer Jean Ribault wird aus englischer Gefangenschaft entlassen und gleich nach seiner Rückkehr von Gaspard II. de Coligny wieder nach Florida geschickt. Ribault kommt Ende August mit einer großen Flotte und hunderten von Soldaten und Siedlern in Fort Caroline an und übernimmt das Kommando.
  • Admiral Pedro Menéndez de Avilés wird von der spanischen Krone zum Gouverneur von Florida ernannt und erhält den Befehl, die im Vorjahr gegründete französische Hugenottenkolonie Fort Caroline von Jean Ribault zu zerstören. Er landet mit einer Expedition auf der Halbinsel und gründet am 28. August die Stadt San Agustín. Danach erobert er im September Fort Caroline und metzelt den Großteil der Bevölkerung nieder. Der Rest wird gefangen genommen, das Fort ausgelöscht. An seiner Stelle errichten die Spanier ein eigenes Fort. Jean Ribeault wird am 12. Oktober hingerichtet.

Pazifik

  • 13. Februar: Die spanische Expeditionsflotte unter Kommandant Miguel López de Legazpi und Chefnavigator Andrés de Urdaneta, die sich auf der Suche nach den Gewürzinseln befindet, erreicht nach dreimonatiger Reise die Insel Cebu. Nach einem kurzen Kampf mit der indigenen Bevölkerung verlassen sie Cebu und segeln auf die benachbarten Inseln Leyte und Camiguin. Am 16. März treiben die Schiffe an die Küste von Bohol. Dort erhalten Legazpi und seine Mannschaft Gewürze und Gold, nachdem er die Einheimischen davon überzeugte, dass sie keine Portugiesen sind. Er schließt einen Blutsvertrag mit dem Häuptling Datu Sikatuna als Zeichen der Freundschaft zwischen den beiden Völkern. Legazpi und seine Männer segeln am 27. April nach Cebu zurück und zerstören ein Dorf, auf dessen Trümmern sie ihre ersten Siedlungen mit den Namen Villa del Santísimo Nombre de Jesús und Villa de San Miguel gründen. Dort wird kurz darauf das erste Kloster des Augustinerordens gegründet, dessen Tätigkeit für die Christianisierung der Inseln in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird.
  • Das Expeditionsmitglied Alonso de Arellano desertiert nach mehreren Kämpfen gegen die Einheimischen mit einem Schiff und macht sich auf den Heimweg nach Neuspanien. Legazpi sendet daraufhin Andrés de Urdaneta mit einem Schiff ebenfalls in die Heimat, um Unterstützung für die Kolonie anzufordern. Am 8. Oktober erreicht er Acapulco. Arellano, der günstigere Winde erwischt hat, ist bereits drei Monate früher in Barra de Navidad eingetroffen.

Indien

Wirtschaft

Wissenschaft und Technik

Kultur

Bildende Kunst

Bruegel: Maler und Käufer

Literatur

Religion

Katholische Kirche

Papst Pius IV., Gemälde von Bartolomeo Passarotti

Judentum

Schulchan Aruch, Erstausgabe

Geboren

Geburtsdatum gesichert

  • 13. Mai (getauft): Michel Hospein, deutscher Humanist, Dichter und Kartograph († 1618)
  • 15. Mai: Hendrick de Keyser, niederländischer Architekt und Bildhauer († 1621)
  • 15. Mai: Friedrich Taubmann, deutscher humanistischer Gelehrter und Dichter († 1613)

Genaues Geburtsdatum unbekannt

Geboren um 1565

  • Paul Miki, japanischer katholischer Missionar und Märtyrer († 1597)
  • Johann Thölde, deutscher Alchemist, Salinist, Autor und Herausgeber († um 1614)

Gestorben

Erstes Halbjahr

Zweites Halbjahr

  • August: Sigmund Hemmel, Komponist aus Stuttgart (* um 1520)
  • 11./20. September: Cipriano de Rore, flämischer Komponist der Renaissance (* 1515/1516)
  • 13. September: Guillaume Farel, Reformator der romanischen Schweiz und Mitarbeiter Calvins (* 1489)
  • 15. September: Modestinus Pistoris, deutscher Rechtsgelehrter, Stadtrichter sowie Bürgermeister von Leipzig (* 1516)
  • 30. September: Matthäus Delius, deutscher Pädagoge (* 1500)
  • 1. Oktober: Balthasar Raid, deutscher evangelischer Theologe und Reformator (* um 1495)
  • 4. Oktober: Pier Paolo Vergerio, italienischer lutherischer Theologe (* um 1498)
  • 5. Oktober: Lodovico Ferrari, italienischer Mathematiker (* 1522)
  • 6. Oktober: Johann Bocerus, deutscher Dichter und Historiker (* 1523)
  • 7. Oktober: Johannes Mathesius, deutscher Pfarrer und lutherischer Reformator (* 1504)
  • 12. Oktober: Jean Ribault, französischer Seefahrer und Karibik-Pirat (* 1520)
  • 2. November: Mechthild von Bayern, Markgräfin von Baden (* 1532)
  • 8. Dezember: Hieronymus Baumgartner, Gestalter der Reformation in Nürnberg und Bürgermeister (* 1498)
  • 9. Dezember: Giovanni Angelo Medici, unter dem Namen Pius IV. Papst (* 1499)
  • 12. Dezember: Johann Rantzau, „Dreier (dänischer) Könige Oberster Feldherr und Rat“ (* 1492)
  • 13. Dezember: Conrad Gessner, schweizerischer Arzt, Naturforscher und Altphilologe (* 1516)

Gestorben um 1565

Genaues Todesdatum unbekannt

Weblinks

Commons: 1565 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien