Bremerhaven Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bremerhaven
Bremerhaven
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bremerhaven hervorgehoben

Koordinaten: 53° 33′  N, 8° 35′  O

Basisdaten
Bundesland: Bremen
Höhe: 2 m ü.  NHN
Fläche: 93,82 km2
Einwohner: 113.634 (31. Dez. 2018) [1]
Bevölkerungsdichte: 1211 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 27568–27580
Vorwahl: 0471
Kfz-Kennzeichen: HB
Gemeindeschlüssel: 04 0 12 000
Stadtgliederung: 2 Stadtbezirke mit 9  Stadtteilen
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
Website: www.bremerhaven.de
Oberbürgermeister: Melf Grantz ( SPD)
Lage der Stadt Bremerhaven in Bremen
Stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven (zu Stadt Bremen) Bremerhaven Bremen NiedersachsenKarte
Über dieses Bild
Stadtmitte zwischen Geeste und Weser
Blick über Bremerhaven (2019)

Bremerhaven ( niederdeutsch Bremerhoben) ist eine kreisfreie Stadt am Westrand des Elbe-Weser-Dreiecks, das in die Nordsee übergeht. Als Exklave gehört sie zum Bundesland Freie Hansestadt Bremen. Die Großstadt mit gut 113.000 Einwohnern ist Teil der Metropolregion Nordwest. Landseitig umschlossen ist sie vom Landkreis Cuxhaven, für den sie das Oberzentrum darstellt.

Bremerhavens Tradition als Hafenstadt beginnt 1830 mit der Vollendung des ersten Hafens und ist bis heute von Bedeutung. Zugleich gibt es einen Strukturwandel von der Industrie- zur Dienstleistungs- und Wissensstadt. Die Hochschule Bremerhaven und mehrere Institute und Technologiezentren bilden im Verbund mit den Bremer Wissensstandorten ein Zentrum europäischer Spitzentechnologie. Bekannt ist Bremerhaven auch für seinen markanten Leuchtturm und die Kultursammlungen im Deutschen Schifffahrtsmuseum, im Deutschen Auswandererhaus und im Klimahaus.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Exklaven und Enklaven von Stadt und Land Bremen und Stadt Bremerhaven. Alle drei Flächen sind zugleich Enklaven des Landes Niedersachsen

Geografische Lage

Bremerhaven liegt an den Mündungen der Weser in die Nordsee und der Geeste in die Weser. Das Stadtgebiet hat eine maximale Streckung von 15 km Länge und 11 km Breite. [2] Bremerhaven bildet zusammen mit der Bremer Exklave Stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven eine Exklave der Freien Hansestadt Bremen. [3] Ein Teil des Bremerhavener Ortsteils Fehrmoor im Nordosten der Stadt ist, abgeschnitten durch einen schmalen niedersächsischen Landstreifen, eine Exklave der Stadtgemeinde Bremerhaven und damit eine weitere Exklave der Freien Hansestadt Bremen.

Auch wenn Bremerhaven formal „nur“ an der Weser liegt, deren Wechsel von Binnen- zu Seewasserstraße erst einige Kilometer nördlich von Bremerhaven erfolgt, [4] wird Bremerhaven dennoch als „einzige deutsche Großstadt an der Nordsee“ oder auch „Seestadt“ bezeichnet, da der sich bei Bremerhaven öffnende Mündungstrichter der Weser den Eindruck der Lage direkt am Meer vermittelt.

Nachbarorte

Nachbargemeinden sind im Norden die Stadt Geestland, im Osten die Gemeinde Schiffdorf und im Süden die Gemeinde Loxstedt. Im Westen grenzt die Stadt Bremen mit ihrer Exklave des Überseehafens an Bremerhaven.

Auf der anderen Weserseite liegt der Ortsteil Blexen der Stadt Nordenham, der über eine Weserfähre mit Bremerhaven verbunden ist.

Geomorphologie und Naturlandschaften

Die Stadt liegt etwa 0,2  m bis m ü.  NHN. [2] Der höchste Punkt ist eine 11,1  m hohe Erhebung im Stadtteil Leherheide [2] ( Debstedter Weg / Brunnenstraße) [5] als Ausläufer der Hohen Lieth, einer Geest-Landschaft, die sich nördlich der Stadt zwischen Bremerhaven und Cuxhaven erstreckt. Ihr Gegenstück südlich der Geeste wird in der naturräumlichen Gliederung [6] die Beverstedter Moorgeest genannt; zusammen sind sie ein Teil der Wesermünder Geest. Auf der sturmflutsichereren Geest liegen die meisten der alten Ortskerne des heutigen Bremerhavens: Lehe, Geestendorf und Wulsdorf. Die Weserdeiche erreichen zwischen dem Stadt- und Ortsteil Weddewarden und dem Neuen Lunesiel Höhen zwischen 6,2  m und 8,3  m. [2]

Der andere Naturraum in Bremerhaven ist die Marsch: Wurster Marsch nördlich, Würdener Marsch südlich der Geeste als Teile der Weser-Marsch, sowie die Geeste-Marsch und die Rohr-Marsch. In der Marsch liegt der alte Ortskern von Weddewarden. Auch (Alt-)Bremerhaven wurde in der Marsch gegründet. In der Weser findet man zudem kleinere Wattflächen, die zum UNESCO-Welterbe gehören.

Die Weser, Geeste, Rohr, Lune und Aue durchfließen oder tangieren die Stadt.

Stadtgliederung

Die Stadtgemeinde Bremerhaven ist in zwei Stadtbezirke ( Nord und Süd) und diese in neun Stadtteile gegliedert. Die Stadtteile sind weiter in 24  Ortsteile unterteilt.

Stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven

Der Überseehafen gehört seit dem 1. April 1938 zur Stadt Bremen. Die Stadt Bremerhaven übt vertraglich für das Gebiet teilweise die Kommunalverwaltung aus. [7] [8] [9]

Klima

Durch die Nähe zur Nordsee ist das Klima größtenteils maritim ausgeglichen. Im Sommer sind längere Hitzeperioden mit Temperaturen von über 30 °C eher selten; im Winter liegt meist nur wenig oder gar kein Schnee, und die tiefsten Temperaturen sinken kaum unter −10 °C ab. Im Jahresdurchschnitt fallen rund 741,5 mm Niederschlag; der meiste Niederschlag fällt im Juni und Juli. Im Februar ist es mit rund 36 mm am trockensten. Die höchste je gemessene Temperatur betrug 35,8 °C am 9. August 1992 und die tiefste gemessene Temperatur −18,6 °C am 25. Februar 1956 (Stand Oktober 2009). [10]

Bremerhaven
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
56
 
3
-1
 
 
36
 
4
-1
 
 
50
 
7
2
 
 
48
 
11
4
 
 
56
 
16
9
 
 
73
 
19
12
 
 
79
 
20
14
 
 
72
 
21
14
 
 
68
 
18
11
 
 
65
 
13
8
 
 
71
 
8
4
 
 
67
 
4
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [11]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bremerhaven
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur ( °C) 3,0 3,8 6,9 10,9 16,1 18,9 20,0 20,5 17,6 13,2 7,8 4,3 Ø 12
Min. Temperatur (°C) −1,0 −0,7 1,5 4,3 8,5 11,9 13,7 13,5 11,1 7,7 3,5 0,4 Ø 6,2
Temperatur (°C) 1,1 1,6 4,1 7,5 12,3 15,4 16,8 16,9 14,2 10,3 5,6 2,5 Ø 9,1
Niederschlag ( mm) 56,0 36,1 50,3 47,8 56,3 73,1 78,7 71,7 67,9 65,3 71,4 66,9 Σ 741,5
Sonnenstunden ( h/d) 1,3 2,1 3,3 5,2 6,7 6,7 6,3 6,2 4,3 3,1 1,6 1,1 Ø 4
Luftfeuchtigkeit ( %) 89 85 82 78 75 77 78 78 81 85 87 89 Ø 82
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
3,0
−1,0
3,8
−0,7
6,9
1,5
10,9
4,3
16,1
8,5
18,9
11,9
20,0
13,7
20,5
13,5
17,6
11,1
13,2
7,7
7,8
3,5
4,3
0,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
56,0
36,1
50,3
47,8
56,3
73,1
78,7
71,7
67,9
65,3
71,4
66,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [11]

Geschichte

Frühgeschichte

Im Mai 2019 entdeckten Archäologen bei Ausgrabungen an der Bütteler Straße im Stadtteil Lehe in 1,2 Metern Tiefe die Reste eines Wohnstallhauses aus der Eisenzeit. Neben weiteren gesicherten Befunden, wie Vorratsgruben und Keramikscherben, belegt ein Brunnen aus dem letzten Jahrhundert v. Chr. erste Siedlungsspuren. [12]

Mittelalter und Neuzeit

Das Wurtendorf Weddewarden wurde 1091 und die Kirchdörfer Geestendorf und Wulsdorf wurden 1139 erstmals urkundlich genannt. Lehe wurde 1275 erstmals urkundlich erwähnt und erlangte eine überörtliche Bedeutung als Amtssitz und Marktort. Politisch stand das Gebiet an der Geestemündung lange im Widerstreit der Interessen des Erzbistums Bremen und der Stadt Bremen. 1648/54 kam das Gebiet unter die Hoheit Schwedens. Ab 1672 begann der Bau der Festungs­stadt Carlsburg, und 1719 ging das Gebiet, nach vorheriger dänischer Besetzung, auf das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg, ab 1814 Königreich Hannover, über.

Gründung Bremerhavens und Hafenbau

An der Kaje die Europa, querab die Bremen, 1930

Wegen der zunehmenden Versandung der Weser kaufte Bremen 1827 durch Bürgermeister Johann Smidt von Hannover Gelände und Deichvorland der ehemaligen, unvollendeten schwedischen Festungsstadt Carlsburg an der Nordseite der Mündung der Geeste in die Außenweser, das am 1. Mai 1827 übergeben und Bremerhaven genannt wurde (heute: Stadtteil Mitte). Bis 1830 wurde der Alte Hafen fertiggestellt. 1845 gründete Hannover im Süden Bremerhavens unweit von Geestendorf einen Ort, der am 26. Juni 1847 den Namen Geestemünde erhielt. Im Wettbewerb zu Bremerhaven wurde ebenfalls ein Hafen angelegt. In Bremerhaven entstand von 1847 bis 1852 der Neue Hafen, die Stadt stieg bis 1854 zum größten Auswandererhafen Europas auf. 1857 gründete sich der Norddeutsche Lloyd (NDL) und von 1873 bis 1876 wurde der Kaiserhafen I angelegt. Der Norddeutsche Lloyd wurde in der Folge die größte Reederei Bremens und ab 1881 die größte der Welt. 1897 wurde die Kaiserschleuse und bis 1907/1909 die Kaiserhäfen II und III angelegt. Durch bedeutende Schiffsabfahrten und -ankünfte wurde Bremerhaven weltweit bekannt. 1927 wurde die Columbuskaje zusammen mit dem Columbusbahnhof als Bahnhof am Meer fertiggestellt. Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten Fahrgastanlagen wurden nach und nach wieder aufgebaut. 1962 wurde die Fahrgastanlage II neu errichtet und die ältere Anlage abgerissen. Der ab 1968 gebaute Containerterminal wurde seit 1978 abschnittsweise ausgebaut und hat heute mit der knapp 5 km langen Stromkaje insgesamt 14 Liegeplätze.

