L’Anse aux Meadows Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Historische NationalstĂ€tte L’Anse aux Meadows
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

Authentic Viking recreation.jpg
Rekonstruktion der Wikingersiedlung
Staatsgebiet: Kanada Kanada  Kanada
Typ: Kultur
Kriterien: (vi)
FlĂ€che: 7.991 ha
Referenz-Nr.: 4bis
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1978  ( Sitzung 2)
Erweiterung: 2017
Lage der Siedlung

L’Anse aux Meadows ist eine ehemalige islĂ€ndisch- grönlĂ€ndische Siedlung auf Neufundland, die vor allem in der angelsĂ€chsischen Literatur undifferenziert Wikingern (Vikings) zugeschrieben wird. Sie liegt am nördlichsten Ende der Insel und bestand um 1000 nur wenige Jahre lang.

Der Ortsname ist eine französisch-englische Mischform, wie sie hĂ€ufig im östlichen Kanada vorkommt und bedeutet so viel wie „Die Bucht bei den Wiesen“ (frz. anse „Bucht“, engl. meadow „Wiese“). Der Name könnte aber auch eine Verformung des französischen L’Anse-aux-MĂ©duses sein („Quallen-Bucht“).

Geschichte

Die Siedlung wurde um 1000 angelegt, möglicherweise von Leif Erikssons Expedition. Es könnte sich demnach um Markland oder Vinland gehandelt haben. Neuere Forschungen gehen dabei eher davon aus, dass Markland auf dem Gebiet von Labrador zu lokalisieren sein dĂŒrfte, wĂ€hrend die Bezeichnung Vinland fĂŒr Neufundland wegen des damaligen Vorkommens von wilden Trauben zutreffen könnte. Nach einer deutlichen KlimaverĂ€nderung im 12. und 13. Jahrhundert wuchs auf Neufundland kein Wein mehr, deshalb suchte man Vinland irrtĂŒmlich lange Zeit weiter sĂŒdlich.

Die skandinavische Siedlung war wahrscheinlich nur wenige Jahre bewohnt. Darauf deuten einerseits die IslĂ€ndersagas, die von KĂ€mpfen mit als Skraelinger bezeichneten Eingeborenen (ob Indianer oder Inuit, geht aus den Texten nicht hervor) berichten, andererseits der archĂ€ologische Befund. So wurden in der Schmiede nur wenige Schlacken gefunden, es wurden maximal einige Kilogramm an Eisen erschmiedet. Dass bei den Ausgrabungen kaum WertgegenstĂ€nde und keine Waffen gefunden wurden, spricht fĂŒr einen geordneten RĂŒckzug der Siedler und eine Aufgabe des kleinen Ortes.

Aus europĂ€ischer Perspektive ist die Siedlung, die die einzige bisher entdeckte ihrer Art in Nordamerika darstellt, von grĂ¶ĂŸter Bedeutung â€“ sie beweist die lange umstrittene Theorie, wonach die Entdeckung Amerikas durch europĂ€ische Seefahrer schon 500 Jahre vor Christoph Kolumbus stattgefunden hat. Allerdings blieben die skandinavischen Expeditionen im Unterschied zu den Fahrten des Kolumbus welthistorisch weitgehend folgenlos.

In der Gegend um L'Anse aux Meadows lebten spĂ€testens seit 4000 v. Chr. Menschen. Dabei unterscheidet man fĂŒnf bis sechs verschiedene Gruppen, unter ihnen Angehörige der Inuit-Kultur, die hĂ€ufig noch als Dorset-Eskimos bezeichnet werden. Sie lebten zumindest im 8. Jahrhundert n. Chr. am SĂŒdende der Bucht, doch gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass sie um 1000 ebenfalls dort lebten.

Ausgrabungen

Eingang eines rekonstruierten Grassodenhauses

Die Siedlung an der Epaves Bay wurde ab 1961 von den Norwegern Helge und Anne-Stine Ingstad ausgegraben. Sie bestand aus elf HÀusern sowie einer Schmiede, in der Raseneisen verarbeitet wurde, das die Indianer nicht kannten. Es handelt sich um die einzige sicher nachgewiesene Siedlung der Skandinavier in Nordamerika. Der Baustil der HÀuser entsprach dem der zeitgenössischen IslÀnder und GrönlÀnder, dem Grassodenhaus. In den HÀusern fanden sich nur wenige Artefakte, darunter eine bronzene Nadel und ein Spinnwirtel. Eine beinerne Nadel war möglicherweise eine Art Stricknadel. Auch ein Wetzstein zum SchÀrfen von Scheren und Klingen wurde entdeckt. [1]

Von 1973 bis 1976 setzte Parks Canada die Grabung fort. Schwerpunkt war das Torfmoor unterhalb der Siedlungsterrasse. Dort wurden in drei Schichten rund 2000 hölzerne Artefakte entdeckt. In einer der Schichten, die den Skandinaviern zugewiesen werden konnte, fanden sich BearbeitungsabfĂ€lle, vermutlich von Schiffbauten, dazu eine Bodenbohle. Um die archĂ€ologischen Spuren nicht zu zerstören und kĂŒnftiger Forschung offenzuhalten, wurde die StĂ€tte wieder mit Sand und Torf abgedeckt.

Sie wurde 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklĂ€rt. Vorbedingung war der Erhalt der archĂ€ologischen StĂ€tte und ihrer StĂŒcke in situ, also am Fundort selbst. Zwei HĂ€user wurden nachgebaut und sind heute eine Touristenattraktion. Ein Besucherzentrum (Visitor Information Centre) bietet eine EinfĂŒhrung in die Geschichte der StĂ€tte. Bevor die Siedlung zum Weltkulturerbe erklĂ€rt wurde, wurde sie bereits am 28. November 1968 zur National Historic Site of Canada erklĂ€rt. [2]

Siehe auch

Literatur

  • Helge Ingstad, Anne-Stine Ingstad: The Viking Discovery of America: The Excavation of a Norse Settlement in L’Anse Aux Meadows. Newfoundland 2001.
  • Paul M. Ledger, Linus Girdland-Flink und VĂ©ronique Forbes: New horizons at L’Anse aux Meadows. In: PNAS. Online-Vorabveröffentlichung vom 15. Juli 2019, doi:10.1073/pnas.1907986116
  • Farley Mowat: The Farfarers – before the Norse. Toronto 1998.
  • Birgitta Wallace: L'Anse Aux Meadows, Leif Eriksson's Home in Vinland. In: Journal of the North Atlantic. 2 (sp2), 2009, S. 114–125, Volltext

Weblinks

  Commons: L'Anse aux Meadows â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. ↑ Discovery of the Site and Initial Excavations (1960-1968), Parks Canada
  2. ↑ L'Anse aux Meadows National Historic Site of Canada. In: Canadian Register of Historic Places. Abgerufen am 6. November 2018 (englisch).


Koordinaten: 51° 35â€Č 42″  N, 55° 31â€Č 49″  W