Cinéma du look Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cinéma du look war eine französische Filmbewegung in den 1980er Jahren, die sich durch ebenso auffallende wie nicht-naturalistische Handlungssettings auszeichnete. [1] Die Stilbezeichnung wurde vom französischen Filmkritiker Raphaël Bassan geprägt. [2]

Im Stil zeichneten sich Filme des Cinéma du look durch eine höchst künstliche Gestaltung von Kulissen und Handlungsorten aus, was durch intensive Farb- und Lichteffekte noch verstärkt wurde. Dadurch entstand der Eindruck von Manierismus, Irrealität sowie Stilisiertheit der Orte, Figuren und Szenen. [1] Den Regisseuren der Bewegung – zu nennen sind vor allem Jean-Jacques Beineix, Luc Besson und Leos Carax – wird angetragen, dass sie Stil vor Substanz und Schauspiel vor Erzählung bevorzugten. [3] Ihre Filme waren „technisch brillant“, jedoch „an (Sozial-)Realismus oder aber auch an psychologischer Ausdeutung der Handlungsräume desinteressiert“. [1]

Im Fokus der Filme standen junge entfremdete Charaktere am gesellschaftlichen Rand französischer Jugend in der Zeit von François Mitterrand. [4] Themen, die sich durch viele Filme zogen, waren zum Scheitern verurteilte Liebesaffären, meist Gruppen von Jugendlichen statt Familien, eine zynische Sicht auf die Polizei und die Nutzung der Métro Paris als Symbol der Untergrundgesellschaft. Die Mise en Scène, die Kulissen und Inszenierungen des Cinéma du look dienten dazu, „romantische Liebesgeschichten, phantastische Geschehnisse, Parabelhaftes einzukleiden“. Auffällig sind die Parallelen zu den „glatten“ Ästhetiken von Werbung und Musikvideos, aber auch zu Cartoons und Computerspielen. [1] Der Mix von Hochkultur (etwa die opernhafte Musik in Diva und Die Liebenden von Pont-Neuf) und Popkultur (z. B. die Referenzen zu Batman in Subway) war ein wichtiges Merkmal der Filmbewegung. [3] Das „Desinteresse an Realität, ihr offener Scheinwelt-Charakter und die offensichtlich anspielenden Qualitäten“ weisen das Cinéma du look als ursprünglich postmodernes oder sogar „neobarockes“ Kino aus. [1]

Schlüsselfilme der Bewegung, neben den genannten, waren Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen (1986), Die Nacht ist jung (1986), Im Rausch der Tiefe (1988) sowie Nikita (1990). Die französischen Filmemacher wurden inspiriert von New-Hollywood-Filmen (vor allem Francis Ford Coppolas Einer mit Herz und Rumble Fish), späten Fassbinder-Filmen, TV-Werbespots, Musik-Videos und Modefotografie. [5]

Literatur

  • David Bordwell, Kristin Thompson: Film History: An Introduction, 2nd 2002, ISBN 0-07-038429-0.
  • Susan Hayward: Luc Besson. Manchester/New York: Manchester University Press 1998.
  • Phil Powrie: Jean-Jacques Beineix. Manchester: Manchester University Press 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e Hans Jürgen Wulff: Cinéma du look. In: Lexikon der Filmbegriffe. Hans J. Wulff und Theo Bender, 13. Oktober 2012, abgerufen am 26. Juni 2014.
  2. erstmals analysiert in La Revue du Cinéma Nr. 448, Mai 1989, englische Übersetzung: The French neo-baroques directors: Beineix, Besson, Carax from Diva to le Grand Bleu (S. 11 – 23). In: The Films of Luc Besson: Master of Spectacle (Under the direction of Susan Hayward and Phil Powrie) Manchester: Manchester University Press, 2007. ISBN 0-7190-7028-7
  3. a b Guy Austin: Contemporary French Cinema: An Introduction. Manchester University Press 1999, ISBN 0-7190-4611-4, S. 119–120, 126–128.
  4. French Cinema — Powrie & Reader
  5. Bordwell & Thompson 2003, S. 620.