Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft
APEC

Flagge der Organisation

Mitglieder der APEC
Organisationsart Forum
Mitgliedstaaten 21
Gründung

1989, Canberra

www.apec.org

Die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft (für englisch Asia-Pacific Economic Cooperation, kurz APEC, auch übersetzt als Asiatisch-Pazifische Wirtschaftskooperation oder Asien-Pazifik-Forum) ist eine internationale Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, im pazifischen Raum eine Freihandelszone einzurichten.

In den 21 APEC-Staaten lebt knapp die Hälfte der Weltbevölkerung. Der Wirtschaftsraum erbringt mehr als die Hälfte der Weltwirtschaftsleistung und ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen der Welt.

Geschichte

20. November 2004, Santiago de Chile: Wladimir Putin begrüßt Colin Powell beim APEC-Gipfel, rechts: Stephen Hadley, links: George W. Bush

1989 gründeten – auf Initiative von Australien, Japan und den USA – zwölf Länder die APEC. In den ersten Jahren kamen nur hochrangige Ministeriumsvertreter zu den jährlichen Treffen; seit 1993 treffen sich die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten. Diese Treffen heißen "Leaders' Meetings" und nicht wie sonst üblich "summit" (Gipfel).

Auf APEC-Ebene wurden und werden zahlreiche politische – nicht nur wirtschaftspolitische – Themen diskutiert, z. B. Zukunftstechnologien, Bildung, Frauen, Jugend und die Bekämpfung des internationalen Terrorismus.

1994 wurde in Bogor, Indonesien, das Ziel der Errichtung einer Freihandelszone im asiatisch-pazifischen Raum für die Industrienationen bis 2010 und für die Entwicklungsländer bis 2020 entworfen. Zur Förderung dieses Zieles erarbeiteten die Mitgliedstaaten nationale Aktionspläne. Eine Überprüfung der Ergebnisse findet in Form jährlicher Fortschrittsberichte auf den Gipfeltreffen statt.

Von 1997 an wurden zehn Jahre lang keine neuen Mitglieder aufgenommen. Dieser Zeitraum sollte der Konsolidierung der Zusammenarbeit dienen.

Prinzipien

Die APEC agiert auf der Basis nicht-bindender Abkommen. Alle Entscheidungen des Forums werden im Konsens getroffen. Seit 2002 sind auch bilaterale oder multilaterale Abkommen untereinander zugelassen. Die Abkommen müssen den Regeln der WTO entsprechen. Apec-Mitglieder haben bisher mehr als 40 solcher Abkommen unterschrieben.

Das Budget der APEC ist relativ gering. Es beläuft sich auf knapp 3,5 Mio. US-Dollar pro Jahr, welche durch Mitgliedsbeiträge der APEC-Staaten aufgebracht werden. Allein Japan investiert mehr Geld (3 bis 4 Mio. US-Dollar jährlich) in einen speziellen Liberalisierungsfonds der Organisation.

Die Treffen auf APEC-Ebene werden stets von Gästen und Beobachtern begleitet. Dazu gehören Vertreter des Verbandes südostasiatischer Nationen (ASEAN), des "Pacific Economic Cooperation Council" (PECC), des Pacific Islands Forum (PIF) und anderen Interessenvertretern aus dem öffentlichen und privaten Sektor. Die APEC wird darüber hinaus auch als Möglichkeit genutzt, um hinter geschlossenen Türen das Nordkoreaproblem zu diskutieren.

Treffen 2018 ohne Abschlusserklärung

Der Gastgeber des Landes Papua-Neuguinea, Peter O'Neill, machte China und die USA dafür verantwortlich, dass 2018 keine gemeinsame Abschlusserklärung zustande kam. „Das liegt daran, dass es im Raum zwei große Giganten gibt“, sagte er. Zu den strittigen Punkten zählte er die Frage von Reformen für die Welthandelsorganisation WTO. Justin Trudeau aus Kanada sprach allgemeiner von unterschiedlichen Ansichten über zwischenstaatlichen Handel. [1]

Mitglieder

Mitglieder der APEC Mitglied seit
Australien Australien  Australien 1989
Brunei Brunei  Brunei 1989
Kanada Kanada  Kanada 1989
Indonesien Indonesien  Indonesien 1989
Japan Japan  Japan 1989
Korea Sud Südkorea  Südkorea 1989
Malaysia Malaysia  Malaysia 1989
Neuseeland Neuseeland  Neuseeland 1989
Philippinen Philippinen  Philippinen 1989
Singapur Singapur  Singapur 1989
Thailand Thailand  Thailand 1989
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1989
Taiwan Republik China (Taiwan)  Chinesisches Taipei [2] 1991
Hongkong Hongkong  Hongkong
Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China,
bis Juni 1997 britische Kronkolonie
1991 (1997)
China Volksrepublik Volksrepublik China  Volksrepublik China 1991
Mexiko Mexiko  Mexiko 1993
Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 1993
Chile Chile  Chile 1994
Peru Peru  Peru 1998
Russland Russland  Russland 1998
Vietnam Vietnam  Vietnam 1998

Leaders' Meetings [3] der APEC

Gipfeltreffen der APEC
Datum Ausrichter Ort Foto
1. 7. November 1989 Australien Australien  Australien Canberra
2. 29.–31. Juli 1990 Singapur Singapur  Singapur Singapur
3. 12.–14. November 1991 Korea Sud Südkorea  Südkorea Seoul
4. 10.–11. September 1992 Thailand Thailand  Thailand Bangkok
5. 19.–20. November 1993 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Seattle
6. 15. November 1994 Indonesien Indonesien  Indonesien Bogor
7. 19. November 1995 Japan Japan  Japan Osaka
8. 25. November 1996 Philippinen Philippinen  Philippinen Manila und Subic
9. 24.–25. November 1997 Kanada Kanada  Kanada Vancouver
10. 17.–18. November 1998 Malaysia Malaysia  Malaysia Kuala Lumpur
11. 12.–13. September 1999 Neuseeland Neuseeland  Neuseeland Auckland
12. 15.–16. November 2000 Brunei Brunei  Brunei Brunei Vladimir Putin at APEC Summit in Brunei 15-16 November-9.jpg
13. 20.–21. Oktober 2001 China Volksrepublik Volksrepublik China  Volksrepublik China Shanghai Vladimir Putin at APEC Summit in China 19-21 October 2001-14.jpg
14. 26.–17. Oktober 2002 Mexiko Mexiko  Mexiko Los Cabos
15. 20.–21. Oktober 2003 Thailand Thailand  Thailand Bangkok Vladimir Putin at APEC Summit in Thailand 19-21 October 2003-16.jpg
16. 20.–21. November 2004 Chile Chile  Chile Santiago de Chile Vladimir Putin at APEC Summit in Chile 20-21 November 2004-3.jpg
17. 18.–19. November 2005 Korea Sud Südkorea  Südkorea Busan Vladimir Putin at APEC Summit in South Korea 18-19 November 2005-8.jpg
18. 18.–19. November 2006 Vietnam Vietnam  Vietnam Hanoi Vladimir Putin at APEC Summit in Vietnam 18-19 November 2006-11.jpg
19. 8.–9. September 2007 Australien Australien  Australien Sydney Vladimir Putin at APEC Summit in Australia 7-9 September 2007-3.jpg
20. 22.–23. November 2008 Peru Peru  Peru Lima Dmitry Medvedev at APEC Summit in Peru 22-23 November 2008-2.jpg
21. 14.–15. November 2009 Singapur Singapur  Singapur Singapur
22. 13.–14. November 2010 Japan Japan  Japan Yokohama APEC Japan family photo.jpg
23. 12.–13. November 2011 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Honolulu Dmitry Medvedev in Honolulu, November 2011-28.jpeg
24. 2.–9. September 2012 Russland Russland  Russland Wladiwostok APEC Family Photo (7960914368).jpg
25. 5.–7. Oktober 2013 Indonesien Indonesien  Indonesien Bali Secretary Kerry Poses for APEC Leaders' Family Photo (10141940833).jpg
26. 7.–12. November 2014 China Volksrepublik Volksrepublik China  Volksrepublik China Peking APEC Summit China 2014.jpg
27. 18.–19. November 2015 Philippinen Philippinen  Philippinen Manila APEC Philippines 2015 delegates.jpg
28. 19.–20. November 2016 Peru Peru  Peru Lima 2016 APEC Peru Leaders group photo.jpg
29. 10.–11. November 2017 Vietnam Vietnam  Vietnam Đà Nẵng APEC Economic Leaders' Week.jpg
30. 17.–18. November 2018 Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea Port Moresby APEC Leaders Photo - Papua New Guinea 2018.jpg

Literatur

  • Patrick Ziltener (2005): „Pazifische Drift – Die APEC zwischen Bi- und Multilateralismus“, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 12, S. 1465–1474.

Weblinks

  Commons: Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Quelle, WirtschaftsWoche, 18. November 2018
  2. Aufgrund der komplexen politischen Beziehungen zur Volksrepublik China tritt die Republik China auf Taiwan in der APEC nicht unter ihrem offiziellen Namen auf, sondern als „Chinese Taipei“. Außerdem wird sie nicht durch ihren Staatspräsident repräsentiert, sondern üblicherweise durch einen Vertreter aus dem Umfeld des Wirtschaftsministeriums oder des Präsidenten.
  3. 2017 Leaders' Declaration. Abgerufen am 26. Februar 2018 (englisch).