L’Obs Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von L'Obs seit 2014

L'Obs (ursprĂŒnglich France Observateur und bis 2014 Le Nouvel Observateur genannt) ist ein französisches Nachrichtenmagazin.

Geschichte

Die Wochenzeitschrift enthĂ€lt ĂŒberwiegend Berichte ĂŒber das politische, soziale und wirtschaftliche Geschehen in Frankreich und in der Welt. Sie wurde 1964 vom französischen Philosophen und Journalisten AndrĂ© Gorz gemeinsam mit dem Journalisten Jean Daniel gegrĂŒndet. [1]

VorgĂ€nger der Zeitschrift war der 1950 von Claude Bourdet gegrĂŒndete L’Observateur. Von 1954 bis 1964 erschien die Zeitschrift unter dem Titel France Observateur, bis 23. Oktober 2014 als Le Nouvel Observateur, seither einfach L'Obs. Das Blatt erscheint seit 1964 bei der Pressegruppe Claude Perdriel.

Der Nouvel Observateur war lange Zeit bei den Pariser Intellektuellen sehr beliebt. Als linkes Magazin gegrĂŒndet, erfolgte Ende der 1970er Jahre eine Orientierung an der gemĂ€ĂŸigten Linken. WĂ€hrend dessen Amtszeit befĂŒrwortete der Nouvel Observateur Teile der Politik von François Mitterrand.

Im Dezember 2011 wurde die Übernahme des Onlinemagazins Rue89 bekanntgegeben. [2]

Verbreitung

Der Nouvel Observateur galt 2007 als das zweitgrĂ¶ĂŸte französische Nachrichtenmagazin. [3] Seine bezahlte Auflage betrug 2015 nach Angaben der Alliance pour les chiffres de la presse et de mĂ©dias (ACPM) 401.087 Exemplare, die verbreitete Auflage 417.398 StĂŒck; [4] damit lag die Zeitschrift auf Platz 20 der ĂŒberregionalen französischen Wochenmagazine, knapp vor den Konkurrenten Le Point (26) und L'Express (29). [5]

Weblinks

  • L'Obs – Offizielle WebprĂ€senz

Einzelnachweise

  1. ↑ Éric Aeschimann: Gorz, le prĂ©curseur. In: L'Obs. Nr. 2704, 1. September 2016, S. 71–76.
  2. ↑ Pierre Haski: Rue89 rejoint le groupe Nouvel Observateur. In: Rue89. 21. Dezember 2011, abgerufen am 3. September 2016 (französisch, Abruf kostenpflichtig).
  3. ↑ Udo Kempf: Das politische System Frankreichs. VS, Wiesbaden 2007 (4. Auflage), ISBN 3531329731, S. 285.
  4. ↑ L'Obs – Chiffres – ACPM. In: www.acpm.fr. Abgerufen am 3. September 2016.
  5. ↑ Presse Magazine – La Presse Payante – Diffusion – Chiffres – ACPM. In: www.acpm.fr. Abgerufen am 3. September 2016.