Bahnstrecke Bangkok-Thonburi–Sungai Kolok Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Südbahn (Thailand))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bangkok-Thonburi–Sungai Kolok [1]
Empfangsgebäude des ursprünglichen Bahnhofs Bangkok-Thonburi
Empfangsgebäude des ursprünglichen Bahnhofs Bangkok-Thonburi
Streckenlänge:1144,3 [Anm. 1] km
Spurweite:1000 mm ( Meterspur)
Zweigleisigkeit:48 km
   
0,0 Bangkok-Thonburi
   
0,87 Thonburi bis 2003: Bangkok Noi
Bahnhof, Station
1,54 Charan Sanitwong
Bahnhof, Station
4,29 Bang Ramat
   
Verbindungsbahn über die Rama-VI.-Brücke
Bahnhof, Station
6,08 Taling Chan Junction
Bahnhof, Station
8,64 Ban Chimphli
Bahnhof, Station
11,47 Putthamonthon Sai 2
Bahnhof, Station
14,05 Sala Thammasop
Bahnhof, Station
19,06 Salaya
Bahnhof, Station
23,46 Wat Suwan
Bahnhof, Station
27,05 Khlong Maha Sawat
Bahnhof, Station
30,80 Wat Ngio Rai
   
34,05 Mae Nam Tha Chin (Doppelbrücke: 132 m / 160 m)
Bahnhof, Station
35,13 Nakhon Chaisi
Bahnhof, Station
40,02 Tha Chalaep
Bahnhof, Station
44,30 Ton Samrong
Bahnhof, Station
48,12 Nakhon Pathom
Bahnhof, Station
50,13 Phraratchawang Sanam Chan
Bahnhof, Station
55,36 Phrong Maduea
Bahnhof, Station
58,97 Khlong Bang Tan
Bahnhof, Station
64,19 Nong Pladuk Junction
   
Bahnstrecke Nong Pladuk Junction–Malai Maen
Bahnhof, Station
68,22 Ban Pong
   
Thailand-Burma-Eisenbahn
Bahnhof, Station
73,69 Nakhon Chum
Bahnhof, Station
77,29 Khlong Ta Khot
Bahnhof, Station
81,80 Photharam
Bahnhof, Station
88,87 Chet Samian
Bahnhof, Station
94,64 Ban Kluai
   
100,14 Mae Klong (149,7 m)
Bahnhof, Station
100,29 Saphan Ratchaburi
Bahnhof, Station
101,31 Ratchaburi
Bahnhof, Station
105,46 Ban Khu Bua
Bahnhof, Station
111,20 Bo Takhro
Bahnhof, Station
114,50 Ban Pa Kai (eröffnet 1957)
Bahnhof, Station
118,62 Pak Tho
Bahnhof, Station
121,00 Khao Lao
Bahnhof, Station
122,77 Huai Rong
Bahnhof, Station
127,18 Bang Khem
Bahnhof, Station
133,77 Khao Yoi
Bahnhof, Station
139,44 Nong Pla Lai
Bahnhof, Station
143,90 Bang Chak
Bahnhof, Station
150,49 Phetchaburi
   
154,00 Phra Ram Ratchaniwet (1921–1923)
BSicon .svg BSicon eABZgl.svg BSicon exSTR+r.svg
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon exKBHFe.svg
Hat Chao Samran
   
158,18 Huai Suea
Bahnhof, Station
160,32 Khao Thamon
   
161,85 Khlong Mueang Rat
Bahnhof, Station
164,21 Nong Mai Lueang
Bahnhof, Station
169,90 Nong Chok
Bahnhof, Station
175,40 Nong Sala
   
182,55 Nong Ta Phot
Bahnhof, Station
187,06 Ban Cha-am
   
193,00 Bo Khaem
Bahnhof, Station
197,86 Huai Sai Nuea
Bahnhof, Station
201,64 Huai Sai Tai
   
