St. John’s (Neufundland) Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. John’s
Spitzname: City of Legends
St. John’s
St. John’s
Motto: Avancez französisch fĂŒr Geht vorwĂ€rts
Lage in Neufundland und Labrador
St. John’s (Neufundland und Labrador)
St. John’s
St. John’s
Staat: Kanada
Provinz: Neufundland und Labrador
Region: Census Division No. 1
Koordinaten: 47° 34â€Č  N, 52° 42â€Č  WKoordinaten: 47° 34â€Č  N, 52° 42â€Č  W
Höhe: 10  m
FlĂ€che: 446,04 kmÂČ
Einwohner:
–  Metropolregion:
108.860 (Stand: 2016)
205.955 (Stand: 2016)
Bevölkerungsdichte: 244,1 Einw./kmÂČ
Zeitzone: Newfoundland Time ( UTC−3:30)
Postleitzahl: A1A – A1H
BĂŒrgermeister: Dennis O’Keefe
Website: www.stjohns.ca

St. John’s ist eine Stadt (City) auf Neufundland in Kanada und eine der Ă€ltesten europĂ€ischen Siedlungen Nordamerikas. St. John’s ist die Provinzhauptstadt der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador und zĂ€hlt rund 110.000 Einwohner. Sie liegt an der SĂŒdostkĂŒste der Insel Neufundland auf der Halbinsel Avalon. In St. John’s beginnt der Trans-Canada Highway No. 1, der quer durch Kanada bis an die WestkĂŒste fĂŒhrt. Die Stadt liegt an einem durch vorgelagerte Berge gut geschĂŒtzten Naturhafen, in dem im Sommer viele Kreuzfahrtschiffe Station machen. Ein Wahrzeichen der Stadt ist der Cabot Tower auf dem Signal Hill, der fast von jedem Punkt der Stadt aus zu sehen ist.

Geschichte

Der Naturhafen, an dem das heutige St. John’s liegt, wurde der Überlieferung nach am 24. Juni 1497 von dem unter englischer Flagge segelnden venezianischen Navigator Giovanni Caboto (engl. John Cabot) entdeckt. Der tatsĂ€chliche Ort seines ersten Landgangs ist aber unter Historikern umstritten. Caboto war der erste EuropĂ€er seit den Wikingern, der nachweislich nordamerikanisches Festland erreichte. Er nannte das Land Terra de prima vista („als erstes erblicktes Land“) oder, in seinem nicht so guten Englisch, New Founde Lande („neu gefundenes Land“). Daneben gibt es Berichte ĂŒber den portugiesischen Seefahrer JoĂŁo Vaz Corte-Real, der mit einer portugiesisch- dĂ€nischen Expedition bereits 1473 Neufundland erreicht haben soll. Er nannte es Terra (Nova) do Bacalhau, ĂŒbersetzt (Neues) Stockfischgebiet. Der Name der Stadt wird erklĂ€rt mit dem Datum der Entdeckung durch Caboto am Johannistag (d. i. der 24. Juni). Eine weitere ErklĂ€rung beruht auf der PrĂ€senz baskischer Fischer, die alljĂ€hrlich zum Kabeljaufang in die Gegend des heutigen St. John’s kamen und die sich durch die Bucht von St. John’s an die baskische Hafenstadt Pasaia erinnert fĂŒhlten, die u. a. aus dem Dorf San Juan (spĂ€ter Pasage de San Juan) hervorging.

St. John’s um 1900

Durch die Inbesitznahme der gesamten Region fĂŒr die englische Krone durch Sir Humphrey Gilbert am 5. August 1583 wurde St. John’s zur Ă€ltesten britischen Kolonie. Die Siedlung wechselte einige Male zwischen England und Frankreich, bis sie 1762 fest in englische Hand ĂŒberging und als FlottenstĂŒtzpunkt sowohl im Amerikanischen UnabhĂ€ngigkeitskrieg, als auch im Britisch-Amerikanischen Krieg von 1812 diente.

Viele der frĂŒhen Siedler kamen aus dem SĂŒdosten Irlands, hauptsĂ€chlich aus Waterford, Wexford und Kilkenny. Dies könnte auch die Ähnlichkeit zwischen den Dialekten Neufundlands und der vorgenannten Region Irlands erklĂ€ren.

Mit der Feuersbrunst vom 8. Juli 1892 erlebte St. John’s die bis heute schlimmste Katastrophe, die seither als das Große Feuer von 1892 bezeichnet wird. Am 21. Dezember 1992 brach in derselben Gegend wieder ein Feuer aus, wodurch mehr als ein Dutzend GeschĂ€fte sowie die HĂ€user von Hunderten von Einwohnern vernichtet wurden.

