Priscilla ‚Äď K√∂nigin der W√ľste Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelPriscilla ‚Äď K√∂nigin der W√ľste
OriginaltitelThe Adventures of Priscilla, Queen of the Desert
Produktionsland Australien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
L√§nge104 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Stephan Elliott
DrehbuchStephan Elliott
Produktion Al Clark,
Michael Hamlyn
Musik Guy Gross
Kamera Brian J. Breheny
Schnitt Sue Blainey
Besetzung

Priscilla ‚Äď K√∂nigin der W√ľste ist eine australische Tragikom√∂die des Regisseurs Stephan Elliott aus dem Jahr 1994, die von der Reise von drei Drag Queens durch das Outback erz√§hlt.

Handlung

Bernadette, alternd, transsexuell und gerade verwitwet, Mitzi, eine verheiratete Drag Queen und im Nebenjob Kosmetikberaterin, und Felicia, eine homosexuelle Drag Queen, sind drei Travestiek√ľnstler in Sydney. Eines Tages erh√§lt Mitzi ein Engagement in einem Hotel im australischen Outback, in Alice Springs. Also beschlie√üen die Drei aus unterschiedlichen Gr√ľnden, sich auf die Reise zu machen. Felicia besorgt von drei schwedischen Touristen einen ausgemusterten Schulbus, den sie Priscilla tauft. Damit beginnt die Tour quer durch das australische Outback.

Im Niemandsland treffen die Drag Queens auf spie√üige Bewohner, Aborigines und endlose W√ľste, welche mehr als gen√ľgend Platz f√ľr die kleineren und gr√∂√üeren internen Spannungen der zum einen sehr √§hnlichen, zum anderen aber auch ganz unterschiedlichen Reisegruppe l√§sst. Auf dem Weg nach Alice Springs erfahren Bernadette und Felicia nebenher das Geheimnis von Mitzi: Er ist mit einer Frau verheiratet, von der er seit sechs Jahren getrennt lebt und die das Hotel f√ľhrt, in dem er den Auftritt hat.

Unterwegs erleben die drei einige exzentrische Abenteuer. In Broken Hill muss Mitzi eine verlorene Wette einlösen, indem er im Fummel durch die Stadt läuft. Bei einem Reparaturaufenthalt lernen die drei Bob kennen, einen älteren Mechaniker, der mit einer jungen Frau, einer ehemaligen Stripperin, zusammenlebt, die er irgendwann im Vollrausch geheiratet hat. Bob repariert den Bus, der sofort wieder ausfällt, und so begleitet er die Gruppe, nachdem seine Frau ihn verlassen hat, bis nach Alice Springs. Auf der Fahrt kommen er und Bernadette sich näher. Bei einem Aufenthalt in Coober Pedy kommt es zu einer Jagd auf Felicia, die dabei nur knapp einer körperlichen Misshandlung entgeht.

Im Hotel angekommen, stellt sich heraus, dass Mitzi auch einen Sohn hat. Er will sein Leben als Drag Queen vor diesem verbergen und kleidet sich betont m√§nnlich. Bei einem gemeinsamen Ausflug zum Kings Canyon erf√§hrt Mitzi, dass sein Sohn seine Geschichte kennt, als der ihn fragt, ob er sich wieder einen Freund anschafft, wenn sie in Sydney sind. Am Kings Canyon erf√ľllt auch Felicia sich ihren Traum, den Berg im Fummel zu besteigen; Bernadette und Mitzi begleiten ihn. Nach mehreren, nicht ganz erfolgreichen Auftritten, soll die R√ľckreise beginnen. Bernadette kommt nicht mit zur√ľck nach Sydney, sondern bleibt bei Bob, der einen Job im Hotel angenommen hat, um herauszufinden, ob sie zusammenpassen. Mitzi mit Sohn und Felicia fahren zur√ľck nach Sydney, wo sie wieder auftreten.

Synchronisation

Die deutsche Synchronisation entstand im Auftrag der Magma Synchron GmbH Berlin unter der Dialogregie und dem Dialogbuch von Joachim Kunzendorf.