207,10 Bo Fai
Bahnhof, Station
212,99 Hua Hin
Bahnhof, Station
216,96 Nong Kae
Bahnhof, Station
221,03 Suan Son Pradiphat
Bahnhof, Station
225,04 Khao Tao
Bahnhof, Station
232,92 Wang Phong
Bahnhof, Station
235,85 Pran Buri
Bahnhof, Station
241,89 Huai Khwang
Bahnhof, Station
246,94 Nong Khan
Bahnhof, Station
254,99 Sam Roi Yot
Bahnhof, Station
261,15 Sang Kathai
Bahnhof, Station
271,33 Kui Buri
Bahnhof, Station
278,50 Bo Nok
Bahnhof, Station
288,88 Thung Mamao
Bahnhof, Station
294,76 Khan Kradai
Bahnhof, Station
302,33 Prachuap Khiri Khan
Bahnhof, Station
310,37 Nong Hin
Bahnhof, Station
313,42 Wa Ko
Bahnhof, Station
318,22 Wang Duan
Bahnhof, Station
329,07 Huai Yang
Bahnhof, Station
338,60 Thung Pradu
Bahnhof, Station
342,06 Thap Sakae
Bahnhof, Station
347,00 Don Sai
Bahnhof, Station
353,04 Khok Tahom
Bahnhof, Station
360,53 Ban Krut
Bahnhof, Station
365,85 Nong Mongkhon
Bahnhof, Station
371,04 Na Phakkhuang
Bahnhof, Station
376,52 Bang Saphan Yai
Bahnhof, Station
383,58 Hin Kong
Bahnhof, Station
385,92 Cha Muang
Bahnhof, Station
392,66 Bang Saphan Noi
Bahnhof, Station
399,92 Huai Sak
Bahnhof, Station
404,30 Ban Sai Thong
Bahnhof, Station
409,65 Khao Chaiyarat
Bahnhof, Station
420,59 Map Ammarit
Bahnhof, Station
427,66 Ban Sap Sombun
Bahnhof, Station
434,29 Khlong Wang Chang
Bahnhof, Station
439,34 Pathio
Bahnhof, Station
447,46 Ban Khok Ma
Bahnhof, Station
453,80 Saphli
Bahnhof, Station
458,38 Nong Nian
Bahnhof, Station
463,20 Na Cha-ang
Bahnhof, Station
468,53 Chumphon
   
Bahnstrecke Chumphon–Khao Fachi
Bahnhof, Station
472,54 Saeng Daet
Bahnhof, Station
480,91 Thung Kha
Bahnhof, Station
489,97 Wisai
Bahnhof, Station
495,75 Ban Khron
Bahnhof, Station
500,76 Sawi
Bahnhof, Station
508,51 Khao Suan Thurian
Bahnhof, Station
512,03 Khao Pip
Bahnhof, Station
516,81 Pak Tako
Bahnhof, Station
522,35 Tha Thong
Bahnhof, Station
526,08 Khuan Hin Mui
   
532,66 Mae Nam Lang Suan (135 m)
Bahnhof, Station
533,30 Lang Suan
   
538,10 Khan Wo
Bahnhof, Station
541,03 Khlong Khanan
Bahnhof, Station
546,53 Hua Mat
Bahnhof, Station
553,70 Lamae
Bahnhof, Station
560,14 Ban Duat
Bahnhof, Station
566,37 Khan Thuli
Bahnhof, Station
570,05 Don Thup
Bahnhof, Station
577,78 Tha Chana
Bahnhof, Station
584,06 Ban Ko Muk
Bahnhof, Station
588,40 Khao Phanom Baek
Bahnhof, Station
597,71 Chaiya
   
607,47 Bang Nam Chuet
Bahnhof, Station
610,53 Tha Chang
Bahnhof, Station
614,00 Khlong Khut
Bahnhof, Station
618,87 Khlong Sai
Bahnhof, Station
623,92 Ma Luan
   
625,90 Ban Hua Toei
   
627,46 Ban Don Ri
   
Bahnstrecke Ban Thung Pho Junction–Khiri Ratthanikhom
Bahnhof, Station
631,00 Ban Thung Pho Junction
   
633,66 Mae Nam Tapi (Chulachomklao-Brücke, 200 m)
Bahnhof, Station
635,02 Surat Thani
Bahnhof, Station
641,51 Khao Hua Khwai
Bahnhof, Station
Bo Krang
Bahnhof, Station
652,46 Khao Phlu
Bahnhof, Station
657,76 Khlong Ya (seit 1957)
Bahnhof, Station
662,34 Ban Na
Bahnhof, Station
669,68 Huai Mut
   