Guglielmo Marconi empfing am 12. Dezember 1901 in St. John’s die erste transatlantische FunkĂŒbertragung. Am 14. Juni 1919 starteten John Alcock und Arthur Whitten Brown von St. John’s aus zum ersten erfolgreichen Nonstop-Flug ĂŒber den Atlantik.

WĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs diente der Hafen der Kriegsmarine Großbritanniens sowie der Royal Canadian Navy zum Schutz von Konvois. Gleichzeitig befand sich dort Fort Pepperrell, ein großer StĂŒtzpunkt der United States Army.

Daten und Fakten

Typische HĂ€userzeile in St. John’s
Das Terra Nova Ölfeld 350 km vor der KĂŒste Neufundlands

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

Die Wirtschaft von St. John’s war frĂŒher von der Fischereiindustrie geprĂ€gt. Heute ist die Provinzregierung der grĂ¶ĂŸte Arbeitgeber der Stadt, gefolgt von der Memorial University. Die Stadt hat sich auch zu einem der fĂŒhrenden Standorte der Öl- und Gasindustrie im östlichen Kanada entwickelt und ist eine der weltweit grĂ¶ĂŸten „World Energy Cities“. ExxonMobil Canada hat seinen Hauptsitz in der Stadt. Daneben findet man weitere Unternehmen der Erdöl- und Erdgasindustrie, die eine Niederlassung in der Stadt haben wie Chevron, Husky Energy, Suncor Energy und Statoil. Aufgrund der Entdeckung großer Ölfelder auf See vor der KĂŒste Neufundlands fĂŒhrte dies zu einer starken Wirtschaftserholung, nachdem die Fischindustrie Ende der 1990er Jahre zusammenbrach. Heute werden auf den Ölfeldern vor der KĂŒste Erdöl und Erdgas gewonnen. Zu den grĂ¶ĂŸeren Ölfeldern gehören Hibernia, Terra Nova und White Rose. In einem vierten Ölfeld wird mit der Ölgewinnung 2017 begonnen. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsbereich ist das produzierende Gewerbe und die Dienstleistungsbranche. Darunter fallen finanz- und gesundheitswirtschaftliche Dienstleistungen sowie die öffentliche Verwaltung.

Bildung

St. John’s Schulen und Hochschulen stellen die grĂ¶ĂŸten nach der SchĂŒler- und Studentenzahl in Neufundland und Labrador dar und unterstehen der Aufsicht der Newfoundland and Labrador English School District. In St. John’s befinden sich 36 staatliche Schulen vom Kindergarten bis zur Klasse 12 (High School). Des Weiteren gibt es drei Private Schuleinrichtungen.

UniversitÀten

Inco Innovation Building an der Memorial University of Newfoundland

Die grĂ¶ĂŸte UniversitĂ€t der Provinz ist die Memorial University of Newfoundland (MUN) mit ca. 17.000 immatrikulierten Studenten. Zu den Fachbereichen der UniversitĂ€t gehören Ingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Geologie, sowie Kulturwissenschaften. Die UniversitĂ€t bietet Bachelor-, Master- und Doktoranden-Programme an. Das Fisheries and Marine Institute of Memorial University of Newfoundland (kurz Marine Institute) ist eine post-sekundĂ€re Berufsbildungseinrichtung fĂŒr Berufe in der Seeschifffahrt.

Eine weitere öffentliche Hochschuleinrichtung mit rund 8000 Studenten ist das College of the North Atlantic (CNA) und bietet AbschlĂŒsse in verschiedenen Fachgebieten an, die den Zugang zum UniversitĂ€tsstudium ermöglichen.

Medien

The Telegram ist die einzige große Tageszeitung in St. Johns. Weitere lokale Zeitungen, die wöchentlich oder monatlich erscheinen, sind The Muse, The Gazette, Le Gaboteur, The Scope, The Business Post und The Current. Des Weiteren wird die nationale Tageszeitung The Globe and Mail in der Provinz vertrieben. In der Stadt befinden sich mehrere regionale Radio- und Fernsehsender. Der grĂ¶ĂŸte eigenstĂ€ndige Fernsehsender in St. John’s, der nicht zu einer Kette gehört, ist NTV. Dieser verfĂŒgt ĂŒber einen Hauptsitz in der Stadt und wird provinzweit ausgestrahlt. Der Sender produziert einige Teile seines Programms selbst, kauft jedoch auch einige Formate von den grĂ¶ĂŸeren Sendern wie CTV, Global und Rogers Media hinzu. Da die Stadt ĂŒber ein öffentliches Fernsehkabelnetz verfĂŒgt, ist es möglich, auch andere Sender aus anderen Provinzen zu empfangen. Die Canadian Broadcasting Corporation betreibt auch mehrere TV- und Radioprogramme in der Stadt.

