Wirtschaft Frankreichs Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frankreich
Flag of France.svg
Weltwirtschaftsrang 5. (nominal) (2018) [1]
Währung Euro (EUR)
Handels-
organisationen
EU, WTO, OECD
Kennzahlen
Bruttoinlands-
produkt (BIP)
3.025 Mrd. $ (nominal) (2018)
2.960 Mrd. $ (PPP) (2018) [1]
BIP pro Kopf 38.128 $ (nominal) (2016)
42.314 $ (PPP) (2016) [1]
BIP nach Wirtschaftssektor Landwirtschaft: 1,7 % (2009) [2]
Industrie: 18,8 % (2009) [3]
Dienstleistung: 79,4 % (2009) [4]
Wachstum + 0,5 % ( Q3 2017) [5]
Inflationsrate 1,2 % (2017) [6]
Erwerbstätige 30,68 Mio. (2017) [7]
Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor Landwirtschaft: 2,5 % (2009)
Industrie: 20 % (2009)
Dienstleistung: 77,5 % (2009) [8]
Erwerbsquote 40 % (real)
Arbeitslosenquote 9,7 % (September 2017) [9]
Außenhandel
Export 455,99 Mrd. € (2015) [10]
Exportgüter Investitions- und Produktionsgüter, Konsumgüter, Nahrungsmittel [11]
Exportpartner Deutschland: 16,1 % (2016)
Spanien: 10,9 % (2016)
Vereinigte Staaten: 7,3 % (2016) [12] Italien: 7,3 %
Import 515,94 Mrd. € (2015) [13]
Importgüter Investition- und Produktionsgüter, Konsumgüter, Energieträger [11]
Importpartner Deutschland: 16,4 % (2008)
Belgien: 8,6 % (2008)
Italien: 8,2 % (2008) [12]
Außenhandelsbilanz −59,95 Mrd. € (2015) [14]
Öffentliche Finanzen
Öffentliche Schulden 99,3 % des BIP (Q32017) [15]
Staatseinnahmen 53,0 % des BIP (2016) [16]
Staatsausgaben 56,4 % des BIP (2016) [17]
Haushaltssaldo 3,4 % des BIP (2016) [18]

Die Wirtschaft Frankreichs ist, gemessen am absoluten Bruttoinlandsprodukt (BIP), die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt, nach den USA, der Volksrepublik China, Japan, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. [19] Es gilt in Europa als das wichtigste Industrieland neben Deutschland. Die Regierung Frankreichs nimmt aktiv Einfluss auf die französische Wirtschaft, weshalb diese oft als gelenkte Volkswirtschaft bezeichnet wird. Die Wirtschaft gilt als relativ breit aufgestellt und als durchschnittlich abhängig von Außenhandel und Finanzmärkten; sie kam etwas besser durch die Finanz- und Wirtschaftskrise um 2009 als andere Industriestaaten. [20]

Wirtschaftsbereiche

Landwirtschaft

Seit den 1960er Jahren wird sie maßgeblich von der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Gemeinschaft, jetzt der Europäischen Union, geprägt. In einigen Regionen dominiert der Ackerbau, in anderen Viehwirtschaft. Im Süden Frankreichs gibt es mediterrane Erzeugnisse; in den Übersee-Départements werden auch tropische Produkte wie Bananen geerntet.

30 Millionen Hektar – das sind etwa 55 % der Staatsfläche Frankreichs und etwa 23 % der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche in der EU – werden landwirtschaftlich genutzt. Auf etwa 14,6 Millionen Hektar Anbaufläche stehen Tierfutterpflanzen, auf 9 Millionen Hektar Getreide.

Die Anbaufläche ist seit 50 Jahren fast unverändert; die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe ist stark zurückgegangen: 1970 waren es 1,6 Millionen; 2007 waren es etwa 527.000. [21] Viele landwirtschaftliche Mischbetriebe aus Mischkulturen und Viehzucht sind spezialisierten Betrieben gewichen. Analog ging die Zahl der Beschäftigten in der Landwirtschaft von 2 Millionen 1988 auf etwa 1,02 Millionen im Jahr 2007 zurück, von denen etwa 85 % im heimischen Familienbetrieb arbeiten. [22]

Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft ist mit einem Anteil von 1,7 % am BIP gering. Gleichwohl ist Frankreich (Stand 2009) global der zweitgrößte Exporteur, nach den USA. Exportiert werden zum Beispiel Wein, Champagner, Getreide und Milchprodukte. [23]

Industrie

Die französische Industrie gewann nach dem Zweiten Weltkrieg an Bedeutung. Die erste Ölkrise (1973/74) und andere Faktoren beendeten in den 1970er Jahren eine langanhaltende Wachstumsphase. In den 1970ern begann in Frankreich der Bau zahlreicher Kernkraftwerke. 1981 kam zum ersten Mal ein Staatspräsident der Parti socialiste an die Macht. Er betrieb einige wenige Jahre Verstaatlichungen bestimmter französischer Industrieunternehmen. Auch wurde versucht, die historisch gewachsene Konzentration auf Paris zu reduzieren und andere Regionen Frankreichs industriell zu stärken.

Frankreich hat nur wenige Rohstoffe; es bezog lange Zeit viele Rohstoffe aus seinen Kolonien. Die Industrie hat am BIP einen Anteil von etwa 19 %. Zu den stärksten Bereichen der französischen Industrie zählen Telekommunikation, Luftfahrt, Rüstungsgüter, Automobilbau, Pharmazeutik und Nahrungsmittel. Bekannte und große Unternehmen sind z. B. Orange, EADS, PSA Peugeot Citroën, Renault, Michelin, Alstom, Alcatel, Sanofi-Aventis, Saint-Gobain, Lafarge, Arcelor, L’Oréal und Danone (siehe auch CAC40, ein Börsenindex). [24]

Die Automobilindustrie leidet (Stand 2010) unter einem Absatzrückgang auf dem europäischen Markt; sie hat seit 1980 mehr als die Hälfte ihrer Arbeitsplätze abgebaut, hat keine Modelle der Oberklasse und sie produziert kaum in den Wachstumsmärkten Indien, China und Brasilien. [25]

Tourismus

Frankreich war im Jahr 2010 das Reiseziel von etwa 76 Millionen ausländischen Besuchern. Es ist weltweit eines der meistbesuchten Länder. Jeweils etwa ein Sechstel der ausländischen Besucher waren Briten und Deutsche.

Der Anteil des Tourismus am BIP betrug 2006 etwa 6,3 %; zwei Millionen Arbeitsplätze hingen direkt und indirekt vom Tourismus ab. Mit 32 Milliarden Euro verbuchte Frankreich 6,3 % der weltweiten Tourismuseinnahmen. Nur die USA und Spanien nahmen mehr ein.

Institutionen wie Maison de la France, die Nationale Agentur für Urlaubschecks und die öffentliche Interessengemeinschaft ODIT France versuchen, Frankreich als Reiseziel attraktiver zu machen. [26] Der ländliche Tourismus ist gut entwickelt, beispielsweise durch Vereine wie Gîtes de France.

Beliebte Ziele 2009 waren: das Museum Louvre (8,4 Mio. Besucher), der Eiffelturm (6,9 Mio. Besucher), das Schloss Versailles (5,6 Mio. Besucher), das Centre Pompidou (5,5 Mio. Besucher), der Mont-Saint-Michel (3,5 Mio. Besucher) und das Museum d’Orsay (3 Mio. Besucher). [27]

Finanz- und Bankensektor

Frankreich ist die Heimat einiger bedeutender Finanzdienstleister. Im Jahr 2008 erwirtschaftete dieser Bereich etwa 80 Milliarden Euro, was einem Anteil von 4,6 % am BIP entspricht. [28]

Zu den größten Banken des Landes zählen BNP Paribas, Crédit Agricole, Société Générale und Crédit Lyonnais.

Die Pariser Börse fusionierte 2007 mit der NYSE und wurde in NYSE Euronext umbenannt. Die Fusion wurde 2013/14 rückgängig gemacht.

Der französische Versicherungssektor war 2009 mit einem Jahresumsatz von etwa 200 Milliarden Euro der fünftgrößte der Welt. Er beschäftigte etwa 200.000 Menschen. Die größten Versicherungen waren die AXA, die CNP und die Allianz France. [29]

Vermögen

Frankreich stand, laut einer Studie der Bank Credit Suisse aus dem Jahre 2017, auf Rang 6 weltweit beim nationalen Gesamtvermögen. Der Gesamtbesitz an Immobilien, Aktien und Bargeld belief sich auf insgesamt 12.969 Milliarden US-Dollar. Je erwachsene Person beträgt es 263.399 Dollar im Durchschnitt und 119.720 Dollar im Median (in Deutschland: 203.946 bzw. 47.091 Dollar). Beim Median-Vermögen zählen die Frankreich damit zu den Top 10 der wohlhabendsten Nationen. Höhere Durchschnittsvermögen als in Deutschland sind vor allem mit dem größeren Anteil an Immobilienbesitzern zu erklären. [30]

Insgesamt war 39,8 % des gesamten Vermögens der Bevölkerung finanzielles Vermögen und 60,2 % nicht-finanzielles Vermögen. Der Gini-Koeffizient bei der Vermögensverteilung lag 2017 bei 70,2 was auf eine relativ moderate Vermögensungleichheit hindeutet. Die obersten 10 % der französischen Bevölkerung besaßen 53,7 % des Vermögens und die obersten 1 % besaßen 21,6 % des Vermögens. Frankreich betreibt eine starke Umverteilung des Vermögens und hat eine weniger stark ausgeprägte Ungleichheit als die meisten anderen Industrieländer. Insgesamt 25,3 % der Bevölkerung hatten ein privates Vermögen von weniger als 10.000 Dollar und 4 % hatten ein Vermögen von mehr als 1 Million Dollar. Mitte 2018 lebten in Frankreich 38 Milliardäre. Reichster Franzose war Bernard Arnault mit einem Vermögen von ca. 80 Mrd. US-Dollar. [31]

Aktuelle wirtschaftliche Lage

(Quelle: Eurostat)

Das Wirtschaftswachstum (BIP) betrug 2012 0,01 %, 2013 0,27 %. [32] Das durchschnittliche Wachstum 2005–2010 betrug 0,6 %. [33] Im Juli 2014 waren 3,3 Millionen Menschen (10,2 %) arbeitslos, [34] ein Allzeithoch seit Aufzeichnungsbeginn 1955. 2014 sind über 500.000 Menschen mehr arbeitslos als 2007. [35] Die Staatsverschuldung überschritt 2014 die 2.000 Milliarden Euro. [36] 2008 entsprach die Staatsverschuldung 64 % des damaligen BIP und 2014 94 % des BIP. [15]

Seit der Einführung des Euro hat Frankreichs Export ein Drittel seiner Weltmarktanteile verloren. Der Industrieanteil am französischen BIP ging von 18 % auf 12,6 % zurück. [37] Frankreichs Anteil an den weltweiten Exporten ist von mehr als 6 % im Jahr 2000 auf 4 % 2012 gesunken. [38] 2012 betrug die Staatsausgabenquote in Frankreich 57 % [38], eine der höchsten aller Industrieländer. 23 % aller Beschäftigten in Frankreich arbeiten im öffentlichen Dienst.