672,89 Khlong Chawang (150 m)
Bahnhof, Station
673,70 Na San
Bahnhof, Station
679,90 Khlong Prap
Bahnhof, Station
684,03 Phru Phi
Bahnhof, Station
687,72 Khlong Sun
Bahnhof, Station
692,73 Ba Song
Bahnhof, Station
699,78 Ban Phru Krachaeng (seit 1958)
Bahnhof, Station
704,61 Huai Prik
Bahnhof, Station
709,87 Krabiat
Bahnhof, Station
716,66 Than Pho
   
721,62 Mae Nam Tapi (150 m)
Bahnhof, Station
722,41 Chawang
Bahnhof, Station
727,95 Khlong Chan Di
Bahnhof, Station
734,71 Lak Chang
Bahnhof, Station
738,98 Khlong Kui
Bahnhof, Station
743,01 Na Bon
Bahnhof, Station
747,03 Khlong Chan
Bahnhof, Station
751,03 Ban Ko Pring
Bahnhof, Station
757,08 Thung Song Junction
   
Bahnstrecke Thung Song Junction–Kantang
Bahnhof, Station
762,00 Sai Yai
Bahnhof, Station
767,78 Chong Khao 99 m [Anm. 2]
   
769,82 Chong Khao-Tunnel (235 m [Anm. 3])
   
770,06
Bahnhof, Station
776,33 Ron Phibun
Bahnhof, Station
781,01 Khao Chum Thong Junction
BSicon .svg BSicon ABZgl.svg BSicon STR+r.svg
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
786,15 Ban Koei Chen
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
790,59 Ban Thung Lo
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
794,67 Khok Khram
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
798,72 Ban Huai Yung
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
803,40 Ban Tha Chang
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
806,35 Wang Wua
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon BHF.svg
810,88 Mamuang Song Ton
BSicon .svg BSicon STR.svg BSicon KBHFe.svg
816,02 Nakhon Si Thammarat
Bahnhof, Station
789,38 Khuan Nong Khwa
Bahnhof, Station
794,94 Ban Tun
   
800,63 Ban Thung Kai
Bahnhof, Station
806,06 Chat-uat
Bahnhof, Station
810,69 Nong Chik
Bahnhof, Station
813,47 Ban Nang Long
Bahnhof, Station
816,35 Ban Trok Khae
Bahnhof, Station
818,95 Ban Khon Hat (seit 1957)
Bahnhof, Station
824,06 Laem Tanot
Bahnhof, Station
828,03 Ban Sunthara (seit 1985)
Bahnhof, Station
833,11 Pak Khlong
Bahnhof, Station
837,05 Ban Makok Tai
Bahnhof, Station
839,97 Chaiburi
Bahnhof, Station
846,01 Phatthalung
Bahnhof, Station
849,07 Na Prue
Bahnhof, Station
853,19 Ban Khai Thai
Bahnhof, Station
856,28 Ban Ton Don
Bahnhof, Station
859,25 Ban Huai Taen
Bahnhof, Station
865,01 Khao Chaison
Bahnhof, Station
870,17 Bang Kaeo
Bahnhof, Station
876,50 Khuan Phra (seit 1958)
Bahnhof, Station
881,15 Khuan Khiam
Bahnhof, Station
885,35 Han Kong
Bahnhof, Station
888,68 Han Thao
Bahnhof, Station
893,50 Wat Khuan Phayoe
Bahnhof, Station
896,24 Khok Sai
Bahnhof, Station
902,97 Khuan Niang
Bahnhof, Station
909,50 Ban Ko Yai
Bahnhof, Station
917,02 Bang Klam
Bahnhof, Station
921,84 Ban Din Lan
   
