Canal Seine-Nord Europe Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Canal Seine-Nord Europe

Der Canal Seine-Nord Europe (CSNE), auch Binnenwasserstraße Seine-Schelde und Canal Seine-Nord, ist das Projekt eines 106 km langen Kanals in Süd-Nord-Richtung durch Nordfrankreich zwischen den Einzugsgebieten der Flüsse Seine und Schelde. Schiffe bis zur Kategorie Vb (Schubverband mit zwei Leichtern) sollen die geplante Binnenwasserstraße befahren können. Sie würde das Pariser Becken bzw. den Großraum Paris ( Île-de-France) mit belgischen Häfen, insbesondere dem Hafen von Antwerpen, verbinden. Das Projekt wurde in den Verkehrswegeplan der Europäischen Union aufgenommen (Projekt Nr. 30 auf der Liste der 30 Prioritären Projekte). [1]

Die Projektplanung wurde 2010 beendet. Damals rechnete man mit einer Inbetriebnahme 2017. [2]

Nach dem Regierungswechsel in Frankreich (Mitte 2012) wurden die Baukosten neu geschätzt. Ein im Januar 2013 fertiggestellter und am 29. März 2013 veröffentlichter Bericht des ' Conseil général de l'environnement et du développement durable' (CGEDD) und der 'Inspection générale des finances' (IGF) [3] schätzte die tatsächlichen Kosten auf über 7 Milliarden Euro und wies auf Projektrisiken hin. [4] [5] [6] Verkehrsminister Frédéric Cuvillier sagte, die Kosten seien unterschätzt, die Einnahmen überschätzt worden; die Finanzierung sei unerreichbar. [7] Er schlug vor die Trassenführung zu verändern; die Europäische Kommission solle ein Drittel der Projektkosten tragen. [7] Auch angesichts der Staatsschuldenkrise im Euroraum galt die Finanzierung des Projekts als fraglich. Am 3. Oktober 2017 einigten sich alle beteiligten Stellen auf die Durchführung des Projekts, dadurch dass die Republik Frankreich den Bau des Kanals den Regionen überlässt, kann sie ihr Defizit im Rahmen der Maastricht-Kriterien unter 3 % halten. [8]

Verlauf

Archäologische Grabungen am Kanal im Jahr 2008

Der Kanal soll parallel zum nur für Péniches befahrbaren Canal du Nord entlang einer Linie CompiègneNoyonPéronneCambrai führen und die Oise, einen rechten Nebenfluss der Seine, mit dem Großschifffahrtsweg Dünkirchen-Schelde (Canal Dunkerque-Escaut) verbinden. Zwischen Compiègne und Noyon soll der vorhandene Oise-Seitenkanal ausgebaut werden bis auf einen Neubauabschnitt zwischen Thourotte und Ribécourt-Dreslincourt. Ab Noyon ist eine neue Trasse geplant, sie führt zunächst zum Tal der Somme und überquert an dessen Westrand die Autoroute A29 zwischen Amiens und Saint-Quentin sowie westlich von Péronne mit einer 1330 m langen und 40 m hohen Brücke die Somme. Der Großschifffahrtsweg Dünkirchen-Schelde wird nordwestlich von Cambrai bei Aubencheul-au-Bac erreicht. Sieben Schleusen, drei Kanalviadukte und zwei Wasserspeicher sollen entlang des Kanals errichtet werden.

Bedeutung

Der Canal Seine-Nord Europe soll die Region von Paris und die Häfen von Le Havre und Rouen an die Seehäfen Dünkirchen, Antwerpen und Rotterdam sowie das belgische, niederländische und deutsche Wasserstraßennetz anschließen. Eine deutliche Entlastung des Straßengüterverkehrs vor allem auf der parallel verlaufenden Autoroute A1 wird vom Betrieb des Kanals erwartet, jährlich sollen 7 Mio. Tonnen Frachtgüter, vorwiegend Containerfracht, von der Straße auf das Schiff verlagert werden können. [9] Mit günstigen Auswirkungen auf die Wirtschaft der an der neuen Wasserstraße liegenden Regionen wird gerechnet, der Bau mehrerer Häfen und Verladeanlagen sowie die Errichtung der Infrastruktur für hafennahe Gewerbezonen und Logistikzentren sind geplant, ebenso ein Industriegebiet am Kanal in Marquion westlich von Cambrai. Bei Nesle soll ein Umschlagplatz Wasser-Schiene mit Anbindung an die Bahnstrecke AmiensLaonReims entstehen [10]. Auch neue Yachthäfen sind vorgesehen.

Planung

Die Entscheidung für die bis 2013 anvisierte Trassenführung fiel 2002, nachdem auch weiter östlich gelegene Alternativrouten unter anderem entlang des Canal de Saint-Quentin untersucht worden waren. Am 20. November 2006 wurde das Planfeststellungsverfahren für den Canal Seine-Nord Europe von der damaligen französischen Regierung (unter Staatspräsident Jacques Chirac) eingeleitet, die Bauarbeiten sollten ursprünglich 2010 beginnen. Die Finanzierung soll(te) in öffentlich-privater Partnerschaft erfolgen unter Beteiligung des französischen Staates, der Regionen Île-de-France, Picardie, Haute-Normandie und Nord-Pas-de-Calais sowie der Europäischen Union. Die Baukosten wurden 2006 auf über 3 Mrd. Euro geschätzt. [11] Der belgische Staat soll (wenn der Canal gebaut wird) benachbarte Wasserstraßen ausbauen, um die Verbindung zur Maas für größere Schiffstypen befahrbar zu machen.

