Dürre und Hitze in Europa 2018 Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Legende
Temperaturabweichung der ersten zwei Juliwochen 2018 vom Durchschnitt der ersten zwei Juliwochen 2000–2015. Rote Gebiete (Skandinavien mit Norwegen und Schweden): wärmer, blaue Gebiete (in Russland): kälter als Normal.
Vertrocknungserscheinungen in Nord-Zentraleuropa am 24. Juli 2018 (rechts). Zum Vergleich: Dieselbe Region am 19. Juli 2017 (links).
Abweichungen der Temperaturen im Sommer 2018 vom langjährigen Mittel der Normalperiode 1981–2010 von +0,9 °C bis +3,8 °C.

Die Dürre und Hitze in Europa 2018 war eine Wetteranomalie mit unterdurchschnittlichen Regenmengen ( Dürre), überdurchschnittlichen Temperaturen (auch Hitzewellen) und überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden, insbesondere im nördlichen und mittleren Teil Europas in den Frühjahrs- und Sommermonaten. Infolgedessen kam es zu zahlreichen Waldbränden, Ernteausfällen und weiteren Hitzeschäden. Wegen der hohen Temperaturen des Wassers einiger Flüsse wurden Kraftwerke abgeschaltet oder gedrosselt, und wegen niedriger Wasserstände wurde die Binnenschifffahrt teilweise eingestellt. Die in Teilen Europas herrschende außergewöhnliche Dürre bestand bis in den Spätherbst und die Adventswochen fort. In verschiedenen europäischen Staaten wie Deutschland, Frankreich und der Schweiz sowie auch in ganz Europa brachte das Jahr 2018 neue Wärmerekorde. [1]

In Europa begann im April 2018 eine Dauerwärme und Trockenheit, als eine blockierende Omegalage bestand, die zu einem völligen Abreißen der Westwinddrift führte. [2] Diese sehr langzeitstabilen heißen Hochdruckwetterlagen, die sich über große Teile der Nordhalbkugel erstrecken und sich dabei über lange Zeiträume kaum verändern, werden sowohl von Meteorologen als auch von Klimaforschern als sehr ungewöhnlich beurteilt. [3] Klimaforscher deuten die Wetteranomalien vor dem Hintergrund des menschengemachten Klimawandels. Dieser habe unter anderem die Wahrscheinlichkeit für das Ausbilden stabiler Wetterlagen in Europa erhöht, was im Sommer entweder zu überdurchschnittlich viel Regen führt oder – wie im vorliegenden Fall – zu anhaltender Trockenheit und Hitze.

Im Dezember 2018 wurde der Begriff „ Heißzeit“ zum deutschen Wort des Jahres 2018 gekürt. Die Jury begründete das Urteil mit dem extremen Sommer des Jahres sowie dem Klimawandelbezug. [4]

Nordeuropa

Eiche Ende Juli mit bräunlichem Laub im Gunnersbury Park, England

Skandinavien

Skandinavien war im besonderen Maße von der Hitzewelle betroffen. Sie begann im Mai des Jahres 2018 und brachte Temperaturabweichungen von mehr als 4 Grad. [5] [6]

Britische Inseln

Im Juni begann eine schwere Dürre auf den Britischen Inseln, insbesondere in Irland und Schottland. Großbritannien erlebte den wärmsten Sommer seit dem Jahr 1976, [7] in Irland und Schottland wurden die höchsten Temperaturen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemessen. Die anhaltende Trockenheit führte dort zu einem Abfallen der Trinkwasserreserven; das Rasensprengen wurde landesweit auf unbestimmte Zeit verboten. [8] Die königlichen Gärten in London waren weitgehend braun-grau statt grün. [9]

Baltikum

In Lettland und Litauen wurde der nationale Notstand ausgerufen; [10] in Litauen wurden Ernteverluste von über 30 Prozent befürchtet. [11]

Island

In Island erlebten die Menschen den kältesten und nassesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die mittlere Temperatur in den Monaten Mai, Juni und Juli lag bei nur 7,7 °C, der Niederschlag betrug in diesem Zeitraum mehr als 300 Liter pro Quadratmeter. [12]

Mitteleuropa

Deutschland

Temperaturabweichung vom langjährigen Mittelwert in Deutschland im Zeitraum April bis August in den Jahren 1881 bis 2018 (Basis des Mittelwerts: 1961–1990; Auswertung des Deutschen Wetterdienstes) [13]
Deutschlandweite Niederschlagsabweichung 2018 im langjährigen statistischen Vergleich. Gezeigt sind die Werte 2018 in Vergleich zu den Werten im Zeitraum 1881–2017 [14]
Ausgetrocknete Wiese bei Kaarst, Deutschland am 8. Juli 2018

2018 war laut der Bilanz des Deutschen Wetterdienstes mit einer Durchschnittstemperatur von 10,5 Grad Celsius das bisher wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. [15] Zugleich war es das vierttrockenste Jahr im selben Zeitraum und das sonnigste Jahr seit Beginn dieser Messungen im Jahr 1951. [14] Laut Deutscher Wetterdienst (DWD) mache die Kombination des wärmsten Jahres mit einem zugleich „extrem trockenen Jahr“ das Jahr 2018 klimatologisch „einzigartig“. [16] [17] Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ beschrieb die Dürre als eine erstmalig seit 1976 aufgetretene „großflächige Dürre in Deutschland sowohl im Oberboden als auch über die gesamte Bodentiefe“ und nannte den Sommer und Herbst 2018 „trockener als in allen vorherigen verfügbaren Jahren im Dürremonitor seit 1951“. [18]

Von April bis in den Oktober herrschte in Deutschland eine außergewöhnlich trocken-heiße Großwetterlage, die kaum unterbrochen war; selbst Mitte Oktober wurden vielfach sommerliche Werte erreicht, der wärmste Oktobertag war mit 28,6 °C Tageshöchsttemperatur der 13. Oktober in Tönisvorst. [19] [20] [21] Mit durchschnittlich 11,6 Grad Celsius war es 2,2 Grad wärmer als der langjährige Schnitt von 9,4 Grad. Der Zeitraum April bis Oktober 2018 war der trockenste seit Beginn der Messungen; es fiel 40 % weniger Regen als im langjährigen Durchschnitt. Erst im Dezember 2018 erfolgte eine nachhaltige Umstellung der Wetterlage. Insbesondere im Südwesten Deutschlands gab es im Dezember teilweise mehr Niederschläge als im gesamten Sommer desselben Jahres. [22] Insgesamt blieb aber trotz leicht überdurchschnittlichem Niederschlag zwischen Dezember 2018 und Februar 2019 ein großes Wasserdefizit bestehen. Mit Stand April 2019 fehlten in den Böden im Schnitt etwa 200 bis 300 Liter Wasser pro Quadratmeter, sodass bereits zu diesem Zeitpunkt, aufgrund der großen Trockenheit, teils wieder die höchste Waldbrandwarnstufe ausgerufen wurde. Mancherorts war die Trockenheit so groß, dass Winterfrüchte wie Raps aufgrund schlechter Entwicklung wieder umgepflügt werden mussten. [23]

Flächendeckend wurden in Deutschland neue Rekorde für die Anzahl der Sommertage bzw. Hitzetage aufgestellt, die die bisherigen Rekorde z. T. deutlich übertrafen. [24] Insgesamt gab es 2018 im Mittel 75 Sommertage mit mindestens 25 Grad und mehr als 20 Hitzetage mit mindestens 30 Grad. Beides hatte es seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881 nicht gegeben; auch die Werte des Sommers 2003 mit 62 Sommertagen und 19 Hitzetagen wurden teils deutlich übertroffen. [25] In großen Teilen Deutschlands herrschten mit Stand Mitte Oktober in den tieferen Bodenschichten bis 1,8 Meter extreme bis außergewöhnliche Dürre, nachdem es zuvor seit April keine flächendeckenden ergiebigen Regenfälle gegeben hatte. [26] [27] Zu diesem Zeitpunkt waren ca. 70 % der Fläche Deutschlands von extremer Trockenheit betroffen. [28]

Betrachtet man den Zeitraum vom 1. April bis 30. September 2018, so wurde in jedem einzelnen Bundesland ein neuer Rekord für das höchste Temperaturmittel sowie in 15 von 16 Bundesländern (nur Schleswig-Holstein bildet hier eine Ausnahme) ein neuer Rekord für die längste Sonnenscheindauer aufgestellt. [29] Die außergewöhnliche lange Sonnenscheindauer setzte sich auch im Herbst fort. Bereits Mitte November 2018 verzeichneten daher einige Messstationen eine längere Sonnenscheindauer als jemals zuvor innerhalb eines Kalenderjahres gemessen worden ist. [30] Ebenso stellt der Deutsche Wetterdienst in seinen Auswertungen fest, dass für den Zeitraum April bis Juli 2018 noch nie ein so großes Niederschlagsdefizit beobachtet wurde (−110 mm [= l/m²]). [31]

Im Juni 2018 fiel das Wetter in Deutschland nicht durch Temperaturextrema auf, [32] aber durch extreme Trockenheit, [33] die selbst jene des „Jahrhundertsommers“ 2003 übertraf. Anfangs war Norddeutschland (hier vor allem Berlin und Brandenburg) betroffen, wo bereits im April Temperaturen bis 30 °C gemessen wurden. In Süddeutschland brachten Gewitter örtlich Niederschläge, allerdings auch zahlreiche Unwetter. Meteorologen sprachen Ende Juni von „katastrophalen Ausmaßen“. [34] Im Zeitraum vom 1. April bis 30. September 2018 fielen im Bundesmittel 263 Liter Regen pro m², ein Wert, der nur im Jahr 1911 (249 Liter je m²) unterboten wurde. In zwei Bundesländern wurde ein neuer Rekord für die geringste Niederschlagsmenge verzeichnet. [29]

Das Bundesamt für Strahlenschutz wies Anfang August 2018 auf die Notwendigkeit hin, sich vor hoher UV-Strahlung zu schützen, und plädierte für die Schaffung von Schattenplätzen: Jeder, der Schatten sucht, sollte welchen finden können. [35] Der Juni und Juli waren um ca. 2,5 Grad wärmer als der langjährige Durchschnitt, [36] der Juli zudem der zweitsonnigste seit Beginn der Messungen. [37] Von Ende Juli bis Anfang August wurde das Wetter in Deutschland von einer ungewöhnlich langen Hitzewelle bestimmt. So maßen die Wetterstationen in Frankfurt, Mannheim und Offenbach am Main 18 aufeinanderfolgende Tage mit Höchstwerten von mehr als 30 °C. [38]

Ende Mai und Anfang Juni 2018 gab es in mehreren Regionen Nordrhein-Westfalens starke Überflutungen. Vor allem in Wuppertal waren die Schäden sehr hoch. [39] [40]

Niederlande

Vertrocknetes Gras im Achterhoek in den Niederlanden, 30. Juli

Die Niederlande litten unter der stärksten Trockenheit seit dem Jahr 1976 (Stand: Mitte Juli 2018). [41]

Österreich

In Österreich war das Jahr 2018 laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik mit 1,8 Grad Celsius über dem vieljährigen Durchschnitt das heißeste Jahr seit Beginn der 252 Jahre zurückreichenden Aufzeichnungen, in vielen Regionen zudem das trockenste. Die Sonnenstundenzahlen lagen österreichweit um 11 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt, zudem gab es sehr viele meteorologische Sommertage, teils doppelt so viele wie in einem gewöhnlichen Jahr üblich. In Andau wurde mit 127 Sommertagen ein neuer österreichischer Rekordwert beobachtet. [42] [43]

Ende Juli 2018 lagen die Temperaturen um etwa fünf bis zehn Grad über den für Ende Juli/Anfang August typischen Werten (Mittel der vergangenen 30 Jahre). [44] In fast allen Landeshauptstädten kam es zu den längsten Hitzewellen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In Wien wurde in der Nacht auf den 22. August die 40. Tropennacht des Jahres registriert, bisher hatte der Rekord bei 39 Tropennächten im Jahr 2003 gelegen. [45] Das Sommerhalbjahr April bis September 2018 lag 2,6 Grad über dem langjährigen Mittel und war das wärmste seit Messbeginn im Jahr 1767. Der Niederschlag lag 15 Prozent unter dem langjährigen Mittel, es war damit der trockenste Sommer seit 2003. [46] In vielen Orten wurden Rekorde für die Anzahl an Sommertagen (Tag mit Höchstwert von ≥ 25 Grad Celsius) gebrochen. [47]

In Österreich gab es eine unterdurchschnittliche Niederschlagsmenge, in manchen Regionen fiel bis zu 40 Prozent weniger Regen als im langjährigen Mittel. [43] Manche Bergseen trockneten aus, stellenweise war die Trinkwasserversorgung betroffen. Trockenheit und Hitze wirkten sich negativ auf die Fischbestände in Bächen aus. Durch niedrigen Wasserstand fanden viel Fische keine Laichplätze, bei Bachforellen in Oberösterreich wurde ein hundertprozentiger Laichausfall befürchtet. [48] In der Landwirtschaft waren verbreitet Erntemengen unterdurchschnittlich und es konnten sich vermehrt Schädling ausbreiten. [49] Speziell die Forstwirtschaft litt unter einem Rekordbefall durch Borkenkäfer. [50] Auch bei Hackfrüchten wie Erdäpfeln und Zuckerrüben kam es zu großen Ausfällen. [51] Christbaum-Bauern berichteten von vertrockneten Jungpflanzen, was sich in fünf bis sieben Jahren am Markt durch ein geringes Angebot bemerkbar machen wird. [52] In Salzburg kam es zu einigen Todesfällen bei Pferden, die trockenheitsbedingt nicht genügend Gras auf den Weiden vorgefunden und daher für sie giftige Berg-Ahornsamen gefressen hatten. [53]

Auf der Donau gab es bei der Güterschifffahrt 60 Prozent Transporteinbußen und viele Passagierschiffe saßen ohne Weiterkommen in Wien fest, weil der Pegel im benachbarten Ausland zu niedrig war. [54]

Schweiz

In der Schweiz war das Sommerhalbjahr 2018 das wärmste seit Beginn der Messungen. [55] Zudem erlebte die Schweiz mit einem Mittel von 12,0 Grad (2003: 11,8 Grad) die wärmste und mit einem Niederschlag von 65 Prozent (1870: 46 Prozent) gegenüber der Normperiode 1981–2010 die vierttrockenste meteorologische Periode April–Juli seit Messbeginn 1864. [56] [57] Um die Waldbrandgefahr zu senken, herrschte in vielen Kantonen der Deutschschweiz ab Ende Juli 2018 ein absolutes Feuerverbot im Freien, mit der Folge, dass der 1.-August- Funken sowie Feuerwerke vielerorts entfielen. [58] Beispielsweise galt das Feuerverbot in den Wäldern des Kantons Thurgau vom 30. Juli bis zum 4. September 2018. [59] Die Ozonbelastung nahm während den heißen Tagen extrem zu. [60] [61] In der Nacht vom 23. auf den 24. Oktober 2018 wurden in einigen Orten Temperaturen von über 20 Grad gemessen. Am 24. Oktober 2018 wurde in Locarno-Monti, begünstigt durch den anhaltenden Nordföhn, der späteste bisher je gemessene Hitzetag mit 30,5 Grad registriert. Bisher galt dies für den 25. September 1983. [62]
Nur in den Sommern 2003 und 2015 waren noch höhere Temperaturen gemessen worden als 2018. [63] Schon das Jahr 2017 war vielerorts trocken und heiß; auch deshalb setzten die Dürre und Hitze von 2018 vielen Bäumen besonders zu. [64] Besonders Buchen, aber auch Ulmen, Eschen, Erlen sowie Ahorne wurden in Mitleidenschaft gezogen. [65] Der WSL haben von 114 Forstkreisen deren 110 Probleme in Zusammenhang mit der Dürre und Hitze gemeldet. [66]

Auswirkungen

Wald- und Flächenbrände

Die Artikel Waldbrände in Schweden 2018 und Dürre und Hitze in Europa 2018#Wald- und Flächenbrände überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→  Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{ Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. TheRandomIP ( Diskussion) 10:20, 2. Sep. 2018 (CEST)
Eingerollte Blätter eines jungen Baums mit Trockenstress

Die Trockenheit begünstigte Wald- und Flurbrände. Deutschlandweit kam es 2018 zu 1708 Waldbränden, mehr als viermal so viele Brände wie im Jahr 2017; so viele Brände wie seit dem Hitzesommer 2003 nicht mehr. Insgesamt verbrannten 2349 Hektar Wald; 2017 waren es weniger als 400 Hektar gewesen. Verglichen mit dem ebenfalls heißen Sommer 2016 verdoppelte sich sowohl die Zahl der Waldbrände als auch die Zahl der abgebrannten Waldflächen. Brandschwerpunkt war Ostdeutschland und hier insbesondere Brandenburg, da es viele nur schlecht wasserspeichernde Sandböden und Kiefernwälder besitzt, die besonders brandgefährdet sind. [67]

Da die Feuerwehren vor Ort oft überfordert waren, kam es teils zu Amtshilfe durch die Bundeswehr, dem Technische Hilfswerk und der Bundespolizei, wobei die Einsatzzeiten dieser Einheiten deutlich höher lagen als in den Vorjahren. [68] In der Lieberoser Heide, einem ehemaligen Truppenübungsplatz in Deutschland, standen über 400  Hektar Wald in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand wegen vermuteter Blindgänger nicht löschen. [69] Bei Trebbin wurden maschinelle Feldarbeiten mit Wassertankwagen zum Löschen von eventuellen Brandherden abgesichert. [70] Im gesamten Bundesgebiet kam es zudem zu kleineren Wald- und Wiesenbränden. Die Dürre begünstigte auch einen großen Moorbrand in der Wehrtechnischen Dienststelle 91, der über Wochen mehrere Quadratkilometer Moor betraf. [71] [72]

Die Waldbrände in Schweden 2018 waren die schwersten seit mehr als 100 Jahren. [73] Am 22. Juli 2018 standen insgesamt mehr als 25.000  Hektar Wald in Flammen. Die Feuerwehren schlugen Schneisen und brannten Flächen gezielt ab, um dem Feuer den Brennstoff zu nehmen. Nachdem Schweden um internationale Hilfe gebeten hatte, waren Mannschaften, Löschgeräte, Löschflugzeuge und Löschhubschrauber unter anderem aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Norwegen, Österreich, Polen und Portugal zur Unterstützung gekommen. [74] [75] Schweden hatte im Juli 2018 keine Löschflugzeuge zur Waldbrandbekämpfung. [76] Schwedische Behörden gaben an, es könne möglicherweise bis Anfang 2019 dauern, bis alle Brände vollständig gelöscht seien. [77] Der größte Brand mit einer Fläche von 8500 ha befand sich mit Stand 20. Juli 2018 in der Kommune Ljusdal. Die Front jenes Waldbrandes war dort zu diesem Zeitpunkt 55 Kilometer breit. [78]

In Süd norwegen waren im Juli mehr als 350 Wald- und Feldbrände binnen zwei Wochen ausgebrochen, was laut norwegischem Zivilschutzdirektorium die höchste jemals gemessene Zahl solcher Brände war. Es hatte seit Anfang Mai kaum geregnet. [79] [80]

Im August 2018 kam es nahe dem portugiesischen Ort Monchique zu großen Waldbränden. Im Einsatz waren mehr als 1300 Feuerwehrleute. [81] [82] Der Waldbrand konnte erst nach einer Woche von der Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt wurden 41 Menschen verletzt und rund 27.000 Hektar Wald vernichtet. [83]

Tier- und Pflanzenwelt

Wespen im August (Heidelberg)

Die Dürre führt zu einem Rückgang verschiedener Insekten, wie z. B. der Mücken. Vögel waren deshalb zusätzlich zum Wassermangel von einem Futtermangel betroffen. Wespen, die sich aufgrund der Hitze stark vermehrten, konnten wahrscheinlich weniger Insekten, mit denen sie ihre Larven versorgen, fangen und waren relativ klein. [84] [85] [86] [87]

Wie bereits in den Jahren 2015 und 2017 wurden wenige Exemplare von Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes – zwei krankheitsübertragende, vermutlich durch Zugvögel eingeschleppte tropische Zeckenarten – in Deutschland gefunden. Bisher waren sie in Europa in Italien, Frankreich, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Spanien, Portugal, Rumänien und der Ukraine nachzuweisen. [88] [89]

Ebenfalls starben in den Wäldern junge Bäume, die noch keine tiefen Wurzeln ausbilden konnten, großflächig ab. Für Deutschland wurde kalkuliert, dass etwa 85 % der neu angepflanzten Jungbäume vertrockneten; der Deutsche Forstwirtschaftsrat schätzt die Zahl der insgesamt vertrockneten Jungbäume rückblickend für 2018 auf etwa 500 Millionen. [23] Klimaforscher gingen zudem davon aus, dass der Wald durch die große Trockenheit nicht wie üblich als Kohlenstoffsenke agiert haben könnte, also netto Kohlenstoffdioxid aus der Luft gebunden habe, sondern stattdessen zu einer Kohlenstoffquelle wurde, also netto mehr Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre abgegeben als aufgenommen habe. Dies war bereits im ebenfalls sehr heißen und trockenen Sommer 2003 geschehen. [71] Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) bezifferte den Schaden in den Wäldern auf ca. 5,4 Mrd. Euro, verursacht durch Waldbrände, abgestorbene Jungbaumpflanzungen sowie übermäßigen Schädlingsbefall, z. B. durch den Borkenkäfer. [90]

So kam es durch das heiße, trockene Wetter zu einem Massenauftreten von Borkenkäferarten, die deutschlandweit zu Holzschäden an 11 Millionen Festmetern Holz führten. In Sachsen gab es die größte Borkenkäferplage seit dem Zweiten Weltkrieg. Preise für Fichtenholz gaben aufgrund des Massenanfalls von betroffenen Bäumen um 50 % nach. In verschiedenen Bundesländern wurden Notmaßnahmen ergriffen. Aufgrund des milden Winters 2018/2019 wird auch für 2019 mit einem starken Borkenkäferjahr gerechnet, da viele Käfer den Winter überlebt haben und unter anderem nach Stürmen reichlich Totholz für die Vermehrung zur Verfügung steht. [91] Zudem sind viele Fichten durch die Trockenheit des Jahres 2018, die noch nicht überwunden ist, geschwächt und können daher nur wenig Harz produzieren, mit dem sie sich gegen Borkenkäfer verteidigen. In NRW ergaben Zählungen in einem betroffenen Fichtenbestand Borkenkäferwerte von durchschnittlich 15.000 Käfern pro Baum, zusätzlich zu weiteren im Boden. Gesunde, gut mit Wasser versorgte Fichten können durch Harzproduktion ca. 100 bis 200 Borkenkäfer abwehren. 2018 schafften Fichten aufgrund des starken Wassermangels aber nur die erfolgreiche Bekämpfung von 1–2 Käfern. [92] Der AGDW schätzte im Juli 2019, dass es 2,1 Milliarden Euro kosten werde, das für die Jahre 2018 und 2019 auf insgesamt 70 Millionen Festmeter vorangeschlagte Schadholz abzutransportieren. [93]

Phänologisch gab es ebenso Besonderheiten. So verzögerte sich etwa der Laubfall vieler Baumarten im Herbst, wie etwa der Stieleiche, der den phänologischen Winter markiert. Der Deutsche Wetterdienst vermutete, dass die Trockenheit Stoffwechselprozesse der Bäume gestört habe und daher die Korkschicht zwischen Blatt und Zweig, die normalerweise den Blattfall bedingt, nicht richtig ausgebildet werden konnte. Wissenschaftlich sei das Phänomen aber noch nicht geklärt. [94]

Gewässer

Ausgetrocknetes Flussbett des Wharfe in Wetherby, West Yorkshire, 9. Juli 2018

Viele Gewässer führten über lange Zeit nur noch wenig Wasser. In 9 der 15 größten Flüsse in Deutschland herrschte an mehr als 100 Tagen extremes Niedrigwasser. Die am stärksten vom Wassermangel betroffenen Flüsse waren Elbe und Oder, in denen 183 bzw. 175 Tage extremes Niedrigwasser herrschte. In Rhein und Donau waren es 132 bzw. 109. Tage. [95] Mitte Oktober lag der Pegelstand des Rheins bei Emmerich am Rhein bei gerade einmal 26 cm; ein neuer Tiefstand, der sogar den vorherigen Rekord aus dem Jahr 2003 unterbot. [26]

Das Niedrigwasser hatte zur Auswirkung, dass in Deutschland einige Flüsse, wie etwa die Oder, an einigen Stellen durchwatet werden konnten. [96] An der Oder wurde am maßgeblichen Pegel Frankfurt 1 mit 94 cm ein neues Allzeittief seit Beginn der Messungen ermittelt; ein weiterer Rückgang des Pegels wird erwartet. [97] Auch die Donau führte am Wochenende vom 12. August historisches Niedrigwasser: So wurde an der Messstelle Pfelling im Landkreis Straubing-Bogen ( Niederbayern) nur noch ein Pegel von 2,28 m (Fahrrinnentiefe 1,38 m) gemessen, nochmals zwei Zentimeter unter dem bisherigen Tiefststand vom 25. September 1947. [98] Manche kleinere Flüsse wie die Schwarze Elster trockneten aufgrund der außergewöhnlich heißen und trockenen Wetterlage komplett aus. [99]

Unter anderem durch die hohen Temperaturen und niedrigen Wasserstände wurden schwere Auswirkungen auf die Gewässerökologie befürchtet. Laut Schweizerischem Fischereiverband sei im Rhein ein hitzebedingtes Fischsterben kaum noch abzuwenden. Umweltverbände forderten, dass temporär die Einleitung von warmen Industrieabwässern verboten werden solle, um die Umweltfolgen der Hitzewelle in Grenzen zu halten. [100]

Der Füllstand des Edersees fiel bis November 2018 auf 10 % seines maximalen Wertes, Seitenarme des Sees lagen komplett trocken. Zudem kamen einige Ruinen und Fundamente von Gebäuden zum Vorschein, die bei seiner Füllung abgerissen worden waren. [101]

Zudem trat durch das Niedrigwasser versunkene Munition aus dem Zweiten Weltkrieg wieder ans Tageslicht. [102] [103] In der Elbe und dem Rhein kam es zu vermehrten Munitions-, Granaten- und Minenfunden. In Sachsen-Anhalt sprach das Technische Polizeiamt (TPA) daraufhin eine Warnung aus. [104] In der Nähe des Mainzer Winterhafens wurden am 1. August 66  Flakpatronen, die bereits Mitte Juli gefunden worden waren, im Rhein gesprengt. [105]

Im Bochumer Stadtteich verendeten am 29. Juli 2018 aufgrund Sauerstoffmangels einige hundert Fische. [106] In Hamburg wurden fünf Tonnen tote Fische aus Gewässern entnommen. [107] In zahlreichen weiteren Gewässern wurden tote Fische entdeckt. [108] Wegen der hohen Wassertemperaturen vermehrten sich die Cyanobakterien im Unterbacher See bei Düsseldorf, so dass das Strandbad Nord am 29. Juli 2018 schließen musste. [109] Der Ironman Hamburg vom 29. Juli 2018 wurde aufgrund der Cyanobakterienblüte in der Alster von einem Triathlon zu einem Duathlon umfunktioniert. [110] Anfang August gab es ein Fischsterben im Aasee (Münster). Dort werden die Blaualgen bereits seit Jahren bekämpft. [111]

In der Schweiz waren bei der Emme und der Töss die Flussbetten stellenweise ausgetrocknet. [112] Der Lac des Brenets trocknete fast vollständig aus [113] und auch beim Vierwaldstätter-, Zuger- und Zürichsee wurden außerordentlich tiefe Wasserstände gemessen. [114] Während die Aare in Bern eine Rekordtemperatur verzeichnete, litten Äsche und Forellen unter anderem im rund 27 Grad warmen Rhein. [115] [116] Vielerorts musste abgefischt werden; beispielsweise im Kanton Thurgau rund 40 Gewässer. [117]

Durch die hohen Temperaturen sowie den geringen Niederschlag schmolzen die ca. 1500 Gletscher in der Schweiz deutlich ab. Insgesamt verloren sie im Jahresvergleich laut Akademien der Wissenschaften Schweiz geschätzt 1,4 Milliarden Kubikmeter Eis, was etwa 2,5 % der gesamten Gletschermasse entspricht. Rückgangsdämpfend wirkte sich hierbei aus, dass es im Winter 2017/2018 in manchen Regionen sehr hohe Schneefälle gegeben hatte, ohne die der Schneeverlust noch deutlich größer ausgefallen wäre. [55]

Landwirtschaft

In Folge des anhaltenden Wassermangels deutlich zu klein gebliebene Äpfel (Sorte: Maunzen) in Unterfranken.
Dürre 2018 Deutschland Kartenlegende.png Entwicklung der Dürre [118] des Oberbodens (oberste 25 cm des Bodens) in Deutschland 2018 in Halbmonatsschritten.