925,80 U-Taphao Junction bis 1922; 1986 aufgelassen
BSicon STR+l.svg BSicon xABZgr.svg BSicon .svg
BSicon STR.svg BSicon exSTRl.svg BSicon exSTR+r.svg
BSicon STR.svg BSicon exSTR+l.svg BSicon exABZg+r.svg
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
929,13 Talat Hat Yai
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
932,05 Khlong Hae
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
934,61 Khlong Ple
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
936,15 Ban Ko Mi
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
936,92 Khao Bandai Nang
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
939,20 Talat Nam Noi
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
939,83 Nam Noi
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
942,23 Banklang Na
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
944,45 Khuan Hin
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
945,19 Talat Phawong
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
948,53 Nam Krachai
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
950,81 Ban Bang Dan
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exBHF.svg
956,68 Wat Uthai
BSicon STR.svg BSicon exSTR.svg BSicon exKBHFe.svg
958,04 Songkhla
BSicon hKRZWae.svg BSicon exhKRZWae.svg BSicon .svg
926,09 Khlong U-Taphao
BSicon STRl.svg BSicon xABZg+r.svg BSicon .svg
BSicon .svg BSicon BHF.svg BSicon .svg
928,58 Hat Yai Junction 1922-1978
BSicon STR+l.svg BSicon ABZgr.svg BSicon .svg
BSicon eBHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
934,68 Ban Phru
BSicon eBHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
945,15 Sala Thung Lung
BSicon eBHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
952,64 Khlong Ngae
BSicon eBHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
961,14 Khlong Ram
BSicon eBHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
967,79 Ban Tha Khoi
BSicon BHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
973,32 Khet Daen
BSicon GRENZE.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
973,56 Grenze Thailand / Malaysia
BSicon BHF.svg BSicon STR.svg BSicon .svg
973,84 Padang Besar
   
Khlong Rien
   
935,00 Khuan Chong
Bahnhof, Station
940,26 Na Mom
Bahnhof, Station
953,75 Wat Khuan Mit
   
960,00 Khuan Pa Ching
Bahnhof, Station
964,50 Chana
Bahnhof, Station
972,10 Tha Maenglak
Bahnhof, Station
980,79 Ko Saba
Bahnhof, Station
991,99 Thepha
   
992,68 Mae Nam Thepha (140 m)
Bahnhof, Station
999,91 Ta Paet
Bahnhof, Station
1003,27 Ban Nikhom (seit 1982)
Bahnhof, Station
1009,21 Pattani
Bahnhof, Station
1016,73 Na Pradu
Bahnhof, Station
1020,09 Wat Chang Hai
Bahnhof, Station
1021,29 Pa Rai
Bahnhof, Station
1026,07 Khlong Sai
Bahnhof, Station
1031,59 Ta Sae
Bahnhof, Station
1034,88 Ban Yu Po
   
1038,00 Mae Nam Pattani (195 m)
Bahnhof, Station
1038,74 Yala
Bahnhof, Station
1048,80 Mai Kaen
Bahnhof, Station
1051,95 Ban Pa Tae (seit 1958)
Bahnhof, Station
1056,82 Raman
Bahnhof, Station
1061,70 Ba Lo
   
1065,12 Mae Nam Saiburi (230 m)
Bahnhof, Station
1071,19 Rueso
Bahnhof, Station
1075,98 Ban Salo Bukit Yuaerae
Bahnhof, Station
1081,77 La Lo
Bahnhof, Station
1089,46 Ma Rue Bo
Bahnhof, Station
1093,96 Kadae
Bahnhof, Station
1099,50 Tanyong Mat
Bahnhof, Station
1105,45 Pa Phai
Bahnhof, Station
1111,15 Cho Ai Rong
Bahnhof, Station
1115,83 Bukit
Bahnhof, Station
1119,62 Ai Satia
Bahnhof, Station
1125,65 To Deng
Bahnhof, Station
1130,10 Sungai Padi
Bahnhof, Station
1137,14 Khok Saya
Bahnhof, Station
1142,99 Su-ngai Kolok ( Amphoe Su-ngai Kolok)
   
1144,29 Mae Nam Su-ngai Kolok (125,6 m)
Strecke – geradeaus
Malaysia

Die Bahnstrecke Bangkok-Thonburi–Sungai Kolok („Südbahn“) verbindet Bangkok mit der Malaiischen Halbinsel und stellt so die Verbindung zur Malaysischen Staatsbahn (KTM) her. Die Südbahn wird von der Thailändischen Staatsbahn betrieben.