Die französische Automobilindustrie verkaufte 2013 so viele Einheiten wie 1997, knapp 1,8 Millionen Fahrzeuge. [39] Die EU unterstützt (Stand 2013) die Branche massiv. [40] Die Rating-Agentur Standard & Poor's stufte Frankreichs Bonität 2012 von AAA auf AA+ und im November 2013 von AA+ auf AA zurück. [41]

Kennzahlen

Verschiedene makroökonomische Indikatoren der französischen Wirtschaft von 1980 bis 2017. Alle BIP-Werte sind in Euro angeben. [42]

Jahr BIP
(in Mrd. Euro)
BIP pro Kopf
(in Euro)
BIP Wachstum
(real)
Inflationsrate
(in Prozent)
Arbeitslosenrate
(in Prozent)
Haushaltsbilanz
(in % des BIP)
1980 453,2 8.435 1,8 % 13,1 % 6,2 % −0,4 %
1981 511,7 9.470 1,1 % 13,3 % 7,4 % −2,4 %
1982 587,9 10.821 2,5 % 12,0 % 8,1 % −2,8 %
1983 652,8 11.945 1,2 % 9,5 % 7,4 % −2,5 %
1984 709,6 12.927 1,5 % 7,7 % 8,5 % −2,7 %
1985 760,5 13.788 1,6 % 5,8 % 8,7 % −2,9 %
1986 817,8 14.759 2,4 % 2,5 % 8,9 % −3,2 %
1987 859,8 15.442 2,6 % 3,3 % 9,2 % −2,0 %
1988 929,4 16.607 4,7 % 2,7 % 8,8 % −2,5 %
1989 1.001,8 17.805 4,4 % 6,6 % 8,7 % −1,8 %
1990 1.058,6 18.711 2,9 % 0,3 % 8,4 % −2,4 %
1991 1.097,1 19.304 1,0 % 3,4 % 8,6 % −2,8 %
1992 1.136,8 19.906 1,6 % 2,5 % 9,4 % −4,6 %
1993 1.148,4 20.018 −0,6 % 2,2 % 10,3 % −6,3 %
1994 1.186,3 20.609 2,3 % 1,7 % 10,7 % −5,4 %
1995 1.225,0 21.211 2,1 % 1,8 % 10,5 % −5,1 %
1996 1.259,0 21.730 1,4 % 2,1 % 10,8 % −3,9 %
1997 1.299,7 22.365 2,3 % 1,3 % 10,9 % −3,6 %
1998 1.358,8 23.307 3,6 % 0,7 % 10,7 % −2,4 %
1999 1.408,1 24.072 3,4 % 0,6 % 10,4 % −1,6 %
2000 1.485,3 25.235 3,9 % 1,8 % 9,2 % −1,3 %
2001 1.544,6 26.026 2,0 % 1,8 % 8,5 % −1,4 %
2002 1.594,3 26.711 1,1 % 1,9 % 8,3 % −3,1 %
2003 1.637,4 27.244 0,8 % 2,2 % 8,5 % −3,9 %
2004 1.710,7 28.274 2,8 % 2,3 % 8,8 % −3,5 %
2005 1.772,0 29.066 1,6 % 1,9 % 8,9 % −3,2 %
2006 1.853,2 30.184 2,4 % 1,9 % 8,8 % −2,3 %
2007 1.945,7 31.486 2,4 % 1,6 % 8,0 % −2,5 %
2008 1.995,8 32.121 0,2 % 3,2 % 7,5 % −3,2 %
2009 1.939,0 31.041 −2,9 % 0,1 % 9,1 % −7,2 %
2010 1.998,4 31.841 2,0 % 1,7 % 9,3 % −6,8 %
2011 2.059,3 32.651 2,1 % 2,3 % 9,2 % −5,1 %
2012 2.086,9 32.929 0,2 % 2,2 % 9,8 % −4,8 %
2013 2.115,3 33.208 0,6 % 1,0 % 10,3 % −4,0 %
2014 2.147,6 33.542 0,9 % 0,6 % 10,3 % −3,9 %
2015 2.194,2 34.125 1,1 % 0,1 % 10,4 % −3,6 %
2016 2.228,9 34.524 1,1 % 0,3 % 10,0 % −3,4 %
2017 2.288,1 35.309 1,8 % 1,2 % 9,4 % −2,6 %