Fischereihafen

1885 wurde mit der in Bremerhaven gebauten Sagitta der erste deutsche Hochseefischdampfer in Dienst gestellt und in der Folge die deutsche Hochseefischerei begründet. 1896 wurde der Fischereihafen I in Geestemünde fertiggestellt, und nach dem Zusammenschluss Geestemündes mit Lehe zur Stadt Wesermünde wurde 1925 der Fischereihafen II fertiggestellt. In der Folge wurde 1935 der noch verbliebene Fischereihafen in Bremerhaven aufgegeben, und 1939 wurde Bremerhaven Teil der Stadt Wesermünde. 1947 wurde Wesermünde in Bremerhaven umbenannt. 1971 wurde bei der Neueinteilung der Stadt der Fischereihafen im Stadtbezirk Süd ein eigener Stadtteil. 2010 erfolgte die Eingliederung der Luneplate.

Stadt- und Stadtteilentwicklungen

1846 zogen Landarbeiter in die Leher Haide in der Leher Feldmark. 1850 wurde Geestemünde Landgemeinde, und 1851 erhielt Bremerhaven das Stadtrecht. 1866 kamen Lehe und Geestemünde zu Preußen. Geestendorf wurde am 1. April 1889 nach Geestemünde eingegliedert.

Das Stadtrecht erhielt Geestemünde 1913 und Lehe 1920. Wulsdorf wurde 1920 Teil von Geestemünde. Am 1. November 1924 wurden die Städte Lehe und Geestemünde zur Stadt Wesermünde vereinigt. 1927 kam es zur Eingemeindung von Weddewarden, Schiffdorferdamm und Speckenbüttel nach Wesermünde. 1937 begann der Bau von Siedlungen im heutigen Surheide. 1938 wurde der Überseehafen aus Bremerhaven aus- und als Exklave in die Stadt Bremen eingegliedert. Die verbleibende und bisher zur Hansestadt Bremen gehörige Stadtgemeinde Bremerhaven wurde 1939 in die zur preußischen Provinz Hannover gehörende Stadt Wesermünde eingegliedert.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Wesermünde und die Hansestadt Bremen als norddeutsche Exklaven in die amerikanische Besatzungszone einbezogen; nachdem Wesermünde von 1946 bis 1947 zur britischen Besatzungszone gehörte, wurde die Stadt 1947 durch gemeinsamen Beschluss der britischen und amerikanischen Militärregierung in die Hansestadt Bremen und wieder in die amerikanische Zone eingegliedert. Nach der Neukonstituierung zur Freien Hansestadt Bremen wurde Wesermünde in Bremerhaven umbenannt. Die Stadt diente in der Folge als Versorgungshafen (Port of embarkation) der US-Army.

1971 wurden die Verwaltungsebenen in Bremerhaven neu eingeteilt in zwei Stadtbezirke, neun Stadtteile und 23 Ortsteile. 2010 kam durch einen Staatsvertrag die bisher niedersächsische Luneplate als 24. Ortsteil zum Bremerhavener Stadtteil Fischereihafen.

Wichtige Bauten

1854 entstand der Leuchtturm Bremerhaven und 1855 die Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche. Seit 1881 fuhr die Pferdebahn der Bremerhavener Straßenbahn AG (ab 1947 VGB), die 1898 durch eine Akku-Bahn ergänzt und 1908 komplett zur elektrischen Straßenbahn mit Oberleitungsbetrieb umgerüstet wurde. 1914 wurden der Bahnhof in Geestemünde und die Bahnstation Lehe eröffnet. 1933 nahm die Hauptpost in Geestemünde den Betrieb auf. Mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum von Hans Scharoun erhielt die Seestadt 1972/75 das bedeutendste maritime Museum Deutschlands. Die Hochschule Bremerhaven wurde 1975 gegründet und danach ständig erweitert. Gottfried Böhm entwarf hierbei die zentralen Gebäude. Das Columbus-Center nach Plänen des Bremerhavener Architekten Peter Weber wurde 1977 eingeweiht. 1980 entstand das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) nach Plänen von Oswald Mathias Ungers. Der Erweiterungsbau an der Fischereihafenschleuse nach Plänen von Otto Steidle wurde 2004 bezogen. Das aus dem Morgenstern-Museum hervorgegangene Historische Museum erhielt 1991 seinen heutigen Neubau, 2005 entstand das Deutsche Auswandererhaus und 2009 das Klimahaus.

Fünf Monate nach seiner Fertigstellung bewahrte das Bauwerk Kennedybrücke und Sturmflutsperrwerk die Stadt vor dem Untergang bei der Sturmflut 1962.

Stadtteil- und Hafengeschichte

Luneplate
rot zu Bremen,
blau zu Niedersachsen

Siehe unter:

Eingemeindungen

Jahr Bremerhaven Lehe Geestemünde
1275 erste urkundliche Erwähnung Lehes
1827 Gründung Bremerhavens Lehe
1845 Bremerhaven Lehe Gründung Geestemündes
1889 Bremerhaven Lehe Eingliederung von Geestendorf
1913 Bremerhaven Lehe Geestemünde wird kreisfreie Stadt
1920 Bremerhaven Lehe wird kreisfreie Stadt Eingliederung von Wulsdorf
1924 Bremerhaven Zusammenschluss von Lehe und Geestemünde
zur kreisfreien Stadt Wesermünde
1927 Bremerhaven Eingliederung von Weddewarden, Schiffdorferdamm und Speckenbüttel
1938 Ausgliederung des
Überseehafengebietes
in die Stadtgemeinde Bremen
Wesermünde
1939 Vereinigung zur Stadt Wesermünde ohne Überseehafengebiet
1947 Eingliederung in die Freie Hansestadt Bremen und Umbenennung in Bremerhaven
2010 Eingliederung der Luneplate und Grenzbegradigung mit Niedersachsen

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung von Bremerhaven von 1827 bis 2018

1827 hatte Bremerhaven 19 Einwohner. Die Bevölkerungszahl stieg bis 1871 über 10.000 und verdoppelte sich bis 1900 auf rund 20.000. 1939 wurde Bremerhaven mit 26.790 Einwohnern und Wesermünde mit 86.041 Einwohnern vereinigt zur neuen Großstadt Wesermünde mit rund 113.000 Einwohnern.

1968 erreichte die Einwohnerzahl mit 148.931 ihren Höchststand. Dann sank die Bevölkerung kontinuierlich ab, bis 2012 mit 108.323 Einwohnern ein Tiefpunkt erreicht wurde. Seit 2012 wächst die Bevölkerung wieder leicht an. [13] Ende 2016 lebten 113.034 Menschen in Bremerhaven. [14]

Bedeutsame Schiffsabfahrten und -ankünfte

Sail Bremerhaven (2000)

Die Schiffsabfahrten und -ankünfte hatten und haben in Bremerhaven als Seestadt immer eine große Bedeutung. Bei bedeutsamen Ereignissen finden sich oftmals tausende Schaulustige ein.

1827 lief als erstes Schiff die schwedische Schaluppe Lyk good Bremerhaven an. Als 1830 der Alte Hafen fertiggestellt wurde, war der amerikanische Schoner Draper das erste Schiff, welches in den Hafen einlief. Der Seebäderverkehr begann 1837, und der Raddampfer Washington kam 1847. Admiral Brommys Kriegsflotte lag hier von 1849 bis 1853. 1854 verließen über Bremerhaven 76.875 Auswanderer Europa. Der Norddeutsche Lloyd wurde 1857 gegründet und richtete regelmäßige Liniendienste nach New York oder Baltimore ein, zuerst mit der Bremen 1. Als weitere Schiffe des Norddeutschen Lloyd fuhren 1875 die Hohenzollern, 1881 die Elbe, später die Kaiser Wilhelm der Große, die 1897 das Blaue Band gewann.

1885 wurde mit der Sagitta der erste deutsche Hochseefischdampfer in Dienst gestellt. Im selben Jahr fuhr von Geestemünde der erste überseeische Tanksegler der Welt, die Andromeda, nach New York. Reeder Riedemann, Pionier der Tankschifffahrt, war zusammen mit der Standard Oil Company (später Esso) ein wichtiger Vertreter der Ölbranche in Deutschland. 1886 fuhr der erste Reichspostdampfer nach Ostasien.

1902 fuhren vom Norddeutschen Lloyd das Schiff Kronprinz Wilhelm, 1929 die Bremen und die Europa.

Mit dem Walfangmutterschiff Jan Wellem gewann der Walfang ab 1936 große Bedeutung.

1945 begann die Zeit der US- Truppentransporter, die mit 95 Schiffen tausende Male die Kaje anliefen. Die „Bananendampfer“ lieferten seit 1949 mit rund 500 Kühlschiffen bei rund 5000 Ankünften Bananen. Elvis Presley traf hier 1958 ein.

1950 begann mit der Gripsholm wieder die Passagierfahrt. Es folgten 1951 die Amerika, 1953 das Blaue-Band-Schiff United States und 1955 die Seven Seas.

1957 legte der Flugzeugträger Forrestal an. Es folgte 1959 das Passagierschiff Bremen, und die Inge, der erste Erzfrachter, löschte 1964 seine Fracht. 1966 folgte das Passagierschiff Europa.

1966 fuhren die Fähren Prins Hamlet nach Harwich und die Roland von Bremen nach Helgoland sowie 1970 die Prins Oberon nach Harwich. Auch 1970 folgte mit der France ein weiteres Passagierschiff und 1987 das Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth 2.

Die Sail ist als Windjammer­parade seit 1986 ein regelmäßig wiederkehrendes Großereignis.

2011 fuhr die Faust, damals der größte Autofrachter der Welt, den Überseehafen an.
2006 kam das Containerschiff Emma Mærsk, damals eines der größten Schiffe seiner Art, 2009 das Kreuzfahrtschiff Queen Victoria und 2012 das Containerschiff CMA CGM Marco Polo.

Politik

Mit der Gründung Bremerhavens im Jahre 1827 übernahm zunächst ein vom Bremer Senat eingesetzter und abhängiger Amtmann die Verwaltungsgeschäfte. [15] 1837 erhielt Bremerhaven eine vorläufige Gemeindeordnung, [16] verblieb jedoch unter starker Kontrolle durch den Amtmann. 1851 folgten die erste Gemeindeverfassung und die Erklärung zur Stadt. [17] Die Verwaltung erfolgt nun durch einen Gemeindeausschuss bestehend aus einem Gemeinderat und Gemeindeverordneten [18] unter der Leitung eines Vorsitzenden des Gemeinderates. Allerdings lagen wichtige Verwaltungsfunktionen wie die niedere Gerichtsbarkeit und die Polizei weiterhin beim Amtmann. [18] 1879 trat eine neue Stadtverfassung in Kraft. Die Stadt wurde nun durch einen hauptamtlichen Stadtdirektor repräsentiert und die Aufgaben des Amtmannes auf die Stadtgemeinde übertragen. Der Gemeinderat, der nun Stadtrat hieß, erhielt eine selbständigere Stellung gegenüber den Gemeindeverordneten, die nun Stadtverordnete hießen. [19] [20] Erst 1894 wurde wieder ein Amtmann als staatlicher Repräsentant der Freien Hansestadt Bremen eingesetzt. [15] [20]

Die preußische Nachbargemeinde Geestemünde wurde 1913 durch königlichen Erlass zur kreisfreien Stadt und der Bürgermeister 1917 durch Wilhelm II. zum Oberbürgermeister erhoben. [21] Lehe erfuhr diese Erhebung zur kreisfreien Stadt 1920, wodurch auch deren Oberhaupt der Verwaltung zum Oberbürgermeister wurde. [22]

In Bremerhaven wurde 1922 eine neue Stadtverfassung eingeführt, die Änderungen durch die neue politische Situation nach dem Ende des Ersten Weltkriegs brachte. So wurde u. a. das Wahlrecht ausgeweitet und die Rechte der Stadtverordnetenversammlung gestärkt. Dem Amt des bisherigen Stadtdirektors wurde nun, auch zur Angleichung an die entsprechenden Amtsbezeichnungen in den preußischen Nachbargemeinden, die Bezeichnung Oberbürgermeister beigelegt. [23]

Nach der Nationalsozialistischen Machtübernahme wurde der letzte Amtmann in Bremerhaven 1937 abgesetzt. [15] 1938 wurde auf Betreiben des Bremer Bürgermeisters und weiterer bremischer Vertreter das Hafengelände ausgegliedert und bremisches Stadtgebiet, bevor Bremerhaven 1939 auf Mitinitiierung des Wesermünder Oberbürgermeisters in die preußische Stadt Wesermünde eingemeindet wurde. [24]

1945 ernannte die Militärregierung einen Oberbürgermeister und einen Bürgermeister als seinen Stellvertreter. 1946 erfolgten die ersten Wahlen nach Kriegsende. 1947 beschlossen die britische und amerikanische Militärregierung gemeinsam das Ausscheiden Wesermündes aus dem Land Niedersachsen, die Einbeziehung in das Land Freie Hansestadt Bremen und dessen Eingliederung als viertes Land der amerikanischen Besatzungszone. 1947 entschied die Stadtverordnetenversammlung Wesermündes die Umbenennung in Bremerhaven, und die neue Stadtverfassung in Form einer unechten Magistratsverfassung wurde verabschiedet. [25]

Heute hat die Stadtgemeinde Bremerhaven aufgrund der Verfassung für die Stadt Bremerhaven (VerfBrhv) [26] als Verwaltungsorgane eine Stadtverordnetenversammlung und einen Magistrat.

Stadtverordnetenversammlung

Wahl zur Stadtverordnetensammlung 2019
Wahlbeteiligung: 48,48 %
 %
30
20
10
0
24,8
21,4
15,9
8,7
8,0
7,6
6,1
1,9
1,7
4,0
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2015
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,3
-3,0
+4,8
+4,0
+0,8
+0,7
+0,9
-0,1
-1,1
+1,2
Sitzverteilung 2019
          
Insgesamt 48 Sitze

Die Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung besteht aus 48 Stadtverordneten, deren Mitglieder von den Bürgern der Stadt auf vier Jahre gewählt werden. Sie ist grundsätzlich für alle Angelegenheiten der Stadt zuständig und überwacht die Amtsführung des Magistrats.

Die Stadtverordnetenversammlung wählt in ihrer konstituierenden Sitzung den Stadtverordnetenvorsteher und einen ersten Beisitzer als Stellvertreter sowie mindestens einen weiteren Beisitzer. Im weiteren wählt sie die ehrenamtlichen Mitglieder des Magistrats für die Dauer ihrer Wahlperiode.

Die Stadtverordnetenversammlung wählt ferner die hauptamtlichen Mitglieder des Magistrats auf sechs Jahre. [26]

Vorstand

Der Stadtverordnetenvorsteher repräsentiert die Stadtverordnetenversammlung, leitet ihre Verhandlungen und übt das Hausrecht aus. Er bildet mit den Beisitzern den Vorstand der Stadtverordnetenversammlung. [26]

Magistrat

Der Bremerhavener Magistrat besteht zum einen aus hauptamtlichen Mitgliedern: dem Oberbürgermeister, der auch der Vorsitzende des Magistrats ist, dem Bürgermeister als seinem Vertreter und weiteren hauptamtlichen Stadträten. Zum anderen kommen ehrenamtliche Stadträte hinzu, deren Anzahl stets die der hauptamtlichen Mitglieder übersteigt.

Er ist die Verwaltungsbehörde der Stadt und besorgt die laufende Verwaltung nach den Beschlüssen der Stadtverordnetenversammlung, an die er auch berichtet. [26]

Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister ist der Leiter der Verwaltung. Er kann in dringenden Fällen erforderliche Maßnahmen auch ohne vorherige Magistratsbeschluss anordnen und gegen Magistratsbeschlüsse, falls diese nach seiner Auffassung Recht verletzen, ein suspensives Veto einlegen. [26]

Aktuelle Situation

Derzeit wird der Magistrat von fünf hauptamtlichen und sechs ehrenamtlichen Mitgliedern gebildet. Oberbürgermeister ist Melf Grantz (SPD), der 2011 Jörg Schulz (SPD) nachfolgte. Seit November 2018 ist Torsten Neuhoff (CDU) als Nachfolger von Paul Bödeker (CDU) Bürgermeister und Kämmerer. [27]

Die letzte Wahl zur Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung fand am 26. Mai 2019 statt. Die konstituierende Sitzung zur 20. Wahlperiode hat am 1. Juli 2019 stattgefunden.

Seit 2019 gibt es eine SPD-geführte Koalition mit der CDU und FDP [28] mit 25 Stimmen. Die vorherige Große Koalition, die seit 2015 bestand, [29] hat in der neuen Versammlung mit 22 Sitzen keine Mehrheit mehr.

Stadtverordnetenvorsteher ist seit 2019 Torsten von Haaren (SPD), der Brigitte Lückert (SPD) nachfolgte. 1. Beisitzerin ist seit 2015 Irene von Twistern (CDU) als Nachfolgerin von Ulf Eversberg (Grüne). Außerdem sind noch Alexander Niedermeier (Fraktion Die Grünen PP) und Harry Viebrok (SPD) Beisitzer. [30]

Wappen und Flagge

Bremerhaven führte Wappen und Flagge nach der Eingliederung der Stadt Wesermünde in die Freie Hansestadt Bremen und der anschließenden Umbenennung in Bremerhaven ein. Offiziell angenommen wurden die Landessymbole am 28. Mai 1947. Der Wappen-Entwurf stammt von dem Künstler Waldemar Mallek aus Münster. [31] [32]

Wappen

Das Wappen von Bremerhaven zeigt in Silber, über gewelltem blauem Schildfuß mit silbernem Fisch, ein Hanseschiff mit blauem Dach auf dem Achterkastell. Auf den Segeln drei Wappen: 1 in Rot ein silberner Schlüssel, darüber in Silber ein rotes Tatzenkreuz, 2 in Blau ein goldener Anker, 3 in Rot zwei gekreuzte silberne Sensenblätter. Schiff und Fisch weisen auf die Bedeutung als Hafen- und Fischereistandort hin. [31]

Flagge

Die Flagge von Bremerhaven setzt sich aus zwei roten und einem mittigen weißen länglichen Streifen zusammen. Die drei Flächen sind gleich groß. In der Mitte der Flagge ist das Wappen der Stadtgemeinde Bremerhaven abgebildet. [32]

Städtepartnerschaften

Bremerhaven unterhält zurzeit sechs Städtepartnerschaften: [33]

Frankreich Frankreich  Cherbourg-en-Cotentin, Frankreich, seit dem 29. Juni 1960 (damals noch Cherbourg)
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich  Grimsby, England ( North East Lincolnshire), seit dem 22. Februar 1963
Finnland Finnland  Pori, Finnland, seit dem 16. Mai 1969
Danemark Dänemark  Frederikshavn, Dänemark, seit dem 16. Juni 1979
Polen Polen  Szczecin, Polen, seit dem 16. Oktober 1990
Russland Russland  Kaliningrad, Russland, seit dem 24. April 1992

Ferner übernahm Bremerhaven am 16. Mai 1954 eine Städtepatenschaft für den westpreußischen Stadt- und Landkreis Elbing. [34] In Geestemünde wurde der Elbinger Platz nach dieser Patenstadt benannt.

Einige Autobahnzubringer sind nach Partnerstädten benannt:

  • Cherbourger Straße – Autobahnzubringer Überseehäfen
  • Grimsbystraße – Autobahnzubringer Mitte
  • Poristraße – Anschlussstelle Geestemünde
  • Frederikshavner Straße – Autobahnzubringer Wulsdorf

Finanzielle Situation

Die Stadt hat 2019 Schulden in Höhe von ca. 1,7 Milliarden Euro. 2020 werden die kommunalen Schulden Bremerhavens auf das Bundesland Freie Hansestadt Bremen verlagert. [35]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Alter Hafen mit Seute Deern, Sail City, Mediterraneo und Klimahaus (2011)
Stadttheater
Geestbauernhof
Architektur im Stadtviertel Havenwelten

Mitte und Häfen

Lehe

Geestemünde/Wulsdorf

Holzhafen Geestemünde und Christuskirche

Kulturdenkmäler

Denkmäler

Kulturgeschichtspfade

Theater

  • Das Stadttheater Bremerhaven wurde nach Plänen von Oskar Kaufmann von 1910 bis 1911 erbaut.
  • Das Kleine Haus befindet sich seit 1955 in einem Theaternebengebäude am Großen Haus.
  • Das Theater im Fischereihafen, Am Schaufenster 6, besteht seit 1996.
  • Die Figuren Theater Werkstatt Packhalle V besteht seit 1998 im Fischereihafen von Bremerhaven.
  • Der Pferdestall, Gartenstraße 5/7 (Mitte) in den Stallungen einer ehemaligen Spedition, ist Veranstaltungsort für Theater, Musik und Literatur des Vereins Kunst und Nutzen.
  • Das piccolo teatro – haventheater, Bürgermeister-Smidt-Straße 200, besteht seit 2011. Es wurde von Roberto Widmer gegründet und ist Bremerhavens einziges Zimmertheater.

Museen, Sammlungen, Zoo

Museums-U-Boot Wilhelm Bauer

Parks und Grünanlagen

Weidenschloss im Speckenbütteler Park

Regelmäßige Veranstaltungen

Kulinarische Spezialitäten

Musik

  • Städtisches Orchester Bremerhaven
  • Rock Cyclus Bremerhaven
  • Big Band Bremerhaven
  • Blasorchester Bremerhaven
  • Blasorchester Lehe (früher Blasorchester der Lessingschule)
  • Blasorchester Wulsdorf
  • Glad(E)makers (früher Prayers & Preachers)
  • Rock Center Bremerhaven
  • Stadttheater Kinderchor
  • Jugendmusikschule Bremerhaven
  • Original Marinechor Blaue Jungs aus Bremerhaven

Sonstiges

Die Gaststätte Treffpunkt Kaiserhafen an der alten Bananenpier im Kaiserhafen III – die „letzte Kneipe vor New York“ – ist eine Mischung aus Seemannskneipe und Restaurant mit einmaligem maritimen Interieur. Sie ist eine Touristenattraktion. [38] [39]

Trost bei den Damen fanden die Seefahrer in der Rickmersstraße. Was diese „Reeperbahn Bremerhavens“ in Lehe war, war für die Fischdampferfahrer die Georg-Seebeck-Straße in Geestemünde. [40] Dieses „Petroleumviertel“ wird seit Jahrzehnten von türkischen Familien bewohnt. Besonders die afroamerikanischen Soldaten der United States Navy liebten die Roxy Bar in der Fährstraße vor der Geestebrücke. [41] [42]

Wirtschaft

Im Jahre 2016 erbrachte Bremerhaven, innerhalb der Stadtgrenzen, ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 3,948 Milliarden Euro. Das BIP pro Kopf lag im selben Jahr bei 34.771 € (Bremen: 47.482 €, Deutschland 38.180 €). Das BIP je Erwerbsperson beträgt 57.831 €. In der Stadt sind 2017 ca. 68.300 Erwerbstätige beschäftigt. [43] Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2018 bei 11,8 % (in der Stadt Bremen betrug sie 8,9 %). [44]

Seit Bremerhavens Entstehung ist die Wirtschaft auf das Engste mit dem Hafen verbunden. 1895 bestand die Geestemünder Hochseeflotte bereits aus 28 Schiffen. Geestemünde baute zwischen 1891 und 1896 den tideabhängigen, schleusenfreien Fischereihafen I aus und vergrößerte bis 1914 seine Fischereiflotte auf 93 Fischdampfer. In den 1930er Jahren erreichte die Flotte mit 215 Schiffen und 7000 beschäftigten Menschen in 21 Hochseefischereireedereien einen vorübergehenden Höhepunkt. Bis 1960 entstand hier der größte Fischereihafen Europas. Durch die Erweiterungen der Fischereizonen Islands und Norwegens auf 200  Seemeilen gingen bis 1984 die wichtigsten Fischgründe und mehr als 2000 Arbeitsplätze in der Hochseefischerei und etwa 4000 Arbeitsplätze im Fisch verarbeitenden Gewerbe verloren. In Bremerhaven gibt es jetzt nur noch drei Fischereischiffe.

Bis heute sind die mit dem Hafenbetrieb verbundenen Wirtschaftszweige prägend für die Wirtschaftsstruktur der Stadt. Dazu zählen das Container-Terminal Bremerhaven, die Werften sowie der Kraftfahrzeug-Umschlag (s. u.) und die fischverarbeitende Industrie, z. B. Deutsche See, Frosta, Nordsee-Restaurantkette und Frozen Fish International.

Die überwiegende Wertschöpfung bei Industrie und Handel Bremerhavens wird im Umschlag durchgehenden See-Güterverkehrs erzielt. Der Anteil der am Ort verarbeiteten Waren ( Loco-Quote) ist dabei gering. Mit dem Umschlagsbetrieb nahen Dienstleistungen wächst dieser Wertanteil stetig. Die industrielle Verarbeitung erfolgt jedoch fast ausschließlich weiter im Hinterland.

Der Seegüterumschlag betrug 1,3 Millionen Tonnen im Jahr 1955, 8,2 Millionen Tonnen im Jahr 1975, 49 Millionen Tonnen im Jahr 2006 und über 67 Millionen Tonnen im Jahr 2011 (siehe auch Container-Terminal Bremerhaven).

Im Zukunftsatlas 2016 belegte die kreisfreie Stadt Bremerhaven Platz 387 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Orten mit „hohen Zukunftsrisiken“. Die Stadt zählt zu den ärmsten Großstädten in Deutschland. [45]

Straßenfahrzeug-Umschlag

Autoport und Autoterminal der BLG Logistics Group in Bremerhaven (2019)

Die aus der 1877 gegründeten Bremer Lagerhaus-Gesellschaft AG entstandene BLG Logistics Group ist heute mit 6800 Beschäftigten der europäische Branchenführer in der Kfz- Logistik. Das Autoterminal der BLG verfügt über eine Gesamtfläche von drei Millionen Quadratmetern und hat Platz für 120.000 Fahrzeuge. Der Gesamtwert der Fahrzeuge beläuft sich bei voller Auslastung auf etwa 3,6 Milliarden Euro. Mit einem Gesamtumschlag von über zwei Millionen Fahrzeugen 2011 ist Bremerhaven der führende Auto-Umschlagplatz in Deutschland. [46] Die meisten der für den deutschen Markt bestimmten Import-Fahrzeuge gelangen über Bremerhaven nach Deutschland. 2014 wurden 2,3 Mio. Fahrzeuge umgeschlagen. [47]

Neben den Automobilen werden rund eine Million Tonnen sogenannter High-and-Heavy-Güter sowie Stückgüter und Schwergüter bis 200 Tonnen Gewicht im Ro/Ro-Umschlag bewegt. Bei den „High-and-Heavy“-Gütern handelt es sich u. a. um Baumaschinen ( Bagger, Kettenfahrzeuge, Autokrane), landwirtschaftliche Geräte ( Traktoren, Mähdrescher und andere Erntemaschinen), Lkw, Zugmaschinen und auch Lokomotiven. Der ICE-Testzug für Amtrak in den USA sowie der nach China gelieferte Transrapid wurden über Bremerhaven verschifft.

Blick über den Verbindungshafen zur Lloyd-Werft

Werften

Viele der traditionsreichen Werftbetriebe in Bremerhaven wie Tecklenborg, Rickmers, SSW oder Siegholt schlossen im Laufe der weltweiten Werftenkrise. Die bestehenden Betriebe mussten ihre Belegschaft aufgrund der fehlenden Aufträge stark verringern. Trotzdem bleibt Bremerhaven mit der Lloyd-Werft sowie den zur Petram-Gruppe gehörenden Reparaturwerften German Dry Docks (hervorgegangen aus dem Zusammenschluss der Motorenwerke Bremerhaven mit dem Dockbetrieb Rickmers-Lloyd) und Bredo ein bedeutender Werftstandort. Im Juli 2019 verkaufte Petram seine schiffbaulichen Aktivitäten in Bremerhaven (Bredo und German Dry Docks) komplett an die Heinrich Rönner Gruppe. [48]

Windenergie

Bremerhaven ist ein wichtiger Standort der Offshore-Windenergie-Industrie in Deutschland. Der Anteil des Maschinenbaus wuchs in der ersten Hälfte der 2010er Jahre aufgrund der Produktion von großen Windenergieanlagen für Einsatzorte vor der Küste (offshore). Im Süden der Stadt befindet sich mit Herstellern wie Areva Wind GmbH (jetzt Tochterunternehmen Adwen, früher Multibrid), Senvion, Power Blades GmbH und WeserWind GmbH [49] ein großes Industriegebiet für den Bau von Offshore-Windenergieanlagen an der Nordsee. An der Weser ist oberhalb der Geestemündung der Bau eines Offshore-Terminals (OTB) für den Umschlag von Windenergieanlagen geplant. Zu diesem Projekt mit geschätzten Gesamtkosten von 200 Millionen Euro [50] gibt es auch Kritik, denn das Offshore-Geschäft ist sehr unstet. [51] [52] Nach der Nutzung der sogenannten ABC-Halbinsel (BLG) oder des Container-Terminals I (Eurogate) zum Umschlag von Windenergieanlagen u. a. Offshore-Einrichtungen werden diese zurzeit (Mitte 2015) nicht mehr benötigt. Man hofft auf eine Wiederbelebung für die Errichtung weiterer Offshore-Windparks. [53]

Bremerhaven ist ein wichtiger Standort der Offshore-Windenergie. Das erste in Deutschland gebaute Errichterschiff Aeolus verholt zur Lloyd-Werft zum Einsetzen der Hubbeine; hier liegt das Errichterschiff Bold Tern, und ganz rechts lädt das Errichterschiff Thor.

Lebensmittelindustrie

Noch heute ist Bremerhaven der wichtigste Fischereihafen Deutschlands, was der Stadt den Spitznamen Fischtown und den Bewohnern den Spottnamen Fischköppe eingebracht hat. Der Eishockeyverein REV Bremerhaven hat sich den Namen Fischtown Pinguins zu eigen gemacht.

Aus dem Hafenumschlag entstanden ist die Lebensmittel­verarbeitung, insbesondere die Verarbeitung von Fisch und Tiefkühlkost. Heute erfolgen noch der Umschlag sowie die Reifung und Lagerung von Südfrüchten, wie beispielsweise Bananen, im Hafengelände. In Nachfolge des Fischereihafenumschlags früher von Frischfisch, später fast ausschließlich von über See oder auf der Straße angeliefertem Frostfisch, arbeitet in Bremerhaven heute ein starker Industriezweig der Lebensmittelindustrie (Fisch, Gemüse, Fertiggerichte). Dieser Industriebesatz änderte sich mit dem Wandel der Konsumgewohnheiten von der Dominanz der Frischware (Fisch) über Fertiggerichte (Pizzen) zu Frostwaren ohne Konservierungsmittel (FROSTA).

Tourismus

In den letzten Jahrzehnten etabliert sich als weiteres Standbein erneut der Tourismus, der aber wiederum auch mit dem „Hafenflair“ und den maritim orientierten Museen zusammenhängt. Die frühere „graue Maus“ Bremerhaven gewann durch attraktive Museen und leistungsfähige Gastronomie stark an Farbe. Besonders das Deutsche Auswandererhaus (2005 eröffnet, 2007 als Europäisches Museum des Jahres ausgezeichnet und 2012 erweitert), das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost (2009 eröffnet) und der Hafen mit Rundfahrten sind Attraktionen für Tagestouristen und Städtereisen.

Auch als Start- und Zielhafen für Kreuzfahrten im Nord- und Ostseeraum mit über 70.000 Passagieren bei 63 Anläufen im Jahr 2014 und einem modernen und leistungsfähigen Terminal gewinnt Bremerhaven an Bedeutung. Das heutige Columbus Cruise Center Bremerhaven (CCCB) ist als Columbuskaje geschichtlich bekannt als wichtigster Auswandererhafen des Kontinents und war bis in die 1970er Jahre ein für Deutschland bedeutender Hafen für den Passagierverkehr über die Nordsee (nach England) und den Atlantik.

Seit Januar 2010 ist Bremerhaven mit der Sagengestalt Klabautermann Endpunkt der Deutschen Märchenstraße.

Beschäftigungssituation

Durch den Strukturwandel in der Hafenwirtschaft, der Fischerei und Werftindustrie sowie Kaufkraftverluste mit dem Abzug der amerikanischen Soldaten stieg die Arbeitslosigkeit in Bremerhaven bis Ende der 1990er Jahre auf westdeutsches Rekordniveau. Ihren historischen Höchststand erreichte die Arbeitslosenquote im Januar 1998 mit 22,3 %. Durch eine verbesserte Lage der Hafenwirtschaft insbesondere beim Container- und Autoumschlag sowie die Entwicklung neuer Beschäftigungsbereiche im Tourismus und der Offshore-Windkraft erholte sich Bremerhaven seit der Jahrtausendwende langsam. Im August 2013 lag die Arbeitslosenquote in der Stadt Bremerhaven bei 14,6 %, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. [54] Im Agenturbezirk Bremen-Bremerhaven, zu dem auch Teile des niedersächsischen Umlands gehören, belief sich die Quote auf 10,1 % im August 2013. [55]

Medien

In Bremerhaven erscheint als Tageszeitung die Nordsee-Zeitung in einer Monopolstellung. Im Verlagshaus der Nordsee-Zeitung entsteht auch der überregionale Teil der meisten im Elbe-Weser-Dreieck verbreiteten regionalen Tageszeitungen (Redaktionsgemeinschaft Nordsee). Dazu gehören die Cuxhavener Nachrichten, die Niederelbe-Zeitung in Otterndorf sowie die Zevener Zeitung in Zeven. Radio Bremen unterhält im Columbus-Center ein Außenstudio. Des Weiteren besteht als Fernseh- und Hörfunkprogramm der Bürgerrundfunk Bremerhaven.

Die Rundfunkprogramme von Radio Bremen werden außerhalb des Bremerhavener Stadtgebietes vom Telekom-Sender Schiffdorf abgestrahlt. Es können auch alle NDR-Programme in der Stadt empfangen werden. Außerdem sind in der Stadt Sender wie radio ffn, Hitradio Antenne und Energy Bremen zu empfangen. Fernsehprogramme werden ausschließlich im DVB-T-Modus gesendet (ebenfalls in Schiffdorf). Neben den öffentlich-rechtlichen Programmen werden auch die Bouquets der ProSieben-Sat1-Gruppe und der RTL-Gruppe abgestrahlt.

Verkehr

Übersichtskarte Jade- und Wesermündung

Häfen

Lage der Häfen in Bremerhaven

Der Containerterminal mit der längsten Stromkaje der Welt (4680 Meter Kailänge, 14 Liegeplätze), die Tide-unabhängigen Häfen mit dem Autoimport und -export und die Columbuskaje mit dem Passagierverkehr gehören zum Stadtbremischen Überseehafengebiet, verwaltet von bremenports. Dieses Unternehmen organisiert die Infrastruktur der Häfen, also die Schleusen, Kajen und Stauflächen sowie die Verkehrswege auf Straße und Schiene. Die Betriebsgesellschaften sind lediglich für die Umschlagsgeräte, die sogenannte Supra-Struktur, der Investitionsträger zuständig. Das Lotswesen obliegt der Hafenlotsengesellschaft Bremerhaven.

Das Überseehafengebiet stellt als Freizone des Kontrolltyps I ( Freihafen) ein zollrechtliches Sondergebiet innerhalb der Zollgebiets der Europäischen Union dar. [56] Es ist durch einen Grenzzaun und Grenzübergänge des Zolls gesichert, an denen Personen- und Warenkontrollen erfolgen. Personen, die die Freizone verlassen oder nur passieren wollen, müssen amtliche Ausweispapiere mit sich führen. Waren aller Art müssen beim Verlassen der Freizone zur Verzollung angemeldet und ggf. verzollt werden. Möchte man die Freizone mit Waren durchfahren und führt keine Papiere mit sich, die den Ursprung der Ware in der EU eindeutig belegen, muss man sich bei Einfahrt in die Freizone von selbst an die Zollbehörden wenden und die Waren anmelden.

Der Neue Hafen, der Alte Hafen mit den Museumsschiffen, die Seebäderkaje, der jüngste Abschnitt CT IV des Containerterminals und das Fischereihafengebiet südlich der Geeste gehören zum Stadtgebiet Bremerhaven, der Rest, der größte Teil des Hafens nördlich der Geeste, jedoch seit 1938 zum Stadtgebiet Bremen.

Eisenbahn

Die Geschichte der Eisenbahn in Bremerhaven begann 1862, als die Hannoversche Staatsbahn (ab 1866 Teil der Preußischen Staatseisenbahnen) für den Hafen-Hinterland-Güterverkehr des Königreichs Hannover die durchgehend zweigleisige Bahnstrecke Bremen–Bremerhaven in Betrieb nahm (siehe auch: Geschichte der Eisenbahn in Deutschland). Heute ist der Transport der umgeschlagenen Güter an Containern und Automobilen per Bahn das Rückgrat der Hafenverkehre. Ein Transport vergleichbarer Gütermengen über die Straße wäre für das Autobahnnetz kaum erträglich. Das ausgedehnte Schienennetz im Hafengebiet ist in Landesbesitz und wird von der Deutschen Bahn AG betrieben.

Am Hauptbahnhof Bremerhaven schließt die Bahnstrecke von Bremen an die Strecke nach Cuxhaven an. Er ist zudem Ausgangspunkt für die Verbindung nach Buxtehude (über Bremervörde) zur Niederelbebahn, auf der seit Dezember 2007 die Hamburger S-Bahn bis Stade fährt. Ferner gibt es vom Bremerhavener Hauptbahnhof aus Fahrten zum Columbusbahnhof/ColumbusCruiseCenter (Gelegenheits-, Sonder- und Güterverkehr) sowie auf der Museumsbahn nach Bederkesa.

Fernverkehr

Linienschema der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen

Bis 2001 war Bremerhaven in das Personenfernverkehrsnetz der Deutschen Bahn eingebunden ( ICE nach München und Frankfurt am Main, IR nach Saarbrücken und Luxemburg). Eine Rückkehr von Fernverkehrslinien ist derzeit nicht geplant.

Regional-Express

Bremerhaven wird gegenwärtig von zwei Regional-Express-Linien (RE) der Deutschen Bahn bedient, die die Stadt alle zwei Stunden mit Osnabrück und Hannover verbinden. Durch die Überlagerung der beiden RE-Linien ergibt sich für den Streckenabschnitt Bremerhaven–Bremen ein Stundentakt.

Regionalbahn

Bremerhaven ist zudem an die Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen angeschlossen, die von der NordWestBahn betrieben wird. Die stündlichen Regio- S-Bahn-Züge der Linie RS 2 führen von Bremerhaven über Bremen nach Twistringen. Die RS 2 bedient drei Stationen auf Bremerhavener Stadtgebiet: Bremerhaven-Lehe, Bremerhaven Hbf und Bremerhaven-Wulsdorf. Im Zuge der Einführung der Regio-S-Bahn wurde eine Reaktivierung des 1988 stillgelegten Haltepunktes Bremerhaven-Speckenbüttel diskutiert.

Zwei weitere Regionalbahn-Linien führen nach Cuxhaven und Buxtehude über Bremervörde. Sie werden von der EVB mit Dieselzügen betrieben.

Linie Linienverlauf Betreiber Takt
RE Bremerhaven-LeheBremerhavenOsterholz-ScharmbeckBremenDiepholzOsnabrück DB Regio Nord Zweistundentakt
RE Bremerhaven-Lehe – Bremerhaven – Osterholz-Scharmbeck – Bremen – VerdenNienburgHannover DB Regio Nord Zweistundentakt
EVB BremerhavenDorumCuxhaven EVB Stundentakt
EVB BremerhavenBremervördeBuxtehude EVB Stundentakt
RS 2 Bremerhaven-Lehe – Bremerhaven – Osterholz-Scharmbeck – Bremen – Twistringen NordWestBahn Stundentakt

Busverkehr

Sitz der VGB/ BremerhavenBus

Ab Dezember 1947 fuhren Oberleitungsbusse in Bremerhaven. Zunächst entstand eine Linie (I) ab Hauptbahnhof bis Schiffdorf. 1949 folgte eine zweite Linie (II) Hauptbahnhof–Lehe Stresemannstraße. [57] Der Obus-Betrieb endete bereits am 1. Juli 1958 wieder. [58]

Am 8. Januar 1961 wurde der Omnibusbetriebshof der VGB an der Stadtgrenze in Langen in Betrieb genommen, und wenige Jahre später am 13. Dezember 1965 fuhr der erste Gelenkbus bei der VGB. [59] Am 1. Juni 1980 wurde der Omnibusbetriebshof der VGB neben der Feuerwache an der Straße Zur Hexenbrücke seiner Bestimmung übergeben.

Der Öffentliche Personennahverkehr ( ÖPNV) in Bremerhaven wird heute mit 18 Buslinien (12 Tages- und 2 Nachtlinien und 4 Anruflinientaxen-Systeme (ALT)) durch die Verkehrsgesellschaft Bremerhaven AG (VGB), die seit 2001 als BremerhavenBus auftritt, erbracht.

Die Konzession der VGB-Buslinien einschließlich ALT-Verkehre hat seit 2017 die Bremerhavener Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (BVV). [60]

Darüber hinaus verkehren 13 Regionalbuslinien anderer Unternehmen in das Bremerhavener Umland, unter anderem nach Cuxhaven und Bad Bederkesa sowie nach Wilhelmshaven und Oldenburg.

Die Stadt gehört dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen und die Bremerhavener Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (BVV) dem Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen an.

Der Fernbusbetreiber Flixbus verbindet Bremerhaven über Stade und Hamburg mit Berlin.

Straßenbahn

Den Anfang machte die private Bremerhavener Straßenbahn Actiengesellschaft mit einer Pferdebahn im Jahr 1881. [61] Ab 1920 beteiligten sich Bremerhaven, Geestemünde und Lehe zu 50 % an diesem Unternehmen. 1926 erfolgte die Umbenennung in Straßenbahn Bremerhaven-Wesermünde AG, 1939 in Straßenbahn Wesermünde AG und 1947 in Verkehrsgesellschaft Bremerhaven AG. [62]

In der Blütezeit bestand das Netz aus 6 Straßenbahnlinien. [63] [64] Die Straßenbahn wurde am 30. Juli 1982 stillgelegt. Die Fahrgastzahlen des ÖPNV haben sich von 1975, als die Straßenbahn noch täglich und bis spät in den Abend verkehrte, von damals 25 Millionen bis 2006 auf 13 Millionen nahezu halbiert.

1998 legte der Verkehrsclub Deutschland (VCD) ein Konzept zur Wiedereinführung der Straßenbahn als moderne Stadtbahn vor. [65] Im August 2013 nahm der VCD die Diskussion wieder auf. [66] Aufgrund vermeintlich wichtigerer Projekte wurde das Vorhaben nicht ernsthaft weiter verfolgt.

Straßen des Fernverkehrs

Durch das östliche Stadtgebiet Bremerhavens führt die Bundesautobahn A 27 Cuxhaven-Bremerhaven-Bremen-Walsrode. Ferner führen die alte Bundesstraße B 6, die B 71 und die B 212 durch das Stadtgebiet. In Planung ist zusätzlich die umstrittene, sogenannte Küstenautobahn A 20 / A 22 zwischen Skandinavien/Polen und den Niederlanden über Hamburg und Bremerhaven, die mit der erforderlichen neuen Elbquerung mindestens 2 Milliarden Euro kosten würde.

Das Stadtgebiet selbst ist von einer leiterartigen Struktur in Nord-Süd-Richtung geprägt, mit der A 27 als Osttangente und der B 6 als Westtangente; letzte teilt sich am Verkehrsknoten Elbinger Platz in eine weiterführende Hafenrandstraße und eine Mittelachse (B 6). Für den südlichen Abschnitt der Westtangente bestehen Überlegungen des Neubaus außerhalb von Wohngebieten (bisheriger Verlauf GeorgstraßeWeserstraße); die Hafenrandstraße ( Columbusstraße und Barkhausenstraße) endet am Zolltor Rotersand, eine Weiterführung über die geplante Alfred-Wegener-Straße zum Anschluss an die Cherbourger Straße wird derzeit diskutiert.

Die Querspangen sind:

  • in Wulsdorf die B 71 (früher Lindenallee, nun Südtangente)
  • in Geestemünde die Straßen An der Mühle und Schiffdorfer Chaussee, als direkter Autobahnzubringer Geestemünde über Hamburger- und Poristraße ist in Planung
  • in Mitte die Grimsbystraße B 212 als Autobahnzubringer Mitte zum Fähranleger nach Blexen in Geestemünde (Eine Besonderheit ist hier, dass die Strecke von kurz vor der Anschlussstelle an die B 6 bis zur Autobahn (etwa zwei Kilometer) dreistreifig ausgebaut ist; Wechselverkehrszeichen geben die mittlere Spur je nach Tageszeit stadtein- oder -auswärts frei.)
  • in Lehe und Leherheide die Cherbourger Straße als Autobahnzubringer für die Überseehäfen, deren Funktion um 2020 durch einen neuen Straßentunnel übernommen wird. Dieser wird teilweise unter der alten Cherbourger Straße liegen. Das Projekt soll 2020 fertiggestellt werden.

Luftverkehr

Bremerhaven besaß den Flugplatz Luneort, von dem im Linienverkehr Helgoland angeflogen wurde. Dieser Flugplatz ist aufgegeben worden, um zusätzliche Flächen für die Windkraftindustrie zu erschließen. Rund 30 Kilometer weiter nördlich befindet sich der Fliegerhorst Nordholz.

Schiffsverkehr

Am südlichen Geesteufer befindet sich der Ausgangspunkt der Weserfähre, die Bremerhaven mit dem Nordenhamer Ortsteil Blexen verbindet.

Im Norden der Stadt, zwischen Kaiserschleuse und Nordschleuse, befinden sich die Columbuskaje sowie ein Fährterminal, von dem aus Fährverbindungen nach England ( Harwich, 1966–1982) und Island bestanden. Über 8 Millionen Emigranten sind von der Columbuskaje in die Neue Welt aufgebrochen. Seit dem 2. Mai 2003 werden die Anlagen an der Columbuskaje als Passagierterminal Columbus Cruise Center Bremerhaven (CCCB) für Kreuzfahrtschiffe genutzt. Im Jahre 2008 wurden mehr als 100 Schiffsankünfte erwartet.

Früher gab es innerhalb der Kaiserhäfen und des Fischereihafens Fährverbindungen. Die Fähre im Kaiserhafen wurde für die Bauzeit zur Erweiterung der Kaiserschleuse reaktiviert.

Fahrradwege

Über Bremerhaven verlaufen der Weserradweg, der die Weser von ihrem Anfang (Zusammenfluss der Flüsse Fulda und Werra in Hann. Münden) bis zur Mündung begleitet und weiter nach Cuxhaven führt, und der Nordseeküsten-Radweg.

Öffentliche Einrichtungen

Allgemein

Forschung, Hochschulen

Mit Bremen wurde Bremerhaven am 12. März 2004 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zur Stadt der Wissenschaft 2005 (bei 36 deutschen Städten als Mitbewerber) gewählt.

  • Die Hochschule Bremerhaven ging 1975 aus der Seefahrtschule Bremerhaven hervor.
  • Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (zur Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren gehörend)
  • Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES), 2009 hervorgegangen aus dem Fraunhofer-Center für Windenergie und Meerestechnik (CWMT)
  • Bremerhavener Innovations- und Gründerzentrum (BRIG)
  • t.i.m.e. Port
  • BioNord Zentrum für Biotechnologie
  • IMARE – Institut für marine Ressourcen
  • Die Thünen-Institute für Fischereiökologie und Seefischerei sind 2018 von Hamburg nach Bremerhaven umgezogen. [67] Der Neubau nach Plänen von Staab Architekten wurde 2018 mit dem BDA-Preis des Landes Bremen ausgezeichnet.
  • Das Technologie-Transfer-Zentrum ( ttz Bremerhaven) wurde 1987 gegründet und betreibt in sechs Instituten angewandte Forschung und Entwicklung, darunter:
    • Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB)
    • Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT)
    • Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS)
    • Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS)
    • Bremerhavener Institut für Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement
    • Sensoriklabor Bremerhaven

Die Stadt Bremerhaven ist korporativ förderndes Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft. [68]

Schulen

In Bremerhaven gibt es ein breites Spektrum an Schulen: Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Oberschulen und Gymnasien sowie Berufsschulen, Förderschulen und eine Volkshochschule. Einzelheiten werden in den Artikeln zu den Stadtteilen dargestellt.

Das Gymnasium Wesermünde ist eine niedersächsische Schule mit dem Schulträger Landkreis Cuxhaven und befindet sich in Bremerhaven-Geestemünde.

Medizinische Versorgung

Sport

Drachenboot-Cup über 1852 Meter (= eine Seemeile), Fischereihafen Bremerhaven 2006

Bremerhaven war eine Hochburg im Rollkunstlauf, Bowling und Tanzsport.

  • American Football: Bremerhaven Seahawks – Regionalliga Nord
  • Badminton: SFL Bremerhaven
  • Basketball:
  • Bowling: zwei Mannschaften in der Bremer Landesliga
  • Boxen: Weser-Boxring Bremerhaven
  • Drachenboot: Der Kanu-Verein Unterweser ist Deutscher Meister des DDV, EM- und WM-Teilnehmer
  • Eishockey:
  • Flugsport: LVU Bremerhaven, Segelflugverein
  • Fußball:
  • Handball:
    • HSG Geestemünde – Landesliga Bremen
    • Leher TS – Landesliga Bremen
  • Kajak, Kanu, Drachenboot, Outrigger Canoe: Kanu-Verein Unterweser
  • Marathon: City Marathon Bremerhaven
  • Motorsport: Internationales Fischereihafen-Rennen (seit 1952)
  • Rollkunstlaufen:
    • Eis- und Rollsport-Club Bremerhaven e. V.; Silbermedaille WM 2004 (Pflicht) – Constance Hoßfeld
    • Leher Turnerschaft von 1898 e. V.; deutsche Meisterschaft bei den Show-Gruppen
  • Rudern: Bremerhavener Ruderverein von 1889; Vizeweltmeister im LM 4x-
  • Segeln:
    • WYC Weser Yacht Club Bremerhaven; Europameister Sprinta Sport 2002 – SY DIVA, Admirals-Cup-Gewinner von 1985
    • WVW Wassersportverein Wulsdorf; FUN-Klasse, Vizeweltmeister 1994
  • Schießen: GTV Bremerhaven von 1862; Regionalliga Nord Luftpistole
  • Tanzen: TSG Bremerhaven; erfolgreichster Tanzsportclub der Welt
  • Tennis: Bremerhavener TV 1905; 1. Bundesliga
  • Triathlon: Triathlon; Citytriathlon-Veranstaltung in der Sprint- und Olympiadistanz
  • Inline-Skaterhockey: ERC Bremerhaven Whales; 1. Herren- 2. Bundesliga Nord; 2. Herren-Verbandsliga
  • Volleyball:
    • Volleyball Club Fischtown Sharks Bremerhaven e. V.: Herrenmannschaft, Damenmannschaft, Jugend

Religionen und Kirchen

Im Jahr 2017 waren von den 118.941 Einwohnern 43.206 Mitglied (36,3 %) der Evangelischen Kirche und 12.685 (10,7 %) der Römisch-katholischen Kirche. [69]

Evangelische Kirche

Bürgermeister-Smidt-Gedächtnis-Kirche mit Pastoren- und Gemeindehaus

Die Einwohner der heutigen Stadtteile waren im 19. Jahrhundert überwiegend in der evangelischen Kirche.
1827, nach der Gründung Bremerhavens, war dessen Bevölkerung zunächst in die Kirchengemeinde Lehe eingepfarrt.
Lehe war zunächst eine überwiegend reformierte Siedlung, in der schon ab 1520 die Reformation eingeführt worden war. Während der Schwedenherrschaft war jedoch das lutherische Bekenntnis vorherrschend.

Ab 1846 wurde die evangelische Bürgermeister-Smidt-Gedächtniskirche gebaut, an der eine aus lutherischen und reformierten Gemeindegliedern bestehende unierte Gemeinde entstand, die zur Bremischen Evangelischen Kirche gehörte und bis heute die einzige Kirchengemeinde dieser Landeskirche in Bremerhaven ist. Von ihr spaltete sich 1855 eine lutherische Gemeinde ab.

Die später gegründeten Kirchengemeinden, wie die der 1863 erbauten Kreuzkirche sowie die Kirchengemeinden der mit Bremerhaven seit 1939 vereinigten Stadt Wesermünde beziehungsweise deren Vorgängergemeinden Geestemünde und Lehe, gehören – sofern es sich um lutherische Gemeinden handelt – zur Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers (Kirchenkreis Bremerhaven innerhalb des Sprengels Stade) beziehungsweise – sofern es sich um reformierte Gemeinden handelt – zur Evangelisch-reformierten Kirche (Synodalverband VIII).

Vereinigung Evangelischer Freikirchen

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) ist in Bremerhaven mit sieben Gemeinden vertreten. Davon gehören zwei Gemeinden zur Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und jeweils eine zu folgenden Kirchengemeinschaften: Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten), Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, Christliche Gemeinschaft, Evangelisch-methodistische Kirche und Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden. [70]

Daneben gibt es in Bremerhaven weitere freikirchliche Gemeinden, die nicht zur VEF gehören.

Katholische Kirche

Herz-Jesu-Kirche in Lehe

Die Katholiken sind zahlenmäßig gegenüber den Protestanten stets in der deutlichen Minderheit geblieben. 1867 wurde die erste katholische Kirche St. Marien erbaut. Die zugehörige Gemeinde war Filialgemeinde zu St. Johann in Bremen ( Bistum Osnabrück) und wurde 1902 eine selbstständige Pfarrei. Es folgten weitere Gemeinden mit u. a. der Herz-Jesu-Kirche Geestemünde und der Herz-Jesu-Kirche Lehe, beide von 1911. Heute gehören die Pfarrgemeinden von Bremerhaven sowie die des Landkreises Cuxhaven zum Dekanat Bremerhaven des Bistums Hildesheim.

Neuapostolische Kirche

In Bremerhaven gab es bis Ende 2013 drei kirchliche Stadtgemeinden: Bremerhaven Wulsdorf, Geestemünde und Lehe. Ab Ende 2013 wurden diese zu einer Gemeinde zusammengeführt, die in Geestemünde ihren Sitz hat.

Judentum

Die frühere Synagoge an der Schulstraße im Stadtteil Geestemünde wurde am 9. November 1938 zerstört.

Im November 2000 wurde in Bremerhaven die Jüdische Gemeinschaft Bremerhaven e. V. mit 30 Mitgliedern neu gegründet. Sie richtete eine neue Synagoge in der Kirche am Kleinen Blink, einer Kirche der amerikanischen Kaserne, ein, die im November 2000 eingeweiht wurde.

Islam

Es gibt eine größere islamische Bevölkerungsgruppe, die vor allem eingewanderte Türken, daneben auch Libanesen, Palästinenser, Iraner, Pakistaner, Syrer und Nordafrikaner umfasst. Es gibt drei Moscheen, darunter eine der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion in Lehe und eine von Millî Görüş in Geestemünde.

Auszeichnungen

Klimastadt Bremerhaven
Bremerhaven verfügt mit dem Alfred-Wegener-Institut, dem Klimahaus Bremerhaven und Forschungseinrichtungen zur Offshore-Windenergie [71] über besondere Kompetenzen im Bereich Klimaschutz. Die Stadt hat sich verpflichtet, bis 2020 die CO2-Emissionen um 40 % gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 zu reduzieren. Für diese Bemühungen erhielt sie 2012 die Auszeichnung „ European Energy Award“. [72]

Persönlichkeiten

Seit 1885 haben Bremerhaven und seine Vorgängergemeinden Lehe, Geestemünde und Wesermünde 20 Personen die Ehrenbürgerschaft verliehen.

Sagen und Legenden

  • Der Klabautermann
  • Der Riese Rik und der Rote Sand
  • Jedut
  • Die Krone im Wulsberg
  • Der Galgen in Wulsdorf
  • Witteburg – Stinteburg
  • Die Karlsburg
  • Galopp-Eisen und Flug-Eisen
  • Der gebratene Pudel
  • Nieschen-Wetter
  • Der heilige Dionysius
  • Der Kinderteich in Lehe
  • Der Blexer Kirchbau und das Kind von Lehe
  • Der Franzose und die Granat
  • Der Weihnachtsmann im Bütteler Berg
  • Jan Klövensteens nächtliches Abenteuer
  • Das Hexenkreuz auf dem Eckernfeld
  • Das Brillenmoor
  • Tjede Peckes war überall
  • Der Morgenstern [73]

Literatur

  • Georg Bessell: Geschichte Bremerhavens. Morisse, Bremerhaven 1927 online-Version (PDF; 156 MB).
  • Erich Keyser (Hrsg.): Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte. Band III Nordwestdeutschland, 1. Teilband Niedersachsen/Bremen – Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, Stuttgart 1952.
  • Burchard Scheper: Die jüngere Geschichte der Stadt Bremerhaven. Hrsg.: Magistrat, Bremerhaven 1977.
  • Harry Gabcke u. a.: Bremerhaven in zwei Jahrhunderten. I. Bd.: 1827–1918, Nwd-Verlag, Bremerhaven 1989; II. Bd.: 1919–1947, Nwd-Verlag, Bremerhaven 1991; III. Bd.: 1948–1991, Nwd-Verlag, Bremerhaven 1992.
  • Fritz Hörmann, Ude Meyer, Christian Morisse, Eberhard Nehring, Irmgard Seghorn, Egon Stuve, Else Syassen: Flurnamensammlung Wesermünde – Die Flurnamen des Grundsteuerkatasters von 1876. Hrsg.: Kulturstiftung der Kreissparkasse Wesermünde (= Neue Reihe der Sonderveröffentlichungen der Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. Band 27). Männer vom Morgenstern Verlag, Bremerhaven 1995, ISBN 3-931771-27-X ([ Digitalisat ( Memento vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive) ] [PDF; 431 kB; abgerufen am 23. Oktober 2019] S. 4).
  • Eberhard Michael Iba: Der Klabautermann und andere Sagen und Geschichten in und um Bremerhaven. 3. Auflage. E.M. Iba, Saarbrücken 2010, ISBN 978-3-9811503-4-6.
  • Dieter Bischop, Nicola Borger-Keweloh, Dieter Riemer (Hrsg.): Burg und Kirche in Wulsdorf. Männer vom Morgenstern Verlag, Bremerhaven 2014, ISBN 978-3-931771-00-3.
  • Lutz Liffers: Bremerhaven. Die Stadt am Meer. Edition Temmen, Bremen 2014, ISBN 978-3-86108-959-9.

Publikationen im Niederdeutschen Heimatblatt

  • Egon Wehmeyer: Erinnerung an ein verschwundenes Wahrzeichen. Der Zeitball in Bremerhaven von 1876 bis zur Gegenwart. In: Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. (Hrsg.): Niederdeutsches Heimatblatt. Nr. 803. Nordsee-Zeitung GmbH, Bremerhaven November 2016, S. 1–2 ( Digitalisat [PDF; 5,7 MB; abgerufen am 20. Juli 2019]).
  • Joachim Kussin: Hungerunruhen im Dezember 1916. Die Unterweserorte Lehe, Bremerhaven und Geestemünde im 1. Weltkrieg. In: Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. (Hrsg.): Niederdeutsches Heimatblatt. Nr. 804. Nordsee-Zeitung GmbH, Bremerhaven Dezember 2016, S. 1–2 ( Digitalisat [PDF; 1,2 MB; abgerufen am 20. Juli 2019]).
  • Matthias Loeber: Waldemar Becké und die Fusion der Unterweserorte. Vor 100 Jahren: Die Zusammenlegung reift zur konkreten Stadtentwicklung heran. In: Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung e. V. (Hrsg.): Niederdeutsches Heimatblatt. Nr. 829. Nordsee-Zeitung GmbH, Bremerhaven Januar 2019, S. 1–2 ( Digitalisat [PDF; 3,9 MB; abgerufen am 4. Juli 2019]).

Weblinks

  Commons: Bremerhaven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikinews: Bremerhaven – in den Nachrichten
  Wikivoyage: Bremerhaven – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung im Land Bremen. Statistisches Landesamt Bremen, abgerufen am 17. Juli 2019. ( Hilfe dazu)
  2. a b c d Statistisches Jahrbuch 2014. (PDF; 3,5 MB) 1.1 Lage und Gebiet. In: Webseite Statistisches Landesamt Bremen. 31. Dezember 2013, S. 25, abgerufen am 8. Juni 2015 (S. 27).
  3. Manfred Schmidt: Exklaven, Enklaven und andere territoriale Anomalien. GRIN-Verlag, 2008, ISBN 978-3-640-17973-2, S. 63.
  4. Verbindungslinie zwischen dem Kirchturm von Langwarden und der Mündung des Arenschen Baches. Bei Unterweser-km 85,248 ist die seewärtige Begrenzung als Binnenwasserstraße zur Nordsee (laut WaStrG); siehe Anlage 1 lfd. Nr. 64. In: Webseite Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Abgerufen am 1. November 2019.
  5. Allgemeines. In: Webseite Stadt Bremerhaven. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  6. Landschaftsprogramm Bremerhaven. Naturräumliche Landschaftseinheiten. (PDF; 1,6 MB) In: umwelt.bremen.de. Senator für Umweltschutz und Stadtentwicklung, 1991, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 8. Oktober 2010.
  7. § 8 Verfassung Bremerhaven. In: Webseite Transparenz Bremen. Abgerufen am 15. April 2016 (Müllabfuhrvertrag).
  8. Überseehafen-Müllabfuhrvertrag. In: Webseite Transparenz Bremen. Abgerufen am 15. April 2016.
  9. Feuerschutzvertrag Bremen. In: Webseite Transparenz Bremen. Abgerufen am 15. April 2016.
  10. Extremtemperaturen deutscher Städte: Höchst- und Tiefsttemperaturen. In: Webseite Wettergefahren-Frühwarnung. Oktober 2009, abgerufen am 28. März 2019.
  11. DWD, ecad.eu., wetterkontor.de.
  12. Jürgen Rabbel: Sensation in Lehe: Haus aus der Eisenzeit entdeckt. 16. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019.
  13. Bevölkerungsstand nach kommunaler Fortschreibung am 31. Dezember 2012 (endgültige Werte). (PDF; 19,3 kB) In: Webseite Stadt Bremerhaven. 31. Dezember 2012, archiviert vom Original am 11. März 2016; abgerufen am 24. Juni 2015.
  14. Statistisches Landesamt Bremen.
  15. a b c Bremische Amtmänner in Bremerhaven. In: Webseite Stadt Bremerhaven. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  16. Georg Bessel: Die ersten 100 Jahre Bremerhavens: von 1826 bis 1927. Unikum, 2011, ISBN 978-3-8457-1125-6, Drittes Buch: Bremerhaven bis zur Einführung der Stadtverfassung, VII. Kapitel: Das erste Jahrzehnt. Entstehung einer selbständigen Gemeinde, S. 289–298 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  17. Georg Bessel: Die ersten 100 Jahre Bremerhavens: von 1826 bis 1927. Campus Verlag, 2011, ISBN 978-3-593-38861-8, Drittes Buch: Bremerhaven bis zur Einführung der Stadtverfassung, IX. Kapitel: Die Revolutionsjahre 1848–1852. Einführung der Stadtverfassung, S. 371–378 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  18. a b Franz Buchenau: Die freie Hansestadt Bremen und ihr Gebiet. Outlook Verlag, 2011, ISBN 978-3-86403-203-5, Achtes Kapitel. Die Hafenstädte. § 25. Die Stadt Bremerhaven., S. 154 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  19. Helmuth Berking, Jochen Schwenk: Hafenstädte: Bremerhaven und Rostock im Wandel. Outlook Verlag, 2011, ISBN 978-3-593-38861-8, 2. Bremerhaven. b. Geschichte, S. 103 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  20. a b Georg Bessell: Die ersten 100 Jahre Bremerhavens: von 1826 bis 1927. Dogma Verlag, 2012, ISBN 978-3-95454-151-5, Viertes Buch: Bremerhaven als Stadt. XI. Kapitel: Von der Reichsgründungszeit bis 1880. Die Stadtverfassung von 1879., S. 489–499 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  21. Vor 100 Jahren: Gemeinde Geestemünde wird endlich zur kreisfreien Stadt. In: Webseite Stadt Bremerhaven. Archiviert vom Original am 11. März 2016; abgerufen am 1. November 2019.
  22. Georg Bessel: Die ersten 100 Jahre Bremerhavens: von 1826 bis 1927. Unikum, 2011, ISBN 978-3-8457-1125-6, Viertes Buch: Bremerhaven als Stadt. XII. Kapitel: Von 1880 bis zu Gegenwart. Zerstörung und Wiederaufbau., S. 574–586 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  23. Georg Bessel: Die ersten 100 Jahre Bremerhavens: von 1826 bis 1927. Unikum, 2011, ISBN 978-3-8457-1125-6, Viertes Buch: Bremerhaven als Stadt. XII Kapitel: Von 1880 bis zu Gegenwart. Zerstörung und Wiederaufbau., S. 574–586 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  24. Klaus Wedemeier: Gewollt und durchgesetzt: Die SPD-Bürgerschaftsfraktion des Landes Bremen von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart. In: Landeszentrale für politische Bildung Bremen (Hrsg.): Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der Parteien in Bremen. Band 1. Leske Verlag + Budrich, Leverkusen 1983, ISBN 978-3-8100-0447-5, Von Der Kolonie Zur Freien Gemeinde. Sozialdemokratische Arbeit für Bremerhaven. Von Uwe Beckmeyer. Terror und Kriegszerstörung, S. 173–174, doi: 10.1007/978-3-322-92612-8 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  25. Bettina Blank: Die westdeutschen Länder und die Entstehung der Bundesrepublik: zur Auseinandersetzung um die Frankfurter Dokumente vom Juli 1948. In: Studien zur Zeitgeschichte. Band 44. R. Oldenbourg Verlag, München 1995, ISBN 3-486-56108-1, II. Zwischen Regionalinteressen und gesamtdeutscher Verantwortung: Die Frankfurter Dokumente aus der Landesperspektive. Amerikanische Besatzungszone. 1. Bremen., S. 58–79 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 15. Juni 2015]).
  26. a b c d e Verfassung für die Stadt Bremerhaven (VerfBrhv). In: Webseite Transparenz Bremen. Abgerufen am 15. April 2016.
  27. Bremerhaven hat einen neuen Bürgermeister und Stadtkämmerer. In: Webseite buten un binnen. 14. Juni 2018, abgerufen am 28. März 2019.
  28. Frank Miener: Bremerhavener SPD und CDU legen Koalitionsvertrag vor. In: Webseite Weser-Kurier. 24. Juni 2015, abgerufen am 11. Juli 2015.
  29. Swen Awiszus: Bremerhaven: Rot-Grün nimmt Kurs auf „Eine Stadt für alle“. (PDF) Bremerforum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: spdnet.sozi.info. vorwärts, Oktober 2011, S. 2, ehemals im Original; abgerufen am 17. Juni 2015. @1 @2 Vorlage:Toter Link/spdnet.sozi.info ( Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  30. Maike Wessolowski: Diese Männer und Frauen sind für Bremerhaven gewählt. In: nord24. 1. Juli 2019, abgerufen am 8. August 2019.
  31. a b Stadtwappen. In: bremerhaven.de. Stadt Bremerhaven, abgerufen am 18. Juni 2015.
  32. a b Bremer Landessymbole: Speckflagge, Schlüssel und die Farben der Hanse. Das Wappen und die Flagge der Stadt Bremerhaven. In: landesportal.bremen.de. Abteilung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, abgerufen am 28. März 2019.
  33. Städtepartnerschaften. In: Webseite Stadt Bremerhaven. Archiviert vom Original am 19. Juni 2015; abgerufen am 28. März 2019.
  34. 60 Jahre Bremerhavener Patenschaft mit Elbing: Historisches Museum Bremerhaven zeigt Ausstellung zur Geschichte der westpreußischen Stadt. In: Webseite Stadt Bremerhaven. Archiviert vom Original am 19. Juni 2015; abgerufen am 28. März 2019.
  35. Bremerhaven – Schuldenfrei auf einen Schlag. senatspressestelle.bremen.de, 29. Oktober 2019, abgerufen am 17. November 2019.
  36. Stadtgeschichte – Speckenbütteler Park. In: bremerhaven-tourism.de. Archiviert vom Original am 18. Juli 2011; abgerufen am 9. Oktober 2010.
  37. Sail Bremerhaven 2010. In: bremerhaven.de. Archiviert vom Original am 23. September 2010; abgerufen am 9. Oktober 2010.
  38. Wolfgang Stelljes: Bremerhaven – Klein-Dubai an der Waterkant. In: Webseite Die Welt. 27. Juni 2009, abgerufen am 28. März 2019.
  39. Nicole Schulze-Aissen: Kaiserhafen Bremerhaven – Maritime Schatzkiste. In: Webseite Weser-Kurier. 2. Mai 2019, abgerufen am 1. November 2019.
  40. Rainer Donsbach: Das Mädchenheim hinter der „Grotte“. In: Webseite Nordsee-Zeitung. 4. Februar 2010, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 28. März 2019.
  41. Roxy-Atlantic-Stelldichein – die Live Musikkneipen der 50er, 60er und 70er. In: Webseite Deichklang. Abgerufen am 28. März 2019.
  42. Jeden Abend Livemusik in der „Roxy-Bar“. In: Webseite Nordsee-Zeitung. 7. Januar 2010, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 28. März 2019.
  43. Aktuelle Ergebnisse – VGR dL. In: statistik-bw.de. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  44. Arbeitslosenquote Bundesland Bremen. In: Webseite Bundesagentur für Arbeit. Februar 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  45. Zukunftsatlas 2016. Archiviert vom Original am 2. Oktober 2017; abgerufen am 23. März 2018.
  46. Seehafen-Rekorde aus aller Welt. 14. Februar 2018, abgerufen am 26. Mai 2019.
  47. Hersteller signalisieren steigende Exporte – Der BLG-Autoterminal in Bremerhaven erzielte mit 2,3 Millionen Fahrzeugen 2014 eine neue Rekordmarke. In: DVV Media Group (Hrsg.): Täglicher Hafenbericht. 20. Februar 2015, ISSN  2190-8753, S. 10 (Sonderbeilage Bremische Häfen).
  48. Petram verkauft Werftgeschäft an Rönner-Gruppe. Die Welt, 24. Juli 2019, abgerufen am 30. Juli 2019
  49. WeserWind GmbH. Offshore Construction Georgsmarienhütte. In: weserwind.de. Archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 27. Mai 2019.
  50. Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB). In: Webseite Bremenports. Abgerufen am 28. März 2019.
  51. OTB: „Totgeborenes Kind“. In: Täglicher Hafenbericht. 7. August 2015, S. 3.
  52. Eike Narringa: Wieso braucht Bremerhaven einen Offshore-Terminal? In: Waterkant. Nr. 3/30, September 2015, ISSN  1611-1583, S. 17–18.
  53. Anne-Katrin Wehrmann: Ambivalente Stimmung in der Branche. In: Zeitschrift Hansa. Nr. 6, 2015, S. 72–74.
  54. Statistik, Arbeitslosigkeit in der Stadtgemeinde Bremerhaven. In: Webseite Bundesagentur für Arbeit. Februar 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  55. Statistik, Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Bremen-Bremerhaven. In: Webseite Bundesagentur für Arbeit. Februar 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  56. Zollrechtliche Bestimmungen für Freizonen. In: zoll.de. Archiviert vom Original am 25. Mai 2012; abgerufen am 28. März 2019.
  57. Paul Homann: Bremerhavens Streckennetze (ÖPNV) ab 1881. (PDF; 2,1 MB) In: bremerhavenbus.de. Abgerufen am 28. März 2019.
  58. O-Busse in Bremerhaven. In: verkehr-weser-elbe.de. Abgerufen am 9. Oktober 2010.
  59. Paul Homann: VGB-Nachrichten. (PDF; 1,6 MB) In: busse-weser.org. 12. Dezember 2015, S. 452, abgerufen am 28. März 2019.
  60. Paul Homann: VGB-Nachrichten. (PDF; 1,6 MB) In: busse-weser.org. 31. Dezember 2016, S. 468, abgerufen am 28. März 2019.
  61. Paul Homann: Bremerhavens Streckennetze ab 1881. (PDF; 2,1 MB) In: bremerhavenbus.de. 26. Juni 1881, S. 3, abgerufen am 28. März 2019.
  62. bremerhavenbus. Abgerufen am 27. Juli 2019.
  63. Original-VGB-Fahrplan anno 1949. (PDF; 16 MB) In: Webseite VGB-Fahrplan. 1. März 1949, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  64. Web Archive – Internet Archive: VGB-Fahrplan 1949. Verkehrsgesellschaft Bremerhaven AG, abgerufen am 8. Dezember 2019.
  65. Heiko Jakobs: VCD Bremerhaven: Straßenbahn für Bremerhaven. In: Webseite des Autors. Abgerufen am 28. März 2019.
  66. Der Traum von der Bahn. In: Webseite Nordsee-Zeitung. 28. August 2013, archiviert vom Original am 29. August 2013; abgerufen am 28. März 2019.
  67. Maike Wessolowski: Thünen-Institut in Bremerhaven offiziell eröffnet. In: Webseite Nord24. 15. August 2018, abgerufen am 28. März 2019.
  68. Liste der Korporativ Fördernden Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft. (PDF; 436 kB) In: mpg.de. Archiviert vom Original am 14. Januar 2011; abgerufen am 28. März 2019.
  69. Bremerhavener Strukturdatenatlas 2018, abgerufen am 29. Juli 2019
  70. Die Informationen sind dem VEF/Gemeindefinder entnommen.
  71. Klimastadt Bremerhaven – Klima-Kompetenz soll zum Markenzeichen werden. In: Webseite Stadt Bremerhaven. 19. Januar 2010, abgerufen am 1. November 2019.
  72. Über Klimastadt. In: klimastadt-bremerhaven.de. Umweltschutzamt Bremerhaven, abgerufen am 1. November 2019.
  73. Eberhard Michael Iba (Hrsg.): Hake Betken siene Duven. Das Sagenbuch von Elb- und Wesermündung (= Sonderveröffentlichungen der Männer vom Morgenstern, Heimatbund an Elb- und Wesermündung. Band 16). 3. Auflage. Männer vom Morgenstern Verlag, Bremerhaven 1999, ISBN 3-931771-16-4 ([ eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche ]).