Aggregation (Verhaltensforschung) Information

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aggregation ( lat. aggregare, ‚anhäufen, beigesellen‘) bezeichnet im deutschen Sprachraum in der klassischen ethologischen Instinktforschung Ansammlungen von Tieren, die – ohne soziale Anziehung zwischen den Mitgliedern – vom gleichen Objekt der Umwelt angezogen werden ( gregäres Verhalten) – etwa von einer Wasserstelle oder einem Futterort. [1] Auch artübergreifende, anonyme Verbände sind möglich, z. B. im Schlafverband ( Fledermäuse) oder an attraktiven Blüten ( Insekten).

Weblinks

  • Aggregation. Spektrum Online-Lexikon der Biologie (Bedeutung 3)

Einzelnachweise

  1. Jürg Lamprecht: Aufgaben, Einteilung und Methoden der Verhaltensforschung. In: Klaus Immelmann (Hrsg.): Grzimeks Tierleben. Sonderband Verhaltensforschung. Kindler, Zürich 1974, S. 32