Liste des UNESCO-Welterbes in Europa Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind nach Staaten geordnet die UNESCO-Welterbestätten in dem Kontinent Europa aufgelistet. Ausführlichere Darstellungen mit Kurzbeschreibung und Bildern der Welterbestätten finden sich in den verlinkten Übersichtsartikeln zum Welterbe der einzelnen Staaten.

  • Die Zahl am Anfang jeder Zeile bezeichnet das Aufnahmejahr der Stätte in die Welterbeliste.
  • Stätten des Weltkulturerbes sind mit „K“ markiert, Stätten des Weltnaturerbes mit „N“, gemischte Stätten mit „K/N“.
  • Welterbestätten, die die UNESCO als besonders gefährdet eingestuft und auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes eingetragen hat, sind zusätzlich mit einem „R“ gekennzeichnet.

Albanien

Andorra

Belgien

Bosnien und Herzegowina

Bulgarien

Festungsmauern von Nessebar

Dänemark

Schloss Kronborg

Dänemark hat auch Welterbestätten auf Grönland in Amerika.

Deutschland

Aachener Dom
Fossilfund aus der Grube Messel
Burg Katz im Oberen Mittelrheintal
Westwerk von Corvey

Die 2004 in die Welterbeliste aufgenommene Kulturlandschaft Dresdner Elbtal (K) wurde 2009 gestrichen.

Estland

Finnland

Alte Kirche von Petäjävesi

Frankreich

Höhlenmalerei aus der Höhle von Lascaux im Vézère-Tal
Pont du Gard
Mont Perdu
Notre-Dame-du-Haut in Ronchamp

Weitere Welterbestätten aus Frankreich befinden sich in Übersee.

Griechenland

Akropolis von Athen
Berg Athos

Irland

Grabkammer von Newgrange im Bend of the Boyne

Island

Italien

Kolosseum in der Altstadt von Rom
Palazzo dei Diamanti in Ferrara
Concordiatempel in Agrigent
Die Drei Zinnen in den Dolomiten
Arabisch-normannische Kirche San Cataldo in Palermo

Kroatien

Altstadt von Dubrovnik
Nationalpark Plitvicer Seen

Lettland

  • 1997 – Riga, Altstadt und Neustadt (K)
  • 2005 – Struve-Bogen (K, transnational mit 9 weiteren Ländern, in Lettland Sestu-Kalns und Jacobstadt)

Litauen

Luxemburg

  • 1994 – Altstadtviertel und Festungen von Luxemburg (K)

Malta

Megalithischer Tempel Ta’ Ħaġrat

Moldawien

  • 2005 – Struve-Bogen (K, transnational mit 9 weiteren Ländern)

Montenegro

Blick über Kotor und die Bucht

Niederlande

Herengracht in Amsterdam

Das Königreich der Niederlande hat auch eine Welterbestätte in der Karibik.

Nordmazedonien

  • 1979 – Natur- und Kulturerbe der Region Ohrid (K/N)

Norwegen

Stabkirche Urnes

Österreich

Schloss Schönbrunn

Polen

Urwald im Białowieża-Nationalpark

Portugal

Kloster Alcobaça

Portugal hat auch Welterbestätten außerhalb Europas.

Rumänien

Biosphärenreservat Donaudelta

Russland

Moskauer Kreml

(Europäischer Teil)

Weitere Welterbestätten Russlands liegen in Asien.

San Marino

Schweden

Ruine Alsnöhus auf Hovgården

Schweiz

Kreisviadukt der Berninabahn

Serbien

Kloster Sopoćani

Da der Kosovo kein Vertragsstaat der Welterbekonvention ist, werden die Welterbestätten im Kosovo in der UNESCO-Liste unter Serbien geführt.

Slowakei

Vilkolinec

Slowenien

Spanien

Eingangsbereich des Parc Güell von Antoni Gaudí
Lorbeerwald im Nationalpark Garajonay
Das Innere des Palau de la Música Catalana
Dolmen in Antequera

Spanien hat auch Welterbestätten in Afrika.

Tschechien

Wallfahrtskirche Zelená Hora

Türkei

Hagia Sophia in Istanbul

(Europäischer Teil)

Weitere Welterbestätten der Türkei liegen in Asien.

Ukraine

Hauptgebäude der Kiewer Sophienkathedrale

Ungarn

Baradla-Höhle in Aggtelek

Vatikan

Petersplatz und Petersdom in der Vatikanstadt

Vereinigtes Königreich

Stonehenge
Tower of London
Maschinenhäuser der „Crown Mine“ in Cornwall Cornwall

Weitere Welterbestätten des Vereinigten Königreichs befinden sich in Übersee.

Weißrussland

Schloss Mir

Siehe auch

Für Staaten aus Europa, die noch keine Welterbestätte haben, aber bereits eine Tentativliste eingereicht haben, siehe:

Weblinks

  Wikivoyage: Welterbe/Europa – Reiseführer
  • Datenbank der UNESCO mit umfangreichen Beschreibungen der einzelnen Stätten ( englisch, französisch)