Rolle Darsteller Deutscher Synchronsprecher [1]
Ralph/ Bernadette Bassenger Terence Stamp Hasso Zorn
Anthony "Tick" Belrose/ Mitzi Del Bra Hugo Weaving Stefan Staudinger
Adam Whiteley/ Felicia Jollygoodfellow Guy Pearce Claudio Maniscalco
Bob Bill Hunter Helmut M√ľller-Lankow
Benji Mark Holmes Jonas Rohrbach
Shirley June Marie Bennett Renate Rennhack
Marion Sarah Chadwick Susanna Bonaséwicz
Cynthia Campos Julia Cortez Monica Bielenstein
Frank Ken Radley Martin Keßler

Auszeichnungen

Academy Awards 1995
British Academy Film Awards 1995
  • Best Costume Design
  • Best Make Up/Hair

weitere Nominierungen

  • Best Actor Leading: Terence Stamp
  • Best Cinematography
  • Best Original Screenplay
  • Best Production Design
GLAAD Media Awards 1995
  • Outstanding Film
Golden Globe Awards 1995

Nominierungen

  • Best Motion Picture - Comedy/Musical
  • Best Performance by an Actor in a Motion Picture - Comedy/Musical: Terence Stamp
Chlotrudis Awards 1995
  • Best Movie

Kritiken

‚ÄěSchlicht inszeniertes, in den Dialogen provozierend direktes Au√üenseiter-Road-Movie, das aus seinen schillernden Protagonisten und der fremdartigen Szenerie der W√ľste eine exotische Wirkung gewinnt. Hinter den Oberfl√§chenreizen drohen jedoch die tieferliegenden Konflikte und Probleme verlorenzugehen.‚Äú

‚ÄěFrech-bizarres Roadmovie aus Down Under‚Äú

‚Äď Cinema

Musik

Der Soundtrack zum Film besteht haupts√§chlich aus Songs der 1970er- bis 1990er-Jahre, von den Village People √ľber Gloria Gaynor bis hin zu CeCe Peniston und Vanessa Williams. Es gibt zwar viele Anspielungen auf ABBA, aber nur einen Song auf dem Soundtrack ( Mamma Mia).

Wissenswertes

  • Der Film wurde 2006 von den Zuschauern des US-amerikanischen Fernsehsenders Logo, im Rahmen der Logo's 50 Greatest LGBT Films Wahl, bei 250 nominierten Titeln, auf Platz 7 gew√§hlt. Das US-Remake To Wong Foo, thanks for Everything, Julie Newmar konnte sich hingegen nicht unter die ersten 50 platzieren. [3]
  • In der gesamten Produktion des Films wurde nur ein Bus verwendet. Da der Film aber nicht entsprechend der Reihenfolge der Handlung gedreht wurde, wurde der Bus auf der einen Seite pink und auf der anderen Seite lavendelfarben angestrichen. Je nach Situation wurde dann auf der einen oder anderen Seite des Busses gefilmt. [4]
  • F√ľr die Rolle von Bernadette war urspr√ľnglich Tony Curtis vorgesehen. Curtis' Frau soll ihm davon abgeraten haben, die Rolle anzunehmen. [4]

Musical

Im Jahr 2006 feierte eine Adaption als Musical Weltpremiere im australischen Sydney, womit dies der erste australische Film ist, der als Musical adaptiert wurde. [5] In der Folge feierte die Musical-Version internationale Erfolge, unter anderem am Londoner Westend und am New Yorker Broadway.

Weblinks

Anmerkungen

  1. ‚ÜĎ Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Filme | Priscilla - K√∂nigin der W√ľste. Abgerufen am 15. M√§rz 2018.
  2. ‚ÜĎ Priscilla ‚Äď K√∂nigin der W√ľste. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. M√§rz 2017. Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. ‚ÜĎ insidesocal.com ( Memento des Originals vom 15. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepr√ľft. Bitte pr√ľfe Original- und Archivlink gem√§√ü Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.insidesocal.com oder filmexperience.blogspot.com
  4. ‚ÜĎ a b The Adventures of Priscilla ‚Äď five things you didn‚Äôt know about the Aussie hit in: The Guardian, 17. Juni 2015, abgerufen am 17. Juni 2015
  5. ‚ÜĎ Rainbow Online: Welt-Premiere: Priscilla - die K√∂nigin der W√ľste als Musical auf der B√ľhne, 25. September 2006