Schwedische Männer-Handballnationalmannschaft Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schwedische Handballnationalmannschaft der Herren
Sveriges herrlandslag i handboll
Spitzname(n) Tre Kronor
Verband Svenska Handbollförbundet (SHF)
Konföderation Europäische Handballföderation (EHF)
Ausrüster CRAFT
Trainer Norweger Norweger Glenn Solberg [1]
Co-Trainer Schwede Schwede Martin Boquist [1]
Mannschaftskapitän Jim Gottfridsson
Meiste Tore Magnus Wislander (1191) [2]
Meiste Spiele Magnus Wislander (386) [2]
Heim
Auswärts
Bilanz
1470 [3] Spiele
896 Siege
94 Unentschieden
480 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Feldhandball:
Schweden Schweden Schweden 7:18 (3:9) Deutsches Reich NS-Staat NS-Staat
31. August 1934, Stockholm
Hallenhandball:
Danemark Dänemark  Dänemark 12:18 (7:6) Schweden Schweden Schweden [4] [Anm. 1]
8. März 1935, Kopenhagen
Letztes Spiel
Feldhandball:
Sowjetunion 1955 Sowjetunion  Sowjetunion 14:13 (-:-) Schweden Schweden Schweden
22. Mai 1963, Moskau, Sowjetunion
Höchster Sieg
Schweden Schweden Schweden 49:16 (22:5) Australien Australien Australien
23. Januar 2005, Sfax, Tunesien
Höchste Niederlage
Sowjetunion 1955 Sowjetunion  Sowjetunion 28:13 (12:9) Schweden Schweden Schweden [Anm. 2]
28. Juni 1979, Pula, Jugoslawien
Olympische Spiele
Teilnahmen 8 von 13 (Erste: 1972)
Bestes Ergebnis Silber: 1992, 1996, 2000, 2012
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 24 von 26 (Erste: 1938)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1954, 1958, 1990, 1999
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 13 von 14 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister 1994, 1998, 2000, 2002
(Stand: 2. Mai 2020)

Die schwedische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Schweden bei internationalen Turnieren im Handball. Sie bestritt 1935 das erste Hallenhandball-Länderspiel überhaupt. Das Auswärtsspiel in Kopenhagen gegen die dänische Auswahl wurde mit 18:12 gewonnen. [4]

Mit vier Titeln bei Weltmeisterschaften, der Rekordanzahl von vier Titeln bei Europameisterschaften und vier Silbermedaillen bei Olympischen Spielen zählt die Mannschaft zu den erfolgreichsten der Welt. In der stärksten Zeit zwischen 1988 und 2004, als bei 16 Meisterschaften 13 Medaillen erspielt wurden, trainierte Bengt Johansson das Team.

Viele Spieler der Mannschaft erlangten weltweite Erfolge. Der Rekordnationalspieler Magnus Wislander wurde 1990 zum Welthandballer des Jahres ausgezeichnet, im Jahr 2000 kürte man ihn zusätzlich zum Handballer des Jahrhunderts.

Teilnahme an internationalen Meisterschaften und Turnieren

Halle

Weltmeisterschaft

B-Weltmeisterschaft

Europameisterschaft

Olympische Spiele

World Cup

Supercup

Ostseepokal

Weitere Turnierteilnahmen

(Auswahl)

Feld

Weltmeisterschaft

Olympische Spiele

Auszeichnungen

Nationalspieler und -trainer

Spieler

Für die Nationalauswahl spielten bisher 577 Spieler. [2] [Anm. 3]

Rekorde

Rekordspieler
Zeitraum
Pl. Name Spiele Position von bis
1 Magnus Wislander 386 Rückraum Mitte 1982 2004
2 Ola Lindgren 375 Rückraum links 1982 2003
3 Staffan Olsson 358 Rückraum rechts 1982 2004
4 Tomas Svensson 331 Torhüter 1985 2008
5 Per Carlén 327 Kreisläufer 1978 1996
6 Magnus Andersson 310 Rückraum Mitte 1984 2003
7 Mats Olsson 292 Torhüter 1978 1997
8 Erik Hajas 281 Linksaußen 1984 1997
9 Stefan Lövgren 269 Rückraum Mitte 1993 2006
10 Johan Petersson 250 Rechtsaußen 1993 2008
11 Kim Andersson 240 Rückraum rechts 2001 2019
12 Pierre Thorsson 237 Rechtsaußen 1988 2000
13 Peter Gentzel 227 Torhüter 1992 2008
14 Jonas Källman 223 Linksaußen 2001 2017
15 Martin Boquist 219 Rückraum links 1996 2008
16 Claes Hellgren 211 Torhüter 1976 1988
17 Jonas Larholm 210 Rückraum Mitte 2001 2014
Thomas Sivertsson 210 Kreisläufer 1992 2002
19 Sten Sjögren 200 Rückraum rechts 1978 1991
20 Robert Arrhenius 194 Kreisläufer 1998 2011
Robert Hedin 194 Rückraum links 1988 1998
22 Björn Jilsén 189 Rückraum links 1982 1991
23 Tobias Karlsson 180 Kreisläufer 2006 2016
24 Niclas Ekberg 176 Rechtsaußen 2008 2019
25 Martin Frändesjö 165 Linksaußen 1994 2004
Ljubomir Vranjes 165 Rückraum Mitte 1996 2007
27 Fredrik Petersen 155 Linksaußen 2003 2016
28 Mattias Andersson 150 Torhüter 1998 2016
29 Dalibor Doder 146 Rückraum Mitte 1998 2012
Dan Eriksson 146 1968 1978
Stand: 9. Mai 2020
Rekordtorschützen
Zeitraum
Pl. Name Tore Position von bis
1 Magnus Wislander 1191 Rückraum Mitte 3,09 1982 2004
2 Stefan Lövgren 1161 Rückraum Mitte 4,32 1993 2006
3 Per Carlén 1026 Kreisläufer 3,14 1978 1996
4 Erik Hajas 993 Linksaußen 3,53 1984 1997
5 Björn Jilsén 955 Rückraum links 5,05 1982 1991
6 Staffan Olsson 921 Rückraum rechts 2,57 1982 2004
7 Magnus Andersson 919 Rückraum Mitte 2,96 1984 2003
8 Kim Andersson 824 Rückraum rechts 3,43 2001 2019
9 Johan Petersson 815 Rechtsaußen 3,26 1993 2008
10 Niclas Ekberg 718 Rechtsaußen 4,08 2008 2019
11 Jonas Källman 646 Linksaußen 2,90 2001 2017
12 Jonas Larholm 637 Rückraum Mitte 3,03 2001 2014
13 Pierre Thorsson 558 Rechtsaußen 2,05 1988 2000
14 Sten Sjögren 506 Rückraum rechts 2,53 1978 1991
15 Martin Boquist 496 Rückraum links 2,26 1996 2008
16 Ola Lindgren 477 Rückraum links 1,27 1982 2003
17 Björn Andersson 460 4,04 1969 1978
Thomas Sivertsson 460 Kreisläufer 2,19 1992 2002
19 Martin Frändesjö 456 Linksaußen 2,76 1994 2004
20 Ljubomir Vranjes 451 Rückraum Mitte 2,73 1996 2007
21 Dalibor Doder 429 Rückraum Mitte 2,94 1998 2012
22 Fredrik Petersen 426 Linksaußen 2,75 2003 2016
23 Lennart Eriksson 402 linker Rückraum 3,62 1965 1973
24 Robert Arrhenius 379 Kreisläufer 1,95 1998 2011
25 Marcus Ahlm 368 Kreisläufer 3,20 1999 2008
26 Andreas Nilsson 341 Kreisläufer 2,42 2008 2020
27 Robert Hedin 333 Rückraum links 1,72 1988 1998
28 Claes Ribendahl 328 Rückraum links 3,15 1976 1983
29 Kjell Jönsson 326 Rückraum Mitte 3,08 1953 1965
30 Mattias Zachrisson 305 Rechtsaußen 2,38 2009 2019
Stand: 9. Mai 2020

Kader

Kader EHF EURO 2020
Nr. Name Position Verein
12 Andreas Palicka Torhüter Deutschland Deutschland Rhein-Neckar Löwen
20 Mikael Appelgren Torhüter Deutschland Deutschland Rhein-Neckar Löwen
5 Max Darj Kreisläufer Deutschland Deutschland Bergischer HC
6 Philip Henningsson Rückraum links Schweden Schweden IFK Kristianstad
7 Jack Thurin Rückraum rechts Schweden Schweden IFK Skövde HK
9 Jerry Tollbring Linksaußen Deutschland Deutschland Rhein-Neckar Löwen
11 Daniel Pettersson Rechtsaußen Deutschland Deutschland SC Magdeburg
17 Simon Jeppsson Rückraum links Deutschland Deutschland SG Flensburg-Handewitt
18 Fredric Pettersson Kreisläufer Frankreich Frankreich Montpellier Handball
22 Lucas Pellas Linksaußen Schweden Schweden LUGI HF
23 Albin Lagergren Rückraum rechts Deutschland Deutschland SC Magdeburg
24 Jim Gottfridsson (C) Kapitän der Mannschaft Rückraum Mitte Deutschland Deutschland SG Flensburg-Handewitt
25 Linus Arnesson Rückraum Mitte Deutschland Deutschland Bergischer HC
35 Andreas Nilsson Kreisläufer Ungarn Ungarn KC Veszprém
36 Jesper Nielsen Kreisläufer Deutschland Deutschland Rhein-Neckar Löwen
60 Kim Ekdahl Du Rietz Rückraum links Frankreich Frankreich Paris Saint-Germain
62 Valter Chrintz Rechtsaußen Schweden Schweden IFK Kristianstad
65 Lukas Nilsson Rückraum links Deutschland Deutschland THW Kiel
Trainer
Norweger Norweger Glenn Solberg Trainer
Schwede Schwede Martin Boquist Co-Trainer
Erweiterter Kader
Name Position Verein
Mikael Aggefors Torhüter Danemark Dänemark Aalborg Håndbold
Tobias Thulin Torhüter Deutschland Deutschland SC Magdeburg
Anton Lindskog Kreisläufer Deutschland Deutschland HSG Wetzlar
Emil Frend Öfors Linksaußen Deutschland Deutschland HSG Wetzlar
Hampus Wanne Linksaußen Deutschland Deutschland SG Flensburg-Handewitt
Niclas Ekberg Rechtsaußen Deutschland Deutschland THW Kiel
Anton Halén Rechtsaußen Schweden Schweden IFK Kristianstad
Mattias Zachrisson Rechtsaußen Deutschland Deutschland Füchse Berlin
Kim Andersson Rückraum links Schweden Schweden Ystads IF HF
Felix Claar Rückraum Mitte Schweden Schweden Alingsås HK
Alfred Jönsson Rückraum Mitte Deutschland Deutschland TSV Hannover-Burgdorf
Jesper Konradsson Rückraum Mitte Danemark Dänemark Skjern Håndbold
Linus Persson Rückraum rechts Frankreich Frankreich US Ivry HB

Stand: 4. Februar 2020

Ehemalige Nationalspieler

(Diese Liste enthält eine Auswahl von Spielern, die in den Abschnitten zuvor nicht genannt sind.)

Trainer

Als Trainer der Auswahl fungierten bislang zwölf unterschiedliche Personen bzw. Gespanne: [5]

Trainer-Historie
0(1.) Schwede Schwede Herbert Johansson (1938–1948)
0(2.) Schwede Schwede Curt Wadmark (1948–1967)
0(3.) Schwede Schwede Roland Mattsson (1967–1974)
0(4.) Schwede Schwede Bertil Andersén (1974–1979)
0(5.) Schwede Schwede Ingemar Eriksson (1979–1980)
0(6.) Schwede Schwede Caj-Åke Andersson (1980–1982)
0(7.) Schwede Schwede Roger Carlsson (1982–1988)
0(8.) Schwede Schwede Bengt Johansson (1988–2004)
0(9.) Schwede Schwede Ingemar Linnéll (2004–2008)
{ (10.) Schwede Schwede Ola Lindgren (2008–2016) }
Schwede Schwede Staffan Olsson
(11.) Schwede Schwede
Isländer Isländer
Kristján Andrésson (2016–2020)
(12.) Norweger Norweger Glenn Solberg (seit 2020)
Stand: 29. April 2020

Weblinks

Anmerkungen

  1. Das Spiel war das erste Hallenhandball-Länderspiel weltweit.
  2. Am 22. November 1987 gab es beim 19:34 (10:14) in Wuppertal ebenfalls eine Niederlage mit 15 Toren Unterschied.
  3. Stand: 4. Februar 2020

Einzelnachweise

  1. a b Daniel Vandor: Solberg ersätter Andrésson som förbundskapten efter EM 2020. In: handbollslandslaget.se. Svenska Handbollslandslaget, 26. März 2019, abgerufen am 29. April 2020 (schwedisch).
  2. a b c Spelarstatistik. In: handbollslandslaget.se. Svenska Handbollslandslaget, abgerufen am 29. April 2020 (schwedisch).
  3. Landskamper. In: handbollslandslaget.se. Svenska Handbollslandslaget, abgerufen am 29. April 2020 (schwedisch).
  4. a b Die Handball Geschichte. (PDF; 607 kB) In: habapix.ch. Hanballpraxis habapix.ch, abgerufen am 29. April 2020 (Chamorro): «1935 Die Länderspiel-Premiere in der Halle bestritten Dänemarks Männer gegen die Schweden.»
  5. Ulf Jarevik: Caj-Åke, Ragge och Benga – här är tidigare svenska förbundskaptener. Svenska handbollslandslaget är ett av Sveriges mest folkkära – och dess förbundskaptener likaså. I alla fall när det går bra... In: sydsvenskan.se. Sydsvenskan, abgerufen am 29. April 2020 (schwedisch).