Volkstanz Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einen Volkstanz aufführende Tanzpaare, 1952

Volkstänze oder Folkloretänze sind Tänze, die zu traditionellen Volksfesten oder in traditionellen Gesellschaften getanzt werden. Sie kommen praktisch in allen Kulturen vor und bilden zusammen mit der Volksmusik (nicht der volkstümlichen Musik) eine untrennbare Einheit. Im Gegensatz zu Standardtänzen sind die Bewegungsabläufe nicht so strikt festgelegt, was nicht heißt, dass sie völlig formlos getanzt werden.

Auch die zum Tanz getragene Tracht unterschied sich durch Schmuck, verwendete Stoffe, Kopfbedeckungen und Zierrat oft deutlich von der Alltagskleidung. Mit der Verdrängung der originalen Volksmusik durch Popmusik und der kommerziellen Vereinheitlichung von Volksfesten sowie dem vereinfachten Zugang zu einem größeren Freizeitangebot werden Volkstänze weniger ausgeübt, sie werden oft noch in regionalen Gruppen oder bei speziellen Tanzveranstaltungen wie zum Beispiel Kathreintanz oder Bal Folk sowie für Touristen oder bei Brauchtumsveranstaltungen getanzt.

Volkstänze

Generell kann unterschieden werden zwischen „echten“, das heißt überlieferten Volkstänzen, die in Noten und Beschreibungen aus alten Zeiten überliefert wurden und sogenannten „Folkloristischen Tänzen“, denen eine moderne Choreographie zugrunde liegt, die häufig mit Elementen aus dem Ballett arrangiert sind und viel Theatralik beinhalten. Folkloristischer Tanz gilt als äquivalent zu der oben erwähnten volkstümlichen Musik.

Namen von Volkstänzen

Viele Tänze erzählen eine Geschichte. Es geht häufig um alltägliche Dinge, wie die Arbeit verschiedener Handwerksberufe, um Brautschau oder Brautwerbung und andere. Daraus wurden auch die Namen der Tänze abgeleitet (zum Beispiel Töpfertanz, Hetlinger Bandriter, Kesselflicker (Tanz), Kragelunder Brauttanz).

Andere Tänze sind nach der Art der Musik benannt, der Melodie oder dem Takt. Hierbei sind die Namen der einzelnen Tänze von Region zu Region verschieden und mitunter sogar austauschbar. Heute wird oft der Ort der Aufzeichnung angeführt ( Lunzer Boarisch)

Einige Tanznamen haben mit der heutigen Bedeutung des Wortes oft nichts mehr zu tun. Etwa ist der Name des in Österreich überlieferten Schwedischen eine Verballhornung des ursprünglichen Namens „Schwäbischer Walzer“. Auch beim Zwiefachen sind so wie bei etlichen anderen Tanzfamilien verschiedenste Benennungen überliefert und in verschiedenen Regionen üblich.

Volkstänze nach Herkunft

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Tänze im deutschsprachigen Raum

Im Dezember 2015 verkündete die Kultusministerkonferenz in Deutschland, dass die Volkstanzbewegung als Kulturformen in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wird. [1] Am 11. März 2016 erfolgte die Auszeichnung im Sinne des Übereinkommens zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO. [2]

Am 16. März 2011 wurde die Österreichische Volkstanzbewegung in das von der österreichischen UNESCO-Kommission geführte Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen. [3]

Niederdeutsche Volkstänze

Tanzgruppe aus Dithmarschen

Tänze aus dem Raum, in dem Plattdeutsch gesprochen wird:

Dieser Sprachraum umfasst Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Teile Nordrhein-Westfalens. Außerdem werden zum Bereich des niederdeutschen Volkstanzes auch Tänze aus Pommern, West- und Ostpreußen sowie den Grenzgegenden von Thüringen und Hessen gezählt.

Zu den gebräuchlichsten Tanzformen gehören:

  • Paartänze
  • Kreistänze
  • Tampeten
  • Figaro
  • Reihentänze
  • Trioletts
  • Zweipaartänze
  • Kontertänze
  • Quadrillen
  • Kegeltänze
  • Sechs- und Achtpaartänze

Viele dieser Tanzformen und auch ganze Tänze sind in anderen Gebieten Deutschlands und zum Teil auch über die deutschen Grenzen hinaus ebenfalls verbreitet.

Alpenländische Volkstänze

Einige Tanzfamilien aus Bayern, Österreich und den anderen Alpenländern mit jeweils vielen Unterarten sind:

Weitere einfache Tänze sind auf der Seite Österreichischer Grundtanz gelistet.

Siehe auch: Österreichischer Volkstanz

Europäische Volkstänze

Nordeuropäische Volkstänze

Irisch-schottische Volkstänze

Scottish Country Dance bei den Highland Games in Mount Vernon, Washington, 2005

Französische Volkstänze

Region: Elsass
Region: Nord (Picardie/Flandern/Normandie)
  • Flandern
Region: West (Bretagne/Vendée/Poitou-Charentes)
Region: Aveyron
Region: Correze
Region: Centre (Berry, Bourbonnais, Morvan, Nivernais, Auvergne)
  • Berry
  • Bourbonnais
  • Nivernais
  • Morvan
  • Auvergne
Region: Provence
Farandole. Gemälde von Hans Thoma, 1884
Region: Südwest (Gascogne/Béarn)
Region: Baskenland
Region: Katalonien

Italienische Volkstänze

Spanische Volkstänze

Griechische Tänze

Bulgarische Volkstänze

Rumänische Volkstänze

Weitere europäische Volkstänze

Volkstänze aus anderen Erdteilen

Volkstänze in Asien

Türkische Volkstänze
Regionen der Türkei mit ihren typischen Tanzformen
Türkmenistan
Israelische Volkstänze
Japanische Volkstänze
Afghanische Volkstänze

Afrikanische Volkstänze

Sebiba, Männertanz der Tuareg
Arabische Volkstänze

Nordamerikanische Volkstänze

Südamerikanische Volkstänze

Brasilianische Volkstänze
Bolivianische Volkstänze
Peruanische Volkstänze
  • Marinera Norteña
  • Cuadro criollo (Vals criollo, Marinera Limeña, La Resbalosa)
  • Marinera Ayacuchana
  • Tondero
  • Huaylash
  • Valicha
  • Carnaval de Tinta
  • Carnaval de Arapa
  • Carnaval de Quota
  • Sicuris
  • Danza de tijeras
  • Negrillos
  • Pacasito
  • Landó
  • Festejo
  • Zamacueca
  • Alcatráz
  • Movido típico
  • Shapis
  • Son de los diablos
  • Caporales
  • Selvatica/Anaconda
  • Marinera Limeña

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Kultusministerkonferenz
  2. Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission, abgerufen am 21. März 2016
  3. Österreichische Unesco-Kommission