In weiten Teilen Mittel-, Nord- und Osteuropas führten mangelnde Niederschläge im Frühjahr [119] und Sommer [120] 2018 zu signifikant geringeren Erntemengen. In der Folge reduzierte sich die Getreideernte (incl. Körnermais) in der EU-28 um 8 % gegenüber dem Fünfjahresmittel auf eine Menge von 284,3 Millionen Tonnen. [121]

Global gesehen wurden im Anbaujahr 2018/19 weltweit mit fast 2,66 Milliarden Tonnen Getreide insgesamt ca. 30 Millionen Tonnen weniger produziert als nachgefragt wurde, was zum ersten globalen Getreide-Defizit seit 2012/2013 führte. Allerdings waren die Lager noch aus den Vorjahren gut gefüllt, sodass keine Getreideknappheit erwartet wird. [122]

Vielerorts wurde von vorzeitigen Rinder- und Schafschlachtungen aufgrund von Futtermangel berichtet. [123] [124] [125]

Die Weltmarktpreise für Getreide stiegen zur europäischen Ernte 2018 um rund 20 Prozent gegenüber dem relativ niedrigen Vorjahresniveau an. Bei Ölsaaten (in Europa vor allem Raps) waren aufgrund der reichlichen globalen Verfügbarkeit von Soja und Palmöl keine dürrebedingten Preiserhöhungen bemerkbar.

Die regional stark schwankenden Preise für Raufutter stiegen stark an. In vielen Regionen Europas wurde von einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahresniveau berichtet.

Deutschland

In Deutschland wurden in allen Bundesländern dürrebedingte Ertragseinbußen im Freilandanbau verzeichnet.

Die Dürre führte dazu, dass viele Bauern ihr Getreide aufgrund starker Anzeichen der Notreife deutlich früher ernten mussten. Die Getreideernte (ohne Körnermais) sank gegenüber dem Mittel der drei Vorjahre um 19 % auf 34,5 Millionen Tonnen. Der Hektarertrag lag mit 60,2 Dezitonnen um 15,8 % unter dem dreijährigen Mittel. [126] Deutschland wurde somit zum ersten Mal seit 1986 wieder zum Netto-Importeur von Getreide. [127] Die Erntemenge von Körnermais (incl. CCM) lag mit 3,3 Millionen Tonnen um 25 Prozent unter dem dreijährigen Mittel. [128] Die Ertragseinbußen im Ökolandbau wurden auf 10 Prozent über alle Getreidearten geschätzt, wobei dies durch steigende Anbauflächen teilweise kompensiert werden konnte. [129]

Ähnliche Ertragseinbußen wurden auch bei anderen Flächenkulturen wie z. B. Kartoffeln oder Raps gemeldet. Regional wurden allerdings auch über Einbußen von 50 Prozent und mehr berichtet. Mancherorts wurden Felder überhaupt nicht beerntet, da die Erntekosten den Wert der Ernte überstiegen hätten. In manchen Fällen, wie z. B. bei Kartoffeln im Ökolandbau, [130] konnten die Erträge hingegen durch reduzierten Krankheitsdruck und Intensivierung der Bewässerung sogar gesteigert werden werden.

Die auch nach der Haupternte bis in den Spätherbst anhaltende Trockenheit ergab auch Auswirkungen auf das folgende Anbaujahr. So ging in Hessen die Anbaufläche von Raps für das Anbaujahr 2018/19 von 55.000 auf 36.300 Hektar zurück. Für die Ernte 2019 wird mit einem Ertragsrückgang von einem Viertel gerechnet. In Folge wird 2019 auch beim Rapshonig mit einem Ertragsrückgang von 10 bis 20 % gerechnet. [131]

Die Produktionsmenge der meisten tierischen Lebensmittel konnte auch in den folgenden Monaten auf dem Niveau der Vorjahre gehalten werden. Zwar war es vielen Betrieben, insbesondere Rinder- und Schafhaltern, aufgrund des geringen Pflanzenwachstums nicht möglich, aus eigenen Quellen ausreichende Futtervorräte anzulegen. Dies konnte jedoch durch Zukauf von Futtermitteln und den Rückgriff auf betriebsinterne Reserven weitgehend kompensiert werden.

Geringere Erntemengen konnten nur teilweise über höhere Marktpreise wieder ausgeglichen werden; viele Betriebe hatten finanzielle Einbußen zu verzeichnen, insbesondere wenn sie den Verkaufspreis ihrer Ernte bereits im Vorfeld über Vorverträge fixiert hatten. [132]

Nachdem Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner finanzielle Hilfen des Bundes für existenziell betroffene Betriebe in Aussicht stellte, falls der für Ende August 2018 erwartete amtliche Erntebericht Schäden von „nationalem Ausmaß“ ergebe, übermittelten die zuständigen Landesministerien dem Bund Mitte August geschätzte Schadenssummen in Höhe von über drei Milliarden Euro. [133] Am 22. August 2018 stufte Bundesministerin Klöckner die extreme Trockenheit 2018 als außergewöhnliches Witterungsereignis nationalen Ausmaßes ein, bei dem etwa 10.000 Betriebe mit einer Schadenshöhe von 680 Millionen Euro in der Existenz bedroht seien. [134] In der Folge beschlossen Bund und 14 Bundesländer im Oktober in einer Verwaltungsvereinbarung, [135] je zur Hälfte insgesamt bis zu 340 Millionen Euro für diese Betriebe zur Verfügung zu stellen. Die Auszahlung der Hilfen wurde an umfangreiche Kriterien geknüpft [136] und war auch im April 2019 noch nicht abgeschlossen. [137]

Bund-Länder-Programm zur Unterstützung von Unternehmen, die durch die Folgen der Dürre 2018 in ihrer Existenz bedroht sind
Bundesland Gemeldeter Schaden in Mio. €

(Stand August 2018) [133]

Geplante Bund-Länder-Beihilfe in €

(Bund und Land; Stand Oktober 2018) [135]

Baden-Württemberg ? 22.240.000
Bayern ? 20.460.000
Berlin ? 56.000
Brandenburg 260 46.260.000
Bremen ? 272.000
Hamburg ? 500.000
Hessen 150 17.800.000
Mecklenburg-Vorpommern 531 50.000.000
Niedersachsen 980 35.600.000
Nordrhein-Westfalen ? 17.800.000
Rheinland-Pfalz 180 (Kriterien für Hilfen des Bundes nicht erfüllt)
Saarland 5,3 (Kriterien für Hilfen des Bundes nicht erfüllt)
Sachsen 308 44.480.000
Sachsen-Anhalt 237 51.180.000
Schleswig-Holstein 422 20.000.000
Thüringen 150 13.340.000

Neben diesem Bund-Länder-Programm wurden weitere Unterstützungen zugesagt, insbesondere um der Knappheit an Raufutter entgegen zu wirken. So ließ das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auch nichtökologische Raufuttermittel in der ökologischen Landwirtschaft zu. [138] In vielen Bundesländern wurde die Mahd von ökologischen Vorrangflächen für Futterzwecke gestattet. [139] Bayern stellte 20 Millionen Euro als Beihilfe zum Zukauf von Raufutter bereit. [140]

Durch die Dürre wurde eine Debatte über die mögliche staatliche Unterstützung von landwirtschaftlichen Mehrgefahrenversicherungen gestartet, da die wenigen verfügbaren privatwirtschaftlichen Angebote aufgrund der hohen Prämien bisher kaum Anklang bei den Landwirten fanden.

