Malaien Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malaiische Familie
Der malaiische Volksheld Hang Tuah mit seinem berühmtesten Zitat: "Ta' Melayu Hilang Di-Dunia" (Niemals solle das Volk der Malaien vom Angesicht der Erde verschwinden.)
Verbreitung der malayischen "Rasse" laut Meyers Konversationslexikon von 1885

Die Malaien (Orang Melayu) sind eine Ethnie in Südostasien. Sie gehören zu den austronesischen Volksgruppen und sprechen malaiische Sprachen, deren moderne Ausprägungen das Malaysische und das Indonesische sind. Heute werden etwa 22 Millionen Menschen zu den Malaien gezählt, welche hauptsächlich auf der Malaiischen Halbinsel, im Osten von Sumatra und an den Küsten Borneos leben. Die Bevölkerungsmehrheit stellen die Malaien in Malaysia (50,4 %), im Sultanat Brunei (66 %), in den drei südlichsten Provinzen Thailands (66–80 %; siehe Malaien in Thailand) sowie in der indonesischen Provinz Bangka-Belitung (72 % [1]). Die große Mehrheit der Malaien (> 99,9 %) sind sunnitische Muslime.

Definition in der Verfassung Malaysias

Artikel 160, Satz 2, der Verfassung Malaysias definiert alle muslimischen und die malaiische Sprache sprechenden sowie die malaiischen Traditionen befolgenden Staatsbürger, die vor dem 31. August 1957 in Malaysia oder Singapur geboren wurden oder an diesem Datum dort sesshaft waren (Singapur gehörte bis 1965 zu Malaysia), sowie deren Nachkommen als Malaien.

Dieser ethnoreligiösen Identität zufolge kann es keine nichtmuslimischen Malaien geben, nichtislamische oder vom Islam abgefallene Malaien gelten offiziell nicht als Malaien, sondern als nichtmalaiische Staatsbürger Malaysias.

Jedoch gibt es einigen Widerstand gegen diese religiöse Definition. Einige, vor allem nationalistische aber auch linksgerichtete Malaien, befürworten die Definition "Malaie" per Jus sanguinis. [2]

Definition in Indonesien

In Indonesien gelten nur ethnische Malaien als solche. Religiosität spielt demnach keine Rolle. In manchen Fällen wird der Begriff Malaie in Indonesien für alle Malayo-polynesischen Völker verwendet, ungeachtet der Religion oder der Sprache beziehungsweise des Dialekts. Somit gelten zum Beispiel auch Filipinos als Malaien. [3]

Rassentheorie

In der Vergangenheit wurde der Begriff „Malaien“, geprägt durch die Rassentheorie des deutschen Wissenschaftlers Johann Friedrich Blumenbach aus dem 18. Jahrhundert, für nahezu sämtliche südostasiatischen Völker gebraucht und als eine Untergruppe der Mongoliden Rasse betrachtet. Diese Deutung des Begriffs „Malaien“ wird heute nicht mehr benutzt. [4]

Weblinks

Wiktionary: Malaie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Leo Suryadinata, Evi Nurvidya Arifin, Aris Ananta: Indonesia’s Population. Ethnicity and Religion in a Changing Political Landscape. Institute of Southeast Asian Studies, Singapur 2003, S. 42.
  2. Lowell W. Barrington: After independence : making and protecting the nation in postcolonial & postcommunist states. University of Michigan Press, Ann Arbor 2006, ISBN 978-0-472-02508-4.
  3. Leo Suryadinata: Nationalism and globalisation : East and West. Institute of Southeast Asian Studies, Singapur 2000, ISBN 981-230-073-2.
  4. H. Autrum, U. Wolf (Hrsg.): Humanbiologie: Ergebnisse und Aufgaben. Auflage, Springer Berlin/Heidelberg/New York 1973, ISBN 978-3-540-06150-2. S. 76–82.