Hokkien Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hokkien
福建话 / 福建話

Gesprochen in

Fujian, Guangdong, Zhejiang ( VR China), Taiwan, Südostasien
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

zh (chinesische Sprachen)

ISO 639-2 ( B) chi (chinesische Sprachen) ( T) zho (chinesische Sprachen)
ISO 639-3

nan (Min Nan), zho (Makrosprache, Chinesische Sprachen)

Hokkien ( chinesisch 福建话 / 福建話, Pinyin Fújiànhuà, Pe̍h-ōe-jī Hok-kiàn-oē), auf Min Nan ( Minnan) auch Quanzhang (泉漳片) genannt [Anm 1] (nach den Städten Quanzhou und Zhangzhou), ist eine Variante der südchinesischen Sprache Min Nan und wird im Süden der Provinz Fujian, in Teilgebiete von Guangdong und Zhejiang sowie auf Taiwan und in weiten Teilen Südostasiens gesprochen, insbesondere in Gebieten mit großer Anteil von Nachkommen der Auslandschinesen mit chinesische Wurzeln aus der südchinesische Region.

Der Name der Sprache leitet sich von der Provinz Fujian (obsolete Umschrift nach Post: „Fukien“) ab, die in Min Nan „Hokkien“ ausgesprochen wird. Daher war früher auch der Begriff „Fukien-Dialekt“ geläufig. Die auf Taiwan gesprochene Mundart wird „ Taiwanisch“ genannt. Außerhalb Fujian wird Hokkien von Chinesen anderer Ethnien, insbesondere in Taiwan, auch als Heluohua (河洛話 / 河洛话) bzw. Holo bezeichnet. [Anm 2]

Min-Nan-Dialekte: Hokkien in Dunkelgrün. Dargestellte Provinzen: Zhejiang, Fujian und Guangdong sowie Taiwan.

Geographische Verteilung

Hokkien kommt ursprünglich aus der Provinz Fujian, verbreitete sich über das Südchinesische Meer über weite Teile Asiens und ist mittlerweile der in Südostasien meistgesprochene Sprachzweig, ein zur chinesischen Sprachfamilie gehörige Dialekt. Die ethnische Gruppe, die Hokkien als Muttersprache nutzt, sind die Hoklo, die neben Guangdong, Hongkong, Macau und Taiwan, hauptsächlich in den südostasiatischen Ländern, wie beispielsweise in Malaysia, auf den Philippinen, in Singapur, Indonesien, Myanmar und Thailand aufzufinden sind.

Auf den Philippinen ist Hokkien die Muttersprache von 98,5 % der philippinischen Chinesen, den auf Hochchinesisch Feilübin Huaren und auf Tagalog Tsinoy genannten Menschen. Diese machen mit 1,5 Millionen Menschen etwa 2 % der dortige Bevölkerung aus. (Stand 2007) Sie selbst nennen die Sprache Lan-Nang, „Sprache unseres Volkes“.

In Singapur sind 2,8 Millionen der insgesamt 3,4 Millionen Einwohner ethnische Chinesen. Der Staat fördert den Gebrauch der Hochsprache mit einer Speak Mandarin Campaign. Mittlerweile sprechen die meisten Chinesen daheim vorwiegend die chinesische Hochsprache oder Englisch; nur 16 % sprechen noch vorwiegend Hokkien oder andere „Dialekte“. [1] Die meisten singapurischen Chinesen, die Hokkien sprechen, sind durch ihrem Dachverband Singapore Hokkien Huay Kuan vereint bzw. repräsentiert.

Einzelnachweise

  1. General Household Survey 2015. ( Memento vom 20. Januar 2017 im Internet Archive), ( PDF-Datei; 12 MB, S. 19). In: www.singstat.gov.sg, Department of Statistics Singapore, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch)

Anmerkungen

  1. Quanzhang (泉漳片, Quánzhāngpiàn) ist die eigene Minnan-Bezeichnung für den Hokkien-Regiolekt.
  2. Die Bezeichnung Heluo (河洛話 / 河洛话, Héluòhuà) bzw. Holo stammt vom Begriff Heluoren (河洛人, Héluòrén, Jyutping Ho4lok3jan4), eine alte kantonesische Bezeichnung für die Fujian-Chinesen bzw. von der Hakka-Bezeichnung (河老, Hélǎo, Jyutping Ho4lou5, Hakka Hô-ló). Daneben gibt es im Chinesischen für Fujian-Chinesen noch die Bezeichnung Fulao (福佬, Fúlǎo, Jyutping Fuk1lou2) und für dessen Sprache Hokkien Fulaohua (福佬話 / 福佬话, Fúlǎohuà, Jyutping Fuk1lou2waa6), verbalhort auch Helaohua (鶴佬話 / 鹤佬话, Hèlǎohuà, Jyutping Hok6lou2waa6).