Öffentliche Einrichtungen

FĂŒr die öffentliche Sicherheit ist die Royal Newfoundland Constabulary mit rund 400 Beamten zustĂ€ndig. Daneben hat die kanadische Bundespolizei Royal Canadian Mounted Police (RCMP) einen Hauptsitz der Provinz in der Stadt. In der Stadt befinden sich vier KrankenhĂ€user, darunter das Health Sciences Centre, St. Clare’s Mercy Hospital, Waterford Hospital und das Janeway Children’s Health and Rehabilitation Centre.

Mile One Centre in St. John’s am Trans Canada Highway

Verkehr

Highways

St. John’s liegt am Trans Canada Highway, der drittlĂ€ngsten Straße der Welt. Der Trans Canada Highway beginnt bzw. endet in 50 New Gower Street in der Innenstadt. An diesem Punkt befindet sich das Sport- und Unterhaltungszentrum Mile One Centre, welches den Startpunkt Mile 0 symbolisiert. Die getrennten Fahrbahnen, die auch als „Outer Ring Road“ bekannt sind, laufen etwas außerhalb des Stadtkerns mit Ausfahrten auf Pitts Memorial Drive, Topsail Road, Team Gushue Highway, Thorburn Road, Allandale Road, Portugal Cove Road und Torbay Road, die den Zugang zu den Stadtvierteln sehr vereinfachen.

Flughafen

Der St. John’s International Airport (YYT) befindet sich ungefĂ€hr zehn Minuten nordöstlich von der Innenstadt entfernt. Es werden planmĂ€ĂŸige inlĂ€ndische Flugverbindungen nach Halifax, Montreal, Ottawa und Toronto und andere Ziele angeboten. Weitere planmĂ€ĂŸige Flugverbindungen zu Zielen außerhalb Kanadas bestehen nach London, New York City, Saint-Pierre und Miquelon sowie Varadero. Der Flughafen wird von verschiedenen Airlines angeflogen: Air Canada, Air Canada Jazz, Air Saint-Pierre, Air Transat, CanJet, Continental Airlines, Porter Airlines, Provincial Airlines, Sunwing Airlines und Westjet.

StÀdtepartnerschaft

Söhne und Töchter der Stadt

Klimatabelle

St. John’s
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
150
 
-1
-9
 
 
125
 
-2
-9
 
 
131
 
1
-6
 
 
122
 
5
-2
 
 
101
 
11
2
 
 
102
 
16
6
 
 
89
 
20
11
 
 
108
 
20
11
 
 
131
 
16
8
 
 
162
 
11
3
 
 
144
 
6
-1
 
 
149
 
1
-6
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Canadian Climate Normals 1971–2000: St. John’s Airport; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschlĂ€ge fĂŒr St. John’s
Jan Feb MĂ€r Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur ( °C) −0,9 −1,5 1,2 5,2 10,7 15,9 20,3 19,9 15,9 10,5 5,9 1,2 Ø 8,7
Min. Temperatur (°C) −8,6 −9,3 −6,2 −2,0 1,5 5,9 10,5 11,1 7,7 3,3 −0,7 −5,5 Ø 0,7
Temperatur (°C) −4,8 −5,4 −2,5 1,6 6,2 10,9 15,4 15,5 11,8 6,9 2,6 −2,2 Ø 4,7
Niederschlag ( mm) 150,0 125,2 130,8 121,8 100,9 101,9 89,4 108,1 130,9 161,9 144,0 148,8 ÎŁ 1.513,7
Sonnenstunden ( h/d) 2,1 2,7 2,9 3,9 5,1 6,3 6,9 5,9 4,8 3,6 2,1 1,7 Ø 4
Regentage ( d) 9,7 8,1 11,5 13,4 15,3 14,9 13,3 14,2 16,0 18,5 15,5 11,8 ÎŁ 162,2
Luftfeuchtigkeit ( %) 85 86 88 83 78 78 78 81 80 83 86 85 Ø 82,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−0,9
−8,6
−1,5
−9,3
1,2
−6,2
5,2
−2,0
10,7
1,5
15,9
5,9
20,3
10,5
19,9
11,1
15,9
7,7
10,5
3,3
5,9
−0,7
1,2
−5,5
Jan Feb MĂ€r Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
150,0
125,2
130,8
121,8
100,9
101,9
89,4
108,1
130,9
161,9
144,0
148,8
  Jan Feb MĂ€r Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks

  Commons: St. John’s (Neufundland) â€“ Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise