Römisch-katholische Kirche auf den Philippinen Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die römisch-katholische Kirche auf den Philippinen ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Organisation

80,9 % der Philippiner sind Katholiken. [1] Das größte Bistum, Cebu, zählt 3.939.000 Katholiken. [2] Ihm folgen das Erzbistum San Fernando mit 3.244.000 [3] und das Erzbistum Manila mit 3.173.000 Katholiken. [4] Die römisch-katholische Kirche auf den Philippinen ist in 16 Erzbistümer und 62 dazugehörende Suffraganbistümer sowie sieben Apostolische Vikariate gegliedert.

Vorsitzender der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen (CBCP) ist Erzbischof Socrates Buenaventura Villegas vom Erzbistum Lingayen-Dagupan, stellvertretender Vorsitzender ist Erzbischof Romulo Geolina Valles vom Erzbistum Davao.

Papst Johannes Paul II. besuchte 1981 und 1995 die Philippinen. Der Heilige Stuhl wird auf den Philippinen durch einen Apostolischen Nuntius vertreten. Zuletzt war dies bis zum 1. Juli 2017 Erzbischof Giuseppe Pinto.

Bistümer auf den Philippinen

Bedeutende Kirchen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. CIA World Factbook: Philippinen (englisch) Angaben vom März 2011
  2. Annuario Pontificio per l’anno 2009, Città del Vaticano 2009, S. 162.
  3. Annuario Pontificio per l’anno 2009, Città del Vaticano 2009, S. 653.
  4. Annuario Pontificio per l’anno 2009, Città del Vaticano 2009, S. 448.

Weblinks