Einzelnachweise

  1. a b c IWF - World Economic Outlook Database, Oktober 2010 Abgerufen am 17. Oktober 2010
  2. Eurostat - Bruttowertschöpfung Landwirtschaft Abgerufen am 17. Oktober 2010
  3. Eurostat - Bruttowertschöpfung Industrie Abgerufen am 17. Oktober 2010
  4. Eurostat - Bruttowertschöpfung Dienstleistung Abgerufen am 17. Oktober 2010
  5. Frankreichs Wirtschaft verlässt Rezession. Abgerufen im August 2013.
  6. [1] Abgerufen am 29. Januar 2018
  7. [2] Abgerufen am 29. Januar 2018
  8. INSEE - Erberbstätigkeit Abgerufen am 17. Oktober 2010
  9. http://www.handelsblatt.com/politik/international/frankreich-arbeitslosigkeit-steigt-auf-rekordniveau/9543964.html
  10. Eurostat - Gesamtausfuhren Abgerufen am 17. Oktober 2010
  11. a b INSEE - Handelsgüter Abgerufen am 17. Oktober 2010
  12. a b INSEE - Außenhandel Abgerufen am 17. Oktober 2010
  13. Eurostat - Gesamteinfuhren Abgerufen am 17. Oktober 2010
  14. Eurostat - Außenhandelsbilanz Abgerufen am 17. Oktober 2010
  15. a b Staatsverschuldung in Frankreich
  16. Eurostat - Staatseinnahmen Abgerufen am 17. Oktober 2010
  17. Eurostat - Gesamtausgaben Abgerufen am 17. Oktober 2010
  18. Eurostat - Staatsdefizit Abgerufen am 17. Oktober 2010
  19. IWF - World Economic Outlook Database, Oktober 2010 Abgerufen am 17. Oktober 2010
  20. Frankreich - Wirtschaft. Auswärtiges Amt, abgerufen am 30. März 2011.
  21. INSEE - Betriebe und Nutzfläche der EU Abgerufen am 21. Oktober 2010
  22. INSEE - Aktive in der Landwirtschaft Abgerufen am 21. Oktober 2010
  23. PDF Französische Botschaft - Die französische Landwirtschaft im europäischen Raum Abgerufen am 21. Oktober 2010
  24. Frankreich-Experte.de - Wirtschaft Abgerufen am 21. Oktober 2010
  25. Dietmar Hawranek, Isabell Hülsen: Fluch der Herdprämie. Der Spiegel vom 13. August 2012, S. 56f.
  26. PDF Französische Botschaft - Der Tourismus in Frankreich Abgerufen am 21. Oktober 2010
  27. Französisches Kulturministerium - Besucherzahlen 2009 Abgerufen am 21. Oktober 2010
  28. PDF INSEE - Wirtschaft 2008 Abgerufen am 21. Oktober 2010
  29. France Diplomatie: - Übersicht über die Wirtschaft Frankreichs Abgerufen am 21. Oktober 2010
  30. Global Wealth Report 2017. In: Credit Suisse. ( credit-suisse.com [abgerufen am 1. Januar 2018]).
  31. https://www.forbes.com/consent/?toURL=https://www.forbes.com/billionaires/. Abgerufen am 22. August 2018 (englisch).
  32. Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Frankreich
  33. Europa Wirtschaftswachstum
  34. Arbeitslosigkeit Frankreich
  35. Verlust der top Bonität - Frankreichs freier Fall
  36. Staatsverschuldung von Frankreich
  37. Ökonomen sehen Frankreich in ernster Gefahr
  38. a b Allianz Global Investors: Market Insights Fokus Frankreich ( Memento des Originals vom 23. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.allianzglobalinvestors.de
  39. Frankreich PKW-Neuzulassungen mit -1.4%
  40. Frankreich rettet Auto Industrie mit Milliarden vor dem Kollaps
  41. Frankreich: Hollande wird zurückgestuft
  42. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 2. September 2018 (amerikanisches Englisch).