Vorgeschichte

1894 erhielt der dänische Ingenieur Aage Westenholz (1859–1935), Onkel der Schriftstellerin Karen Blixen, eine Konzession, um eine Strecke von Bangkok nach Phetchaburi zu errichten. Wie bei anderen, ähnlichen Vorhaben dieser Zeit zum Eisenbahnbau in Thailand, scheiterte der Baubeginn an der Schwierigkeit, ausreichend Kapital für das Projekt aufzubringen. [2] Als aufgrund dieser Situation der thailändische Staat 1898 beschloss, die Hauptverbindungen des Landes durch den Staat selbst errichten zu lassen, kaufte er die Konzession zurück. Andere Konzessionsersuchen, die Unternehmer für Eisenbahnstrecken im thailändischen Teil der malaiischen Halbinsel stellten, wurden alle abgelehnt. [3]

Bau

Erster Abschnitt

Bahnsteigszene in Hua Hin

Nachdem der thailändische Staat die Westenholz-Konzession zurück gekauft hatte, plante nun die Königliche Eisenbahnabteilung / Royal Railway Department (RRD) im Ministerium der öffentlichen Arbeiten [4] unter Karl Bethge den Streckenverlauf bis Phetchaburi. Die Bauarbeiten begannen im April 1900. Im Gegensatz zum übrigen thailändischen Eisenbahnnetz, das in Normalspur errichtet wurde, wählte die Staatsbahn hier die Meterspur um einen späteren nahtlosen Übergang an die ebenfalls meterspurigen Bahnen in Burma und Malaya zu erleichtern. [3] Dies fiel umso leichter, als die Südbahn zunächst keine Schienenverbindung zum übrigen Netz erhalten konnte, da es eine Brücke über den Mae Nam Chao Phraya noch nicht gab. Die Strecke ging deshalb nicht vom Bangkoker Hauptbahnhof Hua Lamphong aus, sondern erhielt ihren eigenen Endbahnhof in Thonburi, den Bahnhof Thonburi. Dessen Empfangsgebäude wurde im Stil des Backsteinexpressionismus von dem deutschen Architekten Karl Döhring entworfen.

Britischer Einfluss

Stellwerk des Bahnhofs Hua Hin

Der Weiterbau der Strecke über Phetchaburi hinaus war zunächst nicht möglich, nachdem ein Aufstand im Norden des Landes dem Bau der Nordbahn höchste Priorität verlieh und alle Ressourcen darauf konzentriert wurden. So kamen wieder private Investoren ins Spiel, die sich um Konzessionen für die Verlängerung der Strecke nach Süden bemühten. Unter den Antragstellern war auch der Teakholz-Unternehmer Louis Leonowens, Sohn von Anna Leonowens („ Der König und ich“). Thailand bestand nach den vorangegangenen Erfahrungen auf staatlichem Bahnbau und versuchte für die Südbahn in Europa einen Kredit zu erhalten. Als das Deutsche Reich dieser Idee näher trat [Anm. 4], beschleunigte Großbritannien seine Verhandlungen mit Thailand. Es war bestrebt, das südliche Thailand – zumindest wirtschaftlich – zu beherrschen und hatte Angst vor deutschem Einfluss auf diese Bahnstrecke. Dies führte zu zwei Verträgen zwischen Großbritannien und Thailand, beide unterzeichnet am 10. März 1909. Einer regelte staatsrechtliche Fragen, der zweite den Bau der Südbahn. Mit diesem zweiten Vertrag sagte Großbritannien einen Kredit über 4 Mio. Pfund für das Projekt zu. Um jeden deutschen Einfluss auszuschalten, wurde dafür eine zweite thailändische Staatseisenbahnverwaltung unter dem Briten Henry Gittens gegründet (sie hieß ab 1913: „Southern RRD“ [5]), weil die bestehende RRD den Deutschen Karl Bethge an der Spitze hatte. Letztere hieß ab 1912 „Northern RRD“. [6]

Fertigstellung

Wegen der Streckenlänge wurde der Bau gleichzeitig von drei Stellen vorangetrieben: Von Phetchaburi nach Süden, vom Hafen Songkhla an der Ostküste und vom Hafen Kantang an der Westküste der malaiischen Halbinsel.