Österreich

Anfang August 2018 schätzte die Österreichische Hagelversicherung die landesweiten Schäden bis dato auf 80 Millionen Euro beim Getreide und 130 Millionen Euro beim Grünland. [141] Im Oktober 2018 wurde die Schadenshöhe beim Grünland mit 300 Millionen Euro beziffert. [142]

Bundesministerin Elisabeth Köstinger stellte den von der Trockenheit betroffenen tierhaltenden Betrieben Direkthilfen in Höhe von 20 Millionen Euro in Aussicht. [142] Weitere rund 20 Millionen Euro wurden für eine Erhöhung des Prämienzuschusses für Elementarschadens- und Tierausfallversicherungen zugesagt. [143]

Schweiz

Laut einer Meldung von Bio Suisse konnte auch in der Schweiz ein Antrag für die Verwendung von Raufutter aus nicht-biologischer konventioneller Landwirtschaft gestellt werden. [144] Dies galt von August bis zum Dezember 2018 auch für Demeter Schweiz. [145] [146] Noch nie wurden in der Schweiz mehr Fütterungsausnahmen gemacht als 2018. [147]

Skandinavien

In Dänemark hat die Getreideernte um 28 % auf 7,2 Millionen Tonnen und in Schweden um 45 % auf 3,25 Millionen Tonnen abgenommen. [148]

Industrie, Gewerbe und Transport

Schifffahrtsrinne zwischen einer Rheininsel und der Untiefe Jungferngrund im Oktober

Neben den erwähnten Ertragsausfällen in der Landwirtschaft hatte das heiß-trockene Wetter auch auf andere Wirtschaftszweige Auswirkungen.

In Deutschland und der Schweiz mussten einige Kraftwerke ihre Leistung drosseln, da das Kühlwasser, das in die ohnehin erwärmten Gewässer geleitet wurde, diese zusätzlich erhitzt. Dies betraf unter anderem die Kernkraftwerke Philippsburg, Grohnde und Brokdorf sowie das Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe. [149] [150] [151] Im Kernkraftwerk Fessenheim musste Anfang August einer der beiden Reaktoren komplett vom Netz genommen werden. [152] In der Schweiz drosselten die Kernkraftwerke in Beznau und Mühleberg ihre Stromproduktion. [153] Flüsse (zum Beispiel Elbe, Rhein, Oder und Donau) führten so wenig Wasser, dass die Schifffahrt eingeschränkt war oder eingestellt wurde. [154] Frachtschiffe konnten nur teilweise beladen werden. [149] [155] Auf der Elbe zwischen Magdeburg und Dresden war mit Stand Oktober 2018 seit Monaten kein Schiffsverkehr mehr möglich, auf der Donau konnten Schiffe praktisch nur noch unbeladen verkehren. [26] Auf dem Rhein herrschte reger Frachtschiffbetrieb, weil diese Schiffe nur teilbeladen werden konnten. [156] Mancherorts verkehren die Rheinfähren nicht mehr. [26]

Industrieunternehmen wie BASF und ThyssenKrupp mussten infolge des Niedrigwassers auf dem Rhein die Produktion drosseln. [157] Ebenso musste etwa K+S Produktionsorte zeitweise schließen, da ihre Abwässer nicht mehr in die Werra abgeleitet werden konnten. [158] Auch viele Tankstellen konnten durch die Transportenggpässe auf den Binnenwasserstraßen, die durch den Ausfall einer Raffinerie noch erschwert wurden, nur noch erschwert mit Treibstoffen versorgt werden und konnten teilweise für einige Stunden nicht mehr das volle Sortiment anbieten. [159] [160] [161] Zudem verteuerte sich die Kraftstoffpreise teils um mehr als 20 Cent/Liter. [162] Am 22. Oktober wurde in der Schweiz 30'000 Kubikmeter Diesel aus dem Pflichtlager freigegeben, was rund 2,5 Prozent der gesamten Diesel-Pflichtlagermenge entspricht. [163] Am 26. Oktober gab auch die deutsche Bundesregierung die strategische Ölreserve frei, um den durch das Niedrigwasser bedingten Mangel an Erdöl im Südwesten Deutschlands zu beheben. [164]

In Deutschland schien die Sonne im Juli 2018 durchschnittlich 305 Stunden – 44 Prozent mehr als das langjährige Mittel. Die Photovoltaikanlagen in Deutschland produzierten im Juli 2018 nach vorläufigen Zahlen unter Berücksichtigung des Eigenverbrauchs rund 6,7 bis 6,8 TWh. Das ist neuer Allzeitrekord. Mit 29,1 GW (entsprechend etwa 25 Kernkraftwerken) wurde Anfang Juli ein neuer Photovoltaik-Leistungsrekord aufgestellt. [165] [166] Die Traubenlese begann etwa drei Wochen eher als gewöhnlich. Von deutschen Winzern wurde ein ertragreiches Jahr erwartet, [167] mit hoher Qualität der Trauben, soweit nicht die intensive Sonne die Trauben durch Sonnenbrand schädige. [168]

In der Schweiz gab die Rhätische Bahn Ende Juli bekannt, dass sie ihre Schienen mit weißer Farbe anstreicht, damit sie sich in der Hitze weniger verformen. [169] Um die Häfen in Basel auch bei Niedrigwasser besser erreichen zu können, werden zwischen Juli 2018 und Februar 2019 mehrere Abschnitte der Schifffahrtsrinne um rund 25 cm abgetragen. [170]

Menschen

Hitzewellen sind gesundheitsschädigend und können insbesondere bei alten und geschwächten Personen sowie Kindern zum Tod führen. Matthias an der Heiden vom Robert-Koch-Institut schätzt, dass der Hitzesommer 2018 etwa ähnlich viele Hitzetote verursacht hat wie die Hitzewelle in Europa 2003. Bei dieser waren europaweit zwischen 50.000 und 70.000 Menschen an der Hitze gestorben, darunter ca. 7.600 Personen in Deutschland. [171]

Bezug zu Wetterereignissen in anderen Regionen

Die durch Brandstiftung verursachten Waldbrände in Griechenland 2018, die östlich von Athen mehrfach außer Kontrolle gerieten, waren laut Katastrophenschutzminister Nikos Toskas ebenfalls durch Extremwetter infolge des Klimawandels begünstigt. [172] [173] [174] [175] Mindestens 96 Menschen starben, womit der Waldbrand laut dem Centre for the Research on the Epidemiology of Disasters das schlimmste derartige Feuer in ganz Europa seit dem Jahr 1900 war. [176] [177] Der Brandforscher Lindon Pronto hingegen sieht die den Brand begünstigenden Wetterbedingungen als nicht ungewöhnlich an: „[…] in Griechenland muss man damit jedes Jahr rechnen.“ Der Hauptfaktor sei der Wind gewesen. Lediglich die Waldbrände in Nord- und Mitteleuropa seien in ihrer Zahl und Gefährlichkeit ungewöhnlich gewesen. [178]

Neben Europa waren auch andere Kontinente von erheblichen Wetterextremen geprägt. So kam es zu einer bisher nicht dagewesenen Anzahl an extremen Überschwemmungen, Dürren, Hitzewellen und Bränden in Nordamerika, Asien [179] und Ende des Jahres in Australien. [180]

Das beständige Hochdrucksystem über Osteuropa lenkte vom Atlantik her kommende Tiefdruckgebiete immer wieder nach Südwesteuropa ab, wo sie über dem Mittelmeer zu sogenannten Cut-Off-Tiefs wurden. Diese entwickelten im Herbst starke Eigendynamik und konnten vom noch warmen Meerwasser hohe Mengen Feuchtigkeit mitführen, was Ende Oktober zu den Unwettern im Alpen-Adria-Raum führte. [181]

Zusammenhang mit dem Klimawandel

Viele Klimaforscher wie Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut, Friederike Otto [182] von der University of Oxford, Mojib Latif, Stefan Rahmstorf, Michael E. Mann und Judah Cohen vom MIT sehen einen Zusammenhang zwischen dem menschengemachten Klimawandel und der Ausbildung solcher stabiler Wetterlagen, da sich durch die stärkere Erwärmung der Arktis der Jetstream abschwäche. [5] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [179] Abhängig davon, wie sich der Jetstream genau abschwäche und wo er zum Stehen komme, gebe es einen sehr sonnigen oder einen sehr nassen Sommer. Die Hitze des Jahres 2018 und der Regen und die Überflutungen des nassen Sommers 2017 „seien zwei Seiten derselben Medaille“. [189] [190]

In einer im Jahr 2016 erschienenen Studie wurde die Hitzewelle von 2015 analysiert. Dabei finden die Autoren, dass die Wahrscheinlichkeit für Hitzewellen in Europa durch das ungewöhnlich kalte Oberflächenwasser des Atlantik südlich von Grönland erhöht wird, das unter anderem eine Verlagerung des Jetstreams erschwert. [191] Die Abkühlung des atlantischen Oberflächenwassers in dieser Region ist wiederum Folge des sich abschwächenden Golfstroms. [192]

Eine 2019 in Earth’s Future erschienene Studie kam zu dem Ergebnis, dass die 2018 erfolgten Hitzeereignisse auf der Nordhalbkugel mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit (d. h. 99–100 % Sicherheit) ohne den menschengemachten Klimawandel nicht stattgefunden hätten. Zudem hielten die Forscher fest, dass Ereignisse wie die zwischen Mai und Juli 2018 anhaltenden Dürre- und Hitzeextrema vor 2010 nicht aufgetreten seien. [193]

Siehe auch

Weblinks

  Commons: Wetteranomalien in Europa 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Weltweite Temperaturen und Extremwetterereignisse seit 2010. Umweltbundesamt. Abgerufen am 17. April 2019.
  2. Keine richtige Westwetterlage seit April – Dauerwärme und Trockenheit. kachelmannwetter.com vom 16. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  3. Die Hitzewelle stellt die Wissenschaft vor ein Rätsel. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 26. Juli 2018, abgerufen am 31. Juli 2018.
  4. Heißzeit ist das Wort des Jahres. In: Die Zeit, 14. Dezember 2018. Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  5. a b Attribution of the 2018 heat in northern Europe. Abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  6. Rekordhitze und massive Waldbrände in Skandinavien. ( wetter.net [abgerufen am 5. August 2018]).
  7. Not Everyone's Happy About Britain's Hottest Summer in Four Decades.
  8. irishtimes.com 5. Juli 2018: Ireland in state of ‘absolute drought’ as heatwave continues: Irish Water extends hosepipe ban to rest of country as heatwave continues
  9. Scorched Satellite Images Show how Londons Green Spaces have been parched by the heatwave. In: Evening Standard. 27. Juli 2018, abgerufen am 1. August 2018.
  10. WELT: Dürre: Lettland ruft nationalen Notstand wegen Dürre aus. 26. Juni 2018.
  11. Dürre: Litauen ruft nationalen Notstand aus. 6. Juli 2018.
  12. Island: Rekordnasser Sommer. In: WetterOnline. 4. August 2018, abgerufen am 5. August 2018.
  13. Deutscher Wetterdienst: 2018 wärmster Sommer im Norden und Osten Deutschlands. Hintergrundbericht des Deutschen Wetterdiensts vom 6. September 2018. (PDF (745 kB)) Abgerufen am 30. September 2018.
  14. a b Friedrich, K.; Kaspar, F.: Rückblick auf das Jahr 2018 – das bisher wärmste Jahr in Deutschland, Bericht des Deutschen Wetterdienstes, Stand 2. Januar 2019
  15. Jahresmitteltemperaturen in Deutschland nach Regionen. DWD, abgerufen am 2. Januar 2018.
  16. Bilanz des Wetterdienstes - Wärmstes Jahr seit 1881, tagesschau.de vom 20. Dezember 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018
  17. Erste Bilanz des Deutschen Wetterdienstes zum Jahr 2018 in Deutschland; Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  18. Entwicklung der Dürre 2018. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, 8. Februar 2019, abgerufen am 25. Juli 2019.
  19. Der Herbst hat es weiterhin schwer. In: n-tv.de, 15. Oktober 2018. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
  20. 2018 mit fast verbreitet neuen Sommertagsrekorden. Abgerufen am 18. Oktober 2018.
  21. Wetter und Klima - Deutscher Wetterdienst - Presse - Deutschlandwetter im Oktober 2018. Abgerufen am 3. November 2018.
  22. Dezember brachte die Wende, teils mehr Regen als im ganzen Sommer. Abgerufen am 2. Januar 2019.
  23. a b Waldbrandgefahr: Das trockene Deutschland. In: Deutsche Welle, 22. April 2019. Abgerufen am 21. April 2019.
  24. Rückblick Oktober Golden und teils spätsommerlich. Abgerufen am 2. November 2018.
  25. Zwei Rekorde im Sommer 2018. In: Proplanta, 24. November 2018. Abgerufen am 24. November 2018.
  26. a b c d Deutschlands Flüsse nähern sich historischem Tiefstand. In: spektrum.de, 16. Oktober 2018. Abgerufen am 16. Oktober 2018.
  27. Dürre in Deutschland - Wann regnet es endlich?. In: Spiegel Online, 19. Oktober 2018. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  28. Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Oktober 2018. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  29. a b Wie ungewöhnlich war das Sommerhalbjahr?. Abgerufen am 13. Oktober 2018.
  30. An einigen Orten ist 2018 das sonnigste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Abgerufen am 24. November 2018.
  31. Deutscher Wetterdienst: Vorläufiger Rückblick auf den Sommer 2018 – eine Bilanz extremer Wetterereignisse. Hintergrundbericht des Deutschen Wetterdiensts vom 3. August 2018. (PDF) Abgerufen am 4. August 2018.
  32. die monatliche Durchschnittstemperatur betrug 17,8 Grad
  33. de.statista.com: April 2018 35 Liter/m² (langjähriges Mittel 58 l); Mai 2018 50 Liter/m² (l. M. 71 l); Juni 2018 50 Liter/m² (l. M. 85 l)
  34. tagesschau.de: Ernteeinbußen befürchtet: Es bleibt "knochentrocken".
  35. Klimawandel führt auch zu höherer UV-Strahlung, Bundesamt für Strahlenschutz, 1. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  36. Die Angst vor dem Jahrtausendsommer. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30. Juli 2018.
  37. Hitzewellen werden immer extremer. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 31. Juli 2018, abgerufen am 31. Juli 2018.
  38. Wetterstationen DWD. Abgerufen am 15. August 2018.
  39. rp-online.de: NRW leidet 2018 am stärksten unter Stürmen und Unwettern
  40. Schweres Unwetter in Wuppertal: "Offensichtlich der Ausnahmezustand". 30. Mai 2018.
  41. KLIMA: Bei großer Trockenheit stehen die Deiche an erster Stelle (24. Juli 2018)
  42. 2018 ist Österreichs wärmstes Jahr der Messgeschichte. In: Der Standard, 20. Dezember 2018. Abgerufen am 21. Dezember 2018.
  43. a b 2018 mit großer Wahrscheinlichkeit wärmstes Jahr der Messgeschichte. ZMAG, 20. Dezember 2018, abgerufen am 28. Januar 2019.
  44. Hitzewelle in Österreich hält in den nächsten Tagen an. In: OÖN, 30. Juli 2018.
  45. Längste Hitzewelle seit Messbeginn. In: ORF. 21. August 2018, abgerufen am 23. August 2018.
  46. Wärmstes Sommerhalbjahr der Messgeschichte. ZMAG, 19. September 2018, abgerufen am 19. September 2018.
  47. 2018 wird eines der wärmsten Jahre seit Messbeginn. ZMAG, 16. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  48. Trockenheit gefährdet Fischbestände. In: ORF. 13. November 2018, abgerufen am 28. Januar 2019.
  49. Anhaltende Trockenheit – Banges Warten auf den Regen. In: ORF. 20. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  50. Schlechtes Jahr für Waldbesitzer. In: ORF. 30. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  51. Großteil der Erdäpfelernte unbrauchbar. In: ORF. 19. Dezember 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  52. Dürre macht Christbaum-Bauern zu schaffen. In: ORF. 7. Dezember 2018, abgerufen am 28. Januar 2019.
  53. 15 Pferde durch Ahornsamen verendet. In: ORF. 25. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  54. Donau-Schiffe hoffen auf Regen. In: ORF. 23. Oktober 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  55. a b Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis. In: Neue Zürcher Zeitung, 16. Oktober 2018. Abgerufen am 16. Oktober 2018.
  56. «Die wärmste April–Juli-Periode seit Messbeginn 1864». In: tagesanzeiger.ch/. ( tagesanzeiger.ch [abgerufen am 6. August 2018]).
  57. Extreme Regenarmut und Rekordwärme - MeteoSchweiz. Abgerufen am 6. August 2018.
  58. Franziska Scheven und Manuel Frick: Feuerverbot in der Schweiz: Ein Überblick. In: Neue Zürcher Zeitung. ( nzz.ch [abgerufen am 6. August 2018]).
  59. Forstamt Thurgau: Thurgauer Wald – Jahrbuch 2018. (PDF; 5 MB) Juni 2019, S. 21, abgerufen am 10. August 2019.
  60. Kelly Spielmann: Ozon-Werte: Im Aargau wurde die Grenze schon 361 Mal überschritten – was bedeutet das? In: aargauerzeitung.ch. 8. August 2018, abgerufen am 29. Juni 2019.
  61. Lucien Rahm: Hitzewelle treibt Ozon-Werte in Luzern in die Höhe. In: luzernerzeitung.ch. 7. August 2018, abgerufen am 29. Juni 2019.
  62. Hitzetag Ende Oktober. In: Schweizer Bauer. 24. Oktober 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  63. tagesanzeiger.ch: Wie heiss es diesen Sommer wirklich war
  64. NZZ.ch 2. August 2018: Wie der Wald unter der Trockenheit leidet (mit Balkendiagramm zu Niederschlägen)
  65. Der Schweizer Wald stirbt. In: nau.ch. 7. Juli 2019, abgerufen am 7. Juli 2019.
  66. Tobias Bossard: Hitzesommer 2018 - So stark haben die Schweizer Wälder gelitten. In: srf.ch. 23. Februar 2019, abgerufen am 23. Februar 2019.
  67. Zahl der Waldbrände hat sich 2018 mehr als vervierfacht. In: Die Zeit, 22. Juni 2019. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  68. Armee und Bundespolizei müssen öfter gegen Waldbrände ran. In: Spiegel-Online, 11. September 2018. Abgerufen am 12. September 2018.
  69. rbb24.de: Riesiger Waldbrand auf ehemaligem Truppenübungsplatz – Noch keine Entwarnung in der Lieberoser Heide
  70. Jetzt bedrohen auch noch Brände die Ernte.
  71. a b So trocken wie nie. Der Sommer ist weg – die Dürre hat sich noch verschärft. In: T-online.de, 22. September 2018. Abgerufen am 22. September 2018.
  72. Moorbrand bei Meppen wird Katastrophenfall. In: Spektrum.de, 21. September 2018. Abgerufen am 22. September 2018.
