Nationalbibliografie Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nationalbibliographie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Nationalbibliografie wird eine Bibliografie bezeichnet, die Literatur aus einem national definierten Raum verzeichnet. Dabei kann es sich um einen Staat handeln, aber auch um einen Sprachraum.

Hintergrund

Nationalbibliographien sind in der Regel auf Vollständigkeit angelegte Allgemeinbibliografien, verzeichnen also Veröffentlichungen aus allen thematischen Bereichen. Oft enthalten sie auch Literatur, die außerhalb des verzeichneten Gebiets erscheint, aber darauf bezogen ist.

Nationalbibliographien werden meist von einer Nationalbibliothek erstellt, in der Regel auf der Grundlage eines Pflichtexemplarrechts. Sie erscheinen mitunter in mehreren Kumulationsstufen: wöchentliche, monatliche oder vierteljährliche Hefte werden zu Jahres- oder Mehrjahresbänden kumuliert. Seit einigen Jahren sind viele Nationalbibliografien auch als Online-Datenbanken zugänglich.

Nationalbibliographien deutschsprachiger Länder:

Neben der laufenden Verzeichnung der aktuellen Publikationen gibt es auch retrospektive Nationalbibliografien, die für einen bestimmten Zeitraum erstellt werden. Beispiele sind für den deutschen Sprachraum:

Literatur

  • Barbara L. Bell: An annotated guide to national bibliographies, 2. ed., Saur, München 1998, ISBN 3-598-11376-5.
  • Friedrich Domay: Bibliographie der nationalen Bibliographien, Hiersemann, Stuttgart 1987 (Hiersemanns bibliographische Handbücher, Bd. 6), ISBN 3-7772-8709-1.
  • Maja Žumer: National bibliographies in the digital age. Guidance and new directions, Saur, München 2009, ISBN 978-3-598-24287-8.

Siehe auch

Weblinks