In der Folge wurden Abschnitte, die betriebsfertig erstellt waren, in Betrieb genommen, so z. B.:

  • 1911: Phetchaburi – Hua Hin in zwei Stufen,
  • 1913: Kantang – Huai Yot
  • 1. Januar 1914 [Anm. 5]: Kantang – Thung Song Junction
  • 1. Januar 1914: Songkhla– Phatthalung
  • 1. Januar 1914: Hua Hin– Wang Phong
  • 1. Oktober 1914: Die von Kantang und Songkhla vorangetriebenen Abschnitte werden vereinigt.
  • 1. Oktober 1916: Der südliche und der nördliche Streckenvortrieb treffen bei Chumphon zusammen, der durchgehende Betrieb wird eröffnet. [2]
Empfangsgebäude Hat Yai

Die Northern RRD musste die bereits unter ihrer Leitung errichtete Meterspurlinie von Bangkok-Thonburi nach Phetchaburi an die südliche Staatsbahn abtreten. Dies war nicht nur technisch vernünftig, weil so eine einheitliche Verwaltung für jede der beiden vom Staat betriebenen Spurweiten gegeben war, sondern auch ein politischer Balanceakt des im Ersten Weltkrieg zunächst bis 1917 neutralen Thailand: Die nördliche RRD arbeitete unter dem deutschen Direktor Karl Bethgen, die südliche unter dem Briten Henry Gittens, deren Herkunftsstaaten nun Kriegsgegner waren. [5]

Nach dem Kriegseintritt Thailands auf britischer und französischer Seite am 22. Juli 1917 erhielt die Verbindung des malaiischen mit dem thailändischen Eisenbahnnetz hohe Priorität. Zunächst war vorgesehen gewesen, die Verbindung über die der Ostküste Malaysias folgenden Strecke herzustellen. Der Baufortschritt der Strecke in Malaysia war nur langsam. So entschlossen sich die Verwaltungen, eine Verbindung mit der malaiischen Westbahn herzustellen. Diese wurde 1918 in Betrieb genommen. [5] Die Strecke über den östlichen Grenzübergang Sungai Kolok konnte erst zum 1. November 1921 in Betrieb gehen. [2]

Betrieb

Bahnhof Surat Thani

Am 1. April 1903 wurde der Verkehr auf dem ersten fertiggestellten Abschnitt zwischen Bangkok-Thonburi und Phetchaburi mit provisorischem Wagenmaterial aufgenommen: Die Lieferung eines erheblichen Teils der Fahrzeuge hatte sich verzögert. Erst als diese angekommen waren, erfolgte die offizielle Eröffnung am 19. Juni 1903 durch König Chulalongkorn (Rama V.) [7] Weitere Abschnitte folgten sukzessive von 1911 an, bis am 1. Juli 1918 der Verkehr über Padang Besar nach Malaysia aufgenommen wurde – zunächst mit zwei Zügen pro Woche, die mit einer Fahrzeit von 60 Stunden verkehrten. Eine offizielle Eröffnungszeremonie fand – kriegsbedingt – nicht statt. [8] 1922 wurden Nachtverkehr und Schlafwagen eingeführt. Bis dahin wurden Fernfahrten für Übernachtungen unterbrochen. Die RSR unterhielt dafür Hotels an großen Bahnhöfen. Die Fahrzeit von Bangkok nach Penang reduzierte sich auf etwas über 30 Stunden. [9]

Der Bahnhof Thonburi wurde bei einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg 1945 zerstört. Nach dem Krieg ließ Feldmarschall Phibul Songkhram das Empfangsgebäude im ursprünglichen Stil wieder errichten. 2003 wurde der Endbahnhof der Strecke nach Westen zur bisherigen Station Bangkok Noi verlegt, um das freigewordene Bahngelände für die Erweiterung des Siriraj-Krankenhauses verwenden zu können. Bangkok Noi wurde in Thon Buri Station umbenannt. Das ehemalige Empfangsgebäude steht seitdem ungenutzt. Es soll in die Erweiterung des Krankenhauses einbezogen werden. [10]

Ebenfalls 2003 wurde die Strecke bis Nakhon Pathom zweigleisig ausgebaut. [10]

Einige Bahnhöfe oder Haltepunkte der Strecke im Süden des Landes wurden aufgrund der Empfehlung des Militärs aus Sicherheitsgründen geschlossen. [8] Hier bekämpfen sich Separatisten des muslimisch- malaiischen Südens und das thailändische Militär. Dabei hat es wiederholt Anschläge auf die Südbahn gegeben. [2]