Während der Planungsphase wurden unter anderem sicherheitsrelevante und denkmalschützerische Bedenken vorgebracht. Die vorgesehene Auslegung insbesondere der Kanalbrücken wird als nicht ausreichend bezeichnet, um ein Austreten erheblicher Wassermengen bei Unfällen oder Anschlägen zu verhindern. [12] Die Kanaltrasse verläuft über einige Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs ( Zone rouge), an die zahlreiche Denkmäler und Soldatenfriedhöfe erinnern. Die damalige Westfront war etwa 750 km lang (davon die nördlichsten 60 km auf belgischem Boden); der Kanal könnte das (seit 1918 wenig veränderte) Aussehen dieser ländlichen Gegenden beeinträchtigen. Umfangreiche archäologische Erkundungen an Teilen der Trasse fanden bereits statt.

Zur erneuten Diskussion des Projektes 2012/13. [13]

Ehemals geplanter Trassenverlauf

Laut Erklärung von Transportminister Frédéric Cuvillier im März 2013 soll die folgende bis dahin geplante Trassenführung noch geändert werden.

Beginn in Brunémont, dann Marquion, Bertincourt, Moislains, Péronne, Brie, Nesle, Noyon, Ribécourt-Dreslincourt, Janville und Compiègne.

Sieben Schleusen geplant: bei Oisy-le-Verger, bei Marquion- Bourlon, bei Havrincourt, bei Moislains, bei Pont Canal de Péronne, bei Campagne, bei Noyon, bei Montmacq.

Sonstiges

Die Seine ist bis Nogent-sur-Seine = 560 km schiffbar. Seeschiffe können die Seine bis Rouen (etwa 80 km im Landesinneren) befahren. Rouen ist zugleich Fluss- und Seehafen. [19] Die maximale Schiffslänge beträgt 260 Meter bei maximal 150.000 Tonnen. Rouen ist der fünftgrößte Hafen Frankreichs (nach Marseille, Le Havre, Dunkerque, Saint-Nazaire).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gemeinsame Leitlinien für den Aufbau eines transeuropäischen Verkehrsnetzes auf eur-lex.europa.eu (Stand: 27. Juli 2010)
  2. Nordfrankreich-Kanal. In: an Bord Heft 3/2011, S. 64
  3. www.igf.finances.gouv.fr ( Memento des Originals vom 11. Januar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.igf.finances.gouv.fr
  4. PDF, 28 Seiten ( Memento des Originals vom 13. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.cgedd.developpement-durable.gouv.fr
  5. „Risque de naufrage pour le canal Seine-Nord Europe“, Le Monde, 27. März 2013 [1]
  6. Le Monde - AFP, Le canal Seine-Nord, probable premier grand projet victime de la chasse aux économies, lemonde.fr, 30. August 2012.
  7. a b Frédéric Cuvillier „L'enjeu est grand : il faut relancer le transport fluvial“, Le Monde, 27. März 2013, [2]
  8. Archivierte Kopie ( Memento des Originals vom 26. Oktober 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.bueso.de
  9. Ministère de l'écologie et du développement durable: Ces grosses "boîtes" qui relancent le transport fluvial ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive) 15. Dezember 2006
  10. Amiens – Chaulnes – Tergnier – Laon - Reims = 159 km
  11. L'Humanité: A travers les régions ( Memento vom 11. Dezember 2006 im Internet Archive) 29. November 2006
  12. Le Moniteur-expert: Seine-Nord Europe. Les commissaires enquêteurs expriment une réserve sur la sécurité du pont canal ( Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive) 10. Juli 2007
  13. siehe auch [Canal_Seine-Nord_Europe#R.C3.A9-.C3.A9valuation_du_projet_en_2012-2013 französische Wikipedia]
  14. De Compiègne à Passel : Seine-Nord Europe dans la vallée de l’Oise ( Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.vnf.fr (PDF; 1,3 MB)
  15. |De Passel à Libermont : Seine-Nord Europe au cœur du Noyonnais ( Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.vnf.fr (PDF; 1,4 MB).
  16. De Campagne à Saint-Christ-Briost : Seine-Nord Europe entre Oise et Somme ( Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.vnf.fr (PDF; 1,1 MB)
  17. De Villers-Carbonnel à Étricourt-Manancourt : Seine-Nord Europe au cœur de la Haute-Somme ( Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.vnf.fr (PDF; 1,1 MB)
  18. De Ytres à Aubencheul-au-Bac : Seine-Nord Europe entre Artois et Cambrésis ( Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.vnf.fr (PDF; 1,4 MB)
  19. HAROPA – Port of Rouen