Mattias Andersson Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mattias Andersson
Mattias Andersson

Mattias Andersson (2018)

Spielerinformationen
Voller Name Erik Mattias Andersson
Geburtstag 29. März 1978
Geburtsort Malmö, Schweden
Staatsbürgerschaft Schwede Schwede schwedisch
Körpergröße 1,85 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1985–1995 Schweden Schweden Ystads IF HF
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1995–1999 Schweden Schweden Ystads IF HF
1999–4/2001 Schweden Schweden HK Drott
4/2001–6/2001 Spanien Spanien FC Barcelona
6/2001–2008 Deutschland Deutschland THW Kiel
2008–2011 Deutschland Deutschland TV Großwallstadt
2011–2018 Deutschland Deutschland SG Flensburg-Handewitt
Nationalmannschaft
Debüt am 1998
            gegen Agypten Ägypten  Ägypten
  Spiele (Tore)
Schweden Schweden  Schweden 148 (0) [1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2018– Osterreich Österreich  Österreich (Torwarttrainer)
2018– Deutschland Deutschland THW Kiel (Torwarttrainer)

Stand: 18. Juli 2018

Erik Mattias Andersson (* 29. März 1978 in Malmö) ist ein ehemaliger schwedischer Handballtorwart.

Karriere

Andersson begann das Handballspielen bei Ystads IF HF. In der Jugend wurde er unter anderem von seinem Vater Thomas trainiert, der in den 1970er-Jahren für die Handballmannschaft von IFK Malmö auflief. Mattias wurde im Alter von 17 Jahren erstmals in der Elitserien eingesetzt. [2] 1999 schloss er sich HK Drott an. Im April 2001 wechselte er zum FC Barcelona, um dort den verletzten Torwart David Barrufet zu vertreten. [3] [4] Im Sommer 2001 unterschrieb er einen Vertrag beim deutschen Bundesligisten THW Kiel. Dort war er hinter Henning Fritz sowie später Thierry Omeyer jeweils zweiter Torwart. Er verlängerte seinen 2008 auslaufenden Vertrag beim THW nicht und wechselte zum TV Großwallstadt. Zur Saison 2011/12 wechselte Andersson zur SG Flensburg-Handewitt und erhielt dort einen Vertrag bis 2013, der bis 2017 verlängert wurde. 2014 gewann er mit Flensburg-Handewitt die Champions League. Nachdem Andersson 2018 die deutsche Meisterschaft gewann, beendete er seine Karriere. [5] [6]

Für die schwedische Nationalmannschaft war er 148-mal im Einsatz. Bei der Europameisterschaft 2000 in Kroatien gewann er den Titel. Außerdem war er im Aufgebot der Olympischen Spiele 2000 in Sydney, kam dort jedoch nicht zum Einsatz. Er spielte auch bei der Europameisterschaft 2010. [7] Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann Andersson mit Schweden die Silbermedaille. [8] Weiterhin nahm er an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teil.

Seit dem Sommer 2018 ist Andersson bei der österreichischen Nationalmannschaft sowie beim THW Kiel als Torwarttrainer tätig. [9] [10] Ab dem 1. Februar 2020 ist er beim Deutschen Handballbund als leitender Torwarttrainer tätig. [11]

Erfolge

Weblinks

  Commons: Mattias Andersson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik des schwedischen Handballverbandes, abgerufen am 3. Juni 2018
  2. www.ystadsallehanda.se: Tungt ansvar på "Matti", abgerufen am 11. November 2013
  3. www.aftonbladet.se: Mattias Andersson löser målvaktskrisen i Barcelona, abgerufen am 11. November 2013
  4. folket.se: Mattias Andersson till Barcelona ( Memento vom 11. November 2013 im Internet Archive), abgerufen am 11. November 2013
  5. www.handball-world.news: Flensburg zittert sich zur Meisterschaft, abgerufen am 3. Juni 2018
  6. www.shz.de: SG-Keeper Mattias Andersson wird Österreichs Torwarttrainer, abgerufen am 3. Juni 2018
  7. cms.eurohandball.com, EHF-EURO 2010-Team-Statistik Schwedens, abgerufen am 30. Januar 2010 (PDF; 97 kB)
  8. www.london2012.com: Sweden - Team Rosters, abgerufen am 1. August 2012
  9. handball-world.news: Mattias Andersson ab Sommer für Österreich tätig, abgerufen am 12. Dezember 2017
  10. handball-world.news: Mattias Andersson unterstützt Torwart-Training beim THW Kiel, abgerufen am 16. Juli 2017
  11. handball-world.news: Mattias Andersson wird leitender DHB-Torwarttrainer, abgerufen am 30. September 2019