Dee Why Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dee Why
Staat: Australien Australien  Australien
Bundesstaat: New South Wales
Stadt: Sydney
Koordinaten: 33° 45′  S, 151° 17′  OKoordinaten: 33° 45′  S, 151° 17′  O
Einwohner: 21.518 (2016) [1]
Postleitzahl: 2099
LGA: Warringah Council
Dee Why (Sydney)
Dee Why
Dee Why

[[Kategorie:Ort in New South Wales]]

Dee Why ist ein Vorort im Norden von Sydney im Bundesstaat New South Wales, Australien, rund 18 Kilometer nordöstlich der City of Sydney entfernt.

Geschichte

Name

Die Quelle des Namens vom benachbarten Long Reef ist klar, aber die Gründe für Dee Whys Namen bleiben unklar. Die früheste Referenz von Dee Why ist eine Bleistiftnotiz im Tagebuch des Landvermessers James Meehan, „Wednesday, 27th Sept, 1815 Dy Beach – Marked a Honey Suckle Tree near the Beach“, auf Deutsch: „Mittwoch, 27. September 1815 Dy Strand – Markt am Geißblatt-Baum Nahe dem Strand“. [2] Die Buchstaben DY Waren eigentlich Markierungen, die Neehran benutzte, um andere Orte auf seiner Karte zu Kennzeichnen. [3] Der Name kam von der lokalen Aborigine-Sprache, die Meehan benutzte, um viele Plätze zu benennen, die er vermessen hatte. [4]

Seit 1840 war der Name als ein Wort, Deewhy, anerkannt. Der Begriff Dee Why wurde auch für die Dee Why Heights oder Highlands, bekannt unter Narraweena, seit 1951 benutzt, und Dee Why West, das heutige Cromer, wurde 1969 geändert. [3]

Die Dee Why Post Office öffnete am 26. April 1915. Das Dee Why Beach Post Office öffnete am 1. Dezember 1945 und schloss 1979. Die Dee Why North Post Office öffnete am 1. Oktober 1959 und schloss 1993. [5]

Voreuropäische Geschichte

Es ist nicht viel über die Leute bekannt, die vor den Europäern in Dee why lebten., allerdings gibt es Beweise eines Muschelberges am Südende Dee Whys, und die Aborigines waren dafür bekannt, auf diesen weiter und tiefer zu angeln, wo einst Schwarze Schwäne gesichtet wurden. [4]

Geographie

Dee Why Beach and Long Reef from the Bicentennial Coastal Walkway

Dee Why beinhaltet das Becken der Dee Why Lagoon und erstreckt sich von der Victor Road im Westen zum Dee Why Beach im Osten und vom Kamm des Wingala Hill zum nördlichen Rand der Dee Why Lagoon. Der Bicentennial Coastal Walkway von Queenscliff nach Palm Beach führt von North Curl Curl Beach in den Süden, an den Klippen vom Dee Why Head und hinunter zum südlichen Ende des Dee Why Beach. Der Pfad zeigt die künstliche Heide, deren Ökosystem weit ausgebreitet ist, und wurde seit 1999 regeneriert. [6]

Ein anderes signifikant natürliches Gebiet in Dee Why ist der Stony Range Regional Botanic Garden, anerkannt 1957 auf der Seite der old quarry, und liegt ganz im Süden des Dee Why Center. Der Garten beinhaltet Pflanzen aus ganz Australien. Er hat von 8:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, außer an Weihnachten; der Eintritt ist kostenlos. [7]

Dee Why Beach

Tank traps dating from World War II in Dee Why Lagoon
Dee Why Beach and Dee Why Lagoon, view from Long Reef

Die Dee Why Beach ist rund 1,2 km lang und verläuft an der östlichen Grenze Australiens mit Sicht auf die Tasmanische See. Im Norden sind Dünen, die den Strand von der Lagune trennen. Am südlichen Ende ist das Ted Jackson Reserve (umbenannt von Dee Why Beach Reserve im Oktober 2010) [8] mit Picknickplätzen und jahrhundertealten Norfolk-Island-Pinien, ähnlich zu denen am Manly.

Öffentlicher Verkehr

Der öffentliche Verkehr in Dee Why verläuft an erster Stelle über die Pittwater Road in Form von Bussen, mit Service nach Süden in Richtung Manly und Nordsydney, und nördlich nach Collaroy, Cromer, Narrabeen und die Pittwater Area. Die Hauptbushaltestelle steht an der Howard Avenue. Es gibt außerdem unregelmäßige Services nach Chatswood via McInstosh Road in den Westen, auch nach Manly via Freshwater. Zwei Züge fahren nahe Dee Why am frühen Morgen in die Stadt und am Nachmittag zurück. [9]

Sport

Es gibt viele Sportclubs im Gebiet von Dee Why. Die bekannteren Teams sind die Rugby Union und die Dee Why Lions.

Der Dee Why Football Club, auch bekannt als „The Swans“, ist ein Fußballclub, offiziell entstanden um 1946; somit ist er eines der ältesten Fußballteams an den Northern Beaches. Außerdem gab es zwei Medaillen, 1925 und 1926, die an Spieler aus Dee Why vergeben wurden.

Dee Why ist auch das Zuhause des Dee Why Surfing Fraternity, Australiens ältestem Surfclub. [10]

Weblinks

Commons: Dee Why – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Australian Bureau of Statistics: Dee Why (Englisch) In: 2016 Census QuickStats. 27. Juni 2017. Abgerufen am 26. Januar 2020.
  2. David Messent: Sydney's Northern Beaches. David Messent Photography, 1999, ISBN 0-9577124-0-5.{{#if:
  3. a b Jim Boyce: Pictorial History: Warringah. Kingsclear Books, Alexandria, New South Wales 2006, ISBN 0-908272-85-5, S. 130.{{#if:
  4. a b Jim Boyce: Pictorial History: Warringah. Kingsclear Books, Alexandria, New South Wales 2006, ISBN 0-908272-85-5, S. 63.{{#if:
  5. Premier Postal History: Post Office List. Premier Postal Auctions. Archiviert vom Original am 19. August 2008.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.premierpostal.com Abgerufen am 12. Juni 2012.
  6. Dee Why Headland/Escarpment. In: Warringah Online. Warringah Council. 20. Dezember 2007. Abgerufen am 11. November 2008.
  7. Stony Range Regional Botanic Garden. Warringah Council. Abgerufen am 13. April 2015.
  8. Ted Jackson is remembered (PDF) In: Media Release. Warringah Council. 19. Oktober 2010. Abgerufen am 16. November 2010.
  9. Northern Region Guide Map (PDF) In: Sydney Buses. NSW Government. Abgerufen am 16. November 2010.
  10. Dee Why Surfing Fraternity History. Dee Why Surfing Fraternity. 26. Dezember 2008. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/dysf.info Abgerufen am 29. August 2010.