Zweigstrecken

Bahnhof von Thung Song

Die Zweigstrecke nach Songkhla ist 29 km lang und wurde zum 1. Januar 1914 eröffnet. Abzweigbahnhof war zunächst U-Taphao Junction (km 925,80). Die Lage des Abzweigbahnhofs war ungünstig gewählt: Er lag im Überschwemmungsbereich des Khlong U-Taphao. Deshalb wurde der Abzweig 1922 zum neu errichteten Bahnhof Hat Yai Junction (km 928,58) verlegt. Die Zweigstrecke wurde zum 1. Juli 1978 stillgelegt. [11]

Die Zweigstrecke von Khao Chum Thong Junction (781,01 km) nach Nakhon Si Thammarat ist 35 km lang. Sie wurde am 1. Oktober 1914 eröffnet. [12]

Besonderheiten

Bahnhof Hua Hin: Königspavillon

Südlich von Phetchaburi bestand ein etwa 12 km langes „ Anschlussgleis“ an den Strand von Hat Chao Samran, das ausschließlich dazu diente, dass 1921–1923 König Vajiravudh (Rama VI.) und sein Hof per Sonderzug direkt zum dortigen Sommerpalast reisen konnten. Der Abzweigbahnhof für diesen Anschluss hieß Phra Ram Ratchaniwet und wurde ebenso wie das Gleis nach Hat Chao Samran aufgelassen, als der König im Sommer dort nicht mehr hin fuhr. [10]

Der Bahnhof Hua Hin besitzt einen separaten Pavillon als Empfangsgebäude für den König, der um 1920 errichtet wurde. [10]

Vorhaben

Der zweigleisige Ausbau der Südbahn soll bis Surat Thani fortgesetzt werden.

Verkehr

Auf der Südbahn werden eine ganze Reihe von Fernverbindungen [13] von und nach Bangkok angeboten, die aber nicht alle die gesamte Streckenlänge befahren. In der Regel nutzt der Fernverkehr über die Südbahn in Bangkok ausschließlich den Bahnhof Hua Lamphong. Angeboten werden täglich:

  • 10 Zugpaare nach Surat Thani. Darunter sind zwei DRC- Schnellzüge, einer davon als Nachtverbindung. Von diesen Zügen fahren weiter
    • 5 Zugpaare bis Hat Yai, darunter auch der DRC-Nachtschnellzug. Von diesen Zügen fahren weiter
      • 2 Zugpaare bis Sungai Kolok und der
      • Internationale Zug nach Butterworth. Faktisch handelt es sich dabei um zwei klimatisierte Schlafwagen 2. Klasse, die als Kurswagen aus dem im Übrigen in Hat Yai endenden Zug ausgegliedert werden und die Grenze überschreiten.
    • 2 Zugpaare nach Trang.

Außerdem befährt der Luxuszug Eastern and Oriental Express die Strecke.

Literatur

  • B. R. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, Laos and Cambodia. White Lotus Co Ltd, Bangkok 2010, ISBN 978-974-480-157-9

Weblinks

Anmerkungen

  1. Längster Streckenast.
  2. Höchstgelegener Bahnhof der Südbahn.
  3. Viertlängster Eisenbahntunnel in Thailand
  4. In einer Vergleichbaren politischen Situation hatten deutsche Kredite dem Osmanischen Reich die Finanzierung der Anatolische Eisenbahn, der Bagdadbahn und der Hedschasbahn gesichert.
  5. Der 1. Januar 1914 war der 33. Geburtstag von König Vajiravudh (Rama VI.)

Einzelnachweise

  1. Angaben nach Whyte: The Railway Atlas, S. 46–52, 55; Karten 9, 14-21.
  2. a b c d Whyte: The Railway Atlas of Thailand’’, S. 45.
  3. a b Whyte: The Railway Atlas of Thailand’’, S. 40.
  4. Vgl.: Whyte: Railway Atlas, S. 2, 12.
  5. a b c Whyte: The Railway Atlas of Thailand’’, S. 42.
  6. Whyte: The Railway Atlas of Thailand’’, S. 41.
  7. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, S. 40, 45.
  8. a b Whyte: The Railway Atlas of Thailand, S. 55.
  9. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, gibt dafür unterschiedliche Zeiten an: S. 3: 31 ½ Stunden; S. 55: 36 Stunden.
  10. a b c d Whyte: The Railway Atlas of Thailand, S. 43.
  11. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, S. 54.
  12. Whyte: The Railway Atlas of Thailand, S. 53f.
  13. Angaben nach: The Man in Seat 61: Train Travel in Thailand.