  73. Ungewöhnlich frühe Waldbrände. In: Tagesschau.de, 24. April 2019. Abgerufen am 25. April 2019.
  74. Sven Lemkemeyer: Feuerwehren aus ganz Europa helfen in Schweden. 22. Juli 2018.
  75. www.aerobuzz.de: Löschflugzeuge aus der EU eilen Schweden zur Hilfe
  76. Schwere Waldbrände: Schweden hofft nun auf Regen, Augsburger Allgemeine, 22. Juli 2018.
  77. Waldbrand-Bekämpfung: Deutsche Feuerwehr hilft in Schweden ( Memento des Originals vom 23. Juli 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de. In: Die Zeit, 23. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.
  78. „Die größten Brände werden wir nicht löschen können“. In: Spiegel-Online, 20. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018.
  79. Deutsche Feuerwehrleute helfen Schweden. In: n-tv.de, 23. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018.
  80. "Eine Demonstration, was uns erwartet". In: Klimareporter, 22. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018.
  81. Waldbrand in Portugal hält Feuerwehr weiter in Atem . In: Salzburger Nachrichten, 8. August 2018. Abgerufen am 8. August 2018.
  82. Mindestens 24 Verletzte bei Waldbränden an Algarve. In: Rheinische Post, 6. August 2018. Abgerufen am 8. August 2018.
  83. Nach einer Woche Waldbrand: Feuer an der Algarve gelöscht. In: tagesschau.de, 10. August 2018. Abgerufen am 10. August 2018.
  84. Wespen - die Plage des Sommers. Abgerufen am 15. August 2018.
  85. "Irgendwann brechen einfach die Ökosysteme zusammen". Abgerufen am 15. August 2018.
  86. Erste Hilfe für die Natur. Abgerufen am 15. August 2018.
  87. Dürre reduziert Nahrungsangebot für Wespenlarven. Abgerufen am 15. August 2018.
  88. Tropische Zecken in Deutschland gefunden. 14. August 2018.
  89. Celine Müller: Was Apotheker über die Hyalomma-Zecke wissen müssen; DAZ-online vom 15. August 2018; abgerufen am 16. August 2018.
  90. Trockenheit steuert auf absoluten Ausnahmewert zu. In: t-online.de, 19. Oktober 2018. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  91. Enorme Schäden. Wäldern droht neue Borkenkäfer-Plage. In: n-tv.de, 10. März 2019. Abgerufen am 11. März 2019.
  92. Die zweite Attacke der Borkenkäfer - was das für den Wald bedeutet. In: Westdeutsche Zeitung, 7. März 2019. Abgerufen am 11. März 2019.
  93. Waldbesitzer fürchten Milliardenkosten durch Dürre und Borkenkäfer. In: www.tagesspiegel.de. 20. Juli 2019, abgerufen am 25. Juli 2019.
  94. Deutscher Wetterdienst zur Pflanzenentwicklung im Herbst 2018, DWD vom 27. Dezember 2018; abgerufen am 28. Dezember 2018
  95. Statistik für 2018. Extremes Niedrigwasser an mehr als 100 Tagen in vielen großen Flüssen. In: n-tv.de, 8. Juli 2019. Abgerufen am 10. Juli 2019.
  96. Jeanette Bederke: Hitze und Trockenheit: Oder führt extremes Niedrigwasser. In: Potsdamer Neueste Nachrichten Messpunkt. 31. Juli 2018 ( pnn.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  97. Historisches Tief am Oderpegel Frankfurt 1. In: Märkische Oderzeitung, 15. August 2018. Abgerufen am 15. August 2018.
  98. Donau im Landkreis Straubing-Bogen auf historischem Tiefstand. pnp.de, 14. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  99. Jan Augustin: Schwarze Elster bei Senftenberg ausgetrocknet. Lausitzer Rundschau, 7. August 2018.
  100. Hitzealarm. Großes Fischsterben im Rhein befürchtet . In: kölnische Rundschau, 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018.
  101. Trockenheit in Deutschland. Auf Grund. In: Süddeutsche Zeitung, 14. November 2018. Abgerufen am 17. November 2018.
  102. tagesschau.de: Niedrigwasser an der Elbe legt Weltkriegsmunition frei. Abgerufen am 2. August 2018.
  103. sueddeutsche.de: Kampfmittelräumdienst findet 66 Patronen Flak-Munition. Abgerufen am 3. August 2018.
  104. dpa/mkü: Elbe: Handgranaten und Minen – Niedrigwasser legt Weltkriegsmunition frei. In: welt.de. 2. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  105. Granaten nach Niedrigwasser entdeckt Flakpatronen-Sprengung im Rhein beendet auf swr.de vom 1. August 2018
  106. Hunderte tote Fische im Bochumer Stadtpark ( Memento vom 30. Juli 2018 im Internet Archive) In: wdr.de, 29. Juli 2018.
  107. Fischsterben in Hamburg In: mopo.de, 2. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  108. Mehr als 20 Tonnen Fische verendet In: muenster.de, 10. August 2018, abgerufen am 11. August 2018.
  109. Strandbad am Unterbacher See wegen Algenplage geschlossen In: nrz.de, 29. Juli 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  110. Blaualgen stoppen Triathleten In: ovb-online.de, 27. Juli 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  111. Heizt Phosphat-Fällung Algenblüte im Aasee an? In: muenster.de, 18. September 2018, abgerufen am 20. September 2018.
  112. Trockenheit und Hitze - Wenn vom Fluss nur noch das Bett bleibt In: srf.ch, 28. Juli 2018, abgerufen am 29. Juli 2018.
  113. Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2018. (PDF; 8 MB) Bundesamt für Umwelt, 2019, abgerufen am 10. August 2019.
  114. Bundesamt für Umwelt: Niedrigwasser und hohe Wassertemperaturen im Sommer 2018 In: bafu. admin.ch, 14. August 2018, abgerufen am 20. September 2018.
  115. Yves Schott (Interview mit Thomas Stocker im Bärnerbär): Bern schwitzt schonbald noch viel häufiger. (PDF; 2,2 MB) In: climatehomes. unibe.ch. 21. August 2018, abgerufen am 21. Juli 2019.
  116. David Grob: Fische sterben wegen warmem Wasser: Bereits eine Tonne toter Äschen im Rhein In: tagblatt.ch, 6. August 2018, abgerufen am 20. September 2018.
  117. Das Fischsterben verhindern In: srf.ch, 30. Juli 2018, abgerufen am 20. September 2018.
  118. Abweichung der Bodenfeuchte vom langjährigen Zustand (1951-2015) im jeweiligen Monat ( https://www.ufz.de/index.php?de=37937)
  119. FPFIS team: JRC MARS Bulletin Vol. 26 No 6 - Crop monitoring in Europe, June 2018. Europäische Kommission, 28. Juni 2018, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
  120. FPFIS team: JRC MARS Bulletin Vol. 26 No 9 - Crop monitoring in Europe, September 2018. Europäische Kommission, 17. September 2018, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
  121. Drop in EU cereal harvest due to summer drought. Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, 3. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019 (englisch).
  122. Getreideernte deckt Verbrauch nicht. In: Tagesschau.de, 7. April 2019. Abgerufen am 7. April 2019.
  123. Olaf Zinke: Biobauern schlachten Kühe wegen Futtermangels. In: agrarheute.com. Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH, 13. Juli 2018, abgerufen am 23. Mai 2019.
  124. Sven Titz: Dürre 2018: Ein Ende der Trockenheit ist in Europa nicht in Sicht. 24. November 2018, ISSN  0376-6829 ( nzz.ch [abgerufen am 23. Mai 2019]).
  125. Trockenheit treibt Schafe frühzeitig zum Schlachter. In: rbb24.de, Antenne Brandenburg. Rundfunk Berlin-Brandenburg, 11. Juli 2018, abgerufen am 23. Mai 2019.
  126. Erntebericht 2018. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, 24. August 2018, abgerufen am 21. Mai 2019.
  127. Lissa Peters: Deutschland wird voraussichtlich Nettoimporteur von Getreide. In: top agrar online. Landwirtschaftsverlag GmbH, 28. August 2018, abgerufen am 21. Mai 2019.
  128. Erntemengen von Körner- und Silomais in Deutschland, 2014-2018. Deutsches Maiskomitee e. V. (DMK), abgerufen am 22. Mai 2019.
  129. Olaf Zinke: Biogetreide: Fläche wächst, Erträge nicht. In: agrarheute.com. Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH, 11. Januar 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  130. AMI: Erträge im biologischen und konventionellen Landbau. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, 20. Dezember 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  131. Hessen: Bauernverband erwartet ein Drittel weniger Rapsflächen. In: n-tv.de. 25. April 2018, abgerufen am 28. April 2019.
  132. dpa: Landwirte werden vom Staat unterstützt - Dennoch auch Berufsrisiko. In: proplanta.de. 23. August 2018, abgerufen am 23. Mai 2019.
