Södermanlands län Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Södermanlands län
Wappen von Södermanlands län
Skåne län Blekinge län Gotlands län Hallands län Kronobergs län Västra Götalands län Jönköpings län Kalmar län Östergötlands län Värmlands län Örebro län Västmanlands län Södermanlands län Stockholms län Uppsala län Dalarnas län Gävleborgs län Västernorrlands län Jämtlands län Västerbottens län Norrbottens län Finnland Estland Litauen Russland Dänemark NorwegenLage von Södermanlands län
Über dieses Bild
Basisdaten
Historische Provinz ( landskap): Södermanland
Residenzstadt (residensstad): Nyköping
Verwaltungsgliederung: 9 Gemeinden
Regierungspräsident ( landshövding): Liselott Hagberg
Buchstabe (länsbokstav): D
SCB-Code: 04
Einwohner: 297.540 (31. Dezember 2019) [1]
Fläche: 7.026,1 km² [2]
Bevölkerungsdichte: 42,3 Einwohner/km²
Einrichtung (Jahr): 1634
Website: www.d.lst.se

Koordinaten: 59° 0′  N, 16° 48′  O

Gemeinden in Södermanlands län

Södermanlands län ist eine Provinz ( län) in Schweden.

Geographie

Södermanlands län wird aus dem südlichen Bereich der historischen Provinz (landskap) Södermanland gebildet, die den östlichen Teil der mittelschwedischen Region Svealand umfasst.

Das Territorium von Södermanlands län macht ca. 1,6 % der Fläche des schwedischen Staatsgebietes aus.

Bevölkerung

Der Anteil an der Gesamtbevölkerung Schwedens beträgt 2,9 %.

Gemeinden und Orte

Södermanlands län besteht aus neun Gemeinden.

Gemeinden

Gemeinde Einwohner
Eskilstuna 106.859
Flen 016.585
Gnesta 011.365
Katrineholm 034.755
Nyköping 056.591
Oxelösund 011.983
Strängnäs 036.544
Trosa 013.747
Vingåker 009.111

(Stand: 31. Dezember 2019 [1])

Größte Orte

(Einwohner Stand 31. Dezember 2010)

Sehenswürdigkeiten

Für weitere vorgeschichtliche Denkmäler und Runensteine siehe Kategorie:Archäologischer Fundplatz in Södermanlands län.

Weblinks

Commons: Södermanlands län – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. a b Folkmängd i riket, län och kommuner 31 december 2019 beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)