  133. a b Stefanie Awater-Esper: Dürre: Länder melden 3 Mrd. € Schäden. In: top agrar online. Landwirtschaftsverlag GmbH, 1. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  134. Alfons Deter: Witterungsereignis nationalen Ausmaßes: Klöckner sagt 340 Mio. Euro Dürrehilfe zu. In: top agrar online. Landwirtschaftsverlag GmbH, 4. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  135. a b Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern über die Beteiligung des Bundes an Hilfsprogrammen der Länder für landwirtschaftliche Unternehmen, die durch die Folgen der Dürre 2018 in ihrer Existenz gefährdet sind. (PDF) 2. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  136. Sabine Tenta: Dürrebeihilfe: Die Hürden sind hoch. In: wdr.de. Westdeutscher Rundfunk, 6. November 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  137. Stefanie Awater-Esper: Auszahlung der Dürrehilfen geht langsam wieder voran. In: top agrar online. Landwirtschaftsverlag GmbH, 1. April 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  138. Allgemeinverfügung für die Verwendung von nichtökologischen/nichtbiologischen Raufuttermitteln In: laves.niedersachsen.de, 1. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  139. Jana Dahlke: Brachlandflächen zur Futternutzung. In: agrarheute.com. Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH, 27. Juni 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  140. Bayerische Dürrehilfe: Jetzt Anträge stellen. Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 2. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  141. Michael Stockinger: Rekordschäden durch Hitze und Dürre in Österreich. In: Bauernzeitung. 7. August 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  142. a b Im Schnitt 1.000 € Dürredirekthilfe für rund 19.000 Betriebe. In: top agrar Österreich. Landwirtschaftsverlag GmbH, 29. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  143. Maßnahmenpaket zur Dürre für Landwirte. Landwirtschaftskammer Oberösterreich, 9. Oktober 2018, abgerufen am 22. Mai 2019.
  144. Bioraufutter: Aktuelle Marktsituation In: bioaktuell.ch, abgerufen am 4. September 2018.
  145. Erlass auf Grund anhaltender Trockenheit In: demeter.ch, abgerufen am 14. Januar 2019.
  146. Genereller Futterzukauf aufgrund Trockenheit In: demeter.ch, abgerufen am 14. Januar 2019.
  147. Ueli Schmezer, Maria Kressbach: Verwässerte Biomilch - Konventionelles Futter für Biokühe. In: srf.ch. 2. April 2019, abgerufen am 24. April 2019.
  148. Angst vor erneuter Dürre. In: schweizerbauer.ch. 21. April 2019, abgerufen am 21. April 2019.
  149. a b Energieversorgung: Kernkraftwerke müssen ihre Leistung wegen der Hitze herunterfahren. ( handelsblatt.com [abgerufen am 2. August 2018]).
  150. Stromversorgung: Kraftwerke müssen wegen Hitze Leistung reduzieren. In: ZEIT ONLINE. ( zeit.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  151. Sicherheitsrisiko Hitzewelle - Atomkraftwerke müssen Leistung drosseln. In: Deutschlandfunk. ( deutschlandfunk.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  152. AKW Fessenheim schaltet wegen Hitze Reaktor ab In: saarbruecker-zeitung.de, 5. August 2018, abgerufen am 6. August 2018.
  153. Hitzewelle: SP fordert Beznau-Abschaltung In: energate-messenger.ch, 7. August 2018, abgerufen am 4. September 2018.
  154. Kein Schiff fährt mehr Oder erreicht neuen Tiefstand In: rbb24.de, 30. Juli 2018, abgerufen am 31. Juli 2018.
  155. Carsten Dierig: Binnenschifffahrt: Niedrigwasser zwingt Schiffer zu weniger Fracht. In: DIE WELT. 30. Juli 2018 ( welt.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  156. sueddeutsche.de 19. Oktober 2018: Der Rhein trocknet aus
  157. Niedrigwasser behindert Produktion. In: n-tv.de, 19. Oktober 2018. Abgerufen am 20. Oktober 2018.
  158. Wegen Trockenheit: K+S senkt Jahresprognose; HNA vom 15. November 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018
  159. Frank Meßing und Annette Kalscheur: Den Tankstellen im Ruhrgebiet geht der Sprit aus. In: waz.de. 6. November 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  160. Wolfgang Hettfleisch: Tankstellen-Engpässe wegen niedrigem Rhein-Pegel. In: hessenschau.de. 8. November 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  161. Tankstellen geht vorübergehend der Sprit aus. In: rp-online.de. 9. November 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  162. Dürre legt Lieferkette lahm. Tankstellen geht der Sprit aus. In: n-tv.de, 30. Oktober 2018. Abgerufen am 7. November 2018.
  163. Tiefer Rheinpegel bremst Ölimport – Bund öffnet Diesel-Pflichtlager. In: BZ Basel. 22. Oktober 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  164. tagesschau.de: Eingeschränkte Schifffahrt auf Rhein: Regierung gibt Ölreserven frei.
  165. IWR: Neuer Solarstrom-Rekord im Juli 2018. In: IWR. ( iwr.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  166. Hohe Solarstromproduktion sorgt für stabile Versorgung. Pressemitteilung von Fraunhofer ISE. Abgerufen am 2. August 2018.
  167. Hitzewelle: Weinlese beginnt so früh wie nie zuvor. In: Spiegel Online. 30. Juli 2018 ( spiegel.de [abgerufen am 2. August 2018]).
  168. Wegen Sommerhitze: gute Qualität, aber weniger Trauben, Lausitzer Rundschau, 4. August 2018
  169. Cyrill Pinto, Priska Wallimann: Hitzewelle in der Schweiz: Es wird immer trockener. In: blick.ch. 30. Juli 2018, abgerufen am 2. August 2018.
  170. Schifffahrtsrinne wird tiefer gelegt In: bazonline.ch, 19. Juli 2018, abgerufen am 4. September 2018.
  171. 40,5 Grad – Neuer Hitzerekord in Deutschland. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Juli 2019. Abgerufen am 25. Juli 2019.
  172. Wildfires have ignited inside the Arctic Circle. Abgerufen am 4. August 2018.
  173. Griechische Regierung vermutet Brandstiftung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Juli 2018, abgerufen am 4. August 2018.
  174. Waldbrände in Griechenland mit 82 Toten: Haben Kriminelle gezündelt?. In: Stern, 27. Juli 2018, abgerufen am 4. August 2018.
  175. [http://www.fr.de/panorama/waldbraende-in-griechenland-griechische-regierung-vermutet-brandstiftung-a-1552230 fr.de Griechische Regierung vermutet Brandstiftung]. In: Frankfurter Rundschau, 27. Juli 2018, abgerufen am 4. August 2018.
  176. dpa: Zahl der Waldbrand-Toten in Griechenland steigt auf 91. (Nicht mehr online verfügbar.) http://www.faz.net/, 29. Juli 2018, ehemals im Original; abgerufen am 30. Juli 2018. @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.faz.net ( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  177. Science Says: Record heat, fires worsened by climate change. In: Associated Press, 28. Juli 2018, abgerufen am 30. Juli 2018.
  178. Waldbrände in Griechenland: "Der tödlichste Faktor ist der Wind". In: ZEIT ONLINE. ( zeit.de [abgerufen am 4. August 2018]).
  179. a b Michael E. Mann: It’s not rocket science: Climate change was behind this summer’s extreme weather. In: The Washington Post, 2. November 2018. Abgerufen am 3. November 2018.
  180. Hitzewelle Down Under - Bis zu 49 Grad in Australien; tagesschau.de vom 28. Dezember 2018; abgerufen am 28. Dezember 2018
  181. Sven Titz: Seit Tagen toben in Italien Unwetter. Schuld sind «abgeschnittene» Tiefs. In: Neue Zürcher Zeitung. 8. November 2018, abgerufen am 9. November 2018.
  182. Lin Hierse: „Der Klimawandel passiert in unserem Vorgarten“. In: Die Tageszeitung: taz. 30. August 2018, ISSN  0931-9085, S. 2 ( taz.de [abgerufen am 31. August 2018]).
  183. Woher kommt die Hitze? Abgerufen am 5. August 2018.
  184. Heatwave made more than twice as likely by climate change, scientists find. Abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  185. Klimaforscher Mojib Latif fordert: "Für ein besseres Klima braucht es den Rückwärtsgang". Abgerufen am 5. August 2018.
  186. Hitze ohne Ende. Abgerufen am 7. August 2018.
  187. Hitze wegen Höhenwind: Geht dem Jetstream die Puste aus? Abgerufen am 5. August 2018.
  188. Arctic Change & Its Influence on Mid-Latitude Climate & Weather. Abgerufen am 6. August 2018 (englisch).
  189. Debatte über "Heißzeit" "Die Prozesse laufen bereits" . In: Tagesschau.de, 7. August 2018. Abgerufen am 7. August 2018.
  190. Extremwetter und Klimawandel. Über den Wolken aus der Puste. In: Der Tagesspiegel, 9. August 2018. Abgerufen am 10. August 2018.
  191. Aurélie Duchez, Eleanor Frajka-Williams, Simon A Josey, Dafydd G Evans, Jeremy P Grist, Robert Marsh, Gerard D McCarthy, Bablu Sinha, David I Berry, Joël J-M Hirschi: Drivers of exceptionally cold North Atlantic Ocean temperatures and their link to the 2015 European heat wave. In: Environmental Research Letters. Band 11, Nr. 7, 1. Juli 2016, S. 074004, doi: 10.1088/1748-9326/11/7/074004.
  192. David J. R. Thornalley, Delia W. Oppo, Pablo Ortega, Jon I. Robson, Chris M. Brierley, Renee Davis, Ian R. Hall, Paola Moffa-Sanchez, Neil L. Rose, Peter T. Spooner, Igor Yashayaev, Lloyd D. Keigwin: Anomalously weak Labrador Sea convection and Atlantic overturning during the past 150 years. In: Nature. Band 556, Nr. 7700, April 2018, S. 227, doi: 10.1038/s41586-018-0007-4.
  193. M.M. Vogel et al.,: Concurrent 2018 Hot Extremes Across Northern Hemisphere Due to Human-Induced Climate Change. In: Earth’s Future. 2019, doi: 10.1